Mit ‘jean yves le drian’ getaggte Beiträge

AFRIKA – MALI – FRANKREICH denkt nicht am Rückzug…Uran und Gold warten! – 700.000 Schüler können nicht in der Schule – KAMERUN – Boko Haram Gruppe dementiert Entführung von französische von 7 Mitglieder –

1) – 26.02.13 – MALI – FRANKREICH denkt nicht am Rückzug…Uran und Gold warten erbeutet zu werden –
– Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian lehnt Rückzug von Mali ab.
– Jean-Yves Le Drian sagte am Dienstag, dass es zu früh ist, um über einem Abzug der französischen Truppen aus Mali zu reden: „Wir stehen jetzt in der Mitte der Kämpfen in den Bergen von Andrar Ifoghas“.
– Der Minister hat außerdem festgestellt, dass Frankreich den Krieg mehr als 133 Millionen Dollar gekostet hat“

Kommentar:..was meint er damit? Man fragt sich, wer hat Frankreich „befohlen“ so schnell sich in die Kriegsabenteuer zu stürzen? Inzwischen, die „Einladung“ kam von einer Marionette-Regierung, von einem Präsidenten geführt, dass früher Direktor von Afrika-Microsoft war, kann nicht ernst genommen werden. Aber wenn man bleibt und anfangen kann die Gold- und Uran-Reserve auszubeuten, dann kann Frankreich Kasse machen und ihre „Alliierten“ auch.

2) – 25.02.13 – MALI – Kinder leiden am meistens.
– UNICEF sagt, die -französisch-geführten Krieg in dem westafrikanischen Land verschlechtert.
– „Viele Lehrer haben es versäumt im Norden wieder zurück zu kehren und die Schulen im Süden nicht in der Lage die Situation zu meistern weil die vertriebene Schüler aus dem Norden immer mehr werden.
– Francois Ackermann, Vertreter von UNICEF in Mali hat gesagt: „Wenn ein Lehrer Angst hat zu lehren, und wenn ein Student Angst hat zur Schule zu gehen, ist das gesamte Bildungssystem in Gefahr“.
– Dieses kommt als der malischen Bildungsminister Diarra Moussa Bocar sagte, nur ein von drei Schulen in Nord Mali arbeitet.

– Der Minister stellte fest, dass in der nördlichen Stadt KIDAL, alle Schulen geschlossen sind, während nur 5% der Schulen in der Stadt TIMBUKTU wieder geöffnet haben, In GAO, nur 28% der Lehrer haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Hunderte von Schulen müssen wieder gebaut oder saniert und mit Schulkantinen ausgestattet werden. Die Kriegsschäden sind nicht zu übersehen“.

Kommentar: Die humanitäre Krise, kann nicht übersehen werden, wenn auch die westliche Mainstream-Medien schweigen

3) – 25.02.13 -MALI – Tschad und Mali Truppen kämpfen zusammen in den Andrar Ifoghans Bergen. Sie berichten, dass 36 Tschad-Soldaten getötet worden sind zusammen mit 65 Rebellen.
– 27.02.13 – MALI – Stadt KIDAL – Autobombe tötet vier Menschen. Der Vorfall ereignete sich bei der Sicherheitskontrolle im Südosten der Stadt am Dienstag, berichtet Reuters.

4) – 24.02.13 – KAMERUN – Militanten-Gruppe BOKO ARAM bestreit Entführung der französischen Familien von 7 Mitgliedern in Kamerun.
– Laut eine Erklärung von einem der führenden Kommandeure der Gruppe, Scheich Muhammad Ibn Abdulzeez am Samstag abgegeben: „Es gibt keine Wahrheit in den Beschuldigungen, dass wir die Attacke durchgeführt haben. Boko Haram hat keine Entführung getan. Wir haben gehört, dass Leute und mit der Entführung in Kamerun zusammengebracht haben. Hiermit geben wir bekannt, dass wir weder mit der Entführten noch mit dem Entführung zu tun haben“. Am Dienstag, eine Quelle nah der französischen Botschaft sagte, dass angeblich Männern in Motorrad in der Ortschaft Dadanga in Kamerun, die Touristen (drei Erwachsene und vier Kinder) entführt haben“.
– Gleich nach dem Entführung, der französischen Außenminister Le Drian sehr schnell war, die Schuld auf Boko Haram zu geben. Die Erklärung: „Wir glauben, dass die Boko Haram war!“.

Kommentar: Eine Berichterstattung, dass diese Name verdient, sollte diese Erklärung von BOKO HARAM publizieren. Will man sehen, wie unsere Mainstream-Medien reagieren…ich wette sie werden schweigen.

AFRIKA -MALI – FRANKREICH – USA – NATO – Die Europäische Verbündeten kommen wie die Ratten aus den Löchern hervorgekrochen und versprechen Hilfe weil die USA – Herren und Meister – so wollen – Der nächste Proxy-Krieg in Afrika, im Auftrag der USA-AFRICOM, hat angefangen…Frankreich wurde als ehemaligen Mali-Kolonialmacht als Vorreiter hingeschickt.

1) – 15.01.13 – MALI – Frankreich will solang bleiben wie die Rebellen besiegt sind.
– Präsident gab die Erklärung ab und sagt weiter, dass mehr Soldaten geschickt werden. Der Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian teilt mit, dass die Truppen auf 2.500 Männer aufgestockt werden. Derzeit, am 15.01.13 gäben 750 Soldaten in Mali.

– Inzwischen hat die Organisation, der Islamistischen Zusammenarbeit (IOC) rief für einen Waffenstillstand in Mali gerufen, und beschrieb die jüngste militärische Intervention als „verfrüht“.
– Ebenfalls am Dienstag, die UN hat darauf wieder hingewiesen, dass diese Militär-Intervention die Flüchtlingskrise im Land verschlechtern wurde.
– UNHCR, Adrian Edward hat berichtet, das malische Bürger schon nach Burkina Faso, Niger und Mauretanien in der vergangene Wochen geflohen sind.

2) – 15.01.13 – MALI – FRANKREICH – USA – Verteidigung Minister Panetta sagt, dass die USA bereit ist logistische Unterstützung zu liefern, sodass die Bombardierungen „mehr Erfolg haben“, wie Luftbetankung und Intelligenz Erkenntnisse.
– Auch am Dienstag, die UN-Sicherheitsrat hat der UN Unterstützung für einer militärischen Intervention um Mali geäußert.
– Berichte zufolge, französische Kampfflugzeuge haben Angriffe auf die Rebellen Munition und Treibstoff-Lagern in der Stadt Afhabo durchgeführt.

3) – 16.01.13 – MALI – Stadt Konna – Kämpfe zwischen französisch- und Mali-Streitkräfte gegen Rebellen.
– „Der Kampf ist im Gange, nicht weit von Konna“ zwischen den Militanten und der malischen Armee mit Unterstützung der französische Armee, sagte eine malische Sicherheitsquelle unter Bedingung der Anonymität am Mittwoch.

– Unterdessen Admiral Eduard Guilland sagte: die französische Infanterie-Einheiten werden in dem kommenden Stunden…oder ein einer Stunde oder in72 Stunden, direkt angreifen“.

4) – 16.01.13 – MALI – FRANKREICH – NATO Verbündeten vorbereiten größere Intervention in MALI.
– Heute, Donnerstag – die Außenminister der Europäische Union haben eine Dringlichkeitssitzung berufen, um über einer „Training Mission“ für die Mali-Armee zu beraten. (Exkurs: so nennt man jetzt eine Invasion und kämpfenden Truppen…wir kann wirklich ein Platz kontrollieren und was diese Soldaten schon tun werden…?).

– Unterdessen malische und französische Soldaten marschieren Richtung der Stadt Diabaly, die von Rebellen besetzt wurde.

– „Wir begrüßen die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zur Unterstützung der Umsetzung der UN-Resolution 2085 über Mali“ sagte der Sprecher. (Exkurs: nie vergessen, unter „die ganze Welt und internationale Gemeinschaft“ verstehen unseren „Sprecher und Medien“ USA und Vasallen, die Welt ist bedeuten größer und in groß und ganz gar nicht damit einverstanden ist).

– Die USA, Kanada, UK, Belgien, Deutschland und Dänemark haben schon ihre Unterstützung zugesagt.

– E-Mail: Frankreich ist mitschuldigt, aber machen wir uns nicht vor. Hier ist AFRICOM an der Arbeit, Frankreich die Schuld zu geben ist eine Psychologische Kriegsführungs-Operation.
Kommentar: Ich glaube der Blogger hat Recht. Die Frage ist: „kann Frankreich nein sagen?“ können, dürfen Italien und Deutschland, die Kriegsverlierer der II Weltkrieg der Sieger USA „Nein“ sagen? Unsere Politiker sind nicht in der Lage nein zu sagen, dafür braucht man Politiker von anderem Kaliber, die bei uns nicht vorhanden sind.

5) – 16.01.13 – MALI – DEUTSCHLAND – ELFENBEINKÜSTE – Besuch von Präsident Alassane Quattara, Elfenbeinküste und Präsident des regionalen Block Westafrikas ECOWAS in Berlin am 16.01.13.

– Frau Merkel bei dem Treffen hat bekanntgegeben, dass Deutschland wird zwei Militär-Transportflugzeuge zur Verfügung stelle wird: „innerhalb einen kurzen Zentralrahmen“ (wer’s glaubt wird Seelig).
– Merkel: „Ich denke, wir stehen unter großem Zeitdruck, Deutschland sieht die Sicherheitslage in der Region und Teilweise auch ihre Sicherheit gefährdet“. (Früher war der Hindukusch jetzt ist Mali, dass unsere Sicherheit gefährdet…Ich frage mich…warum so weit gehen?).

Kommentar: Jetzt nur einige Worte über Alassane Quattara, der beste und zuverlässige Proxy von USA/NATO/ISRAEL und FRANKREICH in der Region. Busen-Freund von Nicolas Sarkozy wurde von und auf dem Schild gehoben um Präsident Gbagbo (größte Schuld: er ist Gewerkschaftler gewesen) in der Wüste mit dem Hilfe der französische Armee zu schicken…siehe auch: mundderwahrheit Elfenbeinküste – USA- Frankreich und Proxys Korruption…).

6) – 16.01.13 – ITALIEN – MALI – RAINEWS 24 – erklärt… Regiebuch gemäß und papageienhaft, was Hollande, ohne rot zu werden, erklärt hat: „Frankreich ist nur da…um die Terroristen zu vernichten, dass nur Drogenhändler sind“.
– Italien wird beitragen mit Logistik, Flugverbindung, betanken von Flugzeugen in der Luft und kann sein auch Drohnen und Basen in Italien zur Verfügung stellen.
– Kommentar: Dier USA brauchen nur mit den Fingern zu schnappen und Italien wird tun was man ihr sagt. Punkt – Ich habe schon mehrmals über Mali berichtet und das von Anfang an…mundderwahrheit – MALI…

7) – 17.01.13 – MALI – ALGERIEN – USA und Co. – Algerien Gasfelder-Attacke-Geiselnahme –
– Die USA haben zugegeben, dass US-Staatsbürger sich zwischen die Geiseln befinden. Frau Nuland wollte nicht weiter sagen um die Sicherheit der Männer nicht zu gefährden.
– Inzwischen Catering International Services SA (CIS), ein französisches Catering-Unternehmen sagte, dass 150 seiner algerischen Mitarbeiter in der BP-Anlage befinden, wo die Militanten aus Mali, 41 Ausländer als Geiseln genommen haben.

– Früher am Tag, zwei Menschen, darunter ein britischer Staatsbürger, angeblich starb bei einem Angriff das drei Fahrzeugen auf einem Bus mit ausländischen Gastarbeiter in der Nähe der In Amenas Gasfeld, westlich der libyschen Grenze, durchgeführt haben.

– In einem Interview mit französischen Medien, CIS CEO Regis Arnoux sagte, dass eine Gruppe von etwa 60 Angreifer aus den Nachbarländern griffen die Basis über Nacht an.

– „Die algerische Armee, hat die Basis umzingelt und Hubschaubern fliegen über die Gasfelder. Wir befürchten das Schlimmste, es gibt viele Menschenleben auf dem Spiel“, sagt Arnoux weiter.

8) – 17.01.13 – ALGERIEN – Gasfelder – Rebellen vereiteln algerische Armee Versuchen die Basis einzunehmen.
– Die Militanten sagten, sie hatte mit dem Armee Feuern gewechselt, dann hat sich die algerische Armee zurückgezogen.
– Bei der Geisel befinden sich Französen, Briten, USA Irischen, Japanischen und Norwegischen Staatsangehörigen unter den Geiseln.
– Die Militanten fordern ein sofortiges Ende der militärischen Intervention Frankreichs in Mali.
– Das Gasfeld im Süden Algerien wird gemeinsam von britischen Ölkonzernen BP, Norwegens Statoil und der algerischen Sonatrach betrieben.

LAST UPDATE – Algerischen Kampfhubschraubern haben das Gasfeld angegriffen – 34 Geisel tot und 15 Rebellen auch. ANI News Agentur – mehr weiß man zurzeit nicht –