Mit ‘vereinigten staaten’ getaggte Beiträge

25.07.13 – Die National Academy of Sciences der Vereinigten Staaten wird 21 Monate lang ein Studienprogramm für „Klima-Engineering: Abschätzung der Techniken und Diskussion der Auswirkungen“ führen. Die Informationen wäre unbemerkt geblieben, wenn die zweimonatlich erscheinende „Mother Jones“ Zeitschrift nicht die Finanzierung offenbart hätte: die CIA.

– Bis letztes Jahr verfügte die CIA über ihr eigenes Labor für Klimaforschung, aber die Agentur wurde durch den Kongress gezwungen, es zu schließen. Tatsächlich schätzen die Abgeordneten, dass die Rolle der CIA die Jagd nach „Terroristen in Höhlen, nicht der Eisbär auf Eisbergen“ sei, in den Worten von Senator John Barrasso (Rep-Wyoming). Das Programm der National Academy of Sciences entspricht also einem Outsourcing von Dienstleistungen der Agentur.

– Offiziell ist diese Studie nur eine Bewertung der aktuellen Techniken, aber die Vereinigten Staaten haben eine lange Geschichte in Klima-Manipulation. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte die Marine das Cirrus Programm, das Hurrikane durch Ansaht mit Silberjodid modifizieren sollte. Diese Programm wurde als Stormfury Projekt von 1963 bis 1971 wieder aufgenommen. Es war nicht schlüssig. Gleichzeitih, während des vietnam-Krieges hat die Luftwaffe die Operation Poppeye ins Leben gerufen, um den Ho-Chi-Minh-Pfad, über den Waffen an den Vietcong von Laos geliefert wurden, zu ertränken. Von 1967 bis 1972 intensivierten künstliche, in die Volken eingespritzte Kondensationskeime (Cloud seeding) den Monsun Regen. Diese schreckliche Erfahrung führte die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion zu einem internationalen Übereinkommen für das Verbot eines Klima-Krieges im Jahr 1977. Jedoch stellten die Großmächte, trotz der Risiken für die Wetter-Änderung, nie ihre Foschung auf diesem Gebieten ein, die weiterhin legal bleibt. So finanzieren derzeit die Marine und die Air-Force das Projekt HARP, das das Klima durch elektromagnetische Hochfrequenzwellen ändern soll. Es ist möglich, dass mehrere der letzten atypischen Stürme, besonders in Europa und China auf diese Weise verschärft wurden.

– Die Studie von National Academy of Sciences wird in Höhe von 630.000 Dollar finanziert. Sie wird erlauben, die Arbeitshypothesen und die vielversprechenden Techniken zu identifizieren.

voltairenet.org
Übersetzung Horst Frohlich

1) – 21.05.13 – SCHWEDEN – ASERBAIDSCHAN-RUSSLAND – Eurovision Skandal – aus voltairenet.org
– Der jährliche Eurovision Gesangs-Wettbewerb fand in Malmö (Schweden) am 18. Mai 2013 statt. Der Sieg wurde von dACer dänischen Sängerin Emmélie de Forest davongetragen.

– Jedes Land stimmt mit 50% durch Telefon-Anrufe des Publikum und 50% durch eine Fachjury.

– Jedoch verschwanden die 10 Aserbaidschanischen Punkte für Russland von der Rechnung, was Verwirrung in Baku und Ärger in Moskau (das 12 Punkte Aserbaidschan gab) verursachte.

– Der russische Minister für auswärtige Angelegenheiten Sergej Lawrow forderte Baku auf, den Fall zu untersuchen. Aserbaidschan war eine ehemalige Sowjetrepublik, steht aber jetzt den Vereinigten Staaten und Israel nahe.
Aus voltairenet.org
Übersetzer unbekannt.

2) – 22.05.13 – KATAR – Königstochter, Prinzessin Hind kritisiert Unterstützung für Militanten.
– In einer Botschaft, die sie auf Twitter gepostet hat, Sheika Hind bint Hamad bin Khalafi Al-Thani, Tochter des katarischen Herrschers, hat Doha Unterstützung für die Kämpfer in Syrien abgeschmettert.

– Sie erklärte, dass die Unterstützung der Militanten „ein Skandal in der Geschichte von Katar ist“.

– Auch prangert sie die Gräueltaten, die von Militanten begangen wurden, als Verbrechen gegen das syrische Volk an. Ein scheinbarer Verweis auf einem grausigen Video, das von kurzen im Internet gepostet wurde, wo man sah, wie ein Terrorist einige Organe aus dem Brust einer syrischen Soldaten entnahm und hinein gebissen hat.
– Die Katar-Prinzessin kritisiert scharf die Teilnahme von Militanten aus Saudi Arabien in Syrien und die von ihnen begangen Exekutionen von syrischen Bürgern“.

3) – 23.05.13 – SAUDI ARABIEN – ROYALS: Geld, Drogen, wilde Partys oder Bunga Bunga auf saudisch.
– Ein Saudi Kleriker sagt, dass eine Reihe von Prominenten zusammen mit einigen Mitgliedern der Herrscherfamilie Al-Saudi-Dynastie verschwenden Unsummen von Geld für Drogen und Ausschweifungen.

– Ali al-Maliki sagte in einem Fernsehinterview, das diese Personen – alle genießen Immunität vor Strafverfolgung – frönen sexuelle Ausschweifungen, mit wilden Nacht-Partys wo eine Menge Alkohol fließt.

– Er fügte hinzu, dass er über Promiskuität im Lande gehört hat, da aber auch, dass mehreren Jugendlichen, die die Partys mitmachten, jetzt bereuen.

– Auch Maliki wies auf die massiven Zufluss von Drogen in Saudi Arabien und stellte fest, dass die Mitglieder des Regimes an der Schmuggel und Handel von illegalen Drogen beteiligt sind.

– Allerdings, ist in der königlichen Familie al-Saud, die Korruption so tief verwurzelt, dass trotz des enormen Öl-Geld, das Land mit Problemen kämpf wie Armut und Arbeitslosigkeit.

– Saudi Arabien hat versäumt Sozialprogramme und mehr Arbeit für die wachsenden Bevölkerung zu schaffen, das von 6 Millionen in 1970 auf 28 Millionen gestiegen ist, so berichtet die Washington Post.

– Der Bericht fügte hinzu, dass in Saudi Arabien: „Wut über Armut und Korruption wachsen. Unsummen von Geld enden durch ein Netz von Vetternwirtschaft, Korruption und latschen Regierungsverträge in den Taschen der königlichen Familie. So denken Saudi und USA Analysten.

Ajatollah Ali Khamenei, oberster Führer der islamischen Revolution, hielt eine wichtige Rede in Mashad, anlässlich des Neuen Jahres (Noruz).

– Der iranische Revolutionsführer hat eine Bilanz des vergangenen Jahres und die Aussichten für die nächsten Präsidentschaftswahlen vorgelegt.

– Während seiner Rede erinnerte er daran, dass Iran mit dem Verenigten Königreich und den Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten konfrontiert sei. Er sagte, dass die Republik seit 2007 noch eien zusätzlichen Feind habe: Frankreich. Man könnte natürlich Israel hinzufügen, aber es sei ein künstlicher Staat, ohne eigene Existenz.

– Der Führer sagte: „Neben den Vereinigten Staaten, dem Hauptfeind von Iran und Zentrum von all diesen Machenschaften, gibt es andere Feinde, einschließlich der schlechten englischen Regierung, die nur der amerikanischen Regierung folgt. Die islamische Republik Iran hat keien Probleme mit der Regierung und dem französischen Volk, die französischen Regierung hat jedoch eine feindliche Politik gegen die iranische Nation in den letzten Jahren adoptiert, besonders nach der Wahl von Nicolas Sarkozy, und diese falsche und sinnlose Politik geht weiter. Das zionistische Regime ist zu klein, um den Feinden der iranischen Nation anzugehören.“

aus Voltairenet.org.

– Da Präsident Barack Obama durch seine Widerwahl eine gestärkte Legitimität genießt, bereitet er sich auf eine neue Außenpolitik vor: nach der Einsicht über die relative wirtschaftliche Abschwächung der Vereinigten Staaten, verzichtet er auf seine Allein-Herrschaft über die Welt. Seine Kräfte verfolgen ihren Abzug von Europa und ihren teilweisen Rückzug aus dem Nahen Osten, um rund um China Stellung zu nehmen. Mit diesem Blickwinkel will er sowohl die in Ausbildung stehende russisch-chinesische Allianz lockern, als auch die Bürde des Nahen Ostens mit der Russischen Föderation teilen. Er ist daher bereit, das am 30. Juni in Genf beschossene Abkommen über Syrien umzusetzen (d.h. Bereitstellung einer Friedentruppe der Vereinten Nationen, hauptsächlich aus Truppen aus der CSTO bestehend, Beibehaltung von Bashar Al-Assad an der Macht, wenn er von seinen Landsleuten bestätigt wird).

– Diese neue Außenpolitik stößt auf starken Widerstand in Washington. Im Juli hatten Presse-Indiskretionen das Genfer Abkommen zum Scheitern gebracht und Kofi Annan zum Rücktritt gezwungen. Die Sabotage scheint von einer Gruppe von hohen Offiziere ausgebrütet worden sein, die das Ende ihres Traums vom Weltreich nicht akzeptieren.

– Zu keinem Zeitpunkt wurde dieses Proble4m während der Präsidentschaftswahl-Kampagne angeschnitten, die beiden führenden Kandidaten waren sich über die gleiche politische Wende einig und stritten nur über die Art und Weise es zu präsentieren.

– Daher hatte auch Barack Obama den Abend seines Sieges abgewartet, bevor er das Signal einer diskret monatelang vorbereiteten Säuberungsaktion gab. Der Rücktritt von General David Petraeus vom Amt als Generaldirektor der CIA wurde weithin publik gemacht, aber es war nur die Vorspeise. Viele andere hochrangige Offiziere werden der Länge nach hinfallen.

– Die Säuberung betrifft zunächst den NATO-Oberbefehlshaber und Kommandeur des EuCom (Admiral James G.Stravidis), der seine Runde beendet und seinen geplanten Nachfolger (General John R. Allen). Sie geht weiter mit dem ehemaligen Kommandant des AFRICOM (General William E.Ward) und seinem Nachfolger seit einem Jahr (General Carter Ham). Sie sollte auch den Raketen-Schild-Chef (General Patrick J. O’Reilly) und andere von untergeordneter Bedeutung mit sich reißen.

– Jedes Mal wird den hohen Offizieren ein Sittenskandal oder eine Unterschlagung vorgeworfen. Die US-Presse ist voll von schmutzigen Details über die Dreiecks-Liebesgeschichte von Petraeus, Allen und Paule Broadwell, der Biographin von Petraeus, indem ihre Funktion aber als Oberstleutnant des militärischen Nachrichtendienstes sorgfältig verschwiegen wird. Aller Wahrscheinlich nach wurde sie in die Umgebung der beiden Generäle infiltriert, um sie zu Fall zu bringen.

– Der Säuberung in Washington war im Juli die Beseitigung von ausländischen Führungspersönlichkeiten vorausgegangen, die gegen die neue Politik und in der Schlacht von Damaskus beteiligt waren. Alles geschah so, als ob Obama dieses Aufräumen geschehen ließ. Man denke zum Beispiel an den verfrühten Tod von General Omar Suleiman (Ägypten), der in einem US-Krankenhaus Diagnose holen kam oder an das Attentat gegen Prinz Bandar bin Sultan (Saudi Arabien),sieben Tage später.

-Es bleibt Barack Obama nun überlassen, sein neues Kabinett zu bilden, um die Männer und Frauen zu finden, die in der Lage sind, seine neue Politik zu akzeptieren. Er zählt vor allem auf den ehemaligen demokratischen Präsidentschafts-Wahl-Kandidaten und aktuellen Vorsitzenden der Kommission für auswärtige Angelegenheiten des Senats, John Kerry. Moskau hat jetzt schon darauf hingewiesen, dass seine Ernennung willkommen sei. Vor allem ist Kerry als „ein Bewunderer von Bashar Al-Assad“ bekannt (The Washington Post), den er oft in den vergangenen Jahren getroffen hat.

– Bleibt abzuwarten, ob die Demokraten akzeptieren können, einen Sitz im Senat zu verlieren und ob Kerry den Staatssekretärsposten oder jenen der Verteidigung nehmen wird.

– In dem Fall, wo er das State Departement annimmt, käme die Verteidigung in die Hände von Michele Flournoy oder Ashton Carter, die die aktuellen Haushaltbeschränkungen weiterführen würden.

– Wenn Kerry die Verteidigung nähme, wäre das State Departement für Susan Rice, was einige Probleme aufwerfen dürfte: sie hatte sich während des letzten russischen und chinesischen Vetos als sehr unhöflich gezeigt, und scheint für diesen Posten nicht kaltblütig genug zu sein. Darüber hinaus wollen die Republikaner ihr einen Riegel vorschieben.

– John Brennan, bekannt für seine besonders schmutzigen und brutalen Methoden, könnte der nächste Direktor der CIA werden. Er würde beauftragt sein, die Bush-Jahre zu beenden, indem er die Liquidation der Dschihadisten, die für die Agentur arbeiten unternimmt und Saudi Arabien abbaut, dass nicht mehr im Geringsten nützlich sind. Wenn nicht, dann würden die Mission Michael Vickers oder sogar Michel Morell anvertraut werden, dem Mann hinter dem Vorhang, der an George W.Bush Seite an einem gewissen Septembertag stand und ihm sein Verhalten diktierte.

– Der zionistische aber trotzdem realistische Antony Blinken könnte Berater für nationale Sicherheit werden. Er könnte den Plan, den er 1999 in Shephertown für Bill Clinton entwickelt hatte, wieder beleben: Frieden im Nahen Osten machen, mit Hilfe eines gewissen…Assad.

– Noch vor der Ernennung des neuen Kabinetts materialisierte sich bereits die politische Wende mit der Wiederaufnahme der geheimen Verhandlungen mit Teheran. In der Tat die neue Lage, erfordert die Isolationspolitik gegen den Iran aufzugeben und die islamische Republik endlich als Regionalmacht anzuerkennen. Erste Folge: die Arbeit des Baus der Gasleitung, die South Pars, das größte Gasfeld der Welt, mit Damaskus verbinden wird, und dann bis zum Mittelmeer und Europa fortgesetzt, wurde wieder aufgenommen. Eine Investition von 10 Milliarden US$, die nur mit einem dauerhaften Frieden in der Region rentabel sein kann.

– Die neue Außenpolitik von Obama II wird den Nahen Osten in 2013 umwälzen und zwar in der entgegengesetzten Richtung, die von den westlichen Medien und den Golfstaaten angekündigt wurde.

– Thierry Meyssan

Übersetzung Horst Frohlich voltairenet.org