Mit ‘falludscha’ getaggte Beiträge

http://www.presstv.ir/Detail/2016/09/18/485322/Iraq-Fallujah-Anbar

Irakische Familien wieder in ihre Häuser in der Stadt Falludscha am 17. September 2016 nach der Sicherheitskräfte, die Stadt wieder von der Daesh takfiri Terrorgruppe nahm. (Foto von AFP)
Irakische Familien kehren wieder in ihre Häuser in der Stadt Falludscha am 17. September 2016 zurück, nachdem der Sicherheitskräfte, die Stadt aus der Daesh takfiri Terrorgruppe befreit hatte. (Foto von AFP)

24.9.16 – IRAK – Vertriebene irakische Familien kehren nach Falludscha zurück –

-Vertrieben Bewohner der irakischen Stadt Falludscha haben begonnen in ihre Häuser  zurückzukehren, etwa drei Monate nachdem die Streitkräfte vollständig die strategische Stadt aus dem Griff der Daesh takfiri Terrorgruppe befreit haben.

-Nach Sohaib al-Rawi, der Gouverneur der westlichen Provinz Anbar, wurden 40 Familien dürfen am Samstag wieder kommen, nachdem sie über möglichen Verbindungen mit Daesh die Prüfungen bestanden hatten. Ihre Heimatbezirken wurden für sicher erklärt.

-Rawi fügte hinzu, dass etwa 200 andere Familien in die Vororte am Samstag auch zurückgekehrt sind

-Falludscha, eine große Stadt in Anbar, die etwa 65 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad liegt, fiel auf Daesh im Januar 2014, wurde aber nach Wochen einer intensiven Anti-Terror-Operation in diesem Jahr im Juni vollständig wieder eingenommen.

-Vorher Heimat von rund 300.000 Menschen, gleicht die Stadt jetzt eine Geisterstadt, von Konflikten zerstört, aber mit der Hoffnung seine Leute wieder zu umarmen und damit volles Leben wieder zu werden.

-Nur wenige Bezirke der Stadt, vor allem im Norden, wurden bisher von Sprengstoffen und Sprengfallen die von Daesh Terroristen zurückgelassen wurde, befreit. Die südlichen Teile der Stadt, die viel mehr Schaden als den nördlichen Teilen gelitten hat, müssen noch von versteckte Sprengkörper gesäubert werden, bevor andere Familien zurückkehren dürfen.

Irakische Familien tragen ihre Habseligkeiten auf Pickup-Trucks, wie sie in der Stadt Falludscha am 17. September 2016 in ihre Häuser zurückkehren. (Foto von AFP)

-Die Provinzhauptstadt Ramadi wurde auch im Dezember letzten Jahres vollständig befreit, aber aufgrund massiver durch Daesh verursachte Zerstörung und der Sprengstoff-Fallen, die die Terroristen hinterlassen haben, bleibt die Stadt immer noch weitgehend unbewohnbar.

-Über hundert Zivilisten verloren ihr Leben durch versteckte Sprengstoff-Fallen in Ramadi, wie ursprünglich die Einwohner ohne Genehmigung  der Behörden  versuchten in ihren Häusern zurückzukehren. Die Vorfälle veranlassten die Regierung der Heimkehr andere  Familien aus Sicherheitsgründen abwenden.

Irakische Familien kehren wieder in ihre Häuser in der Stadt Falludscha, Provinz Anbar, 17. September 2016. (Foto von AFP)

 

| 18. Juni 2016

Das irakische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten hat den Botschafter von Saudi-Arabien, Samer al-Sabhan (Foto) einberufen, um ihn an das Verbot der Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes zu erinnern.

Auf seiner Facebook-Seite hatte der Botschafter die Anwesenheit der iranischen Militärberater auf der Seite der irakischen Truppen, die kämpfen, um das von Daesh besetzte Falludscha zu befreien, stark kritisiert.

Darüber hinaus kam am 12. Juni eine Delegation unter der Leitung des ersten Sekretärs der Botschaft von Saudi-Arabien, Salah Abdallah Hatlani, um die saudischen Gefangenen in Al-Hout (Nasriyah) zu besuchen. Er sagte, das Königreich werde alles für ihre Freilassung tun, was in seiner Macht steht. Diese Personen sind allerdings für Verbrechen inhaftiert, die sie als Mitglieder von Daesh begangen haben.

Im April hatte das Königreich vorgeschlagen, seine Armee in den Irak zu senden, um Daesh zu bekämpfen. Für viele irakische Politiker ist jedoch genau Saudi Arabien einer der wichtigsten versteckten Unterstützer der terroristischen Organisation.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.presstv.ir/Detail/2016/03/19/456565/Iraq-Anbar-Hit-Daesh-Fallujah
Iraqi government forces evacuate civilians on March 10, 2016 after retaking the town of Zankura, northwest of Ramadi, from Daesh in western Anbar Province. ©AFP
Irakische Regierungstruppen evakuieren Zivilisten am 10. März 2016, nachdem der Stadt Zankura, nordwestlich von Ramadi, von Daesh in der  Provinz Anbar erneut erobert hatte. © AFP

-Irakische Streitkräfte haben weitere Bereiche von Daesh Takfiri unter Kontrolle gebracht, wie sie die Militanten, die sich noch in der westlichen Stadt HIT, in der Anbar Provinz befinden, immer näher kommen.

-Angeführt von der Elite der Terrorismusbekämpfung Service, Kräfte von Polizei, Armee und lokale Stammes-Kämpfer haben geschafft die Kontrolle über eine Brücke in der Stadt al-Baghdadi, die sich nordwestlich von Hit am Euphrat befindet, zurückzuerobern, so lokale Medien berichten am Samstag.

-Irakische Streitkräfte startete eine Offensive früher in den Tag, um Hit zurückzuerobern, die Stadt liegt 145 km (90 Meilen) westlich der Hauptstadt Bagdad, und wurde von Daesh Ende 2014 erobert. Die Operation soll auch Kubaysah, einer kleinen Stadt östlich von Hit befreien.

-Das irakische al-Summeriyah TV sagte, dass regierungsfreundliche Truppen eine Zementfabrik in Kubaysah am Samstag zurückerobert.

-Die jüngsten Fortschritte kommen zwei Tage nachdem irakische Streitkräfte, al-Muhammadi in der Nachbarschaft von Hit am Donnerstag unter Kontrolle brachten, und die irakische Flagge oben auf ein Regierungsgebäude in der Gegend gehißt haben.

-Der Samstag-Armee-Gewinne in Hit und den umliegenden Gebieten sind die letzte in Anbar, nachdem es der Regierung gelungen war, die Provinzhauptstadt Ramadi Ende Dezember zurückzuerobern.

-Die Vereinten Nationen sagten in einer Erklärung am Donnerstag, das mehr als 50.000 Menschen seit Beginn der 2016, infolge intensiven Kämpfe zwischen der Regierung und Takfiri Militanten intern in Anbar vertrieben wurden.

-Die internationale Organisation für Migration hat gesagt, dass mehr als 1,5 Millionen Menschen seit Anfang 2014 in Anbar vertrieben wurden.

-Das irakische Militär gelang es am Freitag, Hilfsorganisationen den Zugang zu Tausenden von Menschen zu ermöglichen, die in der Umgebung der Stadt infolge der Kämpfe vertrieben wurden.

-Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes sagte, das zum ersten Mal in der Lage war an rund 12.000 Menschen westlich von Ramadi Hilfe bringen  konnte.

-Katharina Ritz, Leiter der Delegation der ICRC im Irak, hat die Regierungskräfte aufgefordert, mehr Hilfe für die Zivilbevölkerung im betroffen Bereich  zu ermöglichen.

-„Wir wissen nicht wie sie es geschafft haben zu überleben“, sagte Ritz über derjenigen die gerettet wurden, und fügte hinzu, dass der wiederholte Zutritt  ist entscheidend um die „übrigen Tausende Menschen die dringend humanitären Hilfe brauchen“, helfen zu können.

-Irak plant auch eine großangelegte Offensive zur Befreiung von Falludscha, nördlich Ramadi und nur 50 Kilometer von der Hauptstadt Bagdad entfernt.

-Militärische Quellen sagen, dass Falludschas Befreiung durch die lang erwartete Offensive um Mosul zurückzuerobern gefolgt wird, die Hauptstadt der Provinz Ninive im Norden, die als Hochburg der Daesh im Irak betrachtet wird.

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/02/10/449557/Iraq-Daesh-terrorists-extortion-Fallujah
This file photo shows Takfiri Daesh terrorists in Iraq’s Anbar Province.
Dieses Datei-Foto zeigt Takfiri Daesh Terroristen im Irak Anbar Provinz.

14.02.16 – IRAK – Daesh fordert Erpressung Geld von Irakern die Falludscha verlassen wollen –

-Die Terrorgruppe Daesh hat angekündigt, dass die Bewohner der zentralen irakischen Stadt Falludscha in der Anbar Provinz, 1.000 $ Erpressung Geld zahlen müssen, wenn sie von den Terroristen besetzten Stadt verlassen wollen.

-Lokale irakische Medien berichteten am Mittwoch, dass die Terrorgruppe damit die Menschen durch dieser Erpressung-Methode zwingen will in Falludscha zu bleiben und sie als Schutzschilden zu benutzten, wie eine Offensive der irakischen Armee zur Befreiung der Stadt droht.

-Falludscha wurde der Fokus der Anti-Daesh-Schlacht, nachdem Iraker Anbars Provinzhauptstadt Ramadi im Dezember 2015 befreit wurde.

-Das irakische Militär sagt, die Kontrolle über Falludscha konnte die Weichen stellen für den letzten Anstoß ebnen, um die große Stadt Mosul, die Hauptstadt der Provinz Ninive, von Terroristen zu befreien, die von Daesh im Sommer 2014 erobert wurde.

-In einer getrennten Entwicklung am Dienstag, 12 Daesh-Elemente wurden getötet, nachdem die irakische Armee-Artillerie und Kampfhubschrauber ihre Positionen in der Saqlawiyah Gegend, nördlich von Falludscha beschossen haben.

Irakische Streitkräfte stehen auf ihren gepanzerten Fahrzeugen am Rande von der Stadt Ramadi, 8. Februar 2016. (Foto von AFP)

-Daesh Haupterwerbsquelle ist der Verkauf von Öl aus den Bereichen, die es seit 2014 erobert hat. Berichte sagen, Takfiris kontrollieren mehrere Ölfelder im Nordirak sowie Syriens Raqqa Provinz.

-Daesh finanziert ihre Terrorakte durch Drogenhandel, der Verkauf von Antiquitäten und Lösegeld von Entführungen. Darüber hinaus zeigen Berichte, dass vermögende Privatpersonen in der Golfregion große Mittel für die Terrorgruppe bereitgestellt haben.

-Ein UN-Bericht, veröffentlicht im November 2014 sagte, dass Daesh ca. zwischen 96.000 und 123.000 $ pro Tag vom Lösegeld Zahlungen verdient.

-Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete eine Russisch verfasste Resolution im Februar letztes Jahr im Rahmen eines Angebots die Finanzierung von Daesh, al-Qaida-Mitgliedsorganisation al-Nusra Front mit Sitz in Syrien und anderen al-Kaida verbundene Gruppen zu kappen, bzw. zu unterbinden.

-Die Takfiri-Terroristen, die Landstriche in Irak und Syrien erobert haben, haben auch ihre Terror-Aktivitäten in anderen Ländern, einschließlich Libyen erweitert. In den Bereichen unter ihrer Kontrolle begehen sie ständig Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Takfiri ISIL militants in Iraq (file photo)

Takfiri ISIS Kämpfer im Irak (Datei-Foto)

– Die Kommandeure der ISIS Takfiri terroristischen Vereinigung in der irakischen Stadt Falludscha sind angeblich in die Türkei geflohen, als irakische Truppen  in der westlichen unruhigen Provinz Anbar immer nah kommen.

– Abdulrahman al-Namrawee, der Leiter einen Gemeinderat in Falludscha, sagte am Dienstag Abend, ISIS- Kommandeuere in die Türkei flohen, nachdem irakischer Sicherheitskräfte und die Popular Mobilization Kämpfer die Stadt umzingelt haben.

– Die Kommandeure schlugen ihren Fluchtweg durch den westlichen Teil der Stadt Ramadi, die Hauptstadt der Anbar Provinz, um durch Syrien die Türkei zu erreichen, sagte er.

– Namrawees Erzählung wurde durch höhere Militär-Beamte im Irak, noch nicht bestätigt.

– Die Regierung der türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wurde vorgeworfen, einer der wichtigsten Unterstützer der Militanten Gruppen in Syrien zu sein, und Berichte sagen, dass Ankara aktiv die Militanten in Syrien trainiert und bewaffnet und erleichtert deren sichere Geleit ins Land.

– Am 12. Juni, der türkische Zeitung Today’s Zaman , enthüllte, dass Ankara ISIS Terroristen in den Straßen der Stadt Akcakale in der südöstlichen türkischen Provinz Sanliurfa frei laufen dürfen.

Dieses Datei-Foto zeigt Takfiri ISIS Kämpfer an einem unbekannten Ort im Irak.

– Namrawee, der lokale irakische Offizielle hat hinzugefügt, dass die irakischen Streitkräfte bald eine Operation starten werden, um die Stadt zu befreien.

– Faleh al-Issawi, der stellvertretende Leiter der Anbar Provincial Council, hat auch geprüft und bestätigt, dass die ausländischen Kommandeure der terroristischen Vereinigung sind aus Falludscha geflüchtet und die Kommandeure der lokalen Takfiri Gruppe haben versucht die zuständigen irakische Beamten zu kontaktieren und um freies Geleit gesucht.

– Am 13. Juli, die irakische Behörden gaben den Anfang der größeren Operation zur Befreiung Anbar bekannt, mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi der sagte, er wird die Nachricht von der Befreiung der Provinz bald ankündigen.

– Die nördlichen und westlichen Teile des Irak werden von Gewalt heimgesucht, seit ISIS ihren Marsch durch irakisches Gebiet im Juni 2014 begannen hat.

 

1) – 04.01.13 – Libanon – IRAN – Bombenanschlag – Saudi-al-Qaida-Führer ist tot –
– Honi soit qui mal y pense –

– Majed al-Majed, der saudische Führer einer, mit al-Qaida verbundene Gruppe, ist im Krankenhaus gestorben.

– Die Quelle, unter Bedingungen der Anonymität hat am Samstag gesagt: „Majed al-Majed, der an einer Nierenerkrankung litt und sehr krank war, ist gestorben.

– Ein libanesischer Armeegeneral, hat auch den Tod des Senior-al-Qaida Kommandeur bestätigt.

-Majid, der am Montag verhaftet wurde, war der Anführer der Abdullah Azzan Brigade. Die Gruppe ist für den Terrorangriff gegen die iranische Botschaft verantwortlich.

– E-Mail: Bald werden wir erleben, wie das Krankenhauspersonal reich wird.
– E-Mail: es ist ohne Zweifel anzunehmen, das von Saudi Arabien vergiftet wurde, um sicherzustellen, dass er nie vor Gericht kam und erzählte wer ihm bezahlt hat.
– Regel Nummer Eins: Saudi Arabien lernte von Mossad, immer die Beweise zu vernichten, in diesem Fall der Mann zu hindern zu erzählen wer ihn bezahlt hat. Keine Überraschung.

2) – 04.01.14 – IRAK – Die Regierung verliert die Kontrolle über Falludscha an ISIL –

– Ein hochrangiger irakischer Sicherheitsbeamter in der Provinz Anbar, hat gesagt, dass die Regierungdie Kontrolle über die westlichen Stadt Falludscha an der sogenannte Islamischen Staaten Irak und der Levante (ISIL) verlor, AFP berichtet. Ramadi steht auch unter Attacke.

– Am Freitag starben bei den Kämpfen 100 Menschen.

– Die Gewalt startet am Montag, als die Armee ein Anti-Regierungslager zerschlug. Aus diesem Grund, 44 irakische Abgeordnete ihren Rücktritt erklärten. Der Rücktritt räumte die ISIL-Militanten dem Weg frei.

– Die Menschen in Falludscha und Ramadi rufen nach der Armee um die al-Qaida-Terroristen zu konfrontieren.

– Kommentar: Wenn auch unsere Medien es nicht gerne weitergeben, Saudi Arabien fordert alle Extremisten und Takfiris in Syrien, Libanon, Türkei, Irak, Bahrain, Pakistan etc. Wenn die Finanzierung durch die Saudis beendet wird, werden diese Extremisten keine Waffen mehr haben um die Welt zu terrorisieren.

– 17.10.13 – IRAK – „Gegen das Vergessen“ Irak Krieg 2003-2011 – Seit Tagen geistert durch die Medien eine US Studie, die die die Zahl der tote Zivilisten auf 460.000 beziffert…herzlich wenig – Warum werden immer weniger Tote gezählt? Frühere Zählungen sprachen von über 1 Million Tote –
– hier einige Berichte darüber.

– Eine Studie zeigt, dass mehr als 460.000Menschen zwischen 2003-2011 ihr Leben als Folge der USA geführten Invasion verloren.

– Die Studie wurde durch in Zusammenarbeit der Washington, John Hopkins und Simon Fraser Universitäten durchgeführt.

– Die Forscher befragten zwischen Mai und Juli 2011 2.000 Haushalten in 100 verschiedene Gegenden in den 18 irakischen Provinzen.

– Die Studie ergab, dass mehr als 60% der Todesfälle die Folge von unmittelbarer Gewalt verursacht wurden, der Rest mit dem Zusammenbruch der Infrastruktur und andere indirekte Ursachen in Verbindung gebracht werden kann.

– „In einer Krieg Situation, können die Menschen ihre Häuser nicht verlassen um medizinische Versorgung zu erhalten. Wenn sie es tun, finden Krankenhäuser voll mit Verletzten. Das Wasser ist schlecht, die Elektrizität ist aus, Medikamente können nicht verteilt werden…“, so Prof. Amy Hagopian, Professor für Global Health an der Universität Washington und Hauptautor der Studie.

– Laut UN-Terrorattacken im Irak, bis September 2013 verloren 5.000 Menschen ihr Leben. Im Jahr 2012 waren ca. 3.000.

– Kommentar: E-Mail: Der Blogger meint auch, dass diese Zahl zu niedrig ist. Er erinnert sich, dass er 2006 das „National Public Radio“ aus Washington hörte, und man sprach von einen Million-zivilen-Opfer, in der erste zwei Jahren der Invasion. Diese Studie wurde von einer unabhängigen Organisation durchgeführt, die Tür-zu-Tür Befragungen in der Region um Bagdad ausführte. Diese Studie hat ein Jahr lang gedauert.
– Er sagte weiter: “ Nicht vergessen, dass die USA hatte Bagdad, mit 5 Millionen Einwohner, die nicht evakuiert wurden, Monatelang bombardiert. „Shock and Awe“ Bombardierungen in Bagdad hätten dieses Zahl in wenige Tage erreichen konnten. Ein US-Soldat: „Wir sagten den Leute, in ihren Häuser für ihre Sicherheit zu bleiben“…am nächsten Tag „Shock und Ehrfurcht“ Bombardierungen für Monaten…“

– Dr.Chris Busby Berichte habe ich publiziert: mundderwahrheit – Irak – Falludscha -die Geschichte wird richten -von 04.01.2012 oder mundderwahrheit – Irak, Falludscha – Uranwaffen –

– Startseite Politik International
Bilanz eines Krieges: Eine Million Tote und unbezahlbare Schulden
17. 12. 2011 | Von: Konrad Hausner

aus The Intelligence – http://www.theintelligence.de/index.php/politik/international-int/3725-bilanz-einekrieges-eine-milliontote-und-unbezahlbare-schulden

– Der Irak war einst ein blühendes Land. Im ehemaligen Krieg gegen den Iran wurde Saddam Hussein von Amerika sowohl finanziell als auch durch Waffenlieferungen unterstützt. Plötzlich fiel er in Ungnade. 1990 wurde ein Konflikt mit Kuwait provoziert, was als Anlass für den Einmarsch von internationalen Truppen unter US-Führung in den Irak gilt. Es folgten Wirtschafts-Sanktionen, unter denen in erster Linie die Bevölkerung litt. Im Jahr 2003 erfolgte ein neuerlicher Angriff, dem mehr als eine Million Menschen zum Opfer fielen. Wohlstand, Stabilität und Sicherheit gehören im Irak der Vergangenheit an. Und in Amerika werden noch kommende Generationen an den Schulden bezahlen, die durch diesen Krieg entstanden sind.

Der Krieg gegen den Irak gilt offiziell als beendet. Ist es wirklich notwendig, die ganze Geschichte neu aufzurollen?

Ja, es ist notwendig. Und zwar solange, bis auch der Letzte verstanden hat, dass die Wahrheit absolut nichts mit dem zu tun hat, was die Massenmedien über diesen Krieg berichtet haben. Auch die Verbrechen des Zweiten Weltkrieges werden immer wieder neu behandelt, obwohl die Menschen, die heute leben, zum größten Teil erst nach Ende dieser schrecklichen Ereignisse geboren wurden. Diese regelmäßige Erinnerung soll natürlich dem Zweck dienen, eine Wiederholung der grauenhaften Vorfälle auf alle Zukunft zu unterbinden. Was das Schicksal Iraks betrifft, sind wir alle Zeitzeugen. Und es wäre mehr als nur wünschenswert, dass dem staatlich sanktionierten Plündern und Morden endlich ein Ende gesetzt wird.

Schon vor langer Zeit veröffentlichte The Intelligence einen ausführlichen Artikel über den sogenannten Highway of Death, einem Massenmord an abziehenden irakischen Soldaten und Zivilisten. Natürlich waren es finanzielle Gründe, die zum irakischen Einmarsch in Kuwait führten. Der markanteste Punkt in dieser Geschichte ist jedoch Iraks diesbezügliche Anfrage bei der US-Botschaft. Die irakische Regierung erhielt von Botschafterin April Glaspie die Antwort, dass sich die Vereinigten Staaten nicht in innerarabische Angelegenheiten einmischen werden. Sobald irak_opfer_highwayder Einmarsch jedoch erfolgt war, wurde Saddam Hussein zum rücksichtlosen und unberechenbaren Diktator erklärt. Ein Teil der damaligen haltlosen Hetzkampagne, bei der es darum ging, die Gemüter der Weltöffentlichkeit in Regung zu versetzen, war die sogenannte Brutkastenlüge. Die 15-jährige Tochter eines kuwaitischen Diplomaten hatte vor dem Kongress weinend die Lüge von irakischen Soldaten aufgetischt, die Babys aus Brutkästen entnommen und getötet hätten. Die Story sorgte damals für Schlagzeilen. Die späteren kurzen Meldungen, die darauf verwiesen, dass es sich um eine völlig frei erfundene und erlogene Geschichte handelte, entgingen weitgehend der Öffentlichkeit.

– Als sich die Iraker, sowohl Militär als auch Zivilisten, aus Kuwait zurückzogen, wurden sie von amerikanischen Kampfeinheiten über Stunden hinweg bombardiert und beschossen. Kaum jemand überlebte dieses Massaker.

Ein amerikanischer Journalist, der für NBC arbeitete, lieferte schockierende Bilder an seinen Sender. Sie wurden nicht ausgestrahlt und der Mitarbeiter wurde gefeuert. Mit dem gleichen Bildmaterial wandte er sich an den Programmdirektor von CBS. Noch bevor die entsetzlichen Berichte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, verlor auch der Programmdirektor seine Stellung. Ein kleiner Sender im Bundesstaat Ohio, AC-TV, der nicht mehr als 300.000 Menschen erreicht, ließ den Journalisten zu Wort kommen. Auf Youtube sind einige der Bilder zu sehen. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich:

Teil I: http://www.youtube.com/watch?v=ziZWTXvkIiA

Teil II: http://www.youtube.com/watch?v=NpdaQRGSv0k

– Damals zogen die Truppen, vorwiegend Amerikaner und Engländer, aber auch aus Saudi Arabien, der Türkei, Frankreich, Spanien, Italien, Niederlande, Tschechoslowakei und aus einigen weiteren Staaten, rasch wieder ab. Was blieb, war eine Flugverbotszone und schmerzhafte Handelssanktionen, die nicht nur große Teile der irakischen Bevölkerung verarmen ließen, sondern auch, insbesondere auf Grund mangelnder Medizin, unzählige Menschenleben forderten.

– Dass es der internationalen Finanzlobby in erster Linie um irakisches Erdöl ging, wurde der Öffentlichkeit grundsätzlich verschwiegen. Dass Saddam sich bei den Amerikanern unbeliebt machte, weil er versuchte, irakisches Öl gegen andere Währungen, und nicht mehr gegen Dollars, zu verkaufen, wurde der Weltöffentlichkeit ebenfalls nicht mitgeteilt. Aber die Lüge, dass Irak über Massenvernichtungswaffen verfügen würde, trug der damalige US-Außenminister Colin Powell sogar vor den Vereinten Nationen vor. Zumindest dieser Mann zog kurz darauf die Konsequenzen und zog sich aus der Politik zurück.

Lange vergessen sind die Massendemonstrationen rund um die Welt, durch welche ein neuer Krieg gegen den Irak verhindert werden sollte. In praktisch allen großen Städten der USA und Europas fanden sich jeweils Hunderttausende ein, um gegen einen Angriff zu demonstrieren. Dieser unmissverständliche Ausdruck von Demokratie wurde restlos ignoriert. Und es wirkt wie ein Hohn, dass die Massenmedien gleichzeitig die Annahme verbreiteten, dass der Angriffskrieg erfolgte, um Demokratie in den Irak zu bringen. Zumindest aus diesem Konflikt haben sich Deutschland und Frankreich damals noch heraus gehalten, worauf der US-Präsident George W. Bush, und somit der Hauptverantwortliche für den Massenmord, geringschätzig vom „alten Europa“ sprach.

Ein amerikanischer Soldat drückte gegenüber einem US-Fernsehsender, kurz nach dem Einmarsch, seine Verwunderung aus. „Wir sind hier, um diese Menschen zu befreien, und die schießen auf uns“, erklärte er vor laufender Kamera. Diesen armen Jungs wurde doch tatsächlich eingeredet, dass die Iraker sich nach einer ausländischen Intervention sehnten.

Wie viele Menschen fielen diesem Krieg, von 2003 bis 2011, zum Opfer?

– Laut Wikipedia, wurden 4.805 Angehörige der Invasionstruppen getötet und mehr als 32.000 verwundet. Im gleichen Artikel finden sich die unterschiedlichsten Angaben bezüglich der irakischen Opfer, bei denen es sich vorwiegend um Zivilisten handelt. Die niedrigste Zahl wird vom irakischen Gesundheitsministerium angegeben, wobei jedoch zu erwähnen ist, dass die derzeitige irakische Regierung von den Besatzern eingesetzt wurde. Die Zahl: 87.215. Dann folgen einige weitere Angaben, die knapp über 100.000 liegen. Und während wir uns beiläufig daran erinnern, dass erst vor wenigen Monaten in verschiedenen Medien berichtet wurde, dass es im Irak mehr als eine Million Witwen gibt, erscheint die bei Wikipedia angeführte Schätzung von 1.033.000 Getöteten als die den Tatsachen am ehesten entsprechende. Diese Angabe basiert auf der Befragung einer repräsentativen Anzahl von Haushalten. Die Gesamtzahl der Opfer wurde dann hochgerechnet.

– Schon im Vorjahr veröffentlichte der britische Nuklear-Experte Dr. Chistopher Busby die Ergebnisse einer Studie, die besagen, dass in der heiß umkämpften irakischen Stadt Falludschah mehr Menschen unter den Folgeerscheinungen von Verstrahlung leiden als nach dem Abwurf der Atombombe von Hiroshima. Und erst kürzlich fand Dr. Busby heraus, dass die Menschen in der Umgebung von Falludschah nicht nur unter der Belastung von abgereichertem Uran leiden, wie es von den US-Militärs der hohen Durchschlagskraft wegen verwendet wird, sondern auch unter der Strahlung angereicherten Urans. Von den Massenmedien werden diese schockierenden Berichte, was sonst sollte man erwarten, natürlich ignoriert.

Worauf das Wallstreet Journal jedoch verweist, sind die Kriegskosten. Diese werden insgesamt auf vier Billionen Dollar (rund drei Billionen Euro) geschätzt. Enthalten sind darin nicht nur die direkten Kosten, sondern auch die Zinsen für die Kapitalbereitstellung, die Pflegekosten für verwundete und lebenslang verkrüppelte Veteranen, die Unterhaltung von Militärbasen in Kuwait, Katar und Bahrain, um jederzeit für einen neuen Angriff bereit zu sein, und auch für die Bezahlung von Söldnern, zur Sicherung der, nun von US-Unternehmen kontrollierten, Ölfelder.

Der letzte Punkt erscheint dabei völlig absurd, es dürfte sich jedoch kaum um eine Fehlformulierung handeln. Im Wallstreet Journal steht wörtlich: „…und die Ausgaben für den Einsatz privater Sicherheitsfirmen zum Schutz von US-Eigentum im Land und die Ausbildung der irakischen Streitkräfte.“ Schutz von US-Eigentum. Der amerikanische Steuerzahler wird zur Kasse gebeten, um die Interessen internationaler Konzerne zu wahren. Um welche Art von Sicherheitsfirmen es sich dabei handelt, auch darüber hat The Intelligence bereits berichtet.

Der Irak ist in einem Chaos versunken. Dem erhängten Saddam Hussein mag vorzuwerfen sein, dass er in einigen Punkten vielleicht mit übertriebener Härte entschieden hatte. Doch die Spannungen zwischen verfeindeten Sunniten und Schiiten führten unter ihm zu keinen Eskalationen, so wie es heute im Irak täglich der Fall ist. Während in der Türkei kurdische Freiheitskämpfer Terroristen gleichgesetzt werden, wurde Saddam Hussein vorgeworfen, Kurdenaufstände niedergeschlagen zu haben. Es liegt dabei keineswegs in meiner Absicht, Saddam Hussein in Schutz zu nehmen. Doch werfen wir einen Blick auf die Fakten, auf die Opfer, auf die Lebenssituation im Irak nach der von den Amerikanern angeführten Intervention, so dürfen wir uns nicht wundern, wenn sich ein Großteil der Iraker nach Saddam Hussein zurück sehnt. Wie Al-Jazeera schon vor zwei Jahren wissen ließ, wurden Pilgerreisen zu Saddam Husseins letzter Ruhestätte per Gesetz untersagt.

– Mehr als eine Million Tote, unzählige Verwundete, Verstümmelte, Verkrüppelte, Verstrahlte, Verarmte. Unbeschreiblich ist der Schaden, der der irakischen Bevölkerung zugefügt wurde. Vier Billionen Dollar kostet dieser Krieg die amerikanische Öffentlichkeit, ein Land, das schon seit langem restlos pleite und unbezahlbar überschuldet ist. Und all dies, um der Öl Lobby ungehinderten Zugang zu den irakischen Quellen zu sichern. Um zu garantieren, dass auch irakisches Öl weiterhin gegen US-Dollar gehandelt wird. Um sicherzustellen, dass kein Land es in Zukunft wagen wird, sich gegen die Interessen der Finanzlobby zu stellen. Und die Mehrzahl der Menschen, die in westlichen Demokratien leben, haben nicht die geringste Ahnung davon, was im Irak tatsächlich vorgefallen ist. Und deswegen sollten wir alle es als unsere Pflicht erachten, dafür zu sorgen, dass diese Verbrechen niemals vergessen werden. Vielleicht lässt sich damit auch die Hoffnung verbinden, dass sie sich nicht wiederholen werden. Auch wenn es sich bestenfalls um einen Hoffnungsschimmer handelt.

– ZEIT ONLINE zur Startseite machen

Irakkrieg 655.000 Tote

Eine Studie schätzt, dass der US-Invasion im Nahen Osten weit mehr als eine halbe Million Menschen zum Opfer gefallen sind. George W. Bush ringt um Fassung – und streitet alles ab von Kathrin Zinkant
3. November 2006 03:43 Uhr

Die denkbar schlechte Nachricht für den amerikanischen Präsidenten kam ausgerechnet aus dem eigenen Land: In einer aufsehenerregenden Pressekonferenz präsentierten Wissenschaftler von der angesehenen Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore, Maryland, am Mittwoch eine schlicht ungeheuerliche Zahl. 655.000 – so viele Menschenleben soll den Berechnungen von Gilbert Burnham und seinen amerikanischen wie irakischen Kollegen zufolge des Irakkriegs gekostet haben. Diese Ziffer überschreitet die von Bush selbst genannte Zahl nach Angaben des amerikanischen Fernsehsenders CNN um das 22fache.

ISRAEL – Warum Arafat Jarads Tod, mit Netanyahu politische Zukunft zu tun haben konnte, Interview mit Mark Glenn – ISRAEL – GAZA GHETTO oder Genozid auf Raten, Krebsfälle im Aufstieg, Falludscha, Najaf, Basra in Irak und Kosovo lassen grüßen – ISRAEL schickt Kinder (Palästinenser) in Gefängnis – ISRAEL schickt Kinder ins Gefängnis –

1) – 26.02.13 – ISRAEL- Warum Arafat Jarads Tod, mit Netanyahu politische Zukunft zu tun haben konnte, Interview mit Mark Glenn, Halbmond- und Kreuz Solidarität Bewegung – Idaho, USA –
– Zeitung „The Guardian“: Arafat Jarad starb in einem israelischen Gefängnis, er wurde zum Tode gefoltert. Spät am Sonntag, Issa Qaraqea gab die Ergebnisse der Autopsie bei einer Pressekonferenz in Westjordanland bekannt“.

– PressTV: Der Fall von Arafat Jarad ist kein Einzelfall. Es zeigt das Ausmaß von Folter und Menschenrechtsverletzungen, das in israelischen Gefängnissen stattfinden, wo viele Palästinenser ohne Anklage und Gerichtsverfahren inhaftiert sind. Was sagen sie dazu?

– GLENN: Ja, absolut. Die Frage, die wir stellen müssen ist…Sie haben einen Mann, dass absichtlich gefoltert wurden und dann an die Palästinenser freigegeben um die Situation die wir sehen zu kreieren.
– Wir wissen, dass Benjamin Netanyahu große Problemen eine Regierung zu bilden hat, insbesondere mit dem Block vom Extremist Naftali Bennet (Aktivist der Siedlerbewegung) Anhänger, die sich gerade im selben Gegend des Westjordanland konzentrieren, wo die Aggression stattfinden.

– Ich stimme zu…Israel tut dies nur als eine Frage des Prinzips, Menschen ohne Anklage festzuhalten, Tausende von Menschen, darunter Kinder, palästinensische Kinder, die ohne Anklage inhaftiert werden.
– Folter, Organraub, all dies ist wahr, aber ich denke, es geht um viel mehr. Könnte sein, dass Netanyahu es absichtlich gemacht hat, um ein Grund zu kreieren, alle diese verzweifelten Gruppen, die in der Knesset gewählt wurden bei der Bildung einer Regierung der nationale Einheit zusammen zu bringen.

– PressTV: Sie sagen im Grunde, dass Israel bewusst solche Szenarien kreiert, um eine dauernde Angstzustand hervorgerufen um Unterstützung für bestimmte Fraktionen zu herstellen.

– GLENN: Ja, das ist genau was ich sage. Es ist eine Theorie natürlich, aber Israelis sind bekannt, die keine Hemmungen hätten so was zu tun, wenn zu ihre Vorteilen wäre.

– Ich meine, Israel ist ein organisch dysfunktional und fraktionierten Staat und der einzige Weg, so einem Irrenhaus wie diese zusammenhalten zu können ist der ständigen Bedrohung und ein Vernichtungsgefahr von außen auf den Köpfen diese Leute, hängen lassen. Und in einer Zeit wenn Netanyahu, eine Regierung der nationalen Einheit bilden will, und gleichzeitig sich sehr unbeliebt bei der Zentrum-Parteien gemacht hat, diese Angstzustand kann sehr wirksam sein.

– So was, sage ich im Voraus wird sehr positiv für ihm arbeiten, und wird ihm ermöglichen, alle über unter seinem Dach zu bringen…und sich als König des jüdischen Einheit zu stilisieren.

– PressTV: Ja. Das ist leider der Fall und schon seit 60 Jahren. Aber warum sollen wir überrascht sein wenn sie sehr prominente Persönlichkeiten in Israel haben, wie z.B. Rabbi Ovadia Yosef der sagte, dass die „gentles, gentili, goyim oder Heiden“ nicht anderen als Esel in menschlicher Form sind, die geschaffen wurden, das jüdische Volk zu dienen. Andere jüdische Führer in Verlauft des letzten Jahrhunderts haben sich sogar noch mehr abschätziger über die Palästinenser ausgedrückt wie z.B.: „sie sind Heuschrecken, sie sind Tiere auf zwei Beinen und das sie nur sind…
– Kommentar: so, so… gentles, gentili, goyim oder Heiden sind Esel. Liebe deutsche Mitbürger, ich begrüße Sie innerhalb der Eselgemeinschaft.
– Eigentlich wir, mit den USA sollten die Esel-Liste führen. Mit unseren U-Booten- Geschenk und nicht endenden Zuwendungen, haben wir das Recht verdient die erste Stelle der Eselliste mit den USA zu teilen.

2) – 01.03.13 – ISRAEL – GAZA GHETTO Genozid auf Raten – Krebsfälle in Anstieg –
– Gaza hat einen Anstieg der Zahl der Krebskranken erlebt, nachdem in den 22-Tage-Krieg 2008-2009 Israel verbotenen Waffen angewandt hat.
– „Wir haben eine Zunahme der Zahl der deformierten Babys nach dem Krieg sowie einem starken Anstieg der Krebspatienten bemerkt, vor allem bei Kindern und Frauen“, sagt Ayman Sahabani, ein Arzt al-Shifa-Krankenhaus in Gaza“ hat Pr4essTV berichtet.
– Die Arten von Verletzungen während der israelischen Bombardierungen zeigen, dass Waffen benutzt wurden, das international verboten sind“ fügte hinzu.

– Ein Norwegischen Arzt, der während des Krieges in Gaza Krankenhaus Dienst hatte (freiwillig) sagte, dass einige Opfer Spuren von angereichertem Uran in ihrem Körper sich fanden.
– Berichten zufolge, die Krebsfälle steigen in der Gegend, wo die Israelis Bombardements am schwersten waren.
– Weitere Berichte zeigen, dass fast 30% der landwirtschaftlichen Nutzfläche in den östlichen Gazastreifen bombardiert worden ist und daher auch Uran-verseucht sind. Die Folge ist, die Gaza-Bürger gehen das Risiko ein, radioaktive Obst und Gemüse zu essen.

– Kommentar: Ich möchte daran erinnern, dass die Verantwortung für diesem Verbrechen noch höher liegt bei Ländern und Politiker, dass diese Verbrechen unterstützen und verschweigen. Israel weiß, dass sich diese Verbrechen leisten kann weil wir schweigen! Ich erinnere mich an den norwegischen Arzt, wie er berichtete über dem grausamen Zustand der Opfern die im Krankenhaus gebracht wurden. Auch ein italienischer Arzt war dabei, dass über dem gleichen Horror an Al-Jazeera und PressTV berichtete. Ich habe mich seinerzeit Notizen davon gemacht. Ich habe schon am 15.0311 darüber berichtet, und wenn Sie interessiert unten: Israel „Weltgeschehen wussten sie schon? oder mundderwahrheit: Gaza Krebs steigt-
Zionismus = Rassismus = Faschismus = Terrorismus – noch Fragen?

PAKISTAN – Korruptionsskandal und Tod der ermittelnden Beamte – IRAK – Sicherheitskräfte verhaften 250 Saudi unterstützten wahhabitischen Terroristen – IRAK – tägliche Terroranschläge töten Zivilisten – Anti- Regierungs- Protesten in Falludscha – MYANMAR – „Gegen das Vergessen“ Rohingya-Muslime fliehen nach Thailand –

1) – 21.01.13 – PAKISTAN – Korruptionsskandal und Tod der ermittelnden Beamte –
– Der Untersuchung der Mega-Korruption-Skandal gegen des pakistanischen Premierministers Raja Pervez Ashraf hat seine ersten Todesopfer produziert.
– Die Familie des Beamtes, Kamran Faisal, glaubt dass er ermordet wurde, die Polizei meint er hat Selbstmord begangen. Er wurde aufgehängt gefunden.
– Letzte Woche, der Oberster Gerichthof ordnete die Verhaftung des Premierministers aufgrund des Beweismaterials, dass Kamran Faisal bereitgestellt hatte.
– Ashraf, zusammen mit 17 anderen, wurde angeklagt Bestechungsgelder angenommen zu haben. Die Gelegenheit kam, wenn 2010 al Minister für Wasser und Energie, Kraftwerksprojekten genehmigen dürfte.
– Die Anhäufung von Textnachrichten auf seinem Handy zeigt, dass Kamram unter starkem Druck stand. Höheren Beamten des Rechenschaftspflicht Büro, verlangten das er seine Beweise ändern, oder Zurücktreten sollte, auf jedenfalls er sollte den Namen des Ministerpräsidenten aus der Liste der Beamten streichen, die strafrechtlich verfolgt werden sollten.
– Der ermittelnde Beamte war nicht bereit der PM zu helfen. Manche Analytiker vermuten, dass entweder gezwungen wurde Selbstmord zu begehen oder er wurde ermordet.
– Unter Druck der Öffentlichkeit, richtete die Regierung eine Gerichtkommission von einem pensionierten Richter geleitet. Die Familie des Opfers und eine große Anzahl von To ermittelnde Beamte, haben die Glaubwürdigkeit des pensionierten Richter in Frage gestellt.
– Stattdessen wollen sie einen Richter der Obersten Gerichts, soll den mutmaßlichen Tod untersuchen.

2) – 24.01.13 – IRAK – Sicherheitskräfte verhaften 250 wahhabitischen Terroristen –
– Die von Saudi-Arabien unterstützten wahhabitischen Terroristen, waren in der Euphrat Region eingesetzt worden, angeblich um bewaffnete
Operationen in den irakischen Städten Kerbela, Nadschaft und al-Diwaniyat durchzuführen.
– Laut dem Kommandeur der irakischen Streitkräfte, hatte der Saudi Spionagechef Bandar bin Sultan bin Abdulaziz Al Saud, hat 250 Millionen US Dollar für die Terror-Operation im Irak überwiesen. (Angeblich war/ist tot).
– Der Kommandant sagte auch, dass Prinz Bandar der flüchtige irakische Vizepräsident Tariq Al-Hashemi angeheuert hat um in Irak Terroranschläge zu organisieren. Ashemi wurde im Irak, für Terroranschläge in das Land befohlen zu haben, verurteilt und floh erst nach Kurdistan, dann in der Türkei vermutlich befindet sich jetzt in Saudi Arabien. Die Terroristen haben gestanden sehr viele unschuldigen Iraker ermordet zu haben.

3) – 23.01.13 – IRAK – In der Stadt Tuz Khurmat, rund 175 km nördlich von Bagdad, eine Bombe ist während eine Beerdigung in einer Moschee explodiert. 42 Menschen wurden getötet und 70 verletzt.

– Täglich sterben Menschen durch Terroranschläge in dem Irak.
– Kommentar: man kann nur vermuten, dass die gleiche Kräfte, dass Syrien, Mali dabei sind zu destabilisieren und schon Libyen zerstört haben, das gleiche in Irak versuchen.

4) – 25.01.13 – IRAK – Falludscha – Protesten – 4 Toten –
– Am Donnerstag fand eine Anti-Regierung-Demonstration statt. Falludscha befindet sich 60 km westlich von Bagdad. Die Protestler versuchten eine Hauptverkehrstrasse zu sperren und schleuderten Steine auf den Sicherheitskräften.
– Berichte zufolge, die irakische Polizei versuchte durch Schüsse in der Luft die Kundgebung zu lösen. Seit Dezember 2012, zusätzlich an den täglichen Zivilisten-Morde, die Regierung wird durch sektiererische Proteste in Schwierigkeit gebracht.
– Die Leibwächter der Finanzminister Rafie al-Issawi wurden verhaftet unter Terrorismus-Anklage verhaftet. Die Demonstranten behaupten, die Verhaftungen hätten sektiererischen Gründen, und fordern das Ende der Anti-Terror-Gesetze. Allerdings, Bagdad sagt, dass dieses Gesetz kann nur durch das Parlament wieder abgeschafft werden.

5) – 24.01.13 – MYANMAR – „Gegen das Vergessen“ – Verfolgung geht weiter – Rohingya fliehen nach Thailand.
– Am Donnerstag, viele Rohingya-Muslim verließe mit Boote das Land um Thailand zu erreichen, um die schlimmen Situation in Rakhine Staat in Myanmar zu entfliehen. So eine Reise ist gefährlich, weil die Boote anfällig sind, und die Vorräte am Lebensmittel und Wasser begrenzt.

– „Wir sind hungrig…Bitte helfen sie uns…Es gibt keine Möglichkeit für Rohingya-Muslimen…so sind wir gezwungen in einem anderen Land zu gehen“. sagte einer der Vertriebenen.
– Um 800.000 Rohingya, die seit 1200 Jahre im Land leben, wurden aufgrund der Diskriminierungspolitik, die Bürgerrechte entzogen wurden.
-Buddhistische Extremisten, greifen Rohingya an, töten sie, vergewaltigen die Frauen und setzen ihre Häuser in Brand. Inzwischen leben die in Zelten unter entsetzlichen Verhältnissen.
– Kommentar: Bei uns wird nicht darüber gesprochen. Bei Muslime sehen wir nicht so genau hin, wenn Menschenrechte nicht eingehalten werden.