Mit ‘Regimewechsel’ getaggte Beiträge

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro (Foto von AFP)
Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro (Foto von AFP)

22.09.16 – VENEZUELA – Maduro Abwahlreferendum findet in diesem Jahr nicht statt: Wahlbehörde

-Venezuelas Wahlbehörde hat angekündigt, dass ein Referendum gegen Präsident Nicolas Maduro wird in diesem Jahr nicht stattfinden, das bedeutet für die Opposition ein Rückschlag.

-Nach einem Mittwoch Treffen mit Regierung und Opposition Beamten, der Nationalen Wahlrats des Landes hat eine Erklärung veröffentlicht der bestätigt, dass „das Ereignis in der Mitte des ersten Quartals 2017. gehalten werden konnte“.

-Das Urteil bedeutet ein schwerer Schlag für die Opposition des Landes „Demokratischen Einheit Runder Tisch (MUD)“, die wollte, dass das das Referendum von dem 10. Januar gehalten werden sollte, weil es neue Wahlen bedeutet  würde  wenn Maduro bis dahin verloren hätte.

-Wenn Maduro in eine spätere Abstimmung die Wahlen verliert, würde sein Vizepräsident sein Mandat weiter führen, und die aktuelle sozialistische Regierung würde an der Macht zu bleiben.t.

-Der Rat hat auch Regeln für das Referendum festgelegt, und gab bekannt, dass vier Millionen Unterschriften – 20 Prozent der Wähler – müssen im Laufe von drei Tagen zwischen dem 26. und 28. Oktober gesammelt werden.

-Die Opposition  hat zu Protesten im ganzen Land aufgerufen um das Referendum gegen den Präsidenten zu beschleunigen.

Maduro, der von seinen Kritikern unter Beschuss für die Entstehung der Rezession des Landes verantwortlich macht wird, schiebt die Probleme auf einem „Wirtschaftskrieg“, die er sagt, von der Opposition mit Hilfe aus den Vereinigten Staaten gestartet wurde, in einem Versuch, einen Staatsstreich in der ölreichen Land. herbeizuführen.

Advertisements

Tweet  auf  https://www.rt.com/usa/355919-soros-hacked-files-released/

Geschäftsmagnat George Soros © Luke MacGregor
-Mehr als 2.500 Dateien aus der Reihe von Organisationen, die von Milliardär George Soros geführt werden, wurden durch Hacker-Arbeit durchgesickert.

Samstag Leck, veröffentlicht von DC Lecks , enthält Hunderte von internen Dokumenten aus mehreren Abteilungen von Soros ‚Gruppen, aber vor allem über den  Open Society Foundations.

Tweet

Die Dateien werden in Abschnitte gruppiert, wie geografische Region, der Weltbank und dem Büro des Präsidenten, und decken den Zeitraum von 2008 bis 2016, so nach  The Daily Caller.

-Sie zeigen, Arbeitspläne, Strategien, Prioritäten und andere Aktivitäten von Soros und umfassen Berichte über Europawahlen, Migration und Asyl in Europa.

 Tweet

-DC Leaks behauptet , das Werk des amerikanischen Aktivisten zu sein , die die Wahrheit über „US Entscheidungsprozess sowie über die wichtigsten Elemente des amerikanischen politischen Lebens“, präsentieren wollen.

-Laut Bloomberg US, Sicherheitsexperten haben jedoch die Schuld des Lecks auf russische Hacker, in einer ähnlichen Reaktion im Zuge der DNC Lecks.

-Lesen Sie mehr: „Absurd“ Wahl Rhetorik: Kremlin und Assange kritisiert Clinton stark für die DNC Lecks Russland zu blamieren.

-Die DC-Leaks Hacker haben zuvor  Daten aus den Open Society Foundations im Juni veröffentlichten, eine Verletzung, die dem FBI, laut Sprecherin Laura Silber, berichtet wurde. Sie sagte, eine Untersuchung durch eine Sicherheitsfirma hat das Eindringen gefunden wurde begrenzt auf einem Intranet-System die von Organisation-Mitgliedern, Mitarbeitern und Gründungspartner verwendet wurde.

-DC Leaks zeigten auch E-Mails von ehemaligen NATO-General Philip Breedlove, die zeigten, er versuchte Präsident Obama zu provozieren und ein Konflikt gegen Russland zu starten. Breedlove hat im Juli gegenüber CNN behauptet, dass die E-Mails im Rahmen eines staatlich geförderten Geheimdienstoperation gestohlen wurde.

Tweet

-Eine E-Mail von WikiLeaks zu Beginn dieser Woche durchgesickert zeigte, das Soros Hillary Clinton, während ihrer Amtszeit als Außenminister beraten hatte, wie die Unruhen in Albanien zu behandeln sind und sie hörte auf seinem Rat.

Lesen Sie mehr: US-Regierung und Soros finanzierten Panama Papers um Putin anzugreifen – Wikileaks

-Soros ‚Open Society Foundations stellt Mittel für den Internationalen Konsortium für investigative Journalisten, die Anfang dieses Jahres nach der Veröffentlichung des Panama-Papiere im Rampenlicht kamen, und Millionen von Datensätzen aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca ans Licht kamen die zeigten, wie die Reichen Steuerparadies  verwenden um Steuer zu sparen.

-Der Panama-Papiere Leck kam unter Kritik von WikiLeaks, die behauptet, das die US-Regierung und Soros finanzierten das Projekt um Russland Präsident Wladimir Putin zu attackieren.

General Jacinto Pérez Arcay hält die Invasion Venezuelas für „unvermeidbar“

| 11. Juni 2016

Jacinto Pérez Arcay, Armeegeneral der Streitkräfte von Venezuela, hat in einem Interview, das er Russia Today gab, erklärt, dass seiner Ansicht nach die direkte oder indirekte Invasion seines Landes durch die Vereinigten Staaten nicht mehr eine „Möglichkeit“ sei, sondern eine „unvermeidbare“ Tatsache.

Seit 2002 und dem ersten Versuch eines Staatsstreichs gegen den verfassungsmäßigen Präsidenten Hugo Chávez haben die USA ihre Geheimoperationen vervielfacht, um den Widerstand des Landes zu brechen und an seine gigantischen Kohlenwasserstoff-Vorräte zu gelangen.

Ein Dokument der SouthCom vom 25. Februar 2016, das kürzlich an die Medien durchsickerte, gibt im Detail die Mittel an, die eingesetzt werden, um das Land zu destabilisieren [1].

Übersetzung
Sabine

[1] «Operación Venezuela Freedom-2», Red Voltaire , 25 de febrero de 2016.

http://www.voltairenet.org/article191453.html
Was wird aus Ägypten?

Seit fünf Jahren ist die Geschichte von Ägypten, wie die von mehreren anderen arabischen Staaten, eine Folge von Verschwörungen, Gewalt, Ankündigungen und Dementis. Alles, was die internationale öffentliche Meinung eines Tages glaubte, wurde durch neue Elemente in Frage gestellt. Thierry Meyssan versucht hier das Wahre vom Falschen zu trennen, während er auch hinterfragt, was der aktuelle Präsident al–Sissi noch verbirgt.

| Damaskus (Syrien) | 25. April 2016

Der ehemalige Präsident Hosni Mubarak wurde wegen Veruntreuung und wegen seiner Rolle bei der Niederschlagung der Demonstrationen verurteilt. Jedoch die Fakten, die damals Einstimmigkeit erzeugten, wurden nie klar gelegt.

Als extrem konservative, durch das Militär geführte Gesellschaft, erlebte Ägypten in den letzten fünf Jahren eine unruhige Zeit und ist noch nicht vollständig davon geheilt. Man kann diese Ereignisse auf drei verschiedene Arten behandeln, obwohl keine voll zufriedenstellend ist:
- Für die westlichen Regierungen und ihre Medien wäre jedes militärische Regime an und für sich schlecht und man hätte mit einem Kampf zwischen seinen Anhängern und Demokraten zu tun gehabt. Das Problem dieser Auslegung ist einerseits, dass das ägyptische Militär republikanisch ist und auf der anderen Seite es unendlich mehr populäre Unterstützung hat als die Demokraten.
- Für die Befürworter des Gesetzes wäre Mohamed Mursi der rechtmäßig gewählte Präsident geworden, mit 17 % der Stimmen. Aber seine Legitimität hätte bezweifelt werden müssen, als 33 Millionen Ägypter seine Absetzung verlangten und als mit Beweisen nachgewiesen wurde, dass die Wahlkommission der Votation der Bürger im Jahr 2012 nicht Rechnung getragen hatte. Daher ist es unmöglich, seinen Sturz als „Staatsstreich“ zu qualifizieren.
- Für die Ägypter selbst sind diese Ereignisse die Fortsetzung des Kampfes zwischen Nationalisten und Islamisten. Die Bruderschaft der Muslimbrüder, die viele Male versucht hat, seit der Ermordung der Premierminister von 1945 und 1948 und des Präsidenten 1981, die Macht zu ergreifen, wird es schließlich mit Hilfe der Vereinigten Staaten und einem massiven Wahlbetrug schaffen. Der Meister der Nationalisten verkauft allerdings heute das Land an die Saudis.

Der Rücktritt von Hosni Mubarak (11. Februar 2011)

Im Jahr 2011 wurden populäre Demonstrationen von Washington instrumentiert, das bereits vor Ort eine Kohorte von NGOs eingesetzt hatte, die an „farbigen Revolutionen“ beteiligt waren und durch das Team von Gene Sharp koordiniert wurden [1]. Es war der Beginn des „arabischen Frühlings“. Das Weiße Haus schickte ein hohes Tier der CIA nach Kairo (übrigens Schwiegervater von Nicolas Sarkozy [2]), den Botschafter Frank Wisner. Nachdem er vorerst Mubarak zu unterstützen schien, befahl er ihm dann ausdrücklich zurückzutreten. Seiner Unfähigkeit bewusst, die Ordnung wiederherstellen zu können, verzichtete er darauf, die Macht seinem jüngsten Sohn Gamal zu übertragen und gab seine Funktion zugunsten seines Vizepräsidenten auf. Das war die „Revolution der Lotosblume.“ Unruhe ergriff das Land. In einem ersten Schritt wurden NGO Beamten verhaftet, die den „Regimewechsel“ in Höhe von $ 48 Millionen finanziert hatten. Dann wurden sie mit jenen freigelassen, die Zuflucht in der Botschaft der Vereinigten Staaten gefunden hatten, und von einem speziellen Flugzeug der CIA diskret aus dem Lande geflogen [3].

Washington unterstützte den Kandidaten der Muslimbruderschaft, Mohamed Mursi. Während seiner Wahl-Kampagne kam Youssef al-Qaradawi, der Prediger der Bruderschaft und „spiritueller Berater“ der Katarischen Fernsehstation Al-Dschasira, auf den Tahrir-Platz, um zu erklären, dass das Wichtigste nicht mehr wäre, für die Anerkennung des Rechts des palästinensischen Volkes zu kämpfen, sondern die Gesellschaft von Homosexuellen zu reinigen.

Am Ende einer Abstimmung mit nur 35 % Teilnahme und wo er nur von 17 % der Wählerschaft unterstützt wird, wurde Mursi zum Sieger erklärt. In einem Brief, der später veröffentlicht werden soll, schreibt der Präsident der Wahl-Kommission, sich nicht auf die Ergebnisse der Abstimmung gestützt zu haben, sondern dass er vermeiden wollte, dass die Ankündigung des Sieges von General Ahmed Shafiq – ehemaliger kurzer Premierminister von Hosni Mubarak – von der Muslimbruderschaft als Signal für den Start eines Bürgerkrieges betrachtet werde [4]. Die USA, die diese ganze Operation manipuliert hatten, beglückwünschten den ägyptischen-US Doppel-Staatsbürger Mursi für seine „demokratische“ Wahl; eine irreführende Version, die sofort von anderen Staaten übernommen wurde. Im Ausland gratulierte man sich zur „Standardisierung“ Ägyptens, das schließlich seine erste zivile Regierung gefunden habe, nachdem es seit 5000 Jahren von Soldaten geführt wurde.

JPEG - 49.9 kB
Am 6. Oktober 2012, dem Jahrestag der Ermordung von Präsident Anuar el-Sadat, empfängt Präsident Mohamed Mursi drei muslimische Brüder, die an der Verschwörung gegen seinen Vorgänger teilgenommen hatten. Er ernennt einen von ihnen zum Menschenrechtsrat und einen zweiten zum Senator.

Die Präsidentschaft von Mohamed Mursi (30. Juni 2012 – 3. Juli 2013)

Nach der Machtübernahme führt Mohammed Mursi eine angeblich religiöse Diktatur ein. Er unterwandert die Verwaltung mit Mitgliedern der Bruderschaft und rehabilitiert diejenigen, die für Terrorismus verurteilt wurden. Er empfängt und gratuliert öffentlich den ehemaligen Mördern von Präsident Anuar el-Sadat und ernennt den Chef des Massakers von Luxor zum Gouverneur dieses Distrikts [5]. Er verfolgt die Demokraten, die gegen bestimmte Aspekte der Politik von Hosni Mubarak (aber nicht für seinen Rücktritt) protestierten. Er unterstützt eine umfangreiche Pogrome-Kampagne der muslimischen Brüder gegen die Christen und deckt ihre Ausschreitungen: Lynchjustiz, Plünderung der Erzbistümer, Brandstiftung der Kirchen. Gleichzeitig privatisiert er die großen Unternehmen und kündigt den möglichen Verkauf des Suez-Kanals an das Katar an, welches damals die Bruderschaft sponserte.

Von dem Präsidentenpalast aus erreicht er mindestens vier Mal telefonisch Ayman al-Zawahiri, der einer der Mörder von Anwar el-Sadat war, bevor er der weltweite Führer von Al-Qaida wird [6].

Während dieser Zeit bildet sich eine Dschihadisten-Gruppe, Ansar Bait al-Maqdis, im Sinai. Ohne dass die ägyptische Armee eingreift, führen diese Islamisten zahlreiche Angriffe gegen die Gas-Pipeline, die Ägypten mit Israel und Jordanien verbindet.

Präsident Mursi sendet eine offizielle Delegation, um den Kalifen von Daesh, Abu Bakr al-Baghdadi, wie er ein Mitglied der Muslimbruderschaft, zu treffen. Aber die beiden Parteien können sich nicht einigen, jeder Führer verlangt vom anderen den Treueid.

Letztlich befiehlt Präsident Mursi der Armee sich zum Angriff der Arabischen Republik Syrien vorzubereiten, um die syrische Muslimbruderschaft zu unterstützen. Dieser letzte Beschluss wird das Fass zum Überlaufen bringen.

Die ägyptische Armee, die mit der syrischen Armee von 1958 bis 1961 fusionierte, hält den Befehl zum Angriff von Syrien als das Ende des Traums der arabischen Einheit von Gamal Abdel Nasser. Sie wendet sich dann der Zivilgesellschaft zu.

Die ägyptische Gesellschaft ist bekannt für ihre Fügsamkeit vor der Macht und ihre plötzlichen massiven Überläufe. Sie reagiert nicht auf die ersten Entscheidungen von Präsident Mursi, noch auf die Morde an Christen, bevor sie sich dann als Ganzes erhebt. Eine breite Koalition, der Zusammenschluss aller politischen Parteien von links und rechts, einschließlich der Salafisten, erhebt sich gegen die Bruderschaft.

Als Antwort zur Armee organisiert diese Koalition die größte Manifestation der Geschichte, um die Militärs zum Sturz des Diktators Mohamed Mursi aufzurufen und die Bruderschaft zu verjagen. Während fünf Tagen, „überschwemmend wie der Nil“, stimmen 33 Millionen Ägypter mit den Füßen gegen die Bruderschaft.

Vorsichtig wartet die legalistische Armee ab, dass die USA ihren Schützling nicht mehr retten können, und stürzen Mursi (einen ehemaligen Mitarbeiter des Pentagons der immer noch Zugriff zu den US-militärischen Geheimnissen hat), sobald sich die Büros in Washington für das lange Wochenende am US-Nationalfeiertag geleert haben. Die Muslimbrüder versuchen die Macht zu behalten und widersetzen sich der Armee gewaltsam. Ein Monat lang sind die Straßen von Kairo die Bühne von schrecklichen Kämpfen. Eine provisorische Regierung wird eingerichtet, Wahlen werden einberufen, während die Westler, das Katar und die Türkei, in der Logik der sogenannten „demokratischen Wahl“ von Mursi, einen „Militär-Putsch“ anprangern. General Abdel Fattah al-Sissi, der den Vorgang der Wiederherstellung der Institutionen führte, wurde schließlich mit 96 % der abgegebenen Stimmen gewählt, während al-Dschasira zu seinem Mord aufruft.

Fünf Tage lang protestierten 33 Millionen Ägypter, damit die Armee Präsident Mohamed Mursi stürzt.

Die Wiederherstellung der Institutionen durch Abdel Fatah al-Sissi

Marschall Abdel Fatah al-Sissi war Leiter des militärischen Nachrichtendienstes unter Präsident Mubarak, und dann Verteidigungsminister unter Präsident Mursi.

In einem ersten Schritt wird er Ordnung und sozialen Frieden wiederherstellen. Er stellt die politischen Gefangenen frei. Er entschuldigt sich bei den Christen für die Verfolgung, die sie erlitten haben und die Kirchen, die abgebrannt wurden, werden wieder aufgebaut.

Er übergibt Saudi-Arabien schriftliche Beweise, dass Mohamed Mursi einen Staatsstreich in Riad vorbereitete, um die Muslim-Bruderschaft dort an die Macht zu hieven. Das Königreich reagiert einerseits mit dem Verbot der Bruderschaft bei sich zu Hause und auf der anderen Seite mit großen Spenden an Ägypten. Abdel Fatah al-Sissi gelang es somit, einen Mäzen zu finden, um sein Volk zu ernähren, trotz einer ruinierten Wirtschaft.

Um die Saudis zu befriedigen sendet Marschall al-Sissi seine Armee in den Jemen-Krieg. Zunächst dient das ägyptische Kontingent in erster Linie der Küsten-überwachung, aber die ägyptische Öffentlichkeit erfährt bald, dass das Kommando der Operation von Riyad an die israelische Armee vergeben wurde. Diskret ziehen sich die ägyptischen Soldaten zurück, ohne dass die Nachricht jemals offiziell angekündigt wurde.

Gleichzeitig hört die Ansar Bait al-Maqdis im Sinai auf, israelische Interessen anzugreifen und wendet ihre Waffen gegen den ägyptischen Staat. Sie nimmt Kontakt mit Daesh in Syrien auf und anerkennt seine Autorität. Sie schuf damit die Provinz des Sinai (Wilaya Sayna) innerhalb des Kalifats.

In der Zwischenzeit verdoppelt Präsident al-Sissi mit Hilfe von China den Suez-Kanal, obwohl dieser nicht voll genutzt wird. Es geht darum, Ägypten für die Entwicklung der neuen Seidenstraße und den Transit der gigantischen chinesischen Produktion nach Europa vorzubereiten.

Knalleffekt im Sommer 2015: das italienische Unternehmen ENI sagt, Öllager in Zohr, in ägyptischen Hoheitsgewässern gefunden zu haben. Kairo wird das Äquivalent von 5,5 Milliarden Barrel Öl ausbeuten können.

Aber die Dinge eskalieren. Die Muslimbrüder stützen sich im Sinai auf Daesh und ermorden verschiedene hohe Beamte und Richter. Die Armee lässt sich in eine Spirale der Gewalt gleiten, während Präsident al-Sissi die Gelegenheit nutzt, Nationalisten und Demokraten einzusperren. Nach und nach verschwimmen die Karten: die Regierung verteidigt das nationale Interesse, aber verfolgt die zivilen Führer, die ihr offizielles Ziel unterstützen.

Da erklärte Mohamed Hassanen Heikal, der ehemalige Sprecher von Nasser und Symbol der Nationalisten, öffentlich, dass die Zeit für Präsident al-Sissi gekommen sei, um
- öffentlich die in Jemen tobende ’Metzgerei’ anzuprangern;
- nach Damaskus zu gehen, um Präsident Bachar Al-Assad gegen die Muslimbruderschaft zu unterstützen;
- und sich dem Iran zu nähern, um die Stabilität der Region sicherzustellen.
Drei Ratschläge, die verlangen, mit Saudi Arabien auf Distanz zu gehen.

Der 87 Jahre alte Heikal stirbt plötzlich ohne dass Marschall al-Sissi ihm geantwortet hat.

JPEG - 49.6 kB
JPEG - 61.7 kB
In der Nacht vom 11. zum 12. April kündigt die PDF-Ausgabe der Tageszeitung Al-Masry Al-Youm auf der Titelseite an: ’Zwei Inseln und ein Doktortitel für Salman… und Milliarden für Ägypten’. Sofort wird die gedruckte Ausgabe, die am Morgen des 12. herauskommt, von der Macht ergriffen und korrigiert. Der Titel wird: „Die Ernte des Besuchs von Salman: Vereinbarungen in Höhe von $ 25 Milliarden.“

Die Inseln von Tiran und Sanafir

Am 11. April 2016 besucht König Salman von Arabien Kairo. Der Herrscher kündigt enorme Investitionen in Ägypten an, in Höhe von $ 25 Milliarden. Zur allgemeinen Überraschung kündigte der Präsident an, dass er ihm aus Dankbarkeit die Inseln von Tiran und Sanafir im Rahmen einer Vereinbarung über die Abgrenzung der maritimen Grenzen schenkt.

Diese beiden Inseln waren einst ein Streit zwischen Ägypten und Saudi Arabien. Sie schließen das Roten Meer. Während des sechs-Tage-Krieges besetzte Israel sie. Da Saudi-Arabien keinen Konflikt wollte, entsagte es seinen Ansprüchen und gab sie Ägypten, statt sie zu verteidigen. Anschließend, mit dem israelisch-ägyptischen Friedensabkommen von Camp David machten Tel Aviv und Kairo die Ausfahrt aus dem Roten Meer international und Tsahal evakuierte schließlich Sanafir und Tiran.

Die beiden Inseln sollten in einem riesigen Projekt des Baus einer Brücke eingegliedert werden, die Saudi Arabien mit Ägypten über den Golf von Akaba verbindet.

Tiran und Sanafir sind für die Ägypter ein Territorium, das ihnen im Jahr 1840 von dem Londoner Übereinkommen anerkannt wurde und nach vielen Wechselfällen, haben sie sie dank der Feigheit von Riyad, während des Krieges gegen Israel, zurückgewonnen. Es ist daher undenkbar, sie den Saudis zu „schenken“, selbst für ein paar Milliarden Dollar.

Seit einer Woche jagt eine Demonstration die andere, um ein Referendum über die Genehmigung der Übertragung zu verlangen. Sie mobilisieren vor allem die Nationalisten, die sich fragen, wer Präsident al–Sissi wirklich ist.

Übersetzung
Horst Frohlich

https://deutsch.rt.com/europa/37270-ukrainische-beamte-stehlen-beim-aufbau/
Venezuelan President Nicolas Maduro (photo by AFP)
Venezolanische Präsident Nicolas Maduro (Foto von AFP)

15.03.16 – 15.03.16 – VENEZUELA – sie können mich nicht loswerden, sagt Maduro zu Opposition

-Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro sagt, dass eine Kampagne, die seine Gegner um ihn aus dem Amt zu entfernen in Gang gesetzt haben, fehlgeschlagen ist.

-Venezuelas Oppositionsbündnis, demokratische Einheit-Koalition (MUD), teilte am Dienstag mit, dass es „alle verfassungsrechtliche Mitteln“ verfolgen würde, um die sozialistische Regierung Maduro zu stürzen.

-Die Koalition gelobte Protestkundgebungen zu halten und alles zu tun um ein Amtsenthebungsreferendum und die Verfassungsänderung durchzusetzen um Maduros Präsidentschaft zu beenden.

-MUD-Exekutivsekretär Jesus Torrealba sagte, dass mehr als zwei Dutzend Parteien haben einstimmig beschlossen „alle Mechanismen“ in der venezolanischen Verfassung zu aktivieren, um einer „Regierung der nationalen Einheit zu erreichen“.

-Am Donnerstag, Maduro sagte: „sie werden weder mich noch jemand andere loswerden“.

-Er sagte, seine Regierung „hier ist um die große Ziele der wirtschaftlichen Erholung ungestört zu arbeiten“.

-Maduro, beschreibt seine Gegner als „geteilte und korrupt“, er sagte, er wird derjenige sein, der Venezuela aus der aktuellen wirtschaftlichen Krise führen wird.

-Die Maduro-Kritiker, die Reformen fordern, blamieren ihm des Landes tiefe Rezession, die dreistellige Inflation und Mangel an Grundbedürfnisse.

-Regierungsbeamte, haben jedoch die Opposition Pläne als USA unterstützten Versuch einen Putsch im Land herbeizuführen angeprangert.

-Die Opposition hat geschworen Straße Demonstrationen in der Hauptstadt Caracas am Samstag zu starten.

-Zurück im 2014, Anti-Maduro Kundgebungen in der Hauptstadt wurden gewalttätig und führten zu den Tod von 43 Personen aus beiden Seiten. Viele Menschen wurden außerdem verletzt und Tausende wurden während der gewalttätigen Proteste verhaftet.

Kommentar: soweit ich mich erinnern kann, während dieser Demo wurde Scharfschützen eingesetzt die auf die Demonstranten und Polizei geschoßen haben um die Regierung zu blamieren. Die gleiche Strategie haben die Anti-Regierung-Kräfte (USA) in der Ukraine und ganz am Anfang des Krieges in Syrien mit Erfolg eingesetzt. Wenn man die Zeile des Bloggers liesst, denkt man, wie kann der Mann über Zionismus in Südamerika reden, ist der Mann verrückt….leider nicht …in Venezuela und Argentinien gibt große jüdische Gemeinden, die fleißig die Interessen von der USA vertreten und damit die von Israel….ich habe viele Artikel darüber übersetzt, und man kann es ohne Problem beweisen können…und Israel ist oft dabei. Was Venezuela angeht, die USA versuchen seit Hugo Chavez Präsidentschaft die linke Regierung los zu werden, und haben auch kriminelle wirtschaftliche Methoden angewendet, um das Land Ökonomie zu zerstören. Die venezolanische Opposition wird von auch von Menschen geführt, die dumm genug sind, um die Folge von ihrem Tun nicht zu begreifen….sie werden die Ukraine, Serbien, Irak, Afghanistan, Somalia, Syrien, Libyen, Südsudan, Mali, CAR, Jemen folgen, alle Länder die den politischen Machthunger oder den Hunger von Öl, Uran, Diamanten etc. der US Demokratie geweckt haben und jetzt in einem Trümmerfeld verwandelt worden sind, oder mit Bürgerkriegen beglückt werden. Und wenn  sie es doch wissen, sind Verbrecher, die Venezuela an die USA verkaufen.
Blogger J.J.vor 3 Tage 11:02
Was Venezuela Präsident Nicolas Maduro tum muss, ist in Fernseh zu gehen und dem venezolanischen Volk erklären, wie die Zionisten versuchen die Kontrolle über dem venezolanischem Öl zu bekommen, um es zu stehlen und den Preis bestimmen. Das gleiche geschieht in Argentinien, wo die zionistische Banken versuchen das Land in einer Krise zu stürzen.
Maduro Aufgabe ist zu verhindern, dass die natürlichen Ressourcen von Venezuela gestohlen werden…….Wenn die zionistische Banker Venezuela Übernehmen, werden die Dinge noch schlechter werden.Vivia Venezuela Siempre !
http://www.presstv.ir/Detail/2016/02/25/452345/Syria-CIA-Weapons-Idlib
Militants in Syria are reportedly trading their US-provided weapons on Facebook, a report shows. (Facebook photo)
Kämpfer in Syrien angeblich ihre U.S. bereitgestellte Waffen auf Facebook handeln, zeigt einen Bericht. (Foto Facebook)

26.02.16 – USA – SYRIEN – Syrien-Terroristen handeln mit CIA gelieferten Waffen auf Facebook –

-Syrische Terroristen haben eine Facebook-Seite eingerichtet, die als Marktplatz für den Handel mit verschiedenen CIA gelieferten Waffen, z. B. schwere Maschinengewehre, Raketenwerfer und Raketen funktioniert.

-Als „Erste Waffen Markt in Idlib Naturlandschaft“ genannt, die Seite zeigt Waffen, die von Händlern im Verkauf angeboten werden, und deren Profiles auf Sympathien für die Gruppe Daesh (ISIL) Takfiri hinweisen.

-Posten die für den Verkauf auf der Seite aufgelisteten wurden, enthalten eine TOW-Raketenwerfer, der seine Käufer sagte von „das US-Pentagon“ geliefert wurde, ein 3.800 $ Sowjet-Ära-Granatwerfer und 105 mm Kanone-Geschosse.

-Die US Central Intelligence Agency hat TOW-Raketen an ausgewählten Militanten Gruppen in Syrien und im Irak seit Ausbruch des Bürgerkrieges im Jahr 2011 geliefert.

-FLIR Thermische Kameras, von der amerikanischen Firma in Oregon gebaut, waren für nahezu jeden verfügbar, der ungefähr 4.000 $ dafür zu zahlen bereit war, und für heftige 67.000 $, die Käufer könnten ihre Hände auf eine MANPAD (Man Portable Air Defense System) legen.

-In der Kommentar Teil, können Kämpfer gesehen werden wie sie über Waffen offen diskutieren und sie sogar für andere Feuerwaffen als Tauschhandel anbieten.

-Es ist auch möglich für Menschen die eine bestimmte Waffe brauchen, einer Anfrage zu posten und auf einem potenziellen Verkäufer warten.

-„Schnell Freunde, ich brauche eine Waffe mit einem Schalldämpfer“, schrieb angeblich ein Mitglied.

-Interessierte Käufer werden angewiesen, sich privat an der Seite Administratoren zu wenden und mit den beliebtesten messaging-Anwendung WhatsApp, den Kauf abzuschließen.

-Laut US Central Command-Sprecher Oberst Patrick Ryder, die USA und ihre Koalitionspartner haben Tonnen von Waffen an Militanten die in Syrien kämpfen, mit Lufttabwürfe versorgt.

-In einem Fall, US-Militärflugzeuge lieferten im Oktober 50 Tonnen Munition an den sogenannten „moderaten“ Militanten, die von der CIA und das Pentagon ausgebildet wurden, um Präsident Bashar al-Assads und die Regierung zu bekämpfen und stürzen.

-Im Jahr 2013, die CIA begann sein verdecktes Programm, um Terroristen zu trainieren, bewaffnen und finanzieren, die die Assad-Regierung stürzen sollten. (man soll nie vergessen, das dies entspricht der Oded Yinon Plan der seit 1982 von Israel ausgedacht wurde, um die Nationen, die als ein Hindernis für einem Großisrael angesehen wurde zu vernichten. Die jüdische Lobby in der USA hat gute Arbeit geleistet, und die USA benutzt um ihre Pläne durchzusetzen, zusätzlich dazu kommt, des Imperiums Wahnsinn die ganze Welt beherrschen zu wollen….ich überlasse den Lesern zu rechnen, wie viele Menschen ermordet wurden und Nationen vernichtet, um die Träume von Psychopathen zu erfüllen. Anm.d.Ü.)

-Ein weiteres ähnliches Programm wurde vom Pentagon letztes Jahr durchgeführt, aber gestoppt, wie das Ziel, jährlich mehr als 5.000 Kämpfer zu produzieren sich als nicht realisierbar gezeigt hatte.

-Laut US-Militärs das Programm hatte eine Finanzierung von 600 Millionen $ bekommen aber es gelang es nur eine kleine Schar von Militanten zu  trainieren, von denen einige mit ihren Waffen zu Daesh oder al-Nusra Front übergelaufen sind oder kapituliert haben.

Die Kunst des Krieges“

Ukraine: Heil Dir Meine NATO!

Nachdem ein Staatstreich, organisiert von NATO und CIA ihn an die Macht gehievt hatte, hat sich Präsident Poroschenko zunächst bereichert. Heute schickt er nun den Aufzug an seine Königsmacher zurück indem er den Beitritt seines Landes zur NATO vorbereitet.

| Rom (Italien) | 11. Januar 2016

JPEG - 174.4 kB

-Der Fahrplan für die militärische Kooperation NATO-Ukraine, unterzeichnet im Dezember, integriert von nun an direkt die Streitkräfte und die Rüstungs-Industrie von Kiew in diejenige der Allianz unter der Führung der USA. Es fehlt nur noch der formelle Beitritt der Ukraine in die NATO. Dazu hat Präsident Poroschenko ein «Referendum» angekündigt, dessen Datum noch zu bestimmen ist, wofür er aber, aufgrund bereits durchgeführter «Umfragen» ,vorab bereits einen sicheren Sieg angekündigt hat. Die Nato ihrerseits garantiert, daß die Ukraine, << einer der sichersten Partner der Allianz», «fest entschlossen ist Demokratie und Rechtsstaat zu verwirklichen».

-Die Tatsachen sprechen deutlich. Die Ukraine des Petro Poroschenko – der Oligarch, der sich mit der Plünderung des Staatseigentums bereichert hat, wovon Premierminister Matteo Renzi die «weise Führung» preist – hat im Dezember über die Kommunistische Partei, angeklagt wegen «Anstiftung zu ethnischem Hass und Verletzung von Menschenrechten und Freiheit» den Bann ausgesprochen. Per Gesetz verboten sind sogar kommunistische Symbole. Die Internationale zu singen kann mit 5 – 10 Jahren Gefängnis bestraft werden.

-Das ist der Schlußakt einer Verfolgungskampagne analog derjenigen, welche die Einführung des Faschismus in Italien und des Nationalsozialismus in Deutschland markierte. Zestörte Parteizentralen, gelynchte Vorsitzende, gefolterte und ermordete Journalisten, lebendig verbrannte Aktivisten in der Arbeitsbörse in Odessa, Zivilisten ohne Waffen massakrierte in Marioupol, mit weissem Phospor bombardiert in Slaviansk, Lougansk und Donetsk.

-Ein brutaler Staatsstreich unter der Regie der USA und der NATO mit dem strategischen Ziel in Europa einen neuen kalten Krieg zu provozieren um Russland zu schädigen und zu isolieren und gleichzeitig die militärische Präsenz und den Einfluß der USA in Europa zu stärken. Als Sturmspitze wurden, im Putsch des Maidan und den darauf folgenden Ationen, hierfür ausgebildete und bewaffnete Neonazis eingesetzt, wie es Fotos von UNO-UNSO Militanten, die 2006 in Estland ausgebildet wurden beweisen [1]. Die Neo-Nazi-Einheiten wurden anschließend in die Nationalgarde integriert, weiter ausgebildet von 600 US-Amerikanischen Ausbildern der 173a Luftlandedivision, die von Vicenza in die Ukraine transferiert und von weiteren NATO-Ausbildern begleitet wurden.

-Die Ukraine von Kiew wurde so zur «Brutstätte» des im Herzen Europas wiederauferstehenden Nationalsozialismus. In Kiew treffen Neo-Nazis aus ganz Europa ein (inklusive Italien) und USA, rekrutiert vor allem von Prawni Sektor und vom Batallion Azov, dessen Nazi-Beeinflussung verdeutlicht wird durch einen Abklatsch des Emblems der SS-Division „Das Reich“. Nach Ausbildung und Feuertaufe in militärischen Aktionen gegen die Russischstämmige Bevölkerung der Ukraine im Donbas ließ man sie mit dem « Passierschein» Ukrainischer Pass wieder in Ihr Land zurückkehren. Gleichzeitig wird in der Ukraine unter jungen Menschen Nazi-Ideologie verbreitet. Damit beschäftigt sich speziell das Batallion Azov, welches Lager für militärisches Training und ideologische Ausbildung für Kinder und Heranwachsende organisiert, denen vor allem beigebracht wird, die Russen zu hassen.

-Das geschieht mit dem heimlichen Einverständnis europäischer Regierungen: Auf Initiative eines Parlamentsmitglieds der Tschechischen Republik, wurde der Befehlshaber des Batallions Azov, Andriy Biletsky, «Führer» -Anwärter der Ukraine, vom Europäischen Parlament als «geladener Redner» empfangen. Das Alles im Rahmen der «praktischen Unterstützung der NATO für die Ukraine», inklusive eines «Programmes zur Aufwertung der Militärischen Erziehung an welchem 2015, 360 ukrainische Professoren teilgenommen haben, instruiert von 60 NATO-Experten. Innerhalb eines weiteren NATO-Programms «Öffentliche Diplomatie und strategische Kommunikation» schult man Autoritäten in «Hintertreibung russischer Propaganda» und Journalisten in der «Erstellung von Fakten basierten Geschichten seit der Besetzung der Krim und der Ost-Ukraine».

Übersetzung
Ralf Hesse

Quelle
Il Manifesto (Italien)

http://www.presstv.ir/Detail/2015/12/10/441092/venezuela-preident-Nicolas-Maduro-warning-regional-conflict
This handout picture released by the Venezuelan presidency's press office shows President Nicolas Maduro during a news conference after the first result in the legislative election in Caracas on December 7, 2015. (AFP photo)
Dieses Bild von der venezolanischen Präsidentschaft Pressestelle veröffentlicht, zeigt Präsident Nicolas Maduro während einer Pressekonferenz nach dem ersten Ergebnis bei den Parlamentswahlen am 7. Dezember 2015 in Caracas. (AFP-Foto)

15.12.15 – VENEZUELA – US-Regimewechsel fällig? – Venezuelas Maduro warnt von einem regionalen Konflikt –

-Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat von einem „großen Konflikt“ gewarnt, wenn seine Partei den Rückschlag, die Verluste bei den letzten parlamentarischen Wahlen nicht überwinden.

-„Entweder schaffen wir aus diesem Stau mit Hilde der Revolution raus oder Venezuela wird einen großen Konflikt erleben, der Auswirkungen auf der  gesamten lateinamerikanische und Karibische Region haben wird,“ sagte Maduro seinen Anhänger bei einer Rallye nahe seinem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Caracas.

„Ich bin dafür eine kritische revolutionäre Debatte auszurufen“, sagte Maduro. „Ich bin bereit eine radikale Revolution zu führen“.

-Am Dienstag, Maduro hat seine Minister zum Rücktritt aufgefordert, so dass er die Regierung neu anordnen kann. Die Anweisung kam nach dem bei den Parlamentswahlen am Samstag die Opposition Bewegung für demokratische Einheit, mit seinem spanischen Namen MUD bekannt, 112 von 167 Sitze in der Nationalversammlung bekam.

-Der Wahlsieg endete Maduros Sozialistische Partei 16-jährigen Kontrolle des Parlaments, die begonnen hatte, als Präsident Hugo Chavez an die Macht kam.

Der Führer der Opposition demokratische Einheit Tabelle (MUD) Jesus Torrealba spricht mit der Presse vor der Vatikan-Botschaft in Caracas am 6. März 2015. (AFP-Foto)

-Präsident Maduro wurde für eine Amtszeit von sechs Jahren nach dem Tod seines Vorgängers Chavez im April 2013 gewählt.

-Unter der Verfassung Venezuelas, der Präsident hat nur ein eingeschränktes Vetorecht, das heißt, er kann Gesetze an der Nationalversammlung zurück senden, aber letztere kann das Veto mit absoluter Mehrheit aufheben.

Kommentar: Eine gesunde Opposition ist das beste was ein Land hoffen kann….leider die venezolanische Opposition ist ein Vorreiter der USA, und seine Führer werden, wenn sie gewinnen, das Land die USA übergeben…..es könnte eine zweite Ukraine Situation entstehen. Außerdem, ich habe seinerzeit mehrere Artikel übersetzt, und dabei kam raus, das im Lande zionistische Kräfte aktiv sind, die die USA sehr behilflich sind um ein Regimewechsel zu implementieren, und wie man weiß diese Herrschaften kennen keine Hemmungen. Plötzlich tauchen Sätze wie…Maduro ruft die Armee bereit zu sein…Ich könnte mich irren, aber die westliche Presse hat eine Kampagne über ein Regimewechsel Versuch schon gestartet…..nach der Motto…..Maduro ruft die Armee bereit zu sein…..will mal sehen wie weiter geht.

 

 

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/35843-netanjahus-gestandnis-ja-israel-operiert/
-Netanjahus Geständnis: „Ja, Israel operiert auch in Syrien“

Netanjahus Geständnis: „Ja, Israel operiert auch in Syrien“

-Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Dienstag eingeräumt, dass israelische Soldaten in Syrien aktiv seien. Er sagte: „Wir operieren in Syrien von Zeit zu Zeit, um zu verhindern, dass sich Syrien zu einer Front gegen uns entwickelt“. Damit erhärtet sich der Verdacht, dass Israel von den schwelenden inner-islamischen Spannungen im Nahen Osten als einziger nicht islamischer Staat in der Region profitiert und sich an einer Aufrechterhaltung des Status Quo interessiert zeigt.

-Zum ersten Mal gab der israelische Premier auf diese Weise zu, dass Einheiten der israelischen Armee in Syrien operieren, wo die vom schiitischen Iran unterstützte und alawitisch dominierte syrische Regierung  gegen sunnitische Rebellen und den selbsternannten „Islamischen Staat“ kämpfen.

Quelle: Israel Defense Forces / CC BY 2.0

-„Zuweilen führen wir Operationen in Syrien aus, um zu verhindern, dass sich das Land zu einer Frontlinie gegen uns entwickelt“, sagte Netanjahu gegenüber Reportern bei einem Besuch in Nord-Israel.

-„Wir tun auch alles, um zu verhindern, dass Waffen, vor allem letale, von Syrien in den Libanon gelangen“, fügte er hinzu.

-Weitere Informationen über die Involvierung Israels in Syrien gab Netanjahu nicht bei seiner erstmaligen öffentlichen Bestätigung, dass Israel eine weithin unterschätzte Rolle im syrischen Bürgerkrieg spielt.

-Israel setzt in Syrien offensichtlich auf die innerislamischen Spannungen zwischen Schiiten/Alawiten und Sunniten, um von seinen eigenen Aktivitäten abzulenken. In den vergangenen Monaten hat die israelische Luftwaffe immer wieder Angriffe in Syrien geflogen. Dabei wurden unter anderem iranisch-schiitische Ableger ins Visier genommen. Insbesondere die pro-iranische libanesische Hisbollah, welche als weltweit am besten bewaffnete nicht staatliche Organisation gilt, ist ein ausgemachter Erzfeind Israels in dessen unmittelbarer Peripherie.

-Die Luftschläge wurden jedoch bislang nie offiziell von israelischen Behörden bestätigt.

-Aussagen des israelischen Verteidigungsministers Mosche Yaalon von Anfang November zufolge stehe Israel den Forderungen nach einem Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad wiederum neutral gegenüber. Tel Aviv befürwortet Analysten zufolge einen schwachen syrischen Staat und damit al-Assad gegenüber einer sunnitischen Achse, die ihre Hände nach den sunnitisch geprägten Palästinensergebieten östlich Israels ausstrecken könnte.

-Syrien ist nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg ausgezehrt und aus israelischer Perspektive in optimaler Weise handlungsgeschwächt. Lange war auch die Regierung in Damaskus, welche über Iran stets die libanesische Hisbollah unterstützte, der israelischen Regierung ein geopolitischer Dorn im Auge. Einen völligen Zusammenbruch im Stile Libyens oder des Irak, auch „Somalisierungs-Prozess“ genannt, dürfte Tel Aviv allerdings nicht riskieren wollen, da diese Entwicklung auch dramatische Folgen für die sicherheitspolitischen Interessen des Judenstaates haben würde.