Archiv für Februar, 2012

1)24.02.12 SYRYEN – SAUDI ARABIEN – plan Syriens Unruhen zu verschärfen.
– Die saudischen Behörden haben Berichten zufolge, drei ranghohe libanesische Politikereingeladen, um die Unruhen in Syrien zu intensivieren. Informierte Quellen in Syrien sagten am Montag, angeblich Walid Jumblatt, der Führer der libanesischen Progressive Sozialistische Partei, Samir Fahrid Geagea, ein hochrangiges Mitglied der libanesischen Allianz des 14. März und der ehemalige libanesische Ministerpräsident Saad Hariri, wurden eingeladen.
– Die libanesische Politiker werden mit saudischen Außenminister Saud al-Faisal und Sicherheit-Verantwortlichen in Riad später in Februar treffen, um die Möglichkeiten über Syriens Unruhen zu diskutieren und die Möglichkeiten diese Unruhen zu intensivieren, heißt es.
– Die sadistischen Behörden werden auch die finanzielle Unterstützung für „terroristische Aktivitäten“ in Syrien besorgen.
– Der neueste Bericht, kommt ein paar Tagen, nachdem der syrische Präsident Bashar al-Assad sagte am 20. Februar, dass „einzige ausländischen Staaten“ schüren die Unruhe in Syrien durch die Unterstützung und Finanzierung“ von bewaffnete terroristische Gruppen die gegen die Regierung kämpfen“.

2) – 26.02.12 – SÜD SUDAN – SUDAN – wird zurückschlagen wenn die Rebellen weiter angreifen.
– Sudan-Außenministerium sagte am Sonntag, dass Militante aus dem Sudan Volksbefreiungsbewegung-Nord (SPLM-N), einer verbotenen politische Partei, dass Khartum bekämpf, führte einer Razzia in der umstrittenen Jau Gegend – Teil eines Öl-reiche Region, der schlechte definierte Grenze, durch.
– Das Ministerium sagte, die Rebellen, wurden von Süd Sudan Armee Offizieren begleitet, und führten einer „direkte Angriff“ auf dem Gebiet, sechs Kilometer innerhalb der Grenze.
– „Sudan behält sich, das Recht, nach internationalem Recht zu, um auf diesem Angriff zu reagieren“, erklärte das Ministerium in einer Erklärung. Sudan wird auch eine Beschwerde gegen den Süd Sudan an der Sicherheitsrat der UN- und der Afrikanische Union überreichen.
– Die SPLM-N agiert seit mehreren Monaten gegen Regierungstruppen in den Staaten des Blauen Nil und Süd-Kordofan, entlang der Grenzen zu Süd Sudan.
– Seit die Trennung 2011, haben die beiden Länder versäumt einen großen Streit um Öl-Transit-Gebühren zu lösen.

Kommentar: Süd Sudan ist ein Kind „des Yinon Plan“ und das Land-Marionette-Regierung ein Vasall von Israel und USA. Israel ist in das Land in allen Bereichen, sehr fleißig und finanziert mit USA und Co. diese Rebellen Gruppen in Sudan. Vor drei Monaten unterschreiben die beide Länder ein Nichtangriffsmemorandum, der von Süd Sudan nicht eingehalten wird.

3) – 27.02.12 – SRI LANKA – USA -Bürger halten Demo gegen USA.
– Zehntausende von Sri Lanka-Bürger haben eine Demonstration in der Hauptstadt Colombo gehalten. Die USA versuchen das Land in den Augen der internationalen Gemeinschaft zu dämonisieren, daher die Protesten.
– Die Demonstranten, von fünf Minister geführt, skandierten Parolen gegen Washingtons Plan, eine Resolution gegen Sri Lanka an der UN-Menschenrechtsrat in Genf wegen angebliche Menschenrechtsverletzungen zu präsentieren.
– „Wir sind hier, um die Aktion der USA gegen und zu protestieren“ sagt Energieminister Champaka Ranawaka. Arbeitsminister Gamini fügte hinzu: „Amerika versucht unseres Land zu teilen“.
– Früher am Tag, wurde einen anderen Protestmarsch veranstaltet, sie startete außerhalb des paramilitärischen Civil Defense Force (CDF) und ging Richtung USA-Botschaft. Beide Mitglieder der CDF nahmen an dem Marsch teil, zusammen mit Zivilisten.
– In frühere UN-Treffen, China und Russland verhinderten, dass die US-Vorhaben zu einer Resolution gegen Sri Lanka kommen wurden.

E-Mail: Sie (USA/EU) wollen Sri Lankas Freundschaft mit China bestrafen. Das wirkliche Ziel der USA und der EU ist es, weltweit Wirtschaft und Macht zu kontrollieren.
Kommentar: Sogar in Sri Lanka hat sich die Nachricht verbreitet, dass wir korrupt bis an den Knochenmark sind.

Advertisements

– Mehrere Journalisten sind in der gesperrten Zone von Baba Amr zurückgehalten. Laut der atlantischen Führer sind sie durch die syrische Armee, die das Bollwerk beschießt, am Verlassen des Ortes verhindert. Vor Ort und privilegierter Zeuge der Verhandlungen über die Tatsachen: die Journalisten sind Gefangene der freien „syrischen“ Armee, die sie als menschliche Schutzschilder benutzt. Der syrische Rote Halbmond wurde von den Rebellen verhindert, sie zu evakuieren.

– Unsere Kollegen Marie Colvin (Sunday Times) und Rémi Ochlik (IP3 Presse) wurden Mittwoch den 22. Februar 2012 in der Rebellenzone innerhalb von Homs getötet.

– Laut der westlichen Presseagenturen welche die freie „syrische“ zitieren, wurden sie Opfer des Beschusses des Viertels durch die Kräfte von Damaskus. Jedoch hat die nationale Armee von Multi-Raketenwerfern nur für eine sehr kurze Zeit Gebrauch gemacht, um die Schiessposten zu zerstören, und keineswegs nach dem 13. Februar. Außerdem wäre die Stadt, wenn sie seit 21 Tagen bombardiert worden wäre, wie es die Presseagenturen behaupten, schon seit Langem ein Haufen Ruinen ohne jegliches Leben.

– Zumindest drei andere Journalisten sind noch in der Rebellenzone anwesend: Edith Bouvier (Le Figaro Magazine), William Daniels und Paul Conroy (Sunday Times), sowie wahrscheinlich auch Javier Espinosa (El Mundo).

– Auf einem auf Internet aufgeladenen Video appellieren Edith Bouvier, die an Bein verletzt ist und William Daniels für einen Waffenstillstand und ihre Evakuierung in ein Spital im Libanon. Sofort wurde eine intensive Kommunikationskampagne zu ihren Gunsten gestartet, die die Bildung von mehreren Facebook Gruppen und donnernden Erklärung von Alain Juppé mit sich brachte.

– Es gibt keine Handytelefonverbindungen (GMS) oder G3 in Homs mehr, und die fixen Telefonleitungen der Rebell Zone sind gekappt worden.

– Es wird niemanden entgehen, dass wenn Journalisten ein Video aufladen konnten um Hilfe zu rufen, heißt dass sie über eine Satellitenverbindung verfügen. Und wenn sie nicht ihrer Familie, ihren Arbeits-Vorgesetzten und ihrer Botschaft telefonieren konnten, dann haben jene, die diese Satelliten Verbindungen besitzen, sie ihnen verweigert. Sie sind also in ihrer Bewegung nicht frei, sondern Gefangene.

– Um diese Gefangennahme zu verstehen, muss man sie in Zusammenhang betrachten.

Die militärische Lage

Die syrischen Generäle haben die Schlacht von Homs seit dem 13. Februar als gewonnen betrachtet und betrachtet und haben bei Präsident Baschar el-Assad erklärt, sie sei seit dem 23. Februar um 19 Uhr beendet.

– Der Sieg hat nicht den gleichen Sinn für Zivile und Militärs. Die Ersten träumen von einer Rückkehr zu einem ruhigen Leben. Die Zweiten verkünden ihn wie ein Chirurg erklärt, die Operation sei gelungen. Jedoch muss der Verletzte noch Monate Pflege bekommen und Jahre Wiederinstandsetzung betreiben. Konkret bedeutet das Ende der Schlacht für sie, daß die Rebellen in einer vollkommen eingekreisten Zone isoliert sind und für das Land keine Gefahr mehr darstellen.

– Die Hauptadern der Stadt sind dem Verkehr geöffnet, aber sie sind voll von Schikanen über Kilometer. Die Wagen können sie nur durch dauerndes Ausweichen vermeiden. Die von dem größten Teil der Bevölkerung geleerte Stadt bleibt eine Gespensterstadt.

– Die Schlacht von Homs hat sich in drei Teilen abgewickelt:
– In den ersten Tagen wurden die syrischen Truppen durch Panzer-Abwehrkanonen-Schüsse. besonders durch Milan Raketen daran gehindert, in die Rebellenviertel einzudringen.
– Dann bombardierten die syrischen Truppen die PAK Standposten, mit großen kollateralen Verlusten auf Seiten der Mitbürger, während die Rebellen sich in eine Zone absetzen, die sie besetzen.
– Letztlich haben die Truppen das Rebell Bollwerk eingezingelt, sind ins Innere vorgedrungen und haben angefangen, Straße nach Straße zu befreien. Um zu verhindern, von hinten angegriffen zu werden, drang die syrische Armee in Linie vor, was die Progression erschwert.

– Die eingekreiste Zone war einst von 40.000 Personen bewohnt. Sie birgt heute eine unbekannte Zahl von Zivilen, hauptsächlich alten Leuten, die nicht zu rechter Zeit fliehen konnten und ungefähr 2000 Kämpfer der freien „syrischen“ Armee. Unter dieser Bezeichnung findet man Rivale Gruppen, die in zwei Tendenzen geteilt sind: auf der einen Seite die Takfiristen, die nicht nur denken, dass die Demokratie nicht mit dem Islam kompatibel ist, sondern dass auch die Alawiten (wo unter Baschar el-Assad) Häretiker sind und sie aller Verantwortung in muslimischem Land enthoben werden müssen; auf der anderen Seite, gewöhnliche Kriminelle, die zur Verstärkung der freien „syrische“ Armee angeheuert wurden. Diese Banden, die nicht mehr bezahlt werden, haben ihre Eigenständigkeit zurückgenommen und haben nicht die gleiche Logik wie die Takfiristen. Die meisten ausländischen Kämpfer haben Homs, vor dem Einzingeln des Bollwerks, verlassen. Sie gruppieren sich derzeit im Norden des Landes, im Distrikt von Idlib.

– Alle der Rebellen von Baba Amr besitzen einen beträchtlichen Vorrat an Waffen und Munition, aber in der aktuellen Lage werden sie nicht mehr versorgt und werden eines schönen Tages sich ergeben zu müssen – außer im Falle einer militärischen ausländischen Intervention. Ihre Arsenale beinhalten Dragunov-Sniper Gewehre mit IR Nachtvisier und Mörser von 80 und 120mm und jede Menge Sprengstoffe. Sie haben Lager in den Kellern angelegt und manchmal Waffen in Kanalisation versteckt. Im Gegensatz zum Gesagten sind diese Gänge zu eng um sich darin bewegen zu können. Genauso sind die Tunnel, die zurzeit, als sie den Schutz des Ex-Gouverneurs von Homs genossen, ausgehoben wurde, nicht mehr ventiliert und können daher nicht mehr benützt werden. Was den Ex-Gouverneur betrifft, hat er sich seit Langem in dem Katar abgesetzt, wo er gemütlich seinen Verräter Lohn genießt.

– Die Bevölkerung hat eine Zeit lang die Rebellen unterstützt, aber dient ihnen heute als menschliches Schild. Zivilisten, die fliehen wollen, werden von Heckenschützen niedergemacht. Sie haben keine Möglichkeit sich zu wehren, umso mehr als sie meistens alt sind.

– Man kann annehmen, dass mittelfristig die Zwietracht in der freien „syrischen“ Armee, die Abwesenheit von populär Stütze und der Verlust der Hoffnung auf internationalen Nachschub einen Teil der Armee dazu bringt, sich zu ergeben. Jedoch könnten die Takfiristen beschließen bis in den Tod zu kämpfen.

– Im Augenblick behindern die Rebellen Zivilpersonen ihre Zone zu verlassen und sprengen leere Häuser, mit einem Rhythmus von zehn pro Tag. Sonst belästigen außerhalb der eingezingelten Zone befindliche Kommandos die Lager der regulären Armee, um sie zu desorganisieren und den Klammergriff zu lockern. Sie benützen dafür hauptsächlich mit Sprengstoff geladene Autos, was möglich ist seit der Wiedereröffnung der Straßen, und was die Beibehaltung der Schikanen erklärt.

– Baba Amr wird nicht beschossen. Die einzigen Bombardierungen die noch stattfinden sind Mörserschüsse der Rebellen gegen die nationale Armee.

Die Lage der Journalisten

– Die im Rebellenviertel anwesenden Journalisten sind in einer einzigen Wohnung gruppiert, als „Pressezentrum“ bezeichnet, deren genaue Adresse unbekannt ist.

– Sie sind auf illegale Weise in Syrien eingereist, obwohl sie um ein Visum hätten fragen können und es auch bekommen hätten, mit Ausnahme für jene israelischer Nationalität, wegen Krieg Bestandes zwischen diesen beiden Staaten.

– Ihr Transport nach Homs wurde von ein und derselben Organisation ausgeführt, entweder vom Nordlibanon aus oder über den Süden der Türkei. Sie spielt die Rolle eines PR Büros der freien „syrischen“ Armee. Es ist diese, welche sie mit Personen in Kontakt gebracht hat, die sie beherbergen, und deren Identität unbekannt ist.

– Freitag den 24. Februar haben das internationale Rote Kreuz und der syrische Rote Halbmond mit der freien „syrischen“ Armee, durch den Posten des Roten Kreuzes der im Inneren der abgegrenzten Zone funktioniert, verhandelt. Sie haben die Erlaubnis erhalten, mit Ambulanzen in die Zone hineinzufahren, um die Körper der zwei toten Journalisten heimzuholen und die restlichen Journalisten, ob heil oder verletzt, zu evakuieren. Jedoch haben die Journalisten im letzten Moment sich geweigert abzufahren, weil sie fürchteten, Opfer einer von den Damaskus Obrigkeiten gestellte Falle zu werden. Sie wurden tatsächlich von einem ihrer französischen Kollegen, der den Ort von der Einkreisung verlassen hatte, überzeugt, dass die syrische Regierung alles ins Gewicht legen würde, um sie zu eliminieren. Außerdem, da sie nur Zugang zu NATO und GCC-Fernsehstationen hatten, sind sie überzeugt, dass die Schlachten, deren Opfer sie sind, sich nicht auf ihr Stadtviertel beschränken, sondern im ganzen Land stattfinden.

– Im Moment der Abfahrt, waren die Ambulanzen leer, als dem syrischen Roten Halbmond erlaubt wurde, 27 Zivilisten, krank oder verletzt zu evakuieren, die ins Spital al-Amine von Homs (im befreiten Teil der Stadt) gefahren wurden. Das Londoner Büro der Muslimbrüder, als syrischen Observatorium für Menschenrechte bekannt, laut dem die Spitäler Folterzentren geworden seien, hat das Gerücht verbreitet, dass mehrere von diesen Verletzten später von der syrischen Polizei verhaftet wurden. Nach Auskunft hat das Rote Kreuz gesagt, daß diese Beschuldigungen absolut falsch sind.

– Samstag den 25. Februar haben das internationale Rote Kreuz und der syrische Rote Halbmond die freie „syrische“ Armee um Erlaubnis gebeten, neuerdings in die Zone fahren zu können. Vor Ort anwesend habe ich mich der Obrigkeit angeboten, die Ausreise meiner Mitbürger und Kollegen zu erleichtern. Die Verhandlungen haben mehr als vier Stunden gedauert. Mehrere Staaten, worunter auch Frankreich, wurden über die Abwicklungen der Ereignisse informiert.

– Nach verschiedenen Drehungen und Wendungen haben die Offiziere der freien „Syrischen“ Armee über Satellitenkontakt den Befehl bekommen, das Angebot zu verweigern. Ihre verschlüsselten Gespräche mit ihrer Hierarchie endeten in Beirut oder wurden via Beirut weitergeleitet. De facto wurden die Journalisten als menschliche Schutzschilde, noch wirksamer als zivile Bevölkerung benutzt, da die Rebellen einen Endangriff der syrischen Kräfte fürchteten.

– Daher sind von nun ab die Journalisten Gefangene der Auftraggeber der freien „syrischen“ Armee, gerade jene selbst, die die „Freunde von Syrien“, in Tunis auf Konferenz vereint, aufgerufen haben zu unterstützen, zu finanzieren und zu bewaffnen.

Thierry Meyssan
Übersetzung H.Fröhlich

1) – 27.02.12 – ISRAEL – DIMONA Atomanlage und Krebs.
– Die Zahl der Arbeiter von Dimona-Anlage, die an Krebs leiden, wird immer höher. Die Arbeiter klagen das Fehlen angemessenen Sicherheitsmaßnahmen. Bisher 60 erkrankte Arbeiter klagen gegen die Verantwortlichen, weil sie nicht gegen die schädliche Strahlung nicht angemessen geschützt worden sind. Die Opfer sagen, die Beamten hätten ihnen zugesichert, die genug geschützt wurden und das Niveau des schädlichen Strahlung wird sorgfältig überwacht wurde, aber das Gegenteil geschah.
– Die Opfer fordern 120.860.000 Schekel (etwa 32 US$), als Entschädigung.
– Am Montag, 24 Menschen mit der Diagnose Krebs, haben gegen die Atom-Energie-Kommission bei Gericht geklagt und beschuldigen die Dimona-Verantwortlichen, sie über Sicherheit und Schutz angelogen haben.
– Anfang diesen Monat, 44 ehemalige Dimonas Arbeiter, haben einem israelischen Gericht erzählt, dass sie geschickt wurden in Israel Uranerz zu suchen ohne den notwendigen Schutz geschickt wurden, d.h. nur mit Schutzbrillen und Masken, die nicht von Strahlungen schützen.
– Die National Versicherung weigerte sich jedoch, ihren Krebs als Arbeit bedingt zu erkennen, weil angeblich die Hohe der Strahlung zu niedrig war um Krebs zu erzeugen.
-Der dramatische Anstieg von Krebsfälle, Sterilität und missgebildete Kinder bei der Geburt, im Süden des Westjordanlandes, werden mit Uran-Leck am Atomkraft Dimona in Verbindung gebracht. Der Kernkraftreaktor ist sehr alt (48 Jahre) und die Experten warnen, dass diese Leckage konnte Jordanien, Syrien, Ägypten und Libyen erreichen.

2) – 25.02.12 – ISRAEL – WEST BANK Israels Menschenrechtverachtung Trauerzug angegriffen.
– Israelischen Streitkräfte feuerten Tränengas und Gummigeschosse sowie scharfe Munition, um die Trauernden auseinander zu treiben, der 23-jährige Talat Ramia, der bei den Zusammenstößen in der Nähe der Checkpoint Qalandia verwundet wurde und in Krankenhaus gestorben war, und an die Beerdigung teilnahmen.

3) – 27.02.12 – GAZA – ISRAEL verletzt Gefangenaustausch Deal, als Teil seiner anhaltenden Repression gegen die Palästinenser.
– John Carton, ein US-Aktivist in Gazastreifen, sagt die erneute Festnahme von fünf palästinensischen Gefangen „in Verletzung des Gefangenaustausch, der mit den Regierungen von Gaza und Ägypten ausgehandelt wurde. Diese Verletzung ist Teil der laufenden Repression Israels gegen den Widerstand durch das palästinensische Volk gegen die andauernde Besatzung, Apartheid und Belagerung in ihr Land gerichtet“.
– Die fünf Palästinenser wurden in Oktober und Dezember befreit in Austausch für dem Soldat Shalit zusammen mit 1027 andere Gefangenen freigelassen und jetzt erneut verhaftet. Die Palästinenserin Hana al Shalabi wurde wieder verhaftet. Sie befindet sich jetzt in dem Hungerstreik!
– Weshah Jaber, der stellvertretende Direktor des Palästinensischer Zentrums für Menschenrechte, sagte am Sonntag, dass Israels “ gegen die Normen des Austauschs verstoß hat und ich denke, dass soll von der internationale Gemeinschaft verurteilt werden, und Israel soll sich an der Vereinbarung halten.
– Islam Abdo, ein Hamas-Funktionär in Ägypten sagt, dass Ägypten „soll Israel an seiner Vereinbarung erinnern und auch die Verbesserung der Haftbedingungen für die palästinensischer Gefangenen zu gewährleisten“.

1) – 19.02.12 – SYRIEN – USA-SAUDI ARABIEN versuchen seit 2008 Syriens Regierung zu stützen.
– Berichte zufolge, Saudi Arabien Botschafters in der USA – Bandar bin Sultan bin Abdul Aziz Al-Saud und Jeffrey Feltman entwickelten eine „gut organisierte“ Plan, um Chaos in Syrien zu schaffen.
– Diese Komplott gegen Syrien wurde durch eine finanzielle Unterstützung im Wert von zwei Milliarden Dollar gesichert, sagen die Berichte.
– Laut Saudi-US Regelung, wurde Syrien in drei Bereiche aufgeteilt in „große Städte, kleine Städte und Dörfer“. Fünf Arten von Netzwerken wurden im Land in Einklang mit den Zielen der Anti-Syrien Komplott, definiert.
– Die erste Gruppe erhielt den Namen „Fluel“ und „die gebildeten und arbeitslosen Jugendlichen“ ansprechen sollte.
– Die zweite Gruppe „Thugs“ (Schlägertypen“ genannt, enthielt „Gesetzlosen und Kriminellen aus entlegenen Gebieten, vorzugweise nicht Syrer“.
– Die dritte Gruppe enthielt „ethnische-sektiererische“ bestehend aus „junge Menschen mit niedrigen Bildungsstand, die die ethnische Gemeinschaften repräsentieren, die
der syrischen Präsident, unterstützen oder ablehnen“.
– Die vierte Gruppe „die Medien, die von einigen Führern von zivilgesellschaftlichen Institutionen befohlen werden, die europäischen Fördermitteln „bekommen“.
– Die letzte Gruppe bestand von „Geldgeber“ aus „Händler, Unternehmer, Banken und Einkaufzentren in der Hauptstadt Damaskus, der nordwestlichen Stadt Aleppo und der westlichen Stadt Homs“.

2) – SYRIEN – Opposition kritisiert „Freunde von Syrien“ Treffen in Tunesien.
-Der Führer der syrischen Oppositionspartei, Qadri Jamil, hat die sogenannte „frends of Syria“ Konferenz kritisiert.
– „Diese Treffen Ziel ist nicht die syrischen Problemen zu lösen, aber sie versucht die Rückschläge der USA und westliche Länder geführte Intervention, mit eine Medienkampagne zu vertuschen“. „Es wird versucht, eine neue Art der Intervention von außen zu finden“, sagte er.

E-Mail: In der Stadt Homs, wurden 13 Männer der französische Geheimdienst, von der syrische Armee gefangen genommen. Sie haben sich selbst als „Kriegsgefangene“ erklärt und haben ihre Ausweispapiere gezeigt; deren militärischen Dienstgrad angegeben. Außerdem wurden viele Männer des türkischen Geheimdiensts verhaftet.
Ich zitiere „rinascita.net“

3) – 25.02.12 – SYRIEN – fünf mutmaßliche Terroristen verhaftet.
– Berichte zufolge, drei Franzosen, ein Brite und ein Amerikaner, die das Land illegal betreten haben, wurden in der Stadt Homs verhaftet. Homs ist der Schauplatz von gewalttätigen Auseinandersetzungen Armee Truppen und bewaffneten Gangs in den vergangenen Monaten als ausländische Agenten die syrische Städte infiltrieren aus Gebieten im Norden des Libanon, die von Saudi-Unterstützen-Salafisten kontrolliert werden.
– Inzwischen Eric Chevallier, der französische Botschafter in Syrien, kehrte nach Damaskus aus Paris zurück um die Freilassung der verdächtigen Franzosen zu sichern.
– Die syrischen Behörden haben jedoch die mutmaßlichen Spione nicht freigelassen. Sie werden in Damaskus vor Gericht kommen.
– Die Verhaftung der Ausländer ist die Folge von der ausländischen Unterstützung der bewaffneten Gruppen, seitens der USA, Saudi Arabien etc.

26.02.12 – Landwahlen Referendum um die Verfassung zu ändern – 14 Millionen Syrer wurden zu Wählen gerufen, circa 65% der Wähler haben an die Wahlen teilgenommen.

4) – 26.02.12 – JEMEN – US-Botschafter Feierstein nicht erwünscht.
– Jemenitischen Demonstranten in mehrere Städten verlangen die Ausweisung von US-Botschafter Gerald Feierstein.
– Sie beschuldigen die USA in das Land inneren Angelegenheit einzumischen und die Bewirtung von Präsident Saleh. In Dezember 2011, die Jemeniten verlangten die Entschuldigung für Feiersteins Worte über der Marsch aus der südlichen Stadt Taizz nach Sana’a. Jemenitische staatliche Medien berichteten im Dezember 2011, dass Feierstein gesagt hatte, der Marsch sei „nicht friedlich“ und wurde „Chaos erzeugen und eine gewalttätige Reaktion der Sicherheitskräfte provozieren wurde.

5) – 27.02.12 – ISRAEL – FRANKREICH – Universität von Paris annulliert Konferenz über „globalen Boykott“ Israels trotz der Anfang-Genehmigung seitens der Universität-Verantwortlichen.
– Am Sonntag, die Universität von Paris hat eine Erklärung gesagt, die Veranstaltung aufgrund der „höchst polemische Natur“ abzusagen, die zu „Störung der öffentliche Ordnung“ geführt hätten konnte.
– Das Kollektiv „Palästina Paris 8“ war für die Organisation der Konferenz verantwortlich, die voraussichtlich am Montag stattfinden sollte.
– In die Konferenz sollte man über „soziale, historischen und juristischen Methoden um Israel International Israel zu boykottieren“ diskutiert werden.
– Der Präsident der Universität von Paris, Pascal Binczak, hat in einem Artikel in der prominenten Französischen Tageszeitung „Le Monde“ gesagt, dass die pro-palästinensische Gruppe „wollte die akademische Freiheit ausnutzen“.
– Der Kollektiv Palästina 8, Antwort: „Die Freiheit der Meinungsäußerung und akademische Freiheiten sind zu Wertvoll, um sich durch Einschüchterung-Kampagne erstickt zu werden.
Kommentar: Monsieur Binczak hat einfach „kalte Füße“ bekommen“.

1) – 26.02.12 – JEMEN – USA Geheim-Basis auf jemenitischen Insel Sokotra – für Iran Krieg?
– Ein Bericht hat enthüllt, dass Tausende von US-Truppen wurden in der jemenitische Insel Sokotra für einen möglichen Militärschlag gegen die Atomanlagen des Iran, stationiert. Die Truppenaufstockung kommt ein paar Monate nach der Ankündigung der Gründung einer US-Militärbasis in der Nähe von jemenitischen Gewässern, berichtet Islam Today Website.
– Dies ist während der Jemen gesagt hatte, dass es einen Deal mit Washington abgelehnt hatte, eine temporäre Militärbasis auf der Insel zu genehmigen.
– Sokotra, die sich 80 Km von Horn von Afrika und 380 Km südöstlich der jemenitischen Küste befindet, liegt quer zwischen das Rotes Meer und den Golf von Aden.
– Die USA haben in aller Stille den Bau riesiger Luftwaffe und Marine-Stutzpunkte seit 2010 auf Sokotra durchgeführt, mit Anlagen für U-Boote, Intelligenz Kommandozentralen und Landeplatz für Stealth-Drohnen.
– Die geheime Sokotra Einrichtungen wurden nie in der Liste erwähnt, wo die US-Militäreinrichtungen in diese Teil der Welt aufgelistet werden, d.h. Jebel Ali und al-Dahfra in den Emiraten, Arifijan in Kuwait und al-Udeid in Katar.
– Die USA und Israel drohen der Iran mit einem Militärschlag angeblich wegen das iranische Atomprogramm in Wahrheit weil Iran mit Syrien nicht bereit ist US-Vasall zu werden.
– Die IAEA hat nie ein Beweis dafür, dass der Iran dabei ist eine Atom-Bombe zu bauen.

2) – 25.02.12 – JEMEN – Dutzende Tote durch Autobombe in Jemen.
– Abdrabbuh Hadi war der „Sieger“ der Wahlen dass, er als „einziger“ Kandidat gewonnen hat. Eine Autobombe explodierte vor dem Präsidentenpalast in Al-Mukalla Provinz Handramaut, wo Hadi am Samstag vereidigt wurde. Mindestens 32 Menschen wurden getötet. Man nimmt an, sie waren fast alle Mitglieder der Elite Republikanischen Garde.
– Al-Qaida hat angeblich die Verantwortung für den Anschlag übernommen.
– Saleh, der in den USA war, kam nach Hause um an die Vereidigung von Hatti teilzunehmen. Experten finden dieser Präsidentschaftswahl als eine Verhöhnung der Demokratie. Unterdessen gingen die Menschen in der Stadt Taizz auf den Straßen um ihre Forderung nach einem freien Jemen und der Verfolgung der 69-jährige Saleh und seinen Helfern, geltend zu machen.

3) – 24.02.12 – US-Pro-Kopf-Staatsverschuldung schlimmer als in Griechenland,
– Ein hochrangiges Mitglied des US-Senats Haushaltsausschuss hat gezeigt, dass die US-Verschuldung schlechter ist die von alle europäischen Nationen, inklusiv Griechenland.
-Das Büro von Senator Jeff Sessions veröffentlich am Donnerstag ein Diagramm Online, dass der öffentliche US-Schuldstand pro-Kopf ist schlechter als die von allen europäischen Nationen, darunter Griechenland, Irland, Italien, Frankreich, Portugal und Spanien.
– Im Januar der US-Regierung Gesamtschulden von 15.419 Trillionen US$, der Nation Bruttoinlandsprodukt von US$ 15.294 Trillionen, übertraf.
– Unter Berufung auf die neuesten verfügbaren Daten aus dem Internationalen Wahrungsfonds, ist der Senat Ausschuss zu dem Schluss gekommen, dass die Schuldenlast pro Kopf fast US$ 45.000 fast 15% höher als in Griechenland mit 38.937 US$.

Spanien $ 18.395 – Portugal $ 19.989 – Frankreich $ 33.491 – Griechenland $ 38.937 – Italien $ 40.475 – Irland $ 43.887 – USA $ 44.215 –

– Das chinesische Veto im UN-Sicherheitsrat ist keine durch Russland beeinflusste Marotte, sondern der Höhepunkt einer langen und schmerzhaften Erfahrung. Es ist wesentlich durch den Willen bestimmt, die Normen des internationalen Rechtes zu gewähren. Professor Li Gingsi stellt diese Sorge in den derzeitigen historischen Zusammenhang (die induzierten Regimewechsel in Nord-Afrika) und in den der langzeitigen Epoche (Die Besatzung Chinas durch den Westen und die schwierigen China-US Verhältnisse).

– Nachdem Russland und China ihr Veto zur Resolution des Sicherheitsrates der UNO am 4.Februar erhoben hatten, hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, die die Gewalttaten in Syrien verurteilte, verabschiedet. Obwohl sie nicht bindend ist, wird sie den Druck auf die syrische Regierung erhöhen und die Tür für eine äußere Intervention in der Zukunft öffnen.

– Die sektiererischen Konflikte, die geopolitischen Faktoren und besonders die Politik des „teilen um besser zu herrschen“, die von Westen geführt wird, haben das Aufkommen von intensiven Gegensätzen im Schosse der arabischen Welt gestattet, und die internen Auseinandersetzungen in Syrien haben dem Westen eine Ausrede geliefert, um sich einzumischen.

– Die derzeitige Krise in Syrien hat nicht einfach zum Ziel, die Menschenrechte zu schützen, wie es der Westen behauptet. Sie wollen die aktuelle Regierung stürzen und sie durch eine andere ersetzen, die pro-westlich ist. Syrien wird als Problem für die Mittlere-Osten-Strategie des Westens betrachtet, wegen seinen engen Verbindungen mit Iran und dem Libanon, beide Länder, die den USA widerstehen.

– Um eine Rolle in Nahen-Osten zu spielen ist die Arabische Liga bereit, die westliche Strategie in der Region zu unterstützen. Zweifelsöhne ist, nach Lösung des syrischen Problems mit nichtfriedlichen Mitteln, der Iran das nächste Ziel.

– Das chinesische Veto heißt nicht, dass Beijing sich an Seiten Syriens stellte, oder dass es blind sei vor den blutigen Vorgängen, sondern dass es nicht will, dass Syrien denselben katastrophalen Weg nimmt wie Libyen, der in einem allgemeinen Bürgerkrieg geendet hat.

– Als permanentes Mitglied des UN-Sicherheitsrates hat China die Verantwortung und die Pflicht, die UN-Charta zu verteidigen (Charte des Nations Unies), Ursprung des Rechtes und des internationalen Verhaltenskodex, und daher jegliche Resolution abzulehnen, die diese Charta und ihre Prinzipien verletzt.

– Wenn China bemerkt, dass eine Resolution die Unabhängigkeit eines Staates gefährden könnte und gegen das Recht verstößt, und China dabei nichts macht, würde sich da um einen großen Fehler handeln.

– Die wütende Antwort des Westens auf die Vetos von Russland und China zeigt, daß diese das wahre Ziel der westlichen Mächte entschleiert haben – versuchen den Mittleren Osten zu beherrschen und die UNO zu monopolisieren – welches sie mit Sorgfalt hinter ihren noblen Forderungen, die Menschenrechte in Syrien zu schützen, versteckt hatten.

– Die Welt war Zeuge von zu vielen Überfällen von souveränen Staaten und von zu viel unschuldigen Zivilisten, die im Namen der humanitären Einmischung (R2P) ermordet wurden. Die militärischen Eingriffe seit dem Ende des Kalten Krieges zeigen, dass der Westen, während er die Standarte der Beschützung der Menschenrechte hisst, in Wirklichkeit nur versucht, seine eigene strategische, globale und regionale Interesse zu verfolgen. Die Erfahrung zeigt, dass seit dem Kalten Krieg, welcher Natur auch immer die Unterschiede zwischen ihnen waren, die westlichen Länder sich zusammenschließen, wenn sie mit einem nicht westlichen Land in Konflikt stehen. Selbst in der Ära der Globalisierung existiert immer eine klare Demarkationslinie zwischen dem Westen und dem Rest der Welt.

– Aus historischen und praktischen Gründen ist das Machtgleichgewicht zwischen dem Westen, und besonders den USA, und der nicht-westlichen Welt nicht ausgeglichen. In der gleichen Weise, in der eine absolute Macht ohne Überwachung oder Einschränkung als Folge Korruption im inneren des Staates kennt, wird eine Macht ohne Gegengewicht auf internationaler Ebene auch gebieterisch und rücksichtslos, und wird dadurch eine Drohung für die Stabilität der ganzen Welt.

– Nach dem Kalten Krieg haben die USA es zustande gebracht „einen festen Griff auf die UNO auszuüben um die internationale Gemeinschaft zu unterdrücken“, während die kleinen oder mittlerer Länder es nicht wagten, ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu geben.

– Die hysterische Reaktion der USA gegenüber dem chinesischen Veto zeigt, dass sie die Entwicklung von China nicht verstanden haben. In einem Augenblick, in dem die Kanonenboot-Diplomatie wieder aufgetischt wird, erscheint eine bescheidene, disziplinierte Art der Diplomatie vielleicht nicht ganz angebracht.

– Wenn China und die USA friedlich koexistieren können, wurde es sich um eine beispiellose Leistung handeln. Aber die Geschichte der China-US Beziehungen zeigt, dass eine solche Kooperation nicht durch einen Kompromiss oder eine einfache Anfrage erreicht werden kann, und dass man keine „win-win“ Beziehung einfach durch unseren guten Willen erhoffen kann. Der Kampf, ohne die Beziehungen zu unterbrechen, darf nicht die Basis des chinesischen Verhaltens gegenüber den USA sein, weil nur dann, wenn wir bereit sein werden den Preis einer Unterbrechung zu zahlen, wir imstande sein werden, zu kämpfen ohne uns zu zerreißen.

– Wie schwer auch immer die äußere Lage ist, wird China mit seiner Entwicklung nicht einhalten. Nicht bevor die Diplomaten aufhören, an unser gutes Herz zu appellieren. Auch nicht, solange es leicht sein wird, die Gefühle von 1,3 Milliarden Chinesen mit Füße zu treten, und nicht bevor China die Fähigkeit hat, die Charta und die Normen der Vereinten Nationen sowie den Frieden und die Gerechtigkeit auf der Welt durch Taten und nicht nur mit Worten zu verteidigen.

– Als permanentes Mitglied des Sicherheitsrates muss China die große Verantwortung auf sich nehmen, den Weltfrieden zu sichern. Um die Einheit zu wahren, war China gezwungen, von seinem Veto Gebrauch zu machen.

– Als Mitglied der internationalen Gemeinschaft ist China sich bewusst, dass es seine eigenen Interessen nicht ohne Zusammenarbeit mit dem Rest der Welt verwirklichen kann. Aber China wird auch auf jene westlichen Länder aufmerksam sein, die zu weit gehen. Da es in der Vergangenheit von den westlichen Mächten überfallen wurde, kennt China das Leid das daraus entspringt. So wird China, das erwacht, nicht dieselben Fehler begehen, weil das chinesische Volk glaubt, dass was Sie nicht wollen dass man Ihnen antut, man nicht Anderen antun soll.

Li Qingsi

1) – 24.02.12 – ISRAEL – Jerusalem – Al-Quds – Al-AKSA Moschee.
– Israelische Polizei trat in den Bezirk der Al-Aqsa Moschee ein, und kam in Konflikt mit betenden Palästinensern – 1 Tote, 4 Verhaftungen seitens Israels.
– Zusammenstöße brachen aus, nachdem der israelische Polizei feuerte Tränengas und verwendet Blendgranaten in der heiligen Stätte, für die Menschen die außerhalb der Al-Aksa Moschee sich versammelt hatten, um gegen die israelische Angriffe auf die heilige Stätte, zu Beginn dieser Woche zu protestieren.
– Eigene Berichte weisen jedoch hin, dass der Angriff startete wenn die Palästinenser noch beteten.
– „Wir beteten, wenn sie angefangen haben gegen uns mit Tränengas zu schießen“ sagt der 58-jährige Umm Mohammad der Nachrichtenagentur AFP.
– Israelische Truppen stießen auch mit Palästinensischen Gläubigen in der Region, am Dienstag und Donnerstag. In Gaza gaben auch anti-israelische Protesten gegen Al-Aqsa Zwischenfälle.

2) – 23.02.12 – ISRAEL – LEBANON – Präsident Sleiman reagiert auf Israels Krieg Drohungen und sagte, dass Präsident Netanyahu Krieg Bedrohung nicht die Existenz von Libanon treffen wird.
– Anlässlich einer Pressekonferenz während seines Besuches in der Schweiz, sagte Netanyahu daß, „ein israelischer Angriff gegen den Libanon von USA und die Ländern der Persischen Golfs unterstütz wurde, und Libanon auf der neue Weltkarte verschwinden wurde“. (netter Nachbar!)
– Sleiman reagierte mit Hinweis auf die Niederlage von Israel im 2006, trotz Tel Aviv überlegene Militär Macht.
– Der libanesische Präsident: „Der Libanon ist das einzige Land, dass Israel militärisch besiegt hat und Israel hat sich noch nicht von den Verlusten in der 33-Tage Krieg erholt. Der Libanon ist Tausende von Jahren alt und hat einen Platz in der Geschichte und diese Sprüche haben auf das Land keines Einfluss“.
– Sleiman sagte Libanons Vielfalt steht im absoluten Gegensatz zu den „rassistischen Systems Israels, die einzigartig in der Welt ist, und dass, die Welt damit begonnen hat, in Richtung Pluralismus zu gehen, was die Grundlage des libanesischen Systems ist“. „Der Libanon ist einer der Gründer der UN und der Menschenrechte Erklärung, und Netanyahus Aussage, spiegeln seine Verachtung wieder, für den Menschen“ betonte er.

3) – 11.02.12 – ISRAEL – HAMAS Führer Haniyet. Israel verzehrt sich selbst mit Besetzung und Bedrohung von muslimischen Staaten wir der Iran. Seine Aggressionen sind nicht auf Palästina begrenzt.
– Haniyet sagte weiter: „Israel ist von den Gedanken besessen, andere muslimischen Staaten wie der Iran zu vernichten, aber die Bedrohungen gegen den Iran werden keine Auswirkungen auf die Islamische Republik haben, und der Iran wird die ominösen Komplotten von USA und Israel abwehren“. Dem Hamas-Führer machte diese Bemerkung anlässlich der Feier der 33. Jahrestag der islamischen Revolution von 1979 am Samstag.
– Unter Bezugnahme auf die Welle des islamischen Erwachens in der Region und die in Herbst zu Fall von despotischen Diktatoren geführt hat, Haniyet sagt diese Revolutionen die Grundpfeiler für die Befreiung der al-Quds (Jerusalem) und Al-Aksa-Moschee, sind.
– An der Spitze einer hochrangigen Delegation, kam Haniyet nach Teheran zu einem offiziellen dreitätigen Besuch am Freitag und wurde am Flughafen von den Außenminister Irans Ali Akbar Salehi empfangen. Er wird Ayatollah Khamenei und Präsident Ahmadinejad treffen. Das ist Haniyet zweiten offiziellen Besuch in den Iran, seit er im Jahr 2007 „demokratisch“ gewählt wurde.

4) – 22.02.12 – TÜRKEI – ASERBAIDSCHAN – Die türkische Menschenrechtorganisation in der Türkei MAZLUMDER hat die Verletzung der Glaubensfreiheit in Aserbaidschan verurteilt.
– Recep Karagoz, der stellvertretende Generalsekretär des Verbandes der Menschenrechte und der Solidarität für unterdrückte Menschen (MAZLUNDER) in einer Erklärung am Dienstag die für ein Ende der Verletzung der Glaubensfreiheit in Aserbaidschan, ausruft.
– Der Bericht stellte fest, dass mehrere Personen in verschiedenen Stätte von Aserbaidschan wurden nach dem Freitagsgebet am 17. Februar verhaftet.
– „Nach Informationen die wir erhalten haben, wurden viele bekannten religiösen Persönlichkeiten, Theologen, Journalisten und Menschen aus politische Parteien, verhaftet worden. Die Polizei übergab später, die inhaftierten Personen, an die National Security Ministerium “ so die Erklärung. Die religiösen Figuren, wurden verhaftet, nachdem bei ihnen angeblich Heroin und Gewehren gefunden worden sind. Inmitten der 100 Verhafteten befand sich Anar Bayramili, Korrespondent von Irans Sahar-TV-Kanal. Die Mossad ist auch in Aserbaidschan sehr fleißig Iran zu spionieren.
Kommentar: Ich will nur daran erinnern, dass Aserbaidschan unter Israels Kuratel steht, und daher wird diese Verfolgung der Schiiten von Israel beeinflusst.

5) – 24.02.12 – AFGHANISTAN -Protesten gehen seit 5 Tagen weiter. Inzwischen sind die Opfer der Kundgebungen gestiegen, man spricht von ca. 40 Toten und viele Verletzen.
– Heute 25.02. gab in Kunduz zwei Toten, wenn eine Menge versuchte das UN-Lokalbüro zu stürmen – 1 Tote und 47 Verletzen in Logar Provinz.
– Wütende Demonstranten verbrannten 20 NATO-Öltanker am vierten Tag der Proteste, gegen die Schändung des Korans in Bagram US-Militär-Basis. Die Attacke fand statt während einer Demonstration in der Nähe einer US-Militärbasis Nah der Provinzhauptstadt Khost, wo ein Anzahl von Toten und Verletzen gab.
– In Herat, wurde das Feuer auf die Protestler eröffnet, die das US-Konsulat zu stürmen versuchten.
– 25.02.12 – KABUL – Zwei US-Berater sind während eine Schießerei in Kabul Innenministerium erschossen worden. Wird berichtet, dass die Schießerei ist eine verbale Auseinandersetzung gefolgt.
– Das afghanische Volk hat die Entschuldigung Obama abgelehnt und verlangt den sofortigen Rückzug aller ausländischen Truppen aus ihrem Land.
– Protesten gab auch in Pakistan, Malaysia und Bangladesch.

1) – LIBYEN – PressTv – Reporter und Begleiter verhaftet.
– Lokale libyschen Milizionäre habe der Reporter Nicolas Devis und der Kameramann Gareth Montgomery-Johnson in Misratah am 21.02 festgenommen, zusammen mit zwei Einheimische, nur mit ihren Vornamen bekannt, Mohammad und Assad. Sie werden jetzt in Untersuchungshaft in Tripolis festgehalten. PressTv, konnte die vier Männer seit Dienstag nicht kontaktieren. Human Rights Watch hat angekündigt sie werden sich einsetzen um ihre Freilassung zu erreichen.
– Der Vorfall ist der jüngste in eine Reihe von Misshandlungen, die die libysche Milizionäre begangen haben, wie z.B. die Tötung von Omar Brebesh, 62 Jahre alt, ehemaliger Botschafter Libyens in Frankreich. Er starb innerhalb 24 Stunden, nach der Verhaftung durch westliche Militzen in der Stadt Zintan.
– Human Rights Watch sagt, dass Bilder von Brebeshs Leiche, von der Familie zu Verfügung gestellt, zeigen umfangreiche Blutergüsse und andere Wunden.

2) – 24.02.12 – AFGHANISTAN – Protesten wegen Koran-Verbrennung gehen weiter. Mindestens 20 Menschen wurden während zahlreichen Demonstrationen getötet.
– Tausende von Demonstranten umzingelten das Hauptquartier eine militärisch-Zivile Provincial Reconstruction Team (PRT) in Mihtarlam, der Hauptstadt der Provinz Laghman. Mindestens 2 Menschen wurden getötet als wütende Afghanen stürmten die Mauern und warfen mit Steine.
– Drei Demonstranten wurden in Bezirk Deh Rahwood, Provinz Uruzgan erschossen, zwei weitere starben in der Provinz Baghlan.
– In der Zwischenzeit wurden zwei US-Soldaten erschossen und vier verwundet, nachdem am Donnerstag ein afghanischer Soldat sie erschoss, in der Stadt Khogyani, Provinz Nangarhar.
– Am Mittwoch, wurden mindestens neuen Anti-US-Protestler in der Provinz Parwan getötet. Protesten gab auch in Herat und Jalalabad.

3) – 22.02.12 – US-Luftangriff gegen Mädchenschule.
– US-geführte Luftangriffe haben eine religiöse Mädchenschule in Ost-Afghanistan getroffen, 10 Mädchen wurden verletzt und der Hausmeister mit.
– Der Angriff wurde mit NATO-Hubschrauber geführt und fand in der Provinz Nangarhar statt, während die Studentinnen in der Schule unterrichtet wurden.
– Am 8.Februar tötete ein US-Luftangriff acht Kinder in der Nejrab Bezirk der Provinz Kapisa. Die Opfer hüteten den Schafen im Schnee bedeckte Gegend.

4) – 22.02.12 – DEUTSCHLAND-ISRAEL – bekommt bald das vierte U-Boot der Dolphin-Klasse. Deutschland hat bereits Israel mit drei Dolphin – U-Boote „beglückt“ von denen zwei von Berlin gespendet wurden und der dritte Halbfinanziert. Die U-Boote werden 2013 geliefert.
– Der 68 Meter lange Boot wird angenommen, dass das längste in Deutschland hergestellte U-Boot ist, welches nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde.

Kommentar: ich erspare euch die Kommentare der 24 E-Mails, aber werden die nächste zwei U-Boote umsonst sein, bzw. mit unseren Steuergelder bezahlt?

1)- 23.02.12 – ENGLAND – SOMALIA – Gesetzgeber weisen „Britisches Forum“ über Somalia zurück.
– Somalia Gesetzgeber und politische Führer haben ihre Opposition zu einer Konferenz in London über die Zukunft von Somalia, die von Jahre des Bürgerkriegs und der Hungersnot heimgesucht wird, erklärt.
-Der britische Premierminister Cameron behauptet, dass die Instabilität in Somalia ist eine unmittelbare Bedrohung für Großbritannien und daher wurde diese Treffen über
Somalia in London organisiert. (Camerons kriminelle Energie ist wirklich zu bewundern).
– Somalia Gesetzgeber hingegen argumentieren, dass die britische Regierung versucht, die koloniale Autorität durch dieses Treffen, wo 40 Länder anwesend waren, in Somalia wiederherzustellen.
– „Die britische Regierung wird immer Dinge tun, die gegen die islamische Religion und die Menschen in Somalia sein werden“, sagt Gesetzgeber Dahir Abdulkadir Muse…und weiter: „Großbritannien verfolgt ein Plan in Somalia d.h. sie wollen Somalias Ressourcen ausrauben“.
– „Ich sage die britische Regierung, dass die USA mit der Unterstützung der UN in Somalia gescheitert sind, nachdem die Somalier gegen sie gekämpft haben, und werden nicht zulassen, dass eine andere Kolonialmacht, seine Interessen bei uns zu realisiert“, sagte Gesetzgeber Abdirashid Ali Abdulla.
– Die Bedrohung durch Terrorismus und Piraterie wurden auch auf der Konferenz angesprochen.
– Somalias Premierminister Abdiweli Mohamed Ali hat gewarnt, dass das Land zu einem „kritischen Punkt“ angekommen ist und internationale Hilfe braucht.
– Am Mittwoch verabschiedete der UN-Sicherheitsrat eine Resolution, die Zahl der AU-Truppen in Somalia von 5000 Truppen zu erhöhen, auf 17.000.

2) – 23.02.12 – SOMALIEN – al-Shabaab schwor das englische Vorhaben über Somalia, entgegenzutreten. Die Pressestelle gab folgende Erklärung: „Wir schwören, wir werden die Stirn bieten und entgegen treten, mit welche Mitteln auch möglich, die Ergebnisse der Londoner Konferenz der christliche Kreuzritter zu kontern, und wir werden unter keinen Umständen erlauben jede Art von Intervention von außen, die benutzt werden kann, die Muslime in Somalia zu unterjochen“.
– Al-Shabaab hat auch alle Somalier gerufen, die Vorschläge, dass auf der Konferenz gemacht wurden, gemeinsam abzulehnen.

3) – 19.02.12 – SOMALIEN – Tausende fliehen vor Gewalt.
– Das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR ist besorgt über die Sicherheit von Tausenden von Menschen, die frische Gewalt aus der Mogadischus Gegend geflohen sind.
– Sie sind geflohen, weil die Afrikanische Union und die somalische Armee von einer drohenden Offensive gegen die Al-Shabaab Basen, außerhalb der Stadt, angekündigt haben.
– Das UNHCR in einer Erklärung sind in den letzten zwei Wochen über 7.200 Somaliers geflohen und gezwungen worden durch das Afgooye-Korridor zu fliehen, eine 40 km lange Strecke, nord-west von Mogadischu, dass ein Flüchtlingslager von 410.000 Menschen erreicht, die in gewaltigen Siedlungen und provisorischen Lagern leben.
– Die Regierung will die Sicherheit erhöhen, sodass al-Shabaab nicht die Vertriebene infiltriert.
– Der somalische Übergangs-Bundesregierung wird auf der Macht mit 12.000 Truppen erhalten. Diese Truppen haben al-Shabaab aus Mogadischu vertrieben, aber ein bekannter Politiker sagt dass, die Streitkräfte sollen nicht versuchen großer Bereiche zu sichern, sondern eine sichere Zone in Mogadishu zu schaffen.
– Die schwache Regierung, von Westen unterstützt muss sich gegen Al-Shabaab aus Uganda, Burundi und Dschibuti wehren.
– Die Einwohner diese Gegenden berichten von Flugzeuge, die über ihre Köpfe fliegen, und Panik provozieren. Diese Menschen werden seit zwei Jahrzehnte von Bürgerkrieg gequält, leiden unter eine tödliche Dürre und nun erneuter Gewalt erleben, die die Existenzgrundlage von Zehntausende Somalier bedroht.

4) – 24.02.12 – SOMALIEN – Die Übergangregierung Truppen, Übernahme die Kontrolle über die al-Shabaab strategischen Städte Hudur, Wajid und Tiyeglow in der Region Bay und Bakool insgesamt 6 Städte im Süden des Landes. „Eine große Zahl von Soldaten und mehr als 40 gepanzerte Fahrzeuge werden jetzt in den Städten von Daynunay, El-Ali, und Molimad stationiert.
– Die Truppen haben Gebieten „off limit“ erklärt und Haus-zu-Haus Durchsuchungen ausgeführt um Waffen zu finden“ Farah Abdullahi erzählt, ein Einwohner von El-Ali.

– Die Schlacht von Homs war auf beiden Seiten besonders mörderisch. Während der drei ersten Tage wurde die syrisch arabische Armee durch die Rebellen auf Distanz gehalten, was jeglichen Eingang in ihr Viertel verhinderte. Sie zerstörten alle Panzern die sich näherten, mit Milan Raketen.
– Schließlich musste die syrisch arabische Armee von ihren Raketenwerfern Gebrauch machen, um die Posten der Milan Raketen zu beschießen, trotz der Gefahr schwere Zivilopfer herbeizuführen.

– Jeder Schießstand für Milan Raketen, die in allen Eingangsstraßen von Bab Amr aufgestellt wurden, kostet 100.000 Euros, jede Rakete ungefähr 12.000 Euros. Die Raketen wurden mit einer Kadenz von zwei bis drei Stück pro Minute gefeuert. Solches Material wird von Nord-Aviation (Frankreich) und MBB (Deutschland) gebaut. Es wäre der freien „syrischen“ Armee von Großbritannien und Deutschland geschenkt worden.

– April 2011 hatten Offizielle aus Doha zugegeben, dass Katar Milan Raketen den lybischen Rebellen von Benghazi zukommen lassen hat, um die arabische Dschamahirija zu stürzen, indem sie sich seinerzeit auf die UNO Resolution, die Lieferungen von „defensiven Waffen“ (sic) an die libysche Opposition erlaubte.

Übersetzer unbekannt, mundderwahrheit