Mit ‘Soda Stream’ getaggte Beiträge

1) – 31.01.14 – ISRAEL – OXTAM-SODA STREAM-Werbung und Hollywood Schauspielerin Scarlett Johansson, OXFAM-Botschafterin, Dienerin zwei Herren – Bericht Nel Burden, PressTV – Ma’ale Adumim –

– Hollywood-Schauspielerin Scarlett Johansson ist von ihrer Rolle als Botschafterin für OXFAM zurückgetreten. Dies geschah, nachdem Johansson sich für die Firma Soda Stream entschieden hat weiter zu werben, eine israelische Soda-Wasser Firma die in Siedlungsbau Gebiet produziert.

– Palästinensergruppen sagen, dass durch Werbung für ein Produkt der in Siedlungsgebiet produziert wird, Johansson illegalen Siedlungen unterstützt.

– Die Rolle Johansson in Soda Stream-Anzeigen hat weltweit Empörung ausgelöst, da das Sodawasser in der illegalen Siedlung Mishur Adumim in der West Bank, Palästina hergestellt wird.
– Die Bewegung-Boykott: „Investitionsstopp und Sanktionen oder BDS, hatte eine internationale Kampagne gegen Johansson als Botschafterin für OXFAM organisiert.
Sie sagen, sie promoviert damit die illegale Besatzung von Palästina und die palästinensische Arbeiter ausbeutet.

– Sie haben die Werbekampagne mit „Blutblasen“ verglichen. Nel Burden: „Ich habe versucht einen Kommentar von Soda Stream Exekutiv-Direktor der Unternehmensentwicklung und Kommunikation Yonah Lloyd zu bekommen. Er sagte, die Firma hat nichts zu sagen, und verglich BDS mit einem Terrorgruppe.“

– Seine Position entspricht die von Johansson, die sagte, dass die Einhaltung des Völkerrechts, durch die Schaffung für Arbeitsplätze gewährleistet wird.

– Allerdings Palästinenser sagen, das Unternehmen wurde auf gestohlenem Land erbaut. Der jüdisch-US-autor und Menschenrechtler Miko Peled erklärte, dass die Israelis, nicht mehr zwischen israelische Siedlungen und Israel der Unterschied macht, daher der Boykott muss alle israelischen Waren auferlegt werden.

– Laut Experten, die israelische Regierung finanziert die Siedlungen mit einem Jahresetat von 650 Millionen Schekel, damit werden Industrie und Landwirtschaft um die Siedlungen subventioniert.

– Der BDS meint, diese Kampagne war erfolgreich und die internationale Gemeinschaft, die Ausbeutung der Palästinenser bewusst zu machen. Dies kommt, als die Siedlungen beschädigen die palästinensischen Wirtschaft so schwer, dass die Palästinenser gezwungen werden für israelische Firmen zu arbeiten, die auf Land gebaut wurde die ihnen gestohlen wurde.

Kommentar: Weltweit-Boykott ist ein bisschen übertrieben, gibt Länder wie z.B. Frankreich, Deutschland, Italien, Kanada, wurden nie wagen gegen Israel vorzugehen, auch weil ihre Politiker pro-Israel sind. Man braucht dazu Werte wie Gewissen, Moral, Schamgefühl, die in diesen Ländern schon lang abhandengekommen sind und etwas Stolz und Selbstwertgefühl dazu.
– Die deutsche Firmen wurden es nicht wagen an einem Boykott gegen Israel teilzunehmen. Schon einen Anruf der Zentralrat der Juden in Deutschland versetzt unseren Politikern in heller Aufregung. Nicht vergessen, wer Israel kritisiert kann ihn passieren, dass das Fallschirm sich nicht öffnet. Die Antisemitismus-Keule wird bei uns seit 65 Jahren erfolgreich geschwungen.

2) – 01.02.14 – ISRAEL – Ministertreffen über globale Boykott –

– Laut einem Bericht der Zeitung Haaretz am Freitag, die Minister wurden über das Boykott, Devestmen (Kapitalabzug), Sanktionen- Kampagne gegen die Produkte von illegalen Siedlungen diskutieren. AFP berichtet.

– Die Entscheidung kam, als eine Gruppe von israelischen Spitzen-Geschäftsleute auf der wachsenden internationalen Boykottbewegung mit einer Informationskampagne reagierte. Sie wollen, dass MP Netanyahu im Interesse der Wirtschaft mit den Palästinensern Frieden schließen sollte.

– Wie schon berichtet, am Donnerstag, Norwegens Staatsfonds haben zwei israelische Firmen wegen Beteiligung am Siedlungsbau auf die schwarze Liste gesetzt.