Mit ‘medizinische Versorgung’ getaggte Beiträge

29.05.14 – USA – „systematische“ Probleme innerhalb der US-Veteran Affairs Organisation gefunden…oder „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen!“

– Der US-Sekretär von Veterans Affairs (VA) Eric Shinseki, steht unter Feuer über einen Bericht, der seine Abteilung beschuldigt, Soldaten auf lange Wartelisten zu halten, vor sie einen Arzt aufzusuchen können. Viele Veteranen werden so „vergessen oder gehen im System verloren“.

– Nach einem Bericht von „Office of Inspector General des VA“ am Mittwoch veröffentlicht, mindestens 1.700 Veteranen warten einen Arzt zu sehen aber sie wurden nie für einen Termin geplant und nie auf einer Warteliste am VA Medical Center in Phoenix, Arizona gesetzt.

– Der VA Inspector General sagte in dem Bericht, dass medizinischen Versorgung für Veteranen zu verzögern und Daten zu manipulieren, um diese Verzögerungen zu verstecken ist in der VA-Gesundheitssystems „ganz und gar systematisch“.

– „Unsere Revisionen bei einer wachsenden Zahl von VA medizinischen Einrichtungen, haben einen weiteren Einblick in das aktuelle Ausmaß der unangemessen Planung der VA-Gesundheitssystem bekommen, und bestätigt, dass die unangemessene Planung-Praktiken, ‚weit verbreitet‘ sind“, so der Bericht.

– Der Generalinspektor sagte auch, er arbeitet mit dem US-Justizministerium, um zu bestimmen, ob, wie Patienten behandelt wurden, eine kriminelle Tat bedeutet. Die verzögerte Versorgung hat potenziell Dutzende von Totenfällen verursacht.

– Die Manipulation hat zu Folge gehabt, dass einige der Veteranen, so viel wie 115 Tage, für einen ersten Termin warten müssten. Derzeit wird in 42 VA medizinischen Zentren im ganzen Land wegen möglichen Missbrauchs von Planung-Verfahren ermittelt, so der Bericht.

– Der Befund hat an allen Ecken Empörung ausgelöst und Senior republikanischen und demokratischen Gesetzgeber fordern Shinsekis Rücktritt. Präsident Barack Obama hat den Bericht „sehr beunruhigend“ bezeichnet und rasche Aktion versprochen.

– Viele Veteranen, die in Irak und Afghanistan gekämpft haben und jetzt zurück sind, werden mit Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit und schweren Formen der posttraumatischen Belastungsstörung konfrontiert.

– Eine Schätzung des Irak und Afghanistan Veterans of America, zeigt, dass ca. 1.900 Veteranen haben beging allein im 2014 Selbstmord begangen, berichtete ABC im März.

E-Mail – 29. Mai 2014 08.02 Uhr
Die Menschen, die damit zu tun haben, wissen seit langer Zeit, dass die US-Regierung nicht daran denkt, in die Zukunft, über 1 Trillion US-Dollar (über 1000 Milliarden US4), für die Veteranen medizinischen Kosten aufzubringen. Das ist der wahre Grund, weil sie die amerikanischen Bürger entwaffnen wollen. Verstehen Sie? (Es scheint zu stimmen, ich habe die Trillion-Summe schon bei anderen Berichten gehört. Anm.d.Ü.).

1) – 24.03.14 – ISRAEL – GAZA-GHETTO – Israel ermöglicht verletzte Palästinenser keine medizinische Versorgung – Israels Unmenschlichkeit und kein Respekt für palästinensischen Leben ist die Schande, die Europa und Deutschland für ihre Feigheit ertragen müssen. Wie lang wollen unsere unfähigen und unterwürfigen Politiker diese rassistischen und Menschenrechte verachtende Politik noch erlauben?

– Palästinensischen Zivilisten die durch israelische Streitkräfte im Gazastreifen verwundet wurden, wird Zugang zu medizinischer Versorgung verweigert, Press TV berichtet.

– Press TV hat 20-jährigen palästinensischen Bauern interview der von israelischen Soldaten zusammen mit drei anderen am Freitag erschossen und verletzt wurde.

– Emad Ayouti wurde erschossen, während er auf seiner Farm östlich von Gaza-Streifen gearbeitet hat.

– „Ich war dabei mein Land zu bewirtschaften, wenn ganz plötzlich wurde ich getroffen und fiel dann auf den Boden in einer Blutlache. Die israelischen Soldaten schießen auf mich weiter und verhindern damit die Sanitäter mich erreichen“, sagte Ayouti Presse TV. (Schon öfter passiert, ich habe oft darüber berichtet. Anm.d.Ü.)

– „Sie schossen noch weiter mit Tränengas und endlich nach eine halbe Stunde könnte ich in einen Krankenhaus gebracht werden“, fügte er hinzu.

– Palästinensische Jugendliche sammeln sich jeden Freitag in der Nähe des sogenannten Pufferbereich, der fast 20% Prozent der Gaza fruchtbaren Böden. (diese Pufferzone hat nicht so viel mit Schutz zu tun, das Ziel Israels ist die Gaza-Bewohner am Rand der Unterversorgung mit Lebensmittel zu bringen…und die Versorgung mit frische Obst und Gemüse zu reduzieren ist für die rassistische Politik Israels die Strategie um die Gaza-Bürger zu mehr Krankheiten, mehr Tod und Elend zu beschenken Anm.d.Ü.).

– Sie protestieren gegen Tel Aviv für die Schaffung der No-go-Area, und die israelischen Streitkräfte antworten wie immer auf die Protesten mit scharfer Munition. Dutzende von Palästinenser wurden entweder getötet oder in den letzten Jahren verletzt.

– Nach Angaben der Gesundheitsbehörden, die meisten die mit scharfer Munition direkt angeschossen und verwundet sind Jugendliche.

– Unter den Palästinensern die angeschossen werden befinden sich auch Bauern und Kies-Sammler inklusive Kinder die versuchen damit etwas zu verdienen um nicht zu verhungern.

2) – 24.03.14 – ISRAEL -Israelische Truppen nutzen Journalisten als menschliche Schutzschilder –

– Ein palästinensischer Journalist sagt, israelischen Truppen haben ihn und seine beiden Kollegen als menschliche Schutzschilder auf einer Demonstration in der besetzten Westbank Stadt Bethlehem verwendet, so berichtet Press TV .

– Die palästinensische Journalist Moussa al-Shaer sagte, israelischen Soldaten haben ihn und seine beiden Kollegen Stundenlang gefangen gehalten, um sich während die Auseinandersetzungen nach ihrer Invasion der Flüchtlingslager AIDA am Samstag, zu schützen.

– Shaer sagte auch, die israelische Streitkräften haben die Presseausweise beschlagnahm und sie verhindert über die Zusammenstößen zu berichten, die zwischen die pro-palästinensischen Protest und die Armee in Bethlehem stattgefunden haben.

– Der Vorfall ist der jüngste in den israelischen Aggressionen gegen palästinensische Journalisten, die in den letzten Monaten erheblich gestiegen sind.

– Der palästinensische Journalist Naser al-Shuyukhi, der oft von israelische Truppen angegriffen wurde, sagt, dass dem Grund der steigenden Gewalt gegen Journalisten ist um zu verhindern das sie berichten über was in den besetzten palästinensischen Gebieten wirklich passiert.

– Sie sind sich bewusst, dass der Weg um einem Medien-Blackout über die laufenden Entwicklungen in den besetzten Gebieten aufrechtzuhalten, ist zu verhindern, die Journalisten ihre Arbeit zu tun, betonte er.

– Nach Angaben der palästinensischen Journalistengewerkschaft, die israelischen Aggressionen gegen pro-palästinensische Journalisten sind seit 2013 gestiegen.

– „Es gab erhöhte Angriffe gegen palästinensische Journalisten, die immer öfter die Ziele der israelischen Armee geworden sind“, sagte Fares Sarafundi, Syndikat-Mitglied.

– „Das ist gegen das Völkerrecht Journalisten zu verhindern ihre Arbeit zu tun, und die Wahrheit über die Fakten zu verbreiten“, fügte er hinzu.

– Das Palästinensische Zentrum für Entwicklung und Medienfreiheiten hat auch gegen israelische Angriffe gegen palästinensische Journalistinnen in der Westbank und im Gazastreifen gewarnt.

Kommentar: Das Schweigen unsere Presseorganen ist beschämend und erschreckend. Man könnte sich vorstellen wenn so ein Bericht aus dem Russland, Iran, China, Venezuela, Kuba oder ein nicht befreundetes Land kommen wurde. Man wurde täglich darüber berichten und eine Propaganda-Schlacht gegen diese Ländern organisieren.