Mit ‘Guantanamo’ getaggte Beiträge

Erlernte Hilflosigkeit

– Das Konzept der „erlernten Hilflosigkeit“ wurde von Professor Martin Seligman eingeführt. Es beschreibt die Situation eines in eine schmerzhafte Position gesetzten Subjekts, und das nicht imstande ist sie zu bewältigen. Wenn sich dieses Experiment wiederholt, kann es seine Hilflosigkeit derart spüren, dass das Subjekt nichts mehr unternimmt, auch wenn es dem Leiden ein Ende setzen könnte.
– Dieser Mechanismus wurde von der CIA und der US Navy mit extremer Grausamkeit in verschiedenen geheimen Gefängnissen wie in Guantánamo praktiziert.
Hier gibt ein Psychologie Professor seinen Schülern in wenigen Minuten einen Vorgeschmack.

| 4. April 2015

„Das Geheimnis von Guantánamo“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Оdnako (Russland), Voltaire Netzwerk, 17. Oktober 2013. „Der Kongress Bericht über Folter bestätigt, dass al-Kaida am 11. September nicht beteiligt war “, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 16. Dezember 2014.

Übersetzung
Horst Frohlich

Voltaire Netzwerk

Voltaire, internationale Ausgabe

 

AFP Photo / Paul J. Richards

AFP Photo/Paul J. Richards

10.12.14 – USA – Bohrmaschine und Besen: USA erhöht Sicherheit vor CIA-Folter Bericht –

– Mit der lang erwartete Veröffentlichung eines Berichts über die CIA Foltertechniken in der Bush-Administration langjährige „Krieg gegen den Terror“ sind US-Regierung-Einrichtungen, einschließlich Botschaften und militärische Stützpunkte in höchster Alarmbereitschaft versetzt worden.

– Der Intelligence Committee  hat am Dienstag ihre 480-Seite Zusammenfassung der CIA umstrittene Anwendung von Folter gegen mutmaßliche Al-Qaida-Mitglieder die in sogenannten „black Sites“ an geheimen Orten in Europa und Asien gehalten wurden, veröffentlicht.

– Obwohl einige Details über den Bericht freigelassen wurden, Quellen die mit dem Dokument vertraut sind , offenbart, dass die CIA schrecklichen Bedrohungen eingesetzt hat, um von Häftlinge Informationen einzuholen.

Lesen Sie mehr: Bush verdammt CIA Folter Bericht noch vor seiner Veröffentlichung

– Während einer bestimmten Sitzung des „erweiterte Verhörmethoden“ – ein Euphemismus der Bush-Administration, für was  man Torturen nennt – Al-Qaida operative Abdel Rahman al Nashiri, und verdächtigte Drahtzieher, des  2000 Bombenanschlags auf die USS Cole, wurde mit einer Bohrmaschine bedroht, so eine anonyme Quelle sagte der Nachrichtenagentur Reuters. Das Gerät wurde jedoch nie an die beschuldigte Person verwendet.

– Der Bericht beschreibt auch, wie Abu Zubaydah, ein Palästinenser, denen vorgeworfen wird, als Organisator von Al-Qaida zu fungieren, wurde für fünf Tage ohne Pause verhört und ohne Schlaf gehalten wurde.

– In einer anderen Instanz ergab die Quelle, dass der Bericht beschreibt, wie mindestens ein Häftling mit einem Besen sexuell bedroht wurde. Jedoch wenn man bereits an  Foltertechniken, in Orten wie Abu Ghraib und Guantanamo Bay Haftanstalt kennt, der Bericht könnte viel dunkler Informationen enthalten.

A life-size mannequin called "Man in the Hood" is displayed at the "War Is A Crime" exhibition in Kuala Lumpur November 19, 2011.(Reuters / Bazuki Muhammad)

Eine lebensgroße Schaufensterpuppe genannt „Man in the Hood“ wird auf der „Krieg ist ein Verbrechen“Ausstellung in Kuala Lumpur 19. November 2011, aufgestellt.(Reuters/Bazuki Muhammad)

– Diese Möglichkeit wurde durch mehrere hochrangige Beamte der Washington angedeutet.

– „Es gibt einige Hinweise, die die Veröffentlichung des Berichts zu einem größeren Risiko die auf US-Einrichtungen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt, führen könnten“, so der Sprecher des Weißen Hauses Josh Earnest sagte am Montag. „Die Administration hat die entsprechende Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass die richtigen Sicherheitsvorkehrungen auf US-Einrichtungen rund um den Globus genommen werden“.

– US Oberst Steve Warren, ein Pentagon-Sprecher sagte, dass „Es gibt sicherlich die Möglichkeit, dass die Veröffentlichung dieses Berichts Unruhen verursachen könnte“. In Erwartung auf die möglichen Auswirkungen aus dem Bericht, das Weiße Haus hat Anstrengungen zur Erhöhung der Sicherheit bei US-Einrichtungen rund um den Globus gemacht.

–  US-Geheimdiest-Agenturen, haben ein Bulletin mit der Warnung vor möglichen „gewalttätigen Reaktionen“ im Ausland erlassen, so der Nachrichtenagentur Reuters. Das Pentagon hat die Militärs auch davor gewarnt, sie sollten geeignete Maßnahmen, um US-Vermögenswerte im Ausland zu schützen.

– Die Veröffentlichung des Folter-Berichts hat sogar der ehemalige Präsident George W. Bush, der Oberbefehlshaber des Heeres während dieser umstrittenen Praktiken, in die Defensive gerufen.

– „Wir sind glücklich, Männer und Frauen in die CIA zu haben, die hart in unserem Auftrag arbeiten“. Bush sagte in einem Interview mit CNN, die am Sonntag ausgestrahlt wurde„. Das sind Patrioten, und was auch immer der Bericht sagt, wenn ihre Beiträge gemindert werden, sind falsche Schlüsse gezogen worden“.

– Abgesehen von der scheinbaren brutal und erniedrigend Foltertechniken, die der Bericht wie erwartet enthüllen wird, das Dokument wird bestätigen, dass die Foltertechniken keine wertvolle Intelligenz  produziert haben. Vertreter des US-Geheimdienstes, argumentieren jedoch, dass ihre geheime Gefängnisse dazu beigetragen haben,  die Terroranschläge zu verhindern.

Lesen Sie mehr:  Psaki  „hat nicht gesagt“ die CIA Folter Bericht wurde verzogen

– Zur gleichen Zeit,  sagt dass die CIA hat die Funktionäre „im Weißen Haus, Justizministerium und des Kongresses Überwachungsausschüsse“, über das geheime Programm angelogen.

– Ernsthaft, wer in einer Pressekonferenz sagte, dass„schwer vorstellbar“ wäre eine ideale Zeit, den Bericht zu veröffentlichen, und sagte, dass US-Präsident Barack Obama „glaubt, dass die Taktik die verwendet wurden nicht gerechtfertigt sind, und sie nicht mit unseren Werten entsprechen und uns nicht sicherer machen“, zeigt chaotische Zustände.

– „Die Verwendung dieser Techniken hat sich wegen den Schaden, der sie angerichtet haben nicht gelohnt, und nicht unsere nationale Werte und den Sinn dessen, was  wir als Amerikaner glauben, entsprachen“.

– Ray McGovern, ein ehemaliger CIA-Analyst und jetzt erklärter Antikriegs-Aktivist, sagte, es sei eine Ironie, dass Bush die Terroristen als „Übeltäter“ bezeichnet, wenn man   seinen eigenen Rekord über die Menschenrechtsverletzungen berücksichtigt.

– Die Folter gegen Al-Qaida zielte nicht „genaue Informationen zu gewinnen“, sagte McGovern zu RT in einem Interview, sondern vielmehr die Art der Informationen zu bekommen, die „George W. Bush und Dick Cheney erlauben wurden zu beweisen, dass Saddam Hussein Al-Qaida ausgebildet hatte“.

– Als Ergebnis dieser Bemühungen, 69 Prozent der Amerikaner glaubten, wenn wir Irak attackiert haben, Saddam Hussein und dem Irak „wären in 9/11 involviert“.

„Das zeigt wie zynisch, wie schädlich, und wie“doerish-böse‘ die ganze Sache war“. (doerish-böse könnte ich nicht übersetzen…Anm.d.Ü.).

Kommentar: ich kann mich daran erinnern, wie ganz am Anfang der US-Invasion im Irak, wenn unschuldige Irakis als Terroristen an der Invasion-Truppen für 3000/5000 Dollar verkauft wurden, ich glaube es war Al-Jazeera, die ein schreckliches Folter-Bild gezeigt hat. Ein angebliche „Terrorist“ wurde gefoltert am Straßenrand gefunden, oder wurde an die Angehörige zurückgebracht (es ist so lange her), auf jedenfalls, die Leiche gehörte ein sehr robuste Mann, und war voll mit Bohrmaschine-Löcher versehen. Das Bild war so schrecklich, dass ich es noch von mir sehe. Den Besen bzw. Schwert/Bajonett wurde auch bei Oberst Gaddafi angewendet, und der nächste angebliche US-Präsident Kandidat, Hillary Clinton hat bei der Nachricht des Gaddafi-Todes sein wahres Gesicht  gezeigt, sich gefreut und hat gelacht. Man kann die USA nur noch für ihre Präsidenten Anwärter gratulieren, sie zeigen immer mehr psychische Störung, und ähneln langsam manche römische Kaiser
Nur um die Erinnerungen zu erfrischen, können Sie auf Alles Schall und Rauch gehen –

19.07.14 – USA – RUSSLAND-Sanktionen – das Land verbietet 12 Guantanamo und Abu Ghraib US-Angestellte Russland zu betreten Russland –

http://on.rt.com/bxn6oi

AFP Photo / Alexander Nemenov

– Russland hat Sanktionen gegen US-Beamten und Unternehmern verhängt und ihnen verboten das Land zu betreten. In der Liste Zehn, davon sind in Abu Ghraib-Folter-Skandal verwickelt, und zwei mit Guantanamo verbunden.

– „Haben wir schon erwähnt, es zwecklos ist mit uns in der Sprache der Sanktionen kommunizieren zu wollen. Solche Maßnahmen dürfen nicht ohne Konsequenz bleiben“, sagte eine Erklärung auf der Website des Auswärtigen Amtes.

– Zwischen die am meisten hochkarätige Persönlichkeiten finden wir, Rear Admiral Richard W. Butler der Kommandeur, der Guantanamo gemeinsame Task Force, der angeklagt wird, „die Verwendung von Gewalt um das Ende der Hungerstreik unter Insassen zu beenden genehmigt hat“ und Ricardo Sanchez, ein ehemaliger Offizier, der die Bodentruppen der Koalition im Irak 2003 und 2004 kommandierte und „direkt verantwortlich für die Kontrolle von Abu Ghraib Gefängnis war“.

– Die meisten anderen auf der „Sperrliste“ sind Militärangehörige, der Misshandlung und Folter an irakischen Gefangenen in Abu Ghraib schuldig gesprochen wurden, die selbst dokumentiert hatten.

– Die Reisesperre trifft auch die hochkarätige U.S. District Richter Gladys Kessler, der wiederholt die Rechtmäßigkeit der Zwangsernährung auf Guantánamos Camp Delta bestätigt hat, obwohl Ironischerweise er war verantwortlich für die Mai-Entscheidung, die der US-Armee verbot der syrischen Häftling Abu Wa’el Dhiab mit Zwangsmaßnahmen zu ernähren.

– BILD –

AFP Foto/John Moore

Das russische Außenministerium sagt, dass weitere Verbote vorbereitet werden.

– „Das neueste Sanktionswelle über Ukraine führt zwangsläufig zu Gegenmaßnahmen. Erstens, wird die Grenze für mehrere US-Bürger geschlossen bleiben. Sie werden es merken wenn sie einen Visumantrag stellen werden. In der Zwischenzeit, die Wirtschaftssanktionen haben einen Bumerang-Effekt und US Geschäftsinteresse auf russischem Territorium werden im wesentlichen Schaden erfahren, die USA bestraft sich selbst“.

– Die erste Runde von Sanktionen und Gegensanktionen zwischen Moskau und Washington, fing an mit der Verabschiedung des Magnitsky-Gesetzes in den USA in Jahr 2012. Die Regelung beabsichtigte den freien Eintritt von verschiedenen russischen Beamten zu verhindern, die angeblich mit dem Tod des russischen Anwalts in Polizeigewahrsam im Jahr 2009 Sergej Magnitski, zu tun hatten.

– Anschließend weitere russische Staatsbürger und Krim-Beamten sind in mehreren Wellen auf US-Sanktion-Listen gelandet.

– Russland hatte bereits mit seiner ersten Guantanamo-Liste von 18 Namen im Vorjahr auf dem Magnitsky Gesetz reagiert. Diesmal die 12 Namen sind symmetrisch zur Erweiterung der Magnitsky-Liste im Mai.

– In einem gesonderten, aber ähnliche Schritt, hat Russland der umstrittenen US Kongressabgeordneten Jim Moran, eine Reisesperre verhängt: „der immer wieder die Verantwortung trotz mehrerer Finanzvergehen ausgewichen ist“ und damit das Überqueren der Grenze verboten. Dies ist eine Reaktion auf dem US-Einreise-Verbot für dem Stellvertreter der russischen regierenden Partei, Adam Delimkhanov, Anfang des Monats wegen angebliche Mafia-Verbindungen und Komplize in einem Mord zu sein.(Das ist interessant, USA hat die italienische Mafia „geadelt“, wenn früher die alte Mafiosos mit dem Lupara-Gewehr geschossen haben, wie sie nach Amerika emigrierten lernten sie mit dem Maschinengewehr ihre Feinde zu töten. Anm.d.Ü.

VOLLSTÄNDIGE LISTE DER SANKTIONIERTEN AMERIKANER

– GUANTANAMO –

1) – Rear Admiral Richard W. Butler, Kommandant des Guantanamo-Gefängnis, der die Zwangsfütterung genehmigte nachdem die Häftlinge in Hungerstreik getreten waren.

2) – Gladys K. Kessler, Senior United States District Richter für den US District Court für den District Of Columbia, der „die Rechtmäßigkeit der Zwangsfütterung“ der Hungerstreikenden in Gitmo genehmigte.

– Abu Ghraib –

3) – Ricardo Sanchez, ein ehemaliger Offizier der die Bodentruppen der Koalition im Irak 2003 und 2004 kommandiert und „direkt verantwortlich für die Kontrolle von Abu Ghraib Gefängnis war“.

4) – Janis Leigh Karpinsky, pensionierte Offizier, ehemaliger Leiter in Abu Ghraib und anderen Gefängnissen im Irak 2003 und 2004, die „die Misshandlungen der Gefangener vertuschte“. Nach Untersuchung wurde sie von Brigadegeneral zum Oberst degradiert.

5) – Steven L. Jordan, ehemaliger Oberstleutnant, der die Verhöre der Gefangenen leitete. Nach der Verhandlung wurde er gerügt.

6) – Ivan Frederick, ehemaliger Staff Sergeant, „beteiligte sich an den Missbrauch von Gefangenen, und hat sie persönlich schlagen“.

7) – Javal Davis, ehemaliger Sergeant, beteiligte sich an den Missbrauch von Gefangenen.

8) – Charles Allan Graner, ehemaliger US-Offizier, der „die Gefangenen gefoltert hat“.

9) – Sabrina Dawn Harman, ehemaliger US-Offizier, der die Gefangenen missbraucht hat.

10 bis 12) – Jeremy Sivits, Lynn Rana England, Israel Rivera, ehemalige US Militärpersonal, die an „Folter der Gefangenen“, teilgenommen haben. Rivera wurde nie zu Verantwortung gezogen.

– Washington versucht die UNO daran zu hindern, über die Massen-Überwachung zu beraten
Voltaire Netzwerk | 24. November 2013 –

Das Weiße Haus wies seine ständige Vertretung bei den Vereinten Nationen an, den brasilianischen Versuch, die Massen-Überwachung zu diskutieren, zu sabotieren [1]. Scharfer Druck wird ausgeübt, damit der Resolutions-Entwurf der Generalversammlung nicht vorgelegt werde.

Die Vereinigten Staaten argumentieren, dass sie außerhalb ihrer Grenzen keine Verpflichtungen hätten und dass der internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte nicht für Spionage gelte.

Das gleiche Argument war verwendet worden, um die Verantwortung für die Entführung und Folter der US-Marine auf dem Militärstützpunkt Guantánamo (offiziell von Kuba vermietet) zu leugnen.

Der Europäische Gerichtshof der Menschenrechte (einschließlich Russland) und der internationale Strafgerichtshof beurteilen beide, dass die Staaten die Verpflichtung haben, die Menschen-Rechte außerhalb ihrer Grenzen zu respektieren.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Entwurf einer Resolution der Vereinten Nationen gegen die US-Spionage“, Voltaire Netzwerk, 29. Oktober 2013.

– Es wird in Guantánamo immer noch gefoltert
Voltaire Netzwerk | 25. Oktober 2013

Der Rechtsanwalt von Ammar al-Baluchi, James Connell sagte, dass sein in Guantánamo festgehaltener und 36 Jahre alter Mandant jahrelang gefoltert wurde.

Mr. Connell stützt sich auf zwei medizinische nicht klassifizierte Dokumente, die von wahrscheinlichen Foltern sprechen. Jedoch laut Staatsanwalt Clay Trivett, wird alles was sich um das Verhör dreht, als „Quellen und Methoden“ der CIA klassifiziert. Die Geheimhaltung gilt auch für Verhöre in off shore -Geheimgefängnissen, auf Schiffen der Marine in internationalen Gewässern. Der Anwalt kann daher weder die Möglichkeiten noch die Art und Weise erwähnen, in denen sein Mandant gefoltert werden hätte können.

Mr. Connell hat beantragt, dass der Präsident des Militärgerichts die Zelle des Gefangenen im Camp 7 in Guantánamo (der geheime Teil der CIA) kontrollieren komme. Aber der militärische Richter hatte abgelehnt, weil offiziell keine Folter mehr ausgeübt wird.

Ammar al-Baluchi ist jemenitischer Staatsangehöriger. Er wurde am 29. April 2003 in Pakistan verhaftet, dann illegal festgehalten und in einem Geheimgefängnis der CIA mehr als zwei Jahre lang gefoltert. Er wurde am 6. September 2006 nach Guantánamo überstellt, wo er seit sieben Jahre illegal festgehalten wird.

Laut der präsidentiellen Untersuchungskommission zu den Anschlägen des 11. September 2001 hätte Ammar al-Baluchi Tickets gekauft und allerlei Informationen über das Leben in den Vereinigten Staaten an die Entführer weitergegeben. Er hätte auch als Strohmann in verschiedenen Geldüberweisungen gedient.

Der Fall Ammar al-Baluchi kam im Laufe der Diskussionen über die mögliche Schließung von Guantánamo zur Sprache. Senator Mitch McConnell kam zu dem Schluss, dass man ihn anlässlich der Schließung des Lagers freisetzen müsse, da man keine seriösen Vorwürfe gegen ihn besitze.

Übersetzung
Horst Frohlich

– Jeh Johnson, der Homeland-Security Sekretär –
Voltaire Netzwerk | 22. Oktober 2013

Präsident Barack Obama hat am 17. Oktober 2013 Jeh Johnson zum Minister der Sicherheit der Heimat ernannt [1], um Janet Napolitano zu ersetzen, die Rektorin der Universität von Kalifornien wird.

Jeh Johnson ist der Enkel des Soziologen Charles S. Johnson, berühmt für seine Arbeiten über Segregation und erster schwarzer Präsident der Fisk Universität.

Mr. Johnson ist seit langen Jahren bei der demokratischen Partei aktiv. Er war juristischer Berater der Kampagne von John Kerry 2004, dann der wichtigste Spendenaktivist in New York für die Barack Obama-Kampagne in 2008.

Er setzte seine juristische Laufbahn bei der Firma Paul Weiss fort, mit Ausnahme der Jahre 1989-91, wo er als Assistent des Generalstaatsanwalts der Vereinigten Staaten in den südlichen Bezirken von New York diente und der Jahre 1998-2000, wo er zum juristischen Berater der Air Force von Präsident Bill Clinton ernannt wurde. Er überwachte damals die rechtliche Verantwortung der Bombardierung von Jugoslawien (gemäß dem US-Recht, da diese Bombardierung nach internationalem Recht eine Aggression ist).

Nach Amtsantritt von Barack Obama im Weißen Haus wurde Jeh Johnson zum juristischen Berater des Pentagon ernannt. In diesem Amt hat er die Interessen der Vereinigten Staaten verteidigt.
– Er entwickelte die Rechtsdoktrin der Anti-Terror-Politik der Obama-Verwaltung: Fortsetzung der Militärkommissionen, bleibende Inhaftierung von Gefangenen ohne Gerichtsverfahren im Guantánamo-Lager, usw.
– Mit General Carter Ham machte er ein Audit der Lage der Homosexuellen im Militär. Die beiden Männer gingen vorsichtig vor, und versuchten, die Rekrutierungsbedürfnisse des Pentagon und den Widerstand innerhalb der Mitarbeiter in Einklang zu bringen.
– Er folgte der Unterdrückung der Mitarbeiter von Wikileaks und bildete den militärischen Gerechtigkeits-Ordner, der zur Verurteilung von Bradley Manning zu 35 Jahren Gefängnis führte.

Bekannt für seine Selbstsicherheit, verglich er in einer Rede die Mörder von Dr. Martin Luther King (der nicht nur ein Leader der Bürgerbewegung war, sondern auch vor allem ein Gegner des Vietnam-Krieges) mit den Gegnern der Kriege in Afghanistan und im Irak, weil alle verweigern, seinen Lehren zu folgen und „Barmherzige Samariter“ (sic!) zu sein.

Übersetzung
Horst Frohlich

– [1] Es ist zu Unrecht, dass die europäische, atlantisch-orientierte Presse „Homeland Security“ mit „Innerer Sicherheit“ übersetzt. Tatsächlich sind die Befugnisse des Ministers nicht auf das US-Territorium beschränkt, sondern werden in der ganzen Welt ausgeübt. Vor allem wurde der Begriff „Sicherheit für das Vaterland“ von Präsident George W. Bush für seine autoritären und nationalistischen Konnotationen ausgewählt, die die europäischen Bündnispartner erschrecken.

– Die USA, Imperium der Barbarei
Das Geheimnis von Guantánamo
von Thierry Meyssan

Sie denken über die Geschehnisse in Guantánamo informiert zu sein und sind erstaunt, dass Präsident Obama dieses Folterzentrum nicht schließen kann. Es liegt anders. Sie kennen den eigentlichen Zweck dieser Anlage nicht und warum sie der derzeitigen Regierung unentbehrlich ist. Achtung: Wenn Sie weiterhin denken, dass wir gemeinsame Werte mit den Vereinigten Staaten haben und dass wir ihre Verbündete sein müssen, dann sollten Sie besser diesen Artikel nicht lesen. Anmerkung: Dieser Artikel erschien hier vor vier Jahren und wurde ohne Änderungen übersetzt.
Voltaire Netzwerk | Moskau (Russland) | 17. Oktober 2013

JPEG – 31.1 kB
Aus einer Konditionierungsphase kommender Guantánamo Häftling.

Jeder erinnert sich an diese Folter-Fotos im Internet. Sie wurden als Kriegs-Trophäen mancher GI’s dargestellt. Trotzdem konnten die Mainstream-Medien nicht die Echtheit überprüfen, und wagten nicht sie zu reproduzieren. 2004 widmete ihm der CBS-Kanal eine Sendung. Dies war das Signal einer großen Bewegung gegen die Misshandlung von Irakern. Das Gefängnis von Abu Ghraib zeigte, dass der so genannte Krieg gegen die Diktatur von Saddam Hussein tatsächlich nur ein Besatzungs-Krieg wie jeder andere war, mit dem gleichen Umzug von Verbrechen. Ohne Überraschung versicherte Washington, dass es sich um Missstände handle, die der Hierarchie unbekannt wären und die durch einige nicht-repräsentative Personen begangen worden seien, die als „faule Äpfel“ beschrieben wurden. Ein paar Soldaten wurden verhaftet und angeklagt pour l‘exemple. Der Fall war dann bis zu den nächsten Enthüllungen geschlossen.

– Zur gleichen Zeit bereiteten die CIA und das Pentagon die öffentliche Meinung in den Vereinigten Staaten und den alliierten Staaten darauf vor, um ihre moralischen Werte zu ändern. Die Agentur hatte einen Verbindungs-Officer mit Hollywood, Colonel Chase Brandon (ein Cousin von Tommy Lee Jones) ernannt und engagierte berühmte Schriftsteller (z. B. Tom Clancy) und Drehbuchautoren, um neue Filme und Fernsehserien zu schreiben. Das Ziel: die muslimische Kultur zu stigmatisieren und die Folter im Kampf gegen den Terrorismus zu verharmlosen.
Beispielsweise wurden die Abenteuer des Agenten Jack Bauer in der Serie 24H von der Agentur stark subventioniert, so dass jede Staffel die Grenzen des Zulässigen ein wenig weiter schiebt. In den ersten Episoden schüchtert der Held Verdächtige ein, um Informationen zu erpressen. In den folgenden Episoden verdächtigen alle Figuren einander, und foltern wiederum alle, mit immer weniger Rückhalt und mit immer besserer Überzeugung, nur ihre Pflicht zu tun. In der kollektiven Vorstellung wurden Jahrhunderte Humanismus abgerissen und eine neue Barbarei eingeführt. Der Washington Post-Kolumnist, Charles Krauthammer (sonst Psychiater) konnte die Anwendung von Folter in diesen unruhigen Zeiten des Krieges gegen den Terrorismus selbst als „moralischen Imperativ“ präsentieren (sic!).

Dann kam die Bestätigung durch die Untersuchung vom Schweizer Senator Dick Marty im Europarat, dass die CIA Tausende von Menschen auf der ganzen Welt, darunter Dutzende oder sogar Hunderte auf dem Gebiet der Europäischen Union entführt hatte. Dann kam die Lawine der Beweise für Verbrechen, die in den Gefängnissen von Guantánamo (Karibik, Kuba-enklave) und Bagram (Afghanistan) vor sich gingen. Perfekt konditioniert, nahm die öffentliche Meinung in den NATO-Staaten die Erklärung an, die man ihr gab, und welche so gut auf die romantischen Intrigen passten, von denen sie voll trunken war: um das Leben unschuldiger Menschen zu retten, griff Washington auf geheime Praktiken zurück; man entführte Verdächtige und man zwang sie zu sprechen mit Methoden, die die Moral verurteilt, aber die die Wirksamkeit befiehlt.

Es war von einer solchen simplen Erzählung ausgehend, dass der Kandidat Barack Obama sich gegen die endende Bush-Regierung aufgerichtet hat. Er erhob das Verbot der Folter und die Schließung der Geheimgefängnisse als wichtige Maßnahmen seines Mandats. Sofort nach seiner Wahl, in der Übergangszeit, umgab er sich mit sehr hochrangigen Juristen, die er mit der Aufgabe betreute, eine Strategie auszudenken, um diese düstere Episode zu schließen. Nach seinem Eintritt im Weißen Haus verbrachte er seine ersten Präsidialerlasse mit der Umsetzung der Verpflichtungen in diesem Bereich. Diese Bereitschaft hat die internationale öffentliche Meinung erobert, löste eine riesige Sympathie für den neuen Präsidenten aus und renovierte das Bild der Vereinigten Staaten in der Welt.

Nun aber: ein Jahr nach der Wahl von Barack Obama, wenn auch einige hunderte Einzelfälle geklärt wurden, hat sich im Grunde nichts geändert. Guantánamo ist immer noch da und wird nicht sofort geschlossen werden. Menschenrechts-Verbände sind formal: die Gewalt gegen die Häftlinge hat sich vergrößert. Darüber befragt, sagte Vizepräsident Joe Biden, dass, je mehr er diesen Ordner studiere, umso mehr entdeckte er Aspekte, die ihm bis dahin unbekannt wären. Dann warnte er aber rätselhaftweise die Presse, dass sie nicht die Büchse der Pandora öffnen sollte.

Seinerseits reichte Greg Craig, der juridische Berater des Weißen Hauses, seinen Rücktritt ein, nicht weil er dachte, dass er an seiner Aufgabe, das Zentrum zu schließen, gescheitert wäre, sondern weil er nun schätzt, eine unmögliche Aufgabe bekommen zu haben.

Warum gelingt es dem Präsidenten der Vereinigten Staaten also nicht, Gehorsam zu bekommen? Wenn man schon alles über die Misshandlungen der Ära Bush gesagt hat, warum die Büchse der Pandora erwähnen und Angst machen?

– Der Grund ist, weil das System größer ist. Es beschränkt sich nicht auf einige Entführungen und ein Gefängnis. Sein Zweck ist vor allem radikal unterschiedlich von dem, was die CIA und das Pentagon vorgegeben haben. Bevor wir unseren Abstieg in die Hölle beginnen, sollte ein Irrtum beseitigt werden.

JPEG – 36 kB
Der US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hat an den Sitzungen der Gruppe der Sechs teilgenommen, die die Folter auswählen sollten, welche die US-Kräfte anwenden können. Hier besuchte er das Abu Ghraib Gefängnis (Irak).

– Aufstandsbekämpfung

Was von der Armee in Abu Ghraib getan wurde, zumindest am Anfang, hatte nichts mit dem zu tun, was von der Marine in Guantánamo und in ihren anderen geheimen Gefängnissen experimentiert wird. Es war einfach das, was alle Armeen der Welt tun, wenn sie sich in Polizei umwandeln und mit einer feindlichen Bevölkerung konfrontiert sind. Sie unterdrücken sie und terrorisieren sie. In diesem Fall haben die Koalitionstruppen die Verbrechen der Franzosen während der Schlacht von Algier gegen die Algerier reproduziert, die sie noch immer ihre „Landsleute“ nannten. Das Pentagon rief den pensionierten französischen General Paul Aussaresses zu Hilfe, ein Spezialist für „Aufstandsbekämpfung“, damit er hochrangige Offiziere ausbildet.

Während seiner langen Karriere hat Aussaresses die USA überall begleitet, wo sie „Geringe-Intensitäts-Kriege“ [low intensity war], vor allem in Lateinamerika und Südostasien lieferten.

Am Ende des zweiten Weltkrieges haben die Vereinigten Staaten zwei Ausbildungszentren für diese Techniken eingerichtet, die Political Warfare Cadres Academy (Taiwan) und die School of Americas (Panama). Die mit Aufstandsbekämpfung in den asiatischen und lateinamerikanischen Diktaturen Beauftragten erhielten Folter-Kurse. In den Jahren 60-70 wurde dieses Gerät innerhalb der antikommunistischen Weltliga koordiniert, wo die betroffenen Staatschefs ihren Sitz hatten [1]. Diese Politik hat sich während der Phoenix-Operationen in Vietnam (Neutralisierung von 80.000 Personen, die dem Vietcong vermutlich angehörten) [2] und Condor in Lateinamerika (Neutralisierung der politischen Gegner auf dem gesamten Kontinent) [3] erheblich entwickelt. Das Schema, das die Operationen der Reinigung von aufständischen Bereichen durch Todesschwadronen betraf, wurde gleicherweise im Irak angewandt, insbesondere während der Operation Iron Hammer [Eisenhammer] [4].

– Die einzige Neuheit ist die Verteilung an die GI‘s eines Klassikers der kolonialen Literatur, The Arab Mind, vom Anthropologen Raphael Patai, mit einem Vorwort von Oberst Norvell B. De Atkine, Schirmherr der John F. Kennedy Special Warfare School, der neue Name von der grausamen School of Americas, seitdem sie in Fort Bragg (North Carolina) ansässig wurde [5]. Dieses Buch, das in einem wissenschaftlichen Ton dumme Vorurteile über die „Araber“ im Allgemeinen bringt, enthält ein berühmtes Kapitel über sexuelle Tabus, die dann Szenen in Abu Ghraib inspirierten.

Die im Irak begangenen Foltern sind keine Einzelfälle, wie es die Regierung Bush vorgab, aber passen in eine Strategie der Aufstandsbekämpfung. Der einzige Weg sie zu beenden, ist nicht, sie moralisch zu verurteilen, sondern die politische Situation zu lösen. Nun schiebt Barack Obama aber den Abzug der ausländischen Truppen aus dem Irak immer weiter hinaus.

JPEG – 17.7 kB
Bestseller-Autor, Erfinder der positiven Psychologie, Professor an der University of Pennsylvania und ehemaliger Präsident der American Psychological Association, Martin Seligman, beaufsichtigte die an Gefangenen in Guantánamo experimentierten Foltern.

– Die Erfahrungen des Professor Biderman

Es ist aus einer ganz anderen Perspektive, aus der ein Psychiater der Air-Force, Professor Albert D. Biderman, die Konditionierung von US-Kriegsgefangenen aus Nordkorea für die Rand Corporation studierte.

Schon vor Mao und dem Kommunismus hatten die Chinesen verfeinerte Methoden entwickelt, um den Willen eines Insassen zu brechen und ein Geständnis zu erzielen. Sie hatten sie während des Korea-Krieges verwendet und hatten einige Ergebnisse erreicht: US-Kriegsgefangene haben mit Überzeugung vor der Presse Verbrechen gestanden, die sie vielleicht nicht begangen hatten. Biderman präsentierte seine ersten Kommentare bei einer Anhörung im Senat am 19. Juni 1956, und dann auf der Akademie der Medizin in New York, im folgenden Jahr (siehe Downloadbare Dokumente unten). Er unterschied fünf Phasen durch die die „Subjekte“ gingen.
– 1. Zuerst weigert sich der Gefangene zu kooperieren und vermauert sich in Schweigen.
– 2. Durch eine Mischung aus Brutalität und Freundlichkeit kann man ihn in ein zweites Stadium bringen, wo er dazu gebracht wird, sich gegen das zu verteidigen, was man ihm vorwirft.
– 3. Dann beginnt der Gefangene zu kooperieren. Er fährt fort, seine Unschuld zu beteuern, aber versucht seine Vernehmungsbeamten zu befriedigen, indem er zugibt, dass er möglicherweise einen Fehler begangen habe, ohne es zu wollen, zufällig oder aus Unaufmerksamkeit.
– 4. Wenn er die vierte Phase durchmacht, ist der Angeklagte in seinen eigenen Augen völlig entwertet. Er fährt fort, zu leugnen, was ihm vorgeworfen wird, aber er gesteht seinen kriminellen Charakter ein.
– 5. Am Ende des Prozesses gibt der Gefangene zu, der Autor der ihm vorgeworfenen Sachen zu sein. Er erfindet sogar zusätzliche ausführliche Informationen, um sich zu beschuldigen und fordert seine Strafe.

Biderman untersucht auch alle Techniken, die von chinesischen Folterern verwendet werden, um Gefangene zu manipulieren: Isolierung, Monopolisierung der Sinneswahrnehmung, Müdigkeit, Bedrohungen, Geschenke, Macht-Demonstrationen von den Kerkermeistern, Verschlechterung der Lebensbedingungen, und Zwang. Körperliche Gewalt ist zweitrangig, die psychische Gewalt ist total und dauerhaft.

Die Arbeit von Biderman über „Gehirnwäsche“ hat eine sagenhafte Dimension erworben. Das US-Militär hat befürchtet, dass seine Soldaten vom Feind umgedreht werden könnten, konditioniert werden, irgendetwas zu sagen und vielleicht auch irgendetwas zu machen. Sie haben daher ein Training für Jagd-Piloten konzipiert, damit sie für diese Form von Folter immun werden und nicht vom Feind umgedreht werden, wenn sie in Gefangenschaft geraten. Diese Ausbildung wird SERE genannt und steht für Überleben, Entkommen, Widerstehen, Flucht (Survival, Evasion, Resistance, Escape). Als Anfangs der Kurs an der School of Americas gehalten wurde, ist er jetzt auf andere Kategorien von Militärpersonal erweitert worden und wird auf mehreren Basen gelehrt. Kurse dieser Art wurden in jedem Mitgliedstaat der NATO-Armee eingeführt.

Wie die Bush-Regierung nach der Invasion in Afghanistan beschlossen hat, sollten diese Techniken verwendet werden, um Geständnisse von Gefangenen zu erzielen, die somit, nachträglich, die Einbeziehung von Afghanistan in die Anschläge des 11. Septembers rechtfertigen würden und die offizielle Version der Anschläge bestätigen würden.

Neue Anlagen sind auf dem Marinestützpunkt Guantánamo entstanden und Experimente sind dort durchgeführt worden. Die Theorie von Albert Biderman wurde von einem zivilen Psychologen, Professor Martin Seligman, ergänzt. Er ist eine sehr prominente Persönlichkeit, und Präsident der American Psychological Association.

Seligman hat eine Grenze der Theorie der konditionierten Reflexe von Ivan Pavlov entdeckt. Wir setzen einen Hund in einen Käfig, dessen Boden in zwei Teile geteilt ist. Man elektrifiziert wahllos eine oder die andere Seite des Bodens. Das Tier springt von einem Platz zum anderen, um sich zu schützen – bis hierher nichts überraschendes -. Dann beschleunigt man die Dinge und elektrifiziert auch manchmal den ganzen Käfig. Das Tier erkennt, dass es nicht entrinnen kann und seine Bemühungen erfolglos sind. Bald verzichtet es, legt sich auf den Boden und tritt in ein zweites Stadium ein, in dem es passiv das Leiden ertragen kann. Man öffnet dann den Käfig. Überraschung: das Tier flieht nicht. In dem psychischen Zustand, in dem es sich befindet, ist es nicht mehr in der Lage, sich zu widersetzen. Es bleibt liegen, und erträgt die Schmerzen.

– Die Marine hat ein Schockteam von Ärzten gegründet. Sie hat vor allem Professor Seligman nach Guantánamo kommen lassen. Dieser Arzt ist ein Star, bekannt für seine Arbeiten über den Nervenzusammenbruch. Seine Bücher über Optimismus und Selbstvertrauen sind globale Bestseller. Er war es, der die Experimente an den menschlichen Versuchskaninchen überwachte. Manche, schrecklich gefolterte Gefangene, stellen sich schließlich spontan in diesen psychischen Zustand, der es ihnen ermöglicht, den Schmerz zu ertragen, aber der ihnen jede Widerstandskraft nimmt. So bearbeitet, führt man sie schnell auf die Stufe 3 des Biderman Prozesses.

Noch weiter auf die Arbeit von Biderman gestützt und von Professor Seligman geleitet, haben die amerikanischen Folterer jede zwangsmäßige Technik ausprobiert und verbessert. Hierzu wurde ein wissenschaftliches Protokoll entwickelt, das auf der Messung der Hormonschwankungen basiert. Ein medizinisches Labor wurde in Guantánamo installiert. Speichel und Blutproben werden in regelmäßigen Abständen von den Versuchskaninchen entnommen, um ihre Reaktionen zu bewerten. Die Folterer haben ihre Verbrechen anspruchsvoller gemacht. Z. B. wurde in dem SERE Programm die Sinneswahrnehmung monopolisiert, indem man die Gefangenen mit einer stressigen Musik daran hinderte zu schlafen. Sie haben viel bessere Ergebnisse durch die Verbreitung während langer Tage untröstlicher Babyschreie erzielt. Oder man zeigte die Allmacht der Wärter, indem man sie prügelte. In Guantánamo schufen sie die sofortige Eingreiftruppe. Dies ist eine Gruppe, die Gefangene bestrafen soll. Wenn diese Einheit in Aktion tritt, tragen ihre Mitglieder eine gepanzerte Schutzkleidung ähnlich der Robocop Ausstattung. Sie extrahieren den Gefangenen aus seinem Käfig und platzieren ihn in einen Raum, dessen Wände gepolstert und mit Sperrholz versehen wurden. Sie schmettern das Versuchskaninchen gegen die Wand, als ob sie es vernichten wollten, aber das Sperrholz absorbiert teilweise die Schocks derart, dass es benommen ist, aber ohne seine Knochen zu brechen. Mit den Qualen des Bades wurden die wichtigsten Fortschritte erzielt. Einst steckte die Heilige Inquisition den Kopf eines Gefangenen in eine Badewanne und zog ihn kurz davor heraus, bevor er ertrank. Das Gefühl des bevorstehenden Todes bewirkt maximale Angst. Aber der Vorgang war primitiv und es gab häufig Unfälle. Heute taucht man den Gefangenen nicht mehr in eine volle Badewanne, sondern ausgestreckt und gefesselt, in eine leere Badewanne. Man gießt ihm Wasser auf den Kopf um ihn zu ertränken, aber mit der Möglichkeit, sofort zu stoppen. Unfälle sind selten. Jede Sitzung wurde kodifiziert, um die erträglichen Grenzen zu bestimmen. Assistenten messen die verwendete Wassermenge, die Uhrzeit und die Dauer des Erstickens. Tritt dies ein, dann wird das Erbrochene gesammelt, abgewogen und analysiert, zur Bewertung des Energieverbrauchs und der dadurch erfolgten Erschöpfung. So hat es der stellvertretender Direktor der CIA vor einem Parlamentsausschuss zusammengefasst: „das hat nichts damit zu tun, was die Inquisition machte, außer dem Wasser“ (sic).

– Die Experimente der amerikanischen Ärzte wurden nicht heimlich geführt, wie die von Dr. Josef Mengele in Auschwitz, sondern unter der direkten und exklusiven Kontrolle des Weißen Hauses.

Alles wurde einer entscheidungsfähigen, aus sechs Personen bestehenden Gruppe gemeldet: Dick Cheney, Condoleezza Rice, Donald Rumsfeld, Colin Powell, John Ashcroft, und George Tenet, die bezeugten, an einem Dutzend dieser Arbeitssitzungen beteiligt gewesen zu sein.

Das Ergebnis dieser Experimente ist trotz allem enttäuschend. Es gibt wenige Versuchskaninchen, die sich als empfänglich erwiesen haben. Es war möglich, ihnen ein Geständnis zu entreißen, aber ihr Zustand blieb nicht dauerhaft und es war nicht möglich, in der Öffentlichkeit sie gegen einen Opponenten zu produzieren. Der bekannteste Fall ist der von alias Khalil Scheich Mohammed. Es ist ein Individuum, das in Pakistan festgenommen und beschuldigt wurde, ein kuwaitischer Islamist zu sein, obwohl es eindeutig war, dass es nicht die gleiche Person war. Nachdem er lange gequält wurde und vor allem 183 mal die Qual des Waterboarding im einzigen Monat März 2003 durchgestanden hatte, gab er zu, Khalil Scheich Mohammed zu sein und beschuldigte sich, 31 verschiedene Attentate in allen vier Ecken der Welt organisiert zu haben, jenes des WTC in New York im Jahr 1993, die Zerstörung durch Bombenlegung einer Diskotheke in Bali und die Enthauptung des Journalisten Daniel Pearl, bis zu den Anschlägen vom 11. September 2001. Der sogenannte Scheich Mohammed blieb bei seinen Geständnissen vor einer Militärkommission fest bestehen, aber es war militärischen Richtern und Rechtsanwälten nicht möglich, ihn in der Öffentlichkeit zu vernehmen, so sehr fürchtete man, dass er außerhalb seines Käfigs sein Geständnis zurücknehmen könnte.

Um die geheime Tätigkeit der Ärzte in Guantanamo Bay zu verbergen, organisierte die Navy Pressereisen für gefällige Journalisten. So spielte der französische Essayist Bernard Henry Lévy gerne den Moral-Zeugen bei dem Besuch, wo man ihm zeigte, was man ihm zeigen wollte. In seinem Buch American Vertigo, versichert er, dass dieses Gefängnis sich nicht von anderen amerikanischen Gefängnissen unterscheide und dass die Zeugnisse über geübten Missbrauch, „eher übertrieben wären“ (sic). [6]

JPEG – 22.1 kB
Eines der off shore Gefängnisse der US Navy. Hier die USS Ashland. Das Flachboden Schiff wurde umgebaut, um Käfige für Gefangene auf mehreren Ebenen zu erhalten.

– Off shore Gefängnisse der Marine

Letztlich hat die Bush-Administration gefunden, dass nur sehr wenige Individuen so konditionierbar wären, um zu glauben, dass sie die Attentate des 11. September begangen hätten. Sie hat daraus geschlossen, eine große Anzahl von Gefangenen müsse getestet werden, um die Empfindungsfähigsten auszuwählen.

Angesichts der Kontroverse, die sich um Guantánamo entwickelt hatte, und damit die Marine mit Sicherheit nicht von der Justiz abgeurteilt werde, hat sie andere geheime Gefängnisse außerhalb jeglicher Gerichtsbarkeit in internationalen Gewässern eingerichtet.

17 Flachboden-Schiffe, wie sie für die Truppen-Landung verwendet werden, wurden in flexible Gefängnisse mit Käfigen wie in Guantánamo umgebaut. Drei wurden von dem britischen Verein Reprieve identifiziert. Es sind die USS Ashland, USS Bataan und USS Peleliu.

Wenn man alle Personen zusammenrechnet, die in Konfliktzonen gefangen genommen wurden, oder irgendwo in der Welt entführt und dann in diese Gefängnisse in den letzten acht Jahren eingeliefert wurden, sollen es insgesamt 80 000 Personen sein, die durch das System gingen, wovon weniger als tausend in die letzte Phase des Prozesses von Biderman gebracht werden konnten.

Daher kann das Problem der Obama-Administration wie folgt zusammengefasst werden: Es ist nicht möglich, Guantánamo zu schließen, ohne preiszugeben, was dort getan wird. Und es ist nicht möglich zuzugeben, was getan wird, ohne zuzugeben, dass alle gesammelten Bekenntnisse falsch sind und unter Folter erhalten wurden, mit allen darauf folgenden politischen Konsequenzen.

Am Ende des zweiten Weltkrieges wurden zwölf Prozesse vom Nürnberger Militärtribunal geführt. Einer wurde 23 Nazi-Ärzten gewidmet. 7 wurden freigesprochen, 9 wurden zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und 7 wurden zu Tode verurteilt. Seither regelt ein ethischer Kodex die Internationale Medizin. Er verbietet ausdrücklich, was gerade die amerikanischen Ärzte in Guantánamo und anderen geheimen Gefängnissen gemacht haben.
Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Odnako (Russland)
Wochenzeitschrift für allgemeine Nachrichten. Chefredakteur: Mikhail Leontief.

« Communist attempts to elicit false confessions from Air Force prisoners of war », par Albert D. Biderman

Bulletin New York Academy of Medecine 1957 Sep ;33(9):616-25.
« The Manipulation of Human Behavior », sous la direction d’Albert D. Biderman et Herbert Zimmer
John Wiley & Sons, Inc., New York (1961).
Documents déclassifiés par la Commission des forces armées du Sénat des États-Unis, attestant l’usage des tortures de conditionnement à Guantanamo.
U. S. The Senate Armed Services Committee, 17 June 2008.
Dieser Artikel erschien vorerst in der Ausgabe der russische Wochenzeitung Odnako am 19. Oktober 2009.
[1] « La Ligue anti-communiste mondiale, une internationale du crime », von Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 12 mai 2004.
[2] « Opération Phénix », von Arthur Lepic, Réseau Voltaire, 16 novembre 2004.
[3] Lire l’ouvrage de référence Operación Cóndor, Pacto criminal de notre collaboratrice l’historienne Stella Calloni. « Stella Calloni presentó en Cuba su libro “Operación Cóndor, Pacto criminal” », 16 février 2006. Voir également sur la Red Voltaire : « Berríos y los turbios coletazos del Plan Cóndor », por Gustavo González, 26 avril 2006. « Los militares latinoamericanos no saben hacer otra cosa que espiar », por Noelia Leiva, 1er avril 2008. « El Plan Cóndor universitario », par Martin Almada, 11 mars 2008.
[4] « Opération „Marteau de fer“ », von Paul Labarique, Réseau Voltaire, 11 septembre 2003.
[5] The Arab Mind, von Raphael Patai, Vorword von Norvell B. De Atkine, Hatherleigh Press, 2002.
[6] American vertigo, von Bernard-Henry Lévy, Grasset & Fasquelle.
Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).