Archiv für November, 2013

30.11.13 – SYRIEN – Europäischen Gesandten „klammheimlich und dezent“ machen Ausflüge nach Syrien…um diplomatische Kontakten mit der Regierung von Präsident al-Assad zu „auffrischen“…
– (Exkurs: man konnte sagen, die Ratten, die 100.000 Syrer für ihre Ziele geopfert haben, und damit das Land Zugrunde gerichtet, kommen wie die Ratten aus ihren Löcher gekrochen).

Europäischen Botschafter und Intelligenz-Beamte machen derzeit dezente Ausflüge in der syrischen Hauptstadt Damaskus um die Kontakte mit der Regierung von Präsident Bashar al-Assad zu erfrischen, Diplomaten sagen.

– „Seit Mai, nach und nach, haben wir damit begonnen, erst für einen Tag und dann vorsichtig für zwei oder drei Tagen zurückzukommen“, AFP zitiert einen europäischen Botschafter in Syrien, der in Beirut seit Dezember 2012 residierte.

– „Jetzt gehen wir ein oder zweimal im Monat“, fügte der Botschafter, der am Freitag unter Bedingungen der Anonymität sprach.
„Ich denke, im ersten Quartal 2014, werden Sie sehen wie viele meiner europäischen Kollegen sich auf dem Weg nach Damaskus machen werden“, sagte er.

– Anfang dieser Woche, eine Reihe von Gesandten, hat auch dem stellvertretenden Außenminister Syriens Faisal Muqdad getroffen.
– Muqdad am Anfang dieser Woche sagte, dass: „Kontakte werden hergestellt um Botschaften in Damaskus zu offenen. Die meisten syrischen Botschaften im Ausland sind noch offen, mit Ausnahme diejenigen, dass Damaskus nicht öffnen will“.

– Der europäische Gesandten fuhr fort zu sagen, dass die Konferenz Genf2 die Beendigung der Krise einläutet und „das ist ein guter Grund zurückzukehren. Sie Können sagen, dass die politische Situation sich verändert hat, sodass wir zurückkommen können“.

– Laut Berichten, westliche Geheimdienste haben syrische Kollegen kontaktiert um zu testen ob alte Kontakte noch bestehen.

– Agence France Presse (AFP)berichtet, dass Vertreter einiger westlicher Geheimdienste haben dem syrischen Geheimdienst-Chef, General Ali Mamluk getroffen, der sich auf der schwarzen Liste der EU befindet.

– „Die Anwesenheit von mehr als tausend Dschihadisten (Terroristen) die aus Europa kommen um in Syrien zu kämpfen, hat sich auch als Gefahr für ihre Ländern dargestellt“, sagte ein anderer westlicher Diplomat…(Exkurs: die Geister die sie einst riefen…um Syrien zu zerstören…werden sie nicht mehr los…)

– Das ist warum, die Sicherheitsdienste dieser Länder wollen die Zusammenarbeit mit ihren Kollegen in Syrien wieder aufnehmen“, sagte ein andere westlicher Diplomat“

– Viele Diplomaten verließen Damaskus, wenn letzten Jahr, die syrische Armee, die Militanten in der Stadt dem Kampf ansagte.

Advertisements

– «Die Kunst des Krieges»
Da ist sie, « die sicherere Welt »…
von Manlio Dinucci –

Während es dem Westen zu seiner größten Freude gelungen ist, diese Woche das militärische Nuklearprogramm zu stoppen, das der Iran schon im Jahr 1988 eingestellt hatte, erinnert Manlio Dinucci daran, dass die Herstellung von Atomwaffen in der Welt nie aufgehört hat. So feiert man einen Kommunikations-Erfolg, um die nukleare Realität besser zu verschleiern.
Voltaire Netzwerk | Rom (Italien) | 28. November 2013

Präsident Obama verkündigt den Sieg seiner Diplomatie

Endlich „hat die Diplomatie heute einen neuen Weg in Richtung einer sichereren Welt erschlossen, für eine Zukunft, wo wir in der Lage sein werden zu überprüfen, dass Irans Atomprogramm friedlich ist und dass der Iran keine Atomwaffen bauen kann.“ [1] : die gute Nachricht ist ein Monat vor Weihnachten angekommen, durch Präsident Obama, Friedens-Nobelpreis, der gerade die Welt sicherer macht, indem er Hunderte von Atombomben, die die Vereinigten Staaten in Europa halten, verbessern lässt: die B61-11 verwandeln sich in B61-12, die auch als Anti-Bunker Bomben in einem ersten nuklearen Angriff verwendet werden können.

Das gehört in den Fahrplan der Obama-Verwaltung, um die nukleare Vorherrschaft der USA beizubehalten. Sie haben ca. 2 150 Atomsprengköpfe in Stellung, d.h. startklar durch Raketen und Bomber, plus 2 500 andere in Lagern gespeicherte, aber schnell zum Einsatz aktivierbar, und zusätzlich mehr als 3.000 andere, zurückgezogene Atomsprengköpfe, die aber nicht abgebaut wurden und somit wiederverwendbar sind: insgesamt ca. 8.000 Atomsprengköpfe. Das Arsenal Russlands ist ähnlich, aber es hat weniger startklare Köpfe, etwa 1.800.

– Der neue Start-Vertrag zwischen USA und Russland beschränkt nicht die Anzahl der operativen Atomsprengköpfe in den zwei Arsenalen, sondern nur diejenigen, die zum Abschuss bereit sind und sich auf strategischen Vektoren mit einer größeren Reichweite als 5.500 km befinden: die obere Grenze wurde auf 1.550 für jede Seite festgesetzt, aber sie wird tatsächlich überschritten, da jeder schwere Bomber nur als ein einzelner Kopf gezählt wird, auch wenn er 20 oder mehr Köpfe transportiert. Der Vertrag lässt die Möglichkeit offen, die Kernkräfte qualitativ zu potenzieren.

Zu diesem Zweck versuchen die Vereinigten Staaten in Europa ein „Raketenabwehrschild“ zu installieren, offiziell, um einen iranischen Angriff (unmöglich in diesem Stadium) zu neutralisieren, tatsächlich aber, um einen strategischen Vorteil über Russland zu gewinnen, welches nun Gegenmaßnahmen unternimmt [2].

– Zusätzlich zu jenen von den Vereinigten Staaten hat die NATO rund 300 französische nukleare Köpfe und 225 britische, fast alle startklar. Israel – die einzige Atommacht im Nahen Osten und im Gegensatz zum Iran nicht dem Nichtverbreitungsvertrag beigetreten – besitzt nach Schätzungen 100 bis 300 Köpfe mit ihren Vektoren und produziert genug Plutonium zur Herstellung von jährlich 10 bis 15 Nagasaki-Typ Bomben; Außerdem produziert es Tritium, ein radioaktives Gas mit dem es Neutronenbomben-Köpfe produziert, die weniger radioaktive Kontamination verursachen, aber eine höhere Letalität.

Gleichzeitig verstärkt sich die nukleare Konfrontation in Asien/Pazifik, wo die Vereinigten Staaten eine militärische Eskalation betreiben. China hat ein Atomarsenal, schätzungsweise 250 Köpfe und etwa 60 ballistische Interkontinentalraketen. Indien hat etwa 110 Atomsprengköpfe; Pakistan 120, Nordkorea wahrscheinlich auch einige Köpfe. Neben den neun, mit Atomwaffen ausgestatteten Ländern sind 40 andere zumindest auch in der Lage, sie zu bauen. In Wirklichkeit gibt es keine klare Trennung zwischen ziviler und militärischer Nutzung der Kernenergie und man bekommt durch die Reaktoren hochangereichertes Uran und Plutonium, die für Kernwaffen geeignet sind. Alles in der Welt akkumulierte wäre eine Menge, die mehr als 100.000 Atomwaffen hätte produzieren können, und man produziert auch weiterhin noch steigende Mengen: Es gibt mehr als 130 „zivile“ Atomreaktoren, die hoch angereichertes Uran produzieren, das für den Atomwaffenbau geeignet ist.

– Da ist sie, die Welt, die „sicherer wird’, weil die 5 Atomgroßmächte, plus Deutschland (das Israel nukleare Angriffs-U-Boote geliefert hat), die Vereinbarung eingegangen sind, dass „das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich sein wird.“
Manlio Dinucci

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] „Erklärung von Barack Obama über die Übergangs-Vereinbarung für das Atomprogramm vom Iran “, von Barack Obama, Voltaire Netzwerk, 23. November 2013.

[2] Der Vorwand der iranischen nuklearen Gefahr ist nicht nur falsch, da der Iran sein Atomwaffenprogramm am Ende des Iran-Irak Krieges eingestellt hatte, sondern auch absurd, da, falls der Iran Vektoren für Bomben gehabt hätte, sie den kürzesten Weg in die Vereinigten Staaten eingeschlagen und daher Europa nie überquert hätten. [Anmerkung des Herausgebers].

1) – 30.11.13 – CHINA-USA-JAPAN – China reagiert auf EU Kritik über Air Defence Identifications Zone.

– Die EU macht gemeinsame Sache mit USA, Japan, Süd Korea in der Kritik auf Chinas Luftverteidigungsbereich, die China in den East China Sea eingerichtet hat. China hat auf die Kritik reagiert.

– China hat die Kritik abgewiesen. Qin Gang Sprecher des Außenministerium sprach mit Reportern, nachdem EU-Vertreterin Lady Ashton eine Erklärung abgegeben hat: „dass Chinas Entscheidung ein erhöhtes Gefahr der Eskalation der Spannungen darstellt“.

– Sprecher Quin sagte auch, dass die Patrouille von chinesischen Kampfjets die in dem Bereich geschickt wurden, in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und die Bedürfnisse der chinesischen Luftverteidigung ist.

– Am Samstag wurde bekannt gegeben, dass der geschützte Bereich deckt ein Felsengebilde im Wasser, das von Süd Korea beansprucht wird und Inseln, die schon lange in der Mitte von einem andauernden territorialen Streitigkeiten zwischen und Japan stehen.

– China sagt, dass alle Flugzeuge auch Zivilflugzeuge im Transit über dem Bereich müssen Flugpläne einreichen und sich identifizieren, oder sich gegebenenfalls mit „Abwehrmaßnahmen“ konfrontiert sehen. Doch Japan, die USA und Südkorea haben die Warnung missachtet und ihre Militärflugzeuge weiter in die Gegend geschickt.

– Chinas Verteidigungsministerium hat Vorwürfe von Japan und USA zurückgewiesen, dass China einseitig das Status quo geändert hätte und hat darauf hingewiesen, dass 1969 Japan hat der eigenen Luftverteidigungsbereich eingerichtet, ohne China zu befragen.

– China sagte, sie werde mehr Luftverteidigungszonen einrichten, ohne weitere Details zu verraten. Seine einzige Flugzeugträger, „Liaoning“ ist dabei die erste Übung in Südchinesischen Meer durchzuführen, wo sich Chinas Territorium befindet, die von Japan und Südkorea auch beansprucht wird.

2) – 30.11.13 – CHINA jagt USA- und Japans-Flugzeuge im ADIZ-Luft Zone.

– Chinesische Kampfjets haben US- und Japans-Militärflugzeuge, die von China erklärte Air Defence Identifications Zone (ADIZ) in der East China See gejagt.

– Chinesische Behörde sagen, sie werden noch mehr Kampfjets in der Gegend schicken. Freitag war der zweite Tag, das Pekings Flugzeuge in dem umstrittenen Gebiet eingesetzt hat.

– Die chinesische Luftwaffe beschreibt die Mission als eine defensive Maßnahme im Einklang mit dem Völkerrecht. Peking sagt auch, dass die Luftwaffe des Landes in höchster Alarmbereitschaf bleibt und alle Maßnahmen um die Bedrohungen die aus der Luft kommen, und China Nationale Sicherheit zu schützen, ergreifen wird.

– Die chinesische Luftwaffe Sprecher Oberst Shen Jinke sagte, dass chinesische Kampfjets wurden beauftragt die USA und Japans-Flugzeuge die die Gegend überquerten zu identifizieren und enkodieren.

– China verfolgt ausländische Flugzeuge – Tagesschau.de 29.11.13 –
Die Blogger-Antworte auf diesem Artikel lassen ahnen wie wenig Europäer darüber informiert sind, leider.

Zum ersten Mal hat China ausländische Flugzeuge in der neuen Luftüberwachungszone im Ostchinesischen Meer direkt verfolgt. Damit antwortet China auf die Weigerung der USA und Japan, die neue Zone anzuerkennen und ihre Flugzeuge anzumelden.

Von Ruth Kirchner, ARD-Hörfunkstudio Peking

– Ein Glück das doch einige Bürger ausnahmeweise gut informiert sind –
– 29. November 2013 um 22:50 von Foxtrott
Die Inseln wurden Japan nie

Die Inseln wurden Japan nie „zuerkannt“, sie wurden lediglich 1895 von Japan annektiert. Dann wurden sie, unilateral, 1972 von den USA unter Japanische Verwaltung gestellt, nachdem VR und Republik China selbst Ansprüche geltend machten. Wie übrigens die ganze „Präfektur Okinawa“ auf die sich eventuelle Japanische Ansprüche beziehen.

Interessant ist auch der Abstand zum Japanischen „Festland“ von ca 1200 km… Und dass von der Gesamtbevölkerung (1.4 mio) der Präfektur gut 100.000 amerikanische Militärangehörige sind. Ein Schelm wer da böses denkt, müssen doch „Chinesische Aggressionen“ abgewehrt werden.
Und der Mythos der Chinesischen Aufrüstung ist ja mittlerweile zur Wahrheit geworden. Der chinesische Militäretat ist ungefähr doppelt so hoch wie der Deutsche, oder wenn man die, behaupteten Zahlen annimmt doppelt so hoch wie der Britische. Also je nach dem, pro Kopf zwischen fünf und zehn Mal geringer (VR China: 50€). Russland hat absolut einen genauso hohen und ist direkter Nachbar…

1) – – Türkei und Iran appellieren für einen Waffenstillstand in Syrien
Voltaire Netzwerk | 28. November 2013 –

Anlässlich des Besuchs in Teheran für ein Ministertreffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) beschlossen der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu und sein iranischer Amtskollege, Mohamad Javad Zarif, eine gemeinsame Haltung, zugunsten eines Waffenstillstandes in Syrien. Ihrer Meinung nach sollte man nicht bis zur Genf 2 Konferenz, am 22. Januar 2014 warten, um die Feindseligkeiten einzustellen.

Diese Erklärung zeigt die völlige Abkehr von der türkischen Position, die wir nach der Reise von Herrn Davutoğlu zum Irak erwähnten [1]. Von nun ab verlässt Ankara seine Haltung als historischer Führer der Sunniten, und adoptiert die Position einer einvernehmlichen Regionalmacht.

Es ist auch eine vollständige Wende der iranischen Position, die jetzt die Bekämpfung des Takfiri-Terrorismus für weniger wichtig hält, als ihre Annäherung an Washington und die Wiederbelebung ihrer Wirtschaft.

Leider wurde diese Aussage durch das Zeugnis eines festgenommenen Lastwagenchauffeurs widersprochen, der etwa tausend Mörsergranaten und ein Dutzend Trägerraketen transportierte. Er sagte, er hätte seine Ladung in der Nähe einer Straßensperre der türkischen Gendarmerie geladen, die das also nicht ignorieren konnte. Dieses Zeugnis wurde von dem türkischen Innenminister, Muammer Güler lebhaft dementiert. Es bestätigt aber sehr viele andere Zeugnisse seit drei Jahren und die durch syrische Bürger bei der türkischen Justiz eingebrachten Beschwerden.

– Diese Aussage ist keineswegs eine spontane. Sie war schon auf dem Treffen zwischen den Herrn Davutoğlu und Zarif am 1. November, bei der Regionalkonferenz auf Abrüstung und im Falle eines Erfolges der iranisch-amerikanischen Verhandlungen in Betracht gezogen worden. Die beiden Männer hatten sich bereits wärmstens am Rande der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 23. September in New York begrüßt.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Die Türkei bestreitet eine Wende ihrer Außenpolitik“, Voltaire Netzwerk, 25. November 2013.

2) – Anklage gegen Laurent Fabius vor Gerichtshof
Voltaire Netzwerk | 29. November 2013

Drei syrische Bürger haben eine Anklage vor dem Gerichtshof der französischen Republik gegen Laurent Fabius erhoben. Und zwar für Mittäterschaft zu Todesdrohungen, Hausverletzung, Beschädigung und Zerstörung, zu Verstümmelung, Mord, Sequestrierung, Entführung, zu Inhaftierung und zur Verletzung der Unversehrtheit des Leichnams auf Grund seiner angeblichen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion.

Nach Auffassung der Kläger, Frau Al Kassem und die Herren Al-Ibrahim und Salim, hat Herr Laurent Fabius in seiner Funktion als Minister für auswärtige Angelegenheiten seine Machtbefugnisse missbraucht, um dem von Syrern gelieferten Kampf gegen den Terrorismus die Legitimität abzusprechen und den Einsatz von Terrorismus gegen Zivilisten, wegen ihrer angeblichen Nicht-Zugehörigkeit zum sunnitischen Islam, für rechtmäßig, wenn nicht gleich für gesetzmäßig zu erklären.

Sie werden durch ein internationales Kollektiv von Anwälten verteidigt, von denen mehrere nach Syrien gereist sind und dort die von internationalen Dschihadisten begangenen und durch Herrn Laurent Fabius unterstützten Verbrechen konstatieren konnten [1].

Der Gerichtshof der Republik ist das verfassungsgerechte Organ, um über Verbrechen, die von Ministern in Ausübung ihrer Funktionen begangen wurden, das Urteil zu sprechen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] • « Appel d’un collectif d’avocats pour la paix en Syrie », Réseau Voltaire, 3 mars 2013.
• „Syrien widersteht, obwohl von allen Seiten angegriffen“, von Bernard Ripert, Damien Viguier, Fabrice Delinde, Pascal Junot, Voltaire Netzwerk, 17. Oktober 2013.

1) – 28.11.13 – USA – ISRAEL drohen Iran mit Kriegsspiel –

– USA und Israel planen gemeinsamen militärischen Drill. Es ist einen Versuch Iran vor dem Ablauf des Zwischenabkommen zwischen den Iran und die 5+1 Mächte einzuschüchtern. Das Manöver soll vor der 6-Monat-Frist stattfinden.

– Der Drill soll als Warnung an der Iran gelten, während Präsident Obama sagt: „Wir können uns nicht in einem endlosen Kreislauf von Konflikten hineinarbeiten“.

– Times Magazines, brach die Geschichte der geplanten amerikanisch-israelischen Übung am Donnerstag, und sich auf einen Top-israelischer Beamte berufen, der sagte: „Die strategische Entscheidung ist es, weiterhin Lärm zu machen“.

– „In Mai wird die Übung mit dem US-Verbündeten stattfinden. Es wird sehr umfangreich sein“, sagte er weiter. Das Kriegsspiel kommt vor dem Abkommen. Israel ist fürchterlich verärgerte.

– Der Deal macht auch Netanyahu wütend. Er nannte den Abkommen: „Ein historischer Fehler“.

– Die mächtigste Israel-Lobby in USA, AIPAC hat den UN-Kongress aufgefordert neue Sanktionen gegen Iran zu verhängen.

– Inzwischen eine aktuelle Reuters/Ipso Umfragen hat gezeigt, dass die US-Bürger der Abkommen über Irans Atomprogramm mit 2 zu 1 Marge begrüßt haben. Laut Umfrage 44% sind dafür und 22% dagegen.

– E-Mail: Ein Top israelischer Beamter sagte: „Die strategische Entscheidung ist es weiterhin Lärm zu machen“. Diese Art von „Lärm machen“ ist sehr teuer. Diese Militärübung kostet Millionen von US$. Die Menschen in den USA haben Hunger, sind arbeitslos und leiden. Das gleiche gilt für ganz Europa. Aber ist noch genug Geld für die Zionisten vorhanden, um ihre Kriegsspiele auszuführen, weil den Westen dafür zahlt.

– BBC, France 24, CNN schweigen…auf jedenfalls spiegelonline von 29.11.13, sagt das Manöver sollen nach den 6 Monat Frist stattfinden, Times Magazine meint wird in Mai stattfinden…

– Signal an Iran Israel und USA planen 2014 gemeinsames Militärmanöver –

Israel zeigte sich nach dem Atom-Deal mit Iran entrüstet. Nun will die Regierung offenbar eine Botschaft Richtung Teheran senden: Nach dem Ende der Verhandlungen über ein umfassendes Nuklearabkommen soll die israelische Armee mit den USA ein großes militärisches Manöver abhalten. mehr… [ Forum ]

2) – 28.11.13 – USA – US-Abgeordnete favorisiert Zivil-Flugzeugabstürzen im Iran –

– US-Abgeordnete Brad Sherman (D-Ca) sagt, er kümmert ihn wenig wie viele Iraner, als Folge der US-Sanktionen auf die iranischen Zivilflugzeugflotte getötet oder verletzt werden.

– Die USA haben seit vielen Jahren Sanktionen gegen die iranische Zivilluftfahrtindustrie verhängt. Damit wird dem Kauf von neuen Westen-Flugzeuge und Ersatzteile verhindert.

Nach dem Atomabkommen zwischen Iran und 5+1 Gruppe, Sherman beanstandet eine Bestimmung der Vereinbarung, das Iran ermöglichen wurde, Ersatzteile für die zivile Luftfahrtflotte zu kaufen, die seit langem unter hohen Unfallraten durch die Sanktionen leidet.

– Es gibt keinen Grund, warum wir unterstützen sollen, dass die Iraner ihre Flugzeuge in der Luft halten können. Die Reparaturen diese Flugzeugen stehen 180 Grad in Opposition zu unserer Sanktionspolitik…“, sagte Sherman, in einem Artikel der auf Huftington Post Website am Mittwoch erschienen ist.

– Bei dem Abkommen wurde erreicht, dass einige der einseitigen Sanktionen gegen den Iran, die die Luftfahrtindustrie, Kommunikationstechnik, humanitäre Arbeit und sportlichen Austauscht, geliftet werden.

– Sherman hatte zuvor gesagt, dass die Sanktionen gedacht waren um „das iranische Volk“ zu verletzten, während Washington behaupteten sie wären gegen die Regierung und dem Kernenergieprogramm der Nation gerichtet. Trotz der negativen Auswirkungen viele US-Gesetzgeber haben die Sanktionen unterstützt, die die Clinton-Administration auferlegt hat.

– Viele glauben, dass die menschenverachtende und rücksichtlose Politik, zahlreiche Flugzeugabstürzte im Iran verursacht hat. Die Opfer diese USA-menschenunwürdige Haltung hat dem Tod von 1.700 Passagiere und Besatzungsmitglieder mit sich gebracht.

– Der Artikel sagt auch das Tausenden von US-Iraner Fliegen nach Iran jedes Jahr. Auch sie werden durch US-Sanktionen gefährdet.

1) – SAUDI ARABIEN – ÄGYPTEN Gastarbeiter werden abgeschoben –

– Nach Jahrzehnten laxe Einwanderungspolitik, die ermöglichten Ägypter in Niedriglohnbereiche zu arbeiten, Tausende von Ägypter die illegal im Land waren, werden jetzt mit Abschiebung konfrontiert.

– Die Saudi Behörden haben dieses Jahr beschlossen um die 9 Millionen Gastarbeitern zu deportieren und so mehr Arbeitsplätze für ihren eigenen Bürger bereitzustellen. Hundertausende wurden seitdem deportiert oder inhaftiert.

– Unter ihnen sind 700-000 Ägypter, die mehr als ein Viertel machen der 2,5 Millionen Ägypter die im Ausland arbeiten.

2) – 27.11.13 – SAUDI ARABIEN – JEMEN – IOM warnt von jemenitische Arbeiter Abschiebung –

– Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat von massiver Rückführung der jemenitischen Arbeitsmigranten aus Saudi Arabien gewarnt.

– In den vergangener fünf Monaten hat Saudi Arabien mehr als 190.000 jemenitische Gastarbeiter zurück geschickt. Das bedeutet, dass in Jemen die Lebensumstände in Jemen verschlechtern werden.

– In den ersten sieben Tagen des Monats November die Verschiebung nahmen mit 7.000 Repatriierung täglich, dramatische Züge an.
– Laut IOM, die meisten Jemeniten schickten jedes Monats als Bauarbeiter ca. 200 US$ und mehr nach Hause.

– „Die Tatsache, dass die Familien, das Geld nicht mehr bekommen werden, wird große Auswirkung auf die Wirtschaft in der Region haben. Hier gingen in Oktober und November 5 Millionen US$ Geld-Überweisung verloren. Viele von ihnen kommen in Gebiete zurück wo Unterernährung und Lebensmittelbeschaffung-Probleme an der Tagesordnung sind. Diese massive Einkommensverlust wird die Lage noch verschlimmern“, sagte IOM in einer Erklärung am Dienstag veröffentlich.

3) – 26.11.13 – ASERBAIDSCHAN – Journalist und Azeri Aktivist Asim Mammadov tot aufgefunden.

– Berichten informieren, das die Leiche von Asim Mammadov, einer aserbaidschanischen Studenten- und islamischen politischen Aktivisten gefunden, Mammadov galt seit 10 Tagen vermisst.

– Die „Islamazeri“ Website berichtet, dass Mammadov wurde im Meer ertrunken. Er war Student der Orientalistik in Baku State University und Medienaktivisten.

– Mammadov hatte vor kurzem Äußerung und Reden über Muharram der Islamischen Republik Gründers Ayatollah Khomeini in Aserbaidschanischen übersetzt, die von Islamzeri publiziert wurden.

– Muharram ist der erste Monat des Mondkalenders. Moslems auf der ganzen Welt gedenken des Martyriums von Imam Hussein, Enkel des Propheten Mohammed.

– Mammadov, ein Mitglied der Islamischen Widerstandbewegung der aserbaidschanischen Jugend, wurde im Dezember, während Protesten gegen die Inhaftierung von Haji Tale Bagirov, ein prominenter islamischer Aktivist verhaftet.

– Die Aserbaidschan Regierung versuch die Schiitische Mehrheit ihr Bürger zu unterdrücken und hat islamischen Aktivitäten und Religionsfreiheit beschränkt.
– (Exkurs: Aserbaidschan steht Israel sehr nah).

1) – 27.11.13 – ISRAEL – WEST BANK – Land Enteignung geht weiter, Moschee wird abgerissen –

– Die israelische Armee Moschee hat die Moschee des Dorfes Kherbat al-Taweel im Westen von Nablus, überfallen.

– Die Armee stürmte das Dorf in den frühen Morgenstunden und befahl die Moschee zu räumen, und ihre Sachen zu sammeln, weil die Moschee innerhalb von wenigen Tagen zerstört wird.

– Die Bewohner sagen, sie haben genug Beweise, um nachzuweisen, dass der Boden gehört ihnen. Aber israelische Gerichten haben bisher die Beweise ignoriert und erlaubten die Soldaten, gegen das Dorf vorzugehen.

– Im laufe der Woche zerstörten die Soldaten zwei Gebäude, ein Wohnhaus und ein Nebengebäude. Um 15:30 befahlen sie die Bewohner, die Moschee zu räumen, da sie auch abgerissen werden soll.

– Das Dorf liegt in der Nähe von Aqaba, und der einzige Weg für die Palästinenser ist die Dörfern von BESAN und HAMRA zu erreichen. Die Einwohner sagen, dass mit dem Land Enteignung, dem Weg frei gemacht wird die zwei Dörfer zu trennen und damit die Trennung von Nord und Süd Westbvank zu implementieren. Die zwei Dörfer werden damit isoliert.

– Dies ist der erste Auftrag, dass die Armee bekommen hat, einer Moschee zu zerstören.
– Lokale Palästinenser sagen, sie werden gezielt angegreiffen, sodass Israel die illegale Siedlungen in der Gegend weiter erweitern kann.

2) – 28.11.13 – ISRAEL – WEST BANK – Al-Khalil – die drei, von Israel, ermordete palästinensische Studenten, wurden beerdigt.

– In der besetzten West Bank, israelische Truppen stießen mit palästinensischen Trauernden, die an den Trauerfeiern für die drei Palästinenser die von israelischen Streitkräfte ermordet wurden.

– Tausende von Trauernden nahmen an der Beerdigung in al-Khalil am Mittwoch teil. Am Dienstag, Khaled Mahmoud Najjar, Moussa Abedelmajid Fanash und Mohamed Neirukh wurden am Dienstag ermordert.

– Nach der Beerdigung, warfen palästinensischen Jugendliche Steine auf israelische Soldaten, die mit Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschossen geantwortet haben.

26.11.13 – GRIECHENLAND – Laut ein Bericht von WHO, Griechen injizieren sich HIV um Staathilfe zu bekommen –

– In dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird geschätzt, dass etwa die Hälfte der neuen HIV-Infektionen die in Griechenland bekannt werden, werfen selbst verschuldet: „sodass die Menschen die 700 Euro Beihilfe monatlich bekommen können und zu Drogensubstitutionsprogramm schneller rankommen.

– Die Organisation sagte auch, dass die Zahl der HIV Fälle gestiegen sind. Die Zahlen zeigen, dass HIV-Kranke sich in 10 Jahre verdreifach haben.

– In 2012 wurden 10,02 HIV Fälle pro 100.000 Menschen gemeldet im Vergleich zu 3,9 im Jahr 2003.

– Ein Sprecher der WHO sagte: „Diese negative Trend in Griechenland ist eine Warnung für andere Länder, die unter erhebliche Sparmaßnahmen, darunter Spanien, Irland und Italien leiden.

– „Er schlug vor, dass Möglichkeiten gefunden werden müssen, finanzschwäche Regierungen zu helfen, die benötigte neue Investitionen in Gesundheitswesen zu gewährleisten“, fügte der Sprecher hinzu.

– Der Bericht zeigte, dass Zugang zu Gesundheitsversorgung ist zu 40% gesunken, aufgrund der Kürzungen, die stattgefunden haben. Es wird erwartet, dass 9.100 Ärzte und 26.000 Angestellte in staatliche Pflegeberufe entlassen werden.

– Die geplanten Entlassung kommen, wie Athen die internationalen Gläubiger versprochen hat, 4.000 Staatjobs zu kürzen und 25.000 Staatangestellte bis Ende 2013 zu umschichten, um die Rettungskrediten zu erhalten.

27.11.13 – HONDURAS – Wahl – Der Sieger?? heißt Hernandez –

– Polizisten haben Tränengas eingesetzt, um gegen der jüngsten Präsidentschaftswahlen bezweifeln.

– Rund 100 Polizisten kollidierten mit Demonstranten am Dienstag, wie sie die Straße nach der Hauptstadt, aus Protest gegen die Wahlergebnisse, blockierten.

– „Warum werden die Menschen gefragt wählen zu gehen, wenn sie die Ergebnisse nicht respektieren?
Es hat hier ein massiver Betrug gegeben“, sagte Carlos Garcia, ein der Protestler. Die Demonstranten waren meist Studenten, die von linken Kandidaten unterstützt wurden.

– Aus Voltairenet.org von 27.11.13 – Abschnitt
– Xiamara Castro ist die Ehefrau des ehemaligen progressiven Präsident Manuel Zelaya, der in einem Staatstreich im Jahr 2009 von der SOUTHCOM (Central Command USA von Lateinamerika) mit Israel Hilfe abgesetzt wurde. Sie sagte, sie wird erst am Freitag über den Wahlprozess aussagen.
– Nach dem „Besuch“ der Botschafter der USA, Lisa J. Kubiska, räumte das Wahlgericht mehrere Unregelmäßigkeiten ein, aber das Ausmaß war nicht genug die Wahlergebnisse anzufechten.
– Beobachter der OAS und EU, Ihrerseits, hatten bereit die Integrität der Wahl bestätigt.

Übersetzung – mundderwahrheit –

Kommentar: auch nicht vergessen, dass der Coup, das der 2009 Präsidenten Zelaya stürzte, von der CIA, bzw.US-Armee geführt wurde mit dem Hilfe von Honduras-Armee-Mitglieder, die die USA Militär-Akademien besucht hatten.

– Tagesschau.de Artikel über HONDURAS – Der Sieger heißt Hernandez – 27.11.13 –

Blogger antwortet Tagesschau.de

Am 28. November 2013 um 05:55 von arthur rock
nicht interessant?

– WIKIPEDIA –
Bei Wikipedia ist zu lesen, dass Honduras in der Kategorie Human Development Index (HDI) auf Position 120 liegt und 2007 ein Bruttoinlandsprodukt von gut 12 Mrd. US$ erwirtschaftet hat. Das entspricht einem Posten wie dem Forschungsministerium hierzulande bzw. auf Grund der zehnmal größeren Bevölkerung Deutschlands dem unseres Arbeitsministeriums.

Immerhin hatte sich das Land von den Auswirkungen der Naturkatastrophe von 1998 (Mitch – „too much rain over paradies) schon 2004 wieder erholt und produziert auf dem Niveau von vorher. Und es ist teil-dollarisiert.
Alles in bester Ordnung – bis auf die „üblichen“ Probleme lateinamerikanischer Länder mit der Kontinuität der Demokratie – und daher wohl nur bedingt Kommentierens Wert. Oder? Aber doch noch wichtig genug für einen Bericht auf tagesschau.de. Danke dafür.

Am 28. November 2013 um 06:56 von Sasquatch
@ arthur rock

Ich war 1992 für längere Zeit in Honduras und 1998 nach „Mitch“ noch mal für zwei Wochen als freiwilligem Rot-Kreuz Helfer. Und seit mittlerweile 15 Jahren unterstütze ich eine Mission in meiner damaligen „Heimatstadt“ Nueva Ocotepece mit kleinen monatlichen Beiträgen, die Kindern deren Eltern sich das nicht leisten können, eine fünfjährige Schulbildung ermöglichen.

Ich kann mich mit Ihrer „Alles in bester Ordnung“ Einschätzung nicht ganz anfreunden. Ja, den Honduranern geht es etwas besser, als ihren Nachbarn in Nicaragua und Guatemala, aber das beeindruckende Bruttoinlandsprodukt wird fast komplett in Tegucigalpa (und vielleicht noch San Pedro Sula) erwirtschaftet und auch dort verbraucht. Im Rest des Landes lebt die Hälfte der Bevölkerung von weniger als 20 Dollar im Monat. Und daran wird auch ein konservativer Präsident und eine weiter voranschreitende Dollarisierung nichts ändern.

„In bester Ordnung“ ist was anderes.

– 1) – Dem Vertrag zwischen Iran und den USA wären Geheimverhandlungen vorausgegangen
Voltaire Netzwerk | 27. November 2013 –

Dem Abkommen vom 24. November 2013 in Genf zwischen den 5 + 1 und dem Iran wären geheime Verhandlungen zwischen Washington und Teheran vorausgegangen, enthüllt jetzt Associated Press (AP).

Nach Angaben der AP hätten mindestens fünf hochrangige Besprechungen seit März 2013 (d. h. unter der Präsidentschaft von Mahmud Ahmadinedschad) stattgefunden. Die US-Delegation wäre von Vize-Außenminister William Burns und dem Nationalen Sicherheitsberater des Vizepräsidenten, Jake Sullivan, geleitet worden. Das erste Treffen habe in Oman stattgefunden. Die Verhandlungsführerin für Nuklearfragen, Wendy Sherman, hätte an der letzten Sitzung teilgenommen.

Associated Press erwähnt einen ersten Kontakt auf hohem Niveau in 2011.

Die Depesche hat die iranischen Gesprächspartner nicht angegeben, vor allem, ob sie nur den Führer der Revolution Ajatollah Ali Khamenei vertraten, oder ihn und auch den Präsidenten der Republik.

Während der Wahlkampfkampagne zur Präsidentschaftswahl hatte der Wächter-Rat der Revolution die Kandidatur von dem Kabinettsleiter von Präsident Ahmadinedschad verhindert, und der Führer hatte dann die Kandidatur von Scheich Hassan Rohani gefördert.

“Obama advised Netanyahu of Iran talks in September”, von Matthew Lee, Bradley Klapper und Julie Pace, Associated Press, 25. November 2013.

Übersetzung
Horst Frohlich

2) -Sri Lanka setzt die Unterdrückung der tamilischen Gemeinschaft fort
Voltaire Netzwerk | 27. November 2013 –

In Sri Lanka hat die Regierung von Präsident Mahinda Rajapaksa die Gedenkfeier der Niederlage der Tamil-Tiger am 16. Mai 2009 verboten. Die Familien der Opfer, Mitglieder der Neuen Tamil-Partei, planten große Demonstrationen in 2014 anlässlich der Beerdigungs- Zeremonien.

Die Befreiungstiger von Tamil (LTTE) wurden von der sri-lankischen, durch israelische Berater unterstützten Armee niedergemacht, obwohl Israel seit Jahren beide Seiten, sowohl die Regierung als auch die Rebellen trainiert hatte. Dem Generalsekretär der Vereinten Nationen zufolge hat die sri-lankische Armee mehr als 40.000 Menschen in den letzten Wochen des Bürgerkriegs getötet, von denen die meisten Häftlinge waren, die kapituliert hatten.

Der Stabschef der Streitkräfte, General Sarath Fonseka, beschuldigte den Verteidigungs- Minister den Befehl gegeben zu haben, die Gefangenen zu erschießen. Er wurde sofort von seinem Posten enthoben, aber war bei den Präsidentschaftswahlen der wichtigste Kandidat der Opposition. Nach dem Verlust der Wahl wurde er von einem Kriegsgericht für seine Äußerungen zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde im Mai 2012 freigelassen.

Sri Lankas Präsident ist seit 2005 Mahinda Rajapaksa (Foto), dessen Familie 70 % des Reichtums der Insel kontrolliert. Sein Bruder Gotabhaya ist Verteidigungs-Minister, sein Bruder Basil ist Minister für Wirtschaft und Entwicklung und sein dritter Bruder Osman leitet das Parlament. Seine Cousins Jaliya Wickramasuriya und Udayanga Weeratunga sind Botschafter bei den Vereinten Nationen und in Russland.

Die Mehrheit der Einwohner von Sri-Lanka sind Buddhisten, während Tamilen Hindus sind. Premierminister D. M. Jayaratne selbst, ist Minister für buddhistischen Angelegenheiten.

Übersetzung
Horst Frohlich