Archiv für Dezember, 2014

„Die Kunst des Krieges »

Die Partner der erweiterten NATO

Seit dem Zerfall der Sowjetunion hat sich die NATO als ein globales Instrument des amerikanischen Imperialismus entwickelt. Die arabischen Länder am Persischen Golf (außer dem Sultanat Oman und Jemen) sind bereits in dem Bündnis neben Israel eingegliedert. So hat das Katar den Söldnern eine Uniform zur Verfügung gestellt, die die NATO gegen Libyen verwendet hat.

| Rom (Italien) | 30. Dezember 2014
JPEG - 38.3 kB
Die NATO feiert im Katar das zehnjährige Bestehen der „Istanbul Cooperation Initiative“ (11. Dezember 2014).

– Es ist die Jahreszeit der Jubiläen bei der NATO. In Amman (Jordanien) wurden am 9. und 10. Dezember die 20 Jahre des „Mittelmeer-Dialog“ gefeiert. Waren anwesend der Generalsekretär der NATO Jens Stoltenberg und 28 Vertreter des Nordatlantikrates, mit den Botschaftern der 7 Partnerländer: Algerien, Ägypten, Jordanien, Israel, Marokko, Mauretanien und Tunesien. Vor drei Jahren, sagte Stoltenberg, „während der NATO-geführten Operation, um die Menschen in Libyen zu schützen, haben sowohl Jordanien als auch Marokko bedeutende militärische Beiträge geliefert: Das war möglich Dank jahrelanger militärische Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern.“

Der „Mittelmeer-Dialog“ sieht tatsächlich die Ausbildung der Offiziere aus den Partnerländern in Militärakademien der NATO vor, darunter das „Defence College“ in Rom und die der Spezialkräfte durch die von der NATO gesendeten „mobilen Ausbildungsteams“. Diese Aktivitäten werden durch die festgelegten ’individuellen Kooperationsprogramme’ der NATO mit jedem der sieben Partner ergänzt.

– Das wichtigste ist jenes mit Israel, das von der NATO im Dezember 2008, drei Wochen vor der israelischen Operation „Gegossenes Blei“ gegen Gaza ratifiziert wurde. Es gründet die Verbindung von Israel mit der Elektronik der NATO, die Erhöhung der gemeinsamen militärischen Übungen und Zusammenarbeit im Bereich der Rüstung und bis zur Erweiterung der „Zusammenarbeit gegen Atomwaffenverbreitung“ (ignorierend, dass Israel, die einzige Atommacht in der Region, sich weigert, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen und den Vorschlag der Vereinten Nationen für eine Konferenz zur Denuklearisierung des „Nahen Osten“ abgelehnt hat). „Mit der Geburt des islamischen Emirats und der Verbreitung von Gewalt und Hass in Nordafrika und Nahost – sagte Stoltenberg den Partnern – ist diese Synergie zwischen uns nötiger denn je“. Und unter Bezugnahme auf Jordanien, definiert er es als „Insel der Stabilität in einem Meer von Turbulenzen“, indem er das Loblied auf „seinen Beitrag zur Stabilität der Region und die mit den NATO-Ländern geführten Operationen“ anstimmt.

– Verdientes Lob: Jordanien hat dazu beigetragen, das „Meer der Turbulenzen“ zu schaffen, indem es zuerst am Krieg der NATO, der den Libyschen Staat demoliert hat, und dann an dem geheimen Krieg der NATO gegen Syrien teilgenommen hat. Der Jordan sowie die Türkei ist die erweiterte Basis dieser Operation, in Synergie mit Israel, hat aber nicht das Ziel den IS (funktional für diese Strategie) zu zerstören, sondern den syrischen Staat. Durch ihre Verdienste, hat Stoltenberg angekündigt, werden die jordanischen Streitkräfte jetzt Teil der „NATO-Response-Force“ werden.

– Nach der Feier des zwanzigsten Jahrestages des „Mittelmeer-Dialogs“ sind der Generalsekretär der NATO und die 28 Vertreter der Nordatlantikrates nach Doha (Katar) gefahren, um am 11. Dezember den zehnten Jahrestag der „Istanbul Zusammenarbeit Initiative“, der Partnerschaft zwischen der NATO und vier Golfmonarchien, zu feiern: Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait und Katar. Stoltenberg zitierte „die Kampagne von Libyen als ein Beispiel dafür, wie die NATO und die Golf-Partner zusammenarbeiten können“. Im Krieg gegen Libyen zeichnete sich das Katar aus, das, wie der Chef der Mitarbeiter selbst sagte [1], tausende Kommandos unter dem Befehl vom Pentagon in Libyen infiltriert habe. Das gleiche Katar, das heute nach einer Untersuchung von dem Financial Times Milliarden Dollar ausgibt, um islamistische Gruppen zu bewaffnen und zu finanzieren, die in Syrien kämpfen, darunter auch den IS (IE), der auch durch Kuwait und Saudi-Arabien unterstützt wird.

– Ist es ein Zufall, dass der Generalsekretär der NATO in Doha nie den IS (IE) erwähnt hat?

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

Advertisements
Das geheime Projekt eines „zweiten Israels“ in der Ukraine

– Die Rolle jüdischer Personalitäten und des Staates Israel in der ukrainischen Krise ist nicht unbemerkt geblieben, obwohl man weiß, dass diese Gemeinschaft weniger als ein Prozent der gesamten Bevölkerung ausmacht. Die Netanjahu Regierung hat jedoch in ihrem Besitz einen vertraulichen Bericht der bestätigt, dass die aschkenasischen Juden nicht aus der Levante stammen, sondern Nachfahren der Chasaren sind, dieses wenig bekannten Volkes, das ein jüdisches Reich im zehnten Jahrhundert am Ufer des Schwarzen Meeres gegründet hat. Das erklärt, warum einige Zionisten in der Ukraine ein zweites mögliches Israel sehen.

| Washington, D. C. (USA) | 30. Dezember 2014
JPEG - 14.7 kB
– Der ukrainische Premier Minister Arseniy Jatsenjuk (auf Stufe 6 operierender Thetan in der Scientology Kirche) in voller Diskussion mit dem Mafioso Ihor Kolomojisky, den er zum Gouverneur des Oblast Dnipropetrowsk ernannt hatte. Letzterer ist an dem Massaker in Odessa vom 2. Mai 2014 beteiligt, an der Spitze seiner eigenen Armee, dem „Dnipro-1“ Bataillon. Er hat sich die Dienste von R. Hunter Biden (Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden) und Devon Archer (Vorsitzender des Ausschusses der Unterstützung für den Präsidentschaftswahlkampf von dem aktuellen Außenminister John Kerry) als Mitglieder des Aufsichtsrates seiner Gasinfrastruktur Holding gesichert.

– Die Times of Israel, eine unabhängige israelische Zeitung, deren Redaktion ehemalige Journalisten der Haaretz Zeitung umfasst, hat eine faszinierende Arbeit veröffentlicht, die jedoch nicht viel Lärm hervorrief. Der Artikel aus Jerusalem und Zitomir, datiert vom 16. März 2014, und geschrieben von Hirsh Ostropoler and I. Z. Grosser-Spass, dem russischen und ukrainischen Korrespondenten der Zeitung, nimmt Bezug auf einen an die israelische Regierung adressierten vertraulichen Bericht [1]. Dieser von einem Ausschuss von Experten der jüdischen Geschichte aufgestellter Bericht und auf wissenschaftlichen Quellen basierend, kommt zu dem Schluss, dass die europäischen Juden in Wirklichkeit von den Chasaren abstammen, einem kriegerischen Volk mongolischen und tatarischen Ursprungs, das die Ukraine und Südrussland dominiert hat und sich massenhaft zum Judentum im 8. Jahrhundert bekehrt hat.

– Die Zionisten argumentieren seit langem, dass das beanspruchte Land Israel mit Recht dem jüdischen Volk gehöre, das durch aufeinanderfolgende Eroberungen von verschiedenen Imperien besiegt und zerstreut wurde, was man die Diaspora genannt hat. Den Beweis erbringen, dass die Aschkenasim, die den Großteil der israelischen Bevölkerung bilden, mit Palästina nicht historisch verbunden sind, würde das Prinzip Israels als die tausendjährige Heimat des jüdischen Volkes infrage stellen.

– Die israelischen Journalisten haben betont, dass jegliche Diskussion zwischen den Chasaren und dem Staat Israel von den israelischen Beamten immer verachtet wurde. Sie zitieren so die Ministerpräsidentin Golda Meir, die angeblich erklärt hätte: „Chasar, Schmasar. Es gibt kein chasarisches Volk. Ich kenne keine Chasaren in Kiew. Auch nicht in Milwaukee. Zeigen sie mir, diese Chasaren, von denen Sie sprechen.“ Die genetischen Beweise einer chasarischen Migranten Bevölkerung, die aus Europa kam und die heute ursprüngliche Wurzeln in Palästina beansprucht, disqualifizieren ernsthaft die zionistischen Forderungen auf dieses Land.

Die Feststellung der Tatsache, dass die Juden von Mittel- und Osteuropa keine historische Legitimität in Bezug auf ihre Forderungen gegenüber Palästina haben, hat nun Wirbel in Israel und anderswo geschaffen. Die Knesset bereitet sich vor, ein von der israelischen Regierung vorgelegtes Gesetz einer jüdischen „Nation“ zu verabschieden. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte nach dem Vorlesen des vertraulichen Berichts über die Chasaren, dass Israel „der Nationalstaat des jüdischen Volkes“ sei. Da die Forderungen der Aschkenasen vermindert sind, um es bescheiden auszudrücken, haben Netanyahu, seine Likud-Freunde, seine Verbündeten von der orthodoxen jüdischen Partei, sowie die Siedler im Westjordanland keine andere Wahl, als die Karte der nationalistische Forderung zu spielen, nicht nur für Israel, sondern auch für Cisjordanien [Westjordanland] (oder „Judäa und Samaria“, wie es die jüdischen Nationalisten nennen).

– Allerdings wollen manche Juden in Israel und anderswo kein Risiko eingehen. Einer der Hauptgründe warum Ihor Kolomojisky – der reiche ukrainische jüdische Tycoon und Landeshauptmann der Provinz Dnipropetrowsk, der auch israelischer und zypriotischer Staatsbürger ist – zig Millionen Dollar ausgibt, um ukrainische rechte Nationalisten und Neonazis anzuheuern, die aus anderen Ländern von Europa kommen, um die Russisch sprechende Mehrheit der Region Donbass im Osten der Ukraine zu bekämpfen, ist die Angst, dass der Umwandlungsplan der Ukraine in ein „zweites Israel“ scheitert. Die Schutzmaßnahmen, die Russland gegenüber der Region vom Donbass unternommen hat, sowie die Integration der Krim per Referendum (diese Region wird schon durch die jüdische Renaissance der Chasaren-Nationalisten begehrt) bedrohen die Transformation der Ukraine in die zweite Heimat für Aschkenasen, die sich bereits über ihre Kontrolle des Landes Israel Sorgen machen.

– Der aufsehenerregende Artikel des Times of Israel über die chasarische Herkunft der jüdischen Aschkenasen hat auch hervorgehoben, dass Israel, das bereits zur Kenntnis genommen hat, dass ein palästinensischer Staat angesichts des Europäischen Druckes in diesem Sinne unvermeidlich werde, sich nun anschickt, seine aschkenasischen Siedler vom Westjordanland in die Ukraine zu übersiedeln. Die fortgeschrittene Forschung auf dem Gebiet der Genetik in Israel hat dazu beigetragen, eine direkte Verbindung zwischen den Aschkenasen von Israel und den Chasaren zu etablieren, die sich einst in Ost- und Mitteleuropa nach der Eroberung des Chasar Reiches durch Russland im elften Jahrhundert verstreut haben.

JPEG - 16.6 kB

– Die Israelis und ihre zionistischen Verbündeten von der ganzen Welt haben die Befürworter des genetischen Zusammenhangs zwischen Aschkenasen und Chasaren immer des primären Antisemitismus beschuldigt. Jedoch können die Genforschungs-Elemente des vertraulichen israelischen Berichts nur bestätigen, was der jüdische Historiker Shlomo Sand in seinem Buch, „Die Erfindung des jüdischen Volkes: Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand“ schon enthüllt hatte. Das Konzept der Chasar Abstammung war erstmals vom ungarischen Historiker Arthur Koestler 1976 in seinem Buch „Der dreizehnte Stamm. Das Reich der Khasaren und sein Erbe“ erwähnt worden.

JPEG - 15.1 kB

– Die Journalisten der Times of Israel liefern die Enthüllungen eines anonymen Assistenten von Netanyahu über die israelischen Auswanderungs-Pläne in die Ukraine. „Wir dachten zuerst, dass das Eingeständnis Chasaren zu sein, eine Möglichkeit für uns wäre, die Starrheit von Abbas (Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde) über die Unmöglichkeit einer jüdischen Präsenz in einem palästinensischen Staat zu kontrieren. Wir haben wahrscheinlich damit versucht, uns an alles zu klammern, was wir erreichen konnten. Aber seine Unfähigkeit, die Sache zu akzeptieren drängte uns, noch genialere Lösungen zu suchen. Die Einladung zur Rückkehr der Juden in die Ukraine war ein unverhofftes Glück. Aber der schnelle Transport von alle Siedlern von Israel würde logistische und wirtschaftliche Probleme machen, und es ist selbstverständlich, dass wir keine Räumung der Siedler wie die des Gaza-Abzugsplans wieder erleben möchten. »

– Ostropoler und Grosser-Spass beziehen sich auch auf die Worte von einer anonymen israelischen Quelle, wonach „Es handelt sich nicht darum, alle Aschkenasen in die Ukraine zurückzuschicken. Dies ist natürlich einfach nicht realisierbar. Wie so oft, übertreiben die Medien und machen Sensationelles… Deshalb sollte man eine militärische Zensur haben. »

Das gemeinsame Projekt von Israel und der Ukraine ist, die Siedler aus dem Westjordanland in die Autonome Republik Krim (Russland) abzuschieben, und zwar nach einer möglichen Rückgabe der Halbinsel an die Ukraine, wie sie es hoffen. Für die ukrainischen Zionisten wie Kolomojisky oder ihre amerikanischen Verbündeten wie Victoria Nuland (Stellvertretende Staatssekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten) und Geoffrey Pyatt (US-Botschafter in der Ukraine) ist das Endziel, eine jüdische autonome Region auf der Krim zu schaffen und der Halbinsel ihren ursprünglichen chasarischen Namen, Chaserai zurückzugeben. Wie die Tataren, die heute in der Krim und anderswo leben, in der Mehrheit Muslime sind, würde das Projekt der Schaffung einer Chasaren Nation in der Ukraine wohl auch auf einem starken Bekehrungswillen seitens der Israelis und der Ukrainer beruhen, die ein Chasarenreich als Alternative zu dem Staat Israel wünschen. Der jüdische Bekehrungseifer (der sich derzeit auf die katholischen „Krypto-Juden“-Mischlinge von Mexiko konzentriert, auf Christen, Hindus und Buddhisten in Indien, auf russisch-Orthodoxe und Buddhisten in Birobidschan in Sibirien, auf Muslime in Pakistan und Afghanistan, auf Christen, Muslime und Animisten in Uganda, Ghana, Nigeria, Mali, Simbabwe, Mosambik und Malawi und auf einige Gruppen von jüdischen Nachkommen angeblich in China, auf Sao Tome und Principe, auf Tahiti, Suriname, Vietnam, Brasilien und auf Peru konzentriert), reflektieren Israels Willen, die jüdische Präsenz zu stärken, zum Zweck der Siedlung außerhalb der illegal besetzten Gebiete wie das Westjordanland und der Golan.

– Abgesehen von der Ukraine, sind der Norden von Irak, der Osten von Libyen, Alexandria in Ägypten, Teile der Türkei, Patagonien in Argentinien und auch Uganda alles Gebiete, die als jüdische Siedlungen im Austausch für oder neben dem Westjordanland galten. Die Bnei Menashe von den Staaten von Manipour und Mizoram im Nordosten von Indien, diese so genannten ’verlorenen Stämme Israels’, gelten für die Mehrheit der Inder nicht als Juden, sondern als Wirtschaftsmigranten, auf der Suche nach einem besseren Leben in Israel. Die israelischen Expansionisten wollen ihre Reihen so sehr aufblähen und ihre territorialen Ansprüche so stark entwickeln, dass sie fragwürdige genetische Studien machen haben lassen, um die Sorben vom Osten von Deutschland, das Bantu Volk Lemba (in Simbabwe, Malawi und Mosambik) und auch einige südliche Italiener, einige Armenier und einige Griechen als „verlorene Stämme“ Israels einzustufen.

JPEG - 39.5 kB
Karte vom Chasar Reich im 10. Jahrhundert aus dem Buch von Koestler.

– In der Ukraine, in diesem so genannten „zweiten Israel“, haben Kolomojisky und die Macht von Kiew ehemalige Mitglieder der IDF [Tsahal] Streitkräfte in ihren Freiwilligen-Bataillonen aufgenommen, besonders in dem Asow-Bataillon. Eine der israelischen Einheiten unter dem Kommando von einem sogenannten „Delta“, bezeichnet man als „Maidan Blauhelme“. [2]. Hätte Israel kein unmittelbares Interesse seinen Einfluss in der Ukraine zu entwickeln, dann könnte das Land diese Einheiten leicht daran hindern, sich dorthin zu begeben.

– Man findet auch in Westjordanland sephardische Juden als Siedler, die die Nachkommen der Marranen Juden sind, aus Spanien unter muslimischer Herrschaft, die von der Iberischen Halbinsel während der spanischen und portugiesischen Inquisition im 15. Jahrhundert vertrieben wurden und die in keinerlei Verbindung mit den Aschkenasen oder Chasaren stehen. Vor kurzem, in einem ähnlichen Ansatz wie die Einladung der Aschkenasen des Westjordanland, sich in der Ukraine niederzulassen, haben Spanien und Portugal Gesetze erlassen, die sephardischen Juden weltweit erlauben, wenn sie ihre Marranen Herkunft zertifizieren können, die Staatsbürgerschaft in beiden Ländern zu erhalten.

– Manche Russisch sprechende vom Donbass hatten genug von den pro-Israelischen Absichten der Regierung von Kiew. Merkwürdigerweise hat Kolomojisky eine Reihe von Neonazis aus der westlichen Ukraine und Europa in die Reihen seiner Bataillone eingegliedert und man sollte wissen, dass die rechten Organisationen, denen sie angehören, immer die Idee von einem „Gerangel“ zwischen der Russischen Föderation und den Nachkommen von den Chasaren, von Israel, der Ukraine, von Polen und Georgien verteidigt haben, um den Sieg des russischen Reiches über das Chasaren Reich im elften Jahrhundert zu rächen.

– Israel hat der georgischen Regierung von Michail Saakaschwili (von der eine Anzahl von Vertretern eine doppelte israelisch-georgische Staatsbürgerschaft haben und die chasarischen Ursprungs sind) Unterstützung auf militärischer Ebene und auf der Geheimdienst Ebene im Krieg von 2008 gegen Südossetien und Abchasien zur Verfügung gestellt. Die Israelis haben auch Beziehungen zu Aserbaidschan, einem Land, das wie Georgien und die Ukraine auch mit dem Chasarenreich über die Subbotniki, einer indigenen Gruppe von aserbaidschanischen Juden, historisch verknüpft ist.

– Die Journalisten vom Times of Israel erklären auch warum laut dem anonymen Assistenten von Netanjahu die israelische Regierung bemüht ist, eine massive israelische Siedlung in der Ukraine zu bewerkstelligen: „Wie der Premierminister gesagt hat, kann niemand den Juden vorschreiben, wo sie als souveränes Volk leben müssen. Er ist bereit, im Namen des Friedens große Opfer zu machen, auch wenn es bedeutet, auf unser biblisches Land von Judäa und Samaria zu verzichten. Aber man sollte erwarten, dass wir an anderer Stelle unsere historischen Rechte geltend machen. Wir haben beschlossen, dass dies an den Ufern des Schwarzen Meeres getan werden würde, dort wo wir ein indigenes Volk seit mehr als 2000 Jahren waren. Der nicht-zionistische Historiker Simon Dubnow hat selbst gesagt, dass wir Recht auf die Krim hätten, um sie zu besiedeln. Alle Geschichtsbücher sprechen davon. Sie können es selbst überprüfen. »

– Dieser Anonyme hat auch zwei Reportern enthüllt, dass Netanjahu eine hohe Wertschätzung für die Stärke der antiken Chasaren habe und bringt folgende Worte, die er ausgesprochen hätte: „Wir sind ein altes und stolzes Volk dessen Geschichte auf 4.000 Jahre zurück geht.“ Aber der Assistent fügt hinzu: „Wir können das gleiche von den Chasaren sagen… in Europa, aber nicht für einen so langen Zeitraum. Aber werfen Sie einen Blick auf die Karte: die Chasaren mussten nicht in den „Auschwitz-Grenzen“ leben…

– Für schlecht informierte Leute, zu denen anscheinend Präsident Barack Obama und sein Außenminister John Kerry gehören, ist der aktuelle Wille, eine neue israelische nationale Identität zu schaffen, direkt mit den Tätigkeiten der ukrainischen Führer (Petro Poroschenko, Arseniy Jatsenjuk, Ihor Kolomojisky) und deren US amerikanischen Anhängern (Victoria Nuland und Geoffrey Pyatt) verbunden, die für die Aschkenasen vom Westjordanland ein Empfangsland vorbereiten, temporär oder nicht. Dank den Enthüllungen der Times of Israel über den vertraulichen Bericht über die Chasaren und das moderne Israel sind die Manöver der Amerikaner und der Europäischen Union zur Destabilisierung der Ukraine jetzt wirklich offensichtlich.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Strategic Culture Foundation

[2] „Vermummte Israelische Soldaten am Maidan“, Voltaire Netzwerk, 4. März 2014. Und „Der neue Gladio in der Ukraine“, von Manlio Dinucci, Il Manifesto (Italien), Voltaire Netzwerk, 21. März 2014.

Verwaltungsgericht von Paris gesteht französische Verantwortung in Syrien ein
  | 30. Dezember 2014

– Am 20. Dezember 2014 wies das Verwaltungsgericht von Paris eine zivile Aktion von sieben Syrern gegen den Außenminister Laurent Fabius zurück, der den Krieg in Syrien gefördert habe und daher Mitschuld an den Morden und Massakern ihrer Familien besäße.

– Der Gerichtshof urteilte, auf Antrag von Herrn Fabius, dass er nicht persönlich für Handlungen verklagt werden könnte, die die Außenpolitik seiner Regierung betreffen. Auf diese Weise ebnet der Verwaltungsgerichtshof den Weg für eine Aktion des syrischen Staates auf dem internationalen Gerichtshof (das Schiedsgericht der Vereinten Nationen).

Übersetzung
Horst Frohlich

  Schwer kranker Laurent Fabius soll ersetzt werden
| 30. Dezember 2014

Präsident François Hollande sucht so bald wie möglich seinen Außenminister, Laurent Fabius zu ersetzen.

– Herr Fabius leidet an der Parkinson’schen Krankheit, bestätigen dem Voltaire-Netzwerk zwei separate Quellen in Paris. Um auftretendes Zittern zu vermeiden, nimmt er alle 2 Stunden 3,4- dihydroxyphenylalanine (Levodopa). Leider ist dieses Medikament für seine Nebenwirkungen bekannt. Es verursacht bei Herrn Fabius Krise sehr akute Paranoia.

– Im Juli hatte ihm Präsident Hollande einen neuen Generalsekretär im Quai d’Orsay, Christian Masset (ehemaliger Berater von Hubert Védrine) zugeteilt, mit der Mission ihm zu Hilfe zu kommen [1]. Jedoch hat sich der Gesundheitszustand des Ministers erheblich verschlechtert.

Übersetzung
Horst Frohlich

Neue Fragen zum Bericht über Folter der CIA
  | 30. Dezember 2014

Der Bericht des Senats-Intelligenz-Ausschusses über die Folter Praxis der CIA von 2001 bis Ende 2009 nimmt kein Ende Reaktionen hervorzurufen.

- Gleen Greenwald (The Intercept) konnte den CIA-Agenten, Leiter der Suchzelle von Osama Ben Laden identifizieren, der das CIA-Programm bestellt hat [1]. Es ist Alfreda Frances Bikowsky. Es handelt sich um die beste Spezialistin von al-Kaida und jene, die in ihrem Streben gegen al-Kaida die größten Fehler angesammelt hat. Frage: Wie kann man beide zugleich sein? Außer natürlich, wenn man akzeptiert, dass ihre eigentliche Funktion nicht dem Kampf gegen die Dschihadisten gewidmet war, sondern sie zu organisieren und zu manipulieren, damit sie den US-Interessen dienen.

- Oberst Lawrence Wilkerson, Stabs-Chef des Staatssekretär Colin Powell von 2002 bis 2005, hat die CIA beschuldigt, durch dieses Folter-Konditionierung-Programm die Elemente geschaffen zu haben, die zum Irak-Krieg geführt haben [2].

Weitere Informationen zu dem CIA-Bericht: „Der Kongress Bericht über Folter bestätigt, dass al-Kaida am 11. September nicht beteiligt war “, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 16. Dezember 2014.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Meet Alfreda Bikowsky, the Senior Officer at the Center of the CIA’s Torture Scandals”, Gleen Greenwald and Peter Maas, The Intercept, December 19, 2014.

[2] “Ex-Bush Official : U.S. Tortured Prisoners to Produce False Intel that Built Case for Iraq War”, Democracy Now, December 23, 2014.

Ash Carter umgibt sich mit einem Team von SDB-Beratern
| 30. Dezember 2014

– Laut Defense One hat sich der neue US-Verteidigungsminister, Ashton B. Carter, mit drei Beratern umgeben, die nicht in dem Organisationsplan erscheinen. Es ist Michael Bayer, Sally Donnelly und Dave Copp [1].

– Sally Donnelly, Time Magazine Journalistin, war Beraterin des Generalstabschef Admiral Mike Mullen. Dann wurde sie Direktorin einer Privatarmee, Imperatis, und hat die Firma SDB- Advisors erstellt [2], von der Ashton B. Carter und Michael Bayer Berater sind [3], während Dave Copp der Finanz-Administrator ist [4].

– SDB-Advisors berät Großunternehmen in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich um sie zu beraten, Kommunikationskrisen zu bewältigen.

– SDB-Advisors beschäftigt mehrere ehemalige Beamte des US-Verteidigungsministeriums: Admiral Mike Mullen (ehemaliger Stabschef) bereits zitiert, Admiral Dennis Blair (ehemaliger Direktor des nationalen Geheimdienstes), Admiral Eric T. Olson (ehemaliger Kommandeur des USSoCom), General Carter Ham (ehemaliger Kommandant des AfriCom) und seit zwei Monaten den General Mike Flynn (ehemaliger Leiter des militärischen Nachrichtendienstes).

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Ash Carter’s troika”, in The D Brief, Gordon Lubold, Defense One, December 24, 2014.

[2] “Team”, SDB Advisors (site consulté le 25 décembre 2014).

[3] “Strategic Advisors”, SDB Advisors (site consulté le 25 décembre 2014).

[4] “Dave Copp”, Zoom info (site consulté le 25 décembre 2014).

http://www.presstv.ir/detail/2014/12/29/392359/uk/

31.12.14 –  RUSSLAND – ARGENTINIEN – „London besorgt über Moskau-Buenos Aires militärischen Beziehungen“
 – Ein neuer Bericht zeigt Großbritanniens Sorge über Russlands „ansteigend“ militärische Verbindungen mit Argentinien im südlichen Atlantik, wo das Vereinigte Königreich und die südamerikanischen Staates sich über Las Malvinas  (Falklands) im Streit liegen.

– Großbritannien will angeblich seine Verteidigung auf dem Archipel, nach der Nachricht, dass Russland Argentinien Kampfjets anbieten kann, revidieren, sagte der britischen Daily Express, in seinem Bericht.

– Das russische Angebot beinhaltet zwölf Suchoi Su-24 Allwetter-Kampfflugzeuge an Argentinien zu leasen oder verleihen. Die Jets werden Patrouillen über den umstrittenen Inseln Luftraum führen. 

Laut der britischen Boulevardzeitung, die Verteidigungsministerium Beamten fürchten, dass Buenos Aires schon lang vor 2020 die Flugzeuge bekommen wird, und das vor, dass der 65.000-Tonne-Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth und die F-35 B-Kämpjets zu Einsatz kommen können, so dass ein „reales Gefahr der Verwundbarkeit entstehen kann“.

– Die Zeitung zitierte auch Air Commodore Andrew Lambert der UK National Defence Association der sagt, dass „das Verteidigungsministerium sollte besorgt sein. Es wird dauern über Truppenstärke zu überprüfen gesprochen, aber die einzige wirkliche Lösung besteht darin, eine beträchtliche Anzahl von Typhoons, mindestens ein Geschwader bereitzustellen, um uns die Zeit zu geben eine richtige Verstärkung Strategie zu formulieren „.

– Jetzt Don DeBar, ein New Yorker Radiomoderator glaubt London muss sich Sorgen um seinen wachsenden Einfluss in der westlichen Hemisphäre machen.

„Natürlich war die Vorstellung der nationalen Souveränität ist seit sehr lange Zeit auf dem Vormarsch, und eine Anti-kolonialen Haltung ist entstanden. Das sind erstklassige Bedingungen um Argentinien Anspruch auf den Malvinas zu implementieren, und Russland besitzt die perfekte Balance um die Distanz in die militärische Position der Argentinien gegenüber dem Vereinigten Königreich unter den derzeitigen Zustand, zur Verfügung zu stellen. Deshalb sind sie besorgt. Sie sollten sich Gedanken machen“.

– Großbritannien hat etwa 1.500 Mann, die dauerhaft auf der Malvinas, zusammen mit vier RAF Taifun Jets, plus Luftabwehr und Artillerie Batterien stationiert sind.

– Die Inseln gehören seit den 1830er Jahren Großbritannien. Aber Argentinien besteht darauf, dass die Inseln, aufgrund ihrer Nähe zum südamerikanischen Festland sind, zu Argentinien gehören. 1982 verlor Buenos Aires einen kurzen, aber blutigen Krieg mit Großbritannien über die Inseln.(So weit ich mich erinnern kann, 1830, England eignet sich die Inseln, während Argentinien in einer schweren Situation befand, und nicht intervenieren konnte. 1820 wurde die Inselgruppe von Argentinien physisch in Besitz genommen. Anm.d.Ü).

Kommentar: Nicht nur die Welt hat sich geändert und die BRIC Staaten, China, Russland und andere Südamerikanische Staaten nicht mehr bereit sind von USA auf die Füße treten zu lassen, England als 51. Bundesstaat der USA (50. Staat ist Israel) werden nicht mehr so sicher sein, dass die USA ihnen helfen kann, da das Imperium sehr „ungesund“ lebt und Konsequenzen haben wird. Zusätzlich Großbritannien steht noch eine Hurde zu bewältigen…alle Anzeichen nach, Schottland ist fest entschlossen sich von UK zu trennen, und wahrscheinlich wird schneller es geschehen als wir denken. Als halbierte ex-Imperium und Weltmacht, wird Großbritannien seine Arroganz bremsen müssen und kleinere Brötchen backen. Außerdem die F-35 Kampfjets scheinen nicht so gut zu sein,  wie Lookheed Martin verkaufen will, man weiß auch noch nicht richtig was sie kosten werden…und England Bevölkerung scheint immer mehr in die Armut zu versinken. Alle diese Ansprüche eine imperiale Macht aufrechthalten, die nicht mehr existiert, kostet viel Geld, wie lange wird die UK-Bevölkerung noch mitmachen. Wie bekannt, Revolutionen werden gemacht, wenn die Bäuche leer sind.

 

 

 

 

File photo shows a foreign-backed militant preparing to launch a US-made TOW anti-tank missile in Idlib countryside in northwestern Syria.

 Datei Foto zeigt ein von Ausland unterstützten Militanten, wie er eine US-Anti-Tank Rakete in Idlib Landschaft im nordwestlichen Syrien starten will.
31.12.14 – SYRIEN – ISIS Kämpfer sind mit US-Anti-Panzer-Raketen ausgestattet: Bericht –

– Die ISIS Takfiri-Gruppe hat ein Foto eines seiner Mitglieder veröffentlicht, die Vorbereitung trifft, eine US-TOV-Rakete gegen rivalisierende Terroristen in Syriens strategische und bergigen Qalamoun Region an der Grenze zu Libanon, in Betrieb zu setzen.

-ISIS Militanten wollen die Positionen der Dschaisch al-Islam Gruppe, am Rande der al-Qaryatayn, ungefähr 120 Kilometer (74 Meilen) nordöstlich von der Hauptstadt Damaskus, übernehmen.

– Politische Analysten sagen, dass das Foto zeigt das Ausmaß der Gefahren, die die Militanten ISIS in  Qalamoun Region für die Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Widerstandsbewegung darstellen.

– Am 5. Oktober,  Hisbollah-Kämpfern  haben viele Takfiri Militanten getötet, nachdem sie die syrische Grenze zu Ostlibanon überquerten und die libanesische Widerstandsbewegung Kontrollposten angegriffen haben.

– Die meisten der getötete Kämpfer während der Auseinandersetzungen gehörten der al-Kaida verbundene al-Nusra Front. Bei der Schießerei starben auch zwei Hisbollah-Kämpfern.

– Inzwischen, der Ghuraba al-Sham Bataillon und Löwen von Shahba Bataillon, beide Verbündete mit der so genannte freie Syrische Armee, haben eine Basis in Qalamoun eingerichtet und ihre Mitglieder werden dort ausgebildet.

– In den vergangenen Monaten hat die Libanon Auseinandersetzung wurde mit terroristischen Anschlägen von al-Kaida verbundene Kämpfer und Raketenangriffe, in was ein Spillover-Effekte des Konflikts in Syrien soll.

– Die Takfiri ISIS-Terroristen kontrollieren derzeit Teile Syriens vor allem im Osten und Norden. Sie haben auch große Landstriche im benachbarten Irak sichergestellt.

– Mehr als 1,1 Millionen syrische Flüchtlinge leben derzeit im Libanon. Der Zustrom von syrischen Flüchtlingen bedeutet eine große Herausforderung für die libanesischen schlechte Infrastruktur, Bildung und Gesundheit Systeme, und setzt sie unter Druck.

 

Der unglaubliche „US- Friedensplan“ für Syrien

– Das syrische Volk hat zwei aufeinander folgende Kriege in vier Jahren gewonnen. Es ist jedoch nicht in der Lage Frieden zu finden. Nicht nur in Washington tun die „liberalen Falken“ alles was in ihrer Macht steht um die Krise beizubehalten, sondern sie haben auch einen Plan entworfen, um einen Dritten Krieg vorzubereiten. Thierry Meyssan zeigt hier die Art und Weise, mit der sie die geplante Friedenskonferenz in Moskau Ende Januar 2015 zu ihrem Vorteil verwenden möchten.

| Damaskus (Syrien) | 30. Dezember 2014

+
JPEG - 16.8 kB
– Ehemaliger Kommandeur der NATO-Streitkräfte in Afghanistan, General John R. Allen, komplottierte mit General David Petraeus, um den Friedensplan in Syrien auf der Konferenz von Genf 1 zu sabotieren. Präsident Barack Obama stellte ihn unter Überwachung und konnte seine Berufung an die Spitze der NATO verhindern. Jedoch gelang es ihm, trotz der Vorwürfe gegen ihn, im Amt zu bleiben (während der Direktor der CIA Petraeus zum Rücktritt gezwungen wurde). Als Kommandeur der militärischen Anti-Daesh Koalition, unterstützt er den Unfug, den General Petraeus aus dem Kohlberg Kravis Roberts Global Institute leitet. Er ist Direktor des Zentrums für eine neue amerikanische Sicherheit (CNAS), dem Think-Tank der „liberalen Falken“.

Als im Jahr 2001 Präsident George W. Bush beschloss, Syrien auf seine Liste der zu zerstörenden Ziele zu setzen, hatte er drei Ziele:
- 1. die „Achse des Widerstands“ brechen und die israelische Expansion fördern;
- 2. die riesigen Gasreserven beschlagnahmen;
- 3. den „Erweiterten mittleren Osten“ umformen.

– Die Kriegs-Projekte scheiterten in 2005 und 2006, um schließlich die Form des „arabischen Frühlings“ im Jahr 2011 anzunehmen: eine Kriegsführung der 4. Generation sollte die Muslim-Bruderschaft an die Macht bringen. Jedoch am Ende eines Jahres voller Medien Manipulation kam das syrische Volk aus seiner Erstarrung heraus und unterstützte seine Armee. Frankreich zog sich vom Spiel nach der Befreiung von Baba Amr zurück, während die Vereinigten Staaten und die Russische Föderation sich die Region auf der Konferenz von Genf 1 teilten (Juni 2012). Doch zur allgemeinen Überraschung gelang es Israel den Verhandlungstisch umzustürzen, indem es sich auf den neuen französischen Präsidenten, François Hollande, auf den US-Staatssekretär US Hillary Clinton und den Direktor der CIA David Petraeus stützte. Ein zweiter Krieg, diesmal des nicaraguanischen Typs (der durch die kontinuierliche Ankunft neuer Söldner gespeist wird) stürzte die Region wieder ins Elend. Wie auch immer, ist auch dieser Krieg gescheitert, ohne aber zu einem dauerhaften Frieden zu führen. Stattdessen wechselte John Kerry zwei Tage zuvor das Format der Genf 2 Konferenz und versuchte daraus ein pro-Saudisches Forum zu machen. In diesem Schlamassel kam der dritte Krieg, der von Daesh: plötzlich verwandelte sich eine kleine Gruppe von ein paar hundert Dschihadisten in eine riesige, gut ausgestattete Armee von über 200.000 Mann und startete den Angriff auf den sunnitischen Teil des Irak und die syrische Wüste.

– Vor ein paar Monaten habe ich erklärt, dass der Daesh-Entwurf der neuen, von Robin Wright in der New York Times im Jahr 2013 herausgegebenen US-Karte der Teilung des Nahen Osten entspreche [1]. In Verlängerung des Sykes-Picot-Abkommens dachte der US-Generalstab, Syrien noch drastischer zu reduzieren. Aber als die USA – nachdem sie abgewartet hatten, dass Daesh im Irak die ethnischen Säuberungen, für die sie Daesh geschaffen hatten, beendet hatte – begannen, die Dschihadisten zu bombardieren, stellte sich die Frage, ob die von Daesh befreiten Gebiete an Bagdad und Damaskus zurückgegeben würden oder nicht.

– Obwohl die Vereinigten Staaten sich geweigert haben, ihre Militäraktionen gegen Daesh mit Syrien zu koordinieren, und Russland eine Friedenskonferenz vorbereitet, haben die „liberalen Falken“ von Washington neue Ziele gesetzt.

– Da das syrische Volk nicht an die von al-Dschasira u.a. inszenierte Revolution geglaubt hat, und dann sich weigerte, die Contras gegen die Republik zu unterstützen, wurde ein kurzfristiges „regime-change“ nicht möglich. Es ist klar, dass die neue, wenn auch imperfekte Verfassung, sowohl republikanisch als auch demokratisch ist; und dass Präsident Baschar Al-Assad mit 63 % der Wähler (88 % der abgegebenen Stimmen!) wiedergewählt wurde. Deshalb müssen die Vereinigten Staaten ihre Rede der Realität anpassen.

– Der „Frieden“ Plan der ’liberalen Falken’ besteht daher darin, die ursprünglichen Ziele zu erreichen, indem Syrien in zwei geteilt wird: eine von Damaskus geleitete Zone und eine andere, die von den „gemäßigten Rebellen“ (man verstehe: vom Pentagon) regiert wird. Der Republik: die Hauptstadt und die Mittelmeerküste. Dem Pentagon: die syrische Wüste und ihre Gasreserven (d. h. den Bereich, der durch die Einfälle von Daesh und durch die Bomber von General John Allen befreit wurde). Ihren eigenen Dokumenten zufolge würden die „liberalen Falken“ dem syrischen Volk nur 30 % seines Territoriums überlassen!

JPEG - 26.2 kB
Karte der Umgestaltung nach Robin Wright

– Das Prinzip ist einfach: zurzeit führt die Republik alle größeren Städte mit Ausnahme von Rakka und einem kleinen Teil von Aleppo, aber niemand kann behaupten, eine riesige Wüste zu kontrollieren, weder die Regierung noch die Dschihadisten. Das Pentagon behauptet also dass alles, was nicht eindeutig von Damaskus kontrolliert wird, gehöre mit Recht seinen Söldnern!

– Das ist nicht alles. Da die Syrer Baschar Al-Assad gewählt haben, darf er an der Macht bleiben, aber nicht seine privaten Berater. In der Tat weiß jedermann, dass der syrische Staat in der Lage war, der ausländischen Aggression zu widerstehen, weil er einen geheimen, schwer auszumachenden Teil enthält und der daher zu beseitigen sei. Diese Undurchsichtigkeit war von dem Gründer des modernen Syrien, Präsident Hafez Al-Assad, gewollt, um Israel zu widerstehen. Die Verfassungsreform des Jahres 2012 hat nichts daran geändert, aber hat den gewählten Präsidenten vor der Nation verantwortlich gemacht. Selbst wenn man bedauern kann, dass manche Leute in der Vergangenheit die Undurchsichtigkeit dieses Systems ausgenützt haben, würde ihre Abschaffung heute bedeuten, auf die langfristige Unabhängigkeit des Landes zu verzichten.

– Natürlich, wird man sagen, die, „liberalen Falken“ können nicht erwarten, diesen Plan als Ganzes zu realisieren. Aber nur das Hundertstel davon realisieren, würde einen neuen Krieg unausweichlich machen.

Deshalb muss Syrien als Voraussetzung für jede neue Friedenskonferenz verlangen, dass man nicht über die territoriale Integrität des Landes diskutiert.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Imagining a Remapped Middle East”, Robin Wright, The New York Times Sunday Review, September 28, 2013.

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

Die geheimen Verhandlungen von Washington mit Havanna und Teheran

Adrian Salbuchi ist ein politischer Analyst, Autor, Sprecher und Radio/TV-Kommentator in Argentinien

Reuters / Oswaldo Rivas

Reuters/Oswaldo Rivas

29.12.14 – NICARAGUA – Kanal potenzielle Bedrohung für die USA und westliche Mächte –

– Der Nicaragua-Kanal kann eine alternative Route durch Mittelamerika für China und Russland werden,  als auch eine alternative Route für potentielle Militär Vorhaben, und das in Amerikas Hinterhof, der internationale Berater und Autor Adrian Salbuchi sagte RT.

– Nicaragua hat das ehrgeizigste Bauprojekt in Lateinamerika – ein Wasserweg, der Atlantik und Pazifischen Ozean verbindet, begonnen, der auch eine Alternative zu den Panama-Kanal werden soll. Der Kanal wird 278 km lang werden, und kostet ca. 50 Milliarden $ und bieten Arbeitsplätze für 50.000 Menschen. Der Bau wird von einer Hong Kong Firma ausgeführt und sollte bis 2020 abgeschlossen sein. Das Projekt soll Nicaragua Erhöhung des BIP vorantreiben.

Lesen Sie mehr: Nicaragua beginnt seine Arbeit an der 50 Mrd. $ Kanal zwischen zwei Ozeanen

– In der Zwischenzeit, fürchten Ökologen, dass der riesigen Schiffkanal der Nicaraguasee – der größte See in Mittelamerikas und größte Nicaraguas wichtigsten Wasser-Quelle – der in die Wasserstraße einbezogen wird, gefährden kann. Einheimische sind besorgt, dass ihre Häuser und Farmland bedroht werden. Schätzungen zufolge, können rund 30.000 Menschen durch die Wasserstraße umgesiedelt werden.

– RT diskutiert das Projekt und die Proteste, die es in Nicaragua stattfinden, mit internationaler Berater und Autor Adrian Salbuchi.

People protest burning tires against the inauguration of the works of an inter-oceanic canal in Rivas, Nicaragua on December 22, 2014.(AFP Photo / STR)

Menschen protestieren gegen die Einweihung der Werke von einem Inter ozeanischen Kanal in Rivas mit brennende Reifen, Nicaragua am 22. Dezember 2014.(AFP Photo/STR)

RT: Die Bewohner wurde Entschädigung versprochen. Warum protestieren sie? Waren sie schlecht über das Projekt informiert?

– Adrian Salbuchi: Es ist verständlich, denn wir sprechen über das Megaprojekt, die viele Menschen verdrängen wird. Einige Schätzungen sagen, dass mehr als 30.000 Bauern vertrieben werden. Es werden ökologische Auswirkungen geben, kein Zweifel darüber. Aber glaube ich, wir müssen sehr vorsichtig unterscheiden, was eine spontane Reaktion vieler dieser Landwirte ist, die wohl echt ist, und was durch Einmischung nicht nur durch die USA, die die sog. Arabische Frühling implementiert hat, und auch in ganz Lateinamerika seit vielen Jahrzehnten ihre Unwesen treibt, aber auch von ausländischen Mächten verursacht werden kann, die die Unruhen helfen könnten. Also ich wäre nicht überrascht, wenn die Einwände und Übertreibungen der zukünftigen Probleme aus einige amerikanische Agitatoren oder westlichen Anstifter kommen wurden. Vergessen Sie nicht, dass dies das Land von Präsident Daniel Ortega von der sandinistischen Befreiungsfront ist, das seit vielen Jahrzehnten die Feinde der USA sind.

RT: Glauben Sie, dass ein ausländischer Staat einbezogen werden kann?

AS: Absolut. Und wir sollten es auch in Zusammenhang mit was mit Kuba passiert ist es sehen, und wie Amerika agiert Kuba in die große Herde zurückzuführen, und versucht möglicherweise, eine ähnliche Karte mit Nicaragua zu spielen, im Fall von Kuba weg von Russland, und im Falle von Nicaragua, das Land  weg von China zu bringen. Wir müssen, nicht nur den Handel- und die wirtschaftlichen Auswirkungen, die riesig sind, und die auch soziale und ökologische Folge haben werden, sondern viel mehr die geopolitischen Implikationen. Dies ist ein chinesische Privatunternehmen, aber wir alle wissen, dass sehr wahrscheinlich hinter die chinesische Investitionen gibt es geopolitische Faktoren die von der chinesischen Regierung zu Recht behandelt und getrieben werden, die zunehmende Interessen in ganz Lateinamerika hat.

Screenshot from Google Maps

Screenshot aus Google Maps

– RT: Gibt es viele Erwartungen für die Wasserstraße. Wie wichtig wird es sein und welche Vorteile bringt es?

AS: Für Nicaragua werden sie enorm sein, weil es alle zusammen auf jeden Fall ihren Lebensstandard verbessern wird. Aber aus der Sicht Chinas wird eine alternative Route für den Handel sein, und auch für zukünftige Militär Potential Gebrauch in Amerikas Hinterhof interessant werden. Wenn ich China sagen, wir könnten auch nicht nur über China reden, sondern auch die BRIC-Staaten einbeziehen, insbesondere Russland und China, die die beiden wichtigsten geopolitischen BRICS-Partner sind. Ich denke, es ist sehr wichtig um das Problem zu begreifen, aufhören, Mercator-Projektionen von der Weltkarte zu schauen, und sich auf den tatsächlichen Welt-Globus zu konzentrieren. Der beste Weg Geopolitik zu begreifen ist mit einem Globus, und Sie werden sehen, wie wichtig diese Alternativstrecke durch Zentralamerika für China und Russland ist, und möglicherweise eine bedeuten Bedrohung für die USA und den westlichen Mächten werden kann.

Iraqi forces are seen while battling ISIL terrorists. (file photo)

 Irakische Truppen sind während ISIS Terroristen kämpfen zu sehen. (Datei-Foto)
 30.12.14 – IRAK – Salahuddin – Armee Erfolge gegen ISIS – 180 Terroristen getötet

– Bei einer erfolgreichen Anti-ISIS-Operation von irakischen Truppe, in eine wichtige Gegend der  Salahuddin  Provinz, wurden mehr als 180 Takfiri Terroristen getötet.

– ISIS Takfiri Kämpfer, erlitten eine große Niederlage am Sonntag, als irakische Truppen, unterstützt durch freiwillige Kämpfer, eine erfolgreiche Offensive in Yathrib, südlich von Tikrit starteten, so  das irakische Verteidigungsministerium.

– Während der Operation, riesige Menge an Munition und Fahrzeuge, die die Terroristen gehörten, wurden ebenfalls zerstört, sagte das Ministerium in einer Erklärung weiter.

– Irakische Nachrichtenquellen berichteten am Freitag, dass ISIS-Kämpfer-Verbände in Yathrib, als sie merkten sie könnten die Armee massive Offensive nicht anhalten, haben angefangen aus der Stadt zu fliehen.

– Irakischer Streitkräfte haben es geschafft, in den letzten Tagen einige Schlüsselbereiche der Salahuddin Provinz zurückzuerobern.

–  Früher in den Tag, irakische Truppen drangen in Dhuluiyah, nördlich von Bagdad und ISIS Kämpfer aus dem Militär Flughafen zurückgedrängt.

– Die erfolgreichsten aller Operationen kam im November, als irakische Truppen die strategische Stadt Baiji und seiner Raffinerie von den Terroristen eroberten. Die irakische Armee gelang es auch, die wichtigsten Bezirke in der Stadt von Samarra Anfang Dezember zu befreien.