Mit ‘Intifada’ getaggte Beiträge

http://www.presstv.ir/Detail/2016/04/28/463002/Palestinians-Israel-West-Bank/
Israeli soldiers stand at the main entrance of the Qalandiya checkpoint in the occupied West Bank after Israeli forces shot and killed two young Palestinian siblings on April 27, 2016. (AFP photo)
Israelische Soldaten stehen am Haupteingang des Kontrollpostens Qalandiya im besetzten Westjordanland, nachdem die israelischen Truppen zwei junge palästinensische Geschwistern am 27. April 2016 getötet haben. (AFP-Foto)

30.04.16 – ISRAEL massakriert unbehelligt weiter, Palästinensische Bruder und Schwester ohne Grund getötet: Familie …..Schießen um zu töteten….alle Ausrede sind gut um Palästinenser zu töten. Anm.d.Ü.

-Familienangehörige von zwei palästinensische Geschwister, die vor kurzem durch israelische Truppen an einem Checkpoint im besetzten Westjordanland getötet worden sind, sagen Tel Aviv Regime Kräfte, haben sie ohne Grund getötet.

-Die Eltern der 24 Jahre alte Maram Abu Ismail und ihr 16 jähriger Bruder Ibrahim Taha, sagte am Donnerstag, dass sie, die sie keine Gefahr darstellten, sie haben das Leben von niemanden bedroht und wurden ohne Provokation durch die israelischen in dem Qalandiya Checkpoint zwischen al-Quds (Jerusalem) und die Stadt Ramallah am Mittwoch Truppen, angegriffen.

-Menschenrechte-Gruppen sagen, dass die neuesten Todesfälle über Israels Einsatz tödlicher Gewalt gegen Palästinenser neue Fragen aufwerfen.

-Israelische Rechte Gruppe B’Tselem sagte am Donnerstag, dass es oft findet, das den „Grad der Bedrohung durch das Opfer weitaus geringer war als von der israelischen Streitkräfte behauptet wurde“.

-Israelische Quellen haben behauptet, dass Truppen die Geschwister am Mittwoch erschossen haben, nachdem sie die Aufrufe zu stoppen ignorierten und Maram warf ein Messer auf einen Polizisten der Kontrollposten bewachte. Keine Israelis wurden bei dem Vorfall verletzt.

Zeugen haben diese Version der Ereignisse bestritten.

-Ein Augenzeuge sagte Palästinas Ma’an Nachrichtenagentur, dass israelische Truppen über 15 Runden auf den Körper der Frau geschossen haben. (Ich habe das Gefühl, das man inzwischen diese Tötungen fast als Ritualmorde betrachten könnten….wie früher in verschiedenen archaischen Kulturen, Kulten und Religionen stattgefunden haben. Anm.d.Ü.).

-Laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium die Frau wurde sofort getötet, aber den Tod ihres Bruders wurde, kurz nachdem er angeschossen wurde, bestätigt.

-In der Zwischenzeit hat dem Palästinensischen Roten Halbmond gesagt, israelische Kräfte haben Palästinensische Sanitäter Zugriff auf die Opfer für die medizinische Behandlung verweigert. (Das Verhalten ist standardisiert, sie passen genau auf, das die Opfer sterben und keine Chancen zu Überleben bekommen. Anm.d.Ü.)

Israelische Soldaten schließen Teil des Qalandiya Checkpoints zwischen al-Quds und Ramallah im Westjordanland, nachdem die israelische Polizei am 27. April 2016 zwei Palästinenser tot erschossen hat. (AFP-Foto)

-Die besetzten Gebieten wurden die Szene der erhöhten Spannungen seit August 2015, wann Israel, die Palästinenser mit Einschränkungen des Besuches der  al-Aqsa-Moschee auferlegten.

-Die Palästinenser sagen, dass das Regime von Tel Aviv will den Status quo der Heiligen muslimischen Stätte ändern. Palästinenser sind auch wütend über Angriffe der israelischen Siedler in den besetzten Gebieten und wiederholte Schändung der al-Aqsa Gelände durch extremistische Siedler, die normalerweise von den israelischen Streitkräften begleitet werden.

– 210 Palästinenser und mehr (inzwischen müssen mindestens 215 sein. Anm.d.Ü), darunter Frauen und Kinder, haben ihr Leben durch israelischen Streitkräfte, in was als die dritte palästinensische Intifada seit Oktober 2015 gilt, verloren.

Palestinian 12-year-old Dima al-Wawi, imprisoned by Israel for allegedly attempting to carry out a stabbing attack, is greeted by her mother Sabha al-Wawi and her father Ismail al-Wawi after her release from an Israeli prison, at Jabara checkpoint near the West Bank town of Tulkarem on April 24, 2016 (AP)
Die 12 Palästinenserin Dima al-Wawi, von Israel wegen einen angeblichen Messerangriff eingesperrt wird von ihrer Mutter Sabha al-Wawi und ihr Vater Ismail al-Wawi nach ihrer Entlassung aus einem israelischen Gefängnis an Jabara Checkpoint nahe dem Westjordanland Stadt Tulkarem am 24. April 2016 (AP) begrüßt.

25.04.16 – ISRAEL  jüngsten Gefangenen wieder mit ihrer Familie vereint: Bilder

-Sie sehen Bilder von Israels jüngsten Gefangenen, der wieder mit ihrer Familie nach Befreiung aus dem Gefängnis vereint ist. Das 12-jährige palästinensische Mädchen namens Dima al-Wawi, war über einen angeblichen stechenden Angriff inhaftiert gewesen.

„Ich bin glücklich raus zu sein. „Gefängnis ist schlecht, wurde von der Associated Press am Sonntag sagte al-Wawi zitiert. „Während meiner Zeit im Gefängnis vermisste ich meine Klassenkameraden und meine Freunde und Familie.

-„Es wurde beobachtet, dass die Anzahl der palästinensische Minderjährige, die in israelischen Gefängnissen festgehalten wird, ist seit Anfang der dritte palästinensische Intifada (Aufstand) im Oktober letzten Jahres, steil angestiegen ist.

-Laut einem Bericht von Haaretz am Sonntag veröffentlicht, die Anzahl der Minderjähriger in israelischer Haft ist von 170 in September 2015 auf 438 im Januar 2016 gestiegen.

-Israelis befragen regelmäßig palästinensische Kinder in Abwesenheit eines Elternteils, damit verletzen sie internationalen Gesetzen, die besonderer Schutz für inhaftierte Kinder fordern, so sagen einige Rechte Gruppe.

Kommentar: Ich stelle immer wieder fest, das Blogger mehr an geköpften irakischen oder syrischen Soldaten interessiert sind, als an geschändete und menschenunwürdig behandelte Palästinenser…..schade….das ist kein gutes Zeichen für unsere Kultur.

 

Montag, 4. April 2016 08:26
05.04.16 – ISRAEL – Staatsterror und Brutalität – Israelische Truppen zerstören Häuser der getöteten Palästinenser –

-Israelische Soldaten haben die Häuser von vier Palästinenser geschleift, drei von ihnen wurden im Februar während eines angeblichen Angriffes auf israelische Truppen getötet.

-Laut dem palästinensischen Information Center, die israelischen Streitkräfte vernichteten die Häuser von Ahmed Najeh Abu Al-Rab, Mohammed Ahmed Kmail und Ahmed Rajeh Zakarneh, alle in den Zwanzigern und wurden in der Stadt Qabatiya in der Jenin Governorate im besetzten Westjordanland im Morgengrauen am Montag getötet.

-Das Haus der vierte Palästinenser, Bilal Abu Zeid, der für angebliche Teilnahme an dem Angriff durch die anderen drei festgenommen worden war, wurde auch am Montag abgerissen.

-Die drei jungen Männer wurden von den israelischen Streitkräfte im Bab Al-Amud Gate in den besetzten Ost-al-Quds (Jerusalem) Altstadt über eine angebliche Messerangriff auf die israelischen Streitkräfte am 3. Februar, totgeschossen.

Die Überreste des Hauses von einem getöteten Palästinenser, die von israelischen Truppen am 4. April 2016 zerstört wurde. (Foto von palästinensischen Medien)

-Zusammenstößen brachen zwischen der israelischen und palästinensischen Jugendlichen in der Stadt nach der Zerstörung der Palästinenser-Häuser, am Montag. Fünf Palästinenser wurden dabei mit Gummigeschosse verletzt, während zwei andere wurden durch scharfe Munition während der Auseinandersetzungen verwundet. Ein junger Palästinenser wurde ebenfalls verhaftet.

-Mindestens 208 Palästinenser, darunter Kinder und Frauen, haben ihr Leben durch die israelische Streitkräfte seit Anfang Oktober letzten Jahres verloren.

Kommentar: Die Freunde Israel können ruhig schlafen, über die Brutalität, Willkür und Menschenrechtsverletzungen dieser vorbildlichen Demokratie werden unsere servile westliche Medien nie berichten…..schade das sie nicht Putin die Schuld geben können….dann wurde man der Propaganda- Trommel täglich schlagen.

http://217.218.67.231/Detail/2016/04/01/458532/Palestine-Mahmoud-Abbas-Israel-West-Bank-Military/

Freitag, 1. April 2016 06:16
Palestinian President Mahmoud Abbas ©AFP
Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas © AFP

03.04.16 – ISRAEL – Palästinensische Autonomiebehörde am Rande des Zusammenbruchs: Abbas

-Der Präsident Mahmoud Abbas hat davor gewarnt, dass die palästinensische Autonomiebehörde „auf den Rand des Zusammenbruchs“ ist, wie israelische Regime mit seinen tödlichen militärischen Aktivitäten in den Bereichen Westjordanland unter seiner Regierung Uhr weiter betreibt.

-In einem Interview mit dem israelischen Kanal 2, Abbas fordert israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu, die Razzien gegen Palästinenser in der West Bank zu stoppen und sagte, dass in einem Fall Tel Avivs „stand sogar vor seiner eigenen Haustür“ in Ramallah.

-Der Palästinenserführer warnte weiter, dass eine „blutige Intifada“ Israel erwartet, wenn Tel Aviv nicht unterlässt, seine militärischen Operationen in den palästinensischen Gebieten zu beenden.

-Er kritisierte die israelische Armee die Aufklärung über die Entwicklungen in den palästinensischen Gebieten zu teilen verweigert.

-„So was mache ich hier?… wollt Ihr mich zu euren Mitarbeiter machen. Ihr Agent. Ich kann dies nicht akzeptieren“, sagte er. (Man kann nicht wirklich verstehen was bisher der Mann für eine Rolle gespielt hat, aber was könnte er gegen Israel tun, jeder Schandtat fähig, dem Schutz der USA bewußt um mit dem Servilismus der USA-Marionetten bedacht? Anm.d.Ü.).

-Die besetzte Westjordanland erlebte eine neue Welle der Spannungen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Regime seit Oktober letzten Jahres.

-In den letzten Monaten die israelische Truppen haben ihre Kampagne des Terrors gegen Palästinenser verstärkt, ständig überfallen sie ihre Häuser im Westjordanland Städte und eine große Anzahl von ihnen in Gewahrsam genommen.

-Abbas kritisiert scharf Israel weiter für die ständigen Verletzungen der Osloer Abkommen mit den fast täglichen Angriffen der palästinensischen Städte ohne Einschränkung.

-Die Abkommen wurden 1993 und 1995 zwischen Israel und die Palestine Liberation Organization (PLO) geschlossen mit dem Ziel die Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts zu implementieren und das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung zu ermöglichen.

-Jedoch sagen mehr als zwei Jahrzehnten nach ihrer Unterzeichnung, viele palästinensische Gruppen sagen, das Abkommen hat Israel benutzt seiner Besetzung zu stärken und mehr Verbrechen gegen Palästinenser zu begehen verwendet wurde.

Israelische Soldaten vorbereiten sich den Körper eines Palästinenser zu entfernen, die sie in der besetzten Westbank Stadt al-Khalil (Hebron), am 24. März 2016 getötet haben. © AFP

-Abbas sagte weiter, dass er von der neu veröffentlichte Video stark betroffen wurde, das die Exekution eines verletzen am Boden liegend Palästinenser durch einen israelische Soldat, zeigt.

Er beschrieb der Exekution-Stil zu töten als „unmenschlich“ und sagte, „leider wir erleben die Antworten und die Proteste in Israel gegen den Soldaten vor Gericht zu bringen oder ihn zu verhaften. Solche Aussagen sind störend und frustriert uns sehr“.

-Mit Hinweis auf angeblichen Messerangriffen von Palästinensern gegen die israelischen Truppen, Abbas sagte: „Fragen Sie sich, warum eine 15 Jahre alte Junge nimmt ein Messer und wissend, dass zum Sterben verurteilt wird, und immer noch es versucht?. Fragt euch warum. Es ist weil er keine Hoffnung für den Frieden hat“. (Der Soldat wurde wegen Totschlag und nicht wegen Mord verurteilt. Die Reaktion der Bevölkerung zeigt ein Volk ohne Gewissen, Moral und Schamgefühl…..dieses Volk hat eben Richter ohne Gewissen, Moral und Schamgefühl gefunden, die das Urteil ausgesprochen haben. Und die westliche Welt schaut zu und schweigt. Anm.d.Ü.)

-Mehr als 200 Palästinenser wurden bisher durch israelische Kräfte inmitten die anhaltende Gewalt getötet.

-Die Vereinten Nationen und verschiedene Menschenrechtsorganisationen haben Israel für den Einsatz exzessiven Gewalt, und die viele außergerichtliche Morde stark kritisiert.

-Sie haben auch Avivs jahrzehntelange Besetzung palästinensischer Gebiete als die eigentliche Ursache für die anhaltenden Unruhen verantwortlich gemacht.

-Beobachter sagen, dass das israelische Regime mit einer komplexen palästinensischen Intifada (Aufstand) konfrontiert wird, und die vorbeugende Maßnahmen Tel Avivs sind gescheitert die Spannungen einzugrenzen.

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/03/19/456535/Palestine-Israel-Gaza-West-Bank-MADA
An employee of Palestine Today television inspects the damage at the station’s offices after it had been raided by Israeli forces overnight on March 11, 2016, in the occupied West Bank city of Ramallah. ©AFP
Angestellter von Palestine Today Fernsehen prüft den Schaden an der Station Büros, nachdem es von israelischen Truppen am 11. März 2016, über Nacht in der besetzten Westbank Ramallah Stadt überfallen worden war. © AFP

Eine Rechte Mediengruppe enthüllte, dass die israelische Verletzungen der palästinensischen Medienfreiheit im Jahr 2015 einem Höchststand erreicht hat, und fordert internationaler Druck auf das Regime zu üben, um solche Verstöße zu beenden.

-In seinem Jahresbericht am Freitag veröffentlicht, den palästinensischen Zentrum für Entwicklung und Medien Freiheiten (MADA) sagte, man hat insgesamt 599 Verstöße gegen Medienfreiheit im Jahr 2015 festgestellt.

-Während einer Pressekonferenz um die Zahlen bekanntzumachen die MADA Generaldirector Moussa Rimawi sagte, israelische Verstöße gegen palästinensische Medien erreichte einen neuen Höchststand vergangenen Jahr im Vergleich zu den Berichten der Gruppe im letzten Jahrzehnt.

-Rimawi hat hinzugefügt, dass Medien Verletzungen im besetzten Westjordanland und die belagerte Gazastreifen seit 2014 um 29 Prozent zugenommen hatten, fügte er hinzu, jedoch, die aggressivsten und brutale Übergriffe haben im Jahr 2014 stattgefunden.

-Der Bericht sagt, das israelische Militär hat die meisten der härtesten Verletzungen, fast 70 Prozent der Gesamtmenge, mit 112 Fällen für den Monat Oktober allein, verübt.

Ein Palästinenser trägt ein Plakat während einer Demonstration, neben der Siedlung von Beit El, nördlich von Ramallah, im besetzen Westjordanland, die die Freisetzung von Journalist Mohammed al-Qiq (Hochformat) aus israelischen Gefängnissen fordert, 22. Januar 2016. © AFP

-Der MADA-Bericht hervorgehoben hat die brutale Tötung eines palästinensischen Medien-Studenten Namens Ahmed Jehajehah, der durch die israelischen Streitkräfte im Flüchtlingslager Qalandiya erschossen wurde, und der palästinensische Fernsehen-Kameramann Kamal Abu Nahel, der von bewaffnete Männer erschossen wurde.

-Palästina heute TV und TransMedia Büros wurden Anfang dieses Monats auf ein 8. März von Tel Avivs geschlossen. Israelische Truppen beschädigt die Büros und die Ausrüstung wurde beschlagnahmt.

-Israelische Streitkräfte haben drei lokale Radiosender in der Westbank-Stadt von al-Khalil (Hebron) im Oktober und November auch geschlossen und die Ausrüstung beschlagnahmt. Mehrere andere palästinensischen Filialen wurden bedroht und beschuldigt Gewalt gegen die israelischen Streitkräfte zu schüren.

-Mehr als 200 Palästinenser, darunter Kinder und Frauen, haben ihr Leben durch israelischen Streitkräften seit Anfang Oktober letzten Jahres verloren.

Kommentar: …..und fordert internationaler Druck auf das Regime zu üben…ich bin skeptisch, ich sehe in meinem Blog, das die Leser lieber Berichte über ISIS Mord-Orgien klicken als über Israel Massaker und Menschenrechtsverletzungen an Palästinensern. Unsere Medien, wenn sie wirklich demokratisch, nicht gekauft wären und noch etwas Wurde besessen, mussten als ihr Pflicht sehen ihre Kollegen zu Hilfe zu kommen und diese brutale Verletzungen publizieren, aber wie man sieht…Schweigen ist erster Bürgerpflicht. Über die Türkei Medienverletzungen wird selbstverständlich berichtet und wenn China, Nordkorea, Russland oder Iran wagen wurden sich wie Israel zu verhalten, wurden wir Meldung-Orgien erleben.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/02/01/448210/Israeli-forces-Palestinian-carramming-Ramallah
The photo shows bullet holes on the windshield of a Palestinian’s car involved in an alleged car-ramming attack near the illegal Israeli settlement of Beit Horon, west of the occupied West Bank city of Ramallah, January 31, 2016.
Das Foto zeigt Einschusslöcher an der Windschutzscheibe ein Palästinenser Autos, das angeblich in einem Auto rammen Angriff nahe der illegalen israelischen Siedlung von Beit Horon, westlich von der besetzten Westbank-Stadt Ramallah, am 31. Januar 2016.

01.02.16 – ISRAEL – junge Palästinenser in West Bank getötet….und ARD Bericht über Gaza –

-Die israelische Streitkräfte haben einen palästinensischen Teenager im besetzten Westjordanland getötet, mit der Behauptung er versucht hatte sie zu erstechen.

-Der Palästinenser, als 17 Einjahres Ahmed Toba identifiziert, wurde von israelischen Schüssen nahe der illegalen Siedlung Sal’it, südlich der Stadt von Tulkarem besetzten Westjordanland Stadt getötet.

-Früher am Sonntag, israelische Truppen haben erschossen und lebensgefährlich verletzt ein palästinensischer Jüngling nach einem angeblichen Auto rammen Anschlag im zentralen Teil des Westjordanlandes. Der Vorfall fand nahe der illegalen israelischen Siedlung von Beit Horon, westlich von Ramallah und 10 Kilometer (6 Meilen) nördlich von al-Quds (Jerusalem), am Sonntag.

-Ein unbenannte Palästinenser versuchte angeblich, sein Auto in eine Gruppe israelischer Soldaten zu rammen, so arabischsprachigen Palästina al-Yawm Nachrichtenagentur berichtet.

-Kein israelischer Soldat ist vermutlich während des Vorfalls verwundet worden. Israelische Soldaten eröffneten dann Feuer auf die palästinensische Jugend, und verwundeten ihn kritisch.

Amjad Sokkari Abu Omar, ein palästinensischer Polizist, der drei israelische Soldaten angeschossen und verwundet hat.

-Der Sonntag-Vorfall kam nur Stunden nachdem einem palästinensischen Polizisten, identifiziert als 34 Jahre alten Amjad Sokkari Abu Omar, hat angeschossen und drei israelische Soldaten nahe der illegalen israelischen Siedlung Beit El in Ramallah verwundet.

-Zwei israelischen Soldaten erlitten mäßige bis schwere Verletzungen, der dritte wurde nur leicht verletzt.

-Der israelische Soldat, der leichte Verletzungen erlitten hatte, feuerte mehrere Schüsse auf dem Palästinenser, der sofort starb.

Palästinensische Demonstranten rennen zur Deckung von Tränengas-Kanister-Angriffe, die von israelischen Streitkräfte während der Auseinandersetzungen außerhalb der Anlage der israelischen Ofer Gefängnis, in der Nähe von West Bank-Stadt Betunia, am 29. Januar 2016 durchführt wurden. (© AFP)

-Mindestens 168 Palästinenser, darunter Kinder und Frauen, haben ihr Leben durch die israelische Streitkräfte seit Anfang Oktober letzten Jahres verloren.

Kommentar: Wenn nicht so tragisch wäre, könnte man darüber Witze machen: ARD 24 tageschau 24 von 31.01.16 — Die Sprecherin fragt salopp der Korrespondent in Tel Aviv….seit einem Jahr hört man über Gaza nicht……ich dachte ich höre nicht richtig…..PressTV berichtet ständig über die schreckliche Lage in Gaza, das Fehlen von Zement um das Wiederaufbau zu starten, die UN-Behörden beschweren sich über die Situation, das Wasser ist mit Fäkalien verschmutzt, da Israel nicht erlaubt Ersatzteile zu importieren um die Wasserwerke und Elektrizitätswerke zu reparieren, die Menschen werden krank. Gaza Fischer werden von der israelischen Marine ständig angeschossen und verhindert ins Meer zu stechen, das Volk hungert……Der Korrespondent hat, um nicht die empfindsame israelische Seele zu verletzten, sehr behutsam darüber berichtet……und wie zu erwarten war, eine Menge vergessen…….aber es ist verständlich, der Mann will sein Job behalten. Auf jedenfalls, einfach zu sagen…..man hört über Gaza seit einem Jahr nicht, ist eine Beleidigung für die ARD-Hörer und ihre Intelligenz, aber sein Vasallen-Status bestätigt

 

http://www.presstv.ir/Detail/2016/01/03/444295/Israeli-forces-clashes-Palestinian-mourners-West-Bank-Beit-Ummar-/
Mourners carry the body of Saed al-Atrash, a Palestinian who was shot dead by Israeli troops following an alleged stabbing attack, during a funeral procession in al-Khalil (Hebron) on January 1, 2016. ©AFP
Trauernde tragen die Leiche von Saed al-Atrash, ein Palästinenser, der von israelischen Truppen nach einem angeblichen Messerangriff erschossen wurde. Die Beerdigung fand in al-Khalil (Hebron) am 1. Januar 2016 statt. © AFP

05.01.16 – ISRAEL – Israelische Streitkräfte kollidieren mit palästinensischen Trauergäste im Westjordanland –

-Mindestens ein Dutzend Palästinenser haben Verletzungen erlitten, als israelischen Truppen eine Gruppe von Palästinensern, die an der Beerdigung von einem Teenager im südlichen Teil des besetzten Westjordanlandes teilnahmen, angegriffen haben.

-Am Samstag, Gewalt brach in der Stadt Beit Ummar aus, elf Kilometer (6,8 Meilen) nordwestlich von al-Khalil (Hebron) als hunderte von palästinensische Jugendliche Steinen auf israelische Soldaten nach der Beerdigung der 19 Jahre alt Omar Zaaqiq schleuderten, die tödlich bei einem angeblichen Auto rammen Angriff  am 27. November erschossen wurden.

-Muhammad Ayyad, ein lokaler Aktivist sagte, dass mindestens 12 Menschen von gummibeschichteten Stahl Kugeln getroffen wurden. Zwei der Verletzten erlittene Wunden am Kopf. (Im Prinzip wird geschossen um zu töten….man trifft nicht Beine, man trifft Köpfe. Anm.d.Ü.).

-Palästinensischen Krankenwagen transportierten die Verwundeten zu einem nahe gelegenen Krankenhaus um medizinische Behandlung zu erhalten.

-Auch am Samstag, Trauergäste begleiteten die Beerdigung von Fadi Hassan al-Faroukh in der südlichen besetzten Westjordanland Stadt Sa’ir, 8 Kilometer (5 Meilen) nordöstlich von al-Khalil.

-Die Demonstranten skandierten nationale Parolen, forderten Einheit und riefen die palästinensische Autonomiebehörde, eine angemessene Reaktion auf israelische Gräueltaten zu geben.

-Faroukh wurde während der Auseinandersetzungen an der Kreuzung Beit Einun im östlichen al-Khalil am 1. November durch israelische Soldaten getötet.

-In der Stadt von Beit Ula, 10 km (6.2 Meilen) nordwestlich von al-Khalil, Palästinenser nahmen an die Beerdigung von Hamzeh Moussa al-Imla teil, der  am 20. Oktober getötet wurde,  nachdem die israelische Armee behauptet hatte, dass er zwei Soldaten bei einem Fahrzeug-Angriff an der Kreuzung Gusch Etzion verletzt hatte.

-Mehr als 140 Palästinenser, darunter 27 Kinder und sieben Frauen haben ihr Leben durch israelischen Streitkräfte seit Anfang Oktober letzten Jahres verloren.

 

 

 http://www.presstv.ir/Detail/2015/12/30/443754/Israel-Palestine-arrests-Palestinians/
A Palestinian protester is detained by Israeli forces outside Damascus Gate in al-Quds (Jerusalem) on May 17, 2015. (AFP)
Ein palästinensischer Demonstrant wird von israelischen Truppen vor der Damaskustor in al-Quds (Jerusalem) am 17. Mai 2015 festgehalten. (AFP)

30.12.15 – ISRAEL – Staatsterror und Palästinenser Leid – mindestens 6.830 Palästinenser wurden durch Israel im Jahr 2015 festgehalten –

-Das israelische Regime hat mindestens 6.830 Palästinenser seit Anfang des Jahres festgehalten, so sagt der palästinensische Gefangenen Ausschuss (PPC).

-Laut einem Bericht von der Middle East Monitor-Publikation am Dienstag ist die Haft-Rate im Jahr 2015 ist 12,7 Prozent höher als im Vorjahr.

-Auf Angaben von PPC basierend, 4.075 Palästinenser wurden im besetzten Westjordanland, 2.353 in al-Quds (Jerusalem) und der Rest aus verschiedenen Orten im belagerte Gazastreifen festgenommen.

-Der PPC sagte auch, dass 2.179 der Verhafteten im Jahr 2015 waren Minderjährige im Alter zwischen 11 und 18, mit einer Steigerung von 72,1 Prozent seit dem 2014.

-Der Bericht hat hinzugefügt, dass 225 palästinensische Frauen wurden im Jahr 2015 verhaftet, doppelt so viel wie  im vergangenen Jahr.

-Nach der Palästinensischen Befreiungsorganisation, das Tel Aviv-Regime hat auch über 650 Verwaltungshaft Urteilen in diesem Jahr erlassen, mehr als die Hälfte davon in den letzten drei Monaten.

-Auch am Dienstag, Israel hat 53 Verwaltungshaftbefehle erlassen mit einer Laufzeit zwischen zwei und sechs Monate.

-Die sogenannten Verwaltungshaft ist eine Art der Haft von Israel für Palästinenser ausgedacht, um sie bis zu sechs Monate ohne Gerichtsverfahren einkerkern zu können. Die Maßregel kann für einen unbestimmten Zeitraum verlängert werden.

-Ein Rechtsanwalt der Palestinian Prisoners’ Society hat darauf hingewiesen, dass 36 der Haftbefehle wurden vor kurzem inhaftierten Personen ausgestellt, während 17 wurden für Gefangene ausgestellt, die in israelischen Gefängnissen seit Monate und sogar Jahre derben.

 

http://www.presstv.ir/Detail/2015/12/25/443210/Palestinian-Israel-Silwad-Ramallah-West-Bank/
Israeli forces inspect the scene where a Palestinian was shot dead after he allegedly tried to stab Israelis with a screwdriver, south of the West Bank city of al-Khalil (Hebron), December 24, 2015. (AFP Photo)
Israelische Truppen inspizieren die Szene, wo ein Palästinenser erschossen wurde, nachdem er angeblich versucht haben soll Israelis in al-Khalil (Hebron),mit einem Schraubenzieher zu stechen, 24. Dezember 2015 versucht. (AFP-Foto)…..wie verzweifelt muss ein Mensch sein um mit einem Schraubenzieher gegen bewaffneten Soldaten zu gehen?  was bei uns gerne vergessen wird ist, dass Hebron 170.000 Einwohner hat, 120.000 davon werden von den palästinensischen Behörden verwaltet, während ca. 40.000 unter israelische Militär Kontrolle sind und  mit 500/800 jüdische Siedler „gesegnet“ wurden….die sie ständig schikanieren…..und in ihrem kriminellen Verhalten von IDF unterstützt werden…zusammenfassend 500/800 Menschen dürfen 40.000 Menschen als Geiseln halten….und ihnen ständig das Leben vermiesen….das wird selbstverständlich in westliche Berichte nie erwähnt…..daher könnte man etwas Verständnis bringen, wenn ein Mensch mit einem Schraubenzieher oder ein Obstmesser, Soldaten mit Maschinengewehren bewaffnet herausfordert…..und in die palästinensischen Besetzten Gebieten HEBRON ist überall….und das ob es wir hören wollen oder nicht.

26.12.15 – ISRAEL – Staatsterror geht unvermindert weiter – Israelische Truppen töten zwei Palästinenser

-Israelische Soldaten haben zwei Palästinenser getötet und mehr als zwei Dutzend andere im besetzten Westjordanland und die belagerte Gazastreifen verletzt.

-Tel Aviv-Regime Kräfte haben einer palästinensischen Frau in der Stadt Silwad, nordöstlich von Ramallah, Westjordanland, am Freitag angeschossen und getötet.

Die Kräfte behaupteten Mahdiyeh Mohamed Hamaad, im Alter von 40 und Mutter von vier Kinder, hat versucht mit ihrem Auto israelische Soldaten zu überfahren.

-In einem anderen Vorfall starb ein zweiter Palästinenser der seine Wunden erlegen ist, der  während der Zusammenstöße östlich von Gaza-Stadt von israelischen Truppen erschossen wurde.

-Hani Whadab, 22, wurde von israelischen Truppen bei Zusammenstößen in der Nähe von Nahal Oz-Kreuzung zwischen den besetzten Gebieten und Gazastreifen getötet. Israelische Truppen, während den Auseinandersetzungen, feuerten auch Tränengas auf palästinensische Demonstranten.

-In Khan Yunis, südlichen Gaza, wurden sieben Palästinenser in ähnlichen Auseinandersetzungen verletzt.

-Fast 140 Palästinenser haben in der jüngsten Vergangenheit von Israelis getötet worden. (Heute morgen sind wieder zwei Palästinenser ermordet worden, 140+2=142 Anm.d.Ü.).

-Die israelische Siedler haben Gewalt gegen Palästinenser und ihre Liegenschaften intensiviert. Die Siedler stürmen häufig die al-Aqsa-Moschee, dem dritten heiligste Ort im Islam. Palästinenser sagen, dass das Regime von Tel Aviv will Palästinenser vom Betreten der Moschee beschränken, und den Status Quo der Anlage verändern.

Dieses Foto AFP am 29. Oktober 2015 aufgenommen, zeigt israelische Soldaten um die Leiche des Palästinensers versammelt, der von Sicherheitskräften in der Mitte der besetzten Stadt al-Khalil (Hebron) erschossen wurde, nachdem er angeblich versucht hatte, ein Soldat in einer illegalen israelischen Siedlungen zu stechen.

-Laut dem palästinensischen Gefangenen Gesellschaft (PPS), 85 Prozent der getöteten israelischen Palästinenser, werden von der  Truppen seit Beginn der Gewalt „außergerichtlich hingerichtet“.

-Die PPS sagte, dass die israelischen Streitkräfte haben entschieden, Palästinenser die verdächtigt werden Anschläge auf israelische Ziele durchführen zu wollen gleich zu „erschießen und töten“ statt sie im Haft zu nehmen. Er sagte, dass die meisten der Todesopfer hatten keine Gefahr für die IDF-Truppen bedeutet.