Archiv für die Kategorie ‘Afghanistan Politik’

https://www.rt.com/usa/356759-american-troops-afghanistan-helmand/

© Omar Sobhani

23.08.16 – USA -AFGHANISTAN – US versetzt Truppen in Afghanistan als Taliban Gewinne macht – russiatoday –
-Rund 100 US-Soldaten wurden in Lashkar Gah, der Hauptstadt der afghanischen Provinz Helmand geschickt, wo den Taliban vorstoßen und der Opiumanbau boomt. Ein neuer Bericht zeigt, das verschiedene Militär-Vertragspartner zahlreicher sind als die US-Truppen in dem Land, d.h. mehr als drei zu eins.

-Der US-Kontingent ist mit einer Mission in Lashkar Gah angekommen, um  Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte zu implementieren, sagte Brigadegeneral Charles Cleveland, Sprecher der US-Mission in Afghanistan am Montag.

-Die afghanischen Behörden möchten  mehr US-Truppen nach Helmand geschickt haben, da ein großer Teil der Provinz wurde von Taliban in den letzten Wochen überrannt. Bei Kämpfe „an mehreren Fronten“ wurden viele Straßen und Autobahnen in der Provinz geschlossen,  der Leiter des Helmand Provinzrates, Kareem Atal, sagte AP.

-„Rund 80 Prozent der Provinz unter der Kontrolle der Aufständischen“ , sagte Atal. „Es gibt eine Reihe von Bezirken, die die Regierung behauptet, unter ihrer Kontrolle stehen, aber die Regierung ist nur in dem Bezirksverwaltungszentrum präsent und rundum alles ist unter der Kontrolle der Aufständischen“.

Tweet

-Mehrheitlich, die paschtunische Provinz ist auch ein wichtiges Zentrum für den Opiumanbau, und der jährlichen Ernte wird auf  3 Milliarden $ geschätzt. Obwohl die Taliban, das Opium im Jahr 2000 verboten hatten,  sie haben ihre Entscheidung geändert,nach dem US- und NATO-Truppen in Afghanistan im Anschluss an die 9/11 Terroranschläge eingedrungen sind. Heroin aus afghanischen Mohnblumen hergestellt ist nun eine primäre Quelle um den Aufstand zu finanzieren, sagen US-Beamte.

-Die meisten US Kampftruppen haben  Afghanistan am Ende des Jahres 2014 verlassen, aber der geplante Abzug der verbleibenden „Berater“ als Teil der Mission Resolute Unterstützung eingesetzt ist ins Stocken geraten, wegen der Unfähigkeit der afghanischen Regierungstruppen , die Taliban zu besiegen.

-Die ursprünglich Pläne sahen der Truppenpräsenz auf 5.500 bis Ende 2016 reduziert, aber im Oktober letzten Jahres die Obama – Regierung hat angekündigt , dass sie 8.400 US-Truppen in Afghanistan bis Ende 2017 halten würde, und eine Art von Kampf Präsenz im Land „auf unbestimmte Zeit“.aufrechthalten.

-Zusätzlich zu den militärischen USA-Personals, 29.000 Mitglieder von „Verteidigungsunternehmen“ sind in Afghanistan anwesend, so lautet dem  jüngsten Bericht des Congressional Research Service. Das bedeutet, im Land befinden sich 3 Söldner pro  US Soldat.

-Etwa ein Drittel der Vertragspartner sind Amerikaner und weniger als ein Viertel von ihnen sind in Sicherheitsdienste beschäftigt, so letzter Woche-Bericht. Pentagon Aufzeichnungen zeigen, das es gibt rund 1.600 Übersetzern, 1700 Bauarbeiter, 2200 „Basis-Support-Mitarbeiter“ und 12.000 in den Bereichen Logistik und Wartung arbeiten.

-Die Anzahl der Vertragspartner durch das US Department of Defense beschäftigt, erreichte im Frühjahr 2012 117.000, die 88.000 US-Truppen zu Verfügung standen, so der Bericht.

-Im Irak befinden sich 2.500 Vertragspartner zusammen mit fast 4.000 US-Truppen die „Beratung und Unterstützung“ des Landes Sicherheitskräfte im Kampf gegen den islamischen Staat (IS, ehemals ISIS / ISIL) stellten, so der CRS Bericht.

Advertisements

Afghanische Polizisten untersuchen Pendler an einem Kontrollpunkt in der Provinz Helmand am 9. August 2016. © AFP

10.08.16 – AFGHANISTAN – Taliban umzingeln Helmand Hauptstadt: afghanische Offizielle

-Die afghanische Armee schickt Verstärkungen in die Hauptstadt der zentralen südlichen Provinz Helmand,um die Taliban-Gewinne im Bereich entgegenzuwirken..

-Nach Atal Kareem, der Leiter der Helmand Provinz Rat, Taliban-Kämpfer haben Lashkar Gah vollständig umgeben und es gibt Befürchtungen, dass es die Militanten innerhalb von Tagen einfallen könnten.

-Atal sagte, Armee und Polizei-Einheiten wurden von Kontrollpunkten zurückversetzt, um die Stadt zu verstärken und „Verstärkung“ wird in Lashkar Gah erwartet.

-Die Kämpfe haben zur Schließung von allen Autobahnen in Richtung Lashkar Gah geführt, Preise für Lebensmittel und andere Waren sind  in der Provinzhauptstadt gestiegen, sagte er.

-Unterdessen, Guilhem Molinie, Ärzte ohne Grenzen-Vertreter in Afghanistan sagte, dass die medizinische Hilfsorganisation hat seine internationale Mitarbeiter in Lashkar Gah reduziert und nur Notfall- und chirurgischen Grundversorgung erhalten.

-Die Hilforganisation, bekannt unter der französischen Abkürzung MSF, hat ein 300-Betten-Krankenhaus in der Stadt das in der Regel  mit 25 internationalen Personal betrieben wird.

-Molinie sagte, dass die Zahl der Menschen, die für die Behandlung nach den Kämpfen in den Bezirken rund um die Stadt in den letzten Tagen hätte kommen sollten, sind wegen Straßensperrungen weg geblieben.

-Omar Zawak, ein Sprecher des Helmand Gouverneur, warnte am Dienstag, das die Provinzhauptstadt kämpfte mit dem Zustrom von Menschen die auf der Flucht von den heftigen Kämpfen Krisenregion sind, fertig zu werden.

-Die NATO hat Besorgnis über die Intensität des laufenden Kampfes in Helmand geäußert.

-Helmand ist eine strategisch wichtige Provinz für die afghanische Regierung und Taliban-Kämpfer, die effektiv 10 der 14 Bezirke in der Opium-reiche Provinz kontrollieren.

-Die Militanten haben in den letzten Monaten ihre Angriffe in der Provinz verstärkt.

-Afghanistan steht immer noch vor einem Sicherheitsprobleme Jahre nach den Vereinigten Staaten und seine Verbündeten in das Land im Jahr 2001, im Rahmen von Washingtons sogenannten Krieg gegen den Terror, eindrangen. Die Offensive nahm der Taliban die Macht, aber viele Gebiete des Landes sind nach wie vor unsicher geblieben.

An internally displaced Afghan family attends a demonstration against the government in Kabul, October 7, 2015. (Photo by AFP)
Eine Vertriebene afghanische Familie besucht eine Demonstration gegen die Regierung in Kabul, 7. Oktober 2015. (Foto: AFP)

22.07.16 – AFGHANISTAN – Das Martyrium eines Landes – Fast 150.000 Afghanen im ersten Halbjahr 2016 vertrieben: UN –

-Die Vereinten Nationen (UN) sagt, dass in den ersten sechs Monaten 2016 in Afghanistan fast 150.000 afghanischen Bewohner aus ihren Häusern durch Gewalt vertrieben wurden.

-Das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten sagte, viele der vertriebenen waren Bauern und werden die wichtige Aussaat und Ernte Zeit verpassen.

-Der UN-Bericht sagte, das die nördliche Provinz Baghlan zu den am schlimmsten betroffenen Gebieten durch den bundesweiten Konflikt gehört, der noch mindestens 29 der 34 Provinzen Afghanistans beeinflusst.

-Dem Bericht zufolge, bewaffnete Auseinandersetzungen in Badakhshan, Baghlan und Kunduz in den vergangenen Monaten haben Hunderte von Familien obdachlos gemacht.

Afghanischen Demonstranten rufen Parolen, wie sie bei einer Demonstration gegen die Regierung in Kabul, 7. Oktober 2015 auf der Straße sitzen. (Foto: AFP)

-Die Krise hat auch den Lebensunterhalt der betroffenen Einheimischen aufs Spiel gesetzt und die Ernährungsunsicherheit in Afghanistan weiter verschlechtert.

-Die neuesten Zahlen zeigen, dass die Zahl der Binnenvertriebenen (IDPs) des Landes hat die 1 Million Marke in diesem Jahr übertroffen.

-Das afghanische Ministerium für Flüchtlinge und Rückführung hat den UN-Bericht noch nicht kommentiert.

-Bei dem jährlichen einen Bericht über das Problem veröffentlicht, der UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, letzten Monat zeigte sich besorgt über einen Anstieg der Rekrutierung und Tötung von Kindern in krisengeschüttelten Ländern rund um den Globus im Jahr 2015.

-Dem Bericht zufolge, Afghanistan verzeichnete die höchste Zahl der Kinder Opfer im Jahr 2015, und das seit die UN hat angefangen in 2009 die zivile Tote und Verletzte zu dokumentieren.

-Dies kommt, wie eine große Anzahl von Zivilisten, darunter auch Kinder, in den letzten Jahren in der US-geführten Luftangriffe in verschiedenen Teilen von Afghanistan getötet wurden.

Haibatullah Akhundzada, the new leader of the Taliban militant group, is seen in an undated photograph released on May 25, 2016. ©Reuters
Haibatullah Akhundzada, der neue Anführer der Taliban Militanten Gruppe, in einer undatierten Foto am 25. Mai 2016 veröffentlicht. © Reuters

07.07.16 – AFGHANISTAN – Taliban-Chef drängt USA, die afghanische „Besatzung“ zu beenden –

-Der neue Anführer der Taliban Militante Gruppe fordert die USA, die „Besetzung“ Afghanistans zu beenden, wie ausländische Kräfte im Land nach wie vor präsent 15 Jahre sind, nachdem Washington seine so genannten Krieg gegen den Terror ins Leben gerufen hatte.

-„Gibt die Realitäten zu, statt eine nutzlose Kraft und „Muskel zeigen“ Politik…. weiter zu betreiben setzt die Besatzung ein Ende“, sagte Akhundzada am Samstag in seine erste Nachricht seit seiner Ernennung zum Taliban-Führer.

-Er stellte ferner fest, dass das afghanische Volk steht gegen Eindringlinge fest, betonend, dass Afghanen „weder … Ihre Kraft noch Eure List“ Angst machen.

-Der Taliban-Chef weiter mahnte die die Eindringlinge unterstützen, sie wurden „die abscheuliche Gesichter gleichen, die die Briten und die Sowjets“ in der Vergangenheit unterstützt haben.

-An anderer Stelle, in seinen Kommentaren Akhundzada hat die Möglichkeit einer Einigung mit der afghanischen Regierung angesprochen, wenn Kabul auf seine ausländischen Verbündeten verzichten wurden.

-Die Taliban haben geplant, ein unabhängiges und geeintes Land zu schaffen, sagte er.

Afghanische Sicherheitskräfte versammeln sich in der Nähe von den Trümmern der Busse, die Polizeikadetten, auf dem Gelände des einen Bombenangriff am Stadtrand von Kabul am 30. Juni 2016 trugen. © AFP

-Akhundzada wurde Taliban-Führer ernannt, als der ehemalige Anführer Mullah Akhtar Mansour am 21. Mai in einem amerikanischen Drohnenangriff in einem abgelegenen Grenzgebiet in Pakistan getötet wurde.

-Seitdem die Nachricht über den Tod von Mullah Omar, Mansour Vorgänger, Ende Juli 2015 bekannt wurde, die Taliban hat eine Reihe von Desertionen erlebt. Mullah Omar starb in einem Krankenhaus in Pakistans südlichen Hafen Stadt Karachi im April 2013, aber seinem Tod wurde zwei Jahre lang geheim gehalten.

-Afghanistan erlebt immer noch einer Sicherheit-Mangel Jahre nachdem die Vereinigten Staaten und seine Verbündeten im Jahr 2001 im Rahmen von Washingtons sogenannten Krieg gegen den Terror der zentralasiatische Staat überrannten.

-Die Offensive hat der Taliban von der Macht entfernt, aber viele Gebiete des Landes werden noch mit Bombenanschlägen, Entführung Vorfälle und Morden heimgesucht.

Kommentar: soweit ich mich erinnern kann, die „echte“ Taliban von Mullah Omar, haben geschworen weiter zu kämpfen bis der letzte Ausländer das Land verlassen hat…..und daher die US-Killerdrohen werden weiter Zivilisten massakrieren. Ich glaube nicht, dass alle Gruppe, was unsere Medien als Taliban verkaufen, auch Taliban sind.

 


 

In this photo, taken on March 22, 2016, Udai Faisal, who is suffering acute malnutrition is fed by his mother Intissar Hezzam at al-Sabeen Maternity and Child Hospital in Sana’a, Yemen. (By AP)
Auf diesem Foto aufgenommen am 22. März 2016, Udai Faisal, der unter  akuten Mangelernährung leidet, wird von seiner Mutter Intissar Hezzam bei al-Sabeen Mutter- und Kind-Spital in Sana’a, Jemen, gespeist. (Mit AP)

29.06.16 – JEMEN – Falludscha lässt grüssen – Frauen erleiden Totgeburten, und Geburtsschäden steigen: Sanitäter

-Jemenitische Ärzte und medizinischen Beamten haben über die Auswirkungen der saudischen Krieg gewarnt, und sagen, dass sie einen dramatischen Anstieg der Zahl der Totgeburten und Neugeborene mit angeborenen Defekten festgestellt haben.

-Der Direktor der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am al-Sabeen Mutter- und Kind-Spital in Sana’a, der sich selbst nur als Jamila identifiziert, sagte, die Zahl der Frühgeburten und Missbildungen sind exponentiell in den letzten vier Monaten, gestiegen.

-Der Stand beläuft sich nun auf zwei Fälle pro Tag, der arabischen Dienst der Deutche Welle hat sie auch zitiert, und sagte, dass in einigen Fällen, Babys wurden sogar ohne Kopf oder mit Gelenkkontrakturen geboren worden.

-MD-Wafa al-Mamari, ein Geburtshelfer am al-Rahma Hospital in nördlichen Sana’a, sagte, dass Operationen und Kaiserschnitt wurden in ihrer medizinischen Einrichtung unter erschreckenden Bedingungen durchgeführt. Wir waren gezwungen verstorbene oder deformierte Föten aus der Gebärmutter der Schwangeren zu entfernen, und die Zahl steigt weiter.

-„Fötale Fehlbildungen können aus verschiedenen Gründen, einschließlich Mütter Krankheiten und anschließende Virusinfektion der Fraktion bzw. schlechte Ernährung auftreten“, sagte sie.

„Das merkwürdige,“ sagte sie, „ist, dass die Rate der Missbildungen gewachsen ist und Ärzte sich die Ursachen nicht erklären können, was bedeutet, dass das Phänomen aus Kriegsgründe zurückzuführen sein könnten, angesichts der Tatsache, dass ein großer Teil der Frauen mit missgestalteten Föten stammte aus bombardierten Gebiete in den Provinzen Sa’adah, Sana’a, Ta’izz und Hudaydah“. (wenn jemenitische Ärzte die Berichte von Dr.Busby gelesen hätten, wusste sie, dass in Jemen abgereicherten Uran-Munition und wer weiß was noch, verwendet wurden….diese Kriminelle probieren neue Waffen, wie schon Israel in Gaza getan hat. Anm.d.Ü.).

Jamie McGoldrick, dem residierenden Koordinator der Vereinten Nationen im Jemen, inspiziert Schaden in einem Krankenhaus in Jemens südwestlichen Stadt Ta’izz, 21. Januar 2016. (Foto: Reuters)

-MD-Ahmed al-Haidari, Dozent und Forscher an der Ta’izz Universität, sagte, dass International verboten Munition mit Chemikalien versehen, wurden in Jemen verwendet und die Jemeniten unmittelbar und langfristig werden damit betroffen werden..

-Er fordert eine internationale Untersuchung der Saudi Arabien Nutzung von nicht konventionellen Waffen gegen Jemen….es wird nicht geschehen weil die Länder, die die Untersuchung führen sollten, haben selbst diese Waffen in Serbien 1990, in Libyen, in Afghanistan und Irak benutzt und erlaubt Israel es in Gaza zu verwenden…Anm.d.Ü.

-Mehr als 9.400 Menschen wurden getötet und mindestens 16.000 seit Beginn der Aggression verletzt.

-Die saudischen Streiks haben auch schwer Einrichtungen und Infrastruktur viele Krankenhäuser, Schulen und Fabriken des Landes zerstört. Sie haben auch 2,8 Millionen Menschen aus ihren Häusern vertrieben.

-Nach der Vereinten Nationen (UNO), mehr als 80 Prozent der Bevölkerung braucht dringend Nahrung, Wasser und andere humanitäre Hilfe.

-Human Rights Watch (HR) forderte Saudi-Arabien die Verwendung von verbotenen Streubomben, die nicht explodierte Munition  hinterlassen und Zivilisten gefährden zu stoppen.

-Am 6. Mai, Steve Goose, Arme Director bei HRW und Vorsitzende der Cluster Munition Coalition, eine internationale Koalition von Gruppen die arbeiten um Streumunition zu verbieten, forderte Washington zu stoppen diese Munition zu produzieren und sie International zu vertreiben, da sie in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht verboten sind.

Goose sagte Saudi Arabien hat verschiedene US-made Streubomben in Jemen verwendet, inklusive CBU-105 Sensor Fuzed Waffen.

Kommentar: man sollte sich auch die Berichte/Studien über Falludscha/Irak anschauen.Falludscha wurde mit abgereicherten Uran-Munition und Phosphor bombardiert. Die Folgen sind Krebs und Missgeburten. Dr.Chris Busby, Universität Ulster hat Studien darüber geführt. Krebs und Missgeburten werden immer mehr. Mutationen wurden auch festgestellt. In Gaza ist nicht so schlimm, aber Krebsraten stiegen auf + 30%. (Gaza Krieg 2008/2009, Operation gegossenes Blei)
Schauen unter mundderwahrheit – Irak – Falludscha –
Die Berichte sind auch auf Englisch erschienen.

USA – AFGHANISTAN – US-geführten Krieg für Kindermangelernährung verantwortlich – PressTV – 05.01.14 –

– Kommentar: Ich wurde das Buch von Dr. Miraki alle westliche Politiker die die Unverschämtheit haben, die afghanische Invasion „als Demokratie bringenden Wohltat“ noch bezeichnen, das Buch als Pflichtlektüre empfehlen und wenn sie noch keine Schuldgefühle bekommen, dann sie sind reif für den Friedennobelpreis benannt zu werden.
– Wenn noch mehr Informationen über die Folgen der Uran-abgereicherten Waffen haben will, soll in Internet gehen und unter – Dr. Chris Busby, Universität Ulter, die Studie über Falludscha lesen.
Ich habe es auf Deutsch übersetzt…unter mundderwahrheit – Irak – Falludscha….aber ich finde es nicht mehr, leider

Ich habe noch diese Artikel von mir über Afghanistan gefunden

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/38728-us-soldaten-toten-in-afghanistan/
US-Soldaten töten in Afghanistan zwei Schwangere und bleiben unbestraft

US-Soldaten töten in Afghanistan zwei Schwangere und bleiben unbestraft

In Afghanistan haben US-Soldaten bei einer Razzia mehrere Zivilisten getötet. Unter den Opfern waren auch zwei schwangere Frauen. Das Pentagon gab nun bekannt: Die Soldaten haben „nötige und angemessene“ Gewalt eingesetzt. Ein Disziplinarverfahren oder gar Bestrafung haben die Täter nicht zu erwarten. Zeugen berichten davon, dass die US-Streitkräfte zunächst versucht haben, die Tat zu vertuschen. RT-Reporterin Gayane Chichakyan hat den Fall genauer untersucht.
http://www.voltairenet.org/article192087.html
Globale Strategie: Staats-Streich!

Wenn die USA unter der Präsidentschaft von Barack Obama mit ihren militärischen Mitteln sparsamer umgehen, so haben sie dennoch nicht aufgehört in der Welt militärisch zu agieren. Sie verfügen über ein breites System, welches gleichzeitig offen und geheim, ihnen erlaubt fast überall auf der Welt intervenieren zu können; ein System welches sie bei der geringsten Gelegenheit in Bewegung setzen.

| Rom (Italien) | 1. Juni 2016

JPEG - 61.6 kB

Welche Verbindung besteht zwischen Gesellschaften die geografisch, historisch und kulturell entfernt sind vom Kosovo bis Libyen und Syrien, vom Irak bis Afghanistan, von der Ukraine bis Brasilien und Venezuela? Diejenige von der globalen Strategie der USA hinweggerafft zu werden, verdeutlicht durch die „Geographie“ des Pentagon.

Die Welt in ihrer Gesamtheit findet sich dort aufgeteilt in „Verantwortungszonen“, eine jede einem der sechs „vereinheitlichten Kombattanten Kommandos“ der USA anvertraut.
- NorthCom – Nord-Amerika
- SoutCom – Süd-Amerika
- EuCom – EU und Russland
- AfriCom – gesamter afrikanischer Kontinent
- CentCom – Mittlerer Osten und Asien
- PaCom – Ost-Asien und Pazifik

Zu den sechs geographischen Kommandos kommen auf globaler Ebene drei Operations-Ebenen:
- StratCom – strategisches Kommando für Nukleare Einsatzkräfte
- SoCom – Kommando für Spezial-Einsatzkräfte (special operations)
- TransCom – Transport-Kommando

An der Spitze des EuCom befindet sich stets ein vom amerikanischen Präsidenten ernannter General oder Admiral, der gleichzeitig stets das Amt des obersten allierten Kommandierenden in Europa (alliiertes Oberkommando) hat. Die NATO ist auf diese Weise in die Kommando-Kette des Pentagon eingereiht, will heissen, operiert grundsätzlich in Funktion der US-Strategie. Diese besteht in der Eliminierung eines jeden Staates oder politisch- wie sozialen Bewegungen, welche die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Interessen der USA bedrohen, die, obwohl noch die größte Weltmacht, dabei ist, mehr und mehr Boden gegenüber emporstrebenden neuen staatlichen und sozialen Subjekten zu verlieren.

Die Instrumente dieser Strategie sind vielfältig:
- vom offenen geführten Krieg:
siehe die Luft- und Boden-Angriffe in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen
- bis zu geheim/verdeckt geführten Operationen in diesen wie in anderen Ländern, zuletzt in Syrien und der Ukraine.

Für derartige Operationen verfügt das Pentagon über Spezialkräfte, ungefähr 70.000 Spezialisten die „täglich in über 80 Ländern weltweit operieren“.
- Söldner – Es verfügt darüberhinaus über eine Geheimarmee von Söldnern: In Afghanistan, dokumentiert Foreign Policy [1], hat das Pentagon etwa 29.000, d.h. drei für jeden US-Soldaten; im Irak ungefähr 8000, zwei für jeden US-Soldat.

Zu den Söldnern des Pentagon kommen hinzu diejenigen der polypenartigen Gemeinschaft der Geheimdienste, zu welchen, zusätzlich zum CIA, fünfzehn weitere Bundesbehörden zählen. Die Söldner sind doppelt nützlich: Sie können morden und foltern, ohne dass dies den USA zugeschrieben werden kann, und wenn sie fallen erscheinen ihre Namen nicht auf den Totenlisten. Des weiteren verfügt das Pentagon und die Geheimdienste über Gruppen, welche sie bewaffnen und trainieren, wie die islamistischen Gruppen, welche sie einsetzen um Lybien und Syrien von innen her angzugreifen oder Neo-Nazis wie sie für den Staatsstreich in der Ukraine benutzt wurden.

Ein anderes Instrument derselben Strategie sind diese „Non-Governmental Organisationen“ (NGO) die, ausgestattet mit enormen Mitteln, von CIA und Aussenministerium für Aktionen der inneren Destabilisierung, im Namen der „Verteidigung der Bürgerrechte“ benutzt werden. In den selben Rahmen reihen sich die Aktionen der Bilderberg-Gruppe ein [2] — welche der Magistrat Ferdinando Imposimato denunziert als „eine der Verantwortlichen der Strategie der Spannung und der Massaker“ in Italien [3] — und die der Open Society des „Investors und Philanthropen George Soros“, Handwerkskünstler von „farbigen Revolutionen“ [4].

Im Visier der Putsch-Strategie Washingtons liegen heute Brasilien, um die BRICS von innen her zu unterminieren und Venezuela um die Bolivianische Allianz für die Amerikas (Alba) zu untergraben. Um Venezuela zu destabilisieren — erläutert SoutCom in einem kürzlich entdeckten Dokument [5] — muss ein „Spannungszenario, welches es erlaubt Aktionen der Straße mit dem Einsatz dosierter bewaffneter Gewalt zu kombinieren“ provoziert werden.

Übersetzung
Ralf Hesse

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] “Mercenaries Are the Silent Majority of Obama’s Military”, Micah Zenko, Foreign Policy, May 18th, 2016.

[2] „Was Sie nicht von der Bilderberg Gruppe wissen“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Komsomolskaïa Pravda (Russland) , Voltaire Netzwerk, 7. September 2011.

[3] „Terrorismus: der Richter Imposimato beschuldigt den Bilderberg“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 30. Januar 2013.

[4] « George Soros, spéculateur et philanthrope », Réseau Voltaire, 15 janvier 2004.

[5] «Operación Venezuela Freedom-2», Red Voltaire , 22 de mayo de 2016.

Manlio Dinucci

Manlio Dinucci Geograph und Geopolitiker. Letztes veröffentliche Werk : Laboratorio di geografia, Zanichelli 2014 ; Geocommunity Ed. Zanichelli 2013 ; Escalation. Anatomia della guerra infinita, Ed. DeriveApprodi 2005.

US-Raketen in Rumänien: Europa an der nuklearen Front

 

Die russische Hyperschall-Verteidigung
http://www.voltairenet.org/article191657.html
Die Außenpolitik der USA

Die US-Außenpolitik ist heute oft widersprüchlich, wie man in Syrien sieht, wo die vom Pentagon aufgestellten Soldaten gegen die von der CIA ausgebildeten kämpfen. Völlig konsistent ist sie hingegen in zwei Punkten: Europa zwischen der Europäischen Union auf der einen Seite und Russland auf der anderen zu spalten sowie den Fernen Osten zwischen der ASEAN auf der einen und China auf der anderen Seite. Warum ist das so – und kann man es im Voraus einkalkulieren?

| Damaskus (Syrien) | 9. Mai 2016

JPEG - 54.1 kB

Um die Außenpolitik der Vereinigten Staaten zu verstehen und somit einplanen zu können, hat man mehr als ein Jahrhundert lang Isolationisten und Interventionisten einander gegenübergestellt. Die ersten befanden sich auf einer Linie mit den „Pilgervätern“, die aus dem alten Europa geflohen waren, um eine neue Welt aufzubauen, die auf ihre religiösen Werte gegründet war und deshalb weit entfernt vom europäischen Zynismus. Die zweiten, in der Tradition gewisser „Gründerväter“, schafften es nicht nur, ihre Unabhängigkeit zu erkämpfen, sondern auf eigene Rechnung das Vorhaben des britischen Empires fortzuführen.

Heute macht diese Unterscheidung kaum noch Sinn, denn es ist unmöglich geworden, autark zu existieren, selbst für ein großes Land wie die Vereinigten Staaten. Obwohl es üblich ist, seinen politischen Gegnern Isolationismus vorzuwerfen, gibt es keinen US-Politiker – außer Ron Paul – der diese Vorstellung verteidigt.

Die Auseinandersetzung hat sich verlagert zwischen Freunde des Dauerkrieges und Anhänger eines maßvolleren Gebrauchs von Gewalt. Wenn man den Arbeiten von Martin Gilens und Benjamin I. Page glaubt, dann wird die aktuelle Politik der Vereinigten Staaten durch eine Reihe von Interessengruppen vertreten, die vom Willen der Staatsbürger unabhängig sind [1]. Es ist also berechtigt, bei dieser Debatte einerseits den Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes zu sehen, der die US-Wirtschaft beherrscht und in dessen Interesse die Fortsetzung des „endlosen Kriegs“ ist, und andererseits den der Gebührenunternehmen (Software, High-Tech, Entertainment), die zwar eine eher virtuelle als reale Produktion betreiben, aber ihren Tribut überall dort kassieren, wo die Welt im Frieden lebt.

Diese Analyse der Debatte lässt die Frage des Zugangs zu Rohstoffen und Energiequellen außer Acht, die im 19. und 20. Jahrhundert beherrschend war, aber an Aktualität verloren hat, ohne deshalb ganz verschwunden zu sein.

Seit der „Carter-Doktrin“, die den Zugang zum Erdöl des „erweiterten Nahen Ostens“ als eine Frage der „nationalen Sicherheit“ betrachtet [2], hat Washington das CentCom aufgebaut, am Golf mehr als 500.000 Menschen vertrieben und die Kontrolle über die ganze Region beansprucht. Man erinnere sich daran, wie Dick Cheney in der Überzeugung, das globale Ölfördermaximum (Peak Oil ) stünde unmittelbar bevor, beschloss, die „arabischen Frühlinge“ und Kriege gegen alle Staaten der Region, die er nicht kontrollierte, in Gang zu setzen. Aber diese Politik hat im Lauf ihrer Umsetzung ihren Sinn verloren, denn die Vereinigten Staaten haben außer ihrer Förderung von Schieferöl und -gas die Kontrolle der Ölvorkommen im Golf von Mexico übernommen. Infolgedessen werden sie in den kommenden Jahren nicht nur den „erweiterten Nahen Osten“ verlassen, sondern möglicherweise auch einen großen Krieg gegen Venezuela austragen, die einzige Mittelmacht, die um die Ausbeutung des Golfs von Mexiko konkurrieren und sie gefährden könnte.

In einer Reihe von Interviews mit The Atlantic hat Präsident Obama versucht, seine Doktrin zu erklären [3]. Dazu hat er ausführlich und wiederholt denen geantwortet, die ihm Widersprüche oder Schwäche vorwerfen, insbesondere nach der Sache mit der roten Linie in Syrien. Er hatte in der Tat erklärt, dass der Gebrauch von chemischen Waffen eine rote Linie sei, die nicht überschritten werden dürfe, aber als seine Verwaltung behauptete, die Arabische Republik Syrien hätte Chemiewaffen gegen ihre eigenen Landsleute eingesetzt, weigerte er sich, einen neuen Krieg zu führen. Abgesehen davon, ob dieser Vorwurf begründet war – der Präsident betonte, die Vereinigten Staaten hätten keinerlei Interesse daran, das Leben ihrer Soldaten in diesem Konflikt aufs Spiel zu setzen; sie hätten beschlossen, mit ihren Kräften hauszuhalten, um sie bei echten Bedrohungen ihrer nationalen Interessen erfolgreich einsetzen zu können. Diese Zurückhaltung würde die „Obama-Doktrin“ ausmachen.

Welche sind nun die wahren Bedrohungen? Der Präsident sagt es nicht. Allenfalls kann man die Arbeiten des US National Intelligence Council heranziehen und die vorangegangenen Anmerkungen über die Macht der Interessengruppen. Es sieht also so aus, als ob die Vereinigten Staaten die post-9/11 „G.W. Bush-Doktrin“ der Weltherrschaft aufgegeben haben und zu der seines Vaters zurückkommen: die wirtschaftliche Spitzenstellung. Nachdem der Kalte Krieg mangels Gegner beendet war, widmete diese Epoche sich allein dem wirtschaftlichen Wettbewerb im deregulierten kapitalistischen System.

Wohl um sich zu versichern, dass das Zeitalter der ideologischen Konflikte beendet ist, hat sich Präsident Obama übrigens Kuba und dem Iran angenähert. Es war unumgänglich, die Opposition dieser beiden revolutionären Staaten zu besänftigen, der einzigen, die nicht nur die US-Vorherrschaft, sondern auch die internationalen Spielregeln in Frage stellen. Die Unehrlichkeit, die von den Vereinigten Staaten bei der Umsetzung des 5+1-Abkommens an den Tag gelegt wird, beweist einfach, dass die iranische Kernenergie sie gar nicht interessiert, sondern dass sie bloß die khomeinistische Revolution an der Leine führen wollen.

In diesem Zusammenhang ist man wieder bei der „Wolfowitz-Doktrin“ angelangt, derzufolge alles getan werden muss, um das Emporkommen eines neuen Konkurrenten zu verhindern, angefangen mit der Ausbremsung der Europäischen Union [4]. Diese Strategie scheint abgeändert worden zu sein, so dass Washington das Erwachen Chinas mit noch mehr Besorgnis betrachtete. So konnte man von einer Strategie des „Schwerpunkts nach Fernost“ sprechen, der darin besteht, die Soldaten aus dem erweiterten Nahen Osten abzuziehen und sie so wieder in Stellung zu bringen, dass gleichzeitig diese neue Region kontrolliert und die chinesische Macht in Schach gehalten werden kann. Wenn das Pentagon die neokonservative Wahnidee der Zerstörung Chinas aufgegeben hat, dann will es Peking auf eine ausschließlich wirtschaftliche Rolle beschränken und ihm jeden politischen Einfluss über seine Grenzen hinaus verbieten.

Dennoch steht das, was wir beobachten, im Widerspruch zum „Schwerpunkt nach Fernost“. Sicher haben die Vereinigten Staaten ihre Präsenz im Pazifik leicht verstärkt, aber vor allem haben sie sich militärisch in Mitteleuropa niedergelassen. Auch wenn die Kriege in Palästina und im Jemen, in Syrien und im Irak fortgeführt werden und in Libyen wieder die Waffen sprechen werden, ist ein neuer Konflikt in der Ukraine entstanden. Es gibt indesssen zwei Möglichkeiten, diese Entwicklung zu interpretieren.

Einerseits kann man es so sehen, dass der militärische Aufmarsch an der russischen Grenze und die Antwort, die er in Moskau auslöst, den Frieden gar nicht bedrohen. Es erscheint in der Tat sehr riskant und gleichzeitig ganz und gar nicht notwendig, sich auf einen solchen Konflikt einzulassen. Der Krieg in der Ukraine wäre also nicht gegen Russland gerichtet, sondern würde die künstliche Erzeugung einer Pseudo-Bedrohung Europas durch Russland darstellen mit den zugehörigen Sanktionen und Gegensanktionen, die es den Vereinigten Staaten erlauben, ihre gutgläubigen Verbündeten zu „beschützen“.

Andererseits ist zu bedenken, dass die wirtschaftliche Zukunft der Vereinigten Staaten auf ihrer Beherrschung des internationalen Handels und somit auf der Aufrechterhaltung des Seeverkehrs beruht. [5]. Im Gegensatz dazu lässt die Entwicklung Russlands und Chinas vermuten, dass sie sich von der Gängelei der USA befreien und folglich kontinentale Handelswege eröffnen werden. Dies ist Präsident Xi’s Projekt des Baus von zwei Seidenstraßen, einer die dem antiken Verlauf durch Zentralasien, Pakistan, Iran, Irak und Syrien bis ans Mittelmeer folgt, während die andere durch Russland bis nach Deutschland verläuft. Zwei Straßen, die heute in der Levante von Daesch und in Europa durch die Ukraine unterbrochen werden.

Die Frage des Seeverkehrs stand zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit der Unterstützung der Piraten am Horn von Afrika im Zentrum der US-Strategie [6] – eine Strategie, die erst beendet wurde, als Moskau und Peking ihre Kriegsmarine an Ort und Stelle entsandten. Selbst wenn China den Suezkanal durch Ägypten auf das Doppelte erweitern ließ, so bleibt der Zugang zur Meeresenge von Bal el-Mandeb doch offiziell unter der Kontrolle von Dschibuti und inoffiziell aufgrund des Islamischen Emirats von Mukalla unter der Kontrolle von al-Qaida.

Zur Überwachung der Handelswege sollte die der Finanztransaktionen hinzugefügt werden. Ein Grund dafür, dass die US-Justiz Regeln erlassen hat, die sie nach und nach den Banken der ganzen Welt aufzuzwingen versucht. Aber auch in diesem Punkt hat Russland gekontert und sein eigenes Swift-System eingeführt, während China die Konvertibilität seiner Währung in Dollar verweigert, um nicht zur Übernahme der US-Regeln genötigt zu sein.

Wenn diese Analyse stimmt, dann werden die Kriege in Syrien, im Irak und in der Ukraine erst aufhören, wenn Russland und China einen anderen Handelsweg bis nach Westeuropa gesichert haben. Zu diesem Punkt lassen sich die Anstrengungen der USA beobachten, Weißrussland in ihr Lager herüberzuziehen, nachdem sie es so lange bekämpft haben – ein Weg zur Erweiterung der ukrainischen Firewall und zur Sicherstellung der hermetischen Abschottung zwischen West- und Osteuropa.

Aus dieser Perspektive haben die Verhandlungen über den Handel, die die Vereinigten Staaten mit der Europäischen Union (TTIP) und mit der ASEAN (TPP) aufgenommen haben, nicht das Ziel, den Handel zu stärken, sondern im Gegenteil Russland und China von den Märkten auszuschließen. Es ist recht dumm, dass Europäer und Asiaten sich auf die Auswahl von Produktionsnormen konzentrieren statt den Eintritt von Russland und China in die Verhandlungen zu fordern.

Eine letzte Lehre aus den Interviews in The Atlantic ist, dass die Vereinigten Staaten ihre Bündnisse aktualisieren, sie an ihre neue Verteidigungsstragie anpassen wollen. So ist die Unterstützung für die Sauds, die während der Erdölepoche im Nahen Osten maßgeblich war, von keinerlei Interesse mehr und bedeutet eine Last. Oder darüber hinaus bietet die „besondere Beziehung“ zu Großbritannien, die ihre Bedeutung zur Kontrolle der Ozeane (Atlantik-Charta) hatte beim Versuch der Ausformung einer unipolaren Welt (Irakkrieg), keinen besonderen Vorteil mehr und muss überdacht werden. Nicht zu vergessen die kostenaufwändige Unterstützung Israels, die dem Nahen Osten nicht mehr förderlich ist und nur fortgesetzt werden kann, wenn Tel Aviv sich in einer anderen Region der Welt als nützlich erweist.

Die vorangegangenen Ausführungen stehen nicht in Einklang mit dem aktuellen Präsidentschaftswahlkampf in den Vereinigten Staaten, der einerseits gegen den militärisch-industriellen Komplex und die Ideologie der WASP gerichtet ist, die durch Hillary Clinton repräsentiert werden, und auf der anderen Seite gegen die Mautindustrie und den Sozialpakt des „amerikanischen Traums“, die von Donald Trump vertreten werden [7]. Die Heftigkeit dieses Wahlkampfs zeigt die Notwendigkeit, diese Kräfte nach der ungeteilten Vormachtstellung der Kriegstreiberei seit 1995 wieder auszugleichen.

Wenn das Lager, das heute Donald Trump vertritt, siegt, wird man erleben, wie die Kriege sich auflösen, aber eine bedrückende Nötigung zur Bezahlung von Patenten und Autorenrechten um sich greift. Für den Fall, dass sein Sieg auf sich warten ließe, dürften die Vereinigten Staaten dem Aufstand einer verbitterten Bevölkerung und Massenunruhen gegenüberstehen. Es könnte also besonders schwierig werden, die US-Außenpolitik vorauszusehen.

Übersetzung
Sabine

[1] « Testing Theories of American Politics : Elites, Interest Groups, and Average Citizens », Martin Gilens and Benjamin I. Page, Perspectives on Politics, Volume 12, Issue 03, September 2014, pp. 564-581.

[2] “State of the Union Address 1980”, by Jimmy Carter, Voltaire Network, January 23rd, 1980.

[3] “The Obama Doctrine”, Jeffrey Goldberg, The Atlantic (USA) , Voltaire Network, March 10th, 2016.

[4] « US Strategy Plan Calls For Insuring No Rivals Develop », Patrick E. Tyler, and « Excerpts from Pentagon’s Plan : „Prevent the Re-Emergence of a New Rival“ », New York Times, March 8th, 1992. « Keeping the US First, Pentagon Would preclude a Rival Superpower », Barton Gellman, The Washington Post, March 11, 1992.

[5] “The Geopolitics of American Global Decline”, by Alfred McCoy, Tom Dispatch (USA) , Voltaire Network, June 22nd, 2015.

[6] « Pirates, corsaires et flibustiers du XXIe siècle », par Thierry Meyssan, Оdnako (Russie), Réseau Voltaire, 25 juin 2010.

[7] „Wer wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten?“, Übersetzung Sabine, 4. April 2016; „Mattis gegen Trump“, Übersetzung Horst Frohlich, Al-Watan (Syrien), Voltaire Netzwerk, 3. Mai 2016

https://deutsch.rt.com/asien/38156-imran-khan-drohnenangriffe-sind-hauptgrund/
Imran Khan zu RT: „Drohnenangriffe sind Hauptgrund für die anti-amerikanische Haltung in Pakistan“

Imran Khan zu RT: „Drohnenangriffe sind Hauptgrund für die anti-amerikanische Haltung in Pakistan"

Die „unmenschliche“ Nutzung von Drohnenangriffen durch die USA zerstöre die Hoffnung auf Frieden in Afghanistan, was wiederum die Sicherheit in Pakistan untergräbt. Der US-Interventionismus radikalisiere die Menschen in den Grenzregionen. Das sind die Kernaussagen des pakistanischen Oppositionspolitikers, Imran Khan, im Exklusiv-Interview mit RT.

Im Exklusiv-Interview bemerkte Khan, dass er „mehr als jeder andere Pakistani“ getan habe, um den US-Drohnenangriffen, die „die Menschenrechte durchweg verletzen“, ein Ende zu bereiten.

Khan organisierte Massendemonstrationen von bis zu 200.000 Teilnehmern. Er hielt Konsultationen mit dem US-Außenminister John Kerry ab. Er veranlasste überdies eine Blockade gegen Militärlieferungen an NATO-Truppen in Pakistan.

Der Einsatz von Drohnen sei „eine unmenschliche Taktik der Tötung von Menschen per Fernbedienung wie in einem Computerspiel… sie entmenschlichen sie, sie werden behandelt, als wären sie von einem anderen Planeten… ihnen werden die Grundrechte abgesprochen“, kritisierte der Politiker aus Pakistan.

Das US-Militär behauptet, dass es genug Geheimdienstinformationen habe, um ausschließlich Terroristen zu töten, so Khan, dies sei allerdings nichts anderes als „Propaganda“. Er kann eigenen Worten zufolge nicht verstehen, wie die US-Amerikaner „denken können, dass bei einer Bombe, wenn sie detoniert und zersplittert, das Schrapnell genau weiß, wer ein Terrorist und wer eine unschuldige Frau, ein Kind oder eine Großmutter ist.“

Die USA führten unter anderem Drohnenmissionen in den tribalen Regionen Pakistans durch, wo die Menschen meist in nur fragilen Lehmhütten leben, die kaum Schutz bieten, gab er zur Kenntnis.

„Es gibt so viele Fälle, bei denen Menschen getötet wurden, die nichts mit Terrorismus zu tun hatten. Die USA aber behaupten, dass sie einen Terroristen getötet haben, bis sie sehen, dass sie noch am Leben sind. Wen haben sie dann getötet?“ fragte der Politiker.

Wenn Drohnenschläge so effektiv sind, wie das Pentagon und der CIA sagen, dann „sollte es heute keinen Terrorismus mehr geben“, fügte er hinzu.

Die Nutzung von Drohnen für außergerichtliche Tötungen sei „kontraproduktiv“ im Kampf gegen den Terrorismus, da es einen vehementen „Anti-Amerikanismus kreiert, der Menschen in den Terrorismus treibt“, führte Khan an.

Zerstörtes Gebäude nach einem Bombenangriff in Somalia, Mogadischu, Somalia Februar 2016.

Khan erinnerte sich an einen tragischen Vorfall, als die Familie eines jungen pakistanischen Studenten und Cricket-Spielers, der an einer Universität in Mianwali der Provinz Pundschab studierte, durch einen US-amerikanischen Drohnenschlag getötet wurde. Er erzählte:

„Der junge Mann war in seinem letzten Jahr der Elektrotechnik. Plötzlich fand er heraus, dass seine Familien, die in Waziristan lebt, durch einen Luftangriff getötet wurde. Dann verschwand er. Er kehrte zurück nach Waziristan. Und sechs Monate später fanden wir heraus, dass er sich in Afghanistan vor einem NATO-Konvoi in die Luft gejagt hat.“

Das pakistanische Volk will keine Drohnenangriffe, es will, dass der Krieg im benachbarten Afghanistan sein Ende findet, sagte Khan.

„Was wir uns erhoffen, ist eine Beilegung der Kämpfe, dass es Frieden in Afghanistan gibt, weil Pakistan von dem, was im Nachbarland passiert, betroffen ist“, gab der berühmte pakistanische Politiker und ehemalige Kapitän der Cricket-Nationalmannschaft des Landes zu bedenken.

Unter diesem Eindruck kritisierte Khan aber auch die gegenwärtige Regierung Pakistans, dass sie nichts tue, um die US-Drohnenangriffe zu stoppen. Die Regierung weigere sich seit Jahren, offizielle Zahlen zu den Opfern von US-Angriffen zu veröffentlichen.

„Wir haben schamlose Leute, die über Pakistan regieren. Sie haben keine Würde, keine Selbstachtung. Es kümmert sie nicht, was mit den Menschen in Pakistan passiert. Alles, was sie interessiert, sind die USAID-Mittel. Alles, was sie sehen, sind US-Dollar. Und wenn man ihnen genug US-Dollar zahlt, sind sie bereit, den US-Amerikanern sogar zu ermöglichen, ihr eigenes Land zu bombardieren“, sagte er.

Erst im April dieses Jahres räumte US-Präsident Barack Obama ein, dass es „keinen Zweifel“ darüber gäbe, dass unschuldige Zivilisten bei US-Drohnenangriffen sterben, auch wenn Geheimdienstinformationen „doppelt und dreifach gecheckt werden“.

Quelle: U.S. Air Force photo by Lt Col Leslie Pratt

CIA-Drohnen haben seit 2004 allein in Pakistan 2400 Menschen getötet. Das geht aus einem Bericht des in London-ansässigen „Bureau of Investigative Journalism“ hervor.

Ungeachtet US-amerikanischer Behauptungen, „nur Terroristen“ zu töten, kam heraus, dass lediglich 84 der Drohnentoten in Pakistan Mitglieder der extremistischen Al-Kaida-Organisation sind.

Imran Khan wurde als Cricket-Spieler bekannt. In den letzten Jahren konnte er sich allerdings als politischer Akteur in Pakistan profilieren. Er baute den eigenen politischen Einfluss in seinem Heimatland Pakistan sukzessive aus. In Pakistan ist die Sicherheitslage wegen der anhaltenden militärischen Auseinandersetzungen in Afghanistan angespannt. Der Aufstand der Taliban gegen die US-geführten Truppen in Afghanistan kostet noch heute tausende Leben. Die Partei von Imran Khan, die Tehreek-e-Insaf, regiert gegenwärtig in einem von den Taliban beeinflussten Gebiet Pakistans. Durch Dialog und Vermittlung an der Basis zwischen Regierung, Lokalbevölkerung und Taliban versucht Khan, sein Heimatland zu befrieden. Kritiker sagen, er gehe zu sanft mit den Taliban um.

Enttarnt: Amerikas Visa-Abteilung für Al-Qaida

Unterwegs mit der Visa-Abteilung des amerikanischen Konsulat in Dschidda, Saudi-Arabien: Osama bin Laden.

Unterwegs mit der Visa-Abteilung des amerikanischen Konsulat in Dschidda, Saudi-Arabien: Osama bin Laden.
Amerikas antisowjetische Initiativen in Afghanistan haben die Gründung Al-Qaidas ausgelöst. Das wurde im Jahr 2012 von hochrangigen Mitgliedern der US-Regierung eingeräumt. Nun tauchen Anschuldigungen auf, dass das Außenministerium in dieser Zeit ein weltweites Netzwerk betrieb, um Mudschahedin in zahlreiche Länder zu transportieren, darunter auch in die USA. Das behauptet der ehemalige Chef der Visa-Abteilung im saudischen Dschidda, Mike Springsmann, gegenüber RT.
Kommentar: Nichts Neues, seinerzeit, nachdem die Taliban in Afghanistan besiegt wurden, die Mudschaheddin wurden auch weltweit  verteilt: siehe
Peter Harclerode – Fighting Dirty – The Inside story of covert operations from Ho Chi Minth to Osama Bin Laden – Laut Journalist Adel Darwish die CIA hat mit Hilfe Saudi Arabien die Mudschaheddin folgende verteilt: 900 nach Algerien, andere kamen nach Ägypten, Bosnien, viel mehr wurden nach Libanon, Aserbaidschan, Tschetschenien und Filippinen geschickt….die Folgen kann man sich vorstellen. mundderwahrheit