Archiv für die Kategorie ‘England’

Mi 7. September 2016 2: 07.00
In diesem 26 Oktober 2013 Foto, halten Demonstranten Plakate unterstützen ehemaligen Edward Snowden Analyst der US-Geheimdienst während einer Demonstration gegen Überwachung durch die Regierung in Washington, DC. (AFP)
In diesem 26 Oktober 2013 Foto, halten Demonstranten Plakate, die ehemaligen Edward Snowden Analyst der US-Geheimdienst während einer Demonstration gegen Überwachung durch die Regierung in Washington, DC. unterstützen(AFP)

07.09.16 – USA – UK – Neue Snowden Lecks enthüllen das Geheimnis hinter NSA britischen Basis

-Neu durchgesickerten Dokumente zeigen, dass ein US-Spionage-Agentur hat eine britische Militärbasis zur Durchführung von „capture-kill-Operationen“ im Nahen Osten benutzt hat.

-Der ehemalige US – Intelligenz Auftragnehmer und Whistleblower Edward Snowden die Offenbarung am Dienstag gemacht, wie es in einem Bericht von Online – Publikation The Intercept, zitiert wird, das die Amerikas National Security Agency (NSA) eine britische Basis verwendet um Missionen durchzuführen.

-„Die Dateien zeigen zum ersten Mal, wie die NSA die britische Basis verwendet um eine beträchtliche Anzahl von Capture-kill-Operationen im Nahen Osten und Nordafrika, durch starke Abhören Technologie Unterstützung durchführen“, sagte der Bericht, der sich auf die schwer bewachte Militäranlage bei Menwith Hill (Bild unten) in Yorkshire, Nordengland bezieht. (Na ja, jetzt ist offiziell, aber das diese kriminelle Mischpoke immer zusammen gearbeitet hat, ist normal anzusehen. Anm.d.Ü.).

„Die NSA Programme, mit Namen wie GHOSTHUNTER und GHOSTWOLF haben ihre Unterstützung zur Verfügung gestellt für die konventionelle britischen und amerikanischen Militäroperationen im Irak und in Afghanistan“ wurde hinzugefügt. „Aber sie haben auch verdeckte Missionen in Ländern durchzuführen geholfen, wo die USA nicht dem Krieg erklärt hat“.

-Die neuesten durchgesickerten Dokumente haben Kritik von Menschenrechtsgruppen gezogen, während das britische Verteidigungsministerium sich geweigert hat die Freigabe der Dokumente und die britische Mitschuld an US-Drohnenangriffe und Morde zu kommentieren.

-Kat Craig, eine Top Juristin der Menschenrechtsgruppe Reprieve, sagte, das der Offenbarung „ein weiteres Beispiel für die inakzeptable Geheimhaltung, die Großbritannien Beteiligung in den USA Tötung-Programm umgib“.

-„Es ist jetzt zwingend notwendig, dass der britischen] Premierminister Theresa May über die britische Beteiligung an der gezielten Tötung ins Reine kommt, und versichert, das das britische Personal und die Ressourcen nicht in illegale und unmoralische Aktivitäten verwickelt sind“, fügte Craig hinzu.

-Der US-Geheimdienst CIA, hat Hunderte von unbemannten Flugzeugen um Überwachungsflüge und Luftangriffe zu führen, seit die USA und ihre Verbündeten in Afghanistan im Jahr 2001 einmarschiert. Die CIA nutzt regelmäßig Drohnen für Luftangriffe und Spionage-Missionen in Afghanistan sowie in Pakistans nordwestlichen Stammesgebieten in der Nähe der afghanischen Grenze.

-Washington hat auch ferngesteuerte bewaffnete Drohnen in mehreren Ländern eingesetzt um gezielte Tötungen durchzuführen .

-Die USA behaupten die Airstrikes gelten Mitglieder der Al-Qaida und andere Militante, aber nach den örtlichen Beamten und Zeugen, Zivilisten  in vielen Fällen waren unter den Opfern.

-Die Luftangriffe, vom ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush initiiert, sind seit Barack Obama im Jahr 2009 sein Amt antrat, eskaliert.

-Snowden begann klassifizierten Intelligenz Dokumenten im Juni 2013 zu veröffentlichen, und damit das Ausmaß der Spionage-Tätigkeit der NSA enthüllt

-Die US-Regierung hat Spionage Anklage gegen Snowden eingereicht, der Asyl von der russischen Regierung bekommen hat.

T

Advertisements
http://www.voltairenet.org/article193141.html
Die Kurdistan-Projekte

Das aktuelle von Frankreich und den Vereinigten Staaten unterstützte Projekt für Kurdistan hat nichts mit dem legitimen zu tun, das bei der Konferenz von Sèvres (1920) von den gleichen Ländern anerkannt wurde. Es betrifft überhaupt nicht das gleiche Gebiet! Dieses Pseudo-Kurdistan ist nur ein Köder des Westens, um die syrischen Kurden gegen Damaskus umzudrehen. Seine Gründung wäre keine Lösung der kurdischen Frage und würde einen Konflikt verursachen, der mit dem fast 70 Jahre alten Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern vergleichbar wäre. Um die aktuelle Situation zu entwirren, erläutert Thierry Meyssan hier die widersprüchlichen Positionen der neun wichtigsten ausländischen Mächte, die in diesen Fall verwickelt sind.

| Damaskus (Syrien) | 5. September 2016
JPEG - 41.7 kB
Die Kurden sind ein integraler Bestandteil der syrischen Gesellschaft. Hier die Statue des kurdischen Generals Saladin, „Sultan Saladin“ [al-Malik an-Nāṣir /‘der siegreiche Herrscher’] am Eingang der Altstadt von Damaskus. Er befreite Damaskus im Jahr 1174 und gründete die ayyubidische Dynastie.

Die Truppen-Bewegungen und die Schlachten im Sommer in Nord- Syrien sind für Beobachter Augen unverständlich. Dennoch verfolgt jede gegenwärtige Macht ihre eigenen Ziele mit Hartnäckigkeit.

Obwohl alle Protagonisten behaupten gegen Daesh zu kämpfen, bewegt sich das islamische Emirat wohl, aber zieht sich nur in die Wüste zurück. Das wirkliche Thema der Ereignisse ist aber die mögliche Schaffung eines Kurdistans auf Kosten der arabischen und christlichen Bewohner [1].

Hier ist eine Analyse der Kriegs-Ziele der dortigen hauptsächlichen Mächte, wobei klar ist, dass Syrien ein souveräner Staat ist und dass keiner der unten angeführten Protagonisten nicht das geringste Recht besitzt, Syrien zu amputieren, um einen neuen Staat zu schaffen.

Neun Antworten zur kurdischen Frage, wovon sieben illegal sind

1 – Daesh wird sich der Schaffung eines Kurdistan nicht entgegensetzen, solange es nicht östlich des Euphrat liegt

Das von John Negroponte, dann von General David Petraeus erstellte islamische Emirat im Irak, wird nach wie vor von ihm gesteuert. Letzterer vertraute den Befehl dieser Vereinigung der Muslim-Bruderschaft, der Naqchbandis und der syrisch-irakischen sunnitischen Wüstenstämme, der Türkei an.

So zogen sich die Dschihadisten, anlässlich der Einnahme vom Daesh-besetzten Jarablous durch die türkische Armee, ohne Kampf zurück, indem sie ihrem türkischen Mentor gehorchten.

Nach der Schlacht von Ain al-Arab (Kobané) hat Daesh das Prinzip eines Kurdistans akzeptiert, aber nicht östlich des Euphrat.

2- Die Vereinigten Staaten sind jetzt für die Schaffung eines Kurdistan in Syrien

Der amerikanische Präsident Woodrow Wilson hatte während des ersten Weltkrieges die Schaffung von Armenien, Israel und Kurdistan als einige seiner Kriegsziele gesetzt. Am Ende des Konflikts schickte er die King-Crane Kommission zur Beurteilung der Situation. Diese erklärte:

« Die Kurden verlangen ein sehr großes Territorium, auf Grund ihrer Anwesenheit, aber weil sie mit Armeniern, Türken und Anderen sehr vermischt sind, und untereinander in Kizilbash [2] aufgeteilt sind, Schiiten et Sunniten, scheint es besser zu sein, sie auf das natürliche geografische Gebiet einzuschränken, das zwischen dem Vorschlag von Armenien im Norden und von Mesopotamien im Süden liegt, mit der Kluft zwischen Euphrat und Tigris als westliche Grenze und der persischen Grenze als östliche Grenze. (…) Es ist möglich, die meisten Türken und Armenier, die nur wenige sind, durch einen freiwilligen Austausch der Bevölkerung außerhalb dieses Bereichs zu bewegen und so eine Provinz mit etwa 1 Million Einwohnern, fast lauter Kurden, zu erhalten. Die Sicherheit der Chaldäer, Nestorianer und der syrischen Christen, die in der Region Leben, muss gewährleistet werden.“

Die King-Crane-Kommission besichtigte das Gebiet gerade am Ende des Christen-Massakers, das von 1894 bis 1923 dauerte, zuerst durch das Osmanische Reich und dann durch die Jungen Türken mit Hilfe des zweiten deutschen Reichs und der Weimarer Republik [3]. Sie zeigte sich als sehr vorsichtig über die Möglichkeit, Armenier in einem kurdischen Staat leben zu lassen, weil sie wusste, dass die Türken kurdische Kämpfer verwendeten, um Christen zu töten. Seit November 2015 versuchten die Kurden der YPD die assyrischen Christen im Norden von Syrien gewaltsam zu kurdisieren, was diese alte Wunde wiederbelebte [4].

Wie auch immer, ein Kurdistan entstand auf dem Papier durch die Konferenz von Sèvres (1920). Aber gegenüber der türkischen Revolte unter der Leitung von Mustafa Kemal entstand Kurdistan niemals und die Vereinigten Staaten verzichteten darauf durch den Vertrag von Lausanne (1923).

Es sei auf dieser von der Website „Die Schlüssel im Nahen Osten“ genommenen Karte darauf hingewiesen, dass Präsident Wilson geplant hatte, Kurdistan in der aktuellen Türkei und in einem kleinen Teil des aktuellen irakischen Kurdistan zu erstellen. Das aktuelle Syrien war überhaupt nicht von diesem Projekt betroffen.

JPEG - 55.9 kB

Während des türkischen Bürgerkrieges gab das Syrien von Hafez Al-Assad der PKK seine Unterstützung auf der Basis der Vorschläge von Präsident Wilson. Es gewährte dem Führer der PKK, Abdullah Öcalan, politisches Asyl, dessen schriftliches Versprechen lautete, niemals auf das syrische Territorium Anspruch zu erheben. Bei der Volkszählung von 1962 gab es nur 162 000 Kurden in Syrien, 1 Million Kurden suchten Zuflucht in Syrien und erhielten auch politisches Asyl. Sie sind jetzt 2 Millionen und haben im Jahre 2011 die syrische Staatsbürgerschaft bekommen. Zu Beginn des Krieges kämpften sie mit von Damaskus zur Verfügung gestellten Waffen und Gehältern gegen die islamistischen Söldner, um Syrien zu verteidigen.

Die Vereinigten Staaten versprachen dann verschiedenen kurdischen Führern im Irak, Syrien und in der Türkei, als sie ihre Meinung geändert hatten, ein Staat für sie in Syrien zu fertigen, falls sie sich gegen Damaskus wendeten. Manche haben das akzeptiert.

Anfang 2014, als die Gruppe von David Petraeus die Entwicklung von Daesh und die Invasion von Al-Anbar (Irak) geplant hatten, ließ sie die kurdische regionale Regierung Iraks die Ölfelder von Kirkuk erobern. Dies geschah ohne jegliche internationale Verurteilung, die Öffentlichkeit kümmerte sich nur um die begangenen Verbrechen von Daesh.

3- Russland unterstützt die Rechte der kurdischen Minderheit

Zunächst unterstützt Russland das Projekt einer autonomen kurdischen Region in Syrien nach dem Vorbild der eigenen autonomen Republiken. Eine Vertretung der YPG wurde im Februar in Moskau eröffnet.

Bei den empörten Reaktionen der Syrer wurde sich Russland jedoch bewusst, dass die Situation in diesem Land sich von der russischen unterscheidet. Die syrischen Minderheiten sind derart verschachtelt, dass es keine Region gibt, wo sie in der Mehrheit sind. Im Laufe der Jahrtausende hat sich die Verteidigung des Landes aus der Mischung der Bevölkerung organisiert, damit sich der Rest der Bevölkerung überall gegen eine mit einem möglichen Eindringling verbundene Minderheit schützen kann. Daher garantiert der syrische Staat nicht die Rechte von Minderheiten, indem er ihnen die Verwaltung verschiedener Regionen überträgt, sondern durch die Organisation von weltlichen Institutionen und einer weltlichen Verwaltung auf religiöser und ethnischer Ebene.

Russland geht heute die kurdische Frage daher anders an. Es setzte sich für den Schutz der Minderheiten im Allgemeinen und besonders von dieser kurdischen ein, aber drängte sie, sich zu entscheiden: für oder gegen die Islamisten. In der Tat, für den Augenblick kämpfen die Kurden aller Arten gegen die Islamisten, nicht weil sie Islamisten sind, sondern um Territorien zu gewinnen und sie wiederum zu ihrem Vorteil zu besetzen. Daher befahl Russland ihnen anzugeben, mit wem sie verbündet sind: Washington oder Moskau.

4- Die Türkei will ein Kurdistan in Syrien, das von den Barzani verwaltet wird

Ankara verweigert die Existenz eines syrischen Kurdistans als Rückhalts-Basis für die PKK, das sich auf seine Kosten auf die Türkei ausdehnen könnte. Ankara unterhält ein sehr gutes Verhältnis mit der regionalen Regierung des irakischen Kurdistan und hat keinen Grund, gegen die Schaffung eines syrischen Kurdistan zu sein. Deshalb hatte Präsident Recep Tayyip Erdoğan ein geheimes Abkommen mit einem der zwei Ko-Vorsitzenden der syrischen YPG geschlossen, um diesen Staat zu unterstützen. Dieses Abkommen widerstand jedoch nicht der Unterdrückung der türkischen Kurden durch den gleichen Erdoğan, nach ihrem Durchbruch in den Parlamentswahlen vom Juni 2015 [5].

Die türkischen Rechtsextremen, sei es die MHP und die Grauen Wölfe oder die Milli Görüş von Präsident Erdoğan, besitzen eine rassistische Ideologie. Laut diesen Parteien und Milizen muss die Türkei islamisch sein und auf einer türkisch-mongolischen Rasse beruhen, was die Vertreibung der Christen und Kurden gebietet. Diese Ansicht wird nicht von der Opposition geteilt, so dass eine große Anzahl von Kurden perfekt integriert ist.

Als der Gründer der Grauen Wölfe, Alparslan Türkeş, stellvertretender Ministerpräsident wurde und öffentlich die mögliche Liquidation der Kurden nach dem Modell der Liquidation der Christen während des Völkermords der Armenier und der anatolischen Griechen vom Schwarzen Meer evozierte, baut Abdullah Öcalan die PKK auf. Er bekommt politisches Asyl in Damaskus bis zum Jahr 1998, bis Ankara seinem Nachbarn droht ihn zu vernichten, wenn er ihm weiterhin Asyl gewährt. Hafez Al-Assad bittet dann Öcalan, ein anderes Gastland zu finden. Er wird schließlich vom Mossad, mit Hilfe der Kurden der KDP in Kenia entführt und in der Türkei inhaftiert.

5- Iran ist gegen die Schaffung eines Kurdistans

Etwa 4,5 Millionen Kurden sind Iraner. Sie haben eine Region, wo sie die Mehrheit bilden. Wenn sie auch rechtliche Gleichstellung haben, bleibt ihre Region Objekt der Diskriminierung und ist weniger entwickelt als jene, die mit Persern bevölkert sind.

Die Islamische Republik hängt sehr an der Unantastbarkeit der Grenzen, besonders weil die Schaffung eines neuen Staates den Separatismus von anderen Minderheiten, wie z. B. der Balutschen, fördern könnte.

Schließlich kann der Iran als Verbündeter von Syrien nicht gestatten, dass ein Kurdistan auf seine Kosten geschaffen wird.

6- Die kurdische regionale Regierung vom Irak befürwortet die Schaffung eines Groß-Kurdistans diesseits und jenseits der irakisch-syrischen Grenze

Die kurdische regionale Regierung Iraks betrachtet mit Sorge die Kurden Syriens. In der Tat, die beiden Gruppen der Bevölkerung sprechen nicht die gleiche Sprache (nämlich Gorani und Kurmandschi) und hatten eine konfliktreichen Geschichte während des Kalten Krieges. Die Kurden vom Irak filtern den Zugang der Kurden Syriens zu ihrem Hoheitsgebiet und verbieten ihn jenen, die sie verdächtigen, immer noch der türkischen PKK anzugehören.

Präsident Massoud Barzani hat seine Machtposition seit 2012 eigenmächtig verlängert und die Abhaltung von Wahlen verhindert. Er errichtete ein korruptes und autoritäres Regime und zögert nicht, seine Gegner ermorden zu lassen. Er hat das Territorium seiner Region mit Hilfe von Daesh um 40% vergrößert, die Ölfelder von Kirkuk annektiert, und dann das von Daesh gestohlene Öl über eine Pipeline verschachert. Die Eroberung der auf der Karte unten schraffierten Gegend ermöglicht eine geografische Kontinuität zwischen seinem Gebiet und einem möglichen nord-syrischen Kurdistan.

JPEG - 40.2 kB

Nachdem die kurdische regionale Regierung Iraks während der Schlacht von Ain al-Arab (Kobané) Daesh unterstützt hatte, näherte sie sich auf Antrag Washington der YPG und gab ihr symbolische Unterstützung. „Präsident“ Massoud Barzani verkündet regelmäßig, dass seine Region ihre Unabhängigkeit erklären werde und dass er dann vorhabe, einen Teil von Syrien zu annektieren. Er ist jedoch entschieden gegen die Schaffung eines Kurdistans unter der Leitung von Saleh Muslim.

7- Israel ist für die Schaffung eines Groß-Kurdistans im Irak und in Syrien, aber nicht in der Türkei

Um seine Sicherheit zu garantieren hat Israel zunächst auf die Schaffung von entmilitarisierten Zonen an seinen Grenzen, auf Kosten seiner Nachbarn, gesetzt: den ägyptischen Sinai und den Süd-Libanon. Aber mit der Entwicklung der Raketen, hat es diese Strategie aufgegeben und sowohl den Sinai als auch den Süd-Libanon evakuiert. Seit 1982 entwickelt Israel eine Strategie zur Kontrolle von hinten der drei großen Mächte in der Region, von Ägypten, Syrien und dem Irak. Dazu förderte es die Gründung eines unabhängigen Staates, des Süd-Sudan, und arbeitet heute an der Schöpfung eines Groß-Kurdistans halb auf Syrien, halb auf dem Irak.

Seit dem Kalten Krieg unterhält Israel sehr enge Beziehungen mit der Barzani-Clan, der heute im irakischen Kurdistan an der Macht ist.

8- Frankreich ist für die Lösung des Kurdenproblems ohne das türkische Gebiet einzuschränken

2011 haben die französischen und türkischen Minister für auswärtige Angelegenheiten, Alain Juppé und Ahmet Davutoğlu, einen Vertrag für die Unterstützung der Türkei in den Kriegen gegen Libyen und Syrien (der noch nicht begonnen hatte) unterzeichnet, und zwar als Gegenleistung für die Unterstützung der künftigen türkischen EU-Mitgliedschaft und für die Lösung der kurdischen Frage auf Kosten der Nachbarn der Türkei. Mit anderen Worten, Frankreich setzt sich ein, einen unabhängigen Staat zu schaffen, in Syrien, im Irak oder zugleich in beiden Ländern, um die PKK-Mitglieder dorthin zu vertreiben. Dieser Vertrag, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit plante, ist natürlich geheim geblieben und nicht von den Parlamenten ratifiziert worden.

Am 31. Oktober 2014 empfing François Hollande Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Elysée-Palast. Einer der zwei Ko-Vorsitzenden der syrischen YPG, Saleh Muslim, kam heimlich zu ihrer Sitzung. Die drei Männer verpflichteten sich, in Syrien, auf Kosten seiner derzeitigen Bewohner ein Kurdistan zu schaffen, für welches Saleh Muslim zum „Präsidenten ernannt werden sollte“.

Jedoch nach der Schlacht von Ain al-Arab (auf kurdischem Kurmandschi: Kobané) empfing Präsident Hollande, diesmal aber offiziell, auf Antrag der Vereinigten Staaten, den anderen Co-Präsidenten der YPG, Asya Abdullah, was in Ankara (8. Februar 2015) Wut aufkommen ließ. In der Tat, Frau Abdullah gilt als eine dem Führer der PKK, Abdullah Öcalan, loyale Person und damit gegen eine Präsidentschaft von Saleh Muslim.

Nach der neuen Haltungs-Änderung von Paris als Folge der Pariser Attentate hat Frankreich durch den Sicherheitsrat die Resolution 2249 durchgebracht, militärisch gegen Daesh intervenieren zu können, was ein ausgezeichnetes Alibi für die Schaffung des neuen Staates bietet. Aber die Vereinigten Staaten und Russland wiesen im letzten Moment das französische Projekt zurück, so dass Paris ohne Zustimmung von Damaskus in Syrien nicht eingreifen könnte.

9- Die drei wichtigsten kurdischen Fraktionen sind für die Schaffung eines Kurdistans, wo auch immer, solange sie die Kontrolle darüber innehaben und nicht ihre Konkurrenten

Die Kurden haben sich während des Kalten Krieges in pro-US-amerikanische (PDK) und pro-russische (PKK) Parteien geteilt. Die YPG stellt die Flüchtlinge der PKK in Syrien dar. Zu dieser fundamentalen Trennung kommen dann noch andere hinzu, wodurch es heute etwa 20 kurdische Parteien gibt.

Die kurdische Gesellschaft ist eine Clan Gesellschaft, die an jene im Süden von Italien erinnert, in der die politische Zugehörigkeit eher durch die Familie als individuell entschieden wird.

Im 18. und 19. Jahrhundert haben die kurdischen Führer immer Allianzen mit Großmächten bevorzugt und nicht mit den Menschen, mit denen sie lebten. So zogen sie sich aus der Affäre auf Kosten der eigenen Bevölkerung; eine Situation, die an das Verhalten der maronitischen Führer im Libanon erinnert.

1974 / 75 verbündeten sich die Kurden im Irak mit den Vereinigten Staaten gegen Ahmad Hassan al-Bakr. Aber sie griffen nicht ein, als dieser sie unterdrückte. Von einem Senatsausschuss befragt, ob er sich nicht schäme sie verlassen zu haben, antwortete Staatssekretär Henry Kissinger trocken: „die Außenpolitik der Vereinigten Staaten ist keine gemeinnützige Sache.“

Die kurdischen Führer, die das amerikanische Projekt akzeptiert haben mit der Hoffnung in der Zukunft einen Zugriff auf wichtige Funktionen des Staates zu bekommen, lehnen die Verantwortung für die Nakhba ab, um nicht von den künftigen Machtpositionen ausgeschlossen zu werden [6]. Es würde in der Tat genügen, die arabischen und christlichen assyrischen Bevölkerungen, die im nördlichen Syrien leben und die sie freundlich aufgenommen hatten, zu vertreiben oder zu töten.

Der heutige Einsatz von Gewalt, um jedes dieser Projekte voranzutreiben

Im Laufe des Sommers 2016 haben die Vereinigten Staaten direkt die FDS (d.h. Mitglieder der YPG und einige arabische und christliche Söldner) unterstützt, um die von Daesh besetzte Stadt Manbij einzunehmen, welche sie selbst indirekt über die Türkei unterstützen. Sofort nach dem Sieg hat das Pentagon die YPG zum Rückzug aus der gerade eroberten Stadt gezwungen, zum Vorteil von Gruppen die Gegner von Damaskus sind.

JPEG - 36.7 kB
Am 23. August 2016 haben der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und sein Kollege vom kurdischen Irak, Massoud Barzani, im weißen Palast ein Bündnis gegen die anderen Kurden geschlossen.

Am 23. August wurde der Präsident der regionalen Regierung vom irakischen Kurdistan, Massoud Barzani, von den wichtigsten türkischen Führern mit Ehren empfangen. Er bekam ein zweistündiges Interview mit Präsident Erdoğan. Das Irakische Kurdistan hat der Türkei Unterstützung gegen die Kurden der PKK geboten und mit der Türkei einen Plan ausgearbeitet, um ihre Einrichtungen in den irakischen Bergen zu zerstören. Darüber hinaus erwähnten beide Parteien die Zusammenarbeit im Energiebereich – wahrscheinlich die Art und Weise weiterhin das von Daesh gestohlene Öl zu verkaufen-.

Noch am selben Tag fiel die türkische Armee im syrischen Gebiet ein und nahm Daesh die Stadt Dscharablus (zwischen der Grenze und Manbij) weg. Dieser Vorgang erfolgte ohne Kampf, weil Daesh seinem türkischen Mentor gehorcht. Darüber hinaus gab es bis jetzt nie eine Schlacht zwischen der türkischen Armee und Daesh, weder hier noch anderswo.

Um ihren Vorteil weiter voran zu treiben ist die türkische Armee weiter vorgestoßen, indem sie Dörfer einnahm und Manbij näher rückte. Obwohl die Vereinigten Staaten ihr geboten, zu stoppen, setzte sie ihren Marsch fort. Die CIA gab darauf der YPG Anti-Tank Raketen, die sie zunächst auf die türkischen Panzer abfeuerte (aber nicht in Jarablous) und dann auf den türkischen Flughafen von Diyarbakır. Die türkische Armee hatte die Nachricht schnell kapiert und zog sich auf Jarablous zurück und übergab die Dörfer im Süden der Stadt an turkmenische Milizen, die diesmal unter der leeren Flagge der freien syrischen Armee FSA operierten.

Am Tag nach dem Besuch von Massoud Barzani besuchte auch US-Vizepräsident Joe Biden die Türkei. Als er Senator war, hatte er ein Gesetz eingereicht, um die Unabhängigkeit des Irakischen Kurdistan zu verkünden. Er hat erklärt, er habe die YPG gebeten, sich vom Westen des Euphrat Flusses – ein Gebiet, zu dem Manbij gehört-, zurückzuziehen, sonst würde Washington alle Unterstützung „für die“ Kurden beenden. Aber da Daesh bereits wissen ließ, dass es nicht die YPG östlich des Euphrat Fuß fassen lassen würde, ist es nicht klar, welches Territorium der YPG noch übrigbleibt.

Letztlich ist eine stillschweigende Vereinbarung zwischen Ankara und Damaskus entstanden, um ein von der YPG verwaltetes Kurdistan zu verhindern, während eine andere Vereinbarung zwischen dem Pentagon und der YPG formell abgeschlossen wurde, damit sie sich nicht untereinander beschießen, trotz der neuen Wende von Washington gegen die Schaffung eines Kurdistan.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] In diesem Artikel sind die vier großen kurdischen Parteien:
- die PKK, während des Kalten Krieges von Abdullah Öcalan geschaffene marxistisch-leninistische Partei
- die YPG, erstellt von politischen nach Syrien verbannten Türken der PKK.
- die KDP, um die Familie Barzani im Irak, deren Führer während des Kalten Krieges öffentlich für den Mossad gearbeitet haben und die mit Israel in Verbindung bleiben.
- die PUK, nahe der Familie Talabani, dem Iran nahestehend.

[2] Die Kizilbash sind ein iranischer Sufi-Orden.

[3] „Die Türkei von heute setzt den armenischen Genozid fort“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 2. Mai 2015.

[4] „Die Vereinigten Staaten und Israel beginnen die Besiedlung des Nordens von Syrien“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 2. November 2015.

[5] „Erdoğan: Schon 5.359 Kurden „neutralisiert““, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 31. März 2016.

[6] Die Nakhba (Arabisches Wort das Katastrophe bedeutet) bezieht sich auf die ethnische Säuberung und Vertreibung von 700 000 bis 750 000 Palästinensern, anlässlich der Auto-Proklamation des Staates Israel im Jahr 1948.

China und Syrien
Der Niedergang der Nato
Die neue britische Außenpolitik

 

 Der Irak bombardiert gegen den Willen der USA einen Daesh-Konvoi
Deutschland stellt sich Fragen über Verbindungen zwischen der Türkei und Daesh

 

Exklusiv: Saudi-Arabien baut eine Botschaft in Israel
Libanons Banken teilweise durch ein US-Gesetz blockiert

 

https://deutsch.rt.com/amerika/40173-geheimdokumente-israel-rustete-argentinische-militardiktatur/
Geheimdokumente: Israel rüstete argentinische Militärdiktatur während Falklandkrieges auf

Der Falklandkrieg im Jahr 1982 forderte etwa 1.000 Tote.

Der Falklandkrieg im Jahr 1982 forderte etwa 1.000 Tote.
Wie jüngst veröffentlichte Geheimdokumente belegen, hat Israel, als angeblich enger Verbündeter des Vereinigten Königreichs, die argentinische und als anti-semitische geltende Militärjunta massiv mit Kampfflugzeugen ausgerüstet, während diese britische Schiffe und Truppen im Falklandkrieg angriff. Drahtzieher soll der damalige Ministerpräsidenten Menachim Begin gewesen sein, der noch eine Rechnung mit den Briten offen hatte.

Kriegsverbrecher unter sich? Henry Kissinger überreicht Hillary Clinton den

Hinter der sonderbaren israelischen Aktion könnte der Hass des damaligen israelischen Ministerpräsidenten Menachim Begin auf Großbritannien stecken. Begin war in den 1940er Jahren Mitglied der radikalen zionistischen Organisation „Irgun“ gewesen. Irgun kämpfte unter anderem mit terroristischen Mitteln gegen die britischen Mandatstruppen in Palästina. Sie verübte auch Terroranschläge gegen arabische Zivilisten.

Israel belieferte Argentinien unter anderem mit „Skyhawk“ Düsenjägern, die bei dem Angriff auf das britische Truppenschiff „Sir Galahad“ zum Einsatz kamen. Den argentinischen Luftstreitkräften gelang es, das Schiff zu zerstören. Dabei kamen 48 Menschen ums Leben.

Das im Jahr 2011 veröffentlichte Buch „Operation Israel“ des argentinischen Autors Hernan Dobry über die argentinische Militärdiktatur hatte die israelischen Waffenexporte an Argentinien enthüllt. Nun sind mit der Veröffentlichung der Dokumente neue Details bekannt geworden, unter anderem, dass die israelische Regierung die Waffengeschäfte auch während des Krieges, bis ins Jahr 1984 fortsetzte.

Der Fall Nisman, die ominöse Rolle der USA und die “vergessenen” Wikileaks-Depeschen

Offenbar war die israelische Logik recht einfach: das Vereinigte Königreich war zwar ein Verbündeter Israels, aber es rüstete auch Staaten auf, die Israel gegenüber feindlich gesinnt waren. Die Waffenexporte waren auch für die israelische Wirtschaft vorteilhaft.

In einem Dokument aus dem Archiv von C.W. Long, dem Nah-Ost-Verantwortlichen des britischen Außenministeriums zu jener Zeit, steht:

„Israel war eins der wenigen Länder, die Argentinien während des Falkland-Konfliktes mit Waffen belieferten […].“

„Israelische Interessen in Argentinien werden jedwede Bereitschaft, die sie sonst haben, uns zu helfen, überwiegen“, stellt der britische Diplomat fest.

US-Soldaten landen auf der Luftwaffenbasis Muniz in San Juan, Puerto Ricoo.

Hernan Dobrys Buch bestätigt, dass israelische Vertreter gegenüber britischen Diplomaten bestritten, über die Waffengeschäfte informiert gewesen zu sein.

Der Autor weist auch darauf hin, dass die britischen Behörden in Palästina im Jahr 1947 Dov Gruner, einen Irgun-Kameraden von Menachin Begin, hinrichteten. Dobry legt nahe, dass Rache das Hauptmotiv hinter der Entscheidung von Begin, den Feind des Vereinigten Königreiches zu unterstützen, gewesen sein könnte.

Er behauptet, dass nach der Unterzeichnung des Waffenhandels Begin sagte:

„Dov da oben wird über diese Entscheidung glücklich sein.“

Brisant ist auch, dass die argentinische Militärdiktatur als äußerst antisemitisch galt und argentinische Juden damals massiven Repressionen ausgesetzt waren.

http://www.voltairenet.org/article193061.html
Für London ist Propaganda eine Kunst

Kein normaler Mensch kann es hinnehmen, Kinder leiden zu sehen, deshalb geben sie eine gute Thematik für Kriegspropaganda ab. Thierry Meyssan kommt auf die Benutzung von Kindern durch die internationale Koalition während des Krieges gegen Syrien zurück.

| Damaskus (Syrien) | 23. August 2016

JPEG - 102.9 kB
Die westliche Presse ist plural, aber nicht pluralistisch: Alle großen Zeitungen veröffentlichten am 20. August auf ihrer Titelseite dieselbe Fotografie.

Wie alle Kriege gibt der gegen Syrien Anlass für eine Lawine von Propaganda. Und Träger ist immer wieder das Anliegen der Kinder.

So wollte zu Beginn des Krieges der Qatar beweisen, dass die Republik, statt dem Allgemeinwohl zu dienen, das Volk missachte. Also verbreitete die Öl-Diktatur auf ihrem Fernsehsender Al-Jazeera die Legende der durch die Polizei gefolterten Kinder von Deraa. Um die Grausamkeit seines Gegners anschaulich zu machen, gab der Qatar an, man hätte ihnen die Fingernägel herausgerissen. Mit Sicherheit hat trotz Recherchen kein Journalist eine Spur dieser Kinder gefunden. Die BBC hat zwar ein Interview mit zweien von ihnen gesendet, aber ihre Fingernägel hatten sie nach wie vor.

Weil sich Mythen nicht überprüfen lassen, hat der Qatar dann eine neue Geschichte in Umlauf gebracht: die eines Kindes, Hamza Ali Al-Khateeb (13 Jahre alt), das durch die Polizei des „Regimes“ gefoltert und kastriert worden sein soll. Dieses Mal hatte man ein aussagekräftiges Bild. Jeder konnte darauf einen Körper ohne Geschlecht sehen. Aber ach! Die Autopsie bewies, dass der Körper schlecht konserviert worden war, dass er gegoren und aufgequollen war. Der Bauch versteckte das Geschlechtsteil des Kindes, das noch immer vorhanden war.

JPEG - 50.1 kB
In dieser Zeitschrift denkt sich Sir Arthur Conan Doyle die Verhaftung eines deutschen Spions durch Sherlock Holmes aus. Der Schriftsteller arbeitete für das Büro für Kriegspropaganda.

Ende 2013 übernahmen die Briten die Kriegspropaganda. Auf diesem Gebiet verfügen sie über eine lange Erfahrung; sie werden als Erfinder der modernen Propaganda betrachtet, und zwar während des Ersten Weltkrieges mit dem Büro für Kriegspropaganda. Ein Kennzeichen ihres Vorgehens ist es, immer Künstler hinzuzuziehen, denn die Ästhetik schaltet den kritischen Geist aus. 1914 warben sie die großen Schriftsteller jener Zeit an – zum Beispiel Arthur Conan Doyle, H.G. Wells oder Rudyard Kipling –, um Texte zu publizieren, die dem deutschen Feind imaginäre Verbrechen zuschrieben. Danach warben sie ihre großen Zeitungsmagnaten an, wieder um ausgedachte Informationen von deren Autoren zu erhalten.

Als die Vereinigten Staaten 1917 mit dem Ausschuss für öffentliche Information die britischen Methoden übernahmen, untersuchten sie die Mechanismen der Überredung mit Hilfe des Starjournalisten Walter Lippmann und des Erfinders der modernen Werbung Edward Bernays (dem Neffen von Sigmund Freud) genauer. Überzeugt von der Macht der Wissenschaft vergaßen sie aber die Kunst.

Anfang 2014 gründete die britische MI6 die Firma Innovative Communications & Strategies (InCoStrat) [Innovative Kommunikationen und Strategien], der wir zum Beispiel die fabelhaften Logos der bewaffneten Gruppen, angefangen von der „moderatesten“ bis zur „extremistischsten“, verdanken. Diese Gesellschaft, die über Büros in Washington und Istanbul verfügt, hat die Kampagne organisiert, mit der die Europäer dazu gebracht wurden, eine Million Flüchtlinge aufzunehmen. Sie hat die Fotografie des kleinen Aylan Kurdi, ertrunken an einem türkischen Strand, aufgenommen und es geschafft, sie in zwei Tagen auf die Titelseiten der wichtigsten natofreundlichen Zeitungen in allen Ländern der Nato und des Golf-Kooperationsrates zu bringen.

JPEG - 48 kB

Vor dem Krieg sind jedes Jahr etwa hundert Menschen durch Ertrinken an den türkischen Stränden gestorben – niemand hat davon gesprochen. Und im Übrigen zeigten nur die Skandalblätter Leichen. Aber dieses Foto war so schön komponiert …

Da ich darauf aufmerksam gemacht hatte, dass ein Körper durch das Meer nicht im rechten Winkel zu den Wellen angespült werden kann, erklärte der Fotograf, die Leiche sei nachträglich für die Erfordernisse des Fotos verschoben worden.

Dem Foto des kleinen Omran Daqneesh (5 Jahre alt)) in einem Krankenwagen in Ost-Aleppo ist nun ein Video beigefügt. Die beiden Träger erlauben es, gleichzeitig die Druckpresse und die Fernsehsender zu erreichen. Die Szene ist so dramatisch, dass eine Ansagerin von CNN bei Ansehen die Tränen nicht zurückhalten konnte. Wenn man darüber nachdenkt, bemerkt man natürlich, dass nicht die Sanitäter, die dem Kind Erste Hilfe leisteten, sich nun darum kümmern, sondern Statisten (die „White Helmets“), die es vor das Objektiv gesetzt haben.

Die britischen Regisseure machen sich nichts aus dem Kind, es interessiert sie nur, um ihre Bilder anfertigen zu können. Nach Angaben von Associated Press wurde das Foto von Mahmud Raslan gemacht, den man übrigens in dem Video sieht. Nun ist dieser Mann laut seinem Facebook-Account Mitglied von Harakat Nour al-Din al-Zenki (unterstützt durch die CIA, die ihr BGM-71 TOW Panzerabwehrraketen geliefert hat). Weiterhin hat er seinem Facebook-Konto zufolge, was durch ein anderes Video bestätigt wird, am 19. Juli 2016 einem palästinensischen Kind, Abdullah Tayseer Al Issa (12 Jahre alt), den Hals abgeschnitten.

Die europäischen Gesetze regeln die Rolle der Kinder in der Öffentlichkeit streng. Offenbar werden sie nicht auf die Kriegspropaganda angewendet.

Übersetzung
Sabine

Die Firma Innovative Communications & Strategies (InCoStrat), die durch den MI6 gegründet wurde, um die Propaganda der Nato über Syrien zu organisieren [1], hat ein Video und eine Fotografie des kleinen Omran Daqneesh (5 Jahre alt) bei der Versorgung in einem Krankenwagen in Aleppo in Umlauf gebracht.

Dieses Material hat seine Runde weltweit und auf die Titelseiten der meisten Zeitungen des Pro-Nato-Blocks gemacht. Es ist ein Symbol für die durch „das Regime von Baschar al-Assad und seine russischen Alliierten“ hingemordeten Kinder geworden.

Laut InCoStrat – die schon das Foto des kleinen Aylan Kurdi, tot auf einem türkischen Strand nach dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, veröffentlicht hatte – soll das Haus des Kindes bombardiert worden sein und seine Eltern ums Leben gekommen.

Die White Helmets sind eine „NGO“, die als Tarnung für die CIA (Vereinigte Staaten), den MI6 (Großbritannien) und den niederländischen Auslandsgeheimdienst dient.

Der US-Presseagentur Associated Press zufolge war das Foto von Omran Daqneesh durch Mahmud Raslan zustande gekommen, dessen Äußerungen von der Presseagentur ausführlich zitiert und von der Pro-Nato-Presse aufgenommen werden.

Mahmud Raslan ist ein Dschihadist der Gruppe Harakat Nour al-Din al-Zenki (unterstützt durch die CIA, die ihr BGM-71 TOW Panzerabwehrraketen geliefert hat). Vor einem Monat, am 19. Juli 2016, schnitt Mahmud Raslan selbst einem palästinensischen Kind, Abdullah Tayseer Al Issa (12 Jahre alt), den Kopf ab.

Die Kinder, die sich nicht aussuchen können, in welchem Lager sie sich befinden, sind immer die Opfer der Kriege. Ihr Bild ohne seinen Zusammenhang zu verwenden, ist eine Propagandaaktion, die das Verständnis der Tatsachen in die falsche Richtung lenken soll [2].

JPEG - 36.7 kB

Übersetzung
Sabine

[1] „Wie das Vereinigte Königreich die Dschihadisten inszeniert“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 15. Mai 2016.

[2] „Die Methoden der modernen militärischen Propaganda“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 17. Mai 2016.

Voltaire Netzwerk

Samstag, 23. Juli 2016 23:59
Members of the Syrian Democratic Forces (SDF) (AFP)
Mitglieder der syrischen demokratischen Kräfte (SDF) (AFP)

24.07.16 – SYRIEN – Kämpfe zwischen Kurden und Daesh in Manbij, nachdem Terroristen das Ultimatum ignoriert haben –

-Zusammenstößen sind zwischen der US-unterstützten syrischen demokratischen Kräfte (SDF) und Daesh in der nördlichen Stadt Manbij ausgebrochen, nachdem die Terroristen ein Ultimatum die Stadt zu verlassen ignoriert haben.    

-Daesh hat auf die SDF-Angebotdie Stadt zu verlassen „reagiert nicht“ und stattdessen Positionen unsere Kräfte angegriffen hat, sagte eine SDF-Kommandant am Samstag.    

„Der 48-Stunden-Periode ist vorbei und es werden keine Möglichkeiten mehr wie diese für Daesh geben“ hat der Kommandant hinzugefügt, während schwört „unsere Angriffe auf ihre restlichen Positionen verstärken“.

-Nach der so genannten syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, dringen derzeit SDF Kräfte innerhalb der Stadt während ein Feldkommandant sagte, dass die wichtigsten Kämpfe „in der Nähe der Sicherheit-Viertel im Zentrum der Stadt“ stattfinden.

-Seit dem 31. Mai bekämpft SDF Daesh in Manbij mit Unterstützung der Luftangriffe aus der US-geführten Koalition, die angeblich  gegen die Extremisten kämpft.

-Allerdings haben die Luftangriffe das Leben von Dutzende Zivilpersonen um Manbij in den letzten Tagen gekostet, woraufhin die sogenannten syrischen nationalen Koalition Oppositionsgruppe für eine Aussetzung der Luftangriffe der Koalition aufrieft.

-Der Militärrat Manbij, verbunden mit SDF, kündigte das Ultimatum am Donnerstag in einer Bemühung „Leben von Zivilisten zu schützen“.

SDF-Truppen bereiten einen Raketenwerfer, je weiter sie in Richtung Daesh Positionen in Manbij, im nördlichen Syrien, am 23. Juni 2016 kommen. (AFP)

-Zu der Zeit, einer unbenannten SDF Kommandeur  sagte, das Stammesführer in Manbij hatten vergangene Woche einen 48-Stunden-Ultimatum  vorgeschlagen, aber die Maßnahme ist erst am Donnerstag in Kraft getreten nachdem Daesh „Bewohner als menschliche Schutzschilde benutzte“ und Medien Druck zum Schutz der Zivilbevölkerung in der Stadt gefangen gemacht wurde.

-Unterdessen mehr als ein Dutzend Zivilisten wurden getötet oder verletzt, nachdem US-Kampfflugzeuge frische Luftangriffe im al-Nawajah Dorf östlich von Manbij gestartet hatten.

-Der frische Angriff kommt kurz nachdem am Dienstag und Mittwoch bei Französische und US-Luftangriffen in Manbij mindestens 140 Zivilisten getötet wurden.

 

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/07/24/476640/Libya-militant-foreign-troops
Libyan troops, loyal to renegade General Khalifa Haftar, sit on an armored personnel carrier during a demonstration in the eastern Libyan city of Benghazi, August 14, 2015. (Photo by AFP)
Libysche Truppen loyal zum Verretar General Khalifa Haftar, sitzen auf einem Schützenpanzer während einer Demonstration in der östlichen libyschen Bengasi, 14. August 2015. (Foto: AFP)

24.07.16 – LIBYEN – Aktivisten fordern die Libyer sich gegen ausländische Kräfte zu mobilisieren

-Eine Gruppe der bewaffneten Militanten Gruppen in Libyen, forderte das Volk sich gegen die ausländische Truppen in das nordafrikanische Land zu erheben, und beschreiben ihre Präsenz als „eklatante Aggression“.

-Die Ankündigung erfolgte durch eine Gruppe von libyschen bewaffneten Gruppen am Samstag veröffentlicht, die als die revolutionäre Shura-Rat von Benghazi bekannt ist.

-„Wir appellieren an das libysche Volk sich zu mobilisieren, ihre Religion verteidigen… und aller ausländische Truppen aus Libyen zu vertreiben“ ist in die Erklärung zu lesen.

-Die französische militärische Präsenz in Libyen ist gleichbedeutend mit einer „Invasion“, würde in die Anweisung hinzugefügt.

-Ausländische Kräfte, darunter aus Frankreich, den USA und Großbritannien, sind in einem angeblichen Kampf gegen die Terrorgruppe Takfiri Daesh in Libyen engagiert.

-Die Anwesenheit der französischen Bodentruppen in Libyen wurde am Mittwoch bestätigt, als das französische Verteidigungsministerium den Tod von drei Soldaten bei einem Hubschrauberabsturz während auf einer Mission in das nordafrikanische Land zugeben müsste.

-Frankreich hatte zuvor behauptet, dass nur ihre Aufklärungsflüge Flugzeuge in den kontrollierten Gebieten von Daesh Aktivisten in Libyen in Einsatz waren.

-Die Bestätigung von Bodentruppen hat Hunderte von Menschen auf die Straße in mehreren Städten in Libyen gerufen, die gegen die französischen Militärpräsenz in ihrem Land protestierten.

-Libyens Regierung des nationalen Accord (GNA) verurteilte die Anwesenheit ausländischer Truppen als „Verstoß gegen“ die Souveränität des Landes.

Libyer versammeln sich um die Überreste eines Hubschraubers, der in der Nähe von Bengasi abgestürzt töten drei französische Soldaten, 20. Juli 2016. (Foto: Reuters)

-Die USA und Großbritannien hatten beide im Mai die Präsenz ihrer Truppen in Libyen bestätigt.

-Libyen erlebt seit 2011 Gewalt und Zerstörung, wie ein Aufstand die durch das militärische Eingreifen der NATO zum Bürgerkrieg mutierte und zum Sturz und Ermordung von Muammar Gaddafi führte.

-Das Land hat zwei rivalisierende Regierungen seit Mitte 2014, als Militante Tripolis überliefen und das Parlament gezwungen wurde, im entfernten Osten des Landes zu fliehen.

-Die beiden Regierungen haben Konsens über die Bildung der GNA im Dezember letzten Jahres gefunden, nach Monaten von vermittelten Gespräche durch den Vereinten Nationen um Ordnung in das Land wiederherzustellen.

-Die GNA hatte jedoch Schwierigkeiten die Führung zu übernehmen, als kämpfen unter einer Vielzahl von Milizen im Land weiter geben.

-Daesh, die in Syrien und dem Irak hauptsächlich aktiv ist, hat das politische Chaos in Libyen genutzt um ihre Präsenz dort zu stärken.

British Prime Minister Theresa May
Britischer Premierminister Theresa May

19.07.16 – GROßBRITANNIEN – Mai sagt, sie sei bereit Atomschlag zu erlauben, der zum Tod von vielen Menschen führen wurde ….es ist nicht beruhigend….immer mehr Irren betreten die politische Weltbühne…….Anm.d.Ü.

-Der britische Premierminister Theresa May sagt, sie wäre bereit einen Atomschlag zu erlauben, der zu dem Tod von 100.000 Menschen führen können.

-Mai machte die aufrührerische Bemerkungen am Montag während einer Debatte darüber, ob das Land, den Trident Atomprogramm  erneuern sollte.

-Der scottische National Party (SNP) MP George Kerevan interveniert in ihrer Eröffnungsrede und fragte: „Ist sie persönlich bereit, einen Atomschlag zu autorisieren, die 100.000 unschuldige Männer, Frauen und Kinder zu töten?“.

-Mai sagte: „Ja“ und fügte hinzu: „Ich habe kann dem ehrenwerten Herrn sagen, dem Sinn eine Abschreckung ist, dass unsere Feinde wissen müssen, dass wir bereit sind es zu benutzen, im Gegensatz zu einigen Anregungen, die besagen,da wir ein  Abschreckungsmittel haben, aber nicht wirklich bereit sind, es zu benutzen, wie es scheint aus der Labour-Partei Frontbench zu kommen“.

-Sie drückte ihr Trauer aus, über die grüne Partei und einige Mitglieder der Labour Party, die wie sie sagte, scheinen die „erste zu sein, die die Feinde des Landes verteidigen“.

-Sie beschrieb es als einen Akt der „grobe Verantwortungslosigkeit“, des Landes nuklearen p nicht zu erneuern, und fügte hinzu, dass  Trident „ist eine Versicherungpolice “ für das Vereinigte Königreich seit fast einem halben Jahrhundert.

-Jeremy Corbyn, der Labour-Chef reagierte auf Mai, und sagte, dass er nicht „glaubt, dass die Bedrohung des Massenmordes ist eine legitime Möglichkeit, um internationale Beziehungen zu begehen“.

-Am Sonntag rief die SNP Mai, eine parlamentarische Abstimmung über die Verlängerung des Trident zu verzögern.

SNP Westminster Führer Angus Robertson sagte Trident war „unmoralisch“ und Pläne um es zu erneuern brauchen mehr „Untersuchungen“.

-Bisher  das Verteidigungsministerium hat sich weigerte die Gesamtkosten der Trident-Programm offen zu legen, mit der Begründung daß es wird als geheim klassifiziert.

-Nach Schätzungen von der Kampagne für nukleare Abrüstung würde Trident ca. £ 205 Milliarden kosten.

-Die endgültige Abstimmung wird am 22:00 am Montag erwartet, wann die Abgeordnete voraussichtlich zugunsten der Erneuerung der Trident abstimmen werden, angesichts der Tatsache, dass Corbyn gesagt hat, seine Kollegen der Labour Party im Parlament dürfen über der Frage frei abstimmen.

Alle Tweet auf   https://deutsch.rt.com/gesellschaft/39444-chef-von-human-rights-watch/
Chef von Human Rights Watch entsetzt, weil Boris Johnson IS schlimmer findet als Assad

Kenneth Roth: Der Chef von Human Rights Watch findet es offenbar skandalös, wenn der IS als "schlimmer als Assad" bezeichnet wird.

Kenneth Roth: Der Chef von Human Rights Watch findet es offenbar skandalös, wenn der IS als „schlimmer als Assad“ bezeichnet wird.
Die Abneigung des Polit-Establishments gegen die Ernennung von Boris Johnson zum britischen Außenminister treibt immer seltsamere Blüten. Auf Twitter echauffiert sich der Chef der „Human Rights Watch“, Kenneth Roth darüber, dass der Brexit-Befürworter den IS „schlimmer als Assad“ findet. Twitter-User reagierten auf diese Verharmlosung der Terrormiliz entsetzt.

Auch wenn das Meinungsbild über den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad durchaus gespalten sein mag, kommen selbst seine schärfsten Gegner nicht an einer entscheidenden Tatsache vorbei: Assad steht selbst nach Jahren des Krieges weiterhin an der Spitze der syrischen Regierung. Ein Politiker, hinter dem nicht erhebliche Teile des Volkes stehen, wäre dazu nicht in der Lage. Nachdem die Scharfmacher in Washington jahrelang „Assad muss weg!“ gefordert hatten, hat auch der Westen mittlerweile weitgehend eingesehen, dass eine Friedenslösung in Syrien ohne Assad schwerlich möglich sein wird.

Deshalb ist es auch nur sinnvoll und konsequent, die Regierung in Damaskus an den Friedensverhandlungen zu beteiligen, um deren Erfolg sich an vorderster Front die USA und die Russische Föderation bemühen. Die Regierung Assad ist es, die die letzten noch verbliebenen staatlichen Strukturen im Land kontrolliert. Ohne Assad wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis Terrormilizen wie der „Islamische Staat“ vollständig die Macht in dem von fünf Jahren des Bürgerkrieges gezeichneten Land übernehmen würden. Deshalb sollte es selbst ausgesprochenen Assad-Gegnern als nachvollziehbar erscheinen, dass der syrische Präsident jedenfalls im Vergleich zum IS das geringere Übel darstellen dürfte.

Umso verstörender wirkt daher ein jüngst gesendeter Tweet von Kenneth Roth, dem Geschäftsführer der weltweit tätigen NGO „Human Rights Watch“(HRW). Als sich in den sozialen Medien kurz nach Bekanntgabe der Ernennung von Boris Johnson zum neuen britischen Außenminister ein Shitstorm vonseiten der Gegner des Brexit-Wortführers Bahn brach, meinte Roth offenbar, einen speziellen rauchenden Colt im Kampf gegen Johnson aufgespürt zu haben. Der Brite halte den IS doch tatsächlich für schlimmer als Assad:

 Tweet

Womit Roth nicht gerechnet hatte: Es gibt in- und außerhalb Europas offenbar eine Reihe von Menschen, die diese Aussage Johnsons partout nicht als beanstandenswert betrachten. Im Gegenteil: Die meisten der Kommentare auf Roths Tweet zeugen von allgemeinem Kopfschütteln.

So heißt es bei Rachel Thekla:

„Völliger moralischer Bankrott, Herr Roth. Löschen sie ihren Account.“

Tweet

Auch andere User sind not amused.

„Es sieht so aus, als ob da immer noch jemand auf der Gehaltsliste der Saudis steht.“

Tweet

„Sie sind widerlich, Herr Roth“

 Tweet

Unter dem Hashtag #JihadiKenny finden sich Photoshoparbeiten wie diese:

 Tweet
Khalifa Haftar, a renegade general in Libya (file photo by AFP)
Khalifa Haftar, einem abtrünnigen General in Libyen (Datei Foto: AFP)

11.07.16 – LIBYEN – Der Westen kollaboriert mit abtrünnigen (CIA) General Haftar in Libyen

-Westliche Ländern die an Luftoperationen in Libyen beteiligt sind, haben Luftangriffe mit dem abtrünnigen General Khalifa Haftar koordiniert, und das trotz seiner Opposition zu der von Regierung der National Accord (GNA), sagt ein Bericht.

-Der Bericht, durch den (MEE) veröffentlich, zitiert durchgesickert Aufnahmen, die zeigten eine multinationale Operation Center, das den USA, Großbritannien und Frankreich involvieren, die Haftar von einer Basis in der Nähe der östlichen Stadt Bengasi unterstützen, um ihm zu helfen die Kontrolle über Ost-Libyen zu erlangen.

-Zu den Aufnahmen von MEE erhalten, gehörten der Lanz Air Base, die als Haftars großen Militäranlage betrachtet wird.

-Haftar war ein Verbündeter von Libyens langjähriger Diktator Muammar Gaddafi, jedoch trat er in die libysche Revolution gegen Gaddafi im Jahr 2011 ein. (eigentlich er kam zurück aus den USA um….Anm.d.Ü.).

-Er hat sich geweigert, die Treue zu der international anerkannten Regierung in Tripolis zu bekennen, und kämpft auch gegen einige Gruppen, die in einer angeblichen ausländischen unterstützt Kampagne gegen Daesh Takfiris in Libyen beteiligt waren.

-Im Jahr 2014, Haftar startete die sogenannte Operation Dignity um die strategische Stadt Bengasi von Militanten zurückzuerobern. Er behauptete, Benghazi Anfang dieses Jahres befreit zu haben, aber Gewalt ist noch in der Stadt anwesend.

-Die Aufnahmen, der MEE sagte, zeigen wie Piloten und Fluglotsen in Englisch und Arabisch sprechen, und mindestens ein Streik wurde mit Haftars Männer koordiniert.

-„Benghazi, guten Morgen, Ascot 9908“. Ascot 9908, wir wollen nur wissen lassen, wir sind in Kontakt mit Benghazi Flugplatz,“ein Mann mit einem britischen Akzent war in der Band zu hören.

-„9908 Ascot noch mal von Benina, wir wollen eine Flug-Plan-Route von Lima Golf Sierra Alpha abholen“ ein anderer Mann antwortete.

-„Hier ist Ascot 9908, wir sind in Benina komplett und nächstes Ziel ist Lima Golf Sierra Alpha“, fügte der Mann mit dem britischen Akzent.

-Menschen mit französischen und italienischen Akzenten wurden auch sprechen hören. Sie waren dabei den Flugverkehr vom Kontrollraum aus zu dirigieren. Piloten mit amerikanischen Akzenten und einer Anzahl von arabischen Stimmen wurden auch von den Bänder verzeichneten.

-In einem Band einen arabisch-sprachigen Pilot sagte: „das erste Ziel wurde interagiert“ Das Ziel war im Souk al-Hout oder den Fischmarkt, ein der große Bereich wo Kämpfe zwischen Haftar Anhänger und andere Militante stattfanden.

-Haftar wurde zuvor beschuldigt, Verbindungen zu der US-Spionage-Agentur CIA zu haben und Plan Präsident des Landes zu werden…das wurde die USA gefallen….Anm.d.Ü.

-Öl-reiche Libyen hat seit Mitte 2014 zwei rivalisierende Regierungen, als Militante die Hauptstadt Tripolis überrannten und gezwungen haben das Parlament im entfernten Osten des Landes zu fliehen.

-Die beiden Regierungen haben über die Bildung der GNA im Dezember letzten Jahres, nach Monaten der UN vermittelten Gespräche zur Wiederherstellung der Ordnung in das Land ein Konsens gefunden.

-Die GNA hatte jedoch Schwierigkeiten die Geschäfte zu übernehmen, als kämpfen unter einer Vielzahl von Milizen des Landes weiter gehen.

Kommentar: hier liegt einen Irrtum….General Khalifa Haftar steht im Dienst der USA, befolgt die Befehle des Imperium und ist für die US-Agenda in Libyen, kann sein, sogar verantwortlich….. General Khalifa Haftar hat seinerzeit Gaddafi verraten, danach in die USA geflohen und hat zwei Jahrzehnte in Virginia (USA) gelebt und dort für die CIA gearbeitet. Er ist nach Tripolis zurückgekehrt, um den Krieg zu führen und die Beherrschung Libyens durch die USA durchzusetzen“. Diese europäischen Entitäten sind Quisling und Vasallen der USA, und führen nur Befehle des Imperium durch.