Mit ‘somalia’ getaggte Beiträge

http://www.voltairenet.org/article191510.html
 Ein Lager der Daesh in Puntland
| 27. April 2016

-Ein Video von Daesh verbreitet, kündigt die Installation ein Trainingslager in Puntland, genannt «Commander Scheich Abu Nouman», nach der Name eines ehemaligen Offiziers der Shabaab, von ihnen ermordet, nachdem er zu Daesh übergelaufen ist.

-Puntland, das für sich in Anspruch nimmt einen vollwertigen Staat zu sein, ist eine somalische Provinz, die die Spaltung vollzogen hat und um eine unabhängige Regierung verfügt. Es ist in der Tat ein Piraten-Staat, den die Vereinigten Staaten ermutigt hatten um den Durchgang von der chinesischen und russischen Schiffe in der Meerenge von Bab al-Mandab zu verhindern und diese Entität fallen lassen hat, nachdem China und Russland ihre Kriegsmarine für die Begleitung ihre Frachtschiffe [1] gesendet haben. Die CIA ist dabei zu versuchen, sein Äquivalent, mit dem Islamischen Emirat Mukalla, der sich auf der anderen Seite, d.h. in den Jemen befindet, wiederherstellen [2].

-Es ist derzeit nicht möglich festzustellen, ob Daesh von Puntland unterstützt wird oder hat einfach die Lage in Putland benutzt um sich in der Unordnung sich befinden Territorien installiert hat. Diese Hypothese bleibt jedoch wahrscheinlich, da al Shabaab wird von Eritrea und Somaliland gegen Somalia und Puntland unterstützt.

[1] “ Piraten, Freibeuter und Freibeuter des 21. Jahrhunderts , von Thierry Meyssan, Оdnako (Russland), Voltaire Netzwerk, 25. Juni 2010.

[2] ‚ Al-Qaida erstellt das islamische Emirat von Mukalla „, Voltaire Netzwerk, 8. April 2016.

A picture released by Jordan's Royal Palace on March 2, 2016 shows Jordan's King Abdullah II. (MEE)
Veröffentlicht von Jordans Königspalast am 2. März 2016 zeigt Jordans König Abdullah II. (MEE)

31.03.16 – SOMALIA – Jordanier, Briten in Afrika zur Bekämpfung von al-Shabab „in der Welt Krieg gegen den Terror“

-Jordanische und britischen Spezialeinheiten arbeiten zusammen heimlich Tausende von Meilen entfernt in Afrika um angeblich al-Shabab Terroristen in Somalia zu kämpfen, behauptet ein Bericht.

-Middle East Eye offenbarte „exklusiv“ die Nachrichten, und erklärte den Einsatz im Rahmen des Krieges gegen Daesh Takfiris, zu die Militanten anscheint verbunden sind.

-Online-News-Portal zitiert der jordanische König Abdullah II, der die Ankündigung unter US Kongress Führer im Januar bekannt machte.

-Die Kräfte, die Abdullah als Teil der Kampagne vorstellte, arbeiten mit der British Army Special Air Service (SAS).

„Der britischen SAS beteiligt sich jetzt bei Operationen mit jordanischen Spezialeinheiten“, sagte Abdullah, nach eine detaillierte Darstellung des Treffens von MEE. „Jordanien bekämpft al-Shabab, denn niemand wirklich das Problem sah, und wir können dieses Problem nicht beseitigen wenn wir nicht alle Hotspots in der Karte  suchen“.

-Der jordanische König sagte weiter „einer rapid Deployment Force, die mit der Briten in Kenia stehen wird, ist bereit über die Grenze zu gehen“.

-Er fügte hinzu, dass „wir mit al-Shabab anfingen, wie sie sich in Libyen einmischte“ wo Takfiri Kämpfer mit ISIL verbunden, haben das Machtvakuum ausgenutzt um Gebiete zu gewinnen.

Demonstranten besuchen einen Protest gegen die al-Shabab außerhalb Lido-Strand in der somalischen Hauptstadt Mogadischu am 28. Januar 2016.

„Kaugummi“ in Ostafrika

-Das Treffen wurde von hochrangigen US-Beamten, einschließlich Außenminister John Kerry als auch Tennessee republikanischen Senator Bob Coker besucht.

-Der König sagte der Amerikaner, dass Amman konzentriert sich „auf das Gesamtbild und wir befinden uns im Krieg gegen den Terror im Islam und mit den Gesetzlosen des Islams“.

-Er meinte auch, dass andere Länder der Welt für die Militanz in der Region nichts tun wurden als „auf Kaugummi zu treten“.

„Das Problem ist größer als ISIL, dies ist einen dritten Weltkrieg, dies sind Christen und Juden, die mit den Muslimen gegen Khawarej, Räuber arbeiten“ sagte er. „Die USA liefert die Ausrüstung und wir koordinieren die Bemühungen und sobald wir die Politiker überzeugen, die Mitarbeiter werden die Dinge erledigen“.

Warum Briten?

-Die jordanischen Spezialeinheiten würde mit ihren britischen Gegenstücken eingebettet werden, Abdullah sagte, und darauf hingewiesen, dass die USA im angeblichen Kampf auf ISIL zu vorsichtig war.

-Der König, der als ein britischer Offizier selbst gedient hat, erläuterte die Probleme, die die Regierung in Somalia im Kampf gegen den Terrorismus hat.

-Bei dem Treffen, dass er hatte mit Präsident des Krieges verwüsteten Landes hat er „die Herausforderungen erklärt und sagte jeder hilft dazu bei, aber es gibt keine Koordination, und, dass alle Soldaten anders ausgebildet werden, und dass sie keine Hubschrauber oder UAVs haben“.

-„Wir sollten entscheiden, wie die Somalier trainieren wollen, und wir können auch um bessere Ressourcen zuzuweisen und es koordinieren, so dass wir nicht auf einander  stolpern wenn wir auf ISIL schauen“.

-Die ISIL Takfiri Terroristen wurden zunächst von der CIA in Jordanien im Jahr 2012 ausgebildet, um die syrische Regierung zu destabilisieren.

Kommentar: „Die USA liefert die Ausrüstung und wir koordinieren die Bemühungen und sobald wir die Politiker überzeugen, die Mitarbeiter werden die Dinge erledigen“. Der Satz spricht Bände, die USA schicken ihre Proxys, gegen al-Shabab…..oder die Mischpoke macht mobil…..

Ich wiedergebe hier mein Kommentar der Artikel von 19.01.16

https://mundderwahrheit.wordpress.com/tag/somalia/

19.01.16 – SOMALIA – TÜRKEI baut Militärbasis in Somalia: Bericht….oder USA/Israel rufen ein Proxy zu Hilfe….

Kommentar: Ich bin kein Analytiker, aber soweit ich mich erinnern kann, al-Shabab hat nicht mit ISIS oder al-Qaida zu tun….vorausgesetzt sie haben inzwischen ihre politische Agenda nicht geändert. Al-Shabab ist die Nachfolger der Islamische Gerichte und sollte eigentlich ihre Politik weiter führen, d. h. Somalia an die Somalier und nicht ein Vasall der USA werden zu lassen. Die US-Propaganda versucht trotzdem die Gruppe mit Terrorismus zu belegen um die politische Grunde der Gruppe zu verschleiern. Al-Shabab ist geschichtlich der Nachfolger der Islamische Gerichten, die Somalia beherrschten. (Wikipedia: Mitte 2006 konnte die Union die Kontrolle über die Landeshauptstadt Mogadischu und große Teile Süd- und Zentralsomalias erlangen. Nach der Kriegserklärung des Nachbarlandes Äthiopien am 24. Dezember 2006 wurde sie von Äthiopien und der Übergangsregierung Somalias wieder entmachtet….. politisch korrekt sehr schön gesagt) in Wirklichkeit die Islamische Gerichten hatten die Gegenden unter ihre Kontrolle einigermaßen Frieden gebracht, die Warlord ihre Grenze aufgezeigt, das Khat Verkauf verboten und die Piraterie fast gestoppt….alle schön und gut…..aber es war eine “Pax Islamica” und keine “Pax Americana”, daher die USA finanzierten wie immer ein paar Proxys die dem Krieg gegen die Islamische Gerichten führten und das Land wurde wieder der Zerstörung preisgegeben…..und wie man sieht, das Massaker kann weiter gehen, und das die jetzige somalische Regierung eine Marionette der USA ist, ist verständlich. Zusammenfassend, nachdem Saudi Arabien 50 Millionen $ spendiert hat und die Türkei eine Basis baut, bedeutet es, dass die USA und Israel (der Oded Yinon Plan nie vergessen) versuchen andere Proxys in der Kampf um ihre Hegemonie über den Kontinent einzubeziehen.

 

 

Der König von Jordanien beschuldigt die Türkei einen Dschihad in Europa vorzubereiten

| 27. März 2016

Am 11. Januar 2016 nahm König Abdallah von Jordanien in Washington an einem Treffen mit Mitgliedern der drei Senats-Ausschüsse (Geheimdienst, Auswärtigen-Angelegenheiten und Armee) teil. Laut David Hearst (ehemaliger Journalist von Scotman und dann Guardian, aktueller Chefredakteur des Middle East Eye), der das Protokoll der Sitzung konsultieren konnte, hätte der König Präsident Recep Tayyip Erdoğan beschuldigt, eine Welle von Migranten nach Europa organisiert zu haben und darin absichtlich Dschihadisten platziert zu haben.

Der König hätte bezüglich Syriens gesagt, die Türkei arbeite für eine Glaubens-basierte Lösung, gegen die Bemühungen von Jordanien.

Der König hätte die Verantwortung der Türkei bei dem Schmuggel des von Daesh gestohlenen Erdöls bestätigt. Wenn man bedenkt, dass die türkische Armee die somalische Armee ausbildet, hätte der König der Türkei vorgeworfen, Dschihadisten Gruppen nicht nur in Syrien und im Irak, sondern auch in Libyen und Somalia zu kontrollieren.

Schließlich hätte sich der König über das (jetzt einstimmig am Gipfel vom 17. und 18. März angenommene) europäische Versprechen besorgt, der Türkei 3 Milliarden Euro zahlen, um ihr zu helfen, ihre Flüchtlinge zu bewältigen. Er habe die Unangemessenheit dieser Hilfe notiert, und deutete darauf hin, dass die Europäer die türkischen Ambitionen indirekt finanzieren.

Jordan’s king accuses Turkey of sending terrorists to Europe”, David Hearst, Middle East Eye, March 25, 2016.

Übersetzung
Horst Frohlich

„Krieg gegen den Terror“: Unbekannt und endlos – USA bombardieren seit 15 Jahren Somalia

Zerstörtes Gebäude nach einem Bombenangriff in Somalia, Mogadischu, Somalia Februar 2016.

Zerstörtes Gebäude nach einem Bombenangriff in Somalia, Mogadischu, Somalia Februar 2016.
In den vergangenen Jahren führten US-Streitkräfte und Geheimdienste in Somalia kontinuierlich Aktionen durch. Das Bureau of Investigative Journalism zählte seit dem Jahr 2001 etwa 20 Drohnenangriffe und weitere zehn Einsätze von Spezialeinheiten. Dabei kamen 250 bis 500 Menschen ums Leben, unter ihnen bis zu 50 Zivilisten. Diese Schätzungen gründen sich allerdings auf öffentlich zugängliche Informationen, sie benennen also die absolute Untergrenze der tatsächlichen Opferzahlen.

Was macht das kleine und von Bürgerkriegen verheerte Land in Ostafrika so interessant für das Imperium? Bereits seit 15 Jahren führen die Spezialeinheiten des JSOC regelmäßig Operationen durch. Seit fünf Jahren finden Angriffe mit Drohnen statt. Amerikanische Spezialeinheiten unterstützen die Nachbarstaaten Kenia und Äthopien bei Invasionen. Die Nachbarländer am Boden, die Amerikaner in der Luft und die Europäer auf See: Somalia durchlebt seit 15 Jahren einen unbekannten Krieg.

Die entsprechenden NATO-Papiere nennen vor allem ein Problem: Somalia und der gegenüber liegende Jemen bilden den Zugang zum Roten Meer. Diese Schiffspassage durchläuft täglich ein Großteil des Welthandels auf dem Weg zum Suezkanal. Ab dem Jahr 2000 nahm die Zahl der Überfälle auf Schiffe bereits sprunghaft zu. Allein von 2005 bis 2009 stieg die Zahl versuchter oder erfolgreicher Überfälle von 48 auf 449 an.

Die Gründe dafür sind zum einen darin zu suchen, dass der Staat Somalia zerfiel. An seine Stelle traten bewaffnete Clans. Allerdings kritisieren wissenschaftliche Untersuchungen, dass „externe Akteure“ in der Geschichte Somalias selten eine positive Rolle gespielt haben. „Oft schwankt das internationale Engagement zwischen völliger Vernachlässigung, Eindämmung und überstürzter Intervention“, kritisierten Bettina Rudloff und Annette Weber schon vor Jahren. „Eine Politik, die sowohl die eigenen Interessen, etwa die Sicherung des Welthandels, als auch die Stabilisierung Somalias im Blick hält, wurde bislang nicht entwickelt.“

Eine MQ-9 Reaper-Drohne bei einer Vorführung auf der Naval Base Ventura County Sea Range in Kalifornien, Juli 2015.

Diese Aussage gilt auch heute, noch fünf Jahre später. Zudem räumen Bettina Rudloff und Annette Weber ein, dass internationale Unternehmen in somalischen Gewässern „in ökonomisch relevantem Ausmaß“ Raubfischerei betreiben. Der Anteil der unrechtmäßigen Fänge an den gesamten Fischerei wurde für Somalia im Jahr 2003 auf den weltweit höchsten Wert geschätzt: 75 Prozent des Fischbestandes aus somalischen Gewässern verschwinden in den Trawlern internationaler Fischereiunternehmen. Der Gesamtwert unrechtmäßiger Fänge betrug 94 Millionen US-Dollar, so die Forscherinnen für das SWP:

„Der Anstieg der Piratenüberfälle wird sowohl von somalischer Seite als auch in der öffentliche Debatte innerhalb der EU häufig als Ausdruck reaktiver Gegenwehr gegen internationale Raubfischerei erklärt, die den somalischen Fischern die Einkommensgrundlage entzieht.“

Anstatt die internationalen Fischereiflotten zu vertreiben, führt die EU jedoch Krieg gegen die arbeitslosen somalischen Fischer, die nun Piraten heißen. Mit der Operation Atalanta beteiligt sich auch die deutsche Bundeswehr an der Sicherung der Handelswege. Natürlich behauptete die Bundesregierung, sie wolle damit auch zum Staatsaufbau in Somalia beitragen. Die Linken kritisierten bereits damals:

Archivbild: Anwohner begutachten den Schaden nach einem vorherigen Bombenanschlag durch Terroristen von Al Shabaab in der Nähe des Somali Youth League Hotel in Mogadischu am 27. Februar 2016.

„Atalanta ist kein humanitäres Hilfsprojekt, und Atalanta ist auch keine politische Strategie. Atalanta ist doch einfach nur eine rein militärische Bekämpfung von Symptomen.“

Auf dem Land ging es unterdessen noch komplizierter zu. Somalische Warlords nahmen von der CIA gesuchte Personen fest und lieferten sie auf ein Kriegsschiff vor der Küste von Dschibuti aus. Die Chicago Tribune berichtete, dass „die Somalis auf der Gehaltsliste der CIA Entführungen im Austausch gegen Attentate“ durchführen. Matt Bryden, Koordinator der UN-Monitoring-Gruppe für Somalia und Eritrea, kritisierte die Zusammenarbeit der CIA mit den Warlords als „eine dumme Idee“. Dies hätte „dazu beigetragen, die Krise auszulösen, in der wir heute sind.“

Aber das ist nur eine von hunderten Geschichten dieser Art. Betrachtet man den Kleinkrieg der NATO-Staaten in Somalia, drängt sich eher das Bild auf, dass Spezialeinheiten, Söldner und Geheimdienste dort seit Jahren Millionenetas für einen permanenten Krieg verplempern. Das ist die Vermutung des Autoren Jeremy Scahill: Der endlose Krieg gegen den Terror ist einfach ein Beschäftigungsprogramm, bei dem der Security-Komplex Milliarden an Steuergeldern folgenlos verschwendet.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/01/19/446356/Turkey-military-base-Somalia-alShabab-Africa/
Turkish soldiers patrol along a road in the southeastern province of Sirnak. (file photo)
Türkische Soldaten patrouillieren entlang einer Straße in der südöstlichen Provinz Sirnak. (Datei-Foto)

19.01.16 – SOMALIA – TÜRKEI baut Militärbasis in Somalia: Bericht….oder USA/Israel rufen ein Proxy zu Hilfe….

-Ankara hat begonnen, eine Militärbasis in Somalia Soldaten zu bauen, um Soldaten aus afrikanischen Ländern zum Kampf gegen al-Shabab al-Qaida verbundenen Kämpfer zu trainieren, sagt ein Bericht.

-In einem Bericht von Montag, die türkische Zeitung Daily Sabah , hat militärische Quellen zitiert, die wie er sagte, eine Vereinbarung zwischen dem türkischen und Somalia Regierungen nennen, und ermöglicht 200 türkischen Experten mehr als 1.500 somalischen Truppen auf der Basis zu trainieren, die in der Hauptstadt Mogadischu aufgebaut wird.

-Emil Tekin, ein Beamter des türkischen Außenministeriums sagte letzte Woche, dass das „militärische Schulungszentrum wird auch eine wichtige Basis um militärische Ausbildung für ganz Afrika bereitzustellen“.

-Tekin hat hinzugefügt, dass die türkische Armee auch plant eine Militärschule in Somalia zu bauen um Offiziere auszubilden.

-Seit 2006 erlebt Somalia tödliche Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und al-Shabab Kämpfern, die sagen, ihr Ziel ist der Sturz der Regierung in dem afrikanischen Land.

-Die Kämpfer wurden aus Mogadischu und anderen großen Städten in Somalia durch Regierungstruppen und die Soldaten der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), die weitgehend der Truppen aus Uganda, Äthiopien, Burundi, Djibouti, Kenia und Sierra Leone besteht, gedrängt….aber es wird berichtet das sie in andere ländliche Orten des Landes das Sagen haben….AMISOM ist leider in Wahrheit eine afrikanische Söldner-Armee, die von USA aufgebaut, finanziert und bewaffnet wird, um die Interessen des Imperiums in Afrika zu bewahren. Anm.d.Ü.

-Aufgrund eine Vereinbarung zwischen die beide Länder, im letzten Monat die Türkei verkündete seine erste überseeische Militärbasis in Katar zu bauen. Die Basis wird voraussichtlich 3.000 Soldaten unterzubringen.

Kommentar: Ich bin kein Analytiker, aber soweit ich mich erinnern kann, al-Shabab hat nicht mit ISIS oder al-Qaida zu tun….vorausgesetzt sie haben inzwischen ihre politische Agenda nicht geändert. Al-Shabab ist die Nachfolger der Islamische Gerichte und sollte eigentlich ihre Politik weiter führen, d. h. Somalia an die Somalier und nicht ein Vasall der USA werden zu lassen. Die US-Propaganda versucht trotzdem die Gruppe mit Terrorismus zu belegen um die politische Grunde der Gruppe zu verschleiern. Al-Shabab ist geschichtlich der Nachfolger der Islamische Gerichten, die Somalia beherrschten. (Wikipedia: Mitte 2006 konnte die Union die Kontrolle über die Landeshauptstadt Mogadischu und große Teile Süd- und Zentralsomalias erlangen. Nach der Kriegserklärung des Nachbarlandes Äthiopien am 24. Dezember 2006 wurde sie von Äthiopien und der Übergangsregierung Somalias wieder entmachtet….. politisch korrekt sehr schön gesagt) in Wirklichkeit die Islamische Gerichten hatten die Gegenden unter ihre Kontrolle einigermaßen Frieden gebracht, die Warlord ihre Grenze aufgezeigt, das Khat Verkauf verboten und die Piraterie fast gestoppt….alle schön und gut…..aber es war eine „Pax Islamica“ und keine „Pax Americana“, daher die USA finanzierten wie immer ein paar Proxys die dem Krieg gegen die Islamische Gerichten führten und das Land wurde wieder der Zerstörung preisgegeben…..und wie man sieht, das Massaker kann weiter gehen, und das die jetzige somalische Regierung eine Marionette der USA ist, ist verständlich. Zusammenfassend, nachdem Saudi Arabien 50 Millionen $ spendiert hat und die Türkei eine Basis baut, bedeutet es, dass die USA und Israel (der Oded Yinon Plan nie vergessen) versuchen andere Proxys in der Kampf um ihre Hegemonie über den Kontinent einzubeziehen.

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/01/15/445866/AlShabab-African-Union-Somalia/
A file photo of African Union soldiers in Somalia
Ein Datei-Foto von Soldaten der Afrikanischen Union in Somalia

16.01.16 – SOMALIA – Al-Shabab-Milizen greifen Afrikanischen Union Basis in Somalia –

-Al-Kaida verbundene al-Shabab-Milizen haben eine afrikanische Union Friedenstruppen-Basis im Süden Somalias angegriffen, und die Gruppe behauptet, Dutzende von Soldaten getötet zu haben..

-Ein Offizier sagte, eine Autobombe detoniert Freitag am Tor der Basis und die Kämpfer gingen hinein und dass schwere Kämpfe fanden innerhalb der Base statt.

-Bewohner sagten, dass sie sporadisch Schießereien zwischen der militanten Gruppe und die somalische Armee in die Stadt Ceel Cado nahe der kenianischen Grenze hören konnten.

-Es gab keine unmittelbaren offizielle Berichte über Verluste durch der Angriff.

-Ein Sprecher von al-Shabab behauptet, sie hätten 63 kenianische Soldaten bei dem Angriff getötet und die Stadt von el-Adde erobert.

-Die kenianische Streitkräfte sind Bestandteil der AMISOM Kontingent, zusammen mit Truppen aus Burundi, Uganda, Äthiopien und Dschibuti. Die Mission wird geschätzt, dass mindestens 1.100 Truppen seit 2009 verloren hat. (Eigentlich soll man AMISOM als Kanonfutter-Kontigent betrachten, der von USA aufgestellt, bewaffnet und finanziert wird, um die US-Interessen in Afrika zu verteidigen. Anm.d.Ü.).

-Die Mission der Afrikanischen Union hat in Somalia etwa 22.000 Friedenstruppen Regierungstruppen eingesetzt, die das Land zu stabilisieren helfen sollten….wie man sieht, AMISOM hilft weiter der Kriegszustand aufrechterhalten. Anm.d.Ü.

-Al-Shabab-Milizen haben Angriffe auf Regierungsbeamte und Zivilisten in den letzten Jahren häufig inszeniert.

-Somalia hatte keine funktionierende zentrale Verwaltung seitdem der Bürgerkrieg vor einem Vierteljahrhundert ausbrach.

Kommentar: Ich bin kein Analytiker, aber soweit ich mich erinnern kann, al-Shabab hat nicht mit ISIS oder al-Qaida zu tun….vorausgesetzt sie haben inzwischen ihre politische Agenda nicht geändert. Al-Shabab ist die Nachfolger der Islamische Gerichte und sollte eigentlich ihre Politik weiter führen, d. h. Somalia an die Somalier und nicht ein Vasall der USA werden zu lassen. Die US-Propaganda versucht trotzdem die Gruppe mit Terrorismus zu belegen um die politische Grunde der Gruppe zu verschleiern. Al-Shabab ist geschichtlich der Nachfolger der Islamische Gerichten, die Somalia beherrschten. (Wikipedia: Mitte 2006 konnte die Union die Kontrolle über die Landeshauptstadt Mogadischu und große Teile Süd- und Zentralsomalias erlangen. Nach der Kriegserklärung des Nachbarlandes Äthiopien am 24. Dezember 2006 wurde sie von Äthiopien und der Übergangsregierung Somalias wieder entmachtet….. politisch korrekt sehr schön gesagt) in Wirklichkeit die Islamische Gerichten hatten die Gegenden unter ihre Kontrolle einigermaßen Frieden gebracht, die Warlord ihre Grenze aufgezeigt, das Khat Verkauf verboten und die Piraterie fast gestoppt….alle schön und gut…..aber es war eine „Pax Islamica“ und keine „Pax Americana“, daher die USA finanzierten wie immer ein paar Proxys die dem Krieg gegen die Islamische Gerichten führten und das Land wurde wieder der Zerstörung preisgegeben…..und wie man sieht, das Massaker kann weiter gehen, und das die jetzige somalische Regierung eine Marionette der USA ist, ist verständlich.