Mit ‘myanmar’ getaggte Beiträge

A man walks inside the destroyed mosque at the village of Thuye Tha Mein in Myanmar’s Bago Province on June 24, 2016, one day after a mob of around 200 Buddhists rampaged through the Muslim prayer site. ©AFP
Ein Mann geht im Inneren der zerstörten Moschee im Dorf Thuye Tha Mein in Myanmar Bago Provinz am 24. Juni 2016, einen Tag, nachdem ein Mob von rund 200 Buddhisten durch die muslimische Gebetsstätte randaliert hatte. © AFP

03.09.16 – MYANMAR – Buddhistische Mob zündet Moschee in Myanmar: Bericht

-Ein buddhistische Mob hat angeblich eine Moschee im Norden Myanmars, in einem frischen Akt der Gewalt gegen muslimische Minderheiten in dem südostasiatischen Land, in Brand gesetzt.

-Buddhistische extremistischen Einwohner der Stadt Hpakant haben die Moschee am Freitag mit Stöcken, Messern und anderen Waffen“ angegriffen, geplündert, und danach in Brand gesetzt, so berichtet die Zeitung Global New Light of Myanmar.

-„Der Mob war außer sich und völlig außer Kontrolle.Das Gebäude wurde von der lärmenden Menschenmenge zerstört, so der Bericht.

-Der Überfall wurde durch einen Streit über den Bau der Moschee ausgelöst, und der Bericht fügte hinzu, dass die Polizei keine Verhaftungen über den Angriff gemacht hat…..wie zu erwarten war…siehe Israel und die Siedler Verbrechen. Anm.d.Ü.

-Dies war der zweite Angriff auf eine muslimische Gebetsstätte in knapp über einer Woche in der Staat wo die Mehrheit buddhistisch ist.

-Am 23. Juni eine Gruppe von rund 200 Buddhistische Extremisten überfallen einen muslimischen Bereich der Thuye Tha Mein Dorf in Myanmar Bago Provinz, zerstören Teilen einer Moschee und zwingen die Bewohner Zuflucht zu Übernachtung in einer Polizeistation.

-Die Gewalt brach nach einem Streit zwischen den Bewohnern über den Bau einer islamischen Schule in der Gegend.

-Amnesty International nannte den 23.Juni Raid eine „Straftat“ und drängte Myanmar Regierung schnell zu handeln und  eine „unabhängige“ Untersuchung zu starten um die Schuldigen zu finden.

-„Dieser Vorfall muss sofort und unabhängig untersucht werden und den mutmaßlichen beteiligte müssen zur Rechenschaft gezogen werden und die Opfer sollen gleich Hilfe erhalten einschließlich Wiedergutmachung“ sagte Rafendi Djamin, Amnesty Direktor für Südost-Asien und den Pazifik.

Yanghee Lee, der UN-Sonderberichterstatter zur Lage der Menschenrechte in Myanmar, spricht während einer Pressekonferenz in Yangon, Myanmar, 1. Juli 2016. © Reuters

-Der neue Angriff kam am selben Tag, wie Yanghee Lee, der UN-Sonderberichterstatter zur Lage der Menschenrechte in Myanmar, warnte, dass „religiöse Spannungen beherrschen überall die Myanmar Gesellschaft“.

-In einer Pressekonferenz zum Abschluss ihrer 12 tägigen Besuch in dem asiatischen Land, sie forderte die Regierung auf „zu zeigen, dass Anstiftung und Gewalt gegen eine ethnische oder religiöse Minderheit zu begehen keinen Platz in Myanmar hat“.

-Die UN-Beamtin rief weiter für die Verbesserung der Lebensbedingungen in den beengten und heruntergekommen Lagern für Rohingya und anderen Muslimen im westlichen Bundesstaat Rakhine, und die Notwendigkeit die „institutionalisierte Diskriminierung von muslimischen Gemeinschaften“ ein Ende zu setzen.

-In buddhistisch regierten Myanmar, die dort lebenden Muslime leiden unter Verfolgung, aber die Rohingya-Minderheit in Rakhine leidet am meisten.

-Myanmars Regierung weigert sich, Rohingya-Muslime als Bürger zu erkennen. Wie ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz 1982 in Kraft trat, wurde Ihnen Myanmar Staatsbürgerschaft verweigert.

-Die Rohingya nennen sich mit diesem Namen, aber Buddhisten identifizieren sie als „Bengalis“, was bedeutet, dass sie Einwanderer aus Bangladesch. (Buddhisten übersehen nur, das Rohingyas schon seit 1000 Jahren im Land leben. Anm.d.Ü.).

-Widerliche anti-muslimischen Gefühle bei den radikalen Buddhisten in Myanmar führten zu zahlreichen tödlichen Angriffe gegen die Rohingya-Muslime, viele davon wurden in Lager gezwungen oder gezwungen ins Ausland zu fliehen.

-Letzten Monat, warnte die UN, dass weit verbreitet und anhaltenden Menschenrechtsverletzungen gegen Myanmars Rohingya-Muslime Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommen könnte.

Montag, 20. Juni 2016 13:13
In this handout photograph taken and released on May 3, 2016 by the UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) Rohingya Muslim residents look on while fire engulfs Bawdupa camp near Sittwe, Myanmar's Rakhine state capital, on May 3, 2016. ©AFP
In diesem Handout Foto genommen und veröffentlichte am 3. Mai 2016 von UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) Rohingya Moslems sehen Einwohner auf, während Feuer Bawdupa Camp in der Nähe von Sittwe, Myanmars Rakhine Landeshauptstadt, am 3. Mai 2016 verschlingt. © AFP

21.06.16 – MYANMAR – Menschenrechtsverletzungen  gegen die Rohingya können auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit hinauslaufen: UN

-Die Vereinten Nationen (UNO) hat davor gewarnt, dass weit verbreitet und anhaltenden Menschenrechtsverletzungen gegen Myanmars Rohingya-Muslime auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit hinauslaufen könnten.

-In einem Bericht über die Lage der Minderheiten in Myanmar am Montag veröffentlicht, das UN-Menschenrechtsbüro sagte, das die Rohingya in das südostasiatische Land mehrere schwere Formen der Verletzung der Menschenrechte, einschließlich Staatsbürgerschaft Verweigerung gezwungen Arbeits- und sexuelle Gewalt, unterliegen.

Die Weltorganisation sagte, dass es gibt „ein Muster von Menschenrechtsverletzungen gegen die Rohingya…  (die) auf einer weit verbreiteten oder systematischen Angriffs deuten… wiederum dies gibt Anlass zu der möglichen Begehung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit wenn es in einem Gericht festgestellt wird“.

-Der Bericht fordert Myanmar, eine unabhängige und umfassende Untersuchung aller Menschenrechtsverletzungen gegen die Rohingya Muslime zu starten.

-Unterdessen, der UN Menschenrechte Chef Zeid Ra’ad Zeid al-Hussein, hat in einer Erklärung, dass Myanmar „eine Situation geerbt hat, wo Gesetze und Richtlinien sind so entworfen worden, um grundlegende Rechte an Minderheiten zu verweigern, und wo Straflosigkeit für schwere Verstöße gegen solche Gemeinschaften weiter gefördert werden Gewalt gegen sie hat“. (Es riecht nach Israel und Verwaltungshaft, Häuser Abriss etc. Anm.d.Ü.).

Rohingya muslimische Kinder betrachten verkohlten Unterstände, nach einem Brand, der Bawdupa Camp in der Nähe von Sittwe, Myanmars Rakhine Landeshauptstadt, am 3. Mai 2016. (AFP-Foto)

-Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte betont, dass Diskriminierung von Muslimen überall in Myanmar umfangreich und weit verbreitet ist.

-„Es wird nicht einfach, diese tief verwurzelte Diskriminierung rückgängig zu machen“ betonte Zeid, und fügte hinzu, „Es muss oberste Priorität sein, die andauernden Menschenrechtsverletzungen zu stoppen und verhindern, dass weitere gegen Myanmars ethnischen und religiösen Minderheiten dazu kommen“.

-Während seiner einjährigen Untersuchung, das Rechte Büro der Vereinten Nationen hat festgestellt, es gab „ein alarmierender Anstieg“ der religiösen Intoleranz und Aufstachelung zum Hass durch Ultra-nationalistischen buddhistischen Gruppen in dem Land gegen die Rohingya-Muslime stattfindet.

-Die Vereinten Nationen und der Europäischen Union (EU) haben zum Ausdruck gebracht, das unter Aung San Suu Kyi Regierung die Lage bessern würde. Viele internationale Beobachter hofften auch, dass die neue Regierung, den Zustand der im Landen verfolgte muslimische Rohingya Ethnizität sich verbessern. (Eigentlich, wenn man Beamter in solchen Institutionen ist, sollte nicht so blauäugig sein, unsere Ikone Suu-Kyi war immer eine Kreatur der Westen und der Nobelpreis hat sie nicht verdient, der Westen hat sie damit für ihre Dienste bezahlt, mehr nicht. Tochters einem General , mit einem Engländer verheiratet, hat nie sein Land gedient. Anm.d.Ü.). 

Feuer verschlingt die muslimischen Rohingya Bawdupa Camp in der Nähe von Sittwe, Myanmar, in diesem Handout Foto aufgenommen am 3. Mai 2016 durch das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten. (AFP-Foto)

-Allerdings hat Suu Kyi, die ein Friedensnobelpreisträger ist, ist durch Rechte Gruppen für ihre Haltung über die Gewalt gegen Rohingya unter Beschuss geraten.

-Rohingya und anderen Muslimen, wurden in Myanmar mit Folter, Vernachlässigung und Unterdrückung seit vielen Jahren konfrontiert. Eine große Anzahl von Rohingya sind vermutlich getötet worden, und Zehntausende wurden in Angriffe von Extremisten, die sich als Buddhisten bezeichnen, vertrieben.

-Myanmars Regierung weigert sich Rohingya Muslime als Bürger zu erkennen und kennzeichnet sie als „illegale“ Einwanderer…..wenn auch sie seit 1000 Jahren in das Land leben. Anm.d.Ü.).

-Seit 1982, wenn eine neue Staatsbürgerschaftsgesetz in Kraft trat, Rohingya-Muslime, wurde die Myanmar Staatsbürgerschaft nicht verliehen, und in den vergangenen Jahren, eine Reihe von Angriffen gegen die Rohingya fanden statt.

Kommentar: Myanmar wird von den USA gegen China gebraucht, daher die Menschenrechte der muslimische Rohingyas spielen absolut keine Rolle. Alle Alliierten der USA dürfen tun und lassen was sie wollen, wenn sie das Imperium dienen. Unsere westlich Ikone Aung-San-Suu-Kyi ist genau so korrupt wie seine westliche und Heimat Anhänger. Weiterhin, es wird damit bewiesen, das Buddhisten sind auch Menschen, und genau so brutal sein können. Dies  widerspricht die allgemeine Vorstellung, das Buddhisten friedlich sind. Jesus und Lord Buddha drehen sich schon lange ständig im Grab um! In westliche Medien sind  die Rohingyas kein Thema, nur PressTV berichtet darüber.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/03/26/457596/Myanmar-Aung-San-Suu-Kyi-Mishal-Husain-Rohingyas
Aung San Suu Kyi, left, being interviewed by BBC's Mishal Hussain. ©BBC
Aung San Suu Kyi, Links, interviewt von BBC Mishal Hussain. © BBC

26.03.16 – MYANMAR – Suu Kyi ‚verärgert weil der Interviewer eine Muslimin war‘ …..oder „Die Königin ist nackt“

-Myanmars führende Politiker Aung San Suu Kyi wurde durch die Tatsache verärgert, das eine BBC-Moderatorin, die sie während eines Interviews im Jahr 2013 in die Mangel nahm, war eine Muslimin.

-Neue Enthüllungen haben gezeigt, dass die Politikerin, die jahrelang von der westlichen Medien als pro-Demokratie-Symbol und ein Symbol der Tugendhaftigkeit gepriesen wurde, nicht so war wie publiziert, sogar ihre glühenden Anhänger waren schockiert.

-Suu Kyi verlor ihre Gelassenheit, nachdem sie von BBC-Moderator Mishal Husain über die Massaker an Muslimen in Myanmar gefragt wurde.

-„Niemand hat mir gesagt ich würde von einem Muslim interviewt werden“, hörte man Suu Kyi bei geschlossenen Mikrophonen sagen, nachdem das angespannte Interview im Oktober 2013 über Gewalt gegen Minderheiten in Myanmar Rohingyas geführt wurde.

-Die Geschichte wurde am Freitag durch Peter Popham, Journalist bei der Zeitung The Independent und Autor des neu erschienenen Buch mit dem Titel „die Dame und die Generäle: Aung San Suu Kyi und Birma des Freiheitskampfes“, bekannt..

-Popham, sagte, dass die Informationen über den Wutanfall von einer „zuverlässigen“ Quelle an ihn weitergeleitet wurde.

-Während des Interviews verweigerte Suu Kyi den Massaker von Rohingya Muslime zu verurteilen, und behauptete, dass die Gewalt „nicht ethnische Säuberung“ war.

-„Muslime wurden angegriffen, aber auch Buddhisten haben Gewalt erfahren. Es ist die Angst auf beiden Seiten“, sagte sie stattdessen.

Rohingya-Muslime auf einem Markt in der Nähe von Thel-Chaung Vertribene Lager in Sittwe, Rakhaing-Staat, Myanmar, 8. November 2015. (Foto von AFP)

-Der Friedensnobelpreisträger, dessen Nationalliga für Demokratie (NLD) Partei im November 2015 Wahlen gewann, wurde um ihr Versagen, kritisiert, die Verfolgung der Muslime zu verurteilen..

-Suu Kyis zweideutige Haltung gegenüber der Gewalt vor der muslimischen Minderheiten in Myanmar, hat sogar ihre meisten gewidmet Fans alarmiert.

-Die meisten des Landes riesigen buddhistischen Mehrheit, lehnt seine kleine muslimische Gemeinde mit eindeutiger Leidenschaft ab, so dass es wird gedacht, dass Suu Kyi ihre Anhänger nicht entfremden wollte.

-Rohingya-Muslime wurden seit vielen Jahren mit Folter, Vernachlässigung und Repression in Myanmar konfrontiert. Es wir angenommen, dass eine große Anzahl von Rohingyas getötet worden sind, und Zehntausende bei Angriffen durch extremistische Buddhisten seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1948 vertrieben wurden.

-Die Regierung in Myanmar hat versagt die Rechte der Rohingya Moslems zu schützen, da sich weigern hat, sie als Bürger zu erkennen.

-Di UN hat die Rohingyas als eine der weltweit am meisten verfolgten Gemeinden genannt.

Kommentar: persönlich habe ich die Frau immer als ein falscher Fünfziger gehalten, die nur den Westen USA/UK) dient….ihre Gewissenlosigkeit passt genau zu den westliche Demokratie-Auffassung.

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/03/10/454898/Myanmar-Aung-San-Suu-Kyi-Htin-Kyaw-president
In this file picture, taken on November 13, 2010, Htin Kyaw (L) stands next to Aung San Suu Kyi (R) in Yangon. (Photo by AFP)
In dieser Datei Aufnahme am 13. November 2010, Htin Kyaw (L) steht neben Aung San Suu Kyi (R) in Yangon. (Foto von AFP)

11.03.16 – MYANMAR Partei nominiert Suu Kyis Ex-Fahrer für Myanmar Präsident ….oder wie man der „Gattopardo“ sagte … sich alles ändern muß, damit alles so bleibt wie es ist.

-Die Partei der Demokratie Myanmars-Aktivistin, Aung San Suu Kyi, hat ihr ehemaliger Fahrer und enger Freund für Präsident nominiert.

-Myanmars Nationalliga für Demokratie (NLD), teilte am Donnerstag mit, das Htin Kyaw 69, als die Partei Kandidat für den Präsidenten-Posten nominiert wurde.

-Gemäß Myanmars Verfassung Suu Kyi selbst kann nicht Präsident werden, weil ihre Kinder Ausländer und nicht Myanmar Bürger sind.

-Für die letzten Wochen, wird vermutet, das Suu Kyi Gespräche hinter geschlossene Tür mit der mächtigen militärischen Generäle geführt hat, um eine konstitutionelle Klausel auszusetzen, die ihr von dem Präsidentenamt ausschließt.

-Die Donnerstag-Ankündigung signalisiert  zumindest vorerst das Ende von Suu Kyis langjährige Ambition Myanmars Führer zu werden, aber viele Analysten sagen, Kyaw wird als ihr Proxy fungieren.

-Kyaw Thiha, ein Oberhaus NLD Gesetzgeber, sagte am Donnerstag, dass der neue Präsident wird tun was Suu Kyi anordnet.

-„sie können nicht Präsident werden, aber es spielt keine Rolle, weil sie wird alles unter Kontroll halten und uns kontrollieren“, sagte Kyaw Thiha.

-Suu Kyi hat zuvor gesagt, dass auch bei der Wahl von jemand anderem als Präsident, sie der de-Facto-Führer bleiben wird, und eine Position „oberhalb“ der Präsident haben.

-Im November letzten Jahres Suu Kyis NLD gewann etwa 80 Prozent der angefochtenen Parlamentssitze, mehr als die zwei Drittel, was sie benötigte um  das Parlament und den Präsidenten zu wählen.

-Myanmar hat ein indirektes System für die Wahl eines Präsidenten, wo drei Kandidaten nominiert werden – ein durch das Unterhaus, ein durch das Oberhaus, und ein von den militärischen Block im Parlament.

-Eine parlamentarische Kommission prüft die Kandidaten, und beide Häuser werden anschließend in einer gemeinsamen Sitzung stimmen. Der Gewinner der Abstimmung wird Präsident und die Verlierer für die Posten des Vizepräsidenten nominiert.

-Der NDL, die die beide Häuser des Parlaments beherrscht, hat Kyaw durch das Unterhaus nominiert und Henry Van Hti Yu, der zu der ethnischen Chin Minderheit gehört, durch das Oberhaus.

Mitglieder des Parlaments von Aung San Suu Kyis NLD nehmen an einer Sitzung des Unterhauses des Parlaments in Naypyidaw, 10. März 2016, teil. (Foto von AFP)

-Das Parlament soll die Abstimmung der Präsident noch in diesem Monat halten. Der gewählte Präsident wird Thein Sein am 1. April  ablösen.

Kyaw Hintergrund

-Htin Kyaw ist der Sohn von NLD Veteran Mitglied Min Thu Wun. Seine Frau ist eine amtierende NLD Gesetzgeberin, dessen verstorbener Vater einmal Parteisprecher war.

-Htin Kyaw ist mit Suu Kyi zur Schule gegangen und diente einst als ihr Fahrer. Er ist seit langem Teil des Suu Kyis inneren Kreises und derzeit führt ihre Wohltätigkeit Programm. Er ist Absolvent der Wirtschaftswissenschaften und lehrte an der Universität.

-Es ist nicht noch nicht klar, wie in der künftigen Regierung Suu Kyi durch Htin Kyaw regieren wird. Manche sagen, sie könnte das Amt des Ministers für auswärtige Angelegenheiten übernehmen, die ihr sowohl eine Position im Kabinett und einen Sitz in dem von Militär dominierten Sicherheitsrat zusichern.

-Suu Kyi hat geschworen, eine Regierung der nationalen Versöhnung zu erstellen. Jedoch hat sie, die Rohingya Moslems ethnische Minderheit aus ihrem „demokratischen“ Kampf gegen die Milität-Junta ausgeschlossen.

-Die Rohingyas, die hauptsächlich im westlichen Bundesstaat Rakhine leben, wurden die systematische Unterdrückung durch die extremistischen Buddhisten seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1948, ausgesetzt.

-Muslimische Kandidaten waren an die Teilnahme an Parlamentswahlen Myanmars ausgeschlossen und Rohingya Moslems wurde auch das Wahlrecht entzogen.

Kommentar: Ich habe mehrere Artikel darüber übersetzt, Suu Kyi ist eine Kreatur des Westens, sie hat mit Demokratie nichts am Hut, und ihr Verhalten gegenüber die Rohingyas, die seit 1000 Jahren in Myanmar leben, eine Beleidigung für die Demokratie, sie hat nie ein Wort zu ihrer Verteidigung ausgesprochen, trotz das Massaker, die diese Menschen noch ausgesetzt werden. Sie ist die Tocher eines Generals, gehört zu der Elite, und wird für das Volk nie etwas tun, aber wie oft die Meschen lassen sie sich gerne täuschen. Ihre Aufgabe sein wird, die Interessen des Westen (USA/UK) in Myanmar gegen China durchzusetzen.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/01/29/447813/EU-Myanmar-Rohingya-Roselyn-Mullo
Children look on from a flooded house at Nyaung Don township in Myanmar’s Irrawaddy region, Aug. 5, 2015. (Photo by AFP)
Kinder schauen aus einem überfluteten Haus am Nyaung Don Township im Myanmars Irrawaddy Gebiet, 5. August 2015. (Foto von AFP)

06.02.16 – MYANMAR – Genozid auf Raten – Unterernährung auf Vormarsch in Myanmars Rakhine Staat: EU-Agentur

-Eine EU-Agentur sagt die Zahl der stark unterernährten Kinder ist im Norden Myanmars Rakhaing-Staat, die Heimat der verfolgten Rohingya muslimischen Minderheit, gestiegen.

-Der Koordinator des Amtes der Europäischen Gemeinschaft humanitäre Hilfe (ECHO) für die regionale Ernährung, Roselyn Mullo, sagte, dass die Überschwemmungen im letzten Jahr, einen neuen Schlag für die Rohingya besiedelten Region in Myanmar gewesen ist.

-„Die Häufigkeit und die Vielfalt der Lebensmittel, die sie gewohnt waren zu essen ist gesunken“ sagte Mullo in der thailändischen Hauptstadt Bangkok.

-„Sie haben die Mahlzeiten von drei auf eine Mahlzeit am Tag reduziert, oder sie haben nur noch eine Sorte von Lebensmittel gegessen. Einige hatten nur Reis und Wasser zu Verfügung“.

-Weit verbreitete Überschwemmungen, haben Myanmar im Oktober 2015 heimgesucht. Sie haben die Ernährungsunsicherheit durch die Zerstörung der Kulturen, beschädigen Reisfelder und verunreinigen Wasserquellen verschärft.

-An anderer Stelle, in ihren Bemerkungen, der regionale EU Koordinator sagte, dass die Anzahl der stark unterernährte Kinder jünger als fünf Jahre drastisch  auf mehr als 1.500 nach den Überschwemmungen gestiegen ist. Zusätzliche 19.200 Kinder unter fünf Jahren sind mäßig unterernährt, fügte sie hinzu.

Mullo hat davor gewarnt, dass die Zahl im Jahr 2016 sogar höher sein könnte.

Ein ethnische Rohingya-Muslim-Kind, schaut auf die Boote in der Nähe von einer Anlegestelle in einem Flüchtlingslager außerhalb der Stadt von Sittwe im Rakhaing-Staat von Myanmar, 22. Mai 2015 Kind. (Foto von AFP)

-ECHO führt ein Ernährung-Programm, das an Kinder wöchentlich Rationen von kalorienreiche und hoch-Nährstoff-Lebensmittel in der volatilen Region verteilt. Das Programm beinhaltet auch einer wöchentlichen Wachstum-Kontrollle der Kinder und die medizinische Behandlung von Infektionen.

-In den letzten Jahren, eine große Anzahl von Rohingyas aufgrund der Verfolgung durch die buddhistische Extremisten, die von der Sicherheitskräften  unterstützt werden, sind aus Myanmar geflohen.

-Mitte Juni 2015, das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA) sagte, dass fast die Hälfte der eine Million Mitglieder der Rohingya-Gemeinschaft in Myanmar humanitäre Hilfe benötigen.

-Die Rohingya, trotz das sie seit Jahrhunderten in Myanmar leben (1000 Jahren) werden Diskriminierung und Einschränkungen unterworfen.

-Myanmar betrachtet die Rohingya nicht als Bürger; kein anderes Land tut es, so sie sind virtuell Staatenlos. Viele von ihnen leben in Lagern nach der tödlichen Gewalt die durch extremistische Buddhisten im Jahr 2012 sie erreichte und sie aus ihren Häusern vertrieben hat.

-Die Gewalt gegen Rohingya-Muslime in Myanmar hat einen Zustrom von Flüchtlingen in benachbarten Ländern, nämlich in Thailand, Malaysia und Indonesien ausgelöst.

Blogger Parcifal vor 6 Tage sagt: 12:39
Iran tut das Richtige und Humane, das Land verwendet teil der frei gewordenen Vermögen zur Finanzierung der erneuten Besiedelung von Rohingya Moslems im Iran. Die Rohingyas sind im Moment, die am meisten verfolgten Menschen auf diesem Planeten, sie scheinen nirgendwo willkommen sein, helfe ihnen als muslimische Brüder, gibt ihnen und ihre Kinder die Möglichkeit einen glücklichen und hoffnungsvollen Zukunft als neue Bürger Ihr großes Land, die islamischen Republik Iran, zu erzielen.
Kommentar: Es ist interessant, Iran hilft ….und was sagt unsere westliche Demokratie-Ikone, Friedennobelpreis und Wahl Gewinnerin Suu Kyi ………..wie immer nichts, sie schweigt……das Beweis schon wieder, dass Buddhisten nicht so friedlich sind wie man denkt,  Buddha dreht sich im Grab um……Jesus auch….die Christen sind auch nicht besser…….Menschen eben…..

http://www.presstv.ir/Detail/2015/11/09/436890/Myanmar-Suu-Kyi-USDP-NLD

The acting chairman of Myanmar’s Union Solidarity and Development Party (USDP), Htay Oo

Der amtierende Vorsitzende des Myanmars Solidarität und Entwicklung Partei (USPD), Htay Oo

-Der amtierende Vorsitzende des Myanmars regierende Union Solidarity Development Party (USDP) hat die Niederlage bei den Parlamentswahlen gegenüber dem Widerstand Führer Aung San Suu Kyis nationalen Liga für Demokratie (NLD) eingeräumt.

-Htay Oo sagte in einem Interview mit Reuters am Montag, er akzeptiert die Ergebnisse der ersten freien Parlamentswahlen des Landes in 25 Jahren.

-„Wir haben verloren“, sagte Oo und fügte hinzu, dass er nicht erwartet hat besiegt zu werden, „weil wir viel für die Menschen in dieser Region getan haben“.

-„Aber wir akzeptieren die Ergebnisse ohne Vorbehalte“, sagte er. „Auf jedenfalls es ist die Entscheidung des Volkes“.

-Obwohl die Endergebnisse nicht noch offiziell angekündigt wurden, zeigen Vorberichte einen großen Spielraum der Sieg für die Opposition.

-Nach der Wahl-Kommission des Landes gewann die Opposition NLD 15 von 16 Sitze in der ersten Ergebnisse vom Sonntag Wahlen. Dazu gehören 12 Yangon Stadt Wählerschaften in Myanmars 323-Sitz Unterhaus des Parlaments.

Myanmar-Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hält eine Rede vom Balkon der nationalen Liga für Demokratie (NLD) Zentrale in Yangon am 9. November 2015. (AFP-Foto)

-Auch wenn Suu Kyi, ein Friedensnobelpreis ist und die Mehrheit des Parlaments 664 Sitze erhalten hat, kann sie die nicht Präsident werden, weil sie gemäß der Verfassung, die von der Militärjunta geschrieben wurde, ausgeschlossen wurde. (Sie hat ein Engländer geheiratet, die Kinder sind britische Staatsbürger, sie lebte sehr lang in England. Ich denke, ein Staatsoberhaupt soll nicht zu viele Verbindungen mit dem Ausland haben….es könnte gefährlich werden….wie in der USA, wo viele US-Beamte israelische Herkunft sind, und nicht die Interesse der USA vertreten sondern Israel dienen. Anm.d.)

-Suu Kyi hat jedoch gesagt, sie wird die treibende Kraft hinter dem Präsidenten sein. Trotz der Niederlage, die regierende Militärjunta wird noch beträchtliche Macht im Land behalten.

-Myanmar wird seit 2011 durch das Militär unterstützte USDP regiert.

-Bei der so von Westen bejubelten Wahl, muslimische Kandidaten wurde die Teilnahme an der Wahl verboten, und die Rohingya Muslime, die verfolgte Minderheit im Land, wurde auch das Wahlrecht entzogen, und daher zu wählen gehindert. (Die Rohingyas leben seit 1000 Jahre im Myanmar, trotzdem, sie besitzen keine Staatsangehörigkeit und Bürgerrechte. Anm.d.Ü.).

-Die Rohingyas, die vor allem im westlichen Bundesstaat Rakhine leben, wurden systematische durch extremistische Buddhisten seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1948 verfolgt.

http://presstv.com/Default/embedattached/328599

„Keine Verbesserung für Rohingyas“

-In einem Interview mit Press TV’s Website, Völkerrechtler Barry Grossman warnte, dass der Sieg der Myanmars Opposition bei den Parlamentswahlen wird keine Verbesserung der Situation der Rohingya Moslems im Land bedeuten.

-„Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Aung San Suu Kyi nicht weniger feindlich gegenüber Myanmars einheimischen Muslimen als der vom Militär unterstützte Regierung unter der Führung von Präsident Thein Sein, sein wird“, sagte Grossman.

-Er beschuldigte Myanmars buddhistischen Mehrheit des Landes, behandelt ihre Muslime  wie Israel die Palästinenser.

Kommentar: Grossman hat recht. Ich habe mehrere Artikel über den Rohingyas Genozid übersetzt, und habe kein Wort von Aung San Suu Kyi zum Schutz der Muslime-Rohingyas festgestellt, für einer Friedensnobelpreisträger sehr merkwürdig. Ich kann mich sogar erinnern, dass bei einem Interview sie bestimmte Fragen ausgewichen ist. Auf jedenfalls, die Dame, aufgrund ihre Lebensgeschichte, ist mehr eine Kreatur des Westens, und mit Myanmar Arme und Entrechteten nicht viel am Hut….nur wie oft auf dieser Welt, die Menschen jagen Illusionen nach, um später schrecklich enttäuscht zu werden. Die Zukunft wird zeigen, ob sie die Interessen von Myanmar vertritt oder sie willig als Galionsfigur für die US-Politik gegen China dienen wird.

 

 

http://www.presstv.ir/Detail/2015/10/21/434345/Myanmar-Rohingya-Muslims-Amnesty-UN-Buddhists

A boat carrying Rohingya refugees is pictured off the coast of Thailand in the Andaman Sea on May 14, 2015. (AFP photo)

Abgebildet ist ein Boot mit Rohingya-Flüchtlinge vor der Küste von Thailand in der Andamanensee am 14. Mai 2015. (AFP-Foto)

-Amnestie, sagte in einem Bericht auf der Grundlage von Interviews mit Überlebenden, die am Mittwoch veröffentlicht wurden, den Tod könnte Tausenden betreffen, anstatt 370 wie von UN geschätzt wird.

„Der tägliche körperliche Misshandlung von Rohingya, die auf Booten in den Golf von Bengalen und die Andamanensee festsitzen, ist fast zu schrecklichen um es in Worte zu fassen“, sagte Amnesty Flüchtling Forscher, Anna Shea.

-Die UN sagt, dass die Todesfälle sich in Boote ereigneten, die Mitglieder der Rohingya muslimischer Minderheit transportierten und auf See von Menschenhändlern unter harten Umständen zwischen Januar und Juni dieses Jahres aufgegeben wurden.

-Obwohl die UN sagte, dass fünf Boote, die Rohingyas transportierten Malaysia und Indonesien während des Zeitraums angekommen sind, Augenzeugen von Amnesty interviewt, berichteten, dass das Verbleiben von Dutzende von großen Schiffen  die viele Menschen transportierten, ungeklärt bleibt.

-Dem Bericht zufolge, Rohingyas, die es geschafft in den benachbarten Ländern anzukommen sagen, dass sie Zeugen waren, wie Menschenhändler die Menschen auf Boote töteten, wenn ihre Familien kein Lösegeld zahlen könnten. Viele wurden geschlagen, erschossen oder über Bord geworfen.

-Eine große Anzahl von ihnen starb angeblich aus einem Mangel an Nahrung und Wasser oder Krankheit.

„Die Rohingya sind so verzweifelt, dass sie sich weiterhin ihr Leben in Gefahr auf See setzen, bis die Ursachen dieser Krise gelöst sind“, sagte Shea.

-Sie fordert Myanmars Regierung „sofort“ zu handeln,die Verfolgung der Minderheitengruppe eine Ende zu setzen und die Rohingyas Staatsbürgerschaft gewähren.

-Im Mai, Dutzende von Gräbern von Rohingya-Flüchtlinge wurden in einem entfernten Camp in Süden Thailands Songkla und Provinz gefunden, und internationale Empörung ausgelöst.

-Über 1,3 Millionen Rohingya Moslems in Myanmar, erfahren Folter und Diskriminierung, ihre Bewegungsfreiheit, Familiengröße und Zugang zu Arbeitsplätzen wird kontrolliert.

Rohingya Flüchtling Frau aus Myanmar trägt Essen im Camp Beengtheit, der für Rohingya und Bangladesch Flüchtlinge in Kuala Cangkoi in der Provinz Aceh, Indonesien,eröffnet wurde, 1. Juni 2015.

-Viele Rohingyas leben in Lagern in den benachbarten Ländern.

-In den letzten Jahren eine große Anzahl von Rohingyas wurden getötet und tausende vertriebenen, bei Angriffen durch extremistische Buddhisten, besonders im Rakhaing-Staat. Die Situation zwingt Tausende von Rohingyas in benachbarten Ländern wie Thailand, Malaysia und Indonesien zu fliehen.

VIDEO auf   http://www.presstv.ir/Detail/2015/09/06/427935/Myanmar-India-Rohingya-New-Delhi-Saud-Tahir

07.09.15 – INDIEN – MYANMAR – Rohingya-Flüchtlinge in Neu-Delhi Lagern droht Zwangsräumung….oder Rohingyas Martyrium und keine Ende…..und die westliche Presse schweigt

-Myanmars ethnische Rohingya-Muslime, die die  Verfolgung in ihrem Heimatland geflohen und in Indien umgesiedelt sind, droht jetzt die Vertreibung aus den Lagern, wo sie leben, Press TV berichtet.

-Hunderte von Rohingya-Flüchtlinge kämpfen mit schwierigen Lebensbedingungen in den Notunterkünften, die am Rande der indischen Hauptstadt Neu Delhi eingerichtet worden sind.

-Eine Flüchtling Frau erzählte Press TV die Not der Rohingyas in den Lagern, und sagte: „Wir kamen hier vor drei Jahren und Gott weiß was wir durchgemacht haben. Die Zakat-Stiftung in Indien gab uns dieses Stück Land um zu leben, aber jetzt wird vor Gericht es angefochten. Wo sollen wir jetzt gehen?“

-Saud Tahir, der Direktor des Refugee Rights Initiative at the Human Rights Law Network (HRLN), eine Gruppe, dass das Rechtssystem  anwendet um Menschenrechte in Indien und der Subkontinent durchzusetzen, hat Press TV gesagt, sie werden alle erforderliche Maßnahmen nehmen, um die Rechte der Flüchtlinge zu verteidigen.

-Als rechtliche Partner des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge (UNHCR) „Wir sorgen dafür, dass die Rohingyas frei bleiben, wir… besuchen die Lager und tun, alles was für den rechtlichen Schutz und rechtliche Intervention erforderlich ist“ Tahir hat hinzugefügt.

Kashmiri-Aktivisten nehmen Teil an einer Sit-in Demonstration zur Unterstützung der Myanmars Rohingya muslimischen Bevölkerung in Srinagar, Kaschmir Indien statt, 15. Juni 2015. © AFP

-Nach den jüngsten Zahlen von UNHCR veröffentlicht, rund 9.000 Rohingya-Flüchtlinge befinden sich in Neu-Delhi, mit Tausenden mehr, die  anderswo in Indien in den Lager leben. Die Flüchtlinge haben wenig oder keinen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Wasser, Strom und Toiletten, während viele von ihnen von Almosen und Wohltätigkeit überleben.

-In ihrer Heimat wurden Rohingya Muslime, die im westlichen Myanmar Staat Rakhine leben, erleben auch die systematische Unterdrückung durch Extremisten der buddhistischen Mehrheit, und das seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1948.

-Dies ist, während die Regierung von Myanmar, versagt hat den Schutz der Rechte der marginalisierten Gruppe zu gewährleisten, die von den Vereinten Nationen als eine der weltweit am meisten verfolgten Gemeinden anerkannt wurde. (Das hat mit Versagen nicht zu tun, die Myanmar Regierung handelt rassistisch wie das israelische Regime, und versucht die Rohingyas, die seit 1000 Jahren im Land leben, zu vernichten. Anm.d.Ü.).

-Die Gewalt gegen Muslime Rohingyas hat das Leben einer großen Zahl von Menschen geworden und einen Zustrom von Flüchtlingen in benachbarten Ländern, nämlich in Thailand, Malaysia, Indonesien und Indien ausgelöst.