Archiv für März, 2011

1) – 30.03.11 – USA-ISRAEL- PALÄSTINA – Facebook schließt palästinensische Seite.
US-basierte Facebook-Website hat eine Seite ausgelöscht, die für eine „dritte Intifada“ (Aufstand) plädierte, in Reaktion auf anhaltender israelische Maßnahmen die über die Rechte der Palästinenser ständig trampeln.
Diese Entscheidung kam an Dienstag, nachdem 350.000 Menschen die Kampagne bejahten, mit „liking“ und viele positive Kommentare, berichtet Ynetnews, die Website der israelischen Zeitung Yedioth Ahronoth.
Die Entscheidung kam nachdem, der israelische Minister Yuli Edelstein beim Facebook Erfinder Mark Zuckerberg mit einem Brief vorstellig wurde und ihm gebeten hat, die Seite zu entfernen. Die Face-book Kampagne hatte erklärt, daß „Palästina wird frei, wir werden sie befreien“ und die Aufstand gegen Tel Aviv befürwortet haben, aufgrund der Besetzung der palästinensische Gebiete und die Unterdrückung seine Bevölkerung.
Die Seite hatte auch für einen March Richtung Palästina am 16 Mai geworben, der Jahrestag der israelischer Besetzung des Territorium im Jahr 1948. Die erste Intifada zwischen 1987-1993 und die zweite ab 2000, kostet 6200 Palästinenser das Leben. Die Erklärung der Staat Israel von UK/USA/Frankreich unterstützt, kostete 1948, 711.000 Palästinenser ihre Heimat, sie müßten das Land verlassen. Hunderten von Dörfer wurden von die Israeli völlig zerstört. In eine Untersuchung von 2008 wird die Zahl von palästinensischen Flüchtlinge in der Welt zerstreut auf 4.6 Millionen gerechnet.

JORDANIEN – UNRUHEN – von 25 bis 27.03.11
Freitag – In Amman, junge jordanische Demonstranten wurden in Krankenhaus eingeliefert, nachdem Regierung Loyalisten ihre Protest-Camp angegriffen hatten. Sie waren Schüler und Studenten im Zahl ca. 500, 35 wurden verletzt. Polizei Sprecher Kathib meint „er weißt von nichts“. Bei Einbruch der Nacht, die Polizei versuch, durch Strom-absperren die Demonstranten weg zu jagen. Die Demonstranten werden weitermachen. Die jordanische Jugendbewegung verwendet Facebook um die Protest-Camp zu organisieren.
– 27.03.11 – Jordanien Polizei griff weibliche Demonstranten an.
Internet-Website  meldet, wie Sicherheitskräften und Polizei, Frauen angegriffen habe, die das islamische Kopftuch Hijab getragen habe, während die Demonstrationen am 24.03.11.
Gezielt rissen die Frauen das Kopftuch von Kopf und schlugen sie. Ein Augenzeuge bestätigt der Fall. Sie bedrohte weibliche Demonstranten und forderten sie die Kundgebung zu verlassen.
Ein andere Augenzeugen berichtet, daß kurz danach König Abdullah II, Söldner, schleuderten Steine auf die Frauen von der andere Seite der Jamal Abdel Nasser Platz, wo die Demonstranten sich versammelt hatten.
Die Sicherheitskräften sind nicht interveniert, wenn Söldner in Zivil ein Angriff auf die Demonstranten starteten. Nach wachsende Unzufriedenheit über die politische und wirtschaftliche Situation, Bürger riefen eine3 Kundgebung mit der Name „24 März Bewegung“ auf der J.A.Nasser Platz.
Die Streitkräfte und Regime-Söldner griffen die Demonstranten an, töteten zwei und verletzten mehr als 100. Jordanier wollen der Sturz von President Marouf Bakhit und Geheimdienst Chef M. Raqqad.

Advertisements

28.03.11 – offizielle Quellen sagen: „Angriffen von bewaffnete Gruppe, während der Zusammenstöße im nördlichen Teil des Landes, haben das Leben von mehreren Polizisten und viele Zivilisten gekostet“. Öffentliches Eigentum und privaten Unternehmen wurden auch nach jüngsten Ereignisse in Land beschädigt. Am Freitag wurden 260 Häftlinge als Teil der Reform entlassen. Ein syrischer Großmufti sagte: „Alles was in Syrien in den letzten Tagen passiert ist, kommt von außen und nicht von innen. Der syrischer Volk ist eine Nation und ein Glauben, wenn auch Verschiedenheiten gibt. Die Syrer mußen wach bleiben und vorsichtig handeln“.  Religiöse Persönlichkeiten glauben, daß die jüngste, 12 Toten (oder wie bei der“the Independent“ berichtet wird, 60) das Land gekostet haben, wurden von der Ausland provoziert.
Die Regierung hat bestritten, die Exzessen der letzte Tagen produziert zu haben. Die jüngsten Ereignisse wurden mit der Beteiligung von ausländische Mächte insbesonders Israel, geschürt.
Sonntag, das syrische Fernsehen hat das Geständnis eines ägyptische Gefangene mit amerikanischem Pass, der zugegeben hat, ein Geheim-Besuch in Israel gemacht zu haben und Geld bekommen hat im Austausch von Informationen über Syrien. Die syrische Behörden geben bekannt, daß eine Serien von Verhaftungen, in Zusammenhang von Beschlagnahmung von Waffen und große Geldsummen, stattgefunden haben. Offizielle Quellen haben auch bestätigt, daß die lokale kommunikation-System wurden gehackt und Abonnenten haben SMS bekommen, wo sie gebeten wurden Kundgebungen gegen die Regierung zu halten.

29.03.11 – Syrische Regierung tritt zurück.
Syrischen Ministerpräsident Mohammed Naji Otri und sein Kabinett treten zurück. Die Entscheidung kam nach wochenlangen Protesten, die Reformen forderten.
Assad jedoch beauftragte Otri als Übergangpremier, eine neue Regierung zu bilden.
Am Dienstag, massive pro-President Assad Demonstrationen in viele Städte stattgefunden, um ihre Loyalität zu dem Präsidenten und für der Unterstützung seine Reformen.
Sie bekunden auch ihre Loyalität zu ihrer Land und für Nationale Einheit, Sicherheit und Stabilität. Sie verurteilten die Dissidenten-Kundgebungen, als ein Versuch den Feinden des Landes, das syrisches Volk zu teilen, Aufruhr zu säen und mit der Ziel die Koexistenz zwischen die Syrer in Gefahr zu bringen.

30.03.11 – Damaskus – Syrische Sicherheitskräften haben terroristische Zelle in der Hauptstadt Damaskus aufgelöst als Massenkundgebungen als Massenkundgebungen im ganzen Land zu Unterstützung von President Assad abgehalten wurden. Die sieben Terroristen wurden Dienstag Abend in der Gegend von Damaskus Mezzeh-86 verhaftet,nachdem die Polizei ein Tipp erhalten hatte. Die Terroristen, drei nicht syrische-Araber, sind in Polizeigewahrsam und eine großangelegte Untersuchung ist im Gange.

Robert Fisk „The Independent“ schreibt, daß während die Syrer Freiheit wollen, Assad mit eine starke Botschaft antwortet. Er war nicht ein bescheidene President. Es gab natürlich, Hinweise daß eine Ende der Notstandsgesetze und Reformen vorgesehen werden. Wenn aber gestern sprach und versuchte die Krise zu beruhigen, daß seit zwei Wochen hält und 60 Menschen das Leben kostet und gleichzeitig sein Amt bedroht, President Assad gab nicht der Eindruck von einem Mann der aus der Flucht ist.
Er meinte, daß „die Reform ist keine Zeit der Jahreszeit“ eine genaue Übersetzung von seiner Überzeugung, daß Syrien nicht auf den Nahen Osten Revolution „sich anpassen muß“? So oder so der Baath Partei wird kämpfen, Assad bleibt President, keine Änderung. Morgen ist Freitag, der Tag des Gebetes. Wenn in der zwischen Zeit, keine weitere Tötungen in Deraa und Latakia  geben wird, die Regierung  und Assad  können es schaffen.“

Kommentar: Nun, bei alle fehlerhafte Erscheinung und Mangel, daß diese Regierung zeigt, kann man sich gleichzeitig vorstellen, daß eine Nation, die Israel als Feind an seine Grenze hat, sich nicht leisten kann Schwäche zu zeigen … oder??

29.03.11 – West Bank -Israel Truppen reissen sechst palästinensische Häuser in ein Gebiet südlich der West Bank. Augenzeugen: Laut Anwohner, betraten zwei Bulldozern die Gegend nahe der Stadt Al-Khalil (Hebron) und schleifen die Häuser, wo Dutzende von Palästinenser leben „lebten“. Die israelische Truppen nahmen 7 Palästinenser fest, die  die Unverschämtheit hatten sich zu wehren. Israel behauptet, die Häuser sind illegal gebaut worden. (Für die Unwissende: Baugenehmigungen bekommen die Palästinenser so gut wie nicht!).

30.03.11 – Mittwoch früh – israelische Kampfflugzeug  feuerte mehrere Raketen auf zwei Palästinenser, während sie auf einem Motorrad, auf der Straße von Khan Younis nach Rafah, führten. Ein Tote und Ein Verletzte sagt Reuter. Am Sonntag bei einer israelische Angriff, sind in Ost Jabaliyah 2 Menschen getötet worden.

GAZA – 7 Palästinenser wurden aus israelische Gefängnisse entlassen.
Die Entlassung der sieben Gefangene kommt, wie die Welt, schweigend Tausend von Palästinenser in israelische Gefängnissen schmachten.
Familien Besuche verwehrt, notwendige Güter knapp gehalten, medizinische Versorgung verweigert.
Hesham Atallah, ehemalige Häftling: „Das Rote Kreuz soll wissen, das es nur die Arbeit als Briefzusteller für die Gefangenen ist. Sie solle die Toren den Gefängnissen brechen um zu sehen, wie Israel selbst die medizinische Grundversorgung, die Gefangenen verweigert „.
Mehr als 11.500 werden in israelische Gefängnisse, unter unmenschliche Bedingungen gehalten. 270 sind unter 18 Jahre alt, 33 sind Frauen. Es gibt mehr als 1.500 Schwerkranken (Herz, Nierenversagen, Krebs, sie bekommen keine Medizinische-Behandlung, nur Schmerzmittel).
Seit 1967, ca. 750.000 Palästinenser haben die israelische Gefängnisse kennengelernt! Einzelhaft ist Gang und gäbe.

Kommentar: Wer sich noch mehr informieren möchte: meine Übersetzung von – Palästina nicht vergessen – GAZA unter Terror – Die erste Internationale Konferenz für die Rechte der gefangene und verhaftete Palästinenser in GENF – 22.03.11

USA – Eva Golinger, US-Bürgerin und Anwältin, venezolanische Abstammung (interessante Laufbahn, siehe Wikipedia, deutsch), sagt daß sie im Besitz ein Dokument ist, das Beweis, daß Washington Pläne hat, Venezuela und Libyen zu zersetzen (Regimwechsel), wegen ihrer riesigen Öl- und Gasvorkommen. In ihre Dokumentation gibt eine Mappe, die bestimmte Richtungen und Ziele zeigt.
Nach Golinger, die US-Regierung verfolgt das sogenannte „irreguläre Kriegführung“ Strategien der Subversion, Penetration an Orten die strategischen Energieressourcen besitzen.
Golinger geht weiter und warnt, daß die neue Agenda für Washington ist die laufenden Revolutionen für sich zu beanspruchen um Proxys Regierungen einzusetzen, um die Absicherung ihrer langfristigen Interesse ist.
Aber die USA machen ihre Präsenz auch in anderen Orten, wie zum Beispiel Südamerika fühlen.
Ein wichtiges Ziel, ist die Regierung von Chavez in Venezuela zu stürzen und hindern am Gewinnen der nächsten Präsidentschaftswahlen 2012 zu hindern.
Während der ausufernden Kriminalität, Inflation und andere Probleme, seine Umfragewerte erodieren, Chavez bleibt trotz alledem der beliebten Politiker im Lande. Wenn er wieder ein drittes Mal gewählt wird, wäre er im Amt noch für eine weitere sechsjährige Amtzeit.

Kommentar: Alle bis jetzt „friedliebende“ und recht bewußte Stimmen, scheinen alle in eine Richtung zu gehen. Die USA haben an Demokratie und Menschenrechte nichts am Hut. Sie beten nur die Götzen „der Heiliges ÖL“ und die „Macht“ die Welt zu beherrschen. Wenn man, die Geschichte der USA kennt, weiss, daß diese Politiker, Analysten und Autoren recht haben. Die USA und ihre Allierten sind ein Gefahr leider für die ganze Welt geworden. In dieser Länder, Gewissen, Moral und Schamgefühl scheinen abhanden gekommen zu sein und daher wie viele Menschen für ihr dreckige Spielen sterben müßen keine Rolle mehr zu spielen scheint,  insbesondere wenn um Südamerikanern, Afrikaner oder Araber handelt. Man kann nur hoffen, daß diese unerwarteten arabische/moslemische Revolutionen erfolgt haben werden und dieser Wahnsinn endlich ein Riegel schieben.

Nach einigen Zögern, wie die arabische Revolution zu begegnen war, die Obama-Administration hat die harte Methode, seiner Vasallen möglicherweise noch zu retten, gewählt. Wie in der Vergangenheit die USA haben Saudi Arabien beauftragt, die Gegenrevolution durchzuführen. Riad hat seine libysche „Schachfiguren“ von der Internationale Gemeinschaft zu Lasten der Aufständischen anerkenne zu lassen und jetzt fielen in Bahrain ein, um der Volksaufstand in dem Blut zu niederwerfen.

Nach einem Treffen im Elysee-Palast mit drei Emissären der Rebellion, kündigte President Nicolas Sarkozy am Donnerstag, 10 März 2011 an, daß Frankreich nicht das Regime von Libyen als Vertreter erkannte, aber der libyschen National Transitional Council (CNLT). Dies ist ein Akt gegen die gesamte Französische diplomatische Tradition, die bis jetzt keine Anerkennung  von Regierungen sondern von Staaten war. Diese Entscheidung folgt ein andere: am 4 Dezember 2010, Frankreich hat Alassane Quattara als President der Republik der Elfenbeinküste anerkannt, die Laurent Gbagbo ersetzen soll.

Paris, die von der Mehrheit der internationalen Gemeinschaft gefolgt war, hofft daß der Fall wie bei der Elfenbeinküste, sich für Libyen wiederholt.Es entgeht keiner, daß die Entscheidung von Sarkozy, nicht im Interesse Frankreich sind, deren Unternehmen aus der Elfenbeinküste rausgeschmissen werden und bald auch in Libyen geschehen wird, aber auf Drängen von Obama und Netanyhau Administrationen geschieht.

Zwei Operationen passieren gleichzeitig, die Verlegung der US-Militär Apparat aus dem Nahen Osten nach Afrika und gleichzeitig die Rettungsversuche der arabischen Marionettenregierungen.

DER VERSUCH, DIE „IMPERIALE“ TRUPPEN NACH AFRIKA ZU BRINGEN.
Seit vier Jahren, habe ich wiederholt erklärt, daß den Sieg der libanesische Widerstand gegen Israel im Sommer 2006, hat eine Ende der US-Strategie der Neugestaltung der „erweiterten Nahen Osten“ (Greater Middle East) mit sich gebracht. Trotz verschiedenen Versuche, einschließlich der „ausgestreckter Hand “ von Barack Obama während seiner Rede in Kairo, war Washington nicht in der Lage Alternativen zu entwickeln. Anschein, läuft alles wie bisher, aber in Wirklichkeit die USA ziehen sich von diese Region ab. Darüber hinaus, die Öl-Reserven in Nahen Osten gehen zu neige und massiven und kostspieligen Militär-Investitionen lohnen sich nur auf lange Sicht; Washington hat den Blick in eine andere Richtung gerichtet.

Nach einem Blick in Richtung Karibik, das Imperium hat seinem Blick auf Afrika konzentriert. Man muß schnell handeln, weil im Jahr 2013, 1/4 der Öl- und Rohstoffe, die in der USA verbraucht werden aus der schwarze Kontinent kommen werden.
Schließlich überzeugt von der Arbeit der Denkfabrik „Institute for Advanced Strategic & Political Studies (IASP), hat Washington die Schaffung von AFRICOM beschleunigt. Der wirkliche Macht, der die USA seit der Staatsstreich von 11te September, führt und Obama an der Macht in Weissen Haus gebracht hat, ist General William E. Ward AFRICOM Chef. Wir erinnern uns, daß Senator Barack Obama von kenianische Herkunft, hat aktiv an der Schaffung diese System gearbeitet und unternahm eine spezielle Tour in Afrika im August 2006, die mit eine Schlussbesprechung am Ende der Reise am Sitz der AFRICOM in Stuttgart, endet. Er beschäftigte sich insbesondere für die Interessen der Pharmaunternehmen auf dem Kontinent und arbeitete für die Vorbereitung der Teilung der Sudan. Der General Ward, ist nicht nur ein schwarzer Amerikaner, er ist auch der ehemalige Chef des US-Sicherheitbehörden, die für die Palästinensische Behörden verantwortlich war: d.h er koordinierte die Sicherheit zwischen Sharon und Mahmmud Abbas. Er war verantwortlich für die Umsetzung der „Road Map“ und der einseitige Rückzug der israelische Streitkräfte aus dem Gazastreifen, für dem Bau der Trennmauer, die Trennung des palästinensische Gebietes in zwei palästinensischer Gebieten (Gaza Streifen und West Bank) und ihre Umwandlung in „Bantustan“.

Der Konflikt in Elfenbeinküste, die Laurent Gbagbo (von der Mehrheit der Ivorer gewählt) gegen A. Quattara (unterstützt von einer Minderheit der Ivorer und Einwanderer von Burkina Faso) gilt als Auftakt für den Plan der „Umbau von Afrika“. Man muß ein Tor für die „Imperiale“ Truppen finden, da alle afrikanische Staaten den Einsatz von AFRICOM auf Ihre Territorium abgelehnt haben. Der Aufstand in Libyen, konnte dieses TOR sein.

Die Welle der Revolte gegen den Imperialismus, die seit Dezember 2010 die arabische Welt erschüttert, hat der Fall von der Regime Hariri in Libanon provoziert, die Flucht Ben  Ali in Tunesien, der Sturz von Mubarak in Ägypten, Wirren in Jemen, Bahrain, Saudi Arabien und den Zusammenstößen in Libyen. In diesem Land, der Oberst Gaddafi lehnt sich an die Kadhafa Stamm (Stamm des Zentrum) und an die meisten Makartha (Stamm der Westen). Er muß sich gegen eine große Koalition stellen, neben Warfala (Stamm der Osten), gegen die pro-westliche Monarchisten, fundamentalistischen Wahhabiten, Kommunisten und „Khomeinisten“. Washington hat diese Aufstand in einen Bürgerkrieg verwandelt. Die afrikanische Söldner der israelische Firma CSE Global kamen um Gaddafi zu retten, während afghanische Söldner des saudische Geheimdienst, sind gekommen, die Monarchisten und islamische Gruppen, die unter das Logo „Al Qaida“ geführt werden, zu unterstützten. Neben die Kämpfe, die Situation bewirkt ein Internationale Humanitären Krise: in zwei Wochen, 230.000 Einwanderer haben das Land verlassen (118.000 nach Tunesien, 107.000 nach Ägypten, 2000 Richtung Niger und 4300 nach Algerien). Die grausame Situation rechtfertigt eine neue „humanitären Intervention“ Krieg in der abgedroschenen Sprache der Atlantische Berichterstattung.

Am 27 Februar, gründen die Aufständische der libyschen National Board of Transition (CNLT). Für sein Teil, Mohammad Mustafa al-Djeleil Aboud, seinerzeit Gaddafis Justizminister, der schon bevorzugte Gesprächspartner der USA in der Gaddafi Regierung war, tritt die Revolution ein und gründete eine provisorische Regierung. Die beide Strukturen fusionieren am 02.03.11. Der Etikett CNLT wird beibehalten, aber der Rat ist jetzt unter der Vorsitz von Aboud al-Djeleil. Mit anderen Worten, Washington hat seine Schachfigur (Bauer) an der Spitze des Aufstandes plaziert.

Die ersten Debatten CNLT „neue Ausgabe“ wird für hitzigen Debatten Anlass geben. Die Pro-USA schlagen vor sich an die UN zu wenden um die Bombenangriffe der Loyalisten Armee zu verhindern, was von der Mehrheit abgelehnt wird. Am 5 März, landete ein britischer Diplomat mit einer Eskorte von SAS-Kommando mit dem Hubschrauber in Benghazi. Sie versuchen, die CNLT-Rebellen zu Treffen und versuchen sie zu überreden sich an der Sicherheit zu wenden, doch die Rebellen lehnen jede Einmischung von außen und vertreiben sie.

Plötzliche Wendung: About al-Djeleil der scheint, die Meinung der CNLT nicht ändern zu können, überredet die Mitglieder ein Krisenstab unter der Vorsitz von Mahmoud Djebril zu gründen. Letzteres bezieht Stellung zu Gunsten der Flugverbotzone.

Die westliche Presseagenturen geben sich Mühe, Mahmoud Djebril als „ein demokratischer Intellektuelle“ zu präsentieren, welche seit lange Zeit über die Entwicklung des Landes Gedanken machte  und hatte ein Projekt entwickelt mit dem Titel: „libysche Vision“. In Wirklichkeit er war, mit sein Freund al-Djeleil „ein Gewinner“ in der Regierung Gaddafi, wo er Planungsminister war. Wenn man schaut was in der ersten Tagen der tunesische und ägyptische Revolutionen passiert ist, Regimkadern versuchen sich von der Diktatoren zu distanzieren und damit die Macht zu behalten. Sie denken, sie könnten der Macht behalten, wenn sie die Revolutionäre Prozess entgegentreten und damit die Interessen der Imperium dienen. Jetzt schwenken sie die Fahne rot, schwarz und Grün mit Stern und Halbmond von König Idriss, während Muhammad al-Sanussi der Thron Anwärter sagte in London an die Saudi TV-Kanäle „Er ist bereit, seinem Volk zu dienen“.

Am 7 März, der Golf-Kooperation Rat (GCC) bestehend aus Saudi-Arabien, Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Oman und Katar, „fragt der UN-Sicherheit, Maßnahmen zu ergreifen, notwendig, um Zivilisten in Libyen zu schützen, einschließlich die Verhängung einer Flugverbotzone“. Diese absurde Erklärung lenkt die Debatte des Sicherheitsrats ab welche, in Wirklichkeit die Resolution 1970 sollten der Oberst Gaddafi zu Räson bringen durch Limitierung seine Bewegungen und der einfrieren seine Vermögen. Der CCG nimmt auf staatliche Ebene  der Vorschlag vor der libysche Botschafter bei der UN auf, und schließt sich der Vorschlag der CNLT an.

Angeblich, aus einige Initiative, der Abgeordnete Mahmoud Djebril begeht sich nach Strassburg um das Parlament über der Lage in seinem Land zu informieren. Seine Reise wird von die französische Armee organisiert. Unter der Führung der Liberalen Belgier Verhofsdat und Daniel Cohn-Bendit, verabschiedete das Parlament eine Resolution für die Internationale Intervention. England Premierminister David Cameron und Sarkozy, schreiben an der President Herman van Rompuy ein 7-Punkte Brief. Sie wollen, daß sie eine Anklage gegen Gaddafi bei der Internationalen Strafgerichthof unterstützen und eine Internationale militärische Intervention billigen. Allerdings werden ihre Anträge abgelehnt.
Deutschland weigert sich auf Treibsand-Boden zu begehen, während Bulgarien lehnt die CNLT ab und warf seinem Vorsitzenden Aboud al-Djelel ein Verbrecher zu sein und an die Qualen der bulgarische Krankenschwestern beteiligt gewesen zu sein und lange Zeit in libysche Gefängnis sitzen müßte. (Sie wurden angeklagt mit AID-Viren Patienten absichtlich infiziert zu haben).

Gleichzeitig, trafen sich die Verteidigungsminister der NATO in Brüssel, um eine mögliche Flugverbotzone zu vorbereiten.

Der Übergangsregierung CNTL, daß Frankreich am 10 März anerkennt, schick der 12 März einen Brief zu Generalsekretär der Arabische Liga Amr Moussa. Der Text nimmt das saudische Position an und fordert:“der Blutvergiessen in Libyen durch eine Luftverbotzone, eine Ende zu setzen und die Anerkennung der Nationalrat-Übergangregierung als Repräsentant von Libyen stattgeben. Unmittelbar in ein nicht öffentliche Sitzung in Kairo, die Außenminister der Arabische Liga, lehnen die offizielle libysche Delegation ab und erkennen die CNTL als neue Partner. Sie sind bereit seine Wünsche zu erfüllen und bitten ausdrücklich der Sicherheitsrat die Verbotzone zu schaffen.

Diese Entscheidung, muß verstanden werden wie sie ist: die US-Marionetten arabische Regierungen, die von USA und Israel an die Macht gehievt wurden, appellieren an ihre
Meistern um an die Macht bleiben zu können. Die Sicherheitsrat kann ein Flugverbotzone verhängen, aber nicht ausführen. Die Umsetzung wird bei der NATO wiederkehren.
Das sind also die „Imperialen“ mit blauen Helme verkleidet, die libysche Luftwaffen auf dem Boden nageln werden mit Bombardierung ihre Flughäfen, ihre fest- und mobile Boden-Luftraketen zerstören und möglicherweise ihren Flugzeugen im Flug abschiessen.

Die arabische Liga zeigt nicht Einzelheiten der Abstimmung. Von 22 Staaten nur zwei haben mit nein votiert. Algerien wegen die NATO-Presenz an seiner Ostgrenze, die Ängste einjagt und Syrien, die allein bleibt gegen die US-Hegemonie und der Zionismus zu kämpfen. Es ist wahrscheinlich, daß Libanon und andere sich die Stimme  enthalten haben.

In Gegensatz zu was uns, die  westliche Verantwortliche glauben lassen wollen, die Afrikanische Union wollte nie eine ausländische Intervention. Staatdessen, hat ausdrücklich am 10 März sie abgelehnt. Es ist jedes ihrer Mitglieder klar, daß die libyschen Drama bewußt als Vorwand benutzt wird, eine massive Landung der US-Streikräfte in Afrika zu ermöglichen.

DIE GOLF-MONARCHIEN RETTEN
In der persischer Golf, Saudi Arabien ist das Zentrum der Imperiale US-Macht. Am Anfang der XX Jahrhundert, dieser Staat wurde von der Familien Saud mit Hilfe von England, nach einer äußerst blutigen Eroberungskrieg gegründet. Mit seiner Öl-Reserven, die größten der Welt, geriet am Ende der II Weltkrieg in der Fänge der US-Kontrollsphere. Die Vereinbarung von Quincy, zwischen der König Ibn Saud und President Roosvelt geschlossen,verpflichtet die Familie al-Saud die Öl-Versorgung für die USA zu gewährleisten und verpflichtet die USA, die herrschenden Familien und nicht das Land zu schützen.

Bei Saudi Arabien, kann man wirklich nicht von einem Staat reden, er hat kein Name, ist einfach ein Teil von Arabien, die das Haus Saud gehört. Ihre Mitglieder pflegen ihre Interessen und die der USA und führen ein ausschweifenden Leben, weit von der strengen wahabitischen strenge Gesetzte, die sie meinen zu vertreten. Der König Ibn Saud hatte 32 Frauen und 53 Söhne. Um Familienstreit zu vermeiden, wurde vereinbart, daß die Krone nicht von Vater auf dem Sohn übertragen wurden sondern von Brüder zu Bruder. Da sein ältester Sohn aus Krankheit Gründen starb, übernahmt sein jüngste Sohn, im alter von 51, 1953 die Krone. Dann wurde sein dritte Sohn, 60 Jahre alt im Jahr 1964 König und so weiter. Der aktuelle König ist 87 Jahre alt, hat seit kurzem eine große Operation unterzogen und hat wahrscheinlich nicht sehr lang zu leben. Sein Brüder Prinz Sultan, der Thronfolger leidet an Alzheimer.

Allerdings diese Regime ist schwach und unpopulär und im Jahr 1979 fast zusammengebrochen. Auf diesem Grund, USA und Riad beobachten mit Furcht die Revolutionen in Jemen und Bahrain, die der Königtum umzingeln. Die saudische Armee ist bereit in Jemen. Mit Hilfe der CIA hofft der President Saleh an der Macht zu bleiben und die Revolte niederzuschlagen. Bleibt Bahrain.

Bahrain ist eine kleine Insel, die Größe von Mikronesien oder der Insel von Man. In achtzehnten Jahrhundert wurde von der Familie Al-Khalifas, Vetter der herrschenden Familie von Kuwait, Iran weggenommen. Die Monarchie ist sunnitisch, während die ursprüngliche Bevölkerung sind sunnitisch-Araber. Im Gegensatz zu anderen Golfstaaten, ist die Wirtschaft nicht auf Öleinnahmen zentriert. Gibt jedoch eine starke Zuwanderung (ca.40% der Bevölkerung) meist aus Iran und Indien.

Im Jahr 1923, ist Bahrain unter englische Einflussbereich gefallen. London hat der Emir abgesetzt und plazierte der Sohn, der Kompromissbereiter war, auf dem Thron. Während der 50er und 60er Jahren, versuchten arabischen Nationalisten und Kommunisten das Land zu befreien. England reagierte mit der Entsendung seiner Top-Experten in Strafverfolgung, seine Name, Jan Henderson jetzt bekannt wie „der Schlachter von Bahrain“. Das Land gewann1971  seine Unabhängigkeit wieder, aber nur unter der nächste „Patron“ zu fallen, die USA, die ihre regional Krieg- und Militär Base an die 5te Flotte gebunden, in das Land installierten. Der 80er Jahren waren Schauplatz andere Störungen, die von die iranische Revolution inspiriert wurden. In der 90er Jahren, alle Kräfte der Opposition, Marxisten, arabische Nationalisten und Khomeinisten waren in eine lange Intifada vereint.

Die Ruhe trat 1999 erst wieder mit dem Aufstieg auf den Thron von König Ahmad. Aufgeklärter Despot, instituiert eine beratende gewählte Versammlung und forderte die Zugang der Frauen zu verantwortungsvolle Positionen, die ihn die historische Opposition näher brachte, aber entfremdet ihn die fundamentalistische, sunnitische Minderheit, die aber die Säule seine Regime waren.

Nach der 14 Februar 2011, auf der Insel folgen die Protesten nacheinander. Zunächst von Wefaq, die Partei Khomeini organisiert, prangten sie Korruption und Polizei. Es handelte sich die Monarchie zu reformieren und nicht sie abzuschaffen.  Doch der Erfolg der Volksbewegung und die Brutalität der Niederschlagung führte zu einer raschen Radikalisierung trotz einen zaghaften Versuch der Kronprinz zu Öffnung.

Die Monarchie hat ihre Legitimation verloren, nach den Enthüllungen über die Annäherung an die zionistische Bewegung. Seit 2007, die Familie Khalifa hat Beziehungen mit dem „American Jewish Commitee“ geschmiedet. Nach der Meinung der Bahrain Opposition, sie haben durch Alain Bauer, der Berater der französischer President, die Erneuerung bzw.Reorganisation der Polizei in Bahrain organisiert.

Jetzt, die meisten Demonstranten kämpfen um die Monarchie zu stürzen, welche  die rote Linie zeichnet, die in der Augen der Golf-Monarchien und der US-Mäzenen hatte nicht überschritten werden sollte. Deshalb ist der US-Verteidigungminister Robert Gate am 13 März in Manama zu Besuch erschienen. Offiziell lud er der König, die Wünsche seines Volkes zu berücksichtigen und einer friedlichen Beilegung des Konflikts zu finden. In der Tat, Gates kommt um die politische Komponente abzuschließen, vor eine militärische Operation, die schon entschieden worden war.

Am nächsten Tag, der 14te März, die fünf anderen Monarchien des Golf-Kooperationrates, haben vereinbart, die „Peninsula Shild“ zu aktivieren, ein Intervention Force, lang geplant um die mögliche Ausweitung der khomeinistische Revolution zu verhindern. Am selben Abend, 1000 Saudi und 500 VAE-Soldaten haben Bahrain betreten. Der Ausnahmezustand wurde für 3 Monate aufgerufen. Die wenige Freiheiten, die toleriert waren,  wurden suspendiert.  Am 16 März in der Morgendämmerung, die Verbundeten und bewaffneten Monarchien Kräften, von USA unterstützt,  vertreiben die Demonstranten wo sie lagerten, mit Gift- staat mit Tränengas und Scharfmunitionen. Die Behörden geben mehr als 1000 schwere Verletzungen zu, sogar mehrere hundert durch Schussverletzungen und nur fünf Toten, das klingt sehr unglaubwürdig.

DIE OBAMA DOKTRIN
Washington hat entschieden.  Nach einer beruhigender Rhetorik über Menschenrechte und mit notgedrungene Begeisterung der „arabische Frühling“ begrüßt zu haben, hat die Obama Administration die Gewalt gewählt um zu retten was noch zu retten ist.

Wie wenn die Kommunisten die afghanische Monarchie stürzen, ist der Saudi-Vasalle von der USA beauftragt worden, die Gegenrevolution zu führen. Er hat eine Splitter Gruppe der libysche Opposition bewaffnet und ersetzte der UN-Debatte über die Sanktionen gegen Libyen, mit der Debatte über eine Luftverbotzone d.h. Militärintervention getauscht. Er griff militärisch in Bahrain ein.

Nicht unterscheidet die „Obama Doktrin“ mit der Breschnew-Doktrin. Im Jahr 1968 die Panzer der Warschauerpaktes setzen eine Ende der „Prager Frühling“ um der wackeligen sowjetisches Imperium zu bewahren. Im Jahr 2011, die saudistische Panzer zertreten die Menschen in Bahrain um die angel-sächsisches Reiches zu bewahren.
Die Operation wurde in das ohrenbetäubende Schweigen der westliche Medien, die durch die Natur- und Nuklearkatastrophe, die Japan gleichzeitig erfuhr, wie hypnotisiert  zuschaueten.

Die Französische Revolution wurde mit der Invasion der Europäische Monarchien konfrontiert. Die Russische Revolution, mußte die Weißen Armeen entgegentreten. Die Iranische Revolution mußte der Invasion der Irak widerstehen. Die Arabische Revolution, muß jetzt die saudische Armee besiegen.

1) – 25.03.11 – FRANKREICH-IRAN – Kamray Najafzadeh , iranische Reporter wird nach 18 Monaten journalistische Tätigkeit aus Frankreich ausgewiesen. In einer gemeinsamen Sitzung des Innen- und Außenministerium, die Behörde sind zum Schluss gekommen, dass der IRIBN News Reporter, die rote Linie überschritten hat und „der französische öffentliche Meinung gegen ihre eigene Regierung gehetzt hat“, erzählte Kamray bei seiner Ankunft in Teheran am Sonntag.
Er kommentierte die Einschränkungen, die ihm durch die französische Behörde verhängt wurden: „Sie sagten mir, sie können nicht der Elysee Palast besuchen… dann sie haben keine Berechtigung der Parlament zu betreten.“ Er durfte Frankreich nicht verlassen oder in Schengen Staate verreisen.
„Wenn ich nach Frankreich zurückkehren konnte, wurde wieder in Louvre Museum gehen und fragen woher die Franzosen alles diese Antiquitäten „Gekauft“ haben. Ich werde wieder auf der EURODIF-Kernkraft gehen, die 10% seiner Aktien Iran gehören und wurde fragen, wo sich die Iran-Aktien befinden.
Teheran hält ein 10% Beteiligung an das Eurodif-Kernkraftwerk, die Iran berechtigt ein Teil der Produktion für sich selbst zu behalten. Iran hat das Recht, angereichertes Uran zu bekommen. Frankreich größte Anbieter von nuklearen Equipment und Dienstleistung AREWA hat jedoch verkündet, dass sie im Jahr 2009, keine angereichertes Uran an Iran geliefert hat.
Kommentar: Unter normale Umstände, wurde man es Betrug nennen. Ich vermisse außerdem die Empörung unsere westliche Medien. Sie scheinen aber nur sich zu empören wenn solche Behandlung von Verletzungen von Pressefreiheit in Länder passieren, wie Iran, Kuba und alle anderen die uns nicht freundlich gesinnt sind, bzw die nicht bereit sind an alle was wir tun ja zu sagen.

2) – 25.03.11 – IRAN – Terroristen töten 1 Polizist in der Stadt Sananday in Kurdistan Provinz.
Terroristen attackieren die Polizeistation, töten ein Polizist, verwunden zwei und einige Passanten. Nach der Freitag-Gebet der Imam Qader Sohrabi hat der Attacke verurteilt und gesagt, dass der Attacke ein Versuch ist die Schia und Sunni in der Land zu spalten.

1) – 28.03.11 – LIBYEN – USA – Die „Stop the War Coalition“ Menschenrechtsgruppe aus USA sagt, dass die US-geführte militärische Allianz hat mehreren libyschen Städte mit angereicherten URAN-Bomben (DU) ausgebombt.
Das Bericht seit kurzen auf der Koalition-website veröffentlich besagt, dass in den ersten 24 Stunden des Krieges auf Libyen, Dutzende von Bomben und Raketen, alle mit Köpfen aus angereichertem Uran, von USA, UK und französische Kampfflugzeuge abgefeuert worden sind. USA-B2 Flugzeuge feuerten 45 Bomben von jeden 2000 Pfund auf die wichtigsten libyschen Städte. DU-Munitionen sind umstritten, weil sie langfristige gesundheitliche Schäden wie Nierenschäden, Krebs, Haut-Erkrankungen und genetische Defekten zu erhöhen.
„Angereichertes Uran bestückten Raketen, entsprechen die Beschreibung einer schmutzigen Bombe in jeder Hinsicht…ich würde sagen, dass es die perfekte Waffe für der Mord an vielen Mensch ist“, sagte Marion Falk, Chemie-Physiker (a.D) Lawrence Livermore Lab. in Kalifornien.
Der Bericht kommt als die Westmächte behaupten, dass sie da sind um die Zivilbevölkerung zu schützen.
Der Direktor des US-Militärs Joint Staff, Bill Gortney hat bei einer Pentagon-Briefing gesagt, dass er keine Kenntnis von Verwendung von Munitionen mit angereichertem Uran in Libyen hat.
E-Mail: Obama ist gerade dabei seinen Frieden-Nobel-Preis zu verdienen, für einen Krieg, dass er wieder im Auftrag und in Name der „Ashkenazy“ angefangen hat.

Kommentar: Für noch mehr Informationen: Internet – 18.02.10 – Einsatz von Uranmunitionen in Irak – Untersuchung von Prof. Busby – Universität Ulster, Irland
(In Falludscha, Najaf und Basra wurden, prozentig, gleiche Werte von Krebserkrankungen und Neugeboren Missbildungen wie in Hiroshima und Nagasaki festgestellt.
– meine Übersetzung von: 4.03.11 – Israel Operation „Gegossenes Blei“ 2008/09 angereichertes Uran-Waffen erzeugen Krebs in Gaza.

2) – 27.03.11 – ISRAEL-GAZA –
Israel Sonntag Grüß an Gaza – Kampfjets töten 2 Palästinenser und verwunden eine Person. Der Angriff kam ein Tag nachdem mehrere palästinensische Gruppen einschließlich der Widerstandbewegung Hamas, haben sich entschlossen mit einer Nationale Eignung verpflichtet, die Ruhe gegenüber Tel Aviv wiederherzustellen.
Als „Gegenzug“ Netanjahu hat nach einer Woche blutiger Bombardierungen des Gaza-Streifens erklärt, dass Tel Aviv bereit war „mit großer Kraft“ gegen die Palästinenser zu handeln“.
Hamas kündigte am Samstag, dass wie andere Fraktionen sich verpflichtet Ruhe zu bewahren um nicht der Vorwand Israel zu geben einen Krieg gegen Gaza zu starten.
Die Islamische Jihad-Bewegung, sagte jedoch es wurde nicht zulassen, dass Israel, die Gaza-Streifen für Freiübungen verwendet“.

3) – 28.03.11 – GAZA – Netanjahu hat sein Wort gehalten – Sontag Luftangriff auf Gaza – Als Antwort auf die Ankündigung von Hamas und anderen Fraktionen, sie wollen Ruhe bewahren (siehe oben), hat Israel gezielt ein Auto mit 5 Mitglieder des militärischen Flügels des Islamische Jihad – 2 Toten und 3 Verletzten.
Das israelische Militär behauptet, dass die Gruppe Raketen auf Israel schießen wollte.
„Der Feind besteht weiter zu kämpfen und ist an Entspannung nicht interessiert. Die islamische Jihad-Bewegung ist für die Verteidigung des palästinensischen Volk und hat das Recht auf die israelischen Verbrechen zu reagieren. Israel trägt die volle Verantwortung für die Folgen dieses Verbrechens“ sagte Daoud Shehab, Sprecher des islamischen Jihad Bewegung.
Kommentar: Wer sich um die Situation mehr informieren möchte, dann bitte meine Übersetzung lesen von: Palästina nicht vergessen – Gaza unter Terror – Die erste Internationale Konferenz für die Rechte der gefangene und verhaftete Palästinenser in GENF – Bericht von Lauren Booth – von Dienstag 22.03.11

1) – ÄGYPTEN – Bevölkerung verwirft neue Anti-Protest Gesetz.
– Mehr als 2000 Demonstranten am Freitag überschwemmten eine Reihe von führenden Straßen zu Tahir Platz, die Parolen skandierten und verlangten mit „Stumpf und Stiel“ politische Reformen inmitten wachsender Ernüchterung über ein Anti-Protest Gesetz, das von das ägyptische Kabinett verkündet wurde. Viele Protestler haben das Gesetz verurteilt. Die ägyptische Kabinett am Mittwoch ein Gesetz zu Protesten und Streiks verkündet wonach jemand, dass anstiftet, organisiert oder zu Protesten ruf zu einer Geldstrafe von L.E.500.000 = US$ 84.000 verurteilt worden kann. Viele Protestler haben das Gesetz brandmarkte, das erst noch von die ägyptische Supreme Council der Streitkräfte genehmigt werden muss. Sie denunzieren das Gesetz als undemokratisch und sagen, dass die Massenproteste waren, die zu Sturz von Mubarak geführt hat.
Die Ägypter warten auf das endgültige Urteil der Obersten Streitkräften. Wenn das Gesetz durchkommt, sagen die Demonstranten, werden sie das Befehl nicht folgen.
Am Freitag haben Demonstranten eine Kundgebung vor der ägyptischen Staatfernsehen und Radio Gebäude gehalten. Sie fordern die Entfernung von Mitarbeiter, die von dem alten Regime eingestellt wurden.
Die neue Entwicklung kommt in der Folge der Verfassungsänderung, aber Kritiker sind weniger optimistisch und die Demonstranten sagen , die Demonstrationen werden weiter gehen bis die Revolution-Förderungen erfüllt werden.
Kommentar: Rom wurde nicht in einem Tag gebaut, Revolutionen auch nicht.

2) – 16.03.11 – ÄGYPTEN – ISRAEL – Eine populäre Kampagne von einer Gruppe ägyptische Aktivisten Gruppe um Erdgas-Exporte nach Israel zu stoppen, hat ein Gerichtsverfahren gewonnen. Das Gericht entschied:“ nicht eine einzige Einheit Erdgas an Israel zu liefern, vor das die lokale Bedürfnisse erfüllt werden“. sagt Ibrahim Youssi, Leiter der Kampagne gegen Erdgas-Export nach Israel.
Für die ägyptische Bevölkerung war dieser Erdgas-Vertrag mit Israel immer ein Dorn ins Auge gewesen, weil zusätzlich unter Marktpreis abgegeben wurde und brachte Ägypten großen finanziellen Verlusten. Zusätzlich, nachdem Ägypten letzten Sommer mit Stromausfällen konfrontiert wurde wegen Erdgas Knappheit, die meisten Experten fordern eine umfassende Überarbeitung des Deals. Die Lieferung wurde wiederaufgenommen, aber unter das normale Niveau.
E-Mail: GLEN – Es wird Zeit, daß die Israeli anfangen Holz zu sammeln

3) – 25.03.11 -ÄGYPTEN-GAZA – Aktivisten versuchen Gazastreifen wieder aufzubauen helfen. Die Gruppe, die aus 14 Ägypter und ein US-Bürger bestehen, umfasst Ingenieure und Juristen, die vorhaben die Situation der belagerten Gazastreifen von verschiedenen Standpunkten zu studieren. Sie brachen 10 Tonnen Zement mit, in einem Versuch, die Infrastrukturen in Gaza zu verbessern. Offensichtlich ist nicht genug, aber zeigt, dass das ägyptische Volk die Palästinenser nicht vergisst.
Die Ägyptische Behörde wüssten nicht ob der Zement durchlassen sollten oder nicht, aber die Gruppe verstärkte der Druck mit Camping außerhalb die Grenze-Durchgang und wird bleiben bis notwendig ist. „Wir sehen nicht ein, dass Ägypten die Rafah Übergang nur für Personen offen halten soll. Wir glauben, dass für gewerbliche Ware geöffnet werden soll“.

4) – ÄGYPTEN – Ägypten warnt Israel über ein neues Gaza Krieg.
Außenminister Nabil Elaraby ruft Israel zu Zurückhaltung nach der Bombenanschlag in Jerusalem, wo eine Frau getötet wird und 20 Personen verletzt wurden. Der Bombenanschlag kam, nachdem in Gaza durch israelische Raketen-Schüsse 10 Menschen getötet wurden (davon 4 Kinder) und mehrere Verletzten. Er ruf auch die Palästinensern zu Tel Aviv kein Grund zu geben sie anzugreifen.
Kommentar: Leider ein Wunschdenken von Minister Elaraby. Israel hat immer getötet wenn er wollte. Hat noch nicht auf einen palästinensischen Angriff gewartet um Rache zu üben, es hat noch nie eine Rolle gespielt. Der Grund ? Dieses Volk muss vernichtet werden. Seine Rache währt 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

1) – BAHRAIN
– 21.03.11 – Zentrum für Menschenrechte: „Aktivisten verschwunden wie Salah Abdullah al-Khawaja. Er wurde am Montag verhaftet, seine Frau dabei zusammengeschlagen-
– Bis zu diesem Datum gab 13 Toten, 1000 Verletzten.
– Mit selben Datum, Human Right Watch, klagt die Regierung an, Ärzte und Krankenschwester bzw. Medizinpersonal zu verhaften. Am 19/20.03. markierte Männer verhaften mehrere Ärzte, medizinisches Personal und Aktivisten. BCHR nennt zwei Namen: Dr. Ghassan Daif und Basem Daif.
– Am Montag, Tausende protestierende Beerdigen ein Aktivist in Dorf Buri.
– A. Jajar, 38 Jahre alt verschwand und wurde am Sonntag tot aufgefunden.
– Hai al Moussawi, ehemalige al_Wefaq Abgeordnete sagt, daß 100 Personen sind verschwunden.
– Stadt SISTRA – Isa Radhi, 47 Jahre alt verschwand am Mittwoch und Sonntag wurde mit Zeichnen von Folter, tot aufgefunden. Mehr als 2000 Leute nahmen Sonntag an seine Beerdigung teil.
– Sicherheitskräfte verhindern am 16.03.11, das Verletzen die größte Krankenhaus im Lande erreichen konnten und hinderten Hunderte von Ärzten ihre Arbeit zu tun. Die Krankenwagen durften die Krankenhäuser im Lande nicht erreichen.
– 25.03.11 –
– Die Shahrakan Entbindungsklinik wurde am Freitag von Streitkräfte auf dem Boden planiert. Gibt keine Informationen über der Zustand oder Aufenthaltsort des Geschädigten.
– Bahrain Behörde zerstören zuvor der Pearl Platz in Manama, Epizentrum der Protesten.
– Ebenfalls am Freitag, attackieren Bahrain Sicherheitskräften in SITRA Demonstranten mit Tränengas, Blendgranaten und Schrottmunitionen. Viele Demonstranten wurden Berichten zu Folge verletzt. Zeugen berichten, die Behörden haben alle medizinische Zentren in der Umgebung geschlossen und kein Krankenwagen darf Verwundeten Demonstranten aufnehmen. Wird berichtet, daß mindesten 30.000 Menschen nahmen an der Protesten in Sitra teil.
– Im Dorf Bilad al Qadem, haben Tausende an der Trauerzug von Hani Abbulazir teilgenommen, der Anfang der Woche ermordet war. Laut Zeugen, wurden die trauernden von Sicherheitskräften umstellt und von Hubschraubern aus kontrolliert.
– Tausende strömten „am Tag der Zorn“ in der Straßen von Bahrain.
– Im Dorf Maameer, nah Manama, starb ein 71jährige Mann, Isa Abdullah am Erstickungstod durch Tränengas Angriff. Die Familie ruft Salmaniya Krankenhaus, aber bekommen keine Antwort.
– SAUDI ARABIEN, trotz Verbot, demonstrieren Bürger, meist Schiiten und verlangen, daß ihre Truppen sollen Bahrain verlassen. Sie verlangen auch die Freilassung von politische Gefangenen. Kurz nach der Freitag-Gebet, wurden drei Protestkundgebungen in drei Dörfer in der Nähen von der schiitische Stadt Qatif gehalten.

2) -25.03.11 – SYRIEN – Das syrische Fernseh hat berichtet, daß President Assad eine Reihe von Reformen in Reaktion auf der Protesten verkündet hat. Außerdem wurden alle 200 Aktivisten aus der Gefängnis entlassen, die während die Protesten verhaftet worden waren. Kurz darauf bestätigte die syrische Liga für Menschenrechte-Sprecher Rihavi die Freilassung. Die Regierung verneint, daß die Streitkräfte hinter der Gewalt in der Stadt Dar’a gestanden haben, allerdings oppositionelle Gruppen meinen, daß die Regierungstruppen für die Tötung einige Demonstranten verantwortlich sind.
Damaskus hat für die Tötung von mehreren Demonstranten, eine bewaffneten Bande verantwortlich gemacht und das staatliche Fernsehen hat Aufnahmen von Waffen, Munitionen und Sprengstoff gezeigt, die die Bande abgenommen worden sind. Die Baath Partei Regional Command, das Land höchste Entscheidung Plenum, hat ein Gesetz verkündet, das politische Parteien erlauben wurde und mehr Freiheit für die Presse vorgesehen wird. Beamten Gehälter werden um 30% erhoht und Krankenversicherung eingeführt. Man wird Wege finden, die Korruption zu bekämpfen.

E-Mail – ALI: In früheren Berichte,sagt man, daß Israel Spionen in das Land geschickt hat, um Protesten gegen die Regierung anzuzetteln und seit Monaten geplant worden sind. Wie in Jemen und Ägypten, die Opposition liegt in Bett mit USA/Israel und warten als Marionette-Regierung-Ersatz benutz zu werden.

Siehe meine Übersetzung: Irak, Syrien, Israel Spionagezelle  in Nord Irak entdeckt – Libanon Lufthoheit täglich verletzt- UN schweigt von 16.03.11
„Syrische Bürger bekommen aus Israel SMS, die zum Sturz von President Assad plädieren“

Der türkische President Abdullah Gül sagt, das Ziel der NATO geführte Invasion in Lybien ist nicht die Befreiung des lybischen Volk. Warnung gegen die „wahren,verborgene Zielen“ der Operation.
Seine starke Skepsis zu Ausdruck bringend, gegenüber der militärische Operationen um die Flugverbotzone von UN-Mandat durchzusetzen, Gül wies darauf hin, daß „diejenigen, die diese Regime Jahren lang unterstützt haben, plötzlich die Rollen wechseln“.
„Das Ziel der Koalitionstruppen, ist nicht die Befreiung der lybischen Volk. Es gibt versteckte Absichten und unterschiedlichen Interessen. Wir sollten das Feuer anzünden, der Rest wird folgen in Dienst eine listige Denkweise und leider ich vermute, daß ein solche Denken innerhalb die Koalitiongruppe vorhanden ist“, sagte er während einem Drei-Tagen Tour in Afrika. „Ich mache mich Sorgen, daß die Dinge, die in Irak passiert sind, auch in Lybien sich wiederholen können. Der Irak wurde geplündert, jetzt fürchte ich, daß das gleiche Lybien passieren wird. Die Türkei wünscht weder die Teilung Lybien, noch Blutvergiessen, noch die Fortsetzung der jetzigen Administration in Tripolis“ erklärt er weiter.
Unter Hinweis auf die mangelnde Ehrlichkeit auf der Seite der Westen, sagte der türkische President:“Ehrlichkeit, mehr den je wird im Fall Lybien benötigt“ „Wir sind ehrlich. Wir wollen nicht, daß der lybische Volk leidet. Dennoch ist das lybische Volk, daß die Revolution machen sollte nicht Kräfte aus dem Ausland. Deshalb, wenn Gaddafi wirklich das Wohl seines Landes will, wenn er sich um sein Land sorgt, dann soll er sein Land verlassen, gleich“.
Am 17 März, verabschiedete der UN-Sicherheitsrat, eine Resolution sponsored von Frankreich, England und der USA die ein Flugverbotzone über Lybien beantragt haben und Militär Streik auf die Kräfte die loyal zu Gaddafi geblieben sind, um Zivilisten zu schützen.
Spekulationen sind weit verbreite über das eigentliche Motiv hinter dem Krieg im ölreichen Land und viele Analysten sagen, daß unter der Deckmantel des Schützes der Zivilbevölkerung, wie die Resolution 1973, Gewalt gegen das lybische Regime erlaubt, Washington und seine Verbundeten sind grundsätzlich hinter Lybien enormen Öl-Reserven (siehe: der Yinon Plan und AFRICOM läßt Grüßen, Berichte von mir übersetzt).
Viele Zivilisten wurden schon durch die Luftangriffe von England, Frankreich und einigen anderen westliche Länder getötet.
Laut US-Marine Vizeadmiral W. Gortney, sind mehr als 350 Flugzeuge an der US-geführten Angriffe gegen der krisengeschüttelten Land beteiligt. Trotz daß der USA erklären,  sie versuchen die Angriffe von Gaddafi Einheiten gegen die Zivilisten zu stoppen, diese militärische Operation hat negative Antworten von verschiedene Länder hervorgebracht. Einige Experten meinen, daß die Kampfeinsätze über der UN-Mandat gehen bzw. übertreffen und aufhören müßen.

Kommentar: Endlich hat Frau Merkel eine Entscheidung getroffen, daß nicht nach USA folgsame Schaf riecht. Gut gemacht!