Mit ‘Raoul Castro’ getaggte Beiträge

A handout picture released by Costa Rica's presidency shows Cuban President Raul Castro delivering a speech during the inauguration of the III CELAC Summit 2015, 20 km northwest of San Jose, on January 28, 2015. (AFP Photo/Roberto Sanchez)

– Eine Foto  von Costa Ricas Präsidentschaft veröffentlicht, zeigt wie der kubanische Präsident Raul Castro, eine Rede  während der Einweihung der III INFOREVOLUTION Gipfel 2015, 20 km nordwestlich von San Jose, am 28. Januar 2015, hält.  (AFP Photo/Roberto Sanchez)

– Der kubanische Präsident Raul Castro hat gesagt, dass US-Einmischung in innere Angelegenheiten seines Landes, die Annäherung zwischen den beiden Ländern „sinnlos.“ machen würden

– Castros Kommentare kam eine Woche nachdem, der Assistant Secretary Of State Roberta Jacobson, der ranghöchste US-Beamte, der die Insel in über 35 Jahren besuchten, nach Gesprächen mit Regierungsvertretern Havanna, Dissidenten getroffen hat. (Murder Inc. verliert keine Sekunde…Anm.d.Ü.).

– „Alles Anzeichen nach, dass US-Ziel scheint eine künstliche politische Opposition über wirtschaftliche, politische und kommunikative Mittel zu schüren“, sagte Castro während des Besuchs eines Gipfels der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (INFOREVOLUTION) in Costa Rica am Mittwoch.

– „Wenn diese Probleme nicht gelöst werden, diese diplomatische Annäherung zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten wird bedeutungslos sein“, fügte er hinzu.

 Embargo

– Castro ging auf Drängen von US-Präsident Barack Obama seine Exekutive zu nutzen und ein Jahrzehnt langen Handelsembargo gegen Kuba zu erleichtern.

-„Das größte Problem wurde nicht gelöst: die wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade, die großen menschlichen und wirtschaftlichen Schaden verursacht haben und ein Verstoß gegen internationales Recht ist“, Castro sagte.

– Er fügte hinzu, dass Washington Maßnahmen ähnlich wie für Telekommunikationsdienstleistungen angekündigt hat, auf andere Bereiche der Wirtschaft des Landes erweitern könnte.

– Unter Obamas neuesten kubanischen Richtlinien, US-Unternehmen könnten erlaubt werden, in Kuba in der Telekommunikations-Branche investieren.

– „Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen ist der Anfang eines Prozesses auf die Normalisierung der bilateralen Beziehungen, aber das wird nicht möglich sein, solange die Blockade vorhanden ist,“ sagte er.

 US-Kongress

– In der vergangenen Woche  Obama forderte den Kongress das kubanische Embargo seit 1962, eine wichtige Quelle von Spannungen zwischen beiden Ländern, eine Ende zu setzen.

– Castro nannte Obamas Entscheidung, das Embargo zu enden, im Kongress zu debattieren als „erhebliche“ Schritt, und fügte hinzu, dass er weiß, dass das Embargo zu beenden“, einen langen und harten Weg sein wird“.

– Um Beziehungen zu Kuba völlig zu normalisieren, muss Obama die Zustimmung von der republikanisch dominierte Kongress bekommen…(und wenn man weiß, von wem den Kongress beherrscht und bezahlt wird, kann man sich vorstellen, das Obama auf taube Ohren stoßen wird, oder die Förderung an Kuba werden so sein, dass Kuba es nicht akzeptieren kann.Anm.d.Ü.)