Archiv für die Kategorie ‘Naher Osten’

| Damaskus (Syrien) | 5. Oktober 2016
JPEG - 45.8 kB
Georges Sabra mit Laurent Fabius.

Unter dem Präsidium von Johnson und von Nixon versuchte die CIA, überall auf der Welt aktive Kommunisten abzuwerben und sie gegen Moskau und Peking umzudrehen. Und so trennte sich während des libanesischen Bürgerkrieges Riyad el-Turki mit etwas fünfzig Aktivisten, darunter Georges Sabra und Michel Kilo, von der syrischen kommunistischen Partei.

Sie blieben nicht isoliert, nahmen Kontakt zu einer kleinen US-amerikanischen Partei der äußersten Linken auf, den Social Democrats USA, und schlossen sich ihnen an.

In der „bleiernen Zeit“, die Syrien von 1978 bis 1982 mit der terroristischen Kampagne der Muslimbrüder erlebte, wurden Georges Sabra und Michel Kilo vom Leiter der Social Democrats USA, Carl Gershman, beauftragt, die Bruderschaft zu unterstützen. Sie veröffentlichten einen Text, der behauptete, dass die Weltrevolution in Gang sei, dass die Muslimbrüder die Avantgarde des Proletariats wären und dass der große Tag der Revolution dank den Vereinigten Staaten kommen würde. Dann wurden sie wegen ihrer Verbundenheit mit den Terroristen verhaftet.

1982 gründete Präsident Reagan mit seinen Partnern der „Fünf Augen“, das heißt Australien, Kanada, Neuseeland und Großbritannien einen neuen Nachrichtendienst, der die Aufgabe hat, die Inlandsoppositionen der kommunistischen Staaten zu unterstützen, das National Endowment for Democracy (NED).

Er tarnte diese zwischenstaatliche Agentur als „NGO“ und ließ sie direkt durch den Kongress finanzieren, nicht durch die Bundesregierung, wenn auch aus der Haushaltslinie des Außenministeriums. Die Leitung der Agentur übertrug er Carl Gershman.

Die Aktivisten dieser trotzkistischen Partei folgten ihm auf seiner Reise von der extremen Linken zur extremen Rechten der Republikanischen Partei. Darunter waren ein Trupp Journalisten der zionistischen Zeitschrift Commentary, die unter dem Namen „Neokonservative“ in die Geschichte eingehen sollten, und Intellektuelle wie Paul Wolfowitz, der künftige stellvertretende Verteidigungsminister.

Die Schnittstelle zwischen dieser antisowjetischen extremen Linken und dem US-amerikanischen Imperialismus lag bei dem Begriff „Weltrevolution“. Die Trotzkisten hatten freie Hand, sie zu realisieren, vorausgesetzt dies geschah gegen die Sowjetunion und nicht gegen Washington und seine Verbündeten.

Sie schufen vier Abteilungen des NED, eine für die Gewerkschaften, eine für die Arbeitgeber, die dritte für die Parteien der Linken und die vierte für die Parteien der Rechten. So hatten sie ein Mittel, jede soziale oder politische Gruppierung, egal wo auf der Welt, zu stützen.

Zurzeit wird die Abteilung mit der Aufgabe, die Parteien der Rechten zu korrumpieren, das International Republican Institute (IRI), von Senator John McCain geleitet, der somit gleichzeitig Parlamentsmitglied der Opposition wie auch Amtsträger der Verwaltung ist, die er ablehnt. Die Abteilung für die Parteien der Linken, das National Democratic Institute (NDI), wird durch die ehemalige Außenministerin Madeleine Albright geleitet.

Bei der Vorbereitung des Arabischen Frühlings setzte die arabische extreme Linke die Zusammenarbeit mit den Muslimbrüdern fort; so Professor Moncef Marzouki, später Präsident Tunesiens, oder Professor Burhan Ghalioun, später Vorsitzender des Syrischen Nationalrats. Dieser große Laizist schrieb die Reden des Algeriers Abassa Madani, Chef der Islamischen Heilsfront im Exil im Katar.

Die Rede dieses Linksextremen gründet sich auf Vermischungen wie zum Beispiel die Überzeugung, dass alle arabischen Staaten gleichwertig sind, gleich ob das Saudi-Arabien von König Salman oder das Syrien von Präsident al-Assad. Die einzigen Regierungen, die sic respektieren, sind die von Washington und von Tel-Aviv.

Heute sind Ghalioun, Sabra und Kilo die einzige linke Rückendeckung der angeblichen „syrischen Revolution“ – eine falsche Linke, nicht im Dienst der Menschheit, sondern der Beherrschung der Welt durch die Vereinigten Staaten und Israel.

Übersetzung
Sabine

Advertisements

http://www.presstv.ir/Detail/2016/09/08/483689/US-115bn-arms-sales-offer-to-Saudi

https://duckduckgo.com/?q=yemen+children+hunger&t=ffsb&ia=videos&iai=66Ac1xepVzU

Do 8. September 2016 02.32

US-Präsident Barack Obama

US-Präsident Barack Obama

16.09.16 – USA – SAUDI ARABIEN – JEMEN – Obama bot 115 Mrd. $ Waffenlieferungen an Saudi-Arabien: Bericht – Artikel gekürzt

-Die Verwaltung von US-Präsident Barack Obama hat Saudi-Arabien 115 $ Milliarden in Waffenverkäufe angeboten, so ein Bericht von Reuters gesehen.

-Das Angebot, darunter Waffen, andere militärische Ausrüstung und Ausbildung, ist die höchste die die Vereinigten Staaten in seiner 71-jährigen Allianz mit der Monarchie angeboten hat, berichtet die Agentur am Mittwoch.

-Verfasst von William Hartung von der US-amerikanischen Center for International Policy, der Bericht sagt die Angebote wurden in 42 separaten Verträge gemacht und die meisten von ihnen und dessen Inhalt wurden noch nicht honoriert, bzw. haben keine Lieferung stattgefunden.

-Laut Reuters, „US-Waffenangebote nach Saudi-Arabien seit Obama im Januar 2009 sein Amt antrat, haben alles von Kleinwaffen und Munition zu Panzer, Kampfhubschrauber, Luft-Boden-Raketen, Raketenabwehrschiffe und Kriegsschiffe beinhaltet. Washington bietet auch Wartung und Schulung für Saudi-Sicherheitskräfte“.

Die Folge können in diesen Videos „bewundert“ werden

https://duckduckgo.com/?q=yemen+children+hunger&t=ffsb&ia=videos&iai=66Ac1xepVzU

oder You Tube

 

| 6. September 2016

Die irakische Regierung beantragt die Ersetzung des Saudi-Botschafters in Bagdad, Thamer Al-Sabha, nachdem dieser sich geweigert hatte, die Aktionen seines Cousins, Abdel Salaam Al-Subhan, zu verurteilen und öffentliche Unterstützung für Daesh gegeben hatte.

Es ist für niemanden im Irak und Syrien ein Geheimnis, dass Saudi Arabien der Hauptsponsor von Daesh ist.

Die irakische Regierung bestätigte den Tod von Abdel Salaam Al-Subhan, als Soldat von Daesh (Foto).

Übersetzung
Horst Frohlich

Sa. 27. August 2016 14.42 Uhr
Eine Datei Foto von Camp Liberty Räumlichkeiten in der Nähe von Bagdad International Airport
Eine Datei Foto von Camp Liberty Räumlichkeiten in der Nähe von Bagdad International Airport

28.08.16 – IRAK – ALBANIEN – Mindestens 155 MKO Terroristen fliehen Irak nach Albanien: Berichte………oder wie das Imperium ihre Terroristen rettet um sie später bei Bedarf einzusetzen….Anm.d.Ü.

-Mindestens 155 Mitglieder der terroristischen Mujahedin-e Khalq Organisation (MKO), darunter eine Reihe der hochrangigen Führer der Gruppe, sind angeblich aus dem Irak nach Albanien geflohen.

-Ein US-Passagierflugzeug hat die MKO Terroristen, die in Camp Liberty-in in der Nähe von Bagdad International Airport leben früh am Donnerstag ausgeflogen, so Didehban Strategic Institute berichtet. (Sie sind die Reste der MKO Terrororganisation. Früher die Söldner hatte eine riesige Basis Camp Ashraf von Saddam Hussein gestiftet in der Diyala Provinz bewohnt, sehr praktische an Iran Grenze gelegt, um später im Auftrag von USA und Israel in Iran  Menschen zu massakrieren. Anm.d.Ü.)-

-Mehrere hochrangige Beamte der Terrorgruppe MKO, möglicherweise auch ihre Rädelsführer Massoud Rajavi, waren Berichten zufolge an Bord der US-Flugzeug.

-Ein Haftbefehl war für die Terroristen von der irakischen Regierung ausgegeben, sie flohen aus dem Territorium des Landes unter Verwendung von gefälschten Identitäten und Pässe.

-Didehban nannte auch informierte Quellen im Irak zitiert, dass das US-Flugzeug keinen anderen Passagier hatte als die MKO Terroristen.

-Es gibt noch keine Information, ob noch MKO Mitglieder sich in Camp Liberty befindet aber der Abreise der Terroristen wurde von den Vereinigten Staaten, den Vereinten Nationen und in Zusammenarbeit mit der Saudi-Arabien durchführt.

-Wegen seiner kriminellen Vergangenheit, es gibt tief verwurzelte Ressentiments gegen MKO im Irak. Die Gruppe hat der ehemalige irakische Diktator Saddam Hussein in seinem brutalen Vorgehen gegen  die Gegner geholfen.

-Die Terrorgruppe halfen auch Saddam während seiner 1980-1988 Krieg gegen den Iran.

-Irakische Führer haben lange die MKO Reste gefordert, das arabische Land zu verlassen, aber  eine vollständige Räumung der Terroristen wurde aufgrund von den USA und Europa Unterstützung der Gruppe behindert……da  die Terroristen Farsi sprechen und können daher für Terrorakte in Iran eingesetzt werden. ….außerdem Paris schützt sie auch. Anm.d.Ü.)

-Die Terrorgruppe hatte nach einer Welle von Attentaten und Bombenanschlägen im Jahr 1979 im Iran, kurz nach der Islamischen Revolution begangen, und das Leben vieler Spitzenbeamten und Zivilisten nahm, daher ihre Mitglieder müssten fliehen.

-Im Dezember 2011 einigten sich die Vereinten Nationen und Bagdad rund 3.000 MKO-Mitglieder von Camp Ashraf im Irak Diyala Provinz im  Camp Liberty zu verlagern, die ein ehemaliger US-Militärbasis ist.

-Die letzte Gruppe der MKO Terroristen wurde von der irakischen Regierung im September 2013 vertrieben und in das Lager verlegt, um potenzielle Verlagerung in Drittländer zu erwarten.

-Die MKO wird als terroristische Organisation von einem Großteil der internationalen Gemeinschaft aufgeführt und hat zahlreiche Terrorakte gegen Iraner und Iraker begangen….aber in Deutschland dürften sie vor Jahren ihre Lügen-Propaganda verbreiten….ich habe es selber erlebt. Anm.d.Ü.

Do 25. August 2016 09.46

26.08.16 – JEMEN – Jemenitischen Kräfte erobern strategische militärische Position auf Saudi-Boden –

-Jemenitischen Streitkräfte haben eine strategische militärische Position in Saudi-Arabien südwestlichen Grenze der Stadt Najran attackiert und erobert und schwere Verluste an der Regime Kräfte in den folgenden Auseinandersetzungen verursacht.

-Die jemenitische Armee unterstützt durch die Volkskräfte und Houthi Ansarullah Kämpfer führten einen Überraschungsangriff auf den saudischen Truppen Snipers günstiger Aussichtspunkt über die Stadt Najran und die jemenitische Fahne dort gehisst.

-Jemen al-Masirah Fernsehen veröffentlicht Filmmaterial am Mittwoch aus dem Gebiet und zeigt wie Saudi Kräfte in aller Eile fliehen und  ihre Ausrüstung stehen lassen.

-Während der Operation, die jemenitische Armee und verbündete Truppen haben eine unbestimmte Zahl von Saudi-Kräfte getötet oder verletzt . Sie auch einen Panzer zerstört und mehrere gepanzerte Fahrzeuge sowie Munition beschlagnahmt die am Ort von den Saudi-Truppen verlassen wurden.

-Die Vergeltungsschläge kommen wie Saudi-Arabien seine Luftangriffe gegen das arabische Land nach dem Zusammenbruch der Friedensgespräche zwischen jemenitischen verfeindeten Seiten in Kuwait intensiviert haben.

Das Bild am 9. August 2016  genommen, zeigt Rauchschwaden hinter Gebäuden nach einem Saudi-Streik. © AFP

-Am Donnerstag Saudi-Kampfflugzeuge bombardierten ein Gebiet in Baqim Kreis Saada-Provinz und mindestens fünf Zivilisten getötet und mehrere andere verletzt.

-Jemenitischen Streitkräfte haben Vergeltungsangriffe gegen Saudi-Kräfte gestartet, und in den vergangenen Tagen militärischen Positionen mit Mörsergranaten in Najran Bereich angegriffen.

-Berichte sagten am Montag, das die jemenitische Armee auch einen Saudi-Apache-Hubschrauber in Najran Region abgeschossen haben.

-Jemenitischen Truppen haben auch 12 Katjuscha-Raketen auf einer Basis im selben Gebiet abgefeuert. Die Armee und verbündete Houthi-Kämpfer eroberten auch Najran Dam und nahm die Kontrolle über mehrere Posten als Saudi-Truppen aus dem Gebiet geflohen sind.

-Saudi-Arabien begann im März 2015 eine Luftkampagne gegen Jemen  und später Bodenoperationen ins Leben gerufen und der herrschenden Houthi Ansarullah Bewegung und ihre Verbündeten zu untergraben und Hadi wieder an die Macht zu bringen.

-Fast 10.000 Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten, wurden durch Riad die militärische Aggression, die jedes internationale Mandat fehlt, getötet.

Eine Datei Foto von Jemens ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Saleh (C)
Eine Datei Foto von Jemens ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Saleh (C)

22.08.16 – JEMEN – RUSSLAND – Jemen bereit Basen an Russland zu öffnen um den Terrorismus zu bekämpfen: Ex-Präsident Saleh –

-Jemens ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Saleh sagt, das die neue Regierung im Land bereit ist,  mit Russland zu kooperieren, und ihnen Zugang zu den jemenitischen Militärbasen zu geben um der  Terrorismus zu bekämpfen.

-„Russland ist in der Nähe und wir strecken unsere Hand nach Russland auf dem Gebiet zur Zusammenarbeit der Bekämpfung des Terrorismus“, sagte Saleh in einem Interview mit dem staatlichen Russland 24 TV-Sender am Sonntag.

-Er sagte, Jemen war bereit ihre Militärbasen an Russland zu öffnen.

-„Wir bieten alle Einrichtungen in unseren Basen, Flughäfen und Seehäfen. Wir sind bereit, alle Einrichtungen an der Russischen Föderation zur Verfügung zu stellen“, sagte er.

-Er sagte jedoch, dass eine solche Zusammenarbeit würde nicht bedeuten, Russland würde neben jemenitischen Kräfte gegen Saudi-Kräfte in Jemens Krieg kämpfen.

„Der Iran hat keine Präsenz im Jemen“

-Saleh wies auch Behauptungen zurück, dass Iran sich im Jemen inneren Angelegenheiten einmischt.

-Er sagte, Saudi-Arabien hat den Krieg gegen den Jemen unter dem Vorwand gestartet, Saudi nationalen Sicherheit gegen den Iran zu verteidigen und betont, dass der Vorwand ist „grundlos“.

-„Der Iran hat überhaupt keine Präsenz im Jemen“, sagte er und fügte hinzu „Die internationalen Nachrichtendienste wissen das der Iran im Jemen nicht präsent ist“.

-„Wir sind nicht gegen den Iran; Iran ist ein islamisches Bruderland. Wir haben keine Vereinbarung oder Koalition mit Iran zur Zeit „, sagte er.

-Jemen wird seit Ende März 2015 fast täglich mit militärischen Angriffen von Saudi-Arabien konfrontiert. Internen Quellen besagen, das bei dem blutigen Angriff 10.000 Menschen umgekommen sind.

-Ende Juli der Houthi Ansarullah und Saleh’s General People’s Congress Partei, haben beschlossen, den Obersten Politischen Rat zu etablieren, um das Land zu führen. Es wurde offiziell am 6. August ins Leben gerufen, als die Houthi und Saleh Fraktion angekündigt haben, dass sie beide einen gleichen Anteil von 10  Mitgliedern im Rat haben.

 

Fr 19. August 2016 09.34 Uhr
Jemenitische Soldaten (Datei Foto von AFP)
Jemenitische Soldaten (Datei Foto von AFP)

19.08.16 – JEMEN Armee und Ansarullah Kämpfer haben Saudi Versorgungsroute geschnitten –

-Jemens Ansarullah Kämpfer und verbündete Armee-Einheiten haben die Hauptversorgungsroute der Invasion Saudi-arabische Kräfte zwischen Aden und Taiz Provinzen in Südwesten des Landes abgeschnitten..

-Jemen al-Masirah Fernsehen berichtete über die Entwicklung am Freitag und sagte, dass der Weg wurde von den Eindringlingen als der Hauptroute verwendet um Waffen und Munition zu beschaffen.

-Außerdem, die jemenitischen Kräfte haben im mittleren Westen von Jemen die Bereiche wieder erobert, die von Saudi-Söldner in der Ma’rib Provinz kontrolliert waren.

-Quellen inzwischen berichtete, dass ein Bahraini Soldat, der neben den Saudi Kräfte während der Grenze Auseinandersetzungen zwischen den jemenitischen Streitkräfte und der saudi-Militär im Nordwesten von Jemen getötet worden war. Der Soldat wurde als Issa Abdullah Badr Aid identifiziert.

-Ebenfalls am Donnerstag, zwei Saudi unbemannte Luftfahrzeuge sind im Nihm Bezirk der Sana’a Provinz abgestürzt, d.h. im mittleren Westen von Jemen, und in der Saada-Provinz im äußersten Nordwesten des Landes.

-Jemen befindetsich seit Ende März 2015 unter Saudi Bombardierungen. Der Krieg wurde in einem Versuch gestartet, um die Houthi Ansarullah Bewegung zu untergraben und Abed Rabbo Mansur Hadi wieder einzusetzen, der as Jemens Präsident zurückgetreten ist, aber jetzt sucht wieder die Macht mit Gewalt zu ergreifen.

-Die Luftkampagne, ohne internationales Mandat durchgeführt, hat etwa 10.000 Menschen getötet, die meisten von ihnen Zivilisten, so nach den örtlichen jemenitischen Quellen.

-Vor kurzem kündigte in Paris ansässige Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), dass sie ihre Mitarbeiter aus sechs Krankenhäusern im Nordjemen evakuieren wurde, nachdem vor einigen Tagen die Saudi ein MSF geführte Krankenhaus im Jemen bombardiert hat.

-Die internationale Hilfsorganisation sagte, es hat nicht die Zusicherung bekommen konnen, dass seine Krankenhäuser nicht wieder von Saudi-Arabien Kampfjets bombardiert werden.

-Anschließend, der Saudi-Truppen-Kommando-Zentralen hat“tiefes Bedauern“ über die Entscheidung des MSF und sagte, dass es versuchte, dringend Treffen mit MSF einzurichten.

-Saudi-Arabien hat mehrmals gezielt MSF geführte Krankenhäuser bombardiert. Der jüngste Angriff wurde am Montag auf das ABS-Krankenhaus in der jemenitischen Provinz Hajjah durchgeführt. Der Luftangriff tötete mindestens 19 Krankenhauspersonal und Patienten und 24 weitere verletzt.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/08/08/479015/Syria-Aleppo-militant-casua
Syrian army soldiers patrol the area around the entrance of the district of Bani Zeid, on the northwestern outskirts of Aleppo, July 28, 2016. (Photo by AFP)
Syrische Soldaten patrouillieren die Umgebung rund um den Eingang des Bezirks Bani Zeid, am nordwestlichen Stadtrand von Aleppo, 28. Juli 2016. (Foto: AFP)

-Syrischen militärischen Operationen und die russischen Angriffe haben das Leben von einigen 2.000 Terroristen aus Daesh und al-Nusra Front – jetzt Fateh al-Sham Front umbenannt – und ihre Alliierten Gruppen in Syrien der nördlichen Stadt von Aleppo, gekostet so russische Medien sagen.

-Die schwere Verluste wurden während der Hauptphase der Befreiung Operation für Aleppo verursacht worden , die vor zwei Wochen begann, berichtete IRNA am Montag, unter Berufung auf eine russische staatliche Fernsehsender.

-Dem Bericht zufolge viele Militante wurden auch in der Operation verwundet, die auch gepanzerte Fahrzeuge und Waffen-Depots zerstört hat.

-Syrische Truppen ist es gelungen, weite Gebiete im südlichen Teil von Aleppo aus der Kontrolle der Militanten während der Operation  zu befreien.

-Militante sollen Zivilisten als menschliche Schutzschilde in Teilen von Aleppo noch unter ihrer Kontrolle verwendet haben. Die Militanten haben auch die Zivilisten, die versucht haben die Stadt durch die humanitäre Korridore einrichten von Syrien und Russland zu verlassen abgezielt haben.

Syrische Soldaten inspizieren Fässer in einem Gebäude am Eingang des Stadtteils Bani Zeid am nordwestlichen Stadtrand von Aleppo, Syrien, 28. Juli 2016. (Foto: AFP)
Former Saudi Ambassador to Washington Prince Bandar bin Sultan (R) with former US President George W. Bush
Ehemaliger Saudi Botschafter in Washington Prince Bandar bin Sultan (R) mit ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush

07.07.16 – USA – SAUDI ARABIEN – Prinz Bandar, Ex-Spion Chef mit al-Qaida-Agenten verbunden, die in den 9/11 Angriffe eine Rolle spielten –

-Der ehemalige saudische Geheimdienstchef und langjähriger Botschafter in Washington Prinz Bandar bin Sultan wurde in Verbindung mit einem al-Qaida-Aktivisten durch der Co-Vorsitzende der jüngsten US-Untersuchung in die Ereignisse von 9/11-Terror zusammengebracht.

-Der vor kurzem freigegebene Teil der 9/11-Bericht über mutmaßliche Saudi Verbindungen zu einigen der Entführer den Terror Ereignissen beteiligt ergab, dass eine Gesprächsnotiz von einem angeblichen Senior al-Qaida-Aktivisten, identifiziert als Abu Zubaydah, enthalten die nicht aufgeführte Telefonnummer eines Colorado Unternehmens Bandar zugeordnet sowie die Telefonnummer von einem Leibwächter, der zur Zeit an der saudischen Botschaft in Washington gearbeitet hat, so berichtete CNN am Freitag.

-Das Unternehmen in Aspen, Colorado verwaltete Prinz Bandar Anwesen in den westlichen US-Staat.

„Beide Nummer waren unveröffentlicht, so sie mussten in Zubaydahs Telefonbuch durch einen persönlichen Kontakt gekommen sein, der wissen mussten wer diese Nummer angehörten und was sie vertraten“, sagte ehemaliger Senator Bob Graham, der die Kommission des Kongresses gemeinsam geleitet hatte, die die 28 Seiten der 9/11-Bericht zusammengestellt hatte, die bis zu seiner Veröffentlichung letzten Monat geheim blieb war.

-Obwohl beide US-Geheimdienste, die CIA und das FBI feststellten, daß es keinen Beweis gab, dass jemand von der saudischen Königsfamilie wissentlich die 9/11 Angriffe unterstützt hatte, Graham beharrte, daß Verbindung zwischen Zubaydahs Kontaktliste und das Unternehmen mit dem Saudi Beamter zugeordnet „eines der schönsten Teile der Untersuchung“ war und verdient weitere Untersuchungen.

-Bandar diente als der saudische Botschafter in den USA von 1983 bis 2005, und das während Ronald Reagan, George H. W. Bush, Bill Clinton und Bush Präsidentschaft. Er diente später als Generalsekretär des Saudi Arabien National Security Council und war der Kopf des Königreichs Intelligenz-Präsidentschaft, das Äquivalent der CIA, bis zum letzten Jahr.

-Bandar ist „wahrscheinlich der effektivste Botschafter in Washington überhaupt. Full Stop,“sagte ehemaliger CIA-Analyst Bruce Riedel. „Er wurde von jedem Präsidenten geschätzt“.

-Der Saudi Beamter war bekannt, hatte die engste Beziehung mit George H. W. Bush, teilweise aufgrund der irakischen Invasion von Kuwait in den Golfkrieg 1990, in dem Riad der irakischen Aggression als Bedrohung angesehen hatte und die nachfolgenden US-Militäraktion unterstützte.

-„Bandar wurde in der Bush White House, ich würde sagen, jeder andere Tag und in einigen Perioden jeden Tag zu Gast. „Es war eine sehr enge Beziehung“ hat Riedel hinzugefügt. „Und ich glaube, der Präsident und Bandar mochten wirklich einander“.

-Saudi-arabischen Behörden haben Vorwürfe auf ihre Beteiligung an den Vorfällen von September 2001 bestritten, in denen fast 3.000 Menschen in New York, Washington und Pennsylvania ums Leben kamen. 15 der 19 Flugzeugentführer an die 9/11 Angriffe beteiligt waren Saudi-Arabien Bürger.

VIDEO  auf  http://www.presstv.ir/Detail/2016/08/05/478546/Saudi-Arabia-Jizan-evacuation-Yemen

Freitag, 5. August 2016 07:0

05.08.16 – SAUDI ARABIEN Bewohner in grenznahe von Jemen werden Zwangsweise evakuiert

-Saudi-Arabien hat eine Zwangsevakuierung der Einheimischen in ihrer Region Jizan angeordnet, als jemenitischen Streitkräfte weiter in das saudische Gebiet als Reaktion auf den Saudi-Krieg gegen ihr Land von Riad, drängen.

-Jemens Khabar Agentur Website News berichtet die Entwicklung am Freitag mit Bildern von fliehenden Einheimische als auch ein Video mit saudischen militärischen Personal die einen Wohnsitz in der Region evakuieren.

-Es sagte, dass die Maßnahme betraf die Dörfer und Städte in der Region, die am nächsten an der gemeinsamen Grenze mit dem Jemen sind.

-Das saudische Militär hat die Einheimischen damit gedroht, ihnen Staatsbürgerschaft aberkennen und ihre Identifikation und Reisedokumente ungültig zu machen , wenn sie sich weigern zu gehen. Saudische Kräfte haben, inzwischen die Leute auf Wohngebiete der Region versetzt.

-Einige Aktivisten sagen, das saudische Regime hat die Einheimischen bereit dem Zugang zu Nahrung- und Wasserressourcen verwehrt und ihre Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

-Jemens Armee und Houthi Ansarullah Kämpfer haben für Saudi Angriffe auf ihrem Land, Vergeltungsmaßnahmen verübt.

-Etwa 10.000 Menschen sind seit März 2015 getötet worden, als der saudischen Krieg startete, in einem Versuch Abd Mansur Hadi Macht wiederherstellen, die als Jemens Präsident zurückgetreten ist, aber jetzt versucht mit Gewalt die Präsidentschaft wieder zu erlangen. Jemeniten sagen, dass die meisten Opfer in der saudischen Luftangriffe Zivilisten sind. (Hadi steht im Dienst Saudi Arabien…mehr nicht. Anm.d.Ü.).

-Unterdessen der Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen in den Jemen sagte am Donnerstag, dass er plante die Friedensgespräche zwischen Houthis und Vertretern der Saudi-backed ehemaligen jemenitischen Regierung auszusetzen.

-Die Gespräche wurden am 21. April in Kuwait im Gang gesetzt, aber ohne große Erfolg.

-Houthis sagen, dass ein erfolgreiches Friedensprozess soll vor allem die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit und der Ernennung eines neuen Präsidenten der Konsens, der Übergang überwachen würde, ermöglichen.

-Ein UN-Vorschlag fordert Houthis zurückziehen und ihre Waffen übergeben. Ansarullah lehnt den Plan als inakzeptabel ab, und sagen, dass es jegliche Initiative für die Gründung einer Einheitsregierung in dem vom Krieg zerrissenen Land, fehlt. Sie haben auch die UNO beschuldigt eine Änderung der Bedingungen eines Abkommensentwurfs vorher in Kuwait ausgearbeitet, verändert zu haben. (Laut UN die Houthis könnten ausnahmsweise die Unterhose behalten….Anm.d.Ü.).