Mit ‘Pravý-Sektor’ getaggte Beiträge

– Verbrechen in Odessa
von Thierry Meyssan –

– Was ist wirklich in dem Haus der Gewerkschaften von Odessa am 2. Mai 2014 passiert? Für die neuen Behörden in Kiew ist ein Zusammenstoß zwischen anti- und pro-Russen ausgeartet und 38 Menschen starben bei einem Brand. Aber die vorhandenen Bilder (Fotos und Videos) deuten auf eine andere Geschichte hin.
Voltaire Netzwerk | Damaskus | 7. Mai 2014

– Nach den Nachrichtenagenturen von den Mitgliedstaaten der NATO haben Anhänger des Metalist Clubs (pro Kiew) und andere von Tchornomorets (pro-russischen) einander am Rande eines Fußball-Meisterschaftsspiels, am Freitag, 2. Mai 2014 in Odessa bekämpft. Die Anhänger des Tchornomorets zogen sich in das Haus der Gewerkschaften zurück, wo einige von ihnen angeblich auf die des Metalist geschossen hätten. Letztlich verwüstete ein Feuer das Gebäude, wahrscheinlich durch den von beiden Seiten verursachten Einsatz von Molotow-Cocktails, was etwa 40 Tote verursachte [1].

– hat sofort das Fußball Match vom Brand des Hauses der Gewerkschaften getrennt. Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten verurteilte heftig die Verantwortung der Behörden von Kiew und vom Pravý Sektor, ohne jedoch die offizielle menschliche Todesopferzahl zu bestreiten [2].

– Es gibt kein Bild von der Konfrontation zwischen den Anhängern von Metalist und Tchornomorets, noch von der Flucht dieser Letzteren ins Haus der Gewerkschaften. Im vorherigen Bericht von Euro News sehen wir nur die pro-Kiew Leute, die die Polizei mit Steinen bewerfen.

Jedoch ist die westliche Version seither umstritten. Laut einigen ukrainischen Sites, wenn manche pro-Kiew Hooligans auch tatsächlich die Polizeikräfte am Rande des Matches angegriffen haben und Föderalisten verprügelt haben, gab es keine Schlacht zwischen den beiden Gruppen.

– Das Haus der Gewerkschaften war das Hauptquartier der Föderalisten seit mehreren Wochen. Spät am Tag haben die Anhänger der Putschisten von Kiew das Gebäude angegriffen. Nach dem sie Zelte auf dem Platz in Brand gesteckt hatten, belagerten sie das Gebäude und warfen während 20 Minuten Molotow-Cocktails auf die Fassade.

– Am Ende brach ein Feuer aus, an zwei verschieden Stellen des Gebäudes, im Erdgeschoss und im zweiten Stock. Rauch ist in die oberen Stockwerke nur durch die Treppenhäuser gelangt.

– Das Publikum war gespalten, zwischen denjenigen, die die eingeschlossenen Menschen im Haus retten wollten und der Mehrheit, die jubelte. Manche filmten ihren Tod wie einen Triumph. Leute fielen von den oberen Etagen, die nicht brannten. Die Feuerwehr hat schließlich eingegriffen.

– Als die Hooligans in das Gebäude eintraten, nach der Intervention der Feuerwehrleute, stießen sie auf alle Arten von verschlossenen Türen, die sie aufbrechen mussten. Sie haben dann die Leichen entdeckt. Sie selbst haben ihre Entdeckung gefilmt.

– Die Fotos von den Hooligans zeigten Leichen von Menschen, die durch Rauch vergiftet waren, also ohne Spur von Verbrennungen. Aber die meisten der Körper waren im Gesicht und an den Händen verbrannt. Oft waren andere Teile des Körpers und die Kleidung intakt, und es gab keine Spur von Feuer in den Raum. Einige Körper waren auf dem Boden geschleift worden.

– Alles deutet darauf hin, dass ein Killer-Team sie im Inneren des Gebäudes erledigt hat, während andere Teile des Gebäudes brannten. Dann scheint das Verbrechen durch Verbrennen mit Benzin der verletzten Körperteile maskiert worden zu sein.

http://www.voltairenet.org/article183675.html

JPEG – 34.2 kB

JPEG – 23.9 kB

JPEG – 26.8 kB

JPEG – 29.4 kB

JPEG – 34.9 kB

Diese Version scheint durch die Tatsache erhärtet, dass am Eintritt der Hooligans mehrere Zimmer bereits geplündert waren.
Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Siehe z.B.: « À l’origine, la vengeance de supporters de football » [„Ursprünglich, die Rache der Fußball-fans“], AFP, 4 Mai 2014.

[2] « Заявление МИД России о трагических событиях в Одессе », Kommuniqué du ministère russe des Affaires étrangères, [russisches Außenministerium] 2. Mai 2014, 23h57.
Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

– Polens Generalstaatsanwalt bestätigt eine Untersuchung in der Angelegenheit Pravý Sektor eröffnet zu haben –
Voltaire Netzwerk | 30. April 2014

– Regierungsnahe polnische Publikationen kritisierten heftig den Artikel von Thierry Meyssan über die Ausbildung durch das polnische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten der ukrainischen Pravý Sektor Aktivisten, im September 2013, d.h. vor den Ereignissen auf dem Maidan Platz in Kiew [1].

-Laut diesen würden die Anschuldigungen von Thierry Meyssan ihrem Land ernsthaft Schaden zufügen, indem sie unterstellten, dass Polen an der Organisation eines Putsches in der Ukraine teilgenommen habe, während es sich großzügig für die Krisenlösung eingesetzt hätte. Sie wären unbegründet, da der Autor sich auf einen Humor-Artikel von Nie berufen hatte, der bereits von dem Sprecher des Ministeriums dementiert worden war.

– Thierry Meyssan veröffentlichte dann ein Erratum und wies darauf hin, dass Nie nicht seine Quelle war und dass er bedauerte, Nie zitiert zu haben. Seine Informationen kamen aus der polnischen Opposition, fügte er weiter hinzu, welche die Sache beim Generalstaatsanwalt von Polen anhängig machten [2]. Daher änderte der Fehler der Fußnote nichts an den Nachrichten seines Artikels und er hielt an seinen Anschuldigungen fest.

– Regierungsnahe polnische Publikationen verurteilten dann eine Erfindung des Autors und erklärten, dass der Generalstaatsanwalt nie eine Untersuchung über diesen Fall eröffnet habe, und auch nicht dafür anhängig gemacht worden wäre.

– Sie werden unten einen Brief aus dem Büro des Generalstaatsanwalts finden, vom 15. April (d. h. vor den Artikel von Thierry Meyssan), der die Eröffnung einer Untersuchung zur „Ausbildung von ukrainischen Aktivisten des Pravý Sektor in Polen“, nach Artikel 142, Absatz 1 des polnischen Strafgesetzbuchs bescheinigt.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Ukraine: Polen hatte die Putschisten zwei Monate vorher ausgebildet“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 18. April 2014.

[2] Siehe auch: „Generalstaatsanwalt von Polen mit der Pravý Sektor-Ausbildung beauftragt“, Voltaire Netzwerk, 23. April 2014.

– Generalstaatsanwalt von Polen mit der Pravý Sektor-Ausbildung beauftragt
Voltaire Netzwerk | 23. April 2014 –

– Der Sprecher des polnischen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Marcin Wojciechowski, dementierte den Artikel von Nie über die Ausbildung der Pravý Sektor Aktivisten an der Akademie der polnischen Polizei. Er sagte, dass das Magazin niemals Beamten befragt habe, die es zitiert, und hat auf einen unglücklichen „Aprilscherz“ geschlossen.

– „Nie“ ist eine satirische und antiklerikale Wochenschrift, vergleichbar mit dem französischen Le Canard Enchaîné, aber mit doppelter Auflage. Sie wird von Jerzy Urban geleitet, der Sprecher der kommunistischen Regierung von 1981 bis 1989 war.

– Das Ministerium wollte keine Beschwerde gegen das Magazin erheben.

– Jedoch behandelte der Artikel der Wochenzeitung in humorvoller Weise Informationen, die innerhalb der politischen Klasse diskutiert werden. So beauftragten ehemalige Mitglieder des Parlaments den Generalstaatsanwalt von Polen, Andrzej Seremet, damit er die Ausbildung der Pravý-Sektor-Aktivisten durch polnische Behörden untersuchen lässt.

– Thierry Meyssan hat die polnischen Opposition-Informationen von einem Artikel zum gleichen Thema aufgenommen [1]. Er bedauert, in Ermangelung anderer zur Verfügung stehender Elemente, sich auf jene der Nie als Quelle für eine durch seine Leser überprüfbare Nachricht berufen zu haben, aber er betont, dass dieser Fehler nichts an dem Hintergrund des Problems ändert und, behält wie die Autoren der rechtlichen Beschwerde, seine Argumentation aufrecht.

[1] „ Ukraine: Polen hatte die Putschisten zwei Monate vorher ausgebildet“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 18. April 2014.
Voltaire Netzwerk