Mit ‘Daesh’ getaggte Beiträge

Mo 3. Oktober 2016 05.41 Uh
Daesh der Rädelsführer, Ibrahim al-Samarrai, auch bekannt als Abu Bakr al-Baghdadi (File Foto)
Daesh Führer, Ibrahim al-Samarrai, auch bekannt als Abu Bakr al-Baghdadi (File Foto)

-Daesh Rädelsführer, Ibrahim al-Samarrai, auch bekannt als Abu Bakr al-Baghdadi, wurde angeblich zusammen mit drei anderen Kommandeure der takfiri Terrorgruppe vergiftet.

-Die Arabischsprachige Iraqi Media News Agency, WAA, zitierte eine lokale Quelle im Nordwesten der Provinz Ninive mit den Worten wiedergab, genaue Informationen“ haben gezeigt, das Baghdadis Essen von Unbekannten vergiftet worden war.

-Nach der Quelle, die Mahlzeiten, die für ihn und die anderen drei, für das Mittagessen in der Be’aaj Bezirk südwestlich von Ninive vorbereitet wurden, wurden vergiftet.  .

-Die Quelle fügte hinzu, dass die vier unter „schweren Vergiftungen“ leiden und „wurden an einen unbekannten Ort unter strengen Maßnahmen gebracht worden“.

Daesh hat angeblich eine Kampagne von Verhaftungen in einem Versuch gestartet, die Verantwortlichen für die Vergiftungsanschlag zu finden.

Advertisements

Das Ministerium von Stiftungen und Kultus der kurdischen regionalen Regierung Iraks hat zugegeben, dass 85 % der Kurden der Region, die sich Daesh angeschlossen haben, ihre Schulzeit in einer Koranschule verbracht hatten.

Es gibt Koranschulen hauptsächlich in Afghanistan, Ägypten, in Iran und im Jemen. Es gibt davon 23 im Irakischen Kurdistan.

Die kurdische regionale Regierung Iraks hat kooperiert und kooperiert noch mit Daesh, sei es für die Eroberung der Gebiete im Irak oder für den Schacher von Kohlenwasserstoffen. Aber sie ist für die Wandlung der Personen, die sich den Dschihadisten anschlossen und die mit ihnen Grausamkeiten begangen haben, besorgt. Mehr als 150 von ihnen sind ins irakische Kurdengebiet zurückgegangen und wurden unter Polizeibewachung gestellt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Sat Sep 24, 2016 9:23AM
Eine syrische Regierung Soldat geht in den beschädigten al-Farafira Suk in der Regierung gehaltene Seite von Aleppo historischen Stadtzentrum, den 16. September 2016. (Foto von AFP)
Ein syrische Regierung Soldat geht in den beschädigten al-Farafira Suk in der Regierung gehaltene Seite von Aleppo historischen Stadtzentrum, den 16. September 2016. (Foto von AFP)

25.09.16 – SYRIEN – Syrische Soldaten erobern Lager nördlich von Aleppo zurück

-Syrische Soldaten berichtet die Kontrolle über ein Flüchtlingslager nördlich der bedrängten nordwestlichen Stadt Aleppo zurückgewonnen, der von Militanten besetzt war.

-Quellenl des syrischen Militär und  der Militanten bestätigte die Rückeroberung der Handarat Lager am Samstag.

-Syriens al-Ikhbariya-TV-Sender und die so genannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die Übernahme.

-In die Operation das Flüchtlingslager zurück zu erobern, die syrischen Soldaten wurden von palästinensische Kämpfer geholfen, berichtet die Associated Press.

-Die Beobachtungsstelle sagte, dass die Einnahme von Handarat Lager „ist das Ergebnis der intensive Beschuss“ von russischen und syrischen Luftstreitkräfte.

-Zusätzlich sagte, das 25 Menschen wurden durch Regierung Airstrikes im Osten der Stadt getötet.

-Eine syrische militärische Quelle sagte gegenüber Reuters, dass die Operation, die am Donnerstag spät angekündigt worden war, nach Plan fortgesetzt wurde.

-Gefragt über die Waffen die verwendet werden,  die militärische Quelle sagte, das die Armee wurde mit präzisen Waffen „für die Art der Ziele die getroffen werden, und je nach Art der Befestigung“, wie Tunnel und Bunker und „speziell für Kommando-Befehlzentrum“ arbeitet. Der Offizielle bestritt auch, dass alle Zivilisten in der Regierungsluftangriffe ins Visier genommen wurden.

-Am Montag kündigte die Armee das Ende einer einwöchigen Waffenstillstand in Aleppo, die von Russland und den Vereinigten Staaten ausgehandelt worden war. Es machte die Militanten verantwortlich, für die Unmöglichkeit, den Waffenstillstand zu verlängern.

Russland kritisierte später die Vereinigten Staaten, die nicht genug zu tun um die Militanten in Syrien zu zügeln, und damit den Waffenstillstand Abkommen zu schützen.

Kommentar: Die Krokodilstränen unseren Medien über das Leiden der Bevölkerung von Aleppo sind beschämend, wenn man denkt, das Gaza mit verseuchtem Wasser- und Elektrizität Probleme seit 2009 lebt und die zerstörte Häuser  können nicht repariert oder wieder gebaut werden, da Israel verbietet Zement oder Ersatzteile zu importieren…außerdem den Völkermord von der syrischen Bevölkerung verdanken wir hauptsächlich die USA und Israel, siehe Oded Yinon Plan con 1982.

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/09/18/485322/Iraq-Fallujah-Anbar

Irakische Familien wieder in ihre Häuser in der Stadt Falludscha am 17. September 2016 nach der Sicherheitskräfte, die Stadt wieder von der Daesh takfiri Terrorgruppe nahm. (Foto von AFP)
Irakische Familien kehren wieder in ihre Häuser in der Stadt Falludscha am 17. September 2016 zurück, nachdem der Sicherheitskräfte, die Stadt aus der Daesh takfiri Terrorgruppe befreit hatte. (Foto von AFP)

24.9.16 – IRAK – Vertriebene irakische Familien kehren nach Falludscha zurück –

-Vertrieben Bewohner der irakischen Stadt Falludscha haben begonnen in ihre Häuser  zurückzukehren, etwa drei Monate nachdem die Streitkräfte vollständig die strategische Stadt aus dem Griff der Daesh takfiri Terrorgruppe befreit haben.

-Nach Sohaib al-Rawi, der Gouverneur der westlichen Provinz Anbar, wurden 40 Familien dürfen am Samstag wieder kommen, nachdem sie über möglichen Verbindungen mit Daesh die Prüfungen bestanden hatten. Ihre Heimatbezirken wurden für sicher erklärt.

-Rawi fügte hinzu, dass etwa 200 andere Familien in die Vororte am Samstag auch zurückgekehrt sind

-Falludscha, eine große Stadt in Anbar, die etwa 65 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad liegt, fiel auf Daesh im Januar 2014, wurde aber nach Wochen einer intensiven Anti-Terror-Operation in diesem Jahr im Juni vollständig wieder eingenommen.

-Vorher Heimat von rund 300.000 Menschen, gleicht die Stadt jetzt eine Geisterstadt, von Konflikten zerstört, aber mit der Hoffnung seine Leute wieder zu umarmen und damit volles Leben wieder zu werden.

-Nur wenige Bezirke der Stadt, vor allem im Norden, wurden bisher von Sprengstoffen und Sprengfallen die von Daesh Terroristen zurückgelassen wurde, befreit. Die südlichen Teile der Stadt, die viel mehr Schaden als den nördlichen Teilen gelitten hat, müssen noch von versteckte Sprengkörper gesäubert werden, bevor andere Familien zurückkehren dürfen.

Irakische Familien tragen ihre Habseligkeiten auf Pickup-Trucks, wie sie in der Stadt Falludscha am 17. September 2016 in ihre Häuser zurückkehren. (Foto von AFP)

-Die Provinzhauptstadt Ramadi wurde auch im Dezember letzten Jahres vollständig befreit, aber aufgrund massiver durch Daesh verursachte Zerstörung und der Sprengstoff-Fallen, die die Terroristen hinterlassen haben, bleibt die Stadt immer noch weitgehend unbewohnbar.

-Über hundert Zivilisten verloren ihr Leben durch versteckte Sprengstoff-Fallen in Ramadi, wie ursprünglich die Einwohner ohne Genehmigung  der Behörden  versuchten in ihren Häusern zurückzukehren. Die Vorfälle veranlassten die Regierung der Heimkehr andere  Familien aus Sicherheitsgründen abwenden.

Irakische Familien kehren wieder in ihre Häuser in der Stadt Falludscha, Provinz Anbar, 17. September 2016. (Foto von AFP)

 

http://www.voltairenet.org/article193424.html

Pravda TV

Syrien, der russische Brückenkopf im Nahen Osten

Thierry Meyssan beantwortete die Fragen von Alexandre Artamonov für Pravda TV, über die Situation in Syrien und die Geopolitik des Mittelmeers.

| Moskau (Russland) | 22. September 2016

Eine kurze, nicht wörtliche Übersetzung des Interviews:

Pravda TV : Guten Tag auf Pravda.ru. Ich, A. Artamonov, habe das Vergnügen hier T. Meyssan, den bekannten Geoanalytiker per Skype aus Syrien zu empfangen. Guten Tag T. M. Jeder kennt T. Meyssan, in Frankreich und in Russland und so brauche ich ihn nicht vorzustellen mit seinem Website Voltaire.

Erste Frage an TM: Laut dem fr. Außenminister Y. Le Drian (11.Sept 2016) käme die französische Flotte auf Dauer ins Mittelmeer und ins Schwarze Meer, was einer Änderung der Politik der Nato gleichkäme.

TM: Zuerst zur dauernden Anwesenheit der Flotte: laut den internationalen Abkommen dürfen die westlichen Schiffe nicht länger als 21 Tage im Schwarzen Meer verweilen. Daher wird es sich um ein kontinuierliches Abwechseln der westlichen Schiffe handeln. Ich glaube nicht dass es etwas Neues ist, da die NATO, besonders seit dem Kiew-Putsch, dort schon präsent ist. Dann zum Mittelmeer im Allgemeinen: es ist ein Meer mit Geschichte. Es ist nicht, wie man glaubt, eine konfliktreiche Geschichte zwischen dem Norden und Süden, sondern seit Jahrhunderten ein Konflikt zwischen dem Westen und dem Osten des Mittelmeeres. Die Staaten die dort Interesse besitzen sind Frankreich, England, aber auch die USA, Russland und was man vergisst, auch China, weil schon am Ende des Altertums das Mittelmeer ein chinesisches Meer war.

Pravda TV: Hm. Einverstanden. Und noch etwas zum Schwarzen Meer: Ein franz. Schiff „Le Dupuy de l’homme“ (genauer Name unverständlich) wäre permanent im Schwarzen Meer anwesend.

TM: haha! Es ist ein Spionage Schiff, aber es wird nicht lange dort bleiben, weil Russland dort, wie hier in Syrien und in Kaliningrad [ehemaliges Königsberg;] an der deutschen Grenze eine Art Störgerät, das die Nato-kommunikationen im Umkreis von 300km unmöglich macht, rund um die Krimbasis installiert hat. So glaube ich nicht, dass dieses Schiff dort noch lange bleiben wird.

Pravda TV: Auf dem Natogipfel von Warschau sprach man von dem Schwarzen Meer als russische Achse sowie das Mittelmeer als Achse des französischen Imperiums im 19. Jht. angesehen wurde. Sind Sie damit einverstanden?

TM: übertrieben. Aber das ist eine Art und Weise für die Nato, zuzugeben, dass sie das Wort dort nicht mehr hat.

Pravda TV: Zur Türkei: Glauben Sie dass die Türkei und Russland dort (schwarzen Meer) gemeinsam gut auskommen können?

TM: Ich persönlich glaube absolut nicht an die Annäherung dieser beiden Staaten, die von gewissen Autoren vorgebracht wurde. Sie sind grundlegend feindliche Staaten; schon bei dem Terrorismus der 90er Jahre im Kaukasus wurden die Dschihadisten von der Türkei, d.h. von der Mili Gorus, dessen Chef Erdogan war, unterstützt. Die Türkei hat eine lange Tradition der Destabilisierung von Russland. Beide Länder sind auch in Syrien Feinde. Nur die Sorge, dass die PKK und die syrischen Kurden gemeinsam einen Staat vom Norden Syriens abzweigen könnten, bildet eine einmalige Annäherung der beiden Länder. Es gab einen ökonomischen Bruch zwischen ihnen, die Wirtschaft wurde dann wiederhergestellt, sehr gut, aber Wirtschaft ist nicht Politik, noch eine militärische Angelegenheit. In dieser Hinsicht ist die Opposition der beiden Staaten unwiderruflich. Geschichtlich existiert seit sehr langer Zeit eine Opposition zwischen den beiden und die Türkei hat sich da auch nicht sehr anständig benommen. Ich glaube nicht, dass sich das ändern wird.

Pravda TV : Gut. Ich vertraue Ihnen. Wir wurden ja alle überrascht durch diese unglaubliche Wende, die dem komischen, versagten Putsch in der Türkei gefolgt hätte. Anderer Punkt: die fr. Ausgabe des Saker, (aus den USA), behauptet, Putin könnte Schiedsrichter zwischen Erdogan und al-Assad spielen.

TM: ich glaube das ist ein Irrtum. Leider kann nichts zwischen Syrien und all den Ländern, die Syrien angreifen, verhandelt werden. Das einzig mögliche wäre Frieden zu machen. Dieser Krieg existiert heute nur, weil ausländische Mächte, die Türkei, Saudi-Arabien und der Katar, auf Anfrage der USA, militärisch und finanziell bewaffnete Gruppen aus allen Ländern unterstützen, die man „moderate Rebellen“ nennt, die aber weder Rebellen sind, weil Ausländer, noch moderate, weil sie den grausamsten Terrorismus betreiben. Vorzugeben, dass Putin eine Schiedsrichterrolle spielen könnte, ist falsch, und würde glauben machen, dass dieser Krieg von zwei gegeneinander eingestellten Mächten mit geteilten Interessen ausgetragen wird. Leider ist es ein existenzieller Krieg und nicht ein Krieg für Ressourcen in Syrien. Ich denke daher, dass es eine Illusion seitens der USA ist. Ich glaube unsere Freunde haben schlecht verstanden, was im Sommer in der Türkei passiert ist. Es gab einen Putschversuch und es ist für alle klar, dass er von den USA organisiert wurde. Aber es ist auch klar, dass dieser Versuch derart gemacht wurde, damit er versagt. Nichts wurde gegen Erdogans Hauptquartier unternommen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten diesen Versuch zu interpretieren: entweder war es eine „Warnung“ an Erdogan, damit er sich beruhigt…die aber sehr unwahrscheinlich ist, oder ein gewollter Fehlschlag des Putsches mit Einverständnis von Erdogan, um ihm die Mittel zu geben, um seine Opposition niederzumachen. Was Erdogan auch sofort unternahm. Wenn er auch zuerst einige Güllenisten verhaftete, war das nur eine Täuschung, F. Güllen ist ein Islamist, während die Urheber des Putsches ja Kemalisten sind. Erdogan dehnt heute seine Repression auf alle laizistischen Gruppen und auf Anhänger der kurdischen Minoritäten aus.

Pravda TV: Danke. Zurück zum Flugzeugträger Thema im Mittelmeer: Der Hafen Tartus in Syrien. Er ist seit langem ein russischer Stützpunkt aber das strategische Observatorium (Schweiz, Autor Richard Labeier,(?) (15 sept) behauptet in einem Artikel (Titel „Das Mittelmeer ist nicht mehr ein westliches Meer“) von gestern, die Chinesen würden sich auch dort neben den Russen einrichten.

TM: Ich bestätige: Eine chinesische Einheit macht dort Arbeiten, um später, nicht sofort, einen Anlegeplatz für chinesische Schiffe vorzubereiten. Derzeit gibt es keine chinesischen Soldaten in Syrien und ganz allgemein, die chinesische Armee geht jeglicher Konfrontation mit den westlichen Mächten, außerhalb ihres Einflussgebietes, aus dem Weg. Etwas sehr wichtiges, das man verstehen sollte. Während der ganzen Kriegszeit in Syrien hat China vermieden, sich militärisch einzumischen, wohl aber intensiv auf diplomatischer Ebene mitgemacht, und es hat Russland im Sicherheitsrat bei allen Vetos gefolgt, und hat auch verboten, Suchgeräte für die syrische Verteidigung gegen die von den Dschihadisten, der Nato also, gegrabenen Tunnel zu liefern. Die Dschihadisten haben enorme Befestigungen gebaut, grösser als die deutschen Bauten, mehr Beton als für die Siegfried Linie. Das Nichteinmischen Chinas ist noch immer heute so. Daher glaube ich, dass der Anlegeplatz für China in Tartus auf kurze oder mittlere Zeit keine militärische Auswirkung auf den aktuellen Konflikt haben wird.

Pravda TV: Ok. Zur Konfrontation mit Isis oder Daesh, die ihrer Meinung nach eine Kreation der NATO ist: Eine franz. Quelle zitiert 400000 Dschihadisten. Sie versteckten sich in der Wüste. Sie müssen aber versorgt werden mit Brot, Wein und Wasser. Wie funktioniert das?

TM: Niemand weiß mit Genauigkeit wieviele sie sind, außer jenen, die sie finanzieren (Gelächter). Von syrischer Seite ist die Schätzung in Syrien: 200000 bis 250000 Kämpfer. Sie sind aber auch im Irak. Zusammen könnten sie 400000 ausmachen.

Pravda TV: Sie müssen aber essen! Enorme Menge Leute. Wie ein Armeekorps des 2. Weltkrieges.

TM: Ja enorm! Aber es handelt sich um einen Weltkonflikt der sich in zwei Staaten abspielt, ein Weltkonflikt! Am Anfang des syrischen Krieges haben 130 Staaten und 16 internationale Institutionen daran teilgenommen. Heute sind sie natürlich weniger zahlreich, weil (unverständlich aber es bedeutet: „sie wissen dass der Krieg nicht gewonnen werden kann“) und der Krieg hat schon immense Summen, Dutzende Milliarden Dollar für die hauptsächlichen Akteure gekostet.

Pravda TV: Einverstanden aber wie machen sie es, um sie zu finanzieren? Versorgungswege, die Logistik? Nach dem Abgang von Erdogan, wie soll das weitergehen?

TM: Nein, nein, nein! Es gibt keinen Abtritt von Herrn Erdogan aus dem syrischen Konflikt. Herr Erdogan hat sich eingesetzt, um die Schaffung eines kurdischen Staates im Norden von Syrien durch die PKK und die syrischen Kurden zu verhindern. Er bekämpft diese Leute aber absolut nicht Daesh! Es gab auch keine einzige, absolut keine Schlacht mit Daesh außer einem Scharmützel mit einigen Toten. Sie haben sich in Dscharablus einfach in moderate Rebellen verwandelt. Die Türkei hat nie aufgegeben in den Syrienkrieg einzugreifen.

Pravda TV: Ok. Aus Zeitmangel, die letzte Frage: Laid, die Muslim-frau, hätte ein fürchterliches Blutbad der Dschihadisten in einem Schlachthaus miterlebt (Dutzende Ermordungen, Abschlachtungen). Die Schweizer Journalisten sagen, das Video nur 10 Sekunden ausgehalten zu haben. Ich bin ehemaliger Soldat aber hielt das Anschauen dieses Videos auch nicht aus. Wozu so etwas machen?

TM: Es ist eine gut überdachte Strategie von Daesh, die aus einer Zeit datiert (2004), als Daesh noch nicht existierte. Man braucht einen spektakulären Terrorismus. Anfänglich hieß Daesh das Islamische Emirat von Irak, geschaffen von J. Negroponte und General D. Petraeus und alles ist schriftlich reichlich dokumentiert. Dann wird es Daesh im Jahr 2014, Invasion von Syrien, finanziert von Saudi-Arabien und dem Katar. Es ist ein Shock and Awe Model. Nichts neues seit Apokalypse Now aus dem Vietnam Krieg. Er ist nicht so lange her. Diese schockierenden Bilder werden von profi-Filmregisseuren von einer britischen vom MI6 geförderten kommerziellen Firma gemacht, die Ableger in London Washington und in der Türkei hat. Die Ästhetik und der Terror sind Profi-Produkte die sich an jene richten die sie anschauen.

Pravda TV: Das ist schrecklich ich habe keinen Kommentar. Ich danke Ihnen Herr Meyssan.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Pravda.ru (Russland)

Mo 19. September 2016 5: 05.00
Generalmajor Igor Konashenkov, das russische Verteidigungsministerium Sprecher
Generalmajor Igor Konashenkov, das russische Verteidigungsministerium Sprecher

19.09.16 – SYRIEN – Terroristen in Syrien vorbereiten sich für Großangriff auf Aleppo: Russland

-Russland sagt Kämpfer in Syrien nutzen den Waffenstillstand, um ein Großangriff in der Stadt Aleppo zu starten.

-„Während des sechsten Tag Waffenstillstand … nur die syrischen Regierungstruppen haben tatsächlich das Moratorium für Kampfhandlungen angehalten“, sagte Generalmajor Igor Konashenkov, der russische Verteidigungsministerium-Sprecher am Sonntag.

„Militante verwenden den Waffenstillstand um Wunden zu lecken, sich erholen und sich für die Wiederaufnahme der Kampfhandlungen vorzubereiten“, sagte er.

-Die Miltanten „ziehen Kämpfer und Waffen in den Bereichen, die sie kontrollieren, sowohl während des Tages als auch in der Nacht“, Konashenkov sagte, und fügte hinzu, dass sie Damaskus ‚Engagement für den Waffenstillstandsvertrag und die Tatsache , dass die Regierungstruppen sind auf sie schiesse, ausnutzen.

Der russische Generalmajor prangte auch passive Haltung Washingtons auf die Verletzung der“Militanten Waffenstillstandsabkommens, dass am 12. September unter einem Abkommen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten begonnen hat

Verstöße

-Er kritisierte die US, weil es die so genannte „moderate“ Opposition von den Terroristen nicht trennen kann oder will, wie unter den Bedingungen des syrischen Waffenstillstandes vereinbart wurde.

„Nach einer Woche des Waffenstillstands, ist es klar geworden, dass die US-Seite weder Einfluss noch sogar Kontakte mit dem“moderaten Oppositioneller“ auf den Boden in Syrien hat“, sagte Konashenkov.

-Er sagte, dass die Militanten 50 Verletzungen des Waffenstillstands in den syrischen Provinzen Aleppo, Damaskus, Hama, Latakia, Homs und Daraa während der letzten 24 Stunden begangen hatte.

-Russland und die USA einigten sich auf dem Waffenstillstands-Deal in Syrien am 9. September nach intensiven Gesprächen in der Schweizer Stadt Genf. Der Waffenstillstand sollte sieben Tagen halten und fordert eine Aufstockung der humanitären Hilfe für die, in der nordwestlichen Stadt Aleppo gefangene Menschen.

-Inzwischen Bouthaina Shaaban, ein leitender Berater des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, hallte die Bemerkungen des russischen Beamten und sagte: „Leider die Terroristen benutzen jedem Waffenstillstand zu umgruppieren und wieder aufzurüsten. Und das ist, weil die US zögern die Terroristen in Syrien zu schlagen“. ….politisch  korrekt gesagt….aber jeder weiß, das die Terroristen die Kinder des Oded Yinon Plan sind und in Syrien sich befinden um Assad zu stürzen. Anm.d.Ü.

Bouthaina Shaaban, ein leitender Berater des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad 

-Sie wies auch Behauptungen zurück, dass eine aktuelle US-Angriff, die das Leben von vielen syrischen Soldaten kostete, ist wie behaupteten ein „Fehler“.

-„Es wäre sehr seltsam, wenn ein Land wie die USA, die angeblich, die No.1 militärische Macht in der Welt ist, einen solchen Fehler macht“, sagte sie.

-Am Samstag, einer US-geführte Koalition-Angriff in Syrien östlichen Provinz Deir al-Zawr, hat 62 syrische Soldaten getötet und mehr als 100 weitere verletzt. Die Koalition bombardiert Syrien seit September 2014 ohne Genehmigung von Damaskus oder den Vereinten Nationen (UN). Sie gibt an, angeblich Daesh Syrien bekämpfen zu wollen.

 

Liebe Leser seit Al Manar sein Page geändert hat, kann man die Bilder nicht mehr kopieren, drücken Sie auf http://english.almanar.com.lb/26574 wenn Sie das Bild mit den toten Terroristen sehen wollen.

1000 Terroristen in Aleppo Schlacht getötet: Syrian Opposing Observatory

-Die syrische Observatorium bestätigte, dass 1000 Terroristen von der syrischen Armee und Verbündete in der letzten Schlacht in Aleppo südlichen Landschaft getötet wurden, und bestätigt, dass die Militanten Gruppen konnte die Belagerung die ihnen im Osten der Stadt auferlegt wurde, nicht brechen könnten.

-Das Observatorium bestätigte auch, dass die syrische Armee und Verbündete geschafft haben alle Positionen wieder zu erlangen, die die Terroristen am Anfang des Kampfes eingenommen hatten.

Quelle: Al-Manar Webseite

Das islamische Emirat (ISIS) hat die Burka (dieses Kleidungsstück, das das Gesicht der Frau verbirgt) verboten.

In der Tat haben sich in den letzten Wochen viele Widerstandskämpfer als Frauen verkleidet und Leiter dieser Organisation beseitigt.

Von nun an wird jede Frau die eine Burka trägt, als ein potentieller Feind betrachtet und hart bestraft.

Übersetzung
Horst Frohlich

| 6. September 2016

Die irakische Regierung beantragt die Ersetzung des Saudi-Botschafters in Bagdad, Thamer Al-Sabha, nachdem dieser sich geweigert hatte, die Aktionen seines Cousins, Abdel Salaam Al-Subhan, zu verurteilen und öffentliche Unterstützung für Daesh gegeben hatte.

Es ist für niemanden im Irak und Syrien ein Geheimnis, dass Saudi Arabien der Hauptsponsor von Daesh ist.

Die irakische Regierung bestätigte den Tod von Abdel Salaam Al-Subhan, als Soldat von Daesh (Foto).

Übersetzung
Horst Frohlich

SYRIEN – Syrische Armee setzt Anti-Terror-Razzien fort und tötet viele Militante
Do 1. September 2016 5: 06.00
Datei-Foto zeigt eine syrische MiG-23 Kampfflugzeug im Flug. © AFP
Datei-Foto zeigt eine syrische MiG-23 Kampfflugzeug im Flug. © AFP

02.09.16 – SYRIEN – Syrische Armee setzt Anti-Terror-Razzien fort und tötet viele Militante

Syrische Streitkräfte treiben ihre Anti-Terror-Operationen im ganzen Land voran, und töteten n den Schlachten einer großen Anzahl von Takfiri Terroristen.

-Die offizielle Nachrichtenagentur SANA sagte am Donnerstag, dass syrische Kampfjets haben Luftangriffe auf den Positionen von Jaish al-Fatah-Terroristen im nördlichen Teil der Provinz Hama durchgeführt, und viele von ihnen getötet.

-Eine militärische Quelle sagte SANA, dass Dutzende von Fahrzeugen, einige mit Maschinengewehren ausgerüstet, wurden in den Luftangriffen zerstört, die die Versammlungen von Militanten in den Städten Mourek und Tibet al-Imam und in der Umgebung von al-Buwaida Dorf und Souran Stadt trafen.

-Weitere Luftangriffe wurden auch auf Militante Positionen in Hama durchgeführt, 10 Terroristen der sogenannten Jaish al-Nassr und Jund al-Aqsa takfiri Gruppen in der Umgebung von Souran Stadt wurden dabei getötet.

Eine syrische Armee Jet wird auf Ad-Dumair Militärflughafen, 40 Kilometer nordöstlich von Damaskus, am 8. April 2016 aus dem Hangar geführt. © AFP

-Die Kämpfe dauerten weiter an Syriens Norden, wo Pro-Regierungs-Kräfte schafften mehrere Terroristen Verstecken in Kafr Hamra am nordwestlichen Seiten von Aleppo Stadt zu zerstören.

-Khan Touman in Aleppo südwestlichen Landschaft sah auch anti-Militanten Angriffe der syrischen Luftwaffe als ein Konvoi von Fahrzeugen zu den Terroristen gehören, wurde gezielt, und viele Terroristen wurden getötet und verletzt.

-Luftangriffe wurden auch im Süden berichtet, wo Lkw-Öltanker durch die Daesh Takfiri Gruppe betrieben wurden in Shaghaf Dorf im östlichen Teil von Sweida Provinz getroffen.

-Ein Mörser Position von Militanten in al-Nueimeh Stadt im östlichen Landschaft von Daraa im Süden von Syrien, wurde auch durch syrische Kampfflugzeuge gezielt, und viele Töte gemacht.