Archiv für Oktober, 2013

31.10.13 – CHINA – USA -AUSTRALIEN Botschaften in Asien spionieren für USA…auch in Peking –

– China hat von der US-Erklärung gefordert, nachdem ein Bericht zeigte, dass die australischen Botschaften in Asien darunter auch die in Peking, wurden in Washington Spionage-Operationen benutzt.

– „China hat von der US-Erklärung gefordert, nachdem ein Bericht zeigte, dass die australischen Botschaften in Asien darunter auch die in Peking, wurden in Washington Spionage-Operationen benutzt.

– China ist extrem über diesen Bericht besorgt, und verlangt, dass die USA eine Erklärung bietet“, sagt die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Hua Chunying, Reportern am Donnerstag.

– Wir fordern auch, dass die ausländischen Botschaften in China und deren Personal die Wiener Konvention respektieren…genauso wie anderen internationalen Verträgen, und sich nicht mit anderen Aktivitäten beschäftigen, die nicht mit ihrem Status oder Posten zu tun haben, und außerdem Chinas Sicherheit und Interessen schädigen konnte“, erklärte Hua.

– Die Sprecherin bezog sich auf einem Bericht in der Sydney Morning Herald am Donnerstag veröffentlich, wo gesagt wurde, dass australischen Botschaften in ganz Asien verwendet werden um US-Spionage-Operationen zu decken.

– Die Botschaften, wurde berichtet, wurden verwendet, um Internet-Daten aus ganz Asien zu überwachen.

– Nach dem Bericht, Australien behauptet keine Gesetzte gebrochen zu haben.

– Die Sorgen über die US-Spionage-Aktivitäten stiegen, nach Edward Snowden Enthüllungen. Die Dokumenten zeigen, dass die NSA und FBI Lauschangriffe auf US- und europäischen Telefon-Aufzeichnungen und die Internet Daten von großen Internet-Unternehmen wie Facebook, Yahoo, Google, Apple und Microsoft abgezapft.

– Der NSA-Skandal nahm noch größere Dimensionen an, wenn durch Snowden Enthüllungen herauskam, dass Washington nicht Halt von Weltführer-Telefone gemacht auch, auch nicht von der „angeblichen“ Alliierten und europäischen Verbündeten.

Advertisements

1) – 30.10.13 – RUSSLAND – ECUADOR Präsident triff Putin –

– Ecuadors Präsident besucht Russland in den Bemühungen die bilateralen Beziehungen zu stärken. Correa traf Putin im Kreml. Die beiden Politiker unterzeichneten mehrere Abkommen in Handel und Energie.

– Ecuador ist Russland wichtigste Wirtschaftspartner in Lateinamerika und die beiden Länder investieren stark in gemeinsamen Projekten. Putin und Correa unterzeichnete eine Vereinbarung über die Finanzierung und den Bau eines neuen Wasserkraftwerks in Ecuador. Sie haben sich zudem verpflichtet, in Zukunft Öl und Gas Explorationen in dem rohstoffreichen Land zu investieren.

Das letzte Mal trafen sich die beiden Präsidenten vor vier Jahren in Moskau. Seitdem haben beiden Ländern, politisch und durch ihren Drogen Agenturen, ihre Kontakte erweitert. Russland und Ecuador haben November 2012 eine Visafreie Vereinbarung unterzeichnet.

– Tausende Ecuadorianer leben in Russland und besuchen die Universität hier.
– Correa hat auch Sankt Petersburg besucht. Er soll verschiedene Veranstaltungen besuchen und ecuadorianischen Bürger treffen.

2) – 30.10.13 – USA – KUBA-Sanktionen – NAM – Blockfreien Staaten und UN-Resolution gegen US-Sanktionen auf KUBA –

– Die Bewegung der blockfreien Staaten (NAM) hat die USA aufgerufen, durch eine UN-Resolution die Wirtschaftssanktionen gegen Kuba zu beenden.

– In Namen der NAM, am Dienstag, in eine Sitzung der UN-Generalversammlung, rief Irans stellvertretender UN-Botschafter Gholam-Hossein Dehqani für das Ende des US-Embargos gegen die Karibikinsel.

– Der iranischer Botschafter beschreibt die 5 Jahrzehnten alten Wirtschafts- und Handel Verbote gegen Havanna als Verletzung der Souveränität Kubas und der Rechte der kubanischen Nation.

– Am Dienstag stimmte die UN-Generalversammlung mit überwältigender Mehrheit für die Resolution unter dem Titel: „Notwendigkeit der Beendigung der Wirtschafts- und Finanz-Embargo, der USA gegen Kuba“, die die Beendigung der Sanktionen aufruft.

– Eine Rekordzahl, 188 zu 2 Länder und drei Stimmenthaltungen, haben dies Mal und zum 22sten Jahr in Folge, gegen die US-Blockade abgestimmt.

– Dehqani betonte, dass NAM nachdrücklich gegen solche Sanktionen ist und sagte, dass im August 2012 die Staats- und Regierungschefs der 120 Nationen, in einem Gipfeltreffen in Teheran, gegen unilateralen Sanktionen ausgesprochen hatten, die internationalen Gesetzen und die Regel der Charta der Vereinten Nationen missachtet.

– In seiner Rede von UN, Kubas Außenministerium Bruno Rodriguez Parrilla: „Die US-Politik gegen Kuba wird von einer absoluten internationalen Isolation begleitet, sie diskreditiert die USA und das Embargo fehlt jede ethische oder rechtlichen Boden.

30.10.13 – ISRAEL – Befreiung von 26 palästinensischen Häftlinge ein Werbegag – von Markt Glenn, Autor und Journalist –

– PressTV. Wie ernst ist diesem Schritt anzusehen?

– GLENN: In alle was Israel beteiligt ist muss man als Wahrnehmung-Management anzusehen. Sie verwendeten in der Nachrichtensendung das Wort „Werbegag“. Ich denke, das ist genau was das ist.

– So ein paar Dutzend palästinensischen Gefangenen werden frei, während Tausenden in Haft gehalten, darunter mehrere hundert Kinder. Viele von ihnen werden ohne Anklage festgehalten, viele von ihnen unschuldig oder für Lappalien festgehalten. Israel versucht mit diesen Aktionen, die Wahrnehmung der Welt zu manipulieren und die Welt glauben zu lassen, dass das Land Gesetze respektiert und Menschenrechte wahrnimmt, die über die Jahrhundert insbesondre von Nationen und westlichen Ländern gepflegt wurde.

– Aber am Ende des Tages, es ist nur einen Werbegag und was Israel nicht tun wird, ist was sonst sie immer tut, ist etwas in der Luft zu sprengen. Sie brauchen eine Bombe in einer Pizzeria in Tel Aviv oder in irgendwelchen anderen Orten explodieren lassen, um vor die Welt als Opfer zu erscheinen, sodass die Welt sagt arme, kleine Israel und schaut wie die Palästinenser undankbar sind, die Palästinenser belohnen uns, das sie unsere Leute in Cafés und Pizzeria töten.
– Also ja, es ist ein Werbegag und den Grund ist eine positive Wahrnehmung weltweit zu erreichen.

PressTV- Sechsundzwanzig freigegebenen Palästinenser, was ist mit den Tausender von anderen, die noch betroffen sind?

– GLENN: Ja, absolut. Und wie ich früher gesagt habe, vielen, die meisten von ihnen sogar ohne Anklage einen Verbrechen begangen zu haben, festgehalten werden. Das natürlich Verstoß gegen mehrere internationale Gesetze, einschließlich was in Genf tradiert wurde, und bedeutet, dass sie haben viele Menschen die unschuldig sind, und trotzdem ohne Anklage in Gefängnis sitzen.

– Das wird die Historiker beschäftigen, wenn sie ihr Blick zurück werfen werden, und sie werden sich fragen, wie war es möglich, für eine Nation, eine gesetzlose Nation, weiter sich so verhalten kann und gleichzeitig in der Lage ist die gesamte Welt zu täuschen und die Welt denken lassen, dass sie eine Nation der Menschenrechte und wo die Gesetzen respektiert werden, ist.

– PressTV: Gibt eine Organisation oder internationale Entität die eingreifen können?

– GLENN: Nun wenn man von Intervention spricht, frage ich mich, ob man jemand finden kann, dass die USA „den Arm verdrehen“, d.h. die USA unter Druck setzen, weil die USA sind es, dass Israel finanzieren und politisch protegiert, sowohl innerhalb den UN wie auf anderen internationalen Ebenen.

– An diesem Punkt denke ich, die einzige Sache, die getan werden kann und weiter getan werden muss, ist weiterhin die Scheinwerfer auf diese Situation zu richten. Wie ich schon sagte, Wahrnehmung-Management ist für Israel sehr wichtig, um vor die Weltbühne zu bestehen. Entitäten wie PressTV und andere, die ständig das Licht auf dieser Art von Kriminalität werfen, üben Druck auf Israel aus und auch auf die USA, die seinerseits auf Israel ausüben. Wie wir, besonders im Laufe der letzten zwei Monaten feststellen könnten, dieser Druck stattgefunden hat und politisches Handeln im wirklichen Leben gleichsetzt.

– Deshalb denke ich, dass die einzige Sache, die wir tu können, ist kontinuierlich die die Scheinwerfer auf diese Situation zu richten.

– 30.10.13 – SÜD AFRIKA – G4S – Großbritannien-Sicherheitsfirma misshandelt Häftlingen in südafrikanischen Gefängnis –
G4S ist auch in Israel stark „engagiert“.

– Großbritannien Sicherheitsfirma G4S wird beschuldigt in südafrikanische Mangung Gefängnis Häftlinge mit Stromschlägen und Drogen gefoltert zu haben, so sagen Medienberichte.

– Anfang dieses Monats, die Johannesburg Regierung war gezwungen anzugreifen, um Ordnung in das Gefängnis wiederherzustellen, nachdem die britische Firma, während Gewaltausbrüche die Kontrolle verloren hatte.

– Die Vorwürfe sind Teil einer Untersuchung durch die „Wits Justice Project“ am Witwatersrand University in Johannesburg, in denen mindestens 30 Gefangene erzählt haben mit Stromschlag, anti-psychotische Medikamente injiziert und geschlagen worden sein.

– Ein Muster, dass während meiner Untersuchung am Tageslicht kam, ist, dass Häftlinge, die als schwierig angesehen wurden oder in Problem-Handlungen involviert waren bekamen Einzelhaft, mussten sich ausziehen, auf einem Metall-Bett-Rahmen gebunden, mit Wasser begossen und mit Elektroschock behandelt“, sagte Ruth Hopkins, ein investigativer Journalist bei der Wits Justice Project.

– G4S sagte, dass die Eskalation der Gewalt in Hochsicherheitsgefängnis auf die Entlassung von 300 Gefängniswärter, die nach einen illegalen Streik in August entlassen wurden.

– Der Strafvollzug Minister Sibusiso Ndebele versprach einer gründlichen Untersuchung.

– James Smalberger, Chief Deputy Commissioner für Haftangelegenheit, sagte, dass die Fragen der Sicherheit in das Gefängnis, dass 3.000 Insassen beherbergt, waren schon aufgefallen und Grund von Kontrollen bzw. Untersuchungen, lange vor, dass die Vorwürfe ausgesprochen wurden.

– Es gab Übergriffe, es gab Arbeit-Unruhen, es gab Geiselnahmen, das ist ein klares Indiz, dass es nicht eine wirksame Kontrolle gab“, sagte er.

– Hier zwei Artikel die ich seinerzeit über G4S übersetzt haben und zeigen wessen Kinder sie sind –

– ENGLAND – BILDERBERG Konferenz in Watford – ISRAEL-ENGLAND – G4S-Sicherheitsfirma-Aktionäre-Treffen – Pro-Palästina-Protesten – 08.06.13 – PressTV –
2) – 07.06.13 – ISRAEL-ENGLAND …”in Verbrechen vereint – LONDON – G4S-Sicherheitsfirma-Aktinonäre-Treffen und Protesten.
– Pro-Palästina-Aktivisten protestieren auf dem jährlichen Treffen der Aktionäre der Sicherheitsfirma G4S und riefen die Firma, die Gefängnis-Verträge mit Israel zu beenden.

– Das G4S-Treffen am 6. Juni wurde zweimal durch Demonstranten gestört. Sie haben ihre große Wut gegen das private Unternehmen ausgedruckt, weil die Firma, Sicherheitssysteme für die israelischen Gefängnisse bereitstellt und damit die Mitschuld an die Inhaftierung und Folter von palästinensischen Kindern hat.

– Die Demonstration wurde von der “Innovative Minds”-(inminds) und Islamic Human Rights Commission (IHRC) organisiert.

– “G4S kann nicht erwarten zur Tagesordnung zu übergeben und weiter die israelische Gefängnissen mit Geräten auszustatten, die Palästinensern, in Verletzung der Genfer Konvention in Haft zu bleiben, helfen”, sagte Sarah Colborne, Direktor der “Palestine Solidarity” Kampagne.

– G4S wird kritisiert, weil mit Israel kooperiert in Bereitstellung von Ausrüstung und Dienstleistungen für israelische Kontrollposten, illegale Siedlungen, die Apartheid Mauer und Gefängnissen wo palästinensischen politischen Gefangenen, Folter und Misshandlungen ausgesetzt sind, und damit das Regime ermöglicht seinen menschenrechtverachtenden Maßnahmen aufrechtzuhalten.

– E-Mail: G4S, ist eine Gruppe von Terroristen, die Angst verbreiten und Bedrohung für Muslime in UK bedeuten. Muslime werden missbraucht und verfolgt. G4S hat aus UK ein gefährliches und gespenstisches Land gemacht.

– Man weiß nicht, ob dieses Mail die Wahrheit sagt, aber wenn so wäre, dann steckt hinter G4S etwas mehr als nur eine Sicherheitsfirma. Recherchen konnten interessant werde

ISRAEL – B’Tselem, israelische Menschenrechteorganisation beschuldigt der Staat Israel, Palästinenser-Rechte zu verletzten – GROßBRITANNIEN – Briten protestieren gegen G4S-Sicherheitsfirma-Mitschuld an Palästinenser-Folter – 30.08.13 – PressTV –
Veröffentlicht: August 30, 2013 in England, Israel, Palästina, USA

1) – 27.08.13 – ISRAEL – B’Tselem, israelische Menschenrechteorganisation beschuldigt der Staat Israel Palästinenser-Rechte zu verletzten.
– Die Gruppe sagte in einem Bericht am 22.08.13, dass die Palästinenser, darunter auch Kinder, wurden während Verhöre in israelische Gefängnisse gefoltert.
– Die Gruppe sammelte 64 Aussage von Palästinenser die in Bethlehem und Hebron, Westjordanland besetzen Gebieten wohnhaft sind. 56 von ihnen, die in der Zeit ihrer Vernehmung minderjährig waren, sagen, dass sie während die Verhaftung Opfer von Bedrohungen, Folter und Gewalt gewesen sind.
– Mehr als 95% der Gefangenen, darunter Kinder werden gefoltert. Israeli machen keinem Unterschied zwischen Kinder und Erwachsenen. Wir haben auch Zeugnisse von sexuellen Missbrauch und Drohungen gegen Minderjährige”, sagt Kaldura Faris PB-Minister für Gefangene Angelegenheiten.
– “Sie müssten lange Zeit stehen, nachdem sie mit Schlafentzug gefoltert wurden. Sie wurden gezwungen durch Folter, Verbrechen zu gestehen, die sie nicht begangen hatten”.

– 2) – 28.08.13 – GROßBRITANNIEN – Viele Briten protestieren gegen G4S-Mitschuld zu Palästinenser-Folter.
– Die Demonstration mit dem Titel “Free the Hares Boys” ist von der Islamic Human Right Commission (IHRC) organisiert und findet am 30.08. statt.

– Die Demonstranten beschuldigen die Sicherheitsfirma G4S, die illegalen Inhaftierung und Folter in der israelischen Gefängnissen zu unterstützen.

– G4S liefert Ausrüstungen und Dienstleistungen für die israelischen Kontrollposten um die illegalen Siedlungen zu schützen, Apartheid Mauer und Gefängnissen wo palästinensischen politischen Gefangenen, darunter Kinder, in Verletzung des Völkerrechts gehalten werden unter Misshandlung und Folter, zu kontrollieren.

– Schon einmal dieses Jahr, Aktivisten haben vor dem G4S-Gebäude protestiert, und die Firma die Komplizenschaft an der Folter von palästinensischen Kindern, inklusive Mahdi Saleh Suleiman und die anderen “Hares Boys” die sie lebenslanger Haft bekommen haben für Verbrechen, die sie nicht begangen haben.

JEMEN – SAUDI ARABIEN will jemenitischen Präsident Hadi zugunsten des Militärs wie in Ägypten absetzen.

– Nachdem Saudi Arabien die volle Kontrolle über Ägypten durch die Ansetzung von Präsident Mursi und die Verbannung aus dem politischen Leben der Muslimbruderschaft, al Saud, laut Quellen im Jemen, hat seinem Zorn gegen Präsident Abdo Rabbo Mansour Hadi gewandt.

– Obwohl Saudi Arabien 2012 Hadis Aufstieg zu Macht gesponsert hat, passt Hadi Treue zu den USA nicht. Verärgert über Hadi Weigerung die jemenitische Bruderschaft zu zerschlagen, die Royales in Riyads wollen Hadi absetzen.

– Die jemenitische Bruderschaft, ist ein Mitglied von al-Islah, eine mächtige sunnitischen Koalition, die von mächtigen Stammesführern wie Sheikh Sadiq Al-Ahmar und Sheikh Abdel-Mageed Al-Zindani geführt wird.

– Saudi Arabien Politik in Jemen hat mit Washington Annährung am Iran zu tun. Nachdem Obama begriffen hat, dass ein Krieg gegen Teheran, verdeckt oder nicht, das Ende der imperialistische Politik Amerikas im Nahen Osten beschleunigen wurden, entschied er eine politische Waffen stillstand mit dem Iran zu verhandeln.
– Saudi Arabien sah sein Imperium vor seinen Augen bröckeln – dieser Affront will der alten theokratischen Riese rächen.

– Als Anhang des Königreichs betrachtet, das Haus al Saud denkt seinen Politischen Stempel auf Jemen zu verpassen. Ob Washington in Jemen al-Qaida zu bekämpfen plant, oder in alle anderen Angelegenheiten, Saudi Arabien will das letzte Wort behalten und nicht, dass die USA, geschwiegen von Präsident Hadi entschieden wird.

– Wie Saudi Arabien feststellte, dass ihr Einfluss auf Jemen geschwächt wurde, hat ihre Pläne über der politische Übergang geändert. Verlässliche Quellen sowohl in Saudi Arabien als auch in Jemen, Al Saud will Präsident Hadi, in einem ähnlichen Coup d’Etat wie in Ägypten gestürzt werden, und ihn durch ein loyale General des alten Regimes ersetzt werden.

– In einer überzeugenden Bericht am Sonntag, Fars News Agency hat jemenitischen Militär-Quellen mit den Worten zitiert:
„Saudi Arabien hat einen Putsch Versuch in Jemen geplant, ähnlich dem, was es in Ägypten unterstützt hat und Hadi mit einem der jemenitischen Generäle die loyal dem entfernten Präsident Saleh noch sind, aber das Putschversuch scheiterte bevor umgesetzt werden konnte“.

– Beamte des Innen- und Außenministeriums stimmten mit der obigen Erklärung zu, und fügten hinzu, da dass, Saudi Arabien gescheitert ist Präsident Hadi zu bestechen, will jetzt der Mann zerstören, der das Königreich seinerzeit geholfen hatte an die Macht zu kommen.

– Präsident Hadi größte Fehltritt gegenüber Riyad fand am 23. Juli statt, wenn Hadi weigerte sich Ägyptens Wechsel und der Stürz von Präsident Mursi zu legitimieren. Stattdessen reiste Präsident Hadi nach Katar, große Gönner der Muslimbruder, um eine Annährung zu suchen.

– „Die Saudi-Beamten versuchten Präsident Hadi zu überreden „die jemenitische Kongregation für Reform (al-Islah)“ ein ähnliches Schicksal wie die ägyptische Muslimbruderschaft zu bescheren…Dann die saudischen Beamten informierten Hadi über ihre Vorhaben gegenüber al-Islah, während einem mehrstündigen geheimes Treffen im August, wenn Präsident Hadi in Riyad auf seinem Rückflug aus dem USA wo er Präsident Obama getroffen hatte, stoppte“, eine militärische Quelle berichtet die Fars News Agency.

– Die Quelle fügte hinzu: „Während des Treffens in der saudischen Hauptstadt am 3. August, die saudischen Herrscher haben Hadi finanzielle Hilfe angeboten, wenn er in den Stürz der islamischen Gruppen in seinem Land mitgespielt hätte.

– Präsident Hadi hat geschafft zuerst seinem Stürz abzuwenden, wie lange kann Jemens Präsident seinen mächtigen Nachbarn sich wiedersetzen?

– Man muss nur an Katar denken, wo Sheikh Al-Thani in Ungnade gefallen, gezwungen wurde zu Gunsten seines jüngeren Sohnes, Sheikh Tamin abzudanken, um zu begreifen, dass was Saudi Arabien will, bekommt es auch.

– Nicht gewönnt Widerstand zu erfahren, Saudi Arabien hat bereits einen neuen Plan entworfen, Präsident Hadi zu strangulieren und genug Spannungen „innerhalb des Landes zu erzeugen“. In der vergangenen Wochen, Saudi Arabien hat angekündigt alle Beihilfe für Jemen auszusetzen, mit dem Grund…die politische Instabilität Jemens mach das Haus Al Saud misstrauisch.

– Am Rande einer kolossalen Finanzkrise, ist auf saudischen Spenden angewiesen, um seinem Staatshaushalt zu stützen und kurzfristigen Verpflichtungen wie Staat-Gehälter und Pensionen zu erfüllen.

– Riyad hofft, dass die finanzielle Erpressung wird schließlich seinen neuen gewonnen Gegner Hadi schwäche, sodass nicht gegen einem Regierungswechsel unternehmen kann.

– So wie Saudi Arabien al-Islah früher als Gegengewicht zu abgesetzten Präsidenten in der 80er Jahren aufbaute, Riyad misch sich in Jemen Angelegenheiten wieder, mit der Hoffnung, dass die nächste jemenitische Regierung seine Vasall bleiben wird und damit das Land in einem überschaubaren semi-Zustand der Armut und Instabilität bleibt, sodass es keine Bedrohung für das Haus Al-Saud wird.

– Um dieses Ziel zu erreichen, ist Saudi Arabien bereit, den „General People Kongress“ Partei von Saleh, ein „come back“ zu gestatten.

– Vielleicht mehr, als den Aufstieg der Macht der Muslimbruderschaft als politisches Modell für den Nahen Osten, fürchten die Saudis, die Zeit wenn Jemen als geeinte Nation auferstehen wird, und mächtiger als Saudi Arabien über die Halbinsel werden wird. Die Al Saud wissen, dass einen reichen und stabilen Jemen ihre eigene Existenz gefährdet und das Ende seiner wahhabitischen imperialistischen Ambitionen bedeuten wurde.

– Saudi Arabien wahhbitischen giftigen Übel, dass die Region verseucht, wird keine Ruhe geben, bis Jemen verwüstet wird.

– Christiane Shakdani ist Kommentatorin und politische Risiken-Beraterin. Sie schreibt für The Guardian, Majalla und viele andere Publikationen. Sie lebt in England und arbeitet zusammen mit Jemens Menschenrechte-Minister.

– Entwurf einer Resolution der Vereinten Nationen gegen die US-Spionage –
Voltaire Netzwerk | 29. Oktober 2013

– Auf Brasiliens Initiative bereiten zwanzig Staaten einen Antrag für eine Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen vor, um die Vertraulichkeit der Kommunikation über das Internet zu gewährleisten (siehe Entwurf unten).

Obwohl die NSA nicht zitiert wird, richtet sich diese Initiative gegen die Vereinigten Staaten, deren massive Spionage gegen den Pakt für bürgerliche und politische Rechte und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verstößt. Sie verpflichtet die Mitgliedstaaten, die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Bürger zu treffen, und ersucht den Generalsekretär, Berichte über die Durchführung dieser Maßnahmen vorzulegen.

Das Dokument betont die Unvereinbarkeit dieser Art von Spionage mit dem Begriff selbst von Demokratie.

– Seit 1948 haben die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Australien und Neuseeland ein umfangreiches Spionage-Programm für ihre Verbündeten entwickelt, um sie in einer Abhängigkeitslage zu halten. Auch wenn dieses Gerät seit sehr langer Zeit bekannt ist, hat es nicht aufgehört, sich mit den digitalen Mitteln der Telekommunikation zu verstärken. Die Enthüllungen von Edgard Snowden haben dazu beigetragen, die Öffentlichkeit auf diese Massen-Überwachung aufmerksam zu machen.

– UN Draft on Privacy

– The General Assembly,

– Reaffirming the purposes and principles of the Charter of the United Nations,

– Reaffirming the human rights and fundamental freedoms enshrined in the Universal Declaration of Human Rights and relevant international human rights treaties, including the International Covenant on Civil and Political Rights and the International Covenant on Economic,Social and Cultural rights,

Reaffirming also the Vienna Declaration and Programme of Action,

Noting that the exercise of human rights, in particular the right to privacy on the Internet, is an issue of increasing interest and importance as the rapid pace of technological developmentenables individuals in all regions to use new information and communications technologies [A/HRC/RES/20/8], and at the same time enhances the capacity of Governments, companies and individuals for surveillance, decryption and mass data collection, which may severely intrudewith a person’s right to privacy,

Welcoming the report of the Special Rapporteur on the promotion and protection of the right to freedom of opinion and expression submitted to the Human Rights Council at its twenty third session, on the implications of the surveillance of private communications and the indiscriminate interception of the personal data of citizens on the exercise of the human right to privacy,

Reaffirming the human right of individuals to privacy and not to be subjected to arbitrary or unlawful interference with their privacy, family, home or correspondence, and the right to enjoy protection of the law against such interferences and attacks [new, based on article 17 of theICCPR] , and recognizing that the exercise of the right to privacy is an essential requirement for the realization of the right to freedom of expression and to hold opinions without interference, and one of the foundations of a democratic society [new, based on the report A/HRC/23/40 (para24) of the Special Rapporteur],

Noting that while concerns about national security and criminal activity may justify the gathering and protection of certain sensitive information, States must ensure full compliance with international human rights [statement of the High Commissioner for Human Rights, NaviPillay, on September 20th, 2013],

Emphasizing that illegal surveillance of private communications and the indiscriminate interception of personal data of citizens constitutes a highly intrusive act that violates the rights to freedom of expression and privacy and threatens the foundations of a democratic society [new,based on the report A/HRC/23/40 (para 81) of the Special Rapporteur],

Deeply concerned at human rights violations and abuses that may result from the conduct of extra-territorial surveillance or interception of communications in foreign jurisdictions [new,based on the report A/HRC/23/40 (para 87) of the Special Rapporteur],

Recalling that States must ensure that measures taken to counter terrorism comply with international law, in particular international human rights, refugee and humanitarian law [A/HRC/RES/19/19, OP1],

Stressing also the importance of the full respect for the freedom to seek, receive and impart information, including the fundamental importance of access to information and democratic participation [PP6 of A/HRC/RES/12/16, Freedom of opinion and expression],

1. Reaffirms the rights contained in the International Covenant on Civil and Political Rights, inparticular the right to privacy and not to be subjected to arbitrary or unlawful interference with privacy, family, home or correspondence, and the right to enjoy protection of the law against such interference or attacks, in accordance with article 12 of the Universal Declaration of Human Rights and article 17 of the International Covenant on Civil and Political Rights [new] ;

2. Recognizes the global and open nature of the Internet as a driving force in acceleratingprogress towards development in its various forms [OP2 of A/HRC/RES/20/8] ;

3. Affirms that the same rights that people have offline must also be protected online, in particular the right to privacy, including in the context of the surveillance of communications [based onOP1 of A/HRC/RES/20/8] ;

4. Calls upon all States :
(a) To respect and ensure the respect for the rights referred to in paragraph 1 above [new, based on OP4a) of A/HRC/RES/12/16] ;
(b) To take measures to put an end to violations of these rights and to create the conditions to prevent such violations, including by ensuring that relevant national legislation complies with their international human rights obligations and is effectively implemented [new, based onOP4b) of A/HRC/RES/12/16] ;
(c) To review their procedures, practices and legislation regarding the extra-territorial surveillance of private communications and interception of personal data of citizens in foreign jurisdictions with a view towards upholding the right to privacy and ensuring the full and effective implementation of all their obligations under international human rights law [based on the reportA/HRC/23/40 (paras 64 and 83) of the Special Rapporteur] ;
(d) To establish independent oversight mechanisms capable to ensure transparency and accountability of State surveillance of communications [based on the report A/HRC/23/40 (para93) of the Special Rapporteur] ;

5. Requests the United Nations High Commissioner for Human Rights to present an interim report on the issue of human rights and indiscriminate surveillance, including on extra-territorial surveillance, to the General Assembly at its sixty-ninth session, and a final report at its seventieth session, with views and recommendations, to be considered by Member States, with the purpose of identifying and clarifying principles, standards and best practices on the implications for human rights of indiscriminate surveillance [new] ;

6. Decides to examine the question on a priority basis at its sixty-ninth session, under the sub-item entitled „Human rights questions, including alternative approaches for improving the effective enjoyment of human rights and fundamental freedoms“ of the item entitled „Promotion and protection of human rights“ [new] .“

Übersetzung
Horst Frohlich

– Saudischer Selbstmord –
von Thierry Meyssan

– Während Saudi-Arabien den katarischen Plan des Sturzes des säkularen syrischen Regimes übernommen hat, scheint Riyad nicht in der Lage, sich an den plötzlichen Rückzug der USA anpassen zu können. Es lehnt nicht nur das russisch-amerikanische Abkommen ab, sondern setzt den Krieg fort und kündigt Vergeltungsmaßnahmen an, um die Vereinigten Staaten zu „bestrafen“. Für Thierry Meyssan entspricht diese Sturheit einem Massenselbstmord der Saud-Familie.
Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien) | 29. Oktober 2013

– Wird das von den USA in Syrien im Stich gelassene Saudi-Arabien Selbstmord begehen, da es nicht siegen kann? Das ist, was man aus den folgenden Ereignissen schließen könnte:

– Am 31. Juli 2013 besuchte Prinz Bandar Ben Sultan Russland, wo er nicht nur von seinem Kollegen, dem Leiter des Geheimdienstes, sondern auch von Präsident Wladimir Putin empfangen wurde. Es gibt zwei Versionen dieses Treffens. Für die Saudis habe Bandar im Namen des Königreichs und der Vereinigten Staaten gesprochen. Er habe vorgeschlagen, russische Waffen für 15 Milliarden Dollar zu kaufen, falls Moskau Syrien fallen ließe. Für die Russen habe er in arrogantem Ton gesprochen und gedroht, Dschihadisten zu schicken, um die Olympiade in Sotchi zu stören, falls Moskau das säkulare Regime in Damaskus dauerhaft unterstützen sollte, und dann auch versucht, es zu bestechen. Wie auch immer, Präsident Putin empfand die Worte seines Gesprächspartners als Beleidigung für Russland.

– Am 30. September war Prinz Saud Al-Faisal als Sprecher der allgemeinen Debatte der 68. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen eingeschrieben, aber da er über die Erwärmung der iranisch-amerikanischen Beziehungen verärgert war, blieb der Saudi-Minister für auswärtige Angelegenheiten aus, ohne sich zu entschuldigen. In seinem Zorn verweigerte er, dass seine im Voraus vorbereitete und gedruckte Rede an die Delegationen verteilt wurde.

– Am 11. Oktober empfing der Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und ehemalige Leiter des Department of State für den Nahen Osten, Jeffrey Feltman, eine libanesische Delegation. Er sprach im Namen von Mr. Ban, aber wahrscheinlich noch mehr im Namen von Präsident Obama und kritisierte mit harten Worten die saudische Außenpolitik, die aus „Groll“ bestehe und unfähig sei, sich an die verändernde Welt anzupassen.

– Am 18. Oktober wählte die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit 176 von 193 Stimmen Saudi-Arabien zum nichtständigen Mitglied des Sicherheitsrates für zwei Jahre, ab dem 1. Januar 2014. Botschafter Abdallah El-Mouallemi begrüßte diesen Sieg, der „die Wirksamkeit der durch Moderation gekennzeichnete saudischen Politik“ (SIC!) widerspiegelt. Jedoch wenige Stunden später veröffentlichte Prinz Saud Al-Faisal ein Kommuniqué, in Nasserischem Ton, über die Unfähigkeit des Sicherheitsrates und die Weigerung des Königreichs, diesem beizusitzen. Auch wenn der zitierte offizielle Hauptgrund das syrische Problem war, hatte der Minister sich den Luxus geleistet, die Palästina-Frage und jene der Massenvernichtungswaffen im Nahen Osten anzuschneiden, d. h., Iran und Israel als Feinde des Friedens zu bezeichnen. Obwohl er sehr wohl wusste, dass die Kritik der syrischen Politik der Vereinten Nationen eine direkte Infragestellung von Russland und China ist, die ja dreimal ihr Vetorecht angewendet hatten, war dieses Kommuniqué eine Beleidigung für Peking, obwohl China der wichtigste aktuelle Käufer von saudischem Öl ist. Diese Kehrtwendung, wodurch die Organisation in Bestürzung geriet, wurde dennoch von den Präsidenten der Türkei und Frankreich stürmisch begrüßt, die erklärten, die „Frustrationen“ von Saudi Arabien über Syrien zu teilen.

– Am 21. Oktober schrieb das Wall Street Journal, dass Prinz Bandar Ben Sultan europäische, in Riad stationierte Diplomaten in sein Haus eingeladen habe. Der Leiter des Geheimdienstes hätte ihnen von der Saudischen Wut über die Iranisch-amerikanische Versöhnung und den Abzug des US-Militärs von Syrien gesprochen. Vor den fassungslosen Gästen habe er angekündigt, dass das Königreich als Vergeltung seine Investitionen in Amerika einstellen würde. In Anlehnung an die Episode des Sicherheitsrates wies die Zeitung darauf hin, dass laut Prinz Bandar, das Kommuniqué nicht gegen Beijing gerichtet sei, sondern gegen Washington; ein umso interessanterer Hinweis, als er der Situation nicht entspricht.

– Vor dem durch diese Aussagen verursachten Unglauben und den beruhigenden Kommentaren des State Departments erklärte Prinz Turki Ben Faisal Reuters, dass die Worte von seinem persönlichen Feind, Bandar, sehr wohl das Königreich engagierten und diese neue Politik nicht in Frage gestellt werden würde. Es geht also nicht mehr um eine Gewaltenteilung zwischen den zwei rivalisierenden Zweigen der Herrscherfamilie, den Sudairi und den Schuraim, sondern um ihre gemeinsame Sicht.

– Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Saudi-Arabien Russland im Juli, China vor zwei Wochen, und jetzt die Vereinigten Staaten beleidigt hat. Das Königreich kündigt an, dass es seine Investitionen in Amerika zurückziehen werde, um sich wahrscheinlich der Türkei und Frankreich zuzuwenden, auch wenn kein Experte versteht, wie das möglich wäre. Zwei Erklärungen sind für dieses Verhalten möglich: entweder täuscht Riyad Wut vor, um Washington zu erlauben, weiter Krieg in Syrien zu führen, ohne die Verantwortung darüber zu übernehmen, oder die Familie Saud begeht einen politischen Selbstmord.

– Die erste Hypothese scheint durch die vor den europäischen Botschaftern geäußerten Worte von Prinz Bandar wenig wahrscheinlich zu sein. Wenn er heimlich für die Vereinigten Staaten spielte, würde er es ja unterlassen, die Revolution bei seinen Verbündeten zu predigen.

– Die zweite Hypothese erinnert an das Verhalten der Kamele, die Lieblingstiere der saudischen Beduinen. Sie sind gut dafür bekannt, dass sie sich jahrelang von ihrem Groll treiben lassen und keine Ruhe finden, bevor sie Rache nehmen können, egal um welchen Preis.

– Nun steht seit der Ernennung von John O. Brennan an der Spitze der CIA im März 2013 das Überleben Saudi-Arabiens auf dem Spiel. Einst in Saudi-Arabien im Amt, ist er ein entschlossener Gegner des Systems, das von seinen Vorgängern mit Riyad eingesetzt wurde: der internationale Dschihadismus. Herr Brennan schätzt, dass wenn diese Kämpfer auch gute Arbeit damals in Jugoslawien, Afghanistan und Tschetschenien geleistet hatten, sie jetzt aber zu zahlreich und schwierig zu handhaben sind. Was zunächst nur ein paar arabische Extremisten waren, die gegen die Rote Armee kämpften, wurde eine Konstellation von Gruppen, die von Marokko bis nach China reicht. Letztlich kämpfen sie mehr für das saudische Gesellschaftsmodell, als um die Gegner der Vereinigten Staaten zu besiegen. Bereits im Jahr 2001 dachten die Vereinigten Staaten Al-Kaida zu beseitigen, indem sie es für die Anschläge des 11. September verantwortlich machten. Mit der offiziellen Ermordung von Osama Ben Laden im Mai 2011 haben sie jedoch beschlossen, das System zu rehabilitieren und haben auch davon in Libyen und Syrien einen sehr umfangreichen Gebrauch gemacht. Muammar el-Gaddafi hätte niemals ohne Al-Kaida gestürzt werden können, wie die Gegenwart von Abdelhakim Belhadsch, ehemalige Nummer 2 der Organisation, als militärischer Gouverneur von Tripolis heute beweist. Wie auch immer, der internationale Dschihadismus sollte in den Augen von John O. Brennan zu einem kleinen Ausmaß reduziert werden und nur mehr als Aushilfskraft für die CIA bei manchen Gelegenheiten benutzt werden.

– Der Dschihadismus ist nicht nur die einzig wirksame Streitkraft von Saudi-Arabien, dessen Armee in zwei Einheiten geteilt ist, die den beiden Clans der Saud Familie gehorchen, sondern er ist auch seine einzige Daseinsberechtigung. Washington braucht das Königreich aber nicht mehr für das Öl, und auch nicht um die Sache des Friedens mit Israel zu plädieren. Daher die Rückkehr im Pentagon des alten neokonservativen Plans: „Die Saudis aus Arabien hinausschmeißen“, nach dem Titel eines projizierten Powerpoints im Juli 2002 vor dem politischen Ausschuss des Verteidigungsministeriums. Dieses Projekt sieht den Abbau des Landes in fünf verschiedene Bereiche vor, von denen drei voneinander unabhängige Staaten werden sollen und zwei von ihnen an andere Staaten gebunden werden sollten.

Da die Familie Saud die Kraftprobe mit den Vereinigten Staaten gewählt hat, gibt es keine andere Wahl. Es ist unwahrscheinlich, dass Washington sich sein Verhalten von einigen wohlhabenden Beduinen diktieren lässt, aber wohl eher vorhersehbar, die es sie zur Ordnung rufen wird. 1975 zögerten sie nicht König Faysal ermorden zu lassen. Diesmal könnten sie noch radikaler sein.
Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Al-Watan (Syrien)

1) – 28.10.13 – GROßBRITANNIEN – Die unbegrenzte Geldmittel von AIPAC blockieren Frieden im Nahen Osten –

– Der ehemalige britische Außenminister Jack Strow beschreibt den unbegrenzten Geldmitteln, dass AIPAC-Israel-Lobby in USA zu Verfügung hat, als Haupthindernis für Frieden im Nahen Osten.

– Der ehemalige Mitglied des israelischen Parlaments Einat Wilf, berichtete auf ihrer Facebook-Seite, dass Straw den Kommentar während einer Debatte im britischen Parlament Unterhaus gemacht hat.

– Er sagte, das Geld wird verwendet, um die US-Politik zu lenken und beeinflussen, sodass einen Frieden im Nahen Osten nicht erreicht wird. (Exkurs: diese Politik wurde in der 80er Jahren mit dem Yinon Plan entworfen um Großisrael auf Kosten der umliegenden arabischen Länder zu kreieren).

– Der britische Labour-Abgeordnete tadelte auch Deutschland „Besessenheit“ Israel zu verteidigen, als ein weiterer Faktor, dass die Errichtung des Friedens zwischen Ländern der Region blockiert.

– „Ich denke, dass er versäumt hat, die jüdische Kontrolle der Medien zu erwähnen“, fügte Wilf auf ihren Facebook-Seite.

– Berichte zufolge, der palästinensische Botschafter in London, während der Parlamentsdebatte, unter den Teilnehmern war, beschuldigt Israel der „kulturellen Völkermord“ und „ethnische Säuberung“.

– Jack Straw diente 2001-2006 in der Regierung Blair als Außenminister. Der 67-jährige sagte, er wird 2015, seine parlamentarische Karriere beenden.

– Kommentar: Blogger beschuldigen Straw, während seine politische Laufbahn Korruption geduldet zu haben, pro-zionistische und anti-muslimisch gewesen zu sein.
– Erleben wir hier eine Bekehrung von Saulus zu Paulus? –

2) – 28.10.13 – USA – NSA-Spionage – Europa sollte dankbar sein für die US-Spionage Aktivitäten…oder Psychopaten an der Macht –

– Ich habe Stimme in deutschen Talk-Shows gehört, dass diese Meinung vertraten…jetzt wissen wir wer man als US-Vasall betrachten werden kann…oder soll man sie als nützliche Idioten in US-Dienst nennen? …da ich Fernsehen höre und übersetzte, habe ich die Namen der Herrschaften verpasst.

– Kongressabgeordnete Mike Rogers (R-Mich) sagte, dass europäische Bürger müssen dankbar sein, dass die NSA sie ausspioniert, weil die USA-Überwachungstätigkeit sie schützt.

– „Wenn die französischen Bürger genau wussten was los war, sie wurden applaudieren und die Sektkorken knallen lassen. Es ist eine gute Sache. Die Franzosen sind damit geschützt, und schütz auch die USA. Es hält unsere europäischen Verbündeten sicher“, sagte der Vorsitzende der House Intelligence Commitee Mike Rogers.

– Er machte die aufhetzende Bemerkung in einem Interview mit CNN, grade wenn um den Globus die Berichte von US-Spionage-Aktivitäten die Runde machten, dass die USA einfache Bürger und Politiker spionieren. Die Menschen um den Globus sind wütend.
– Er beschreibt den Zorn der ausländischen Regierungen über die umstrittenen Überwachungsmaßnahmen als „unaufrichtig“.
– -er kritisierte die Medien, dass die Geschichte falsch verstanden hat.
– „Ich denke, die interessantere Meldung wäre, wenn die USA-Geheimdienste nicht versuchen wurden, Informationen zu sammeln um die Interessen der USA in In- und Ausland zu schützen“.

– E-Mail: US-Regierung Arroganz kennt keine Grenze! Statt sich zu entschuldigen, werden sie unhöflich und arrogant. Diese Haltung mindert das Ansehen der USA weltweit, wenn auch Sie werden immer einige Nationen finden, die USA Marionetten sein wollen. Die Art und Weise wie der US-Regierung sich verhält wird alle zu Fall bringen. Bald werden die US-Bürger aufwachen und erkennen wie schmutzig und verdorben ihre Regierung ist.

E-Mail: Ja auch Italien solle dankbar sein, dass die CIA Hunderten von Italiener ermordete. Schauen sie in der de-klassifizierten GLADIO Dokumentation. Moral und finanzierte Bankrott – USA ist so: bewaffnet und gefährlich.

29.10.13 – Tagesschau.de
– Antisemitismus in deutschen Stadien
Schimpfwort „Jude“

Über Rassismus im Fußball reden Vereine und Funktionäre nicht gern, über Antisemitismus schon gar nicht. Dabei sind Nazi-Parolen in ost- und westdeutschen Stadien – wenn auch nicht an der Tagesordnung – gar nicht so selten.
Von Jo Goll, RBB

– Blogger Antwortet:
– Am 29. Oktober 2013 um 07:56 von HartAberWahr
„Subtile Formen des Anti-Semitismus“ ..
.. sind gefährlicher als das Gegröle der Dumpfbacken im Fußballstadion.
Jakob Augstein oder die GRÜNEN Ideen zur „Kennzeichnung von Produkten“, um dem Verbraucher die Möglichkeit zu geben, aufgeklärt zu unterscheiden, ob eine Ware aus Israel oder dem Gaza Streifen stammt, spielen was Anti-Semitismus angeht in einer ganz anderen Liga.

– Die in Deutschland fast unbekannte…und nicht erwähnte Seite der Medaille – Unbekanntes Israel –

1) – 27.10.13 – ISRAEL – WEST BANK – Die tägliche Qual…Demütigung, Beleidigung…und das Versuch einer Palästinenserin ein Mordversuch anzuhängen –

– Der Anwalt, der palästinensische Frau, die an einem Kontrollpunkt in der besetzten West-Bank-Stadt Al-Khalil
verhaftet worden ist, sagt, dass man versucht sie zu beschuldigen, vorgehabt zu haben einen israelischen Soldat erstechen zu wollen.

– Jad Qadamani, von „Prisoner Club“, sagte Muntaha Heeh wurde am 23 Oktober, festgenommen als israelische Soldaten ein Taxi angehalten hatten, und alle Passagiere durchsuchten.

– Zeugen sagten, israelische Truppen befahlen Heeh sich auszuziehen um sie sich durchsuchen zu lassen, beschimpfen sie und belästigten die palästinensische Frau auf eine provokante Weise.

HEEH, eine Kindergärtnerin in der Stadt Beit Hummar, 11 Km von al-Khalil entfernt, weigerte sie sich zu entkleiden, und schlug einer der israelischen Soldaten ins Gesicht. Sie wurde sofort festgenommen.

– Qadami fügte hinzu, dass die israelische Armee hat seine Mandantin beschuldigt einen Soldat erstechen zu wollen, nachdem ein Soldat einen spitzen Gegenstand in ihre Tasche getan hatte.

– Er führt fort und sagte, dass die israelischen Soldaten haben Heeh geschlagen, behandelten sie schlecht und drohten sie den ganzen Zeit.

– „Was Muntaha geschah und den Angriff, war ein Plan der israelischen Soldaten, ihre Würde zu verletzen, wie sie bei vielen anderen Palästinenser tun, vor allem an den Kontrollposten“, sagte der Leiter der palästinensischen Gefangenen Komitee, Amin Shoman, an PressTV.

– Sie attackieren sie, nachdem sie sich geweigert hat sich auszuziehen um durchsucht zu werden. Sie versuchte die Soldaten zurückzudrängen, und sie behaupten, sie wollte sie erstechen. Das ist den Grund weil sie verhafte wurde und ins Gefängnis gebracht, wo sie noch festgehalten wird.

– Alle Zeugen haben erklärt, dass die Vorwürfe gegen Heeh falsch sind, und umgekehrt ist der Fall, die Soldaten haben die junge Frau bedroht.

– Dies ist die Politik Israels, die Palästinenser zu schikanieren und ihre Rechte ständig zu verletzen. Dies ist genau, das was Muntaha geschah, wenn sie angegriffen wurden. Sie wollte ihre Wurde verteidigen, daher schlug sie der Soldat“, sagte der Manager der Freedom Foundation, Helmin Araj.

2) – 28.10.13 – ÄGYPTEN – GAZA GHETTO – Tunnel Zerstörung gefährdet die Bevölkerung –

– Hatem Oweida, ein stellvertretender Wirtschaftsminister der Hamas, sagte am Sonntag, dass die Schließung der Tunnel schwere Verluste für die Industrie, Handel, Landwirtschaft, Verkehr und Bauwirtschaft verursacht.

– Oweida sagte, die monatlichen finanziellen Schäden wird auf etwa 230 Millionen US$ geschätzt.

– Gaza muss sich auf die Tunnel-Wirtschaft verlassen können um mit Baumaterial und andere Waren sich zu decken. Mindesten 40% der Waren kommen durch den Tunnel-Verkehr.

– Er warnte, dass die Arbeitslosenquote in Gaza wurde die 43% erreichen, wenn die Übergänge geschlossen bleiben und die Tunnel weiter zerstört werden.

– Seit dem Stürz von Präsident Mursi, das Militär hat die Zerstörung der Tunnel intensiviert. Mehrere Palästinenser haben ihr Leben verloren, als sie sich während der Zerstörung-Operationen, in den Tunnel befanden.

– Das ägyptische Militär hat angekündigt, dass seit Anfang dieses Jahres 794 Tunnel durch Sprengungen, Bulldozern oder durch sie mit Wasser gefüllt, zerstört wurden.

– Kommentar: Genozid auf Raten…Israel erst verseucht Gaza mit abgereichertem Uran- und Phosphor Munition…und dann lassen sie ihre Opfer ohne Medikamente…für die Enkel von Auschwitz-Opfer keine gutes Zeugnis.
Was General al-Sisi angeht, er schein eine „Creation“ der Mossad zu sein und laut Dr. Kevin Barrett Jüdisch-marokkanischen Abstammung…der Kreis schließt sich.

1) – 27.10.13 – ÄGYPTEN – meisten verschuldeten Land in Nord Afrika und Nahen Osten – Bericht von „Standard and Poor“ –

– „Standard and Poor“, sagt, dass Ägypten die siebte höchst verschuldeten der Welt in dritten Quartal 2013 war. Ägypten hatte die Ehre, auf dem ersten Platz der Liste in Afrika und dem Nahen Osten zu kommen, wenn die Armee sich anschickte, Präsident Morsi zu stürzen.

– Pro-Morsi Demonstranten haben über die Gründe für den jüngsten Ereignissen keine Zweifel. Ökonomen schätzen Ägypten-Schulden auf 234,4 Milliarden US$. Es bedeutet, dass jeder Ägypter hat Schulden in der Höhe von 2006 US$.

– Ägyptens Zentralbank sagt, das Land Schulden haben ein Allzeithoch erreicht.

– Pro-Morsi Aktivisten sagen, die Regierung Entscheidung, das Bahnverkehr nach Kairo zu stoppen, und die Ausgangsperren, aus Angst von möglichen Demonstrationen, sind die Gründe, dass die Wirtschaft so schlecht geht. Die Preise sind gestiegen, Preise für Obst und Gemüse + 50%. Inzwischen, die Depression hat Hausbau, Kleidung und Airlines Firmen.

– Nach dem 3. Juli Ereignisse, haben mehrere multinationale Unternehmen das Land verlassen. Die letzte waren Yahoo, Autobauer GM, Toyota und Suzuki.
– Deutsch BASF, Royal Dutch Shell, Schwedens Electrolux, Türkei Lebensmittel-Firmen und Tourismus-Unternehmen haben ihre Aktivität gestoppt.

– Die Übergangregierung behauptet, die Wirtschaft bewegt sich vorwärts, und tadelt Morsi Verwaltung und Jahrzehnten von korrupter Politik für die Situation.

– Zusätzlich an diese Situation, gesellt sich einer schweren politischen Kampf, dass in einen neuen Aufstand mit einem sozialen Motiv führen kann, aber diesmal gegen Ägyptens Militär gestützte Regierung.

2) – 27.10.13 – SAUDI ARABIEN und ISRAEL vereint, um die USA nach ihrer Pfeifen tanzen zu lassen -Alam Hart – Interview – Autor von „Zionism – The real enemy of the jews –

– Laut Autor Alan Hart, Saudi Arabien und Israel haben eine neue Allianz geschlossen um Präsident Obama ihre Politik-Wünsche in Nahen Osten zu befriedigen.

– Er fügte hinzu, dass Saudi Arabien und das zionistische Regime sind bei der neuen Militärregierung in Ägypten führend, um zu vermeiden, dass das Land die Demokratie Einzug hält.

– „Saudi Arabien will dem Deckel auf die Reformen und Demokratie setzen, und das ist der Hauptgrund warum so gehandelt wird.

– Hart sagte, Ägypten Armeechef, General Abdel Fattah al-Sisi, wird von Israel Mossad beraten, und die Saudi: „sind hinter die Kulissen tätig“.

– Der bekannte Autor fuhr fort zu sagen, dass das Saudische Königreich über eine mögliche Einführung der Demokratie in Bahrain sehr besorgt ist. „Ich glaube nicht, dass die Saudis von einem Stürz des Bahrain Regimes Angst haben. Ich denke, was sie am meisten Sorge macht, das vielleicht ein echter Fortschritt in Bahrain zu Reformen und Demokratie geben konnte. Ich denke, dass ist unter dem Strich was die Saudis nicht haben wollten.

– Hart Bemerkungen kommen zwei Tagen, nachdem einen anderen Analysten hat vorgeschlagen, dass Saudi Arabien und das zionistische Regime, können sich zusammen tun und einer Einheit bilden weil sie viel gemeinsam haben.

– Da sowohl die Israeli und Saudi haben viele Gemeinsamkeiten, einschließlich die gemeinsame Verachtung für die Amerikaner, die sie stützen – es scheint logisch, die sie zu einem einzigen Land verschmelzen: „Das Zio-wahhabitische Imperium von Saudi Israelia“, sagte Kevin Barrett in einem Artikel bei PressTV am Freitag.