Mit ‘kaukasus’ getaggte Beiträge

– Syrien wird „Frage der inneren Sicherheit“ in den USA und in der EU
Voltaire Netzwerk | 10. Februar 2014 –

– Die Innenminister von Deutschland, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Italien, Polen und Großbritannien trafen sich in Krakau am 6. Februar 2014.

– Das Hauptthema der Arbeit war die Verarbeitung der Rückkehr der Dschihadisten aus Syrien.

– Während die Regierungen dieser sechs Staaten im Jahr 2011 die Ausreise ihrer Staatsangehörigen nach Syrien im Vorgriff auf eine ’Befreiung’ durch die NATO gefördert hatten, fürchten sie jetzt jedoch die Rückkehr dieser Kämpfer.

– Die Minister haben beschlossen, aus diesem Ordner eine „Frage der inneren Sicherheit“ zu machen, sagte US-Staatssekretär für die Sicherheit des Vaterlandes, Jeh Johnson, in seiner ersten Rede seit seiner Eidablegung.

– Es ist erwähnenswert, dass Russland schon ab Anfang 2012 Syrien zur „Frage der inneren Sicherheit“ gemacht hatte, weil es schätzte, dass die NATO sofort nach dem Sturz von Syrien im russischen Kaukasus angreifen würde.

Übersetzung
Horst Frohlich

1) – 16.10.13 – SYRIEN-TÜRKEI antwortet auf Feuer der Takfiri-ISIL Gruppe –

– Am Dienstag die türkische Armee schoss vier Runden Selbstfahrlafette-Artillerie-Geschütze an den Positionen des Islamischen Staates im Irak (ISIL), die sich in der Grenzstadt Azaz befinden. Es gab keinen unmittelbaren Bericht über mögliche Opfer oder Schäden.

– Am 18. September, die Takfir-ISIL-Militanten, nach Kämpfe mit der Freien Syrischen Armee übernahmen die Stadt, das vor dem Krieg ein Handels-und Industriezentrum war.

2) – 16.10.13 – SYRIEN – Provinz HASAKE – Kurden bekämpfen Terroristen.

– Laut sogenannten syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London, haben die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Al-Qaida-Militanten in der nordöstlichen Provinz Hasake, mindestens 41 Kämpfer getötet.
– Die meisten Todesopfer gehören die Terrorgruppe ISIL und als Nusra-Front.

– Es gibt keine Informationen darüber, wann und wo die Kämpfe stattfanden, aber man weiß, dass kurdische Kämpfer aus mehreren Dörfern in der Provinz, sind derzeit in heftige Kämpfe gegen die Terroristen, engagiert.

– Kommentar: Interessant ist, dass unsere Medien so gut wie nie über die Kämpfe der Kurden gegen die Terroristen und seit lang andauern nicht berichtet wird. Es konnte bedeuten, dass wir nicht wissen sollten, dass die Kurden lieber mit Assad bleiben als unter diese von uns bezahlte Mörderbanden ihr Leben fristen wollen.

3) – 16.10.13 – SYRIEN – Strategische Stadt AL-BWEIDA von Armee zurückerobert.

– Mittwoch, die Armee erobert die strategische Stadt al-Bweida südlich von Damaskus.
– Die Operation war Teil einer größeren Kampagne, die von einigen Monaten gegen die Militanten gestartet wurde. Viele Terroristen wurden getötet, ihre Ausrüstung zerstört.

– Ebenfalls am Mittwoch wurden Kämpfe in der Nähe der Heiligen Schrein von Hazrat Zeinab (AS) und der HOJEIRA Stadtteil südlich von Damaskus gemeldet.

4) – 16.10.13 – SYRIEN – ein Al-Qaida Kommandeur getötet – aus voltairenet.org

– Die syrische Armee ist dabei die Region ALEPPO von Terroristen zu befreien. Sie hat eine Gruppe von Kämpfern der islamischen Emirat Irak und Levante, der mit Al-Qaida verbunden ist und der Franzose Abu-Qaqa Fransi, einer ihrer Kommandeure getötet.

Übersetzung: munddderwahrheit –

5) – 16.10.13 – RUSSLAND – Nummer zwei von Al-Qaida in Russland verurteilt – aus voltairenet.org

– Das Militärgericht des südlichen Kaukasus (Russland) hat am 15 Oktober 2013, Ali Tazier zwei Mal zu lebenslange Haft verurteilt.

-Designierter Nachfolger von Schamil Bassajew, Ali Taziev auch „Emir Manga“ genannt, war die Nummer zwei der kaukasischer Zweig Al-Qaida, der von Dokou Oumarov geführt wird.

– In Kaukasus gibr zwei Separatist-Organisationen im Kaukasus: „Republik von ICHKERIA mit Sitz in London und der „Kaukasus Emirat“ von Dokou Oumarov. Die erste wird von Dokou Oumarov. Die erste wird von angelsächsischen Geheimdienste gesponsert, die zweite von Saudi Arabien unterstützt.

Übersetzung: mundderwahrheit

Der Entdeckung (oder die Ankündigung) des tschetschenischen Faktors in dem Boston-Attentat löst viele Echos in der Welt aus, natürlich sehr verschieden in den Vereinigten Staaten und in Russland. Für Alexadre Latsa sind beide Welten Opfer des gleichen Angriffs und sollten sich gegen ihn vereinen, selbst in Syrien.

– Seit dem Ende der UdSSR basiert einer der Gründungs-Mythen, von der Euro-Amerikanischen Außenpolitik gegenüber Russland auf der Situation in Kaukasus. Seit 1994 ist der russische Staat mit einer bewaffneten Rebellion konfrontiert, die Unabhängigkeitskrieg fordert und die schnell an Scharen von ausländischen Söldnern appellieren wird, um diese sogenannten Unabhängigkeit für Tschetschenien zu führen. Der Konflikt verwandelt sich schnell in einen Religionskrieg, speziell unter dem Druck dieser islamischen Söldner, die versuchen werden, den Konflikt auf den ganzen Kaukasus zu erweitern, um dort ein regionales Kalifat zu erreichen.

– Seit Beginn der russischen militärischen Operationen im Kaukasus, um die Ordnung wieder herzustellen und zu verhindern, das eine Teilung des Landes durch ausländische Hilfe geschieht, erlitt Russland einen nie erlebten moralischen und politischen Druck der Medien. Der westliche Medien-Mainstream hat nie aufgehört die islamischen Soldaten des Kaukasus als Freiheitskämpfer darzustellen, die für eine hypothetische Unabhängigkeit kämpfen oder für das Überleben der gefährdeten Kulturen, die, wie man es im Jahr 2013, lange danach, sehen kann, nie bedroht wurden. Russland, das unter dem internationalen Dschihad-Terrorismus und seinen wichtigsten Unterstützern im Ausland leidet, (egal ob es die Golf-Staaten, die Türkei oder manche Westmächte sind) hat nur allzu selten Mitgefühl oder Unterstützung von den westlichen Ländern erhalten.

– Die Vereinigten Staaten haben an diesem Druck gegen Russland als wirtschaftliche, politische und moralische Führer der Gemeinschaft der westlichen Staaten eine sehr wichtige Verantwortung.

– Ein Beispiel: die wichtigste Website der antirussischen Propaganda des Kaukasus, welche Terroristen wie Doku Umarow verteidigt, (deren Bewegung von den Vereinten Nationen als terroristisch eingestuft wird) und welche die Angriffe gegen den russischen Staat rechtfertigt, wäre wahrscheinlich u.a. von dem US-State Department gegründet worden. Eric Draitser erinnere kürzlich daran, dass viele im Kaukasus arbeitende NGOs über direkte finanzielle Unterstützung der USA verfügen und offiziell den Separatismus in dieser Region unterstützen, und somit indirekt (unabsichtlich?) Komplizen jener Terroristen werden, die in dieser Gegend der Welt fungieren.

– In der Boston Affäre wurde natürlich viel von den Brüdern Tsarnaiev gesprochen, und die Presse hat gerade gezeigt, dass Russland den FBI gebeten habe, über einen von ihnen zu recherchieren, da die Mutter selbst behauptete, dass sie unter strenger Kontrolle der US-Dienste standen. Man kann nur überrascht sein, dass unsere nationalen Kommentatoren, die immer so rasch den FSB aller möglichen und denkbaren Komplotte beschuldigen wenn Attentate in Russland stattfinden, sich aber weigern, identische Theorien in Bezug auf die Situation in den USA in Erwägung zu ziehen.

– Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Sotchi scheint die Situation im Kaukasus viel ruhiger als man erwarten konnte und dies, trotz der Instabilität in Dagestan. In diesem Zusammenhang sind die Attentate von Boston wahrscheinlich der größten Dienst, den die Terroristen Russland erweisen konnten. Innerhalb von weiniger sind die Terroristen aus dem Kaukasus nicht mehr als Freiheitskämpfer dargestellt werden, sondern als das, was sie wirklich sind: Kriminelle. Das FBI sucht bereits mögliche Spuren um zu sehen, ob die beiden Brüder Tsanaiev nicht mit dem Emir vom Kaukasus Doku Umanow in Verbindung waren, was, falls dies zuträfe, voll die Behauptungen und damit die Position Russlands über den Kaukasus bestätigen würde.

– Aber die lexikalische Wende ist wahrscheinlich nicht ausreichend, sie sollte auch mit einer Änderung der Politik einhergehen, da, während die US-Bürger ihre getöteten oder verletzen Verwandten trauen, das State Department das Aufstocken von Militärhilfe für den syrischen Aufstand angekündigt hat, dessen radikalsten Elemente gerade ein Video für Präsident Obama eingestellt haben, um ihn daran zu erinnern, dass sie alle „Osama bin Laden“ seien.

Professor Aymeric Chauprade erinnert daran, dass „der tiefe amerikanische Staat (deep state) seit den 70er Jahren Verbündeter des Islamismus sei und das er ihn unterstützt und überall da verwendet haben, wo er Europa, Russland, China destabilisieren konnte…Seit Anfang der 90er Jahre unterstütze die CIA den tschetschenischen Islamismus und die radikalsten Muslime im Kaukasus, so wie sie die Dchihadisten in Bosnien, im Kosovo, in Libyen, in der Sahelzone, in Syrien unterstützt“. Er erinnert auch daran, dass „in den frühen 2000er Jahren Dschokhar und Timur mit dem Status von politischen Flüchtlingen in den Vereinigten Staaten mit offenen Armen empfangen wurden. Man beglückwünschte sich über diese guten Einwanderer, die gute Amerikaner werden wollten. Man gibt ihnen Stipendien“.

– Man würde jetzt gern sehen, dass von den amerikanischen Strategen richtige Schlüsse gezogen würden. Wie von Gordon Hahn, Experte vom Zentrum für strategische und internationale Studien, vorgeschlagen wurde: „selbst wenn der Boston-Angriff nicht mit der Region verknüpft ist und die Inspiration ideologisch ist, ist die Zeit die Zusammenarbeit mit Russland zu verstärken und Putin zuzuhören.

– Das amerikanische Volk entdeckt gerade auf sehr kleinem Maßstab, was die Syrer jeden Tag seit fast zwei Jahren aushalten und was die Russen seit Ende der 90er Jahre erleiden. Interessanterweise (?) sind die Akteure, die am meisten für den Krieg gegen der russischen staat beitragen und die Islamismus des Kaukasus gefördert haben, (und damit direkt den Terrorismus) sind die gleichen, die heute an der Spitze des Kampfes gegen den syrischen Staat stehen. Der Krieg in Syrien könnte und dürfte im Übrigen zu einer Explosion des Terrorismus in vielen Ländern führen, wenn die Kämpfer von über 50 Nationalitäten beschließen sollten, nach Hause zurückkehren, um den Dschihad in ihren eigenen oder Adoptiv-Ländern, wie insbesondere in Frankreich, durchführen.

– Die zivilen russischen, syrischen oder US-Opfer sind Opfer derselben Heimsuchung und einer inkohärenten „mit zweierlei Maß gemessen“ Außenpolitik, die nicht nur die Entwicklung von gesunden internationalen Beziehungen verhindert, sondern auch dem Terrorismus direkt erlaubt, sich zu verbreiten.

ALEXANDRE LATSA
Quelle: RIA Novosti (Russland) – Übersetzung Horst Frohlich – aus voltairenet.org

– Die Implementierung des Kerry-Lawrow-Plans für Syrien wurde durch Schwierigkeiten unterbrochen, die die zwei Großen erfuhren. Auf der US-Seite scheint, es schwierig, von den Alliierten, die man selbst gegen Syrien eingesetzt hat und die man ohne Belohnung jetzt um Rückzug bittet, Gehorsam zu bekommen. Auf der Kämpfer aus dem Kaukasus. Sie könnten mit den Friedenstruppen der Organisation kollektiver Sicherheit spielen wie einst mit der Roten Armee in Afghanistan.

– Plötzlich scheint der Teamwechsel in der Obama-Administration keine Früchte zu tragen. John Kerry selbst widerspricht sich von einem Satz zum anderen, so dass niemand das Ende des Tunnels sieht. Unter Ausnutzung dieses Augenblicks erscheinen neue Oppositionskräfte im Kongress, wo drei Gesetzprojekte eingereicht wurden. Das erste setzt das israelische Zerstörungs-Projekt Syriens fort. Das zweite vertritt die Interessen des militärisch-industriellen Komplexes: einen begrenzten Krieg. Das dritte teilt sich das Gas auf. In diesem Zusammenhang fang also das Boston-Attentat statt.

– Ein doppelter Bombenanschlag tötete drei Menschen und verletzte mehr als 100 andere am Ende des Boston-Marathons, Dienstag den 16. April 2013, um 14h50 (Ortszeit). Durch die überraschende Entdeckung eines Rücksacks mit einem Schnellkochtopf-Deckel und Videos von Überwachungskameras war es den Behörden Donnerstag um 17h10 möglich, die Fotografien von zwei Verdächtigen, den Brüdern Timur (26 Jahre) und Dschokhar (19 Jahre) Tsamaev zu veröffentlichen. Freitag entflohen die Brüder einem Polizisten, den sie auf dem Campus des MIT töteten. Dann, nachdem sie einen Mercedes entführt hatten, wurden sie von der Polizei gestellt. Mehr als 200 Schüsse wurden während der Nacht ausgetauscht, und beide Brüder wurden verwundet. Timur starb am Beth-Israel Spital. Sein Bruder, Dschokhar, entkam zu Fuß bevor er von der Polizei verhaftet wurde.

– Diese Affäre hat alle TV-Sender der Welt mobilisiert. Aus Machatschkala (Hauptstadt von Dagestan) haben die Verwandten der Verdächtigen behauptet, sie wären manipuliert worden. Ihre Mutter, die offenbar von der US-Polizei unter Druck gestellt wurde, betonte besonders, sie hätten sich unter direkter Aufsicht von FBI befunden und keine Operation unternehmen können, ohne dass der FBI davon gewusst hätte. Der Gouverneur von Tschetschenien, Ramzan Khadirov, bemerkte hingegen, dass die Verdächtigten nicht in Russland gelebt hatten, und schloss im Voraus alle Verbindungen mit seinem Land aus.

– Das persönliche Engagement des Präsidenten der Vereinigten Staaten, Barak Obama, der vier Mal eingriff und sich in die Kathedrale von Boston begab, um dort eine Moralpredigt zu halten, zeigt die Bedeutung des Ereignisses. Der Anruf von dem Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, betonte die Wiederbelebung der Anti-Terror-Kooperation. Es bleibt jedoch, dass diese zwei entgegengesetzte Richtungen einschlagen kann.

– Wenn man davon ausgeht, dass der gemeinsame Feind der tschetschenische Terrorismus ist, kann man daraus schließen, dass er nicht nach Syrien kommen wird; die Vereinigten Staaten und Russland werden vereinbaren, ihm überall in der Welt, einschließlich in der Levante, die Stirne zu bieten. Genauso kann geschlossen werden, dass Washington und Moskau ihn zu Hause besiegen werden, aber ihn anderswo ignorieren. Das Problem mit solchen Attentaten ist, dass es widersprüchliche Entwicklungen ermöglicht, die nur diejenigen, die es geplant haben, vorausgesehen haben. Und jederzeit können sie neue Elemente an den Tag bringen, die die Art, mit der das Attentat angesehen wird und die politischen Konsequenzen, die daraus gezogen werden, umlenken werden.

– Wie dem auch sei, wir können sagen, 1), dass die tschetschenische Sache die Russen in Syrien behindert, 2), dass das Boston-Attentat eine Inszenierung war, um den tschetschenischen Terrorismus auf die vorderste Linie zu bringen, und 3), dass die Art und Weise, in der diese Frage präsentiert wird, die Folge der Ereignisse in Syrien bestimmen wird.

– Der einzige wunde Punkt der Sache ist das Überleben von Dschokhar Tsamaev. ein 19 jähriger Junge ist unkontrollierbar.

– Thierry Meyssan
– Übersetzung Horst Frohlich – Quelle – Al-Watan- aus Voltairenet.org.