Mit ‘Tafkiri’ getaggte Beiträge

07.02.14 – SYRIEN- Tausende Syrer kehren nach Hause –

– Der Waffenstillstand zwischen Takfiri und Regierungstruppen ermöglicht die Bewohner der Stadt Muadamiyat al-Sham in Rif Dimashq Provinz nah Damaskus zurückzukehren.

– Ein Bewohner sagte, PressTV: „Ich kann es nicht erwarten zurück zu meinem Haus zu sein. Das Leben als Obdachloser ist sehr erniedrigend und schwierig, auch wenn man in Lager oder Zelten lebt.

– Am 5. Februar, der syrische Ausschuss der nationalen Aussöhnung sagt, mehr als 1.200 Familien sind zurück, nachdem ein Waffenstillstand ausgehandelt wurde.

– Viele hoffen auf ähnlichen Waffenstillstand-Abkommen beenden den heftigen Kämpfen zwischen der syrischen Armee und Militanten in andere Gegenden, sodass die Menschen nach Hause zurückkehren konnten.

Der erste Schritt der Transaktion war die Waffenruhe, gefolgt von Militanten-Rückzug aus Muadamiyat al-Sham und ihre Waffen übergeben haben. Später wird die syrische Regierung einige Gefangenen entlassen.

– Diese Entwicklung kam im Vorfeld einer neuen Runde der Gespräche zwischen einer neuen Runde der Gespräche zwischen Vertretern der syrischen Regierung und der so genannten National Coaltion (SNC), die am 10. Februar in Genf fortgesetzt werden.

2) – 09.02.14 – SYRIEN – UN verurteilt den Angriff auf UN-Hilfskonvoi –

– Der UN-Halbmond-Hilfskonvoi wurde auf dem Weg zur Stadt Homs beschossen. vier Mitgliedern des syrischen Roten Halbmond und ein LWW-Fahrer wurden verletzt.

– Die syrische nationale Fernsehen zitiert Homs Gouverneur Talal al-Barzani: „zwei Fahrzeuge der Hilfskonvoi waren dabei die Altstadt von Homs zu betreten, wenn sie von Terroristen beschossen wurden und damit gehindert wurde die anderen LKWs die Gegenden zu erreichen.

– UN-Koordinator Valerie Amos sagte am Samstag: „Ich bin zutiefst enttäuscht, dass die drei-Tage-Pause die zwischen den Parteien für humanitäre Zwecke vereinbart wurde, absichtlich gebrochen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen absichtlich angeschossen wurden“.

– Kommentar: Es konnte bedeuten, dass USA/Israel und Saudi Arabien entweder nicht wollen, dass den Frieden zustande kommt weil sie, von Anfang an einem Regimewechsel strebten, oder ihre Söldner haben sich freigeschwommen und das Imperium/Israel und Saudi Arabien sie nicht mehr unter die Kuratel halten können.
– Was ich widerlich finde, sind unsere Medien Berichterstattungen. Alles was die Söldner-Missetaten, Menschenrechtverletzungen angeht, wird entweder geschwiegen oder sehr verschwommen darüber berichtet.

1) – 29.12.13 – SYRIEN – VATIKAN – „Syrien schütz Menschen alle Glaubensrichtungen gegen Militanten“, sagt Präsident Assad –

– Präsident Baschar al-Assad hat Papst Franziskus eine Botschaft geschickt, wo steht, dass Damaskus entschlossen ist, alle Syrer alle Glaubensrichtungen gegen Tafkiri Militanten zu schützen die innerhalb Syrien operieren.

– Der Botschaft wurde bei einem Treffen zwischen der syrische Delegation und Vatikans Staatssekretär Pietro Parolin und Außenpolitik-Verantwortlicher Dominique Mamberti überreicht.

– Assad erklärt, dass: „die syrische Regierung entschlossen ist, alle Bürger zu schützen unabhängig von ihrer Religion, gegen die Verbrechen der Takfiri-Banden die in ihren Häusern und ihren Kultstätten und Dörfer eingreifen und zerstören“.
– Präsident Assad sagte weiter: „dass die anhaltende Krise in Syrien konnte nur durch einem nationalen Dialog zwischen Syrer, ohne ausländische Einmischung Erfolg haben, denn das syrische Volk ist der einzige Herr über sein eigenes Schicksal und über seiner Führung zu entscheiden“.

– Assad tadelte die: „militärische, logistische und materielle Unterstützung für Terroristen, die von den Nachbarländern zu Verfügung gestellt wird“.

– Am Samstag bestätigte der Vatikan den Besuch der syrischen Delegation und der Botschaft von Präsident Assad, der die Position der syrischen Regierung erläutert.

2) – 28.12.13 – ISRAEL – afrikanischen Migranten demonstrieren in Tel Aviv –

– Tausende von afrikanischen Migranten und Menschenrechtsaktivisten protestieren in Tel Aviv gegen die israelische Politik gegenüber Asylsuchenden.

– Die Samstag-Demo wurde „March für die Freiheit“ genannt und sollte die Aufmerksamkeit der Welt über Israels Politik gegenüber Asylsuchenden, wie Inhaftierung ohne Prüfung der Flüchtlingsstatus fokussieren.

– Obwohl als stiller Protest geplant, skandierten die Demonstranten Parolen gegen die Inhaftierung von Migranten. Sie haben für die Freilassung aller inhaftierten Flüchtlinge und für die Anerkennung ihrer Rechte aufgerufen.
– „Ich habe in den Augen der Menschen geschaut…sie haben genug“, sagte ein sudanesische Demonstrant. Der Protest ist eine Reaktion auf dem israelischen Anti-illegalen-Einwanderungsgesetz, welches ermöglicht Israel, illegale Asylbewerber ohne Anklage zu inhaftieren.

– Human Rights Watch sagte, dass Tel Aviv benutzt das Gesetz um Migranten so lange in Gefängnis zu behalten biss sie ihre Asylanträge zurücknehmen. Israel sollte seine Politik der Freiheitsberaubung aufgeben und alle Asylsuchende freilassen.

– Kommentar: wie verzweifelte müssen Menschen sein, dazu Schwarz, um in dieser rassistischen Entität, die sich Israel nennt, Asyl zu suchen?

1) – SYRIEN – christliche Westen ignoriert die Massaker von Christen in Syrien –

Westliche Medien sind unter Kritik von Christen in Syrien geraten, weil sie die Gräueltaten verschweigen, dass die Takfiri gegen die christliche Gemeinde in der vom Krieg zerrüttetem Land verüben.

– Ein neuer Bericht der Nachrichten-Abteilung der „Päpstlichen Missionswerke“ gibt die Tötung von 45 Christen der Dorf SADED, nordöstlich von Damaskus bekannt.

– Die Tötung markiert das größte Massaker an Christen seit der Konflikt im März 11 2011 begann.

– Der Bericht machte die von Ausland unterstützte Tafkiri verantwortlich und verurteilte die US-Regierung und ihre Mainstream-Medien, die dem Massenmord verschwiegen.

– Noch mehr Christen werden gezwungen ihren Häusern zu verlassen, weil in Gebieten im Norden Syrien, die von Terroristen besetzt sind, die Lage für die täglich sich verschlimmert.

– Christen sagen, das Entführung, Vergewaltigung und Hinrichtungen der Christen werden von Aktivisten und Takfiri begangen und auch von diejenigen die sich an der sogenannten Frei Syrischen Armee eingeschlossen haben.

2) – 22.11.13 – SYRIEN Takfiri Militanten-Gruppen fusionieren.

– Nach den großen Fortschritten der syrische Armee, sechs große Militante Takfiri Gruppen haben fusioniert.

– „Die Fusionierung der wichtigsten militärischen Fraktionen die in Syrien kämpfen wird hiermit bekanntgegeben“.
Liwa al-Tawid-Sprecher Abus Firas am Freitag in Facebook. Sie nennen sich jetzt „Islamic Front“ und repräsentieren die größte Militante-Gruppe in Aleppo.

– Die Gruppe sind: Liwa al-Tawid, Ahrar al-Sham, die Armee des Islam, Suquor al-Sham, Liwa al-Haq und Ansar al-Sham.

– Die Fusion kommt inmitten von Berichten über Divisionen zwischen die verschiedenen Gruppen die von Ausland unterstützt werden, die immer oft in Erscheinung treten, und wie die syrische Armee immer öfter erfolgreich gegen sie auftritt.

– Am Dienstag die Armee hat die strategische Stadt Qara in al-Kalamoun Bereich wieder unter Kontrolle und ihr gelang die Sicherung der Stadt al-Dweireneh im Osten des Flughafens al-Nayrab von Aleppo wiederherzustellen.

3) – SYRIEN – Takfiri Gruppen kämpfen um Stadtkontrolle.

– Am Donnerstag wurde berichtet, das ISIL Kämpfer das Hauptquartier der Suqur-al-Islam in Syrien nördlichen Stadt ATNA an der Grenze der Türkei stürmten.

– Laut Berichte, einer Kampf fand zwischen die zwei Militanten Gruppen in ATNA statt. Die Stadt wird als Kreuzpunkt für Waffen und Waren in Syrien zu schmuggeln benutzt.
– Die ISIL Militanten haben Straßensperren aufgebaut und der Führer der sogenannten Suqur al-Islam Gruppe sowie zwei Dutzend Mitglieder festgenommen. Die zwei Gruppen pflegten in dieser Gegend zusammenzuarbeiten.

– Viele Takfiri wurden durch Machtkämpfe getötet.

1) – 23.10.13 – ISRAEL – MKO-Spion verhaftet.

– Ein ehemalige MKO-Mujaheddin-e-Khalq Organisation Mitglied, sagte, ein Mann wurde in Israel verhaftet unter dem Vorwurf der Spionage für Iran verhaftet, der schon lange Mitglied von MKO war.

– Ali Mansouri, iranisch-belgischer Bürger wurde am 11. September von Shin Bet verhaftet. Er hat angeblich sich Notizen um Sicherheitskontrolle des internationalen Flughafens gemacht und die US-Botschaft in Tel Aviv fotografiert.

– Der ehemalige MKO-Mitglied, sagte jedoch Mansouri war MKO Mitglieder für ca. 30 Jahren und arbeitete als Bindeglied zwischen MKO und Mossad.

– Er fügte hinzu, dass Mansouri, der in der Türkei zwischen 1980 und 1998 lebte, reiste regelmäßig nach Iran, gab sich als Geschäftsmann, um Informationen für Mossad und MKO zu sammeln.

– Es war für uns kein Geheimnis, dass er als Bindeglied zwischen MKO und Mossad arbeitet und ein paar Mal in Israel gewesen ist.

– Die Amateur Charakter der Bilder von Mansouri und den Zeitpunkt der Verhaftung, lassen vermuten, dass die Verhaftung politische motiviert war.

– Das israelische Regime gab die Verhaftung Ende September bekannt, als MP Netanyahu nach den USA reiste, um US-Präsident Obama zu überzeugen, dass schärfere Sanktionen und nicht Diplomatie die Art und Weise ist, wie man den Iran von seinem Atomprogramm abbringen kann.

E-Mail:…Israel ist dumm genug die Verhaftung ein ihrer eigenen Agenten vorzutäuschen…welches Land wurde so ein „Spion“ beauftragen Fotos von einer Botschaft zu nehmen, die man auf „Google Earth“ sehen kann? Botschaft-Fotos sind alle über das Internet zu sehen, und sie sind kein Geheimnis!

2) – 23.10.13 – SYRIEN-LIBANON – syrische Flüchtlinge erwartet ein harten Winter… (Exkurs: der Westen ist an diesem Elend schuld… uns ist das Gewissen abhandengekommen. Um USA-kranke-Weltmacht Ansprüche aufrechtzuhalten haben wir das Respekt für Menschenleben verloren)

– In dem libanesischen Bekaa-Tal, den Winter steht vor die Tür.

– Die meisten Flüchtlinge leben in überfüllten Häusern, während andere provisorischen Zelten/Hütten aus demontierten Werbetafeln gebaut haben.
– Die Flüchtlinge im Lager Tal al-Abyad verfügen über mageren Ressourcen und der Winter nah, viele befürchten nicht genug zu haben, um mit dem rauen Wetter fertig zu werden.

– „Der Winter ist hier unglaublich kalt, wir haben noch keine heiße Wasser. Wir haben nur leichte Decken. Wir haben kein Kraftstoff“, sagte ein Flüchtling an PressTV.
– Eltern sind über die Gesundheit ihrer Kinder besorgt, da viele von ihnen unter Bronchial-Infektionen und anderen Krankheiten, die von kaltem Wetter kommen, leiden.

– Organisationen in Libanon, wie SAWA-Gruppe, die mit UNIFIL arbeitet, werden versuchen so gut wie möglich die Flüchtlinge zu helfen.

3) – SYRIEN – Damaskus-al-Muqaddimah –

– Syrische Regierungstruppen haben al-Muqaddimah industrielle Zone und al-Hamdan Moddarras Vororten wieder eingenommen und gesichert.

– Ein Offizier sagte PressTV: „Die Zivilisten wurden früher, vor dem Start der Operation evakuiert…den Bereich von Militanten innerhalb Stunde gesäubert, die Takfiri haben schwere Verluste erlitten, dabei waren viele Ausländer.

– Die Militanten hatten ihre Positionen in dieser Gegend seit zwei Monate befestigt.

4) – 23.10.13 – SYRIEN – Damaskus – Al-Abassiyeen Platz –

– Polizeibeamten sagten am Mittwoch, dass zwei Mörsergranaten abgefeuert, sind in der Nähe von Al-Abassiyeen Platz explodiert, SANA berichtet. Vier Menschen, darunter Frauen wurden getötet und 18 verletzt.

5) – 24.10.13 – SYRIEN – Stromversorgung bald wiederhergestellt –

– Syrische Strom Minister Emad Khanis sagte, dass die Elektrizität wird innerhalb 48 Stunde wiederhergestellt.

– „Ein Terroranschlag auf eine Gas-Pipeline, die ein Kraftwerk im Süden versorgte, hat zu Stromausfall in den Provinzen geführt. Die Reparaturarbeiten sind im Gange“.

– Den Bombenanschlag wurde in der Nähe von Damaskus International Airport am Mittwoch durchgeführt. Der sogenannten syrischen Beobachtungstelle für Menschenrechte mit Sitz in London, sagte, dass der Angriff aus der Stadt Ghasula, rund zwei Kilometer von Flughafen, geführt wurde.

1) – 15.10.13 – SYRIEN – Moaddamiyet al-Sham evakuiert –

-Der syrischen Roten Halbmond (SARC) sagt, sie hatte um 1.500 Menschen, meist Frauen und Kinder aus Moaddamiyt, ein Vorort von Damaskus evakuiert, sagt SARC Einsatzleiter Khaled Erksoussi am Sonntag.
– Er fügte hinzu, dass die Zivilisten die evakuiert werden wurden: „befanden sich in einem Zustand der Erschöpfung und sehr verängstigt“.

– Filmmaterial von dem staatlichen Fernsehen, zeigen Hunderte von Menschen, fast alle Frauen und Kinder wie sie auf Bussen streben, während Kranke und ältere Menschen mit Krankenwagen der SARC transportiert wurden.

– Der syrische Sozialminister Kinda Shmat und die Armee begrüßten die Evakuierten wie sie antrafen.

– Moaddamiyet al-Sham ist ein Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen syrische Armee und Militanten. Das Gebiet wird seit Wochen von der Armee belagert.

– Erkoussi sagte, dass SARC-Mediziner nicht in der Lage waren die Stadt zu betreten und Kranke und Verwundeten zu verarzten.

– Inzwischen, das Rote Kreuz gab bekannt: „eine unbestimmtes Zahl von Mitarbeiter auf der Straße zwischen SARNIM und SARAQIB (Provinz Idlib) entführt worden sind, und an einem unbekannten Ort gebracht.

– Das IKRK hat im letzten Monat bekannt gemacht, dass 22 seiner Arbeiter in Syrien seit Beginn des Konflikts von mehr als zwei Jahren getötet wurden. Sie wurden alle getötet, während sie in Dienst waren.

– Über diese Massaker und Attentate, wurde wie ich sehen konnte, hat Tagesschau.de nicht berichtet.

– 13.10.13 – DAMASKUS – Sonntagabend – zwei Auto mit Explosiv voll beladen sind im Zentrum von Damaskus, nah des staatlichen TV-Hauptquartier explodiert. Der Attentat fand am Eingang der Ummayad Platz statt, aber nur Sachschaden an dem Wall verursacht, berichtet SANA.

– 14.10.13 – IDLIB Provinz – Stadt DARKUSH – Die Bombe ging hoch in einem Markt, die von Terroristen kontrolliert wird. Die Bombe ging in einem Markt hoch, die von Terroristen kontrolliert wird. 27 Tote, viele Verletzte.
– Die sogenannten syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, sagt die Zahl der Todesopfer konnte steigen, weil viele Menschen schwer verletzt wurden.

– 14.10.13 – DAMASKUS – AL MIDAN Viertel – Die Granaten explodieren und verletzten 8 Menschen. Sachschäden kommen noch hinzu.

– Die Militanten feuerten auch Mörsergranaten in der al-Abbasyeen Gegend der Hauptstadt abgefeuert, aber niemand wurde bei dem Angriff verletzt.

– 14.10.13 – Armee vereitelt Infiltrationsversuch in Damaskus.

– Am Montag, schwere Kämpfe werden in nördliche und südliche Gegenden um Damaskus weiter geführt, um Infiltrierung der Terroristen zu vereiteln.
– Ein Soldat, der gegen die Takfiri Militanten im Dorf TALFITA kämpft, sagte, dass die Armee Mission ist, das Dorf und die Berge rundherum zu schützen. „Wenn wir Infiltrationsversuche beobachten, vereiteln wir sie gleich.
Wir kontrolliere diese Berge völlig“, sagte er.

-Tagesschau.de 15.10.13 -Belagerter Vorort von Damaskus
Zivilisten dürfen raus aus Muaddamiyeh

Ein Vorort von Damaskus wird seit knapp einen Jahr von der syrischen Armee belagert. Nun konnten rund 1000 Frauen, Kinder und alte Menschen Muaddamiyeh verlassen. In dem strategisch wichtigen Vorort sollen mehrere Kinder verhungert sein.

Von Sabine Rossi, ARD-Hörfunkstudio Kairo

Mehr als zwei Monate lang hat das Internationale Rote Kreuz vergeblich versucht, nach Muaddamiyeh al-Sham zu kommen. Der Vorort von Damaskus ist seit fast elf Monaten abgeriegelt. Was den Weg aus Muaddamiyeh herausgefunden hat, war an Schrecken kaum zu überbieten. Im Internet kursieren Videos, die Leichen von abgemagerten Kindern zeigen. Sie sollen verhungert sein, sagen diejenigen, die die Videos gedreht haben.

Nun durften mehr als 1000 Menschen Moaddamiyet verlassen, Kinder, Frauen und alte Leute. Der Rote Halbmond – eine Partnerorganisation des Roten Kreuzes – hat diese Menschen an einen sicheren Ort gebracht. In Schulen in und um Damaskus sollen sie vorübergehend wohnen. Rotkreuzsprecher Simon Schorno sagte dem ARD-Studio Kairo, dass seine Organisation keinen Einfluss darauf hatte, welche Menschen Muaddamiyeh verlassen durften und wohin sie gebracht wurden. Dass überhaupt jemand aus dem Ort raus gelassen wurde, sei aber ein gutes Zeichen.

1) – SYRIEN-IRAK-AFHANISTAN – Russland Militanten bekommen CW-Training in Afghanistan –

– Russlands Außenminister Lawrow: „Einige Berichte deuten darauf hin, dass Al-Qaida-Zweig-al-Nusra plant toxisches Material in irakisches Territorium zu schmuggeln um Terroranschläge auch hier zu inszenieren“.

– Er sagte weiter, dass eine Reihe von Ländern. syrische Kämpfer in Afghanistan trainieren, wie CW zu verwenden sind. Sie sollen die Fähigkeit bekommen, neue Operationen unter falscher Flagge in Syrien durchführen zu können. Diese Ausbildung findet in Gebieten statt, die nicht unter Regierungskontrolle stehen.

– Lawrow machte die Aussage nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen in Kuwait, Mohammed al-Sabah.

– Er warnt gleichzeitig, man wird keine Provokationen in Syrien akzeptieren, dass das Ziel haben die CW-Zerstörung Operationen, die von UN und OPWC Inspektoren durchführt werden zu verhindern.
– Wir denken die Arbeit präzis und in Einklang mit der Roadmap und ohne Hindernisse weiter zu betreiben. Wir warnen vor einer möglichen Provokation“.

2) – 11.10.13 – SYRIEN – LATAKIA – Takfiri töteten und entführten 200.

– Laut Human Rights Watch, berichtet, dass die Takfiri, (Exkurs: USA, Israel, Europa Repräsentanten in Syrien) während eine Operation in Alawiten-Dörfern um Latakia im August töteten 190 Menschen und entführten über 200. Die Operation dauerte mehrere Tagen.

– Am Freitag HRW die Organisation die in New York ansässig ist, präsentiert ein 105-seitiger Bericht über das Massaker. Die Untersuchung basiert auf Befragung von 35 Personen, darunter die Überlebenden der Anschläge.

– Dem Bericht zufolge sind die meisten Morde offenbar am ersten Tag begangen worden und in einige Fälle, ganze Familien wurden ausgelöscht. Eine große Mehrheit der Geiseln sind auch Frauen und Kindern.
– HRW sagt weiter: „Die Gewalttaten steigen auf das Niveau von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und forderte dem UN-Sicherheitsrat auf, solche Fälle an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zu bringen.

– HRW sagt weiter: „Diese Operation war eine koordinierter geplanter Angriff auf die Zivilbevölkerung in dieser Alawiten Dörfer“, sagt Joe Stork, HWR-Nahen-Osten Direktor.

– HWR sagte auch, dass über 20 militante Gruppen sich an der Operation beteiligten, weil viele der Morde von Al-Qaida nachstehenden Gruppen ausgeführt wurden.

– 3) – 11.10.13 – Tagesschau.de –
– Angeblich 190 Tote bei Angriff im August –
– Rebellen verüben Massaker in Syrien –

Syrische Rebellen haben nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in der Region von Latakia ein Massaker verübt. Dabei sollen Anfang August mindestens 190 Menschen getötet worden sein. Bei den Opfern soll es sich um Alawiten handeln.

Von Stefan Maier, ARD Kairo

Kommentar: wenn man nicht so ernst wäre konnte man lachen…so eine Mini-Kommentar habe ich noch nie bei Tagesschau.de erlebt…ist das nicht beschämend?…man kann doch nicht unsere Alliierten blamieren…oder?

-4) – GROßBRITANNIEN – MI5 beobachtet mit Besorgnis die Radikalisierung der britischen Islamisten –
Voltaire Netzwerk | 11. Oktober 2013 –

Anlässlich der einzigen öffentlichen Ansprache seit seiner Ernennung zum Generaldirektor des MI5, der britischen Spionageabwehr-Agentur, warnte er sowohl vor den Folgen des Falles Snowden als auch vor den des Krieges in Syrien [1].

Für Andrew Parker können die Enthüllungen von Edgar Snowden dazu führen, dass das gesamte Abhörsystem zum Stillstand komme und damit die Spionageabwehr ihrer Hauptwaffe beraube.

Bezüglich Syriens beobachtet der Generaldirektor die Radikalisierung der britischen Islamisten, von denen viele nach Syrien reisten um dort zu kämpfen. „Die Al-Nusra Front und andere sunnitische Extremisten in Zusammenhang mit Al-Qaida streben an, westliche Länder anzugreifen“, hat er geschlossen.

Die britische Presse erwähnt in ihrem Kommentar zu diesen Aussagen, dass 120 Dschihadisten, die in Syrien gekämpft haben, bereits wieder in das Vereinigte Königreich zurückgekehrt und Hunderte andere derzeit noch im Gefecht wären. Diese Aussagen geschehen nach der Abstimmung im britischen Unterhaus und dem offiziellen Rückzug aus dem syrischen Konflikt.

Übersetzung
Horst Frohlich