Israelische Diplomatin in Berlin: Aufrechterhaltung der deutschen Schuldgefühle wegen Holocaust hilft Israel

– In einem geschlossenen Treffen von israelischen Journalisten und Diplomaten, hat die Sprecherin der israelischen Botschaft in Deutschland, Adi Farjon, nach Informationen der israelischen Tageszeitung Haaretz erklärt, dass es im Interesse Israels liege, die deutschen Holocaust-Schuldgefühle aufrecht zu erhalten, und dass deswegen Israel keine völlige Normalisierung der Beziehungen mit Deutschland anstrebt.

Quelle: Ruptly

Quelle: Ruptly

– Wie Haaretz weiter berichtet, hätten nach der „geschlossenen Sitzung“ einige der geladenen Journalisten ihren Unmut über die Äußerungen von Farjon zum Ausdruck gebracht und seien mit deren Aussage an die Öffentlichkeit gegangen.

Flaggschiff der 3. Gaza-Flottille in internationalen Gewässern von israelischer Marine aufgebracht – RT Kolumnistin an Bord

– Eine anonym bleibende Journalistin erläuterte gegenüber Haaretz die Aussagen von Farjon:

„Die Sprecherin sagte in deutlichen Worten, dass Israel ein Interesse daran hat, die deutschen Schuldgefühle aufrechtzuhalten. Sie sagte sogar, ohne sie wären wir nur ein Land wie jedes andere, zumindest was sie betrifft.“

– Ein weiterer Journalist, der ebenfalls an der Sitzung teilgenommen hatte, bestätigte gegenüber der israelischen Tageszeitung die Aussagen der Sprecherin der Botschaft. Er machte sogar eine Anspielung, dass im Rahmen dieses Treffens auch der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, zumindest zeitweilig anwesend war.

– Auf Anfrage von Haaretz, verneinte die Sprecherin solche Aussagen getätigt zu haben, versuchte sich aber gleichzeitig mit den Worten zu verteidigen, „das war eine ‘off-the-record-Konversation’, von deren Inhalt eigentlich nichts nach außen dringen sollte“.

Merkel zensiert ARD-Bericht über Schulbesuch der Kanzlerin wegen israelkritischer Fragen der Schüler

Auch das israelische Außenministerium verneinte umgehend, die „Validität“ einer solchen Aussage, tat dies aber in einer Form, die den Schluss nahe legt, dass die Sprecherin der israelischen Botschaft in Berlin tatsächlich die Aussage so tätigte, wie kolportiert:

„Bei diesem Briefing gab es eine offene und kritische Diskussion. Es ist bedauerlich, dass einige sich entschieden haben, die Regeln der journalistischen Ethik zu brechen.“

The AFP photo shows Libyans gathered outside a makeshift house at a refugee camp in the capital, Tripoli, January 4, 2015.

Das AFP-Foto zeigt, dass die Libyer versammelten sich außerhalb eine behelfsmäßigen Unterkunft in ein Flüchtlingslager in der Hauptstadt Tripolis, 4. Januar 2015.

– Die Vereinten Nationen (UN) sagt, dass die Zahl der Binnenvertriebenen (IDPs) innerhalb des nordafrikanischen Landes von Libyen seit September letzten Jahres sich verdoppelt hat.

– UN Refugee Agency (UNHCR) Sprecherin Melissa Fleming sagte bei einer Pressekonferenz in Genf am Dienstag, dass die Anzahl der intern Vertriebenen von geschätzte 230.000, ist seit vergangenen September über 434.000 gestiegen.

– Fleming, sagte, dass durch das Büro des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge erhobenen Daten zeigen, dass die Anzahl 83.697 Familien umfasst.

– Die UN-Organisation fügte hinzu, dass die tatsächliche Zahl der Vertriebenen viel höher sein könnte, da die Agentur mit dem begrenzten Zugang zu den betroffenen Gebieten als Folge der Gewalt im Lande konfrontiert wird.

– Sie sagte, dass die Kommunikation und Überwachung reduziert, und das machte es schwierig für die Organisation, genaue Zahlen zu produzieren.

– Fleming hat sich speziell an die Stadt Benghazi gedacht und sagte: “die wichtigste Problembereiche in Bengasi betreffen: dem Zusammenbruch des Gesundheitswesens, die Schließung von mehr als 60 Schulen sowie Universitäten, die wachsenden Kriminalität die durch das Fehlen von Rechtsstaatlichkeit entsteht und die häufige Berichte über zivile Opfer infolge der Kämpfe in der Küstenstadt”.

– Nach dem UNHCR, sind Binnenvertriebenen sowie Gastgeber-Gemeinschaften in diesen Bereichen leiden genauso wie durch verminderter Zugang zu Bildung, erschwingliche Gesundheitsvorsorge, Elektrizität und andere wichtige Dienste. (Ja, das war unter der “böse” Oberst Gaddafi anders….Dienstleistungen waren entweder umsonst oder sehr billig….die NATO Bombardierungen haben weder Freiheit noch Wohlstand gebracht, aber es scheint das Schicksal alle NATO-Kriege zu sein…die bis jetzt nur Tod und Verwüstungen gebracht haben. Anm.d.Ü.)

– Vertriebene sind auch durch Landminen und Blindgänger bedroht.

– Libyen ist Schauplatz von Gewalt und Chaos sei dem 2011 Aufstand, der zum Sturz und späteren Tod von Oberst Muammar Gaddafi führte

– Die Hauptstadt ist derzeit unter der Kontrolle der Miliz Fajr Libya (Libyen Morgenröte) und Tobruk ist Heimat der International anerkannte Regierung.

– Kriegführende Seiten sind jetzt im Gespräch, um die monatelange Kämpfe in dem nordafrikanischen Land zu beenden.

The United Church of Christ national headquarters at 700 Prospect Avenue in Cleveland, Ohio.

Nationales Hauptquartier der United Church of Christ in 700 Prospect Avenue in Cleveland, Ohio.

– Einer der größten christlichen protestantischen Konfessionen in den Vereinigten Staaten, genehmigt mit überwältigender Mehrheit eine Resolution, die für dem Devestment von Unternehmen, die von der  israelischen Besetzung der palästinensischen Gebiete profitieren.

– Die United Church of Christ hat am Dienstag den Boykott der Produkte aus israelischen Siedlungen und von Unternehmen zugestimmt, die Geschäfte in Israel besetzten palästinensischen Gebieten betätigen, und die wachsende Dynamik der Protestbewegung in den USA die gegen die israelische Politik, unterstreicht .

– Die oberste gesetzgebende Körperschaft befürwortet die Aktion und auf eine Abstimmung mit 508 gegen 124 Stimme und 38 Enthaltungen während seiner Sitzung in Cleveland, Ohio, es bestätigt.

– Die Boykott-Resolution war die zweite derartige Entscheidung durch die Kirche, die ca. 1 Million Mitglieder und mehr als 5.000 Gemeinden in den USA hat.

– Die ersten Beschluss, wurde im Jahr 2005 durchgesetzt, und rief für die Anwendung der “wirtschaftliche Hebelwirkung” auf Israel zu üben und das zionistische Regime der weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen gegen die Palästinenser beschuldigt hatte.

– Peter Makari von Global Ministries, einer Agentur, die die United Church of Christ, gehört, sagte die Resolutionen “unser dringendes Anliegen für die sich verschlechternde Auswirkungen der israelischen Besatzung am palästinensischen Volks Leben, die einschließlich die Unterschiede in Rechte und Macht widerspiegeln”.

– Zwei anderen amerikanischen Kirchen, die Episcopal Church und der Mennonite Kirche USA, haben auch diese Woche, über israelische Boykottmaßnahmen auf ihren Kongressen diskutiert.

– Eine wachsende Liste der US-amerikanischen Kirchen erwägen die palästinensischen Christen aufzurufen, die Verwendung von Boykott und Desinvestition “als Werkzeuge der Gewaltfreiheit für Gerechtigkeit, Frieden und Sicherheit für alle” anzuwenden.

– Die neueste Abstimmung kommt als die Bewegung “Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel, BDS”, auf dem US-College-Campus und an vielen Orten in Europa an Dynamik gewinnt.

– Die BDS-Bewegung sucht, das Ende der israelischen Besatzung und Kolonisierung der palästinensischen Gebiete zu erreichen und dass das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge respektiert wird..

– Im Juli 2005, die BDS-Boykott-Kampagne gegen Israel wurde von 171 palästinensischen Organisationen gestartet, und sie fordert “verschiedene Formen der Boykott gegen Israel bis das Land seine Verpflichtungen gemäß internationalem Recht nicht erfüllt”.

– Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und seine Untergebenen haben die BDS-Kampagne eine neue Form des Terrorismus beschrieben um Israel zu deligitimieren. (….oder Bauertheater Schauspiel mit dem Titel “Das Opfer”. Anm.d.Ü.).

– Anhänger der Bewegung, darunter eine wachsende Zahl der amerikanischen Juden, haben der Kritik als Schwarzmalerei und entzweiende Taktik kritisiert um eine legitime Debatte über die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete zu verhindern.

– Jewish Voice for Peace, eine Interessengruppe mit Sitz in Oakland, Kalifornien hat die BDS-Bewegung gebilligt und die Boykott-Resolution am Dienstag begrüßt.

“Progressive Kräfte sprechen aut und deutlich und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Israel für seine Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts verantwortlich gemacht werden”, so das Vorstandmitglied der Gruppe Lev Hirschhorn, in einer Erklärung auf der Gruppe-Website .

Mainstream auf dem absteigenden Ast? Nur noch 40 Prozent vertrauen etablierten Medien in Deutschland

– Eine kürzlich veröffentlichte Studie belegt, dass das Misstrauen der Deutschen in die etablierten Medien weiter wächst. Nur noch 40 Prozent der Befragten haben „sehr großes“ oder „großes“ Vertrauen in den deutschen Mainstream. Häufig wird bewusste Fehlinformation, Manipulation und Einseitigkeit beklagt.

Nicht nur in Deutschland: Einseitige Titelseiten verschiedener Printmagazine. Quelle: medien-luegen.blogspot.com

Nicht nur in Deutschland: Einseitige Titelseiten verschiedener Printmagazine. Quelle: medien-luegen.blogspot.com

– Von der Wochenzeitung Die Zeit in Auftrag gegeben und von dem Meinungsforschungsinstitut infratest dimap durchgeführt, belegt eine neue Studie den fortschreitenden Glaubwürdigkeitsverlust etablierter deutscher Medien.

Nachrichtenportal Russia Insider deckt auf: Die schlimmsten deutschen Medien-Lügner

 60 Prozent der Befragten haben entweder „gar kein“ (sieben Prozent) oder nur noch „wenig“ (53 Prozent) Vertrauen in die hiesige Medienberichterstattung.

– Besonders betrifft dies die TV-Berichterstattung und dort insbesondere die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten, aus denen die Mehrheit der Befragten immer noch ihre Informationen bezieht. Auch Printmedien werden weiterhin umfangreich genutzt. Erst danach folgen Radio und Internet. Besonders im digitalen Raum entstehen zunehmend alternative Medien, die nicht dem oft transatlantisch geprägten Narrativ der großen deutschen Redaktionen folgen, aber weiterhin nur von einer Minderheit konsumiert werden.

– Neben der Kritik an handwerklichen Mängeln seitens des Journalismus in Deutschland, wird von den Befragten häufig auch zu starke Einseitigkeit, bewusste Fehlinformation und sogar Manipulation beklagt.

Auch lesen: Ex-Spiegel Journalist Harald Schumann: Wir haben genau die Medien, die wir verdienen

– Die Umfrage ist dabei nur eine weitere Stufe bei der zunehmenden Entfremdung deutscher Medien von ihren Zuschauern und Lesern. Spätestens im Zuge der Ukraine-Berichterstattung seit dem Frühjahr 2014, setzte eine Welle der Empörung ein, die sich in einem zunehmend scharfen Umgangston in Kommentarspalten und sogar Straßenprotesten äußerte. Auch in den großen Medienhäusern selbst wird seit dem versucht, sich mit den zahlreichen Vorwürfen gegen die eigene Zunft auseinanderzusetzen. Meist mit eher eingeschränktem Reflexionsvermögen bezüglich eigener Verfehlungen. So kritisiert auch der Medien-Watchblog Propagandaschau in einem aktuellen Beitrag, dass die Debatte im Anschluss an die neue Zeit-Umfrage die Vorbehalte gegen die etablierten Medien eher bestätigt, als aus dem Weg räumt.

 

A tourist photographs a sign painted on a wall in the occupied West Bank city Bethlehem on June 5, 2015, calling to boycott Israeli products coming from settlements. (© AFP)

Ein Tourist fotografiert ein Zeichen an der Wand in der besetzten Westbank-Stadt Bethlehem auf 5. Juni 2015, Aufruf zum Boykott israelischer Produkte aus Siedlungen. (© AFP)

– Ein neuer UN-Bericht sagt, ausländischer Investitionen in Israel sind fast um 50 Prozent gesunken. Der 2014 Israels Krieg gegen Gaza und die Bemühungen der internationale Boykott gegen das Regime, werden für den starken Rückgang zitiert.

– Laut der World Investment Report 2014 der Konferenz der Vereinten Nationen über Handel und Entwicklung (UNCTAD), die Änderungen im ausländischen Direktinvestitionen weltweit verfolgt, nur  6,4 Milliarden $ flossen nach Israel letztes Jahr im Gegensatz zu 11,8 Milliarden $ im Jahr 2013, mit einem Rückgang von fast 46 Prozent.

– Der Bericht sagte weiter, dass Israels ausländische Direktinvestitionen (FDI) auch von 4,67 Milliarden $ im Jahr 2013 auf 3,97 Milliarden $ im vergangenen Jahr gesunken sind, d. h. zu 15 %.

– Dies ist, während einer der Autoren des UN-Berichts Ronny Manos, den deutliche Rückgang der FDI, dem 50-Tage-Gaza-Aufmarsch des israelischen Regimes, der im Juli 2014 begann, sowie dem weltweiten Boykott und Desinvestition Bemühungen gegen das Regime über seine eklatanten Verletzungen der palästinensischen Rechte in besetzten Gebieten, zuschreibt.

“Wir glauben, dass was zu dem Rückgang der Investitionen in Israel führte war die Operation “Protective  Edge” [gegen belagerte Gazastreifen] und die Boykotte, mit denen Israel konfrontiert wird”, sagte Manos.

Das Datei Foto zeigt israelische Panzer in der Nähe von Gaza, während das Regime massiven Krieg auf die belagerten Enklave im Jahr 2014.

– Das Tel Aviv-Regime-Krieg im dicht besiedelten Gazastreifen hat über 2.130 Palästinenser, darunter viele Kinder und Frauen getötet, und fast 11.000 andere verletzt. Mehr als 500.000 Gaza Einwohner wurden ebenfalls als Folge der massiven Bombardierung der abgeriegelten Enklave, vertrieben.

– Unterdessen in den letzten Jahren, der internationaler Druck auf die Unternehmen zugenommen um Investitionen in die israelische Wirtschaft zu unterlassen, und dass inmitten der Bemühungen durch die pro-palästinensischen Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) Bewegung, der der Boykott von israelische Ware durchsetzen will.

– Das israelische Regime, ohne Rücksicht auf Verluste und trotz einen weltweiten Aufschrei, baut seine illegalen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten, weiter.

Kommentar: Dieser Artikel beschreibt wie die jüdische Lobby in USA versucht die BDS-Gruppe zum Schweigen zu bringen und TTP zu beeinflussen: mundderwahrheit – USA – TTP-Verhandlungen – ISRAEL-Lobby beeinflusst Gesetz um BDS-Boykott-Bewegung zu stoppen: Analyst – 28.06.15 –

http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/25/417486/Israel-lobby-boycott-US-Senate-trade-bill