Mit ‘saad hariri’ getaggte Beiträge

http://www.presstv.ir/Detail/2016/04/05/459157/Lebanon-Hezbollah-Daesh-bunker/
A general view of Ras Baalbek Village on the outskirts of Arsal in Lebanon. (Photo by Reuters)
Einen generellen Überblick über Ras Baalbek Dorf am Stadtrand von Arsal im Libanon. (Foto von Reuter)

24.04.16 – LIBANON – Hisbollah zerstört Daesh Bunker auf der libanesischen Grenze zu Syrien……und Israel weint…..Anm.d.Ü.

-Die Libanesischen Hisbollah Widerstandsbewegung hat einen Bunker der von Daesh Terroristen am nordöstlichen Rand des Landes verwendet, zerstört.

-Hisbolah Kämpfer haben Daesh Positionen im Bereich al-Zweitini am Stadtrand von Ras Baalbek am Montag angegriffen, der Bunker zerstört und  die Terroristen drinnen zerstört.

-Das War Media Center, an Hisbollah zugeordnet, sagte auf Twitter, dass Hisbollah-Kämpfern auch die Daesh Verstärkung angegriffen haben, die zum Bereich gesendet wurden.

-Takfiri Terroristen, die in Syrien kämpfen haben auch in Libanon seit 2011 operiert, um die syrische Regierung zu stützen.

-Libanon hat Terrorakte gesehen die die Militanz in Syrien zugeordnet werden. Daesh und al-Nusra Front Terroristen waren aktiv am Stadtrand von der libanesischen Stadt Arsal, an der Grenze zu Syrien gelegen.

-Die Militanten überrannten kurz Arsal im August 2014, wobei mehrere libanesische Armee-Mitgliedern und Polizeikräfte wurden als Geiseln genommen, von denen einige hingerichtet wurden. Im Dezember letzten Jahres, die meisten Gefangenen wurden als Teil von einem Tauschgeschäft Gefangene freigelassen.

-Hisbollah-Kämpfer kämpfen auch neben der syrischen Armee und der Alliierten gegen die Terroristen in Syrien.

-Am Montag, ein leitender libanesischer Gesetzgeber drängte die Beirut-Regierung, das Grenzgebiet von Militanten Takfiri zu bereinigen.

-„Warum lassen wir noch die Takfiris, die Sicherheit unserer Städte und Dörfer in der Bekaa-Ebene manipulieren? Und warum wurde eine nationale, souveräne Entscheidung nicht getroffen, Arsal von der Bedrohung dieser Takfiri Terroristen zu retten?“ MP Mohammad Raad sagte im Rahmen eines Festaktes in der Stadt Adsheet….weil die Mischpoke um Saad Hariri in der Regierung, der grade aus Saudi Arabien nach 5 Jahren zurückgekehrt ist, und die Auserwählte und US-Einzigartigkeit-Vertreter (excepionalism) sehr gerne eine Marionette-Regierung in Libanon begrüßen wurden, wie jetzt in Libyen, wo eine Regierung mit einem Stabschef (General Khalifa Haftar) der für die CIA ind der USA gearbeitet hat, und von der CIA nach Libyen geschickt wurde, um die Interessen von Amerika zu vertreten, wird jetzt von UN, NATO und Westen unterstützt und Waffen in große Menge geliefert bekommt. Unsere westliche Medien beschrieben selbstverständlich diese Regierung als Retter des Vaterlandes.

 

 

 

1) – 21.02.14 – ISRAEL – WEST BANK – jüdische illegale Siedler attackieren dauernd Palästinenser –

– Illegalen israelischen Siedlern, hat ein anderes sogenanntes Preisschild Angriff gegen die Palästinenser in die besetzte Westbank veranstaltet, der dritte Angriff in drei Tage.

– Zionistischen Siedler haben Donnerstag Graffiti-Slogans auf die Wände einer palästinensischen Gärtnerei in der Stadt Kfar Kassem gesprüht und Eigentum im Wert von Hunderten von Dollar zerstört.

– In einem Überfall an den Dorf Bur, südlich von Nablus, illegale israelische Siedler verletzten sechs Palästinenser, wenn sie das Gymnasium des Dorfes angriffen.

– Die Angriffe kamen einen Tag nach dem, zionistischen Siedlern eine andere Schule in der Region angegriffen haben und einen 50-jährigen Palästinenser verprügelten.

– Am Dienstag, Zionisten, haben die Reifen von 30 Autos aufgeschlitzt, die Palästinensern in Ost al-Quds (Jerusalem) Nachbarschaft von Sharafat gehören. Sie haben auch rassistischen Parolen besprüht: wie „keine Koexistenz“ auf Hebräisch an Wänden in der Nachbarschaft.

– Eine Woche zuvor, Zionisten beschädigten vermutlich 19 Fahrzeuge in der „Ein Aluza“ Nachbarschaft, auch in Ost al-Quds, und verteilten rassistische Graffiti auf Wänden in der Umgebung.

– Bei zahlreichen Anlässen, zionistischen Siedler haben „Preisschild“-Attacken gezielt durch palästinensische Immobilien, Autos, Moscheen und Olivenbäumen durchführt.

– Nach Angaben der Vereinten Nationen, der Jahresrate der Siedler-Angriffe auf Palästinenser hat stark zugenommen und in den vergangenen acht Jahren sich fast Vierfach.

– Die Vereinten Nationen haben 2100 solche Angriffe seit 2006 gezählt, das Jahr wenn das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) begann das Zählen begann. Die jährlichen Angriffe von 115 im Jahr 2006 stiegen 2013 auf 399.

– Menschenrechtsgruppen sagen, Israel tut nicht um die illegale Siedler Angriffe gegen die Palästinenser zu verhindern.

2) – ÄGYPTEN – LIBANON – Ex-MP Hariri trifft ägyptischen Militärchef al-Sisi –

– Libanons Ministerpräsident Saad Hariri ist nach Ägypten gereist um Gespräche mit dem Chef der ägyptischen Streitkräfte Abdel Fattah Allgemeine al-Sisi zu führen.

– Das Mittwoch-Treffen wurde in einer Erklärung von Pressebüro Hariri bekanntgegeben. Die Gesprächen mit General al-Sisi in der ägyptischen Hauptstadt Kairo: „konzentrierten sich auf die neuesten Entwicklungen in der Region“, so das Pressbüro.

– Hariri, der für seine engen Beziehungen mit den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien bekannt ist, hat auch Gespräche mit der Arabischen Liga-Generalsekretär Nabil Elaraby am Sitz der Regionalorganisation in Kairo gehalten.

– Elaraby sagte, er sei mit den Gesprächen zufrieden, und sagte „man wurde über die neuen Ereignisse“ im Libanon, wo rivalisierenden Fraktionen waren in der Lage eine neue Regierung unter Ministerpräsident Salam Tammam Leitung zu bilden.

– Die Frist von zwei Monaten, einen neuen libanesischen Präsidenten zu wählen, beginnt am 25. März und Parlamentswahlen sind für November geplant.

-Der ehemalige Premierminister, der die sogenannte „Zukunftsbewegung“ führt, in den letzten drei Jahren lebte aus „Sicherheitsgrunde“ außerhalb Libanon.

– Hariri kam in Ägypten späten Dienstag zu einem zweitägigen Besuch, an der Spitze einer Zukunftsbewegung Delegation Bestehend Gesetzgeber Samir Jisr und Jamal Jarrah, Bahn-Abgeordnete Bassem Sabaa und Ghattas Khoury, und die Form zunächst Berater Radwan al-Sayyed und Nader Hariri, nach den Erklärung von seinem Büro veröffentlicht.

– Er traf auch Ägyptens der ehemalige Außenminister Amr Moussa und Ägyptens koptische Papst Tawadros II und plant auch Gespräche mit anderen ägyptischen Beamten, Inklusive Interimspräsident Adly Mansour und Nabil Fahmy Minister für auswärtige Angelegenheiten zu halten.

– Hariri besuchten zuletzt Ägypten im Jahr 2010, als er Ministerpräsident des Libanon war.

– Das STL, ein Sondergerichtshof
von Thierry Meyssan –

– Seinem Namen entsprechend ist der Sondergerichtshof für den Libanon so besonders, dass er keine Rechtsinstitution ist, sondern ein politisches Instrument. Erstellt, um die Präsidenten Émile Lahud und Baschar Al-Assad zu verurteilen, wurde er danach zur Verurteilung des Generals Kassem Suleiman und des Ayatollah Ali Khamenei benutzt, um sich heute gegen die Hisbollah zu richten. Die Geschichte dieses Notfalls Gerichtes illustriert die Verwerfungen des Imperialismus im Nahen Osten und Russland.
Voltaire Netzwerk | Damaskus | 20. Januar 2014

– Das Sondertribunal für den Libanon (STL) hat seine ersten öffentlichen Sitzungen abgehalten, zehn Jahre nach der Ermordung des ehemaligen libanesischen Premierministers Rafik Hariri.

– Bis zum letzten Moment haben sich die Syrer gefragt, ob das STL in extremis nicht von Washington für die Sabotage der Friedenskonferenz von Genf 2 verwendet werden würde. Es hätte dafür genügt, die Anklage gegen Präsident Al-Assad zu reaktivieren. Zum Glück war dies nicht der Fall.

– Das STL ist kein internationales Tribunal und folgt nicht den Regeln der internationalen Justiz. Tatsächlich wurde es nicht von der Versammlung der Vereinten Nationen und vom libanesischen Parlament gegründet, sondern durch eine Vereinbarung zwischen den zwei Exekutiven. Es hat eigene Regeln, die es je nach Bedarf von der internationalen Justiz, oder der libanesischen, oder der eigenen Justiz übernimmt. Wie bereits von dem Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan damals gesagt wurde: „Es ist kein Nebenorgan der Vereinten Nationen, noch ein Element der libanesischen Justiz.“

– Dieser Sondergerichtshof hatte zunächst die Aufgabe, die libanesischen und syrischen Präsidenten Émile Lahud und Baschar Al-Assad zu verurteilen, um eine internationale Intervention gegen Syrien und den Libanon zu rechtfertigen. Das Verhalten der ersten Untersuchungskommission bleibt in aller Erinnerung eine Folge von Komplotten und Manipulationen, das mit dem Skandal der falschen, bezahlten Zeugen, dem Rückzug der Anklage und dem Rücktritt des schändlichen Leiters der Kommission, Detlev Mehlis, endete.

– Die Ermordung von Rafik Hariri und das STL selbst, sind in Wirklichkeit nur zwei Episoden des Krieges, den die Vereinigten Staaten gegen Syrien und den Libanon führen, seitdem sie am 15. September 2001 beschlossen haben, sie zu zerstören, wie sie es mit dem Syria Accountability and Lebanese Sovereignty Restoration Act (SALSRA) von 2003 öffentlich angekündigt haben, und der noch immer gültig ist.

– Unter den Opfern dieser Verschwörung wurden vier libanesische Generäle, Mustafa Hamdan, Jamil Sayyed, Ali Hadsch und Raymond Azar verhaftet und eingekerkert, auf Grund falscher Zeugen-Aussagen. International des Mordes von Rafik Hariri beschuldigt, erleichterte ihre längere Haft erheblich die israelische Aggression von 2006.

– Da diese Manöver gescheitert waren, versuchten die Vereinigten Staaten und Israel noch einmal den libanesischen Widerstand zu brechen und den Krieg mit Syrien vom Zaun zu brechen, indem sie im Jahr 2008 den Premierminister Fuad Siniora baten, die iranischen Waffenlieferungen an die Hisbollah zu unterbinden und das Telefon-Festnetz des Widerstandes zu kappen. Auch das war wieder eine Schlappe. Letztlich haben Washington und Tel Aviv ihre Strategie geändert, und anstatt sich direkt mit den libanesischen und syrischen Völkern zu konfrontieren, beschlossen sie, einen Krieg der vierten Generation auf syrischem Gebiet zu schüren.

– Zuerst in Schlaf verfallen, verwandelte sich das STL dann in Pfründe für Luxus-Rechtsanwälte. Dann kam der Botschafter Jeffrey Feltman, der aktuelle politische Chef der UNO auf die Idee, es gegen die Hisbollah und den Iran zu benutzen. Die Idee war, die libanesischen Widerstandskämpfer zu beschuldigen und zu behaupten, dass sie ihre Befehle nicht von Sayyed Hassan Nasrallah bekämen, sondern von General Kassem Suleiman (Kommandeur der Al-Quds Force) und vom iranischen Führer der Revolution, dem Ajatollah Ali Khamenei.

– Dafür ernannte man den Richter Antonio Cassese, Rechtsberater der anti-iranischen ter roristischen Organisation der Mudschahiddin des Volkes, zum Präsidenten des STL. Der korrupte Richter wurde jedoch entlarvt und musste auch zurücktreten. Mit Rücksicht auf die Näherung von Washington und Teheran wurde dieser Teil des Planes aufgegeben und es bleibt nur mehr die Anklage gegen die Hisbollah.

– Das STL wurde von 28 Staaten in Höhe von 60 Millionen Euro pro Jahr finanziert. Hauptsächlich von Saudi Arabien, den Vereinigten Staaten, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und von dem Libanon. Aber nicht von der Russischen Föderation. In der Tat sieht Wladimir Putin es als eine Falle, die bei dem Aufbau eines ad-hoc-Tribunals gegen ihn verwendet werden könnte, um ihm die Verantwortung für den Krieg gegen das islamische Emirat von Itschkeria (Tschetschenien) in die Schuhe zu schieben. Die russische Befürchtung bestätigt sich als richtig, da Präsident Barack Obama Dmitri Medvedev sogar vorgeschlagen hatte, ihn gegen Putin zu unterstützen, wenn er sich verpflichtete, ihn vor ein Gelegenheits-Tribunal zu bringen.

– Das STL hat fünf Libanesische Widerstandskämpfer, Moustafa Badreddine, Salim Ayyash, Hassan Habib Merhi, Hussein Oneissi und Assad Sabra angeklagt, die es in Abwesenheit aburteilt, unter Verstoß gegen die Grundsätze der internationalen Justiz.

– Am ersten Tag hörte das Gericht die Zusammenfassung der Fakten. Es gibt zwei Theorien darüber, wie der Angriff gemacht wurde. Die erste besteht auf der Explosion von einem kleinen LKW, während die zweite – die ich in der russischen Presse 2010 beschrieb – betont, dass die forensischen Befunde und die Bewegung des Wagens bei die Explosion mit einem konventionellen Sprengstoff nicht kompatibel sind, sondern nur mit einer hochmodernen Waffe der Nanotechnologie.

– Da er meine Einwände ignorierte, stellte der Staatsanwalt weitausschweifend die erste Version vor, obwohl dem STL die Wiederherstellung nicht gelungen war. Im Jahr 2010 hatte es in der Tat versucht, meine These zu widerlegen und erhebliche Summen investiert, um auf einer französischen Militär-Basis, dem Marina Distrikt, eine identische Rekonstruktion und die Folgen der Explosion von 2,5 Tonnen TNT zu testen. Das Ergebnis zeigte die Unmöglichkeit der offiziellen Theorie und wurde deshalb in den Papierkorb geworfen.

– Egal, es ist eine Basis, die jeder als falsch erkennt, auf der das STL heute funktioniert.

– Die zweite Theorie ändert nämlich die Perspektive: im Jahr 2005 war diese Waffe ausschließlich in den Händen von Deutschland. Und man sieht nicht leicht ein, wie Berlin sie Syrien oder der Hisbollah geben hätte können. Es ist jedoch denkbar, dass Deutschland, Mitglied der NATO, sie den Vereinigten Staaten zur Verfügung gestellt habe.

– Es steht außer Frage für Washington, dass sich das STL mit diesem Thema befasst, da die gleiche Methode von der CIA in anderen Teilen der Welt, darunter in Islamabad (20. September 2008) verwendet wurde. Obwohl in Pakistan ein Vorfall das Szenario des Anschlags gerade änderte: ein Kontrollbalken hielt den konventionellen Sprengstoff-LKW zu lange zurück, der nur eine Ablenkung sein sollte. Er explodierte neben dem durch die deutsche Waffe gebildeten Krater. Es gab daher zwei miteinander verbundene Krater, für eine einzige offizielle Explosion.

– Ihrerseits hat die Hisbollah die Vorwürfe gegen ihre Mitglieder zurückgewiesen. Um sich zu verteidigen, deckte sie auf, seit langem Signale von israelischen Drohnen zu registrieren. Sie veröffentlichte von diesen Drohnen gefilmte Videos, die Rafik Hariri in den Wochen vor seiner Ermordung und auf dem Ort des Verbrechens, für seine Vorbereitung, bespitzelten.

– Darüber hinaus zeigte die libanesische Armee, dass am Tag des Verbrechens die Vereinigten Staaten ein AWACS-Flugzeug zur Beobachtung über dem Libanon hatten und dass sie alle Signale libanesischer Herkunft gestört hatten. Als man sie aufforderte, diese Eigenartigkeit zu erklären und die Kopie ihrer Daten zu zeigen, was den Verdacht der Hisbollah und meine Theorie entweder bestätigen oder dementieren hätte können, hatten die USA abgelehnt. Sie hatten bis zu der Zeit die internationale Gemeinschaft eingeladen, mit der Untersuchung zu kooperieren.

– Also, im Gegensatz zu seinen Behauptungen, ist das STL heute nicht besser als die erbärmliche Untersuchungs-Kommission von damals. Während Detlev Mehlis, der von seinen ehemaligen deutschen Kollegen als eine Mossad-Agent denunziert wurde, selbst falsche Zeugen geheuert und Dokumente gefälscht hat, hat das STL vier libanesische Generäle eingesperrt, sich geweigert Detlev Mehlis und seine falschen Zeugen anzuklagen, hat von Hisbollah und mir weitergeleitete Elemente verheimlicht, und richtet letztendlich Verdächtige in ihrer Abwesenheit.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Al-Watan (Syrien)

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

1) – 18.01.14 – Laut einen Reuters-Bericht, die syrische Armee hat Militärausrüstung, inklusive gepanzerte Fahrzeuge, Drohnen und präzisionsgelenkte Bomben, Überwachungsanlagen, Radargeräten und elektronische Kampfführungs-System seit Dezember bekommen.

– Dutzende 124S-Antonow Transportflugzeuge haben die Lieferungen übernommen. Der Bericht zitiert einen Sicherheitsquelle im Nahen Osten.

– Die neuen russischen Lieferungen kommen an einem kritischen Zeitpunkt in dem britischen Konflikt, da die Friedengesprächen in Genf anfangen werden und gleichzeitig, die von Ausland unterstützte Rebellen am Boden verlieren und die westliche Unterstützung für die Rebellen immer schwacher wird.

– Russland sagt seine Waffengeschäfte mit Syrien nicht gegen das internationale Recht verstößt, da die Waffen defensive Zwecke haben.

– Inzwischen, arabischen Medien berichten, dass eine Gruppe von extremistischen Salafisten-Kleriker aus Jordanien sind nach Syrien gereist um Frieden zwischen den al-Qaida Gruppen zu stiften. Sie versuchen einen Waffenstillstand zwischen Militanten von ISIL und al-Nusra-Front zu erreichen, die für Bombenanschläge und Tötung von Zivilisten in Syrien verantwortlich sind.

2) – 17.01.14 – LIBANON – Saad Hariri ist bereit die Macht mit Hisbollah zu teilen oder hat Vladimir Putin Warnung an Saudi Arabien gewirkt und Hariri kalte Füße bekommen?

– Der ehemalige libanesische MP Saad Hariri, sagt er sei bereit eine Koalitionsregierung mit der Widerstandbewegung Hisbollah einzugehen.

– Der Führer des Landes „14. März Allianz“, die Saudi Arabien und den Westen in Libanon repräsentiert, machte die Bemerkungen in Den Haag am Freitag.

– Seine Ankündigung kommt als Hariri „Zukunft“ Partei die Gegner von Assad unterstützt, während Hisbollah sind mit al-Assad liiert.

– Saad Hariri sagte, dass Libanon braucht Stabilität und trotz Meinungsverschiedenheiten über Syrien es sieht die Zukunft optimistisch.

Kommentar: die meisten Blogger denken, man kann ihn nicht vertrauen, da er ein Mossad/CIA/Saudi Arabien Spion/Proxy ist.
– Ein Blogger, MIMO teilt meine Meinung, Mimo sagt: „Ich denke, Russlands Warnung an Saudi Arabien zeigt Wirkung…und er weiß, Saudi Arabien ist lahmgelegt, wie ein Hund der kuschen muss.

– 3 Milliarden Dollar für Schweigen und Verrat
von Thierry Meyssan –

– Aber warum hat Saudi-Arabien nun beschlossen, die libanesische Armee mit 3 Milliarden französischen Waffen auszurüsten, während in den vergangenen Wochen seine Relais im Libanon ständig den „Volk-Armee-Widerstand“-Slogan anprangerten und die Zusammenarbeit zwischen dem Militär und der Hisbollah anfochten? Ist diese plötzliche Großzügigkeit nicht der Preis des Libanesischen Schweigens, des Vergessens von hunderten Opfern des saudischen Terrorismus im Land der Zedern und des französischen Verrates seiner Verpflichtungen im Nahen Osten?
Voltaire Netzwerk | 18. Januar 2014

JPEG – 39.1 kB
– Empfang des Präsidenten Hollande durch seine königliche Hoheit, dem Diener der zwei heiligen Moscheen, Abdallah Ibn Abd al-Aziz al-Saud, in Anwesenheit seiner Ratsmitglieder.

– Der Besuch von François Hollande – begleitet von 30 Leitern von großen Unternehmen – in Saudi Arabien, am 29. und 30. Dezember 2013, sollte sich hauptsächlich auf Wirtschaftsfragen und die Zukunft von Syrien und Libanon konzentrieren. Die internationalen politischen Fragen sollten zwischen den Franzosen und Saudis diskutiert werden, aber auch in Anwesenheit vom libanesischen Führer, Präsident Michel Sleiman und dem ehemaligen libanesisch-saudischen Ministerpräsidenten Saad Hariri (der als biologisches Mitglied der königlichen Familie angesehen wird), sowie dem Präsidenten der syrischen Nationalen Koalition, dem syrisch-arabischen Ahmad Assi Dscharba [1]

– Während des Besuches kündigte Saudi-Arabien plötzlich an, der libanesischen Armee 3 Milliarden Dollar französische Waffen anzubieten. Diese Großzügigkeit kommt außerhalb des vorgegebenen Zeitplanes, da eine internationale Konferenz im Februar oder März Geld für den Libanon im Allgemeinen und im Besonderen für seine Armee sammeln sollte. Der Libanon hatte noch nie solch ein Geschenk erhalten.

– Die Ankündigung wurde formal durch den libanesischen Präsidenten Michel Sleiman gemacht. Dieser General, der Stabschef der libanesischen Armee geworden war, um sicherzustellen, dass andere diesen Posten nicht einnehmen könnten, wurde durch Frankreich und das Katar aus den gleichen Gründen zum Präsident gemacht. Seine Wahl durch das Parlament ist verfassungswidrig (Artikel 49 [2]) und er erhielt seine Funktionen nicht von seinem Vorgänger, sondern von dem Emir von Katar. In seiner Rede begrüßte Präsident Sleiman das königliche „Makrouma“, d.h. das Geschenk, das der Monarch seinem Diener gemacht hatte und schließt in unpassender Weise nicht mit einem „Hoch lebe der Libanon!“, sondern durch ein „Es lebe Saudi Arabien!“.

– Diese Ankündigung wurde vom ehemaligen Ministerpräsidenten Saad Hariri sehr begrüßt, der sich bemühte, darin den ersten Schritt zur zukünftigen Entwaffnung der Hisbollah zu sehen.

– Der Beschluss von Riyad kann nur überraschen: tatsächlich hat das pro-Saudi Lager des 14.-März, mit Saad Hariri an der Spitze, in den vergangenen Monaten nicht aufgehört, die Standnähe zwischen der Armee und der Hisbollah zu kritisieren.

– In den folgenden Tagen feierte eine große Plakat-Kampagne an den Wänden von Beirut die Freundschaft zwischen dem Libanon und Saudi Arabien, die als „Königreich des Guten“ (SIC!) beschrieben wurde.

– In Wirklichkeit hat diese Affäre absolut keinen Sinn.

– Um sie zu verstehen, musste man einige Tage warten.

JPEG – 25 kB
– Majed al-Majed anerkannte während seiner Verhaftung ein saudischer Geheimdienst-Offizier unter der unmittelbaren Verantwortung des Prinzen Bandar Ben Sultan zu sein. Er führte eine Abteilung von Al-Kaida und gewährleistete die Verbindung zwischen letzterer und Würdenträgern aus dem Nahen Osten.<

– Am 1. Januar 2014, vier Tage nach der saudischen Ankündigung, wurde berichtet, dass die libanesische Armee Majed al-Majed, einen saudischen Chef der Abdullah Azzam Brigaden, ein Zweig der Al-Kaida, im Libanon verhaftet hatte.

– Aber man erfuhr ein bisschen später, dass diese Verhaftung Dank eines Winks von der US-Verteidigungsgeheimdienst-Agentur (DIA) am 24. Dezember stattfand. Washington hatte damals die libanesische Armee informiert, dass Majed al-Majed ins Krankenhaus eingeliefert wurde, um sich einer Dialyse zu unterziehen. Die libanesische Armee konnte ihn schnell im Makassed Krankenhaus ausfindig machen, und hätte ihn während des Transports per Krankenwagen nach Ersal am 26. Dezember verhaftet, also drei Tage vor der saudischen Meldung.

– Während mehr als einer Woche war die Verhaftung des Al-Kaida Führers im Libanon ein Staatsgeheimnis. Der Saudi wird offiziell von seinem Land wegen Terrorismus recherchiert, aber inoffiziell galt er als Agent des saudischen Geheimdienstes unter direktem Befehl des Prinzen Bandar Ben Sultan. Er hatte öffentlich zugegeben, viele Anschläge, darunter auch den gegen die iranische Botschaft in Beirut am 19. November 2013, der 25 Tote forderte, organisiert zu haben. Deshalb informierte die libanesische Armee Riyad und Teheran über seine Festnahme.

– In den Angelegenheiten die den Libanon betreffen spielte Majed el-Majid eine wichtige Rolle bei dem Aufbau einer Dschihad-Armee, dem Fatah al-Islam. Im Jahr 2007 versuchte diese Gruppe die palästinensischen Flüchtlingslager im Libanon gegen die Hisbollah aufzuwiegeln und ein islamisches Emirat im Norden des Landes auszurufen. Jedoch ließ sie ihr Sponsor, Saudi Arabien, ohne vorherige Mitteilung nach einem Treffen zwischen Präsident Ahmadinedschad und König Abdallah im Stich. Wütend gingen die bewaffneten Dschihadisten selbst zur Bank von Hariri, um sich auszahlen zu lassen. Nach einigen Auseinandersetzungen zogen sie sich ins Nahr-el-Bared Lager zurück, das dann von der libanesischen Armee belagert wurde. Nach über einem Monat Kampf stürmte General Chamel Roukoz [3] das Lager und überwältigte sie. In diesem Anti-Terror-Krieg verlor die libanesische Armee 134 Soldaten [4].

– Majed al-Majed war in persönlichem, geheimem und direktem Kontakt mit vielen arabischen und westlichen Politikern. Vor den Ermittlern hatte er noch Zeit, seine Zugehörigkeit zu den saudischen Geheimdiensten zu bestätigen. Es ist klar, dass sein Geständnis die Regionalpolitik hätte stören können. Vor allem, wenn er Saudi-Arabien oder die Libanesische 14. März Bewegung beschuldigt hätte.

– Ein Abgeordneter erwähnte einen saudischen Vorschlag von $ 3 Milliarden, damit die Geständnisse von Majed al-Majed nicht aufgenommen würden und ihn nach Riad auszuliefern. Die Al-Akhbar Tageszeitung argumentierte, dass der Häftling sowieso in Lebensgefahr wäre und die Gefahr lief, durch seine Sponsoren ermordet zu werden, um sicher zu sein dass er nicht spricht.

– Am nächsten Tag nach diesem Editorial meldete die libanesische Armee seinen Tod. Der Körper von Majed el-Majed wurde obduziert, aber im Gegensatz zum strafrechtlichen Verfahren, nur von einem Arzt allein. Er schloss auf einen Tod, als Folge seiner Krankheit. Seine sterblichen Überreste wurden nach Saudi-Arabien überführt und im Beisein seiner Familie und der von Ben Laden begraben.

– Der Iran verlangte vom Libanon deutlichere Erklärungen über die Verhaftung und den Tod von Majed al-Majed. Aber ohne viel Nachdruck, da Präsident Rohani versucht, sich Saudi-Arabien zu nähern.

– Das ist das sechste Mal, dass der Leiter einer pro-saudischen, im Libanon tätigen Terrororganisation der Justiz entkommt. Es war schon der Fall mit Chaker Absi, Hicham Kaddura, Abdel Rahmane Awadh, Abdel Ghani Jawhar und vor kurzem mit Ahmad al-Assir.

JPEG – 25.8 kB
– François Hollande und der Milliardär Saad Hariri in Riyad. Im Hintergrund die Minister Jean-Yves Le Drian und Laurent Fabius.

– Wie auch immer, falls König Abdallah wirklich 3 Milliarden Dollar gezahlt hat, werden nur wenige der libanesischen Armee zukommen. Dazu gehört erstens die traditionelle königliche ’Großzügigkeit’ für jene, die dem Herrscher gedient haben. Daher erhielt Präsident Michel Sleiman protokoll-gemäß sofort persönlich $ 50 Millionen, und Präsident François Hollande eine seiner Funktion angemessene Summe, unbekannter Höhe, von der man nicht weiß, ob er sie akzeptiert hat oder nicht. Das Saudische Prinzip der Korruption gilt genauso für alle Libanesische Offiziere und Französische Beamten, die an der Transaktion teilgenommen haben und teilnehmen werden. Zweitens: der Großteil der Summe wird an den französischen Fiskus gezahlt, und Frankreichs Aufgabe wird dann sein, dem Libanon Waffen und militärische Ausbildung zukommen zu lassen. Es gilt hier, das geheime militärische Engagement Frankreichs seit 2010 zu belohnen, das Schüren der Unruhen in Syrien um den Alawiten Baschar Al-Assad zu stürzen, den der Diener der zwei heiligen Moscheen als Vorsitzender eines muslimischen Landes nicht akzeptieren kann [5]. Da es aber keinen Preiskatalog gibt, wird Paris diese Spende nach seinem Gutdünken bewerten. Auch wird Paris die Art der Waffen und Ausbildung bestimmen, die es geben wird. Es ist jedoch bereits klar, dass es nicht ein Material anbieten wird, das später verwendet werden kann, um dem Hauptfeind des Libanon, Israel, effektiv widerstehen zu können. Drittens, wenn dieses Geld der Armee nicht helfen wird das Land zu verteidigen, ist es eher im Gegenteil dazu bestimmt, sie zu spalten. Die libanesische Armee war bisher das einzige Organ des Landes, das sowohl rechtschaffen als auch multi-konfessionell war. Die von Frankreich erteilte Ausbildung wird eher darauf abzielen, die Offiziere zu „franzisieren“, als ihnen eine berufliche Kompetenz zu verleihen. Das restliche Geld wird für den Bau von schönen Kasernen und den Kauf von schönen Dienstwagen verwendet werden.

– Die königliche Spende könnte jedoch überhaupt nie dem Libanon zugutekommen. In der Tat, gemäß dem Artikel 52 der Verfassung [6], um einkassiert zu werden, muss das Geschenk zunächst von dem Ministerrat genehmigt und dann dem Parlament vorgelegt werden. Nun hatte sich aber das abgetretene Kabinett von Najib Mikati seit 9 Monaten nicht mehr versammelt und hat deshalb diese Vereinbarung dem Parlament zur Ratifizierung nicht unterbreiten können.

– Als Präsident Michel Sleiman das Abkommen den Libanesen präsentierte, hielt er ohne darum gefragt zu werden die Aussage für angemessen, dass die Verhandlungen in Riyad nichts mit einer möglichen Aufschiebung der Präsidentschaftswahlen und einer Verlängerung des Mandats, noch mit der Zusammensetzung der neuen Regierung zu tun gehabt hätten. Diese Präzision macht schmunzeln, so offensichtlich ist sie, dass diese Punkte im Mittelpunkt der Diskussionen standen.

– Der Präsident hat sich bei seinen saudischen und französischen Gesprächspartnern verpflichtet, eine Regierung von „Technokraten“ ohne Schiiten oder Drusen zu bilden, und sie im Parlament durchzusetzen. Der Begriff „Technokrat“ bezieht sich hier auf internationale Beamten, die ihre Karriere bei der Weltbank, dem IMF usw. gemacht haben, und damit ihre Fügsamkeit in die US-Doxa bewiesen haben. Man muss daher verstehen, dass die Regierung aus pro-US Leuten bestehen werde, in einem Land, wo die Mehrheit dem Imperium widersteht. Aber kann man sich nicht mit $ 3 Milliarden eine Mehrheit im Parlament zusammenbasteln?

– Leider nahm Prinz Talal Arslan, Erbe der Gründer des Fürstentums des Mont-Libanon im zwölften Jahrhundert und Vorsitzender der Demokratischen Partei, sofort Partei gegen Präsident Sleiman und erinnerte ihn daran dass, im Einklang mit dem Abkommen von Taif [7], die Exekutive heute das Monopol des Ministerrates ist [8] und, dass diese die konfessionelle Zusammensetzung des Landes widerspiegeln muss [9]. Daher ist eine Technokraten-Regierung eine Verletzung dieses Abkommens und Präsident Sleiman wäre, unabhängig von seiner Fähigkeit, das Parlament zu korrumpieren, ein Putschist.

– Der Fall wird wahrscheinlich nicht so enden: Am 15. Januar verhaftete die libanesische Armee bei einer Razzia an der syrischen Grenze, Jamal Daftardar, einen der Leutnants von Majed al-Majed.

– Präsident François Hollande wird sicherlich den Versager seines libanesischen Amtskollegen, sein Land für $ 50 Millionen zu verkaufen, betrauern, aber von Paris aus gesehen, ist das einzige was zählt, die Verteilung der verbleibenden $ 2999 Millionen.
Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Ahmad Assi Dscharba ist Mitglied des Beduinen-Stammes der Tschamar, dem König Abdallah angehört. Vor den Ereignissen wurde Dscharba wegen Drogenhandels in Syrien verurteilt. Die Tschamar sind Nomaden, die in der Wüste von Arabien und Syrien leben.

[2] „Richter und Beamte der ersten Kategorie oder der äquivalenten, in allen öffentlichen Verwaltungen, öffentlichen Behörden und sonstigen öffentlich-rechtlichen juristischen Einrichtungen, können während der Ausübung ihrer Funktion und zwei Jahre nach dem Zeitpunkt ihres Rücktrittes, und dem wirklichen Ende der Ausübung ihrer Funktion oder dem Datum ihrer Ruhestands-Veröffentlichung nicht gewählt werden.’’

[3] General Roukoz, ohne Zweifel der renommierteste Offizier des Libanon, hätte zum Generalstabschef ernannt werden sollen. Er ist aber Schwiegersohn von General Michel Aoun, Präsident der Freien Patriotischen Bewegung, die mit der Hisbollah verbündet ist.

[4] « Le dossier des mercenaires du Fatah al-Islam est clos », von Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 27. August 2007.

[5] Seit der Unterzeichnung des Lancaster House-Vertrags haben Frankreich und das Vereinigte Königreich in Libyen und Syrien eingegriffen, um dort Pseudo-Revolutionen zu organisieren und diese Staaten zu stürzen. Jedoch erweist sich die syrische Operation als ein Versager, London zog sich zurück, während Paris aktiv die von dem Saudi-syrischen Ahmad Assi Dscharba angeführte „Nationale Koalition“ weiterhin unterstützt.

[6] „Der Präsident der Republik verhandelt Verträge und ratifiziert sie im Einvernehmen mit dem Regierungschef. Diese gelten erst nach der Genehmigung durch den Ministerrat als ratifiziert. Die Regierung informiert die Abgeordneten-Kammer darüber, wenn es das Interesse des Landes und die Sicherheit des Staates erlauben. Verträge, die die Staatsfinanzen betreffen, die Handelsverträge und alle Verträge, die nach Ablauf eines jeden Jahres nicht gekündigt werden können, können nur nach Zustimmung der Abgeordneten-Kammer ratifiziert werden.“

[7] « Accord de Taëf », Réseau Voltaire, 23 octobre 1989.

[8] „Der Ministerrat stellt die Exekutive dar.“

[9] „Jede Macht, die der Charta des gemeinsamen Lebens widerspricht, ist unrechtmäßig und illegal.“

ISRAEL – Schiff „Estelle“ mit Hilfsgüter für Gaza-Ghetto überfalle, Aktivisten mit Laser-Schocker „begrüßt“ – Aktivist und Jude Marco Ramazzotti-Stockel aus Italien war dabei – TÜRKEI Gewerkschaften protestieren Regierung-syrische Politik – TÜRKEI tötet 12 syrische Soldaten – SYRIEN – Söldner mit ausländische US$ bezahlt – SYRIEN-JORDANIEN – Soldat von Söldner getötet – LIBANON – Tötung von General Hassan – ex-PM Saad Hariri Chef von „14 März Bewegung“ – Saudi/US/Israel Proxy versucht das Land im Bürgerkrieg zu stürzen

1) – 21.10.12 – ISRAEL – Schiff „Estelle“ mit Hilfsgüter für dem Gaza-Ghetto überfallen –
– Die Vertreter der „einzige Demokratie in Nahen Osten waren wie immer nicht zimperlich. Das „Estelle“ wurde im internationalen Gewässer mit dem üblichen Piraterie-Akt angehalten. Gleichzeitig spielt wie immer das unschuldige Opfer – Seine beste Rolle –

– Mindesten 30 Aktivisten waren an Bord, darunter Parlamentarier: Sixto Ricardo Iglesias, Spanien – Sven Britton, Schweden – Aksel Hagen, Norwegen – Vangelis Diamantdopoulus und Dimitri Kodelas aus Griechenland und ex kanadische MP Jim Manley. Der 79-järige ist Herzkrank und bleibt in Gefängnis mit dem Rest der Aktivisten. Die feige-zionistische-kanadische-Harper-Regierung schweigt. Zionisten haben anscheint keine Seele…nicht nur in Israel aber auch in Kanada.
– Anwältin Gaby Lasky sagte am Sonntag „einige der Aktivisten wurden mit elektrischen Schocker-Geräten (Laser) attackiert“.

– Ausnahmeweise haben die italienische Medien eine „heroische Akt“ begangen, sie haben darüber berichtet ohne 100%, wie immer Israel recht zu geben, oder der RAI-Mann in Tel Aviv Claudio Pagliara zu Wort kommen lassen, der treueste Vertuscher von Israels Missetaten ist.
– Grund: Marco Ramazzotti-Stocker 65-Jahre alt, italienischer Jude war dabei der sich gegen der Israel-Besatzung aussprach – er war empört wie sie behandelt wurden und sagte, dass diese Haltung nur Israel schädigen kann, und die Juden für diese Politik ein hohe Preis zahlen werden. Stockel, lebte in muslimische Länder, hat in Internationale Recht promoviert und hat mit NGO, UNO gearbeitet. Ist Teil von ECO-Verein-Juden gegen Besatzung und Apartheid.
– YouTube: Video: Marco Ramazzotti su Estelle – Interview leider auf Italienisch

– 23.10.12 – ISRAEL -10 der 27 Aktivisten, die am Bord festgenommen wurden ausgewiesen nachdem sie unterschieben haben, sie wurden nicht in Berufung gehen, gegen das richterliche Erlass sie zu vertreiben. Sie sind 3 aus Spanien, 5 aus Griechenland, 1 Finne und ein Italiener (Ramazzotti-Stockel). Drei weiter Aktivisten aus Israel stehen noch unter Hausarrest, sagt Anwältin Gaby Lasky.

– 22.10.12 – ISRAEL – GAZA-GHETTO – Die Barbaren schlagen wieder zu – Um nicht aus dem Übung zu kommen, dies Mal musste der Dorf Beit Lahia sein Blutzoll zahlen – zwei Tote, mehrerer Verwundeten –

2) – 22.20.12 – TÜRKEI – Pressefreiheit in Gefahr –
– In einem Bericht von dem Committee to Protect Journalists (CP) in New York, wird MP Erdogan beschuldigt Journalisten unter Druck zu setzen und zwinget sie Selbstzensur zu üben. Der Verband wirft die türkische Regierung vor, 80 Journalisten in Gefängnis zu halten, aufgrund ihre Tätigkeit und ihre Informationen, die nicht die Regierung Richtlinien entsprechen.

– 21.10.12 – SYRIEN-TÜRKEI – Gewerkschaften und Syndikaten, gegen Erdogans-Syrien Politik.
– Am Samstag veranstaltete der Revolutionary Federation of Trade Union, die Privatangestellten, die Architekten, Handelskammer, Ärztekammer sowie eine Reihe von anderen sozialen, kulturelle und politische Parteien und Organisationen eine Protestkundgebung gegen Erdogan-Syrien-Politik.

– Sie beschuldigten der türkischen MP ein Agent der USA zu sein und forderten ein Ende der Einmischung in Syrien.
– Der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes Ismail Hakki Tombul sagte, dass diese Politik fordert Sektierertum und Hass in der Türkei, während die Menschen mit steigenden Steuern und höhere Leben Kosten belastet werden.

– 21.10.12 – SYRIEN-TÜRKEI tötet 12 syrische Soldaten –
– Die Zeitung Milliyet berichtet am Samstag: „das die Türkei hat 87 Mal auf syrische Positionen geschossen und insgesamt 12 Soldaten getötet, dabei wurden auch Panzer und andere Geräten zerstört.
– Alles startete, wenn aus Syrien ein Mortar-Schuss tötet fünf Menschen in der Stadt Akcakale am 03.10.12 tötete. Wer geschossen hat weiß man in Prinzip immer noch nicht, aber sicherlich optimal um einem Krieg anfangen zu können. Immerhin Syrien ist mit Söldner verseucht die gut bewaffnet sind, alles ist möglich. Syrien hat sich auf jedenfalls entschuldigt. Aus Syrien wurde 27 Mal zurückgeschossen.

– 22.10.12 – SYRIEN – Söldner werden in US$ aus dem Ausland bezahlt.
– Haji al Bab, Söldner Befehlshaber in Syrien hat zugegeben, dass die 150 US$ Monatsgehalt, von regionalen und überregionalen Kräfte bezahlt werden, wie Kater, Türkei und Staaten an Persischen Golf gespendet werden. (ich glaube mich zu erinnern, dass ich schon Monaten her schon über solche Gehälter gesprochen habe. Ich glaube es ist nicht neu, aber war ein Hungerlohn).
– Die Kommandeure der Söldner in Aleppo, verteilten die ersten Gehälter. Die Söldner haben mit Fingerabdrücke neben ihre Unterschrift dem Erhalt des Geldes bestätigt. Ein Kommandant, Abdul Salam Humaidi sagt, dass die Gehälter werden zuerst die Kämpfer an der Front verteilt.

Kommentar: für 150 $, sein Leben für diesen westlichen Kriminellen zu riskieren, dummer geht wirklich nicht! Sie werden wirklich verarscht!

– 22.10.12 – JORDANIEN-SYRIEN – Grenze – 1 Soldat von Söldner getötet.
– Aus Jordanien, eine bewaffnete Gruppe, versuchten die Grenzen nach Syrien zu überqueren. Bei den Zusammenstößen, der Unteroffizier Mohammed Said Alial-Manasir wurde getötet. Die Gruppe von 16 bewaffneten Männern ist gescheitert. Vier wurden getötet und 12 flohen in jordanisches Territorium zurück. Diese Grenze wird auch benutzt um Waffen und Söldner in Syrien zu schleudern.

3) – 22.10.12 – LIBANON – Tötung von General al-Hassan –
– Die libanesische Armee ist es entschlossen, die Spannungen in gefährlicher Gegend einem Ende zu setzen. Zusammenstöße zwischen bewaffnete Männer und Polizei fanden in Beirut und Tripoli statt. Die Armee hat daraufhin Truppen und Panzer in mehrere Bezirke eingesetzt.

– Trauerfeier von Sicherheitschef General al Hassan – Scharfschützen heizen Welle der Gewalt, die konnten das Land zu einem Bürgerkrieg führen. In Schia Gegend zielten auf Bürger und man hörte Schüsse. Das gleiche geschah in Sunniten bewohnter Gegend. Die Scharfschützen zielten auf Armeepatrouille, Fußgänger und Autos.

– Mindestens fünf Menschen wurden während der Auseinandersetzung getötet.

– Die Berichte führen hinzu, dass während die Trauerfeier, Elemente der Saad Hariri „14 März Bewegung“ versuchten der Konflikt zwischen die Parteien zu kreieren und Chaos zu erzeugen. Sie hetzten sogar die Menge, das Amt des PM Najib Mikadi zu stürmen. Die Sicherheitskräfte verhindern den Sturm des Präsidentenpalasts.

E-Mail: Es tut mir leid, aber alle wussten, dass dies kommen wurde. Da Syrien nicht gefallen ist und die Terroristen befinden sich auf der Flucht, sie fangen jetzt mit Libanon an, das ist alles Vertraut, so hat auch in Syrien angefangen.
E-Mail: Wer profitiert von libanesischem Bürgerkrieg? Verräter, die alles versucht haben die USA und Israel in Libanon ansässig zu machen, die gleiche Kräfte die lächelten wenn Israel unschuldige libanesischen Bürger ermordeten und die auch erreicht haben Terror in Syrien zu bringen, und diese Scharfschützen, sind die gleiche, dass sie in Syrien eingesetzt haben.

Kommentar: Diese Individuum Saad Hariri ist mit der Al-Saud-Familie ich glaube sogar verwandt, auf jedenfalls ist auch Saudis-Staatbürger. Er steht in der List von Saudi-Milliardären, für 3,3 Milliarden Dollar verzeichnet, mit der Firma Saudi Oger – Wikipedia – Daher braucht man kein Genie zu sein um sich vorzustellen auf welcher Seite er steht.