Archiv für die Kategorie ‘Ferner Osten’

https://deutsch.rt.com/kurzclips/41383-duterte-philippinisch-amerikanische-militarubungen-wir/
Duterte zu philippinisch-amerikanischen Militärübungen: Wir machen US-Kriegsspiele nicht mehr mit
Duterte zu philippinisch-amerikanischen Militärübungen: Wir machen US-Kriegsspiele nicht mehr mit
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat am Mittwoch in der Gemeinde in Hanoi angekündigt, dass sein Land nach den gemeinsamen Militärübungen mit den USA nächste Woche im Südchinesischen Meer, die er als „Kriegsspiele“ bezeichnete, an keinen weiteren mehr teilnehmen werde. „Ich werde an keiner Patrouille im Chinesischen Meer mehr teilnehmen“, fügte er hinzu.

Nutzungsrechte: RTVM

t
Kommentar: endlich ein Politiker mit Zivilcourage…..nun für Duterte kann gefährlich werden ….das Imperium duldet keinen selbstdenkenden Politiker, nur Marionette sind erwünscht….Mossad/CIA können tätig werden. mundderwahrheit
Advertisements
http://www.voltairenet.org/article193507.html
Die Masken sind gefallen

Nach fünf Jahren Krieg in Syrien sind die Masken gefallen. Die Verbreitung des Textes des US-Russischen Abkommens legt die versteckten Absichten der beiden Großen offen: Die „Seidenstraße“ abschneiden für Washington, die Dschihadisten vernichten für Moskau. Darüber hinaus zeugen das Scheitern dieser Vereinbarung und die Debatten im Sicherheitsrat vom Surrealismus der Rhetorik von Präsident Obama: in fünf Jahren war er nicht in der Lage, eine Gruppe „moderater“ Opposition aufzubauen und konnte sie daher auch nicht einsetzen, dem Wortlaut des Abkommens widersprechend. Die Vereinigten Staaten sind nicht fähig Wort zu halten.

| Damaskus (Syrien) | 28. September 2016 ع

JPEG - 42.5 kB

Das Scheitern des US-Russischen Abkommens vom 9. September und die folgenden resultierenden Diskussionen im Sicherheitsrat erlauben, mehrere Hypothesen zu bestätigen.

- Das aktuelle strategische Ziel der Vereinigten Staaten in Syrien ist also, die „Seidenstraße“ abzuschneiden. Seit vielen Jahren in Vorbereitung, und dann mit der Machtübernahme von Präsident Xi Jinping im Mai 2013, hat China aus der Wiederherstellung dieser historischen Kommunikations-Achse sein Hauptziel gemacht. Da China aber der größte Hersteller der Welt geworden ist, hat Xi beschlossen, sie durch eine „neue Seidenstraße“ über Sibirien und Osteuropa, bevor sie in die Europäische Union mündet, zu verdoppeln.

Ganz konsequent organisieren die Vereinigten Staaten derzeit zwei Proxy-Kriege, in der Levante einerseits und in der Ukraine andererseits. Die Schaffung des Chaos in Syrien und im Donbass soll nicht die zynischen Theorien von Leo Strauss befriedigen, sondern ausschließlich zwei Reiserouten abschneiden.

Ohne Überraschung ist der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko zum Sicherheitsrat gekommen, um die US-Delegation zu unterstützen, als sie Russland vorwirft, einen syrischen humanitären Konvoi bombardiert zu haben.

- Andererseits sah das US-Russische-Abkommen vor, dass die Vereinigten Staaten die „moderaten“ Kämpfer von den „Extremisten“ trennten; dann würden diese „Moderaten“ mit den beiden Großmächten und der syrischen arabischen Armee an der Neutralisierung der „Extremisten“ teilnehmen. Schließlich würde in Damaskus eine Regierung der nationalen Einheit gebildet werden, unter der Präsidentschaft von Baschar Al-Assad, unter Einbeziehung von Vertretern der „Moderaten“, die am Endkampf gegen die „Extremisten“ teilgenommen haben

Aber nichts wurde in diesem Sinne getan. Das Engagement von Außenminister John Kerry hat sich als ein Wunschdenken herausgestellt. Washington hat keine Kämpfer für die Rolle der „Gemäßigten“ gefunden. In Wirklichkeit sind alle „Gemäßigten“ „Extremisten“. So musste man die Gelegenheit ergreifen – oder sogar fabrizieren – und einen humanitären Konvoi verbrennen, um seinen eigenen Widersprüchen zu entkommen. Die Rhetorik von Präsident Obama, nach der er jene Syrer unterstützt, die für Demokratie und gegen ein Regime kämpfen, das sie unterdrückt, entspricht nicht der Realität. Im Jahr 2013 hatte Präsident Vladimir Putin Recht die Westler zu verspotten, welche die Kannibalen der freien syrischen Armee als „Moderate“ betrachteten.

- Schließlich zeigt dieses Abkommen, dass Russlands Ziel ist die Dschihadisten zu vernichten, die sich hier vorbereiten ihn im Kaukasus anzugreifen. Die verhandelte Lösung war ideal für Moskau: sie setzte dem Leid des syrischen Verbündeten ein Ende, sie öffnete einen Kommunikationsweg für seinen chinesischen Verbündeten und garantierte, den internationalen Dschihadismus zu beenden. Ganz im Gegenteil hat Moskau jetzt erfahren, dass seit dem Krieg in Afghanistan der Dschihadismus eine gegen Moskau gewandte US-Waffe ist und dass Washington sie nicht so schnell aufgeben wird. Natürlich sind sich die neuen Dschihadisten dessen nicht bewusst, aber jene, die seit 38 Jahren mit Hilfe der Vereinigten Staaten Krieg führen, können nicht leugnen, dass sie nur Söldner des Pentagons sind.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Al-Watan (Syrien)


Scheinfrieden

 

15 Jahre Verbrechen
G20


Syrien, der russische Brückenkopf im Nahen Osten



Israel verstößt gegen den Waffenstillstand in Syrien und verliert zwei Flugzeuge


Russland entfaltet sich militärisch im Iran
Rosneft und Exxon Mobil entdecken riesige Ölreserven
 Der Pétroyuan die große Wette Russlands und Chinas


15 Jahre Verbrechen
US-Wirtschaft kommt nicht aus dem Loch
Familiäre Zusammenhänge von Omar Mateen, den Tsarnayev-Brüdern und der CIA
Warum die Waffenruhe in Syrien gescheitert ist

Die westliche Öffentlichkeit hat sich für die russisch-US-amerikanische Waffenruhe in Syrien begeistert und geglaubt, sie könnte den Frieden bringen. Das heißt, keine Erinnerung an den Anfang des Krieges zu haben und kein Verständnis dafür, um welche Streitfragen es geht. Erklärungen …

| Damaskus (Syrien) | 26. September 2016

JPEG - 48.7 kB
Donbass – Levante: zwei Kriege mit demselben Ziel. Mit dem Auftrag, die „neue Seidenstraße“ zu kappen, ehe sie durch Sibirien führt und über die Ukraine die Europäische Union erreicht, ist Präsident Petro Poroschenko am 21. September in den Sicherheitsrat gekommen und hat die angelsächsische Propaganda über den Krieg gegen Syrien und den Irak wiederholt, der darauf abzielt, den Verlauf der historischen „Seidenstraße“ zu unterbrechen.

Der Waffenstillstand in Syrien hat nur für die Woche des islamischen Opferfestes gehalten. Es war der x-te seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen den Vereinigten Staaten und Russland. Er hat nicht länger gehalten als dieser und als die Vorgänger.

Zur Erinnerung die Fakten: Am 12. Dezember 2003 unterzeichnete Präsident George W. Bush eine Kriegserklärung an Syrien, den Syrian Accountability Act. Nach einer Reihe von Versuchen, die Feindseligkeiten in Gang zu bringen (Gipfeltreffen der Arabischen Liga von 2004, Ermordung von Rafic Hariri 2005, Krieg gegen den Libanon 2006, Gründung der Heilsfront 2007 etc.), gingen die US-Spezialeinheiten Anfang 2011 zur Offensive über, indem sie eine Inszenierung lieferten, die darauf angelegt war, eine „Revolution“ im Inland vorzutäuschen. Nach zwei Vetos durch Russland und China im Sicherheitsrat akzeptierten die Vereinigten Staaten ein Friedensabkommen in Genf, das sie in Abwesenheit der syrischen Parteien am 30. Juni 2012 unterzeichneten.

Erste Anmerkung:
Wer behauptet, der aktuelle Konflikt sei keine Aggression von außen, sondern ein „Bügerkrieg“, kann weder die Folgen der Kriegserklärung an Syrien durch Präsident Bush im Jahr 2003 erklären noch warum der Friedensvertrag von 2012 in Abwesenheit Syriens durch die Großmächte unterzeichnet wurde.

Seit der Unterzeichnung des Friedens vor vier Jahren ist der Krieg trotz der zahlreichen Versuche von Außenminister John Kerry und seinem russischen Kollegen Sergei Lavrov, unter vier Augen zu Verhandlungslösungen zu kommen, neu aufgeflammt.

Diese vier Jahre hindurch habe ich nach und nach die Konflikte im Apparat der Vereinigten Staaten aufgedeckt (die Manöver von Jeffrey Feltman und den Generälen David Petraeus und John Allen gegen Präsident Obama und auch die Probleme im CentCom). Heute liefern sich der US-Presse zufolge die Mitarbeiter der CIA und die des Pentagon eine erbitterte Schlacht um Syrien; während Verteidigungsminister Ashton Carter öffentlich gesagt hat, er glaube nicht, dass seine Mitarbeiter das von seinem Kollegen John Kerry unterschriebene Abkommen anwenden würden, und dieser Zweifel geäußert hat über seine eigene Fähigkeit, seiner Unterschrift für sein Land Achtung zu verschaffen.

Zweite Anmerkung:
Präsident Barack Obama ist nicht nur außerstande, in den verschiedenen Abteilungen seiner Verwaltung seinen Willen durchzusetzen, es gelingt ihm auch nicht, zwischen ihnen zu schlichten. Jede Abteilung verfolgt ihre eigene Politik, und zwar gleichzeitig gegen die anderen Abteilungen und gegen äußere Feinde.

Mehrere Male haben die Vereinigten Staaten ihr Kriegsziel geändert, was ihre Politik unübersichtlich macht.
- 2001 hat Washington versucht, alle weltweit verfügbaren Öl- und Gasvorkommen unter seine Kontrolle zu bekommen, in der Überzeugung, dass wir uns einer Zeit der Unterversorgung nähern. Auf dieser Grundlage hat es Bündnispartner gegen Syrien zusammengeführt. Doch am Ende der 2010er Jahre hat es die Theorie des „peak oil“ [globales Ölfördermaximum] aufgeben und sich ganz im Gegenteil auf die energiewirtschaftliche Unabhängigkeit ausgerichtet.
- 2011 hat Washington den Aufstand von Deraa organisiert in dem Glauben, damit eine Volkserhebung auszulösen und die syrische weltliche Regierung durch die Muslimbrüder auszutauschen. Dies war das Muster des „Arabischen Frühlings“. Doch 2013, nach dem Umsturz von Mohamed Morsi in Ägypten, zog es aus dem Scheitern dieses Versuchs die Konsequenzen und gab die Idee auf, in den arabischen Ländern die Macht an die islamistische Bruderschaft zu übertragen.
- Als sich 2014 der Krieg fortsetzt, beschließt Washington, ihn zu benutzen, um die Wiederherstellung der „Seidenstraße“, das Vorhaben von Präsident Xi Jinping, zu blockieren, wodurch es genötigt ist, das „Islamische Emirat im Irak“ in Daesch umzuwandeln.
- Nach der russischen Militärintervention 2015 hat Washington, ohne das antichinesische Ziel aufzugeben, das es sich gesetzt hat, ein zweites hinzugefügt: zu verhindern, dass Moskau seine Vorherrschaft und die unipolare Organisierung der internationalen Beziehungen in Frage stellt.

Dritte Anmerkung:
Die Wechsel der Zielsetzungen wurden von den Mächten, zu deren Lasten sie gingen, zwangsläufig abgelehnt: vom Katar in Bezug auf die energiepolitischen Fragen und von den Muslimbrüdern aufgrund des Regimesturzes. Nun werden diese Akteure von einer mächtigen Lobby in den USA unterstützt: Exxon-Mobil – der weltweit bedeutendste multinationale Konzern – und die Familie Rockfeller für den Katar, die CIA und das Pentagon für die Muslimbrüder.

Auf dem Schlachtfeld bezeugen die von Russland entsandten Hilfsmittel eindeutig die Überlegenheit seiner neuen Waffen über die der Nato.

Vierte Anmerkung:
Für die Stabschefs und die gemeinsamen Kommandierenden der Teilstreitkräfte der Vereinigten Staaten (CentCom, EuCom, PaCom etc.) darf das Ende ihrer Überlegenheit in konventioneller Rüstung nicht erlauben, ihnen den Status als weltweit erste Militärmacht streitig zu machen. Das bringt sie dazu, sich bezüglich des Gebrauchs der Muslimbrüder von der CIA zu distanzieren und gleichzeitig bei der Prävention einer chinesischen Stationierung und somit bei der Unterstützung von Daesch ihr Verbündeter zu bleiben.

Die russisch-US-amerikanische Vereinbarung vom 9. September sah unmissverständlich vor, einige Gruppierungen – deren Führer von beiden Parteien als annehmbar beurteilt worden waren – von anderen Dschihadisten zu trennen [1]. Weiterhin eine militärische Koordination einzurichten, um die Dschihadisten platt zu machen. Und schließlich eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden unter Einschluss der Anführer der Gruppierungen, die abgetrennt wurden, nach dem Muster der Kommunalverwaltungen, die im 19. Jahrhundert von den europäischen Kaiserreichen dem Osmanischen Reich aufgezwungen worden waren.

Das Pentagon hat dieses Abkommen unter zwei Bedingungen akzeptiert: zuerst die Seidenstraße abzuschneiden. Das hat sie dazu geführt, die Syrische Arabische Armee in Deir ez-Zor zu bombardieren, um zu verhindern, dass Daesch früher oder später durch das Euphrat-Tal umgangen werden könnte. Dann mit den Russen zusammenzuarbeiten, aber nicht auf gleicher Ebene.

Die erste Bedingung ist eine Kriegshandlung gegen Syrien, mitten in der Waffenruhe, wodurch die Gesamtheit der internationalen Gemeinschaft verletzt wird.. Die zweite ist offensichtlich nicht akzeptabel für Russland.

Um das Verbrechen des Pentagon und Großbritanniens in Deir ez-Zor zu vertuschen, hat der britische MI6 die Angelegenheit der „Bombardierung“ eines humanitären Konvois organisiert.

In Wahrheit war dieser Konvoi von der Syrischen Arabischen Armee durchsucht worden. Er enthielt keine Waffen (oder keine Waffen mehr) und hatte die Erlaubnis, nach dem Ende der Waffenruhe abzufahren. Er war vom Syrischen Roten Kreuz, einer mit der Regierung in Damaskus verbundenen NGO, gemietet worden und war bestimmt für die von den Dschihadisten besetzte syrische Bevölkerung. Entgegen den Erklärungen des Westens ist er nie bombardiert worden, wie es die vom MI6 unter dem Etikett der „Weißhelme“ verbreiteten Bilder zeigen. Nirgendwo sieht man Krater oder Dellen in den Aufbauten. Der Kovoi ist vom Boden aus angegriffen und verbrannt worden. Die Bilder einer Drohne der russischen Streitkräfte zeigen die Anwesenheit von Dschihadisten im Augenblick des Angriffs, obwohl die Zone angeblich entmilitarisiert sein sollte.

Egal wie die Fakten liegen, die Vereinigten Staaten haben Russland angeklagt, gegen die Waffenruhe verstoßen zu haben, was dies Land nicht getant hat, und obwohl sie dies soeben selbst getan hatten mit der Bombardierung der Syrischen Arabischen Armee in Deir ez-Zor. Die angelsächsische Propaganda wurde am 21. September von den Ministern und Präsidenten des westlichen Lagers, John Kerry (USA), Petro Poroschenko (Ukraine), Jean-Marc Ayrault (Frankreich) und Boris Johnson (Großbritannien) dreist wiederholt.

Letzte Anmerkung:
Die Verhandlungen zwischen John Kerry und Sergei Lavrov wurden wieder aufgenommen. Sie haben nicht die Zielsetzung, ein weiteres Mal ein Friedensabkommen zu schreiben, über das schon alles gesagt ist. Sondern dem Außenministerium bei der Überwindung der Widerstände zu helfen, auf die es im eigenen Land trifft.

Übersetzung
Sabine

[1] “Russian-US Agreement on Syria”, Associated Press (USA) , Voltaire Network, 9 September 2016.

Die Staats- und Regierungschefs suchen nach Gelegenheiten, um sich für bilaterale und sogar multilaterale Diskussionen zu treffen. Sie frönen daher der Versammlungen, eine Krankheit, die aus nutzlosen Gipfeltreffen besteht, nur um über andere Themen hinter den Kulissen verhandeln zu können, ohne diese Gespräche rechtfertigen zu müssen. Der G20-Gipfel in Hangzhou entging nicht dieser Mode.

| Damaskus (Syrien) | 11. September 2016

+
JPEG - 48.9 kB

Die Staatschefs des G20 versammelten sich in Hangzhou (China). Der G20 ist die Sitzung der 19 größten Volkswirtschaften der Welt – aber ohne Spanien, den Niederlanden oder die Schweiz – plus der Europäischen Union. Dieser Organismus wurde 1999, am Rande des G7, mit den Finanzministern gegründet, um die aufstrebenden Volkswirtschaften an den Beschlüssen des Westens zu beteiligen. Er machte anlässlich der Finanzkrise von 2008 einem Gipfel der Staatsoberhäupter Platz, in der Hoffnung, die Ausbreitung der Krise eindämmen zu können.

In Wirklichkeit hat kein einziger G20-Gipfel über irgendetwas entschieden. Das ist auch eher beruhigend, weil, wenn diese Versammlung es erreicht hätte, würde es bedeuten, dass die Reichen für die Armen entscheiden.

Im Prinzip sollte der G20 Wirtschaftsfragen studieren. Derzeit geht es um die globale Wachstumsverlangsamung, um den möglichen Stillstand der Globalisierung, sowie um eine mögliche Auflösung der Europäischen Union. Bei der Eröffnung betonte Präsident Xi Jinping seine Überzeugung, dass man jegliche Rückkehr des Protektionismus vermeiden und im Gegenteil die Entwicklung des Welthandels fortzusetzen sollte, um das Wachstum zu fördern. Da aber die politischen Entscheidungsträger kaum Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, war der G20-Gipfel hauptsächlich eine Gelegenheit für vertrauliche Gespräche, um politische Themen zu diskutieren: Ukraine, Syrien und den Terrorismus.

Wie jedes Mal sagten alle, sie wollten die Freiheit des Handels, den Frieden bewahren und den Terrorismus bekämpfen. Doch jeder weiß, dass die Vorherrschaft der Vereinigten Staaten der Eröffnung der zwei „Seidenstraßen“ nicht lange Stand halten wird, und sie alles in ihrer Macht stehende tun werden, um sie im Donbass und in Syrien/Irak abzuschneiden.

Das Weiße Haus hat wissen lassen, dass die Friedens-Verhandlungen um Syrien mit dem Kreml versagt hätten. Es wäre Moskaus Schuld, das „in vielen Punkten“ zurückgerudert habe. Welche Punkte? Das Weiße Haus hat sie natürlich nicht genannt. Und aus gutem Grund, da es sie nicht gibt. Seit dem Friedensabkommen von Genf 1, im Juni 2012, sind es die Westler, und sie allein, die die zahlreichen Verhandlungen vereitelt haben. Aus zwei Gründen: der erste, weil sie keinen generellen Frieden wollen, sie in der syrisch-irakischen Wüste Chaos beibehalten wollen, um den Handel zwischen Asien und Europa abzuschneiden. Der zweite, weil Washington die Wiederherstellung von Russland auf dem Niveau der UdSSR nicht anerkennen und die Macht mit ihm nicht teilen will.

Was den Kampf gegen den Terrorismus angeht, ist er seit Jahren die perfekte Ausrede für die Vereinigten Staaten, um die Geldüberweisungen zu kontrollieren; so können diejenigen, die die Finanzierung und die Waffenausstattung des Terrorismus bewerkstelligen, die Sanktionen gerade jenen auferlegen, die den Terrorismus bekämpfen: dem Iran, Russland und Syrien.

Deshalb kann der G20 nur eine Gelegenheit sein, kleine politische Schritte zu unternehmen, unter dem Vorwand des wirtschaftlichen Treffens. So haben Russland und die Türkei nahezu abgeschlossen, ihren Handel wiederherzustellen, was helfen sollte, die Haltung von Ankara gegenüber Syrien zu ändern.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Al-Watan (Syrien)

Usbekistans amtierende Präsident Shavkat Mirziyoev (AFP)
Usbekistans amtierende Präsident Shavkat Mirziyoev (AFP)

10.09.16 – USBEKISTAN wird wie zuvor keine militärisch-politische Allianzen beitreten: Mirziyoyev…..wie ich die Mitglieder von Mörder Inc. kenne…da der starke Mann tot ist, werden ihre Geheimdienste Mossad, CIA und MI6 schon beauftragt haben, Pläne für ein mögliche Regimewechsel auszuarbeiten Anm.d.Ü.

-Usbekistan sagt seine Position bleibt Nicht-Mitglieder in Allianzen militärischer und politischer Natur zu sein.

-Der amtierende Präsident Shavkat Mirziyoyev sagte die „feste Position unseres Landes, ist wie zuvor, nicht die Mitgliedschaft in allen militärisch-politischen Bündnissen zu haben und damit andere Staaten Militärbasen und Einrichtungen auf dem Territorium Usbekistans zu geben“.

-Mirziyoyev machte die Bemerkung während einer Parlamentssitzung, in der er Interims-Präsident ernannt wurde, so das Außenministerium berichtete am Freitag.

-Der amtierende Präsident folgte in die Fußstapfen des verstorbenen Präsidenten Islam Karimow.

-Am Donnerstag, das Parlament bestätigt der 58-jährige Mirziyoyev als amtierender Präsident, nachdem er die Unterstützung der Senatsführer Nigmatilla Yuldashev bekommen hatte, der auf seinem Recht „verzichtete“, den Posten zu übernehmen. Unter usbekischen Verfassung sollte Yuldashev der amtierende Präsident werden, bis eine Wahl in diesem Jahr später stattfinden wird.

-„Niemand sollte daran zweifeln, dass jeder Versuch, durch interne und externe Kräfte die Souveränität und Unabhängigkeit unseres Landes zu unterminieren wird stark unterdrückt werden“, erklärte Mirziyoyev.

-Ebenfalls am Freitag,  die Wahlkommission sagte, die Präsidentschaftswahlen werden am 4. Dezember stattfinden.

-Analysten sagen voraus, dass Mirziyoyev, der 13 Jahren als Premierminister diente, wird der Sieger sein.

Diese Datei Foto zeigt spät usbekischen Präsidenten Islam Karimow in Samarkand Flughafen bei der Begrüßung von US-Außenminister John Kerry. (AFP)

-Islam Karimov, die Usbekistan seit der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 regiert hatte, starb am 2. September fast eine Woche, nachdem er einen Schlaganfall erlitten hatte.

-Unter seiner Regierung verzichtete Usbekistan auf einer militärischen Allianz mit den strategischen Partnern Russland und den Vereinigten Staaten .

-Tashkent hat eine von Russland-geführte Sicherheitsorganisation im Jahr 2012 verlassen und einen Militärbasis-Mietvertrag mit den USA für nichtig erklärt, nachdem Washington eine unabhängige Untersuchung der Mai 2005 Unruhen in Usbekistan gefordert hatte.

Obama sagt Treffen mit Philippinen Führer über Beleidigung ab
US-Präsident Barack Obama und Philippine Präsident Rodrigo Duterte
US-Präsident Barack Obama und Philippinen Präsident Rodrigo Dutert

 -US-Präsident Barack Obama hat ein Treffen mit dem philippinischen Präsident Rodrigo Duterte abgesagt, der früher ihn einen „Hurensohn“ genannt hat.

-Duterte reagierte auf das Versprechen des US-Präsidenten, die Frage der Drogenaußergerichtlichen Hinrichtungen auf den Philippinen in ihrer Sitzung zu erhöhen.

-Die neueste Duterte Wutausbruch kam am Montag vor einem geplanten Treffen zwischen den Führern auf regionaler Gipfel in Laos.

-Obama reagierte auf den Ausbruch durch die Aufhebung der Gespräche, was Duterte veranlasste, einen qualifizierten Ausdruck des Bedauerns zu bieten.

-„Die unmittelbare Ursache meine starke Kommentare wurden durch bestimmten Presse Fragen verursacht, die Sorge und Not hervorgerufen haben, wir  bedauern auch den  persönlichen Angriff auf den US-Präsidenten“, so lautet eine Erklärung die von Duterte freigegeben wurde.

-Der 71-jährige ehemalige Staatsanwalt bezog sich auf seine Äußerungen am Montag, als er warnte, er wurde sich nicht von Obama über den Krieg gegen der Drogenkriminalität in den Philippinen belehren lassen.

-„Sie müssen respektvoll sein. Sie sollen nicht Fragen und Aussagen wegwerfen. Hurensohn ich werde Sie in diesem Forum fluchen“ Duterte sagte Reportern, wenn es um seine Botschaft für Obama gefragt wurde.

-Duterte, der einen weltweiten Ruf für seine Sticheleien schnell verdient hat, dann verwendete die typische bunte Sprache, wenn um ihre geplanten Treffen zu sprechen kam und wenn zu Rechtsfragen die Rede war.

-„Wir werden in den Schlamm wie Schweine wühlen, wenn Sie mit mir so was machen“, sagte er.

-Duterte bei der Umschwung am Dienstag sagte, beide Seiten werden face-to-face-Gespräche „zu einem späteren Zeitpunkt“ halten.

-„Unser primäres Ziel ist es, eine unabhängige Außenpolitik zu führen und gleichzeitig engere Beziehungen mit allen Nationen zu fördern vor allem die USA, mit denen wir eine langjährige Partnerschaft haben“, so Duterte Aussage.

-Die Philippinen „Departement für auswärtige Angelegenheiten fügte hinzu, das Duterte“ eine tiefe Achtung und Affinität für Präsident Obama hat und für die dauerhafte Partnerschaft zwischen unseren Nationen ist“.

Quelle: Agentur

Kommentar: Duterte Sprache ist nicht sehr diplomatisch, aber enthüllt Obama wahre Karakter…….nicht vergessen, er selbst sagte, wenn Vasallen nicht gehorchen, wird ihnen den Arm umgedreht….auf jedenfalls, der USA Stern scheint wirklich zu erlöschen….welcher Staatsmann hätte früher gewagt ein US-Präsident öffentlich einen Hurensohn zu nennen. Ich persönlich finde, manchmal soll man die diplomatische Sprache weglassen und klar und deutlich die Wahrheit reden lassen.
 

Tweet  auf  https://www.rt.com/usa/355919-soros-hacked-files-released/

Geschäftsmagnat George Soros © Luke MacGregor
-Mehr als 2.500 Dateien aus der Reihe von Organisationen, die von Milliardär George Soros geführt werden, wurden durch Hacker-Arbeit durchgesickert.

Samstag Leck, veröffentlicht von DC Lecks , enthält Hunderte von internen Dokumenten aus mehreren Abteilungen von Soros ‚Gruppen, aber vor allem über den  Open Society Foundations.

Tweet

Die Dateien werden in Abschnitte gruppiert, wie geografische Region, der Weltbank und dem Büro des Präsidenten, und decken den Zeitraum von 2008 bis 2016, so nach  The Daily Caller.

-Sie zeigen, Arbeitspläne, Strategien, Prioritäten und andere Aktivitäten von Soros und umfassen Berichte über Europawahlen, Migration und Asyl in Europa.

 Tweet

-DC Leaks behauptet , das Werk des amerikanischen Aktivisten zu sein , die die Wahrheit über „US Entscheidungsprozess sowie über die wichtigsten Elemente des amerikanischen politischen Lebens“, präsentieren wollen.

-Laut Bloomberg US, Sicherheitsexperten haben jedoch die Schuld des Lecks auf russische Hacker, in einer ähnlichen Reaktion im Zuge der DNC Lecks.

-Lesen Sie mehr: „Absurd“ Wahl Rhetorik: Kremlin und Assange kritisiert Clinton stark für die DNC Lecks Russland zu blamieren.

-Die DC-Leaks Hacker haben zuvor  Daten aus den Open Society Foundations im Juni veröffentlichten, eine Verletzung, die dem FBI, laut Sprecherin Laura Silber, berichtet wurde. Sie sagte, eine Untersuchung durch eine Sicherheitsfirma hat das Eindringen gefunden wurde begrenzt auf einem Intranet-System die von Organisation-Mitgliedern, Mitarbeitern und Gründungspartner verwendet wurde.

-DC Leaks zeigten auch E-Mails von ehemaligen NATO-General Philip Breedlove, die zeigten, er versuchte Präsident Obama zu provozieren und ein Konflikt gegen Russland zu starten. Breedlove hat im Juli gegenüber CNN behauptet, dass die E-Mails im Rahmen eines staatlich geförderten Geheimdienstoperation gestohlen wurde.

Tweet

-Eine E-Mail von WikiLeaks zu Beginn dieser Woche durchgesickert zeigte, das Soros Hillary Clinton, während ihrer Amtszeit als Außenminister beraten hatte, wie die Unruhen in Albanien zu behandeln sind und sie hörte auf seinem Rat.

Lesen Sie mehr: US-Regierung und Soros finanzierten Panama Papers um Putin anzugreifen – Wikileaks

-Soros ‚Open Society Foundations stellt Mittel für den Internationalen Konsortium für investigative Journalisten, die Anfang dieses Jahres nach der Veröffentlichung des Panama-Papiere im Rampenlicht kamen, und Millionen von Datensätzen aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca ans Licht kamen die zeigten, wie die Reichen Steuerparadies  verwenden um Steuer zu sparen.

-Der Panama-Papiere Leck kam unter Kritik von WikiLeaks, die behauptet, das die US-Regierung und Soros finanzierten das Projekt um Russland Präsident Wladimir Putin zu attackieren.

Ein thailändischer Polizist steht Wache an der Stelle, wo eine kleine Bombe in Hua Hin explodierte, Thailand, 12. August 2016. (Foto von AFP)
Ein thailändischer Polizist steht Wache an der Stelle, wo eine kleine Bombe in Hua Hin explodierte, Thailand, 12. August 2016. (Foto von AFP)

14.08.16 – THAILAND – Thai Polizei weiß wer hinter die Anschläge war

-Die Polizei in Thailand sagen, dass sie die Täter der jüngsten tödlichen Explosionen in dem Land, die vier Menschen getötet und mehr als 20 weitere andere verletzt haben, identifiziert worden sind.

-„Unsere Untersuchung geht voran. Wir wissen, wer dahinter steckt „, Piyapan Pingmuang, des stellvertretenden thailändischen Polizeisprecher sagte am Sonntag, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

-Der Sprecher sagte, zwei Männer sind verhaftet worden und über die mehreren Explosionen, die am 12. August in der Thai Seebad Hua Hin aufgetreten sind verhört werden, mit einem dritten Mann, der über einen Verdacht auf Brandanschlag in der südlichen Provinz Nakhon Si Thammarat des Landes, in Frage kommen könnte.

-Er offenbarten weder die Namen der Inhaftierten oder das mögliche Motiv.

-Einige Analysten in Thailand behaupten, dass die Explosionen sind am ehesten an den Aufstand des Landes, in südlichen Regionen verbunden, der die Rebellen gegen die Regierung führen.

-Der Aufstand hat das Leben von mehr als 6.500 Menschen in den letzten zehn Jahren gefordert, aber selten erreicht die internationale Schlagzeilen und fällt am Rande von Thailands inneren politischen Krise.

-Die jüngsten Explosionen kamen Tage, nachdem die Wähler in Thailand mit überwältigender Mehrheit eine von der Militär Junta vorgeschlagene Verfassung in einem Referendum angenommen hat, die die Grundlage für eine durch das Militär beeinflusste Regierung legen würde.

-Thailands großen politischen Parteien haben die neue Verfassung abgelehnt,und sagen, es ist undemokratisch und wird die militärische Kontrolle verfestigen.

-Während des letzten Jahrzehnts, die Macht zwischen Royalisten Armee und ihre Elite-Verbündeten auf der einen Seite und den gewählten Regierungen von selbst verbannte Milliardär Thaksin Shinawatra geführt, hat sich auf der anderen Seite d.h. des Militär verschoben.

-Shinawatra Schwester und dann Premierminister, Tingluck war der letzte zivile Premier der vom Militär in einem Putsch, die am 22. Mai 2014 stattgefunden hat, gestürzt worden ist.

Kommentar: Thailand  politische Lage ist nicht so gut wie vorgekaut wird. Süd Thailand gehört eigentlich nicht Thailand wirklich, vor Hundert Jahren aufgrund politische Spiele wurde der muslimische malaysische Sultanat Thailand zugesprochen……und nicht auszudenken wenn der König stirbt….der Kronprinz ist nicht sehr beliebt und scheint nicht in der Lage das Land zu führen. die unverheiratete Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn wäre die Richtige und vom Volk sehr beliebt…..ist aber eine Frau, auf jedenfalls die Prognose sieht nicht gut aus. Thailand ist ein Proxy der USA.

 

 http://de.sputniknews.com/politik/20160804/311945375/usa-zentralasien-aussenminister-treffen.html

Weißes Haus

Wozu treffen sich Außenminister von Ex-Sowjetrepubliken in Washington mit Kerry?
© AP Photo/ Jacquelyn Martin
08:48 04.08.2016(aktualisiert 10:09 04.08.2016) Zum Kurzlink
26684513221
Die Außenminister von fünf zentralasiatischen Ländern, darunter Usbekistan, und den USA haben in Washington an einem Treffen im Format „C5+1“ teilgenommen, wie der Pressedienst des usbekischen Außenministeriums am Donnerstag mitteilt.

„Die Außenminister Kasachstans, Kirgisiens, Tadschikistans, Turkmenistans, Usbekistans und der USA haben ihre Meinungen über Entwicklungsaussichten in Wirtschaft, Umweltschutz und Sicherheit ausgetauscht“, heißt es.

Demnach fanden im Rahmen des Formats „C5+1“  auch Gespräche mit  US-Geschäftsleuten und Privatinvestoren statt, die Interesse am zentralasiatischen Markt zeigen.

Zuvor hatte der für Zentralasien zuständige Berater des US-Außenministers, Daniel Rosenblum, gegenüber Journalisten gesagt, dass die USA mit fünf gemeinsamen Projekten durch das Treffen in Washington rechneten.Im November 2015 hatten sich der US-Außenminister und seine Amtskollegen aus fünf Ländern Zentralasiens in Samarkand (Usbekistan) über die Bildung des neuen Formats „C5+1“ verständigt. Sein Ziel ist ein regelmäßiger politischer Dialog zu Fragen von allseitigem Interesse.

https://deutsch.rt.com/asien/39789-china-bereitet-sich-mit-massiven/
China bereitet sich mit massiven Marinemanövern auf „überraschenden, grausamen und kurzen“ Krieg vor

Chinesische Fregatte beim Manövereinsatz im Südchinesischen Meer

Chinesische Fregatte beim Manövereinsatz im Südchinesischen Meer
Die chinesische Marine hat ein groß angelegtes Manöver durchgeführt, bei dem „scharf geschossen“ wurde. An der Übung im Ostchinesischen Meer nahmen hunderte Schiffe und U-Boote aus allen drei Flotten der Volksbefreiungsarmee teil.

Die chinesischen Ost-, Nord- und Südsee-Flotten praktizierten sowohl offensive als auch defensive Einsatzmöglichkeiten der chinesischen Seemacht. Die Übung mobilisierte rund 300 Schiffe, dutzende Kampfflugzeuge und die beteiligten Truppen, die für den Küstenschutz, Radar, die Kommunikation und die Abwehr elektronischer Kriegsführung verantwortlich sind, berichtet die Tageszeitung The China Times.

„Das Manöver hatte das Ziel, die Angriffsintensität, Präzision, Stabilität und Geschwindigkeit der Truppen unter schweren elektromagnetischen Einflüssen zu verbessern“, hieß es in einer Erklärung der Marine, die am Montag veröffentlicht wurde. „Ein auf Informationstechnologie basierender Krieg zur See ist überraschend, grausam und kurz, was eine schnelle Übertragung des Kampfstatus, schnelle Vorbereitung und eine hohe Angriffseffizienz erfordert.“

Die beteiligten Truppen und Schiffe wurden in rote und blaue Teams aufgeteilt. Die rote Seite, die Angriffsgruppe, perfektionierte ihre Fähigkeiten, indem Sie die blaue Seite angriff, während dem blauen Team Raketen und Torpedos für einen Gegenangriff zur Verfügung standen. Die Übung deckte insgesamt eine breite Palette von Kampfszenarien ab. Aufklärung, Frühwarnung, Langstrecken-Präzisionsschläge und Luft- und Raketenabwehrfähigkeiten der Marine eingeschlossen.

Chinas Verteidigungsministerium nannte die Übung „Routine“, die nicht gegen Dritte gerichtet sei. Die Übungen finden jedoch zu einer Zeit erhöhter Spannungen in Ostasien statt. Erst vergangenen Monat wies ein internationales Schiedsgericht die territorialen Ansprüche Chinas auf das Südchinesische Meer zurück.

Russische und chinesische Marine bei einem Manövereinsatz im südchinesischen Meer

Peking lehnte die Entscheidung des Ständigen Schiedsgerichtshofs in Den Haag ab und deklarierte das Urteil als „Altpapier“.

Trotz der Gerichtsentscheidung beansprucht China weiterhin den größten Teil des Südchinesischen Meeres, über das jährlich mehr als fünf Billionen US-Dollar in den Handel gelangen, für sich.Darüber hinaus hat China wiederholt vor einer US-Intervention in der Region gewarnt. Die USA würden unter dem Deckmantel der Freiheit der Schifffahrt fortwährend ihre Stärke zeigen.

„Die Volksbefreiungsarmee ist bereit. Wir sollten ihnen eine blutige Nase verpassen wie es Deng Xiaoping im Jahr 1979 mit Vietnam getan hat“, teilte eine Quelle mit Verbindungen zum chinesischen Militär der Agentur Reuters mit.

Letzte Woche kündigte Peking auch an, dass im September eine „Routine“ Marine-Übung mit Russland im Südchinesischen Meer durchgeführt wird.

„Das ist eine Routineübung beider Armeen, deren Ziel es ist, die Entwicklung der strategischen und kooperativen Partnerschaft Chinas und Russlands zu stärken. Die Übung ist nicht gegen Dritte gerichtet“, betonte der Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums Yang Yujun.