Archiv für Januar 2, 2013

1) – 01.01.13 – SYRIEN-IRAN-VATIKAN begrüßt Irans Friedenplan –
– Bischof Gabriele Caccia, Vatikan-Botschafter in Libanon hat die iranische vermittelte Syrien Friedensinitiative gelobt und betont, dass Dialog und politische Lösung der einzige Ausweg aus der anhaltenden Krise in der arabischen Nation darstellt.
– Am 16 Dezember stellte der Iran eines Sechs-Punkte-Plan vor, der für ein sofortiges Ende alle bewaffneten Gewalt in Syrien und Aufhebung aller wirtschaftlichen Sanktionen gegen das Land vorsieht.
– Der Plan fordert Gespräche zwischen der syrischen Regierung und den Vertretern aller syrischen Gruppen, ungeachtet ihrer politischen und sozialen Zugehörigkeit um eine nationale Aussöhnung Ausschuss zu bilden.

– Der Vatikan Botschafter, Bischof Caccia erklärte am Dienstag, dass die endgültige Entscheidung über den politischen Status von Syrien, soll von den Syrer und demokratische entschieden werden.
– Während ein Treffen mit dem iranischen Botschafter in Beirut, Ghazanfar Roknabadi, Bischof Caccia wiederholte, dass der Vatikan gegen ausländische finanzielle und militärische Hilfe für die Militanten im Kampf gegen die syrische Regierung ist, und unterstreicht dass der Heilige Stuhl für Dialog im Land ist.
– Der päpstliche Vertreter begrüßte Irans konstruktive Rolle in der Region und forderte regionale und internationale Unterstützung für den iranischen Friedensplan.

Kommentar: Das Problem ist, dass inzwischen der Westen nicht nur von Demokratien „a la carte“ gebildet ist als auch ihres Christentum-Verständnis „a la carte“ ist.

– 02.12.13 – DAMASKUS – Bei Räumungsoperationen außerhalb Damaskus hat die syrische Armee viele Terroristen getötet. Kämpfe fanden in den Städten von Yabroud und Al-Nabk und Al-Ziyabiyeh statt. Terroristen-Verstecke mit Waffen wurden gefunden und Militanten getötet.
– Kleinere Gefechten fanden auch in al-Hejjeira, al-Husseininiyeh und al-Bahdalieh statt.

2) – 31.12.12 – SYRIEN – RUSSLAND schickt mehr Kriegsschicke nach Syrien. Schwarze Meer Flotte – Hafen von Noworossijsk –
– Landuschiff Novocherkassk und zwei Kriegsschiffe, Azov und Nikolai Filchenkov sind unterwegs nach Tartus.
– Inzwischen müssen insgesamt 8 russischen Schiffe sich in Mittelmer befinden.

3) – 01.01.13 – USA-AFGHANISTAN – MKO-Terroristen werden in US-Basen trainiert.
„Derzeit eine begrenzte Zahl von MKO-Mitglieder (Mujahedin-e-Khalq) bekommen eine Ausbildung in der US-Militärbasen in Afghanistan um Terrorakten durchzuführen“, sagte Baqer Hosseine, Mitglied des Majilis Präsidium Board am Dienstag.
– Der Gesetzgeber sagte, dass die USA, Kanada und EU die MKO-Terrororganisation aus der Terrorliste gestrichen haben um ihre Mitglieder für ihre hegemonialen Interessen zu verwenden.
– Hossein erklärte, dass die MKO Terroristen keine anderen Ausweg wissen, ihr bleibt nur übrig als Söldner zu dienen, und jetzt sie sind Söldner im Dienste der USA, Kanada und EU.
– Die MKO flohen in den Irak im Jahr 1986, wo sie die Unterstützung der Diktator des Iraks Saddam Hussein genossen, der ihnen ein Lager in der Nähe der iranische Grenze gab, Camp Ashraf, Diyala Provinz.
– Die Gruppe ist bekannt, dass Saddam Hussein bei der Unterdrückung der Aufstände 1991 in Süd Irak und bei den Massakern der Kurden im Norden geholfen hat. Die MKO hat zahlreiche Gewalttaten gegenüber iranische Zivilisten und Regierungsbeamte begangen hat.
(da die MKO-Mitglieder Iraner sind, sprechen sie Farsi, daher ist für sie einfacher in Iran einzudringen und Terrorakte zu betreiben, aus diesem Grund werden sie von USA/Israel und Vasallen geschützt, sie haben ca. 15.000 Iraner auf dem Gewissen).

4) – 01.01.13 – AFRIKA – Zentralafrikanischen Republik (CAR) –
– Seleka-Rebellen-Sprecher Eric Massi sagt AFP am Montag, dass die Rebellen Koalition wird die Stadt von Damara in der südlichen Präfektur Ombella-M’Poko, einnehmen.
– Er erklärte, dass „eine Kolonne von acht Fahrzeugen hat Damara verlassen um unsere Positionen in Sibut anzugreifen“ die sich 100 km nordöstlich der wichtige statt befindet. „Wir werden diese Auto-Kolonne neutralisieren, wie wir immer tun, sodass wir Damara sichern werden“. Er forderte außerdem CAR-Präsident Francois Bozizé Yangouvonda zum Rücktritt.
– Bozize muss gehen…Es ist klar. Wir fordern seinen Rücktritt, er muss gehen…es gibt keine Zweifel mehr, Francois Bozize hat seine Versprechen nicht eingehalten“ sagt Massi.
– Eric Massi hat keine Kommentare über Präsident Bozizes Angebot, Gespräche zu halten. Am 30.12.12 Bozize erklärte: „Ich bin bereit eine Regierung der nationalen Einheit mit Seleka zu bilden und das Land zusammen zu führen, weil ich ein Demokrat bin“.
– Am Montag, sagte CAR-Oppositionellen Martin Ziguele: „Der Präsident hat ein Glaubwürdigkeit Problem. Er hält seine Versprechen nicht“.
– Inzwischen hat Kongo-Brazzaville 120 Soldaten nach Bangui geschickt „im Rahmen des Mandats von der Wirtschaftsgemeinschaft der Zentralafrikanischen Staaten“, so nach der Anweisung des Außenministeriums in Brazzaville.
– Es gibt viele Bodenschätze, darunter Gold und Diamanten in CAR. Allerdings die Bevölkerung ist extrem Arm und wurde mit einer Reihe von Aufstände und Staatstreichen seit der Unabhängigkeit konfrontiert.
E-Mail: Diese Rebellen werden von dem USA-finanziert um das Land im Chaos zu stürzen.
– Kommentar: wenn man der nächste Artikel liest, könnte man sich vorstellen, dass USA und Frankreich nicht dagegen hätten das Land auszubeuten nachdem sie im Chaos gestürzt haben, und gleichzeitig die Gelegenheit wahrzunehmen im Tschad Fuß zu fassen.

– 30.12.12 – USA-TSCHAD-CAR – Die USA haben 50 US-Soldaten nach Tschad geschickt, zum Schutz von US-Bürger die aus der Zentralafrikanischen Republik Hauptstadt Bangui nach Tschad evakuiert wurden.
– Obama sagte: „Obwohl diese Truppen für dem Kampf ausgerüstet sind, sie wurden nur zum Schutz des US-Personals und US-Bürger in Sicherheit sind“.
– Washington hat den 27 Dezember die Aktivitäten der US-Botschaft in Bangui ausgesetzt.
– Am 23.12. die Rebellen nahmen die Kontrolle über die Süd-Zentral-Stadt Bambari auf dem Onak Fluss. Am 19.12. Tschad Truppen trafen in CAR, nachdem Präsident Bozizes rief um Hilfe, um die Rebellen Offensive die am 10.12. begann, Herr zu werden.
– Die USA und Frankreich haben die Hilferufe von CAR-Präsident einfach ignoriert.

Advertisements