Archiv für die Kategorie ‘SOMALIEN’

| 29. Mai 2016

Das Königreich Saudi-Arabien hat mit dem Bau eines gigantischen Botschaftsgebäudes in Israel begonnen, wahrscheinlich das bedeutendste von Tel Aviv.

Offiziell unterhalten die beiden Staaten keine diplomatischen Beziehungen aufgrund der Tatsache, dass Israel 1948 den größten Teil seiner palästinensischen Bevölkerung vertrieben hat (die „Nakba“).

Indessen sieht die Quincy-Vereinbarung, die 1945 zwischen Präsident Roosevelt und König Abd al-Aziz ibn Saud unterschrieben und 2005 durch Präsident Bush und König Fahd erneuert wurde, unter anderem vor, dass das Königreich sich der jüdischen Heimstätte in Palästina (dem künftigen Staat Israel) nicht widersetzen wird [1].

König Abdullah finanzierte 2008–09 anstelle von den Vereinigten Staaten die Operation „Gegossenes Blei“ gegen den Gazastreifen [2]. Diese Annäherung setzte der „Peripherie-Doktrin“, nach der Tel-Aviv versuchte, die nichtarabischen Akteure der Region (Iran, Türkei, Äthiopien) gegen die arabischen Länder zusammenzuschließen, ein Ende.

Im November 2013 äußerte sich Präsident Shimon Peres per Video vor dem Sicherheitsrat des Golfes. Die Ratsmitglieder konnten ihm nicht direkt, aber durch Vermittlung von Terje Rød-Larsen Fragen stellen [3].

Zur Zeit führen die beiden Staaten zusammen einen Krieg im Jemen mit einem gemeinsamen Generalstab, der im nicht anerkannten Staat Somaliland eingerichtet wurde [4]. Die gemeinsamen „arabischen“ Verteidigungsstreitkräfte reproduzieren das Konzept des Vertrags von Bagdad, der militärisch auf gleiche Art durch einen Staat kommandiert wurde, der nicht Mitglied ist (im vorliegenden Fall die Vereinigten Staaten).

Zusammen planen sie mehrere Operationen zur Erdölförderung im Jemen und am Horn von Afrika [5].

König Salman hat Prinz Walid Ben Talal (Rangliste fünf der weltweiten Vermögen mit Citygroup, Mövenpick, Four Seasons) als kommenden Botschafter des Königreichs in Tel-Aviv ernannt.

Übersetzung
Sabine

[1] Die genauen Bedingungen des Vertrags sind noch immer geheim.

[2] « La guerre israélienne est financée par l’Arabie saoudite », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 6 janvier 2009.

[3] „Shimon Peres sprach vor dem Golf-Sicherheitsrat Ende November“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 4. Dezember 2013.

[4] „Die gemeinsame „arabische“ Verteidigungskraft“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 20. April 2015.

[5] „Exklusiv: Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. Juni 2015.

 

Advertisements
http://www.voltairenet.org/article191657.html
Die Außenpolitik der USA

Die US-Außenpolitik ist heute oft widersprüchlich, wie man in Syrien sieht, wo die vom Pentagon aufgestellten Soldaten gegen die von der CIA ausgebildeten kämpfen. Völlig konsistent ist sie hingegen in zwei Punkten: Europa zwischen der Europäischen Union auf der einen Seite und Russland auf der anderen zu spalten sowie den Fernen Osten zwischen der ASEAN auf der einen und China auf der anderen Seite. Warum ist das so – und kann man es im Voraus einkalkulieren?

| Damaskus (Syrien) | 9. Mai 2016

JPEG - 54.1 kB

Um die Außenpolitik der Vereinigten Staaten zu verstehen und somit einplanen zu können, hat man mehr als ein Jahrhundert lang Isolationisten und Interventionisten einander gegenübergestellt. Die ersten befanden sich auf einer Linie mit den „Pilgervätern“, die aus dem alten Europa geflohen waren, um eine neue Welt aufzubauen, die auf ihre religiösen Werte gegründet war und deshalb weit entfernt vom europäischen Zynismus. Die zweiten, in der Tradition gewisser „Gründerväter“, schafften es nicht nur, ihre Unabhängigkeit zu erkämpfen, sondern auf eigene Rechnung das Vorhaben des britischen Empires fortzuführen.

Heute macht diese Unterscheidung kaum noch Sinn, denn es ist unmöglich geworden, autark zu existieren, selbst für ein großes Land wie die Vereinigten Staaten. Obwohl es üblich ist, seinen politischen Gegnern Isolationismus vorzuwerfen, gibt es keinen US-Politiker – außer Ron Paul – der diese Vorstellung verteidigt.

Die Auseinandersetzung hat sich verlagert zwischen Freunde des Dauerkrieges und Anhänger eines maßvolleren Gebrauchs von Gewalt. Wenn man den Arbeiten von Martin Gilens und Benjamin I. Page glaubt, dann wird die aktuelle Politik der Vereinigten Staaten durch eine Reihe von Interessengruppen vertreten, die vom Willen der Staatsbürger unabhängig sind [1]. Es ist also berechtigt, bei dieser Debatte einerseits den Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes zu sehen, der die US-Wirtschaft beherrscht und in dessen Interesse die Fortsetzung des „endlosen Kriegs“ ist, und andererseits den der Gebührenunternehmen (Software, High-Tech, Entertainment), die zwar eine eher virtuelle als reale Produktion betreiben, aber ihren Tribut überall dort kassieren, wo die Welt im Frieden lebt.

Diese Analyse der Debatte lässt die Frage des Zugangs zu Rohstoffen und Energiequellen außer Acht, die im 19. und 20. Jahrhundert beherrschend war, aber an Aktualität verloren hat, ohne deshalb ganz verschwunden zu sein.

Seit der „Carter-Doktrin“, die den Zugang zum Erdöl des „erweiterten Nahen Ostens“ als eine Frage der „nationalen Sicherheit“ betrachtet [2], hat Washington das CentCom aufgebaut, am Golf mehr als 500.000 Menschen vertrieben und die Kontrolle über die ganze Region beansprucht. Man erinnere sich daran, wie Dick Cheney in der Überzeugung, das globale Ölfördermaximum (Peak Oil ) stünde unmittelbar bevor, beschloss, die „arabischen Frühlinge“ und Kriege gegen alle Staaten der Region, die er nicht kontrollierte, in Gang zu setzen. Aber diese Politik hat im Lauf ihrer Umsetzung ihren Sinn verloren, denn die Vereinigten Staaten haben außer ihrer Förderung von Schieferöl und -gas die Kontrolle der Ölvorkommen im Golf von Mexico übernommen. Infolgedessen werden sie in den kommenden Jahren nicht nur den „erweiterten Nahen Osten“ verlassen, sondern möglicherweise auch einen großen Krieg gegen Venezuela austragen, die einzige Mittelmacht, die um die Ausbeutung des Golfs von Mexiko konkurrieren und sie gefährden könnte.

In einer Reihe von Interviews mit The Atlantic hat Präsident Obama versucht, seine Doktrin zu erklären [3]. Dazu hat er ausführlich und wiederholt denen geantwortet, die ihm Widersprüche oder Schwäche vorwerfen, insbesondere nach der Sache mit der roten Linie in Syrien. Er hatte in der Tat erklärt, dass der Gebrauch von chemischen Waffen eine rote Linie sei, die nicht überschritten werden dürfe, aber als seine Verwaltung behauptete, die Arabische Republik Syrien hätte Chemiewaffen gegen ihre eigenen Landsleute eingesetzt, weigerte er sich, einen neuen Krieg zu führen. Abgesehen davon, ob dieser Vorwurf begründet war – der Präsident betonte, die Vereinigten Staaten hätten keinerlei Interesse daran, das Leben ihrer Soldaten in diesem Konflikt aufs Spiel zu setzen; sie hätten beschlossen, mit ihren Kräften hauszuhalten, um sie bei echten Bedrohungen ihrer nationalen Interessen erfolgreich einsetzen zu können. Diese Zurückhaltung würde die „Obama-Doktrin“ ausmachen.

Welche sind nun die wahren Bedrohungen? Der Präsident sagt es nicht. Allenfalls kann man die Arbeiten des US National Intelligence Council heranziehen und die vorangegangenen Anmerkungen über die Macht der Interessengruppen. Es sieht also so aus, als ob die Vereinigten Staaten die post-9/11 „G.W. Bush-Doktrin“ der Weltherrschaft aufgegeben haben und zu der seines Vaters zurückkommen: die wirtschaftliche Spitzenstellung. Nachdem der Kalte Krieg mangels Gegner beendet war, widmete diese Epoche sich allein dem wirtschaftlichen Wettbewerb im deregulierten kapitalistischen System.

Wohl um sich zu versichern, dass das Zeitalter der ideologischen Konflikte beendet ist, hat sich Präsident Obama übrigens Kuba und dem Iran angenähert. Es war unumgänglich, die Opposition dieser beiden revolutionären Staaten zu besänftigen, der einzigen, die nicht nur die US-Vorherrschaft, sondern auch die internationalen Spielregeln in Frage stellen. Die Unehrlichkeit, die von den Vereinigten Staaten bei der Umsetzung des 5+1-Abkommens an den Tag gelegt wird, beweist einfach, dass die iranische Kernenergie sie gar nicht interessiert, sondern dass sie bloß die khomeinistische Revolution an der Leine führen wollen.

In diesem Zusammenhang ist man wieder bei der „Wolfowitz-Doktrin“ angelangt, derzufolge alles getan werden muss, um das Emporkommen eines neuen Konkurrenten zu verhindern, angefangen mit der Ausbremsung der Europäischen Union [4]. Diese Strategie scheint abgeändert worden zu sein, so dass Washington das Erwachen Chinas mit noch mehr Besorgnis betrachtete. So konnte man von einer Strategie des „Schwerpunkts nach Fernost“ sprechen, der darin besteht, die Soldaten aus dem erweiterten Nahen Osten abzuziehen und sie so wieder in Stellung zu bringen, dass gleichzeitig diese neue Region kontrolliert und die chinesische Macht in Schach gehalten werden kann. Wenn das Pentagon die neokonservative Wahnidee der Zerstörung Chinas aufgegeben hat, dann will es Peking auf eine ausschließlich wirtschaftliche Rolle beschränken und ihm jeden politischen Einfluss über seine Grenzen hinaus verbieten.

Dennoch steht das, was wir beobachten, im Widerspruch zum „Schwerpunkt nach Fernost“. Sicher haben die Vereinigten Staaten ihre Präsenz im Pazifik leicht verstärkt, aber vor allem haben sie sich militärisch in Mitteleuropa niedergelassen. Auch wenn die Kriege in Palästina und im Jemen, in Syrien und im Irak fortgeführt werden und in Libyen wieder die Waffen sprechen werden, ist ein neuer Konflikt in der Ukraine entstanden. Es gibt indesssen zwei Möglichkeiten, diese Entwicklung zu interpretieren.

Einerseits kann man es so sehen, dass der militärische Aufmarsch an der russischen Grenze und die Antwort, die er in Moskau auslöst, den Frieden gar nicht bedrohen. Es erscheint in der Tat sehr riskant und gleichzeitig ganz und gar nicht notwendig, sich auf einen solchen Konflikt einzulassen. Der Krieg in der Ukraine wäre also nicht gegen Russland gerichtet, sondern würde die künstliche Erzeugung einer Pseudo-Bedrohung Europas durch Russland darstellen mit den zugehörigen Sanktionen und Gegensanktionen, die es den Vereinigten Staaten erlauben, ihre gutgläubigen Verbündeten zu „beschützen“.

Andererseits ist zu bedenken, dass die wirtschaftliche Zukunft der Vereinigten Staaten auf ihrer Beherrschung des internationalen Handels und somit auf der Aufrechterhaltung des Seeverkehrs beruht. [5]. Im Gegensatz dazu lässt die Entwicklung Russlands und Chinas vermuten, dass sie sich von der Gängelei der USA befreien und folglich kontinentale Handelswege eröffnen werden. Dies ist Präsident Xi’s Projekt des Baus von zwei Seidenstraßen, einer die dem antiken Verlauf durch Zentralasien, Pakistan, Iran, Irak und Syrien bis ans Mittelmeer folgt, während die andere durch Russland bis nach Deutschland verläuft. Zwei Straßen, die heute in der Levante von Daesch und in Europa durch die Ukraine unterbrochen werden.

Die Frage des Seeverkehrs stand zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit der Unterstützung der Piraten am Horn von Afrika im Zentrum der US-Strategie [6] – eine Strategie, die erst beendet wurde, als Moskau und Peking ihre Kriegsmarine an Ort und Stelle entsandten. Selbst wenn China den Suezkanal durch Ägypten auf das Doppelte erweitern ließ, so bleibt der Zugang zur Meeresenge von Bal el-Mandeb doch offiziell unter der Kontrolle von Dschibuti und inoffiziell aufgrund des Islamischen Emirats von Mukalla unter der Kontrolle von al-Qaida.

Zur Überwachung der Handelswege sollte die der Finanztransaktionen hinzugefügt werden. Ein Grund dafür, dass die US-Justiz Regeln erlassen hat, die sie nach und nach den Banken der ganzen Welt aufzuzwingen versucht. Aber auch in diesem Punkt hat Russland gekontert und sein eigenes Swift-System eingeführt, während China die Konvertibilität seiner Währung in Dollar verweigert, um nicht zur Übernahme der US-Regeln genötigt zu sein.

Wenn diese Analyse stimmt, dann werden die Kriege in Syrien, im Irak und in der Ukraine erst aufhören, wenn Russland und China einen anderen Handelsweg bis nach Westeuropa gesichert haben. Zu diesem Punkt lassen sich die Anstrengungen der USA beobachten, Weißrussland in ihr Lager herüberzuziehen, nachdem sie es so lange bekämpft haben – ein Weg zur Erweiterung der ukrainischen Firewall und zur Sicherstellung der hermetischen Abschottung zwischen West- und Osteuropa.

Aus dieser Perspektive haben die Verhandlungen über den Handel, die die Vereinigten Staaten mit der Europäischen Union (TTIP) und mit der ASEAN (TPP) aufgenommen haben, nicht das Ziel, den Handel zu stärken, sondern im Gegenteil Russland und China von den Märkten auszuschließen. Es ist recht dumm, dass Europäer und Asiaten sich auf die Auswahl von Produktionsnormen konzentrieren statt den Eintritt von Russland und China in die Verhandlungen zu fordern.

Eine letzte Lehre aus den Interviews in The Atlantic ist, dass die Vereinigten Staaten ihre Bündnisse aktualisieren, sie an ihre neue Verteidigungsstragie anpassen wollen. So ist die Unterstützung für die Sauds, die während der Erdölepoche im Nahen Osten maßgeblich war, von keinerlei Interesse mehr und bedeutet eine Last. Oder darüber hinaus bietet die „besondere Beziehung“ zu Großbritannien, die ihre Bedeutung zur Kontrolle der Ozeane (Atlantik-Charta) hatte beim Versuch der Ausformung einer unipolaren Welt (Irakkrieg), keinen besonderen Vorteil mehr und muss überdacht werden. Nicht zu vergessen die kostenaufwändige Unterstützung Israels, die dem Nahen Osten nicht mehr förderlich ist und nur fortgesetzt werden kann, wenn Tel Aviv sich in einer anderen Region der Welt als nützlich erweist.

Die vorangegangenen Ausführungen stehen nicht in Einklang mit dem aktuellen Präsidentschaftswahlkampf in den Vereinigten Staaten, der einerseits gegen den militärisch-industriellen Komplex und die Ideologie der WASP gerichtet ist, die durch Hillary Clinton repräsentiert werden, und auf der anderen Seite gegen die Mautindustrie und den Sozialpakt des „amerikanischen Traums“, die von Donald Trump vertreten werden [7]. Die Heftigkeit dieses Wahlkampfs zeigt die Notwendigkeit, diese Kräfte nach der ungeteilten Vormachtstellung der Kriegstreiberei seit 1995 wieder auszugleichen.

Wenn das Lager, das heute Donald Trump vertritt, siegt, wird man erleben, wie die Kriege sich auflösen, aber eine bedrückende Nötigung zur Bezahlung von Patenten und Autorenrechten um sich greift. Für den Fall, dass sein Sieg auf sich warten ließe, dürften die Vereinigten Staaten dem Aufstand einer verbitterten Bevölkerung und Massenunruhen gegenüberstehen. Es könnte also besonders schwierig werden, die US-Außenpolitik vorauszusehen.

Übersetzung
Sabine

[1] « Testing Theories of American Politics : Elites, Interest Groups, and Average Citizens », Martin Gilens and Benjamin I. Page, Perspectives on Politics, Volume 12, Issue 03, September 2014, pp. 564-581.

[2] “State of the Union Address 1980”, by Jimmy Carter, Voltaire Network, January 23rd, 1980.

[3] “The Obama Doctrine”, Jeffrey Goldberg, The Atlantic (USA) , Voltaire Network, March 10th, 2016.

[4] « US Strategy Plan Calls For Insuring No Rivals Develop », Patrick E. Tyler, and « Excerpts from Pentagon’s Plan : „Prevent the Re-Emergence of a New Rival“ », New York Times, March 8th, 1992. « Keeping the US First, Pentagon Would preclude a Rival Superpower », Barton Gellman, The Washington Post, March 11, 1992.

[5] “The Geopolitics of American Global Decline”, by Alfred McCoy, Tom Dispatch (USA) , Voltaire Network, June 22nd, 2015.

[6] « Pirates, corsaires et flibustiers du XXIe siècle », par Thierry Meyssan, Оdnako (Russie), Réseau Voltaire, 25 juin 2010.

[7] „Wer wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten?“, Übersetzung Sabine, 4. April 2016; „Mattis gegen Trump“, Übersetzung Horst Frohlich, Al-Watan (Syrien), Voltaire Netzwerk, 3. Mai 2016

http://www.voltairenet.org/article191510.html
 Ein Lager der Daesh in Puntland
| 27. April 2016

-Ein Video von Daesh verbreitet, kündigt die Installation ein Trainingslager in Puntland, genannt «Commander Scheich Abu Nouman», nach der Name eines ehemaligen Offiziers der Shabaab, von ihnen ermordet, nachdem er zu Daesh übergelaufen ist.

-Puntland, das für sich in Anspruch nimmt einen vollwertigen Staat zu sein, ist eine somalische Provinz, die die Spaltung vollzogen hat und um eine unabhängige Regierung verfügt. Es ist in der Tat ein Piraten-Staat, den die Vereinigten Staaten ermutigt hatten um den Durchgang von der chinesischen und russischen Schiffe in der Meerenge von Bab al-Mandab zu verhindern und diese Entität fallen lassen hat, nachdem China und Russland ihre Kriegsmarine für die Begleitung ihre Frachtschiffe [1] gesendet haben. Die CIA ist dabei zu versuchen, sein Äquivalent, mit dem Islamischen Emirat Mukalla, der sich auf der anderen Seite, d.h. in den Jemen befindet, wiederherstellen [2].

-Es ist derzeit nicht möglich festzustellen, ob Daesh von Puntland unterstützt wird oder hat einfach die Lage in Putland benutzt um sich in der Unordnung sich befinden Territorien installiert hat. Diese Hypothese bleibt jedoch wahrscheinlich, da al Shabaab wird von Eritrea und Somaliland gegen Somalia und Puntland unterstützt.

[1] “ Piraten, Freibeuter und Freibeuter des 21. Jahrhunderts , von Thierry Meyssan, Оdnako (Russland), Voltaire Netzwerk, 25. Juni 2010.

[2] ‚ Al-Qaida erstellt das islamische Emirat von Mukalla „, Voltaire Netzwerk, 8. April 2016.

http://www.voltairenet.org/article191255.html
Moby Prince, die US-Spur

Italien hat soeben zum Desaster der Moby Prince, welches 1991 das Leben von 140 Menschen gekostet hat, eine parlamentarische Untersuchungskommission eingesetzt. In der Tat weisen, auch wenn die italienische Justiz bisher dem Kapitän die volle Verantwortung an dem Unfall angelastet hat, dazu ganz im Gegenteil, doch zahlreiche Indizien auf die Verantwortung von US-Soldaten.

| Rom (Italien) | 13. April 2016

JPEG - 49.3 kB

„Mayday, Mayday, Mayday, Moby Prince, sind in Kollision, haben Feuer an Bord! Benötigen Hilfe!“: [1] Dieser dramatische Funk-Notruf wurde vor 25 Jahren um 22:25:27 am 10. April 1991 von der Motorfähre Moby Prince, die auf der Rede des Hafens von Livorno mit dem Öltanker Agip Abruzzo kollidiert war, abgesetzt.

Der Notruf wurde nicht gehört: 140 Menschen sterben, nachdem sie während Stunden vergeblich auf Rettung gewartet hatten. Anklage wird vor Gericht nicht angehört: Seit 25 Jahren fragen die Angehörigen vergeblich nach der Wahrheit. Nach drei Untersuchungen und zwei Prozessen. Und trotzdem erhebt sich die Wahrheit unabweisbar aus den Tatsachen.

An diesem Abend herrschte auf der Rede von Livorno ein intensiver Verkehr von US Kriegs- und Kriegs-Hilfsschiffen, die einen Teil der im ersten Golfkrieg eingesetzten Waffen zur US-Basis Camp Darby (an den Hafen angrenzend) zurückbringen.

Und es gibt weitere recht geheimnisvolle Schiffe. Die „Gallant II“ (Codename Theresa), zur militärischen Verwendung eingesetztes US-Schiff, die sofort nach dem Unfall, überstürzt die Rede von Livorno verläßt. Die „21 Oktoobar II“ der Firma Shifco, deren Flotte von der Cooperazione italiana [2] Somalia offiziell für den Fischfang geschenkt worden war, wird für den Transport von US-Waffen und giftigen, inclusive radioaktiven Abfällen nach Somalia eingesetzt und liefert Waffen nach Kroatien und für den Krieg gegen Jugoslawien.

Weil sie die Beweise für diesen Schwarzhandel gefunden haben, werden die Journalistin Ilaria Alpi und ihr Techniker 1994 in Mogadischu in einem Hinterhalt, organisiert vom CIA und mit Unterstützung des Gladio-Netzwerks, sowie dem italienschen Geheimdienst, ermordet [3].

Nach aller Wahrscheinlichkeit werden am Abend des 10. April auf der Rede von Livorno US-Waffen umgeladen, die, statt nach Camp Darby zurückzukehren, heimlich nach Somalia, Kroatien und andere Zonene, nicht ausgeschlossen die Depots von Gladio in Italien, verbracht werden [4]. Als die Havarie sich ereignet, versuchen diejenigen, welche die Operation dirigieren – sicherlich die US-Kommandatur von Camp Darby – unverzüglich jeden Beweis zu verwischen. Das erklärt eine Reihe von „Grau-Zonen“: Der Notruf der Moby Prince, der, nur 2 Meilen vom Hafen entfernt, stark verzerrt eingeht; die Funkstille von Livorno Radio, der öffentliche TK-Dienstleister, der die Moby Prince nicht anruft, der Hafenmeister Sergio Albanese, „beschäftigt mit anderen Kommunikationen“, der die Hilfsmaßnahmnen nicht leitet und unmittelbar danach für seine Verdienste zum Admiral befördert wird. der Mangel (oder besser das Verschwinden) von Radar-Spuren und Satellitenbildern, ganz speziell zur Position der Agip Abruzzo, in einer eigenartigen Rekordzeit (4,5 Tage anstelle von 14) kaum von Ägypten in Livorno angekommen; die Einbrüche auf der beschlagnahmten Fähre, bei welchen die für die Untersuchung wesentlichen Instrumente verschwinden; vom Punkt, das, was der Moby Prince zugestoßen ist, als einen banalen Unfall erscheinen zu lassen, bis inklusive der Verantwortung durch den Kapitän.

Die Familien der Opfer haben es zum aktuellen Zeitpunkt erreicht, daß eine parlamentarische Untersuchungskommission eingerichtet wird, nicht nur um ihren Nahestehenden Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, sondern um „ein der italienischen Geschichte unwürdiges Kapitel zu schließen“. Kapitel, welches weiterhin geöffnet bleiben wird, wenn die Kommission, wie gewöhnlich, die Untersuchung auf AUSSERHALB von Camp Darby, die US-Basis, die im Zentrum des Massakers der Moby Prince steht, beschränkt. Dieselbe, die im Zentrum der Untersuchung der Richter Casson und Mastelloni [5] im Ermittlungsverfahren über die Organisation Golpe „Gladio“, stand [6]. Eine der US/NATO-Basen, die – schreibt Ferdinando Imposimato, Honorarpräsident des obersten Gerichtshofes – die Sprengstoffe für die Massaker der Piazza Fontana und die von Capaci und die Via Amelie geliefert haben [7]. Basen in welchen „sich, am Vorabend der Attentate, die Mitglieder des schwarzen Terrorismus, NATO-Offiziere, Mafiosi, italienische Politiker und Freimaurer versammeln „.

Übersetzung
Ralf Hesse

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] « Mayday » Internationaler Notruf in der Luft- und Schiffahrt – englische Verballhornung des französischen „veuillez m’aider“

[2] Anm.d.Übers.: Italienische Entwicklungshilfe-Organisation untersteht dem italienischen Aussenministerium s.a.: http://www.esteri.it/mae/it/ bzw.: http://www.cooperazioneallosviluppo…

[3] „Die brennende Wahrheit von Ilaria“, von Manlio Dinucci, Übersetzung Horst Frohlich, Il Manifesto (Italien) , Voltaire Netzwerk, 13. Juni 2015.

[4] Voir le blog de Luigi Grimaldi sur le Moby Prince.

[5] « Quand le juge Felice Casson a dévoilé le Gladio… », par Daniele Ganser, Réseau Voltaire, 17 octobre 2009.

[6] „Stay-Behind: die US-Einmischungs-Netze“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 20. Mai 2013.

[7] Attentate: Piazza Fontana in Mailand Dezember 1969 (17 Tote, 88 Verletzte) ; Capaci (Autobahn Palermo) gegen den Richter Falcone Mai 1992 (ermordet mit seiner Frau und den drei Polizisten seiner Eskorte) ; Via d’Amelio in Palermo im Juli 1992 gegen den Richter Borsellino (ermordet mit den fünf Polizisten seiner Eskorte).

A picture released by Jordan's Royal Palace on March 2, 2016 shows Jordan's King Abdullah II. (MEE)
Veröffentlicht von Jordans Königspalast am 2. März 2016 zeigt Jordans König Abdullah II. (MEE)

31.03.16 – SOMALIA – Jordanier, Briten in Afrika zur Bekämpfung von al-Shabab „in der Welt Krieg gegen den Terror“

-Jordanische und britischen Spezialeinheiten arbeiten zusammen heimlich Tausende von Meilen entfernt in Afrika um angeblich al-Shabab Terroristen in Somalia zu kämpfen, behauptet ein Bericht.

-Middle East Eye offenbarte „exklusiv“ die Nachrichten, und erklärte den Einsatz im Rahmen des Krieges gegen Daesh Takfiris, zu die Militanten anscheint verbunden sind.

-Online-News-Portal zitiert der jordanische König Abdullah II, der die Ankündigung unter US Kongress Führer im Januar bekannt machte.

-Die Kräfte, die Abdullah als Teil der Kampagne vorstellte, arbeiten mit der British Army Special Air Service (SAS).

„Der britischen SAS beteiligt sich jetzt bei Operationen mit jordanischen Spezialeinheiten“, sagte Abdullah, nach eine detaillierte Darstellung des Treffens von MEE. „Jordanien bekämpft al-Shabab, denn niemand wirklich das Problem sah, und wir können dieses Problem nicht beseitigen wenn wir nicht alle Hotspots in der Karte  suchen“.

-Der jordanische König sagte weiter „einer rapid Deployment Force, die mit der Briten in Kenia stehen wird, ist bereit über die Grenze zu gehen“.

-Er fügte hinzu, dass „wir mit al-Shabab anfingen, wie sie sich in Libyen einmischte“ wo Takfiri Kämpfer mit ISIL verbunden, haben das Machtvakuum ausgenutzt um Gebiete zu gewinnen.

Demonstranten besuchen einen Protest gegen die al-Shabab außerhalb Lido-Strand in der somalischen Hauptstadt Mogadischu am 28. Januar 2016.

„Kaugummi“ in Ostafrika

-Das Treffen wurde von hochrangigen US-Beamten, einschließlich Außenminister John Kerry als auch Tennessee republikanischen Senator Bob Coker besucht.

-Der König sagte der Amerikaner, dass Amman konzentriert sich „auf das Gesamtbild und wir befinden uns im Krieg gegen den Terror im Islam und mit den Gesetzlosen des Islams“.

-Er meinte auch, dass andere Länder der Welt für die Militanz in der Region nichts tun wurden als „auf Kaugummi zu treten“.

„Das Problem ist größer als ISIL, dies ist einen dritten Weltkrieg, dies sind Christen und Juden, die mit den Muslimen gegen Khawarej, Räuber arbeiten“ sagte er. „Die USA liefert die Ausrüstung und wir koordinieren die Bemühungen und sobald wir die Politiker überzeugen, die Mitarbeiter werden die Dinge erledigen“.

Warum Briten?

-Die jordanischen Spezialeinheiten würde mit ihren britischen Gegenstücken eingebettet werden, Abdullah sagte, und darauf hingewiesen, dass die USA im angeblichen Kampf auf ISIL zu vorsichtig war.

-Der König, der als ein britischer Offizier selbst gedient hat, erläuterte die Probleme, die die Regierung in Somalia im Kampf gegen den Terrorismus hat.

-Bei dem Treffen, dass er hatte mit Präsident des Krieges verwüsteten Landes hat er „die Herausforderungen erklärt und sagte jeder hilft dazu bei, aber es gibt keine Koordination, und, dass alle Soldaten anders ausgebildet werden, und dass sie keine Hubschrauber oder UAVs haben“.

-„Wir sollten entscheiden, wie die Somalier trainieren wollen, und wir können auch um bessere Ressourcen zuzuweisen und es koordinieren, so dass wir nicht auf einander  stolpern wenn wir auf ISIL schauen“.

-Die ISIL Takfiri Terroristen wurden zunächst von der CIA in Jordanien im Jahr 2012 ausgebildet, um die syrische Regierung zu destabilisieren.

Kommentar: „Die USA liefert die Ausrüstung und wir koordinieren die Bemühungen und sobald wir die Politiker überzeugen, die Mitarbeiter werden die Dinge erledigen“. Der Satz spricht Bände, die USA schicken ihre Proxys, gegen al-Shabab…..oder die Mischpoke macht mobil…..

Ich wiedergebe hier mein Kommentar der Artikel von 19.01.16

https://mundderwahrheit.wordpress.com/tag/somalia/

19.01.16 – SOMALIA – TÜRKEI baut Militärbasis in Somalia: Bericht….oder USA/Israel rufen ein Proxy zu Hilfe….

Kommentar: Ich bin kein Analytiker, aber soweit ich mich erinnern kann, al-Shabab hat nicht mit ISIS oder al-Qaida zu tun….vorausgesetzt sie haben inzwischen ihre politische Agenda nicht geändert. Al-Shabab ist die Nachfolger der Islamische Gerichte und sollte eigentlich ihre Politik weiter führen, d. h. Somalia an die Somalier und nicht ein Vasall der USA werden zu lassen. Die US-Propaganda versucht trotzdem die Gruppe mit Terrorismus zu belegen um die politische Grunde der Gruppe zu verschleiern. Al-Shabab ist geschichtlich der Nachfolger der Islamische Gerichten, die Somalia beherrschten. (Wikipedia: Mitte 2006 konnte die Union die Kontrolle über die Landeshauptstadt Mogadischu und große Teile Süd- und Zentralsomalias erlangen. Nach der Kriegserklärung des Nachbarlandes Äthiopien am 24. Dezember 2006 wurde sie von Äthiopien und der Übergangsregierung Somalias wieder entmachtet….. politisch korrekt sehr schön gesagt) in Wirklichkeit die Islamische Gerichten hatten die Gegenden unter ihre Kontrolle einigermaßen Frieden gebracht, die Warlord ihre Grenze aufgezeigt, das Khat Verkauf verboten und die Piraterie fast gestoppt….alle schön und gut…..aber es war eine “Pax Islamica” und keine “Pax Americana”, daher die USA finanzierten wie immer ein paar Proxys die dem Krieg gegen die Islamische Gerichten führten und das Land wurde wieder der Zerstörung preisgegeben…..und wie man sieht, das Massaker kann weiter gehen, und das die jetzige somalische Regierung eine Marionette der USA ist, ist verständlich. Zusammenfassend, nachdem Saudi Arabien 50 Millionen $ spendiert hat und die Türkei eine Basis baut, bedeutet es, dass die USA und Israel (der Oded Yinon Plan nie vergessen) versuchen andere Proxys in der Kampf um ihre Hegemonie über den Kontinent einzubeziehen.

 

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/01/19/446356/Turkey-military-base-Somalia-alShabab-Africa/
Turkish soldiers patrol along a road in the southeastern province of Sirnak. (file photo)
Türkische Soldaten patrouillieren entlang einer Straße in der südöstlichen Provinz Sirnak. (Datei-Foto)

19.01.16 – SOMALIA – TÜRKEI baut Militärbasis in Somalia: Bericht….oder USA/Israel rufen ein Proxy zu Hilfe….

-Ankara hat begonnen, eine Militärbasis in Somalia Soldaten zu bauen, um Soldaten aus afrikanischen Ländern zum Kampf gegen al-Shabab al-Qaida verbundenen Kämpfer zu trainieren, sagt ein Bericht.

-In einem Bericht von Montag, die türkische Zeitung Daily Sabah , hat militärische Quellen zitiert, die wie er sagte, eine Vereinbarung zwischen dem türkischen und Somalia Regierungen nennen, und ermöglicht 200 türkischen Experten mehr als 1.500 somalischen Truppen auf der Basis zu trainieren, die in der Hauptstadt Mogadischu aufgebaut wird.

-Emil Tekin, ein Beamter des türkischen Außenministeriums sagte letzte Woche, dass das „militärische Schulungszentrum wird auch eine wichtige Basis um militärische Ausbildung für ganz Afrika bereitzustellen“.

-Tekin hat hinzugefügt, dass die türkische Armee auch plant eine Militärschule in Somalia zu bauen um Offiziere auszubilden.

-Seit 2006 erlebt Somalia tödliche Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und al-Shabab Kämpfern, die sagen, ihr Ziel ist der Sturz der Regierung in dem afrikanischen Land.

-Die Kämpfer wurden aus Mogadischu und anderen großen Städten in Somalia durch Regierungstruppen und die Soldaten der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), die weitgehend der Truppen aus Uganda, Äthiopien, Burundi, Djibouti, Kenia und Sierra Leone besteht, gedrängt….aber es wird berichtet das sie in andere ländliche Orten des Landes das Sagen haben….AMISOM ist leider in Wahrheit eine afrikanische Söldner-Armee, die von USA aufgebaut, finanziert und bewaffnet wird, um die Interessen des Imperiums in Afrika zu bewahren. Anm.d.Ü.

-Aufgrund eine Vereinbarung zwischen die beide Länder, im letzten Monat die Türkei verkündete seine erste überseeische Militärbasis in Katar zu bauen. Die Basis wird voraussichtlich 3.000 Soldaten unterzubringen.

Kommentar: Ich bin kein Analytiker, aber soweit ich mich erinnern kann, al-Shabab hat nicht mit ISIS oder al-Qaida zu tun….vorausgesetzt sie haben inzwischen ihre politische Agenda nicht geändert. Al-Shabab ist die Nachfolger der Islamische Gerichte und sollte eigentlich ihre Politik weiter führen, d. h. Somalia an die Somalier und nicht ein Vasall der USA werden zu lassen. Die US-Propaganda versucht trotzdem die Gruppe mit Terrorismus zu belegen um die politische Grunde der Gruppe zu verschleiern. Al-Shabab ist geschichtlich der Nachfolger der Islamische Gerichten, die Somalia beherrschten. (Wikipedia: Mitte 2006 konnte die Union die Kontrolle über die Landeshauptstadt Mogadischu und große Teile Süd- und Zentralsomalias erlangen. Nach der Kriegserklärung des Nachbarlandes Äthiopien am 24. Dezember 2006 wurde sie von Äthiopien und der Übergangsregierung Somalias wieder entmachtet….. politisch korrekt sehr schön gesagt) in Wirklichkeit die Islamische Gerichten hatten die Gegenden unter ihre Kontrolle einigermaßen Frieden gebracht, die Warlord ihre Grenze aufgezeigt, das Khat Verkauf verboten und die Piraterie fast gestoppt….alle schön und gut…..aber es war eine „Pax Islamica“ und keine „Pax Americana“, daher die USA finanzierten wie immer ein paar Proxys die dem Krieg gegen die Islamische Gerichten führten und das Land wurde wieder der Zerstörung preisgegeben…..und wie man sieht, das Massaker kann weiter gehen, und das die jetzige somalische Regierung eine Marionette der USA ist, ist verständlich. Zusammenfassend, nachdem Saudi Arabien 50 Millionen $ spendiert hat und die Türkei eine Basis baut, bedeutet es, dass die USA und Israel (der Oded Yinon Plan nie vergessen) versuchen andere Proxys in der Kampf um ihre Hegemonie über den Kontinent einzubeziehen.

 

http://www.presstv.ir/Detail/2015/11/19/438267/US-Obama-drone-war-ISIL
A US Predator drone
Eine US-Predator-Drohne

-Vier ehemaligen US Air Force Drohne Operatoren haben Präsident Barack Obama gewarnt, das das Ermordung-Programm durch unbemannte Flugzeuge eine wichtige treibende Kraft für Daesh (ISIL) und anderer Terrorgruppen geworden ist.

19.11.15 – USA – US-Drohne Operatoren verknüpfen Obamas Drohne Krieg mit Terroranschläge –

-Die ehemaligen Soldaten, die mehr als 20 Jahre Dienst-Erfahrung im Militär Drohne-Operationen haben, haben einen offenen Brief an den US-Präsidenten geschrieben, und ein Umdenken in der umstrittenen militärische Praxis gefordert, die ein Markenzeichen der Obamas „Terrorismusbekämpfung“ Strategie geworden ist, so The Guardian berichtet.

-Sie warnten, dass das „gezielte Tötungen“ Programm „die Gefühle des Hasses, des Terrorismus in Gruppen wie ISIS entzündet haben und auch zur Rekrutierung Zwecke dient, wie seinerzeit Guantanamo Bay als Rekrutierung-Grund gedient hat“.

-Insbesondere, so argumentierten sie, die Tötung unschuldiger Zivilisten in Drohne Streiks wurde eine der am meisten „verheerenden Triebkräfte für Terrorismus und Destabilisierung in der ganzen Welt“.

-Das Schreiben war an Obama, US-Verteidigungsminister Ashton Carter und CIA-Direktor John Brennan gerichtet.

-Die drei ehemaligen Soldaten waren als Sensor Operatoren für Audiovisuelles Equipment auf US-Predator-Drohnen, die Hellfire-Raketen zu ihren Zielen führen, verantwortlich.

Die Unterzeichner Brief von Links: Cian Westmoreland, Michael Haas, Brandon Bryant und Stephen Lewis. (Guardian-Foto)

-Die Unterzeicher des Briefes, sagen, den Missbrauch des Drohen Programms und der Hass der kreiert wurde, haben auch Terroranschläge wie das jüngste Blutbad in Paris verursacht.

-„Wir können nicht still bleiben und Tragödien wie die Anschläge in Paris Zeugen sein, und wissen, wie verheerend die Auswirkungen des Drohne-Programms im Ausland und zu Hause gewesen sind“, haben sie geschrieben.

-Bryant, wird gesagt, war an der Ermordung von mehr als 1.600 Menschen beteiligt, und bedauerte zuvor an dem Drohne-Programm beteiligt gewesen zu sein, das wie er sagte, unter komplette Unsicherheit geführt wurde.

Brandon Bryant

-„Wir sehen Kontur, Schatten der Menschen, und wir waren dabei diesen Schatten zu töten“, sagte Bryant in diesem Jahr.

-„Es gab keine Aufsicht“, fügte er hinzu. „Ich weiß nur, dass das innere System des gesamten Programms krank war und Menschen müssen wissen, was passiert mit denen, die sich in diesem System eingebettet waren“.

-Bryant, der in der 15. Reconnaissance Squadron und der 3rd Special Operations Squadron ab 2005 bis 2011 arbeitete, entschuldigte sich bei den Familien der Opfer der Drohne. „Tut mir leid, dass der Fehler passiert ist. Ich tun alles was ich kann, um weitere Fehler verhindern zu können“.

-Das US-Drohne-Programm wurde als Teil der so genannten Kriegs gegen den Terror unter ehemaligen Präsidenten George W. Bush begonnen und unter Obama drastisch erweitert.

Pakistanische Stammesangehörigen halten ein Plakat der US-Drohne-Streik-Opfer während eines Protestes in Islamabad am 25. Februar 2012. (Datei-Foto)

-Das Pentagon besteht darauf, dass das unbemannte Flugzeug Militanten abzielt, aber laut örtliche Beamte und Zeugen, eine große Anzahl von Zivilisten  in Luftangriffen in Pakistan, Afghanistan, Jemen und anderen Ländern, getötet wurden. (Ich kann mich nur daran erinnern, dass wenn in Afghanistan offiziell Krieg war, ständig über Zivilisten Tötungen berichtet habe, und gab es schon seinerzeit Statistiken, die besagten, um ein Terroriste zu töten müssten eine große Menge von Zivilisten daran glauben. Anm.d.Ü.)

-Obama bestätigte Montag, dass die Paris-Angriffe eine „schreckliche und krankmachende Rückschlag“ im Kampf gegen Daesh waren.

-Der Präsident versprach die militärische Kampagne in Irak und Syrien zu intensivieren, aber die Möglichkeit der Bereitstellung von mehr US  Bodentruppen ausgeschlossen hat.

 

 

 

Al-Shabab militants in Somalia (file photo)

Al-Shabab-Milizen in Somalia (Datei-Foto)

10.01.15 – SOMALIA – USA – Al-Shabab Milizen exekutieren vier Menschen der pro-US-Spionage beschuldigt wurden  –

– Die Menschen wurden spät am Dienstag von einem Erschießungskommando in der Stadt Bardhere in Somalia südwestlichen Region Gedo hingerichtet, die als eine der Hochburgen der Militanten gilt.

– Die Hinrichtungen kamen eine Woche, nachdem der USA behaupten, ein Führer der Militanten Gruppe in einem Luftangriff getötet zu haben.

– „Einer der Spione arbeitete mit der CIA und machte die Tötung von ein al-Shebab-Commander möglich“, sagte ein Militanter Richter bevor die Menschen exekutiert wurden, und fügte hinzu, dass das Gericht „nach Anhörung der Anklage und die Geständnisse der Angeklagten“, sie zum Tode verurteilt hatten.

– Einer der Exekutierten, hatte bei der US-Angriffen im Hafen-Stadt Barawe geholfen, während die anderen beiden für dem äthiopische Geheimdienst und Somalias Security Agency arbeitete, sagte der Militante Richter.

– Äthiopien gehört zu den Ländern, die Truppen zu ISAF Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) gehören, dass die Kämpfer aus Mogadischu  und anderen großen Städten des Landes vertrieben haben. (Nicht vergessen, Äthiopien ist ein Proxy der USA…über Äthiopien gingen früher die israelische Waffen, um der Oded Yinon Plan zu implementieren und die Teilung von Sudan zu betreiben…mit der Folge, dass jetzt Süd Sudan und ihre Bevölkerung sich in einem blutigen Bürgerkrieg befinden. AMISON, wird von USA finanziert und trainiert, und wie bekannt, wer zahlt hat das sagen… Anm.d.Ü.)

– Im September 2014 wurde al-Shabab Führer Ahmed Abdi Godane in einem US-Luftangriff getötet.

– Nach Godanes Tod, Al-Shabab ernannte Sheikh Ahmed Umar Abu Ubaida als  seinen neuen Führer.

– Die USA führen gezielte Tötungen durch Drohne Streiks in mehrere andere muslimische Länder wie Jemen, Pakistan und Afghanistan. Washington behauptet die Ziele der Drohnen-Angriffe sind Kämpfer, aber lokale Beamte und Zeugen behaupten, dass Zivilisten die Opfer der Anschläge sind.

– Die UN sagt die US-Drohne Streiks, stellt eine wachsende Herausforderung für die internationale Rechtsordnung dar.

– Somalia war Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und al-Shabab-Milizen seit 2006. (weil al Shabab die Stelle der Islamische Gerichte übernommen hat, die auch von der USA bekämpft wurden. Die Islamische Gerichte hatten ein bißchen Frieden in Somalia gebracht, sie hatten die War Lord-Macht ihre Grenzen gezeigt, die Piraterie begrenzt, das Verkauft von Kath verboten, das Volk war zufrieden…aber dies war eine Pax Islamica und nicht eine Pax Americana, und die USA könnten eine Pax Islamica nicht akzeptieren, die die Interesse des Imperiums nicht beachtet hätte…daher den Krieg musste weiter gehen und Somalia bekam eine Marionette-Regierung US-Standard …hier haben wir wieder ein Land, das aufgrund von US-Interessen ruiniert wurde. Anm.d.Ü.)