Russian President Vladimir Putin © Alexei Druzhinin
02.09.15 – RUSSLAND – USA – Putin sagt : “Dollar soll im Handel der GUS Länder abgeschafft werden” –
-Der russische Präsident Vladimir Putin hat einen Gesetzentwurf erarbeitet, der darauf abzielt, dem US-Dollar und dem Euro aus dem Handel zwischen den Ländern der GUS zu beseitigen.

-Dies bedeutet die Schaffung eines Binnenmarktes für Finanzdienstleistungen zwischen Russland, Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

-“Das würde helfen, die Verwendung der nationalen Währungen in Außenhandel Zahlungen und Finanzdienstleistungen zu erweitern, und damit die Voraussetzungen für höhere Liquidität der Inlandswährung Märkte schaffen”, sagte eine Kremlin-Erklärung.

-Das Gesetz würde auch dazu beitragen, den Handel in der Region zu erleichtern und dazu beitragen, eine makroökonomische Stabilität zu erreichen.

-Im Rahmen der Eurasian Economic Union (EEU), haben die Länder auch die Möglichkeit des Wechsels zu nationalen Währungen diskutiert. Entsprechend der Vereinbarung zwischen Russland, Weißrussland, Armenien und Kasachstan, einem verbindlichen Übergang  in den Landeswährungen (russische Rubel, weißrussischer Rubel, Dram und Tenge) muss zwischen 2025 und 2030 geschlossen sein.

-Heute rund 50 Prozent des Umsatzes in die EEU in Dollar und Euro, die die Abhängigkeit der Union auf die Länder, die dieser Währungen herstellen, erhöht.

-Außerhalb CIS und EEU, Russland und China haben versucht, den Dollar Dominanz auch zu beschneiden.

Lesen Sie mehr: China billigt der Verwendung des Rubels statt US-Dollar für die Grenzstadt

-Im August, Chinas Zentralbank hat der russische Rubel in der Stadt Suifenhe, Heilongjiang Provinz, in Umlauf gebracht, und damit ein zwei-Währung (Rubel und Yuan) Pilot-Programm gestartet. Der Rubel wurde anstelle der US-Dollar eingeführt.

Weiterlesen: Zeit für Russland und Vietnam zu lokalen Währungen zu wechseln – Medwedew

-Im Jahr 2014 unterzeichnet die Russische Zentralbank und die People’s Bank of China eine dreijährige Währung Swap-Vereinbarung im Wert von 150 Milliarden Yuan (rund 23,5 Milliarden $), somit der finanziellen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern gestiegen ist.

 

 
„Fehlerquote von 90 Prozent“ – Chef des ukrainischer Generalstabs rechnet mit Geheimdienstberichten zur Ostukraine ab

-Viktor Muzehnko, Leiter des ukrainischen Generalstabes, hat mit der Aufklärungsquote von Militär- und Geheimdienst bei der „Anti-Terror-Operation“ im Donbass abgerechnet. Laut seinen Ausführungen hätten sich 90 Prozent der gesammelten Informationen zur Situation in der Ostukraine als falsch herausgestellt. Dies erklärt wohl auch Angaben des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zur angeblichen Präsenz „von bis zu 200.000 russischen Soldaten“ im Donbass.

Viktor Muzhenko, Chef des ukrainischen Generalstabes

Viktor Muzhenko, Chef des ukrainischen Generalstabes

-Man könnte meinen, Viktor Muzehnkos Erklärung gleiche einem späten Eingeständnis. Mehr als ein Jahr brauchte der Leiter des Generalstabs, um Kiews Anschuldigungen gegen Russland als falsch zu bezeichnen. „Es gibt Geheimdienstinformationen und Nachrichtendaten. Informationen sind das, was wir erhalten, und Daten sind, was sie bestätigt“, erklärte Muzhenko, in bestem militärbürokratischen Duktus, in einem Interview mit der ukrainischen Zeitung ZN.UA und führte weiter aus:

„90 Prozent der Information, die im vergangen Sommer durch die staatliche Aufklärung zur Anti-Terror-Operation erfolgten, waren falsch.“

„Das hab ich auf Facebook gelesen“ – NATO-Gesandter der USA berichtet von seinen Quellen zur Einschätzung des Ukraine-Konfliktes

Auch lesen: „Das hab ich auf Facebook gelesen“ – NATO-Gesandter der USA berichtet von seinen Quellen zur Einschätzung des Ukraine-Konfliktes

-Für glaubwürdig erklärte der Leiter des Generalstabs nur fünf bis zehn Prozent der eingegangenen Informationen. Gleichzeitig warf Muzhenko  den Selbstverteidigungsmilizen im Donbass „aktive Desinformationstaktiken“ vor.

-Nachdem die Menschen im Osten des Landes sich geweigerten hatten, die neue Regierung anzuerkennen, eskalierte die Situation in den Gebieten Donezk und Lugansk vollends, nachdem Kiew einen militärischen Angriff im April 2014 unter dem Deckmantel einer Anti-Terror-Operation gestartet hatte.

-Laut UN-Schätzungen soll der Konflikt bereits 6.800 Menschen das Leben gekostet und über 17.000 Zivilisten verletzt haben.

-Währenddessen reagierte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko auf die Angaben mit eigenen Zahlen und erklärte im Juli dieses Jahres, der Konflikt habe insgesamt 9.000 zivile wie militärische Opfer gefordert.

Poroschenko im Interview: Jetzt 200.000 Soldaten auf Befehl Putins in der Ostukraine

Auch lesen: Poroschenko im Interview: Jetzt 200.000 Soldaten auf Befehl Putins in der Ostukraine

-Ähnlich verhielt es sich auch bei seinen Beschuldigungen, russische Soldaten würden das ukrainische Territorium belagern. Laut Poroschenko handelte es sich dabei mal um 9.000 Kämpfer der Russischen Föderation, mal sollen „nach Putins Anordnung 200.000 Männer und ein Arsenal von gepanzerten Fahrzeugen, anspruchsvollen Raketensystemen“ in die Ukraine eingedrungen sein.

-Belege für seine Behauptungen legte Poroschenko jedoch nie vor. Auch OSZE-Beobachter, die an der Überwachung beider Landesgrenzen teilnahmen, erklärten regelmäßig, sie hätten bislang weder russische Militärangehörige noch Fahrzeuge sichten können.

-Schwere Vorwürfe kamen bislang jedoch nicht nur aus Kiew, sondern wurden auch durch Washington angefüttert. Trotz wiederholter Anschuldigungen in Richtung Russland, scheute sich die US-Regierung jedoch Beweise vorzulegen.

US-Botschafter Pyatt belegt erneut „russische Präsenz in der Ostukraine“ mit zwei Jahre altem Bild von Militärmesse

-Woher das Wissen über den Ukraine-Konflikt schlussendlich aber tatsächlich rührte, räumte im Mai 2015 der US-amerikanische Vertreter der NATO, Douglas Lute, ein. Bei einem Treffen der Friends of Europe Forum in Brüssel erklärte der Politiker, „wir sollten uns fragen, warum wir eigentlich so wenig über das wissen, was im Donbass passiert,“ und ergänzte „um ehrlich zu sein, lese ich mehr in den Sozialen Medien, als ich von den formalen Aufklärungs- und Geheimdienst-Netzwerken erhalte.“

-Grund für Lutes Social-Media-Nutzung wäre nach eigenen Angaben die Nicht-Existenz der einstigen Intelligenz Netzwerke.

-Ähnlich beliebt schien auch bei US Botschafter Geoffrey Pyatt in Kiew die Informationsquelle Twitter zu sein. So griff dieser bei einem angeblichen Beweisfoto für die Existenz russischer Trupppen in der Ukraine auf ein zwei Jahre altes Bild eines Flugabwehrsystems von einer Flugschau in der Nähe von Moskau zurück.

 

„Die Kunst des Krieges“

Goldman Sachs – Nato AG

-Die mächtigste Investmentbank der Welt, Goldman Sachs, hat sich soeben die Dienste des ehemaligen Generalsekretärs des mächtigsten Militärbündnisses der Geschichte, der Nato, geleistet. Man könnte darin nichts weiter als einen bedauerlichen Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft sehen, aber diese Vermischung der Genres ist nicht neu, denn Goldman Sachs und die Nato haben schon während des Krieges in Libyen fruchtbar zusammengearbeitet.

| Rom (Italien) | 31. August 2015
JPEG - 36.8 kB
-Der mächtigste Privatbankier der Welt, Lloyd Blankfein, Präsident von Goldman Sachs, behauptete „die Arbeit Gottes zu machen“ (sic). Um die Sünder zu bestrafen, hat er jetzt die Dienste von Anders Fogh Rasmussen, dem ehemaligen Generalsekretär der Nato, hinzugezogen.

-Nachdem er von 2009 bis 2014 Nato-Generalsekretär (unter dem Oberkommando der USA) war, wurde Anders Fogh Rasmussen als internationaler Berater von Goldman Sachs eingestellt, der mächtigsten Investmentbank der USA.

-Rasmussens Lebenslauf ist wundersam. In seiner Eigenschaft als dänischer Premierminister (2001 – 2009) beschäftigte er sich mit „der Vergrößerung der EU und der Nato durch Beiträge zum Frieden und Wohlstand in Europa“. Als Generalsekretär vertrat er die Nato auf ihrem „operativen Höhepunkt mit sechs Einsätzen auf drei Kontinenten“, darunter die Kriege in Afghanistan und Libyen. Und „im Gegenzug auf die russische Aggression gegen die Ukraine hob er die kollektive Verteidigung auf ein Niveau an, das seit dem Kalten Krieg nicht da gewesen war“.

-Darüber hinaus unterstützte er die „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (TTIP) zwischen den Vereinigten Staaten und der EU, die ökonomische Grundlage einer „integrierten transatlantischen Gemeinschaft“.

-Das sind kostbare Kompetenzen für Goldman Sachs, deren Strategie eine finanzielle, politische und militärische zugleich ist. Ihre Lenker und Berater wurden nach Jahren in der großen Bank auf Schlüsselpositionen in der Regierung der USA und anderer Staaten platziert: Dazu gehören Mario Draghi (Präsident der Italienischen Nationalbank, dann Präsident der Europäischen Zentralbank EZB) und Mario Monti (2011 durch Präsident Napolitano zum italienischen Regierungschef ernannt).

-Man wundere sich nicht darüber, dass Goldman Sachs selbst Hand anlegt bei den von der Nato geführten Kriegen, zum Beispiel in dem gegen Libyen: Die Bank eignete sich zunächst Staatsgelder in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar an (und verursachte dabei Verluste von 98 Prozent), die Tripolis ihr 2008 anvertraut hatte; 2011 nahm sie dann am großen Raub der libyschen Staatsfonds (auf ungefähr 150 Milliarden Dollar geschätzt) teil , die von den USA und der EU zum Zeitpunkt des Krieges „eingefroren“ wurden. Und um die neuen aus den Ölexporten gezogenen Fonds mit Hilfe der Kontrolle der Zentralbank Libyens zu verwalten, schickt sich Goldman Sachs an, mit der von den USA und der Nato geplanten Operation unter der Flagge der EU und „italienischer Führung“ in Libyen an Land zu gehen.

-Auf der Grundlage einer hellseherischen „Chaos-Theorie“ wird die durch die Kriege gegen Libyen und Syrien hervorgerufene chaotische Situation ausgebeutet, indem der tragische Exodus der Migranten infolge der Kriege instrumentalisiert und nach Italien und Griechenland kanalisiert wird – in Länder, die zu den schwächsten der EU gehören. Dieser Exodus dient als psychologische Kriegswaffe und als wirtschaftliches Druckmittel, um die Notwendigkeit eines „humanitären Friedenseinsatzes“ vorzuführen, der in Wahrheit die militärische Besetzung der strategisch und ökonomisch wichtigsten Zonen Libyens zum Ziel hat. Ganz wie die Nato ist Goldman Sachs funktionell für die Strategie Washingtons, das ein Europa will, das den USA unterworfen ist.

-Nachdem Goldman Sachs mit der Gaunerei der Subprime-Kredite zur Auslösung der Finanzkrise beigetragen hatte, die von den USA aus Europa besetzte, spekulierte die Bank auf die europäische Krise, indem sie den Investoren riet, „Vorteil aus der Finanzkrise in Europa zu ziehen“ [1]. Und den von Der Spiegel, New York Times, BBC, Bloomberg News von 2010 bis 2012 durchgeführten dokumentierten Untersuchungen zufolge hat Goldman Sachs durch komplexe Finanzoperationen („versteckte Darlehen“ zu mörderischen Konditionen und Verkäufe von US-amerikanischen „toxischen Wertpapieren“) den wahren Stand der griechischen Schulden verschleiert. In dieser Angelegenheit hat Goldman Sachs gerissener manövriert als Deutschland, die EZB und der IWF, deren Joch am Halse Griechenlands offensichtlich ist.

-Durch die Rekrutierung Rasmussens mit dem internationalen Netzwerk von politischen und militärischen Beziehungen, das er in seinen fünf Jahren in der Nato aufgebaut hat, verstärkt Goldman Sachs seine Fähigkeit zur Einflussnahme und zur Durchdringung.

Anmerkung der Übersetzerin der französischen Text-Version Marie-Ange Patrizio

In dem Buch „Le groupe Bilderberg, l’ «elite» du pouvoir mondial“ des Soziologen Domenico Moro finden sich Bestandteile, die dieses „internationale Netzwerk von politischen und militärischen Beziehungen“ erläutern und analysieren, von dem Manlio Dinucci in Bezug auf Anders Fogh Rasmussen spricht, sowie von finanziellen und ökonomischen Beziehungen in Bezug auf Mario Monti und Mario Draghi: Alle drei sind gute Beispiele für das „Drehtür“-Phänomen (den Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft) in diesem Netzwerk: „fachlich ausgedrückt eine ’multiple Persönlichkeit’, das heißt ein Wechsel von Rolle und Umgebung von einer Begegnung zur nächsten. (…) wahre ’Transformisten’ der Weltelite, fähig die Berufskleidung mehrfach im Zeitraum von wenigen Jahren zu wechseln. (…) in einem turbulenten Durchlauf der nationalen Politik zur europäischen Bürokratie, zu den großen Geschäften, zum Finanzwesen, zu den Denkfabriken und zur Universität“ (S. 203).

Auszüge: „(…) Goldman Sachs, die Bank mit der größten Anzahl an Repräsentanten bei Bilderberg und in der Trilateralen Kommission und deren Präsident Peter Sutherland, mit Sitz im Vorstand beider Organisationen (…) wurde von Matt Taibi als ein ’gigantischer Vampir-Tintenfisch’ beschrieben. Übrigens gehört Goldman Sachs zu den Hauptverantwortlichen nicht nur für die Subprime-Krise, sondern auch für die Euro-Krise, indem sie die griechischen Autoritäten dazu verleitete, beim Beitritt zum Euro den Etat zu fälschen und indem sie von der Instabilität der Einheitswährung und der Erhöhung des Zinssatzes auf die Staatsverschuldung in dem Moment, als die Wahrheit ans Licht kam, ihren Nutzen zog“ (S. 174).
„(…) In der Präsidentschaftskampagne von 2008 war Goldman Sachs der Haupt-Geldgeber von Obama, der nach der Wahl zwei Männer der Investmentbank, Mark Patterson und Gary Gensler, an die Spitze des Staatssekretariats für Finanzen beziehungsweise in die Direktion der Kommission setzte, die die Fixgeschäfte kontrolliert. Es war kein Zufall, dass 700 Milliarden Dollar des Tarp-Programms in 2008 bewilligt wurden, um die Citibank und andere Banken zu retten, ohne eine wirksame Reglementierung umzusetzen; all dies trotz der zahlreichen Wahlversprechen und in Fortsetzung der Politik der vorangegangenen Bush-Regierung, deren Finanzminister Paulson ein ehemaliger Geschäftsführer von Goldman Sachs war“ (S. 175).

Übersetzung
Sabine

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] Reservierter Bericht, öffentlich gemacht in 2011 durch das Wall Street Journal.

Manlio Dinucci

Manlio Dinucci Geograph und Geopolitiker. Letztes veröffentliche Werk : Laboratorio di geografia, Zanichelli 2014 ; Geocommunity Ed. Zanichelli 2013 ; Escalation. Anatomia della guerra infinita, Ed. DeriveApprodi 2005.

Militärischer Pakt zwischen Griechenland und Israel

 

Eine Schule der Fleischfresser, in Italien

 

Die brennende Wahrheit von Ilaria
An Israeli soldier beating 12-year-old Mohamed al-Tamimi with a broken arm in the occupied West Bank village of Nabi Saleh near Ramallah on August 28, 2015 (AFP)

Ein israelischer Soldat schlägt der12-jährige Mohamed al-Tamimi mit einem gebrochenen Arm in der besetzten Westbank Dorf von Nabi Saleh nahe Ramallah am 28. August 2015 (AFP)

-Israelische Soldaten haben die Eltern der 12-jährige Mohamed al-Tamimi, verhaftet, der von seiner Familie, nachdem er letzte Woche von einem israelischen Soldaten geschlagen wurde, gerettet wurde.

“Die israelische Armee hat Basil und seine Frau Nariman verhaftet, als sie versuchten, ein Armee-Checkpoint am Eingang des Nabi Saleh Dorf nördlich von Ramallah zu überqueren”, Bassam al-Tamimi, ein palästinensischer Aktivist berichtete der offizielle türkische Anadolu Agentur am Dienstag.

-Am Freitag, während einer friedlichen Demonstration der Palästinenser in den besetzten Westjordanland Dorf von Nabi Saleh nahe Ramallah, gegen die Besetzung-Machenschaften des Regimes, die israelische Streitkräfte haben die Demonstranten angegriffen und einige von ihnen verhaftet.

-Einer der Soldaten des Regimes hat der palästinensische Junge in die Enge getrieben, hielt ihn in einem Würgegriff fest, schlug ihn brutal und hielt ihn mit vorgehaltener Waffe trotz sein gebrochene Arm fest, und versuchte es zu verhaften. Seine uunbewaffnete Familie, einschließlich seine Mutter und seine Schwester, haben den  Soldaten umzingelt um Mohamed zu helfen und endlich haben geschafft, ihn zu befreien.

Palästinensische Frauen versuchen zu verhindern, dass ein israelische Soldat, der 12-jährige Mohamed al-Tamimi mit einem gebrochenen Arm, während einer Anti-Siedlung-Demo in der besetzten Westbank Dorf von Nabi Saleh nahe Ramallah, am 28. August 2015 verhaften wird. (AFP)

-Seit Beginn des Jahres 2011, Tel Aviv hat viele palästinensische Häuser zerstört und mehr als 4.600 Palästinenser obdachlos gemacht.

-Mehr als die Hälfte eine Million Israelis leben in mehr als 120 illegalen Siedlungen, die seit der Besetzung der palästinensischen Gebiete der Westbank und Ost al-Quds seit 1967 gebaut wurden.

-Viele in der internationalen Gemeinschaft betrachten die israelischen Siedlungen als rechtswidrig, da die Gebiete 1967 von Israel besetzten wurden und sind daher unter den Genfer Konventionen, die verbieten in besetzten Gebieten, Gebäude zu bauen.

 

 

 

Voice of America: Georgische National-Legion trainiert gemeinsam mit US-Militärs ukrainische Truppen für „Sieg gegen Russland“

-Um den Sieg „im Kampf gegen Russland“ sicherzustellen, planen die USA und Georgien gemeinsame Spezialeinheiten aufzustellen, um „aktiv die ukrainischen Truppen zu fördern und auszubilden“. Die dafür vorgesehene georgische „National-Legion“ soll nach eigenen Angaben bereits im Donbass kämpfen.

Quelle: Screenshot Voice of America

Quelle: Screenshot Voice of America

-Die Zusammenarbeit zwischen georgischem und amerikanischem Militär läuft nach Aussagen des Kommandanten der georgischen National-Legion, Mamuka Mamlashvili, „bereits in vollen Zügen“.

NATO rückt im Kaukasus ein – Georgien führt groß angelegte Militärübung mit den USA durch

-Im Interview mit „Voice of America“, dem offiziellen staatlichen Auslandssender der USA,  gab Mamlashvili zu, bereits im Donbass auf Seiten der ukrainischen Regierungssoldaten zu kämpfen und ergänzte:

„Wir arbeiten seit geraumer Zeit daran, gemeinsam mit dem US-amerikanischen Militär, eine Gruppe zusammenzustellen, die die ukrainischen Truppen aktiv fördert und ausbildet“.

-Bei den freiwilligen Trainern soll es sich nach Aussagen des georgischen Kommandanten um einstige Elite-Soldaten mit Kampferfahrung in Afghanistan und dem Irak handeln. Diese sollen zwar nicht mehr im aktiv im Dienst stehen, jedoch Interesse daran haben, in der „Ukraine-Krise wirklich zu helfen“.

-Auch forderte Mamlashvili sowohl die EU wie die  Vereinigten Staaten auf, mehr Einsatz rund um den Ukraine-Konflikt zu demonstrieren und sollen „notwendigerweise Kiew mit tödlichen Waffen ausstatten.“