Archiv für Juli, 2016

https://deutsch.rt.com/international/39720-ziemlich-beste-freunde-hillary-und/
Ziemlich beste Freunde: Hillary und die Diktatoren

Ziemlich beste Freunde: Hillary und die Diktatoren

Der ehemalige CIA-Chefanalyst Ray McGovern meint mit Blick auf Hillary Clinton: „Sie ist die beste Freundin vieler Diktatoren.“ Der Wahlkampf geht richtig los: Die Demokraten werfen ihrem Gegner Donald Trump vor, er sei ein Freund von Wladimir Putin und Saddam Hussein. RT schaut zurück auf die freundschaftlichen Beziehungen der Familie Clinton in Afrika und am Golf. Donald Trump bat unterdessen Hacker, auch die restlichen E-Mails der ehemaligen Außenministerin zu veröffentlichen.
Advertisements
Donnerstag, 28. Juli 2016 13:46
Alexander Zhilkin, Governor of Astrakhan, has proposed that Russia, Iran and India create a unified transport and logistics company to operate along the North-South Transport Corridor (NSTC).
Alexander Zhilkin, Gouverneur von Astrachan, hat vorgeschlagen, dass Russland, Iran und Indien ein einheitliches Transport- und Logistik Unternehmen entlang der Nord-Süd Transport Corridor (NSTC) schaffen sollen und zusammen betreiben.

29.07.16 – RUSSLAND – IRAN – Russland möchte das die Nord-Süd-Route zur Realität wird

-Russland sagt, es hat einen Plan an Iran vorgelegt, das vorsieht, ein einheitliches Transportunternehmen mit Indien entlang der aufstrebenden Nord-Süd Transport Corridor (NSTC) zu gründen und zusammen zu betreiben – ein ehrgeiziges interkontinentalen multimodale Route, die St. Petersburg mit Mumbai verbindet.

-Der Plan wurde bei einem Besuch in Teheran von Alexander Zhilkin, der Gouverneur der russischen Region Astrachan aufgetragen.

-Zhilkin wurde von ITAR-TASS Nachrichtenagentur zitiert zu sagen, dass Iran die Idee einen einheitliche internationale Betreiber für das NSTC Pojekt unterstützen sollte.

-Wenn Indien die Idee zustimmt, Russland und dem Iran vorschlagen eine einheitliche Transport- und Logistikunternehmen, ITAR-TASS zu gründen, hat er hinzugefügt.

-Das gleiche Unternehmen wurde Vertreter aus allen Ländern beauftragen in die Gesamtstruktur des Korridors zusammen zu arbeiten, hat der Bericht hinzugefügt.

-Die NSTC geht es vor allem, die beweglichen Güter aus Indien, Iran, Aserbaidschan und Russland per Schiff, Bahn und Straße zu transportieren. Mindestens zwei Trockenübungen über das Projekt wurden bisher durchführt und haben gezeigt, dass die Transportkosten sowie die Versandzeit viel niedriger als der aktuelle All-Seeweg von St. Petersburg nach Mumbai sind.

-Analysten haben bereits betont, dass das Projekt ist besonders nützlich für den Iran, Lebensmittel und Verbrauchsmaterial aus Russland direkt zu den Verbrauchszentren im Norden zu importieren. Sie sagen, dass es auch Russland einfacher Zugang und ein strategisches Standbein in West asiatischen Märkten gewähren wurde.

-Russland scheint bereits dieses Projekt eine große Bedeutung beigemessen zu haben. Es wird voraussichtlich ein zentrales Thema für Diskussionen auf ein bevorstehendes Treffen zwischen den Präsidenten von Russland, Iran und Aserbaidschan zu werden, haben die Medien berichtet.

.

Syrian army soldiers patrol the area around the entrance of Aleppo’s Bani Zeid district on July 28, 2016. ©AFP
Syrische Soldaten patrouillieren die Umgebung rund um den Eingang von Aleppo Bani Zeid Bezirk am 28. Juli 2016. © AFP

31.07.16 – SYRIEN – Mehrere Aktivisten kapitulieren in Ost Aleppo und legen die Waffen nieder –

-Eine Reihe von Kämpfern in den östlichen Gebieten der syrischen Stadt Aleppo haben ihre Waffen niedergelegt und ergaben sich den Regierungstruppen, die in die umkämpfte Provinz mehr Gewinne machen.

-Die Kapitulation erfolgte in Aleppo Salaheddine Nachbarschaft am Samstag, Syriens offiziellen SANA News Agency berichtet.

-Der Bericht wies weiter darauf hin, dass Zehntausende Familien durch die Korridoren von Truppen für die sichere Abfahrt von  Zivilisten, die durch terroristische Gruppierungen in Aleppo östlichen Bezirken gefangenen waren, eingerichtet wurden.

-Die Familien wurden von der syrischen Armee in behelfsmäßigen Zentren in der Nachbarschaft Salaheddine untergebracht hat der Bericht hinzugefügt.

-Anfang dieser Woche, die syrische Armee hat Textnachrichten für die Bewohner und Terroristen im östlichen Aleppo, wo informiert wurde, dass es sicheres Geleit für Menschen, die das Gebiet verlassen wollen, gewährt wurde.

-Syriens Präsident Bashar al-Assad gelobte  Amnestie für diejenigen zu gewähren, die ihre Waffen niederlegen wurden, und betont, dass dies immer die Politik von Damaskus seit Beginn der Krise im Land im Nahen Osten gewesen ist.

-Unterdessen kündigte Russland mehrere Korridore für Zivilisten und Militanten die Aleppo östlichen Teilen verlassen wollten, angelegt zu haben.

-Provinz Aleppo hat auch Arrangement abgeschlossen und die Bürger, die von Militanten noch gehaltenen östlichen Aleppo fliehen, sie in gut ausgestatteten Notunterkünften Zentren zu unterbringen.

Ein Bild, aufgenommen am 29. Juli 2016 zeigt eine Gesamtansicht des Korridors Karaj al-Hajz (C) in der Militanten Stadtteil von Aleppo, in Richtung der Regierung-kontrollierten Gebiet des Viertels Masharqa (Hintergrund). © AFP

-Die so genannten syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, eine UK-Base Überwachungsgruppe zufolge jedoch, mehrere Aleppo Einwohner, die versuchten die Stadt zu verlassen, von Terroristen zurückgeschickt wurden.

-Seit März 2011 Syrien wird von Militanz geplagt worden, die von einigen westlichen Staaten und ihre regionalen Verbündeten unterstützt wird.

-Die Takfiri Terroristen in dem arabischen Land haben in den vergangenen Monaten große Rückschläge erlitten, wie die syrische Armee ist es gelungen, eine Reihe von Bereichen aus dem Griff der Extremisten zu befreien.

15:48 26.07.2016(aktualisiert 18:11 28.07.2016) Zum Kurzlink
Türkei warnt Russland vor geplantem Putschversuch im Nachbarland
Die Bewegung des Predigers Fethulah Gülen kann einen Putsch-Versuch im zentralasiatischen Kirgisien unternehmen, zitiert das Webportal Deutsche Wirtschafts Nachrichten den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Laut der Webseite ist der kirgisische Präsident, Almasbek Atambajew, ein Kreml-naher Politiker, der gleichzeitig  gute Beziehungen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan unterhält und eine Schlüsselrolle bei der Versöhnung des russischen und des türkischen Staatschefs gespielt haben soll.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kirgisiens Staatschef Almasbek Atambajew
© REUTERS/ Sultan Dosaliev/Kyrgyz Presidental Press Service

Im Zuge der „Bunten Revolutionen“ gab es bereits einen Versuch, die Regierung in Kirgisien zu stürzen, bei dem die  Anhänger der „Tulpen-Revolution“ Unterstützung aus den USA bekamen, betont die Webseite. Unter anderem wurden sie von US-Stiftungen und dem US-Milliardär George Soros finanziert. Zudem „trainierten“ ehemalige US-amerikanische Geheimdienstler Demonstrierende und Aktivisten, wie das Webportal  unter Berufung auf das  Buch des nordamerikanischen Soziologen  George N. Katsiaficas „Asia’s Unknown Uprisings“ („Unbekannte Aufstände Asiens“) berichtet. Bereits 2005 hatte der Spiegel  diese Erscheinung  als weltweite „Revolutions-GmbH“ bezeichnet.

Zurzeit sind wieder pro-russische Eliten in Kirgisien an der Macht, deshalb werden die USA und die Nato von ihrem  Vorhaben  nicht abgehen, sie durch  pro-westliche Eliten zu ersetzen, so das Online-Medium.

Die ehemalige Sowjetrepublik Kirgisien ist von strategischer Bedeutung für Russland. Das Land  grenzt an Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan und China, und zwar an das chinesische autonome Gebiet Xinjiang, das für seinen Konflikt zwischen der türkischsprachigen uighurischen Minderheit, die politische Selbständigkeit beansprucht,  und der chinesischen Regierung bekannt ist.Humanitäre und militärische Operationen könnten sich vom kirgisischen Territorium in ganz Zentralasien durchführen lassen, betont die Webseite. In dem Land befindet sich ein aktiver russischer Luftwaffenstützpunkt und ein offiziell inaktiver US-amerikanischer Luftwaffenstützpunkt, der beim Afghanistan-Einsatz als Transitzentrum genutzt wurde.

Samstag, 30. Juli 2016 06:37
This frame grab from an ABC program shows a teenage boy hooded and strapped into a chair at a youth detention center in the Northern Territory city of Darwin, Australia. ©AFP
Dieser Rahmen greifen aus einer ABC-Programm zeigt ein Teenager Boy mit Kapuze und an eine Jugend in einen Stuhl geschnallt Haftanstalt in der Northern Territory Stadt Darwin, Australien. © AFP

30.07.16 – AUSTRALIEN – UN-Rechte Organ prangert Missbrauch von Jungen im Teenageralter in australischen Gefängnis an –

-Nach dem Medien Aufnahmen von Misshandlung veröffentlicht haben, der UN-Menschenrechte High Commission (UNHRC) äußerte Bestürzung über den Missbrauch von Minderjährigen in einem australischen Gefängnis und drängen Canberra, die Täter zu bestrafen.

-„Wir sind über das Videomaterial schockiert, dass aus Don Dale Jugend Anstalt Zentrum im Northern Territory aufgetaucht ist“, sagte ein UNHRC Erklärung am Freitag.

Die UN Rechtsabteilung fordert „die Behörden, diejenigen zu identifizieren, die die Übergriffe auf Kinder begangen haben zur Verantwortung ziehen …… Entschädigung soll bereitgestellt werden“.

-Anfang dieser Woche, die Australian Broadcasting Corporation (ABC) hat Videoclips ausgestrahlt, die zeigen wie Gefängniswärter Jugendlichen Gefangenen schlagen, sie mit Tränengas traktieren und sie in Einzelhaft für Stunden halten.

-Die Wachen waren auch gesehen, wie sie der Jugendlichen mit Kapuzen auf Stühle nackt oder halb nackt gebunden haben, und sie brutal in einer Zelle des Haftanstalts warfen.

-Der australische Premierminister Malcolm Turnbull ordnete eine Untersuchung des Vorfalls.

-Der UNHRC forderte weiter die australische Regierung, das Fakultativprotokoll zum Übereinkommen gegen Folter zu ratifizieren, das unabhängige Ermittler regelmäßig erlauben würde, den Haftanstalten des Landes zu inspizieren.

Dieses Bild von ABC Four Corners Programm von 25. Juli 2016, zeigt ein Teenager der in einer Zelle in einer Jugend Haftanstalt in den Northern Territory von Darwin, sitzt. © AFP

-UN-Sonderberichterstatter für Folter Juan Mendez sagte am Donnerstag, dass die Polizei Verwendung von Kapuzen, Fesseln und Tränengas auf australische Aborigine-Kinder in der Jugendstrafanstalt Zentren, könnte der UN Abkommen, das Folter verbietet verletzen.

-Die Opfer hatten früher Klagen gegen das Zentrum und die Wachen eingereicht, und Schadensersatz gefordert.

-Jedoch, am 4. Juli als Reaktion auf die Beschwerden, die Regierung des Northern Territory, hat eine Gegenklage über 120.000 US-Dollar Schadensersatz für „ein Fluchtversuch“ von zwei jungen Gefangenen, eingereicht.

-Der Fall unterstreicht die Besorgnis über die unverhältnismäßig hohen Zahlen der Aborigines Jugend in Gewahrsam quer durch Australien.

Obwohl Aborigines nur drei Prozent der australischen Bevölkerung ausmachen, sie ausmachen 27 Prozent der Bevölkerung des Landes Gefängnis und bilden 94 Prozent der Jugendlichen Insassen des Northern Territory.

-Australiens 700.000 Aborrigenis Bürger leben am Ende fast alle wirtschaftlichen und sozialen Indikatoren die für 23 Millionen Menschen des Landes gültig sind.

Kommentar: Was kann man von einem Land erwarten die von UK-Sträflinge bevölkert wurden, und zwischen Aborigines und Känguruh, nie ein Unterschied machten haben und sie mit der selben Eifer massakrierte?  Diese Wärter wurden bei die US-Armee oder IDF bestimmt Karriere machen.

 

Syrian residents gather at the site of a deadly Daesh bomb attack in the country's northeastern city of Qamishli on July 27, 2016. (AFP)
Syrische Einwohner versammeln sich auf dem Gelände einen tödlichen Daesh Bombenangriff in der nordöstlichen Stadt Qamischli am 27. Juli 2016. (AFP)

30.07.16 -SYRIEN – Damaskus verurteilt US-geführten „Massaker“ und fordert die UNO zu intervenieren –

-Nach neuesten Luftangriffe der Koalition, die über 40 Zivilisten das Leben kostete, Syrien hat die Vereinten Nationen aufgerufen Sofortmaßnahmen gegen die so genannte US-geführten Koalition zu nehmen um die Durchführung von weiteren Luftangriffen in das Land zu verhindern.

In zwei getrennten Schreiben an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und die UNO Sicherheit Rat Präsident Koro Bessho am Freitag gesendet, das syrische Außenministerium verurteilte stark der US-geführten Koalitionen „Gräueltaten gegen Zivilisten“, und forderten die Täter vor Gericht zu bringen, Syriens offiziellen SANA Nachrichtenagentur berichtet.

-Die Briefe wurden nach den US-geführten Kampfflugzeuge Angriffe auf die Stadt Ghandour, ca. 23 Kilometer (14,2 Meilen) entfernt von der Gewalt heimgesuchten Stadt Manbij in Syriens strategische nördlichen Provinz Aleppo am Donnerstag durchführt haben, geschrieben.

-Zumindest „45 Zivilisten wurden brutal getötet … und 50 weitere wurden verletzt“ in die tödliche Luftangriffe, heißt es im Bericht weiter.

-Die Entwicklung kam, nachdem mindestens 15 Menschen wurden getötet und im US-geführten Luftangriffe gegen das Dorf al-Nawajah  östlich von Manbij am 23. Juli, wenige Tage nachdem einer anderen tödlichen US-geführten Raid 120 Zivilisten in der Nähe von Manbij getötet hat.

-Am 22. Juli, die Koalition hat auch mindestens 20 Zivilisten in Manbij getötet und forderte das Leben von mindestens 30 weitere, darunter 11 Kinder in der gleichen Stadt am 9. Juni in Luftangriffe, die angeblich gegen die Positionen der Daesh im Bereich durchgeführt wurden.

Die syrischen Außenministeriums zensiert auch die unablässige Unterstützung von Frankreich, USA, Türkei, Saudi-Arabien und Katar für die sogenannten „gemäßigten Opposition“-Gruppen, und nannte es eine offene Unterstützung für die Terroristen, die Unheil auf der ganzen Welt, speziell in Syrien anrichten.

-Die Briefe sagten weiter, dass anti-Terror-Kampagne in Syrien ist zum Scheitern verurteilt, es sei denn, wird in Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung und in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und der Charta der Vereinten Nationen durchführt wird.

Rauch und Flammen steigen auf, nach die US-geführten Luftangriffe auf die Stadt Manbij in Provinz Aleppo am 16. Juni 2016

-Das Ministerium zitiert auch bemerkenswerte Ähnlichkeiten zwischen dem „Massaker“ von der US-geführten Koalition und die Terrorgruppen in Syrien, und sagen, das die beide Seiten versuchen die Situation im Land zu verschärfen, nachdem die syrische Armee in den Operationen der Stadt Aleppo zu befreien Erfolge zu verzeichnen hatte.

Es fordert auch „der UN-Sicherheitsrat seine Anti-Terrorismus-Resolutionen gegen die Länder, die Terrorismus unterstützen durchzusetzen“.

-In den Briefen abschließend wurde auch betont, dass Syrien der Bekämpfung des Terrorismus nicht aufgeben wurde, und gleichzeitig einer politischen Lösung der Krise „ohne ausländische Einmischung“, verfolgen wird.

 

https://deutsch.rt.com/gesellschaft/39742-aleppo-vor-und-nach-revolution/
Aleppo vor und nach der „Revolution“ …..von Europa, USA und Israel „unterstützt“ Anm.d.Ü

Aleppo vor und nach der "Revolution"

Fünf Jahre schon herrscht in Syrien Krieg. Das griechische Online-Portal Olympia.gr hat jetzt Fotos veröffentlicht, auf denen Orte in Aleppo vor und nach Ausbruch des Konfliktes gegenüber gestellt werden. Aleppo war vor dem Krieg die größte syrische Stadt, es ist eine der ältesten Städte der Welt und ihre Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Nicht Ann-Sophie in Berlin-Kreuzberg, sondern die Barkeeperin Dana in der

Aleppo hat eine weit zurückreichende multikulturelle Tradition. In der Stadt lebten und leben Araber, Kurden, Türkmenen, Perser, Christen, Muslime, Drusen und weitere Gruppen, insgesamt 2,5 Millionen Menschen waren es vor dem Krieg. Über ein Jahr, nachdem es Mitte März 2011 zu den ersten Demonstrationen im Süden Syriens kam, blieb es in der Stadt ruhig.

Bis 6-7.000 „Rebellen“ aus dem Umland die Stadt am 22. Juli 2016 angriffen und die „Schlacht um Aleppo“ begann.

Zehntausende Bewohner wurden seither in den Kämpfen getötet oder verwundet und Unzählige sind geflohen. Die historische Substanz der Stadt wurde weitestgehend zerstört. RT Deutsch zeigt eine Auswahl von zehn Bildern, weitere finden Sie hier.

Kämpfer der syrischen Regierungstruppen im Zentrum von Aleppo, Februar 2016.

Aleppo ist derzeit eine geteilte Stadt. Nach Medienberichten sollen circa 300.000 Menschen im von den „Rebellen“ kontrollierten Ostteil der Stadt leben, im von der Regierung kontrollierten Westen sind es mit 1,2 Millionen etwa vier Mal so viele.

Seit Ende Juni führt die syrische Armee eine Offensive in der Stadt durch. Ihr zur Seite stehen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten. Ziel ist es, die im Osten der Stadt befindlichen Rebellen von ihren Versorgungslinien abzutrennen. Das wäre ein strategisch wichtiger Schritt, um die historische Metropole zu befreien.

https://deutsch.rt.com/asien/39710-im-kontext-wachsender-spannungen-chinesisch/
„Im Kontext wachsender Spannungen“ – Chinesisch-russische Manöver im Südchinesischen Meer

Russische und chinesische Marine bei einem Manövereinsatz im südchinesischen Meer

Russische und chinesische Marine bei einem Manövereinsatz im südchinesischen Meer
Der Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, Yang Yujin, hat angekündigt, dass die Volksrepublik China und die Russische Föderation im September gemeinsame Seeübungen im Südchinesischen Meer abhalten werden. Dabei werden die Manöver im Kontext der wachsenden Spannungen um das Gewässer stattfinden, das viele Länder der Region für sich beanspruchen.

Ein Soldat der taiwanesischen Küstenwache vor einem C-130 Transportflugzeug auf Itu Aba im Südchinesischen Meer, März 2016.

Dem Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums zufolge handele es sich bei den Übungen „Seezusammenwirken 2016“ um herkömmliche Manöver zwischen den beiden Staaten, deren Ziel es sei, die strategische Partnerschaft zu stärken und die praktische Zusammenarbeit zu vertiefen. Darüber hinaus wollen Peking und Moskau ihre Fähigkeit stärken, gemeinsam auf Bedrohungen auf See zu antworten. Yang Yujin betonte in diesem Kontext:

„Die Übungen sind nicht gegen Drittländer gerichtet.“

Nichtsdestoweniger werden die Seemanöver im Kontext der zunehmenden Spannungen um das Gewässer stattfinden, das von vielen Ländern der Region beansprucht wird.

Der Territorialstreit

Im Januar 2013 klagten die Philippinen vor einem internationalen Schiedsgericht, um eine Reihe von Fragen in Bezug auf den Territorialstreit im Südchinesischen Meer zu lösen. Peking weigerte sich, am Gerichtsverfahren teilzunehmen, wobei es den einseitigen Einspruch der Philippinen als unrechtmäßig bezeichnete und darauf pochte, dass das Tribunal keine Gerichtsbarkeit für Territorialstreitigkeiten besitze.

Der Ständige Schiedshof in Den Haag gab der philippinischen Klage statt und beschloss, dass die Volkrepublik China kein historisches Recht auf rund 85 Prozent des Südchinesischen Meeres hat.

Die Reaktion Pekings

Die Volksrepublik China weigerte sich ihrerseits, das Urteil zu akzeptieren und lehnte es ab.

„Das Außenministerium der Volksrepublik China hält diesen Beschluss für ungültig und nicht verbindlich. China akzeptiert es nicht und erkennt es nicht an“, hieß es in einer Mitteilung der chinesischen Behörde. „China ist bereit, die Streitigkeiten mit den Ländern, die mit der Angelegenheit bezüglich des Südchinesische Meeres direkt zu tun haben, durch Verhandlungen und Konsultationen aufgrund des Völkerrechtes und der Achtung der historischen Fakten friedlich beizulegen.“

Die Vereinigten Staaten

Darüber hinaus empfahl China den USA, über ihre Handlungen in Bezug auf den chinesisch-philippinischen Streit um das Gewässer gründlich nachzudenken.

„Wir empfehlen der US-amerikanischen Seite, gründlich über ihre Worte und Handlungen nachzudenken, den entsprechenden rechtswidrigen Beschluss des Schiedsgerichtes nicht mehr zu fördern, mit Provokationen im Südchinesischen Meer aufzuhören sowie Demarchen und Handlungen einzustellen, die der Souveränität und den Interessen Chinas im Sicherheitsbereich schaden und die Situation in der Region weiter zuspitzen“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang.

Der politische Analyst Pepe Escobar, wies im Gespräch mit RT darauf hin, dass die USA nicht einmal das UN-Seerechtsübereinkommen unterzeichnet hatten:

„Dabei mischen sie sich in die Frage ein, die nur China und die südostasiatischen Länder angeht. Das ist Wahnsinn pur. Das hat mit Washingtons Hinwendung nach Asien und mit der Eindämmung Chinas zu tun. Die USA bedrängt dieses Land mit diplomatischen Mitteln und stimmt dagegen die öffentliche Meinung.“

Donnerstag, 28. Juli 2016 20:46
US Republican presidential candidate Donald Trump (L) and Republican vice presidential candidate Mike Pence are introduced at the 117th National Convention of the Veterans of Foreign Wars of the United States at the Charlotte Convention Center on July 26, 2016 in Charlotte, North Carolina. (AFP photo)
Republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump (L) und republikanische Vize-Präsidentschaftskandidatin Mike Pence sind bei der 117. National Convention der Veterans of Foreign Wars der Vereinigten Staaten an der Charlotte Convention Center am 26. Juli 2016 in Charlotte, North Carolina eingeführt worden. (AFP-Foto)

29.07.16 – USA – Obama spricht über eine „Welt, die nicht existiert“: Trump

-US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat Präsident Barack Obama Rede zur Unterstützung von Hillary Clinton bei der Democratic National Convention stark kritisiert und warf der Präsident vor, eine „Welt zu beschreiben, die nicht existiert“.

-Bei seiner Rede von dem Democratic National Convention Center in Philadelphia, Pennsylvania am Mittwoch Abend, Obama hat stark den demokratischen Präsidentschaftskandidaten und seinen Nachfolger unterstützt, und sagt das Hillary qualifizierteren ist Präsident der Vereinigten Staaten als Bill Clinton oder sich selbst zu sein.

-Obama verurteilt auch Trumpf, und sagte: „Amerika ist schon toll. Amerika ist schon stark. Und ich verspreche Ihnen, unsere Stärke, unsere Größe ist nicht von Donald Trump abhängt“.  Er beschuldigte auch Trumpf, eine „zutiefst pessimistische Vision“ des Landes zu haben.

-Trump twitterte am Donnerstag, dass fast drei Viertel der Amerikaner denken ihr Land  „in die falsche Richtung geht“.

 

-„Präsident Obama sprach gestern Abend über eine Welt, die nicht vorhanden ist. 70 % der Menschen hier denken, unser Land geht in die falsche Richtung“, schrieb er.

-Der Milliardär Geschäftsmann verspottet auch Obama durch die erneute Veröffentlichung einen Link zu einem Video, das der Präsident über sich selbst 119 mal in der Konvention Rede sprach.

US Präsident Barack Obama liefert Bemerkungen am dritten Tag der Democratic National Convention im Wells Fargo Center, 27. Juli 2016 in Philadelphia, Pennsylvania. (AFP-Foto)

-Früher, Trumps Kampagne hat Angriffe durch demokratische Staats- und Regierungschefs auf der Democratic National Convention als „leere Rhetorik“ abgetan.

-Trumps senior Beraterin, Stephen Miller, sagte der Demokratischen Partei ist von Trumpf besessen, aber „sie boten keine Lösungen“.

-„sie malen eine Vision von Amerika, die für die meisten Amerikaner nicht vorhanden ist, einschließlich die 70 Prozent der Amerikaner, die glauben, dass unser Land auf dem falschen Weg ist“, sagte Miller. „Noch nie war eine Partei entfernt mit was in unserer Welt geschieht gewesen“.

-Miller sagte, dass die Demokraten nicht mit der Realität sich auseinandersetzen wollen. „sie sprachen und benutzen billige und kleinliche Begriffe die unter der Würde einer solchen Versammlung ist“.

Mittwoch, 27. Juli 2016 06:36
The damaged house of Hamas member Muhammad al-Fakih is seen here in the village of Surif in the occupied West Bank, July 26, 2016.
Das beschädigte Haus des Hamas-Mitglied Muhammad al-Fakih ist hier im Dorf Surif im besetzten Westjordanland, 26. Juli 2016 zu sehen….und wie immer mit alle Gegenstände und Möbel Anm.d.Ü.

29.07.16 – ISRAEL Killerstaat – Israelis töten Hamas-Mitglied, und zerstören sein Haus im Westjordanland

-Israelische Truppen haben, die Residenz des Hamas-Mitglied in einem Dorf im südlichen besetzten Westjordanland angegriffen, ihn getötet und sein Haus auf den Boden geschliffen.

-Die Razzia wurde von israelischer Soldaten, Polizisten und Mitglieder des Shin Bet-Spionage-Agentur durchgeführt, die das Haus in Surif, nördlich von al-Khalil (Hebron) am Dienstag angegriffen haben, so berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

-Das Opfer wurde als 29 jährige Muhammad al-Fakih identifiziert, das Hamas anerkannt, er gehörte der Bewegung an.

-Die israelischen Streitkräfte haben auch drei andere Palästinenser verhaftet, darunter Fakih Bruder, während des Angriffs die angeblich sieben Stunden dauerte.

-Das israelische Militär, unterdessen behauptet, dass der Attacke galt die Verantwortlichen für den 1. Juli Mord an Rabbi Miki Mark im Westjordanland..

-Vor das der Dienstag-Raid startete, das Militär hat eine Stromsperre für das Dorf angeordnet.

-Der Angriff, an dem mindestens 40 Militärfahrzeuge beteiligt waren, sah die israelischen Truppen mindestens eine Anti-Panzer-Raketen auf dem Haus feuern.

-Die Zerstörung des Hauses folgten Auseinandersetzungen mit lokalen Palästinenser, dabei wurden sechs Palästinenser verletzt.

-Die besetzten palästinensischen Gebiete wurden die Szene der erhöhten Spannungen seit August 2015, wenn Israel, palästinensischen Gläubigen das Beten im Ost-Jerusalem al-Quds al-Aqsa-Moschee eingeschränkt hat.

-Die Palästinenser sagen, dass das Tel Aviv Regime versucht, den Status Quo der Heiligen Stätte zu ändern.

-Mehr als 220 Palästinenser haben ihr Leben durch die israelischen Streitkräfte in den Spannungen seit Anfang Oktober letzten Jahres verloren.