Mit ‘franco spanien’ getaggte Beiträge

USA-ISRAEL-LIBANON-DIE WELT – SABRA und SHATILA 1982 – Jahrestag des Genozids – von Finian Cunningham – Das Schlachten der Lämmer – Gegen das Vergessen – Für die Mörder unter und ihre Helfern.

– Diese Woche ist der 30sten Jahrestag der schlimmsten Gräueltat in 60 Jahren des arabisch-israelischen Konflikts.

– Drei Tage lang, zwischen 15 und 18 September bis zu 3.500 Männer, Frauen und Kinder in den Sabra und Shatila Flüchtlingslager von West Beirut geschlachtet. Ihre verstümmelten Leichen wurden in Massengräber mit Bulldozern verscharrt.

– Für drei Tagen, libanesischen christlichen Falangisten (Faschisten z.B. Franco-Spanien) unter den Kommando von Geheimdienst Chef Elie Hobeika, kehrten immer wieder in das Lager um die Schlacht Orgie systematisch auszuführen. Das Massaker, wäre nicht ohne Zusammenarbeit der israelischen Armee, die Monaten zuvor in Libanon einmarschiert waren und den Lagern kontrollierten.

– Sabra und Schatila wurden von mittellosen Familien von Palästinensern bewohnt, die von den Pogromen im Jahr 1948 auf Befehl von Ben Gurion von Israels Haganah-Terrorschwadronen durchgeführt wurden und damit zwangen die Palästinenser, ihre Heimat zu verlassen. Der Zahl der Flüchtlinge erhöhte sich durch libanesischen Schiiten, die 1975 durch das Bürgerkrieg ihre Zuhause verloren hatten.

– Die UN verurteilten später was in Sabra und Shatila geschah als „Akt des Völkermords“. Ein UN-Untersuchungskommission, von Sean MacBride geführt, kam zu dem Schluss, dass die israelischen Behörden dabei beteiligt waren und verantwortlich für die Tötung gemacht werden kann. Der Kommandeur der israelischen Armee war ARIEL SHARON – Später Israel Premierminister von 2001 bis 2006.

– Bis zum heutigen Tag, nicht eine einzige Person wurde jemals für die Schlachtung von Sabra und Shatila angeklagt worden sind. Als Teil der Zivilkrieg „Frieden“-Bemühungen wurde 1990 eine Amnestie erklärt, für alle Leute, dass an diesen und anderen Gräueltaten teilgenommen hatten.

– Der ehemalige Falange-Kommandeur Hobeika wurde als Zeuge von einem belgischen Gericht gerufen, die für Menschenrechtverletzungen auf internationale Ebene verantwortlich war. Im Vorfeld der Anhörungen hatte Hobeika öffentlich erklärt, er werde gegen Ariel Sharon aussagen um ihm in die Massaker zu verwickeln. (sehr Unklug von Hobeika. Er hätte schweigen sollen und erst vor Gericht sprechen). Er ist nie in den Gerichtsaal erschienen, weil 2002 in Beirut durch eine Autobombe ermordet wurde. Mindestens zwei weitere ehemalige libanesische Falangisten, die ähnlich bereit waren aufzusagen, wurden auf geheimnisvoller Weise getötet. (echte Mafia Methoden). Schließlich wurde das belgische Gericht, unter Druck der USA, wurde gezwungen das Prozess zu vertagen. Viele glauben, dass israelische Agenten die Morde begangen haben, um Sharon die internationale Schmach zu ersparen. Trotz des Fehlens von strafrechtlichen Verurteilungen, es gibt keine Zweifeln, nicht der kleinste, dass Israel, Blut an seinen Händen über Sabra und Shatila hat. Die libanesische Milizen, die rekrutiert wurden umd die Dreckarbeit zu machen, wurden schon Tage vorher, in Beirut Internationalen Flughafen von der israelische Armee gesammelt um das Pogrom zu entfesseln. Die ca.15.000 Mörder, wurden von den Israelis bewaffnet und mit IDF-Fahrzeugen in die Lagern gefahren.

– Die israelisch Armee hatte den Ort mit bewaffneten Wochen und Checkpoint umgeben, um sicherzustellen, dass niemand, wenn die Schlachtung begann fliehen konnte. Tatsächlich einige Berichten aus der Zeit, bestätigt es. Familien, die versuchten das Lager zu verlassen, wurden gezwungen in dem Lager zurück zu gehen und mit dem sicheren Tod konfrontiert.

– Im siebten Stock eines Hauses, mit Blick auf Sabra und Shatila befand sich der kuwaitischen Botschaft. Der Botschaft wurde von Israel requiriert. Von der oberen Etage die israelischen und Falange-Kommandeure konnte eine klare, freie Sicht auf der Entfaltung des widerlichen Schauspiel haben. Nicht zuletzt, weil die israelischen Armee die Lagern mit Leuchtraketen tageshell beleuchtete und die Todesschwadronen, vollgetankt mit Alkohol und Drogen von Israelis verteilt, gingen am Werk, und von Hütte zu Hütte die Bewohner schlachteten.

– Eine niederländische Krankenschwester, dass im Auftrag eine NGO in den Lagern arbeiteten sagte, dass die Gegend Taghell war, aufgrund der ständigen Flut von Lichtraketen war.

– Aus ihrem erstklassigen Blick, konnten die israelischen Kommandeure des grotesken Blutbads bezeugen, dass durch die Falange-Fanatikern gegen Frauen und Kindern begangen wurde. Doch die israelischen Kommandeure taten nichts um das Gemetzel zu stoppen. Warum sollten sie? Es ging genau nach Plan! Später behaupteten die Israelis, dass sie die Milizen angewiesen hatten, Zivilisten nicht zu verletzten und sich diszipliniert zu verhalten. Diese Selbstverteidigung ist unter aller Kritik…(aber absolut mit Israel Respekt des arabischen Menschenlebens kompatibel).

– Der angesehene amerikanische Anwalt für Menschenrechte, Franklin Lamb, wohnhaft in Beirut erinnert sich, dass seine verstorbene Frau die Stunden nach dem Pogrom sich in den befand. Janet Lee Stevens arbeitete als junge Journalistin in Beirut und einer der ersten am Platz des Massakers. Hier ist nur ein Auszug von dem, was sie erlebt: „Ich sah tote Frauen in ihren Häusern mit ihren Röcken bis zu den Hüften und ihre Beine gespritzt, Dutzende von jungen Männern auf einer Wand eingereiht, erschossen. Kinder mit durchschnittenen Kehlen, eine schwanger Frau mit ihren Bauch aufgeschlitzt, ihre Augen immer noch offen, ihre geschwärzten Gesicht in einem stummen Schrei erstarrt, unzählige Baby und Kleinkinder erstochen oder in Stücke zerstückeln in Müllhaufen geworfen.

– Diese Woche, nur wenige Tage vor dem 30sten Jahrestag der Massaker von Sabra und Shatila, wurde Israel gegenwärtige Ministerpräsident Benjamin Netanyahu das Privileg gewährt, seine schändlichen und verderblichen Ansichten, der US-Bürgern, Bundesweit über verschiedenen Fernsehkanälen zu verbreiten.
Sonntag zu verbreiten. Über Sabra und Shatila wurde geschwiegen, und Netanyahu durfte seine „Gallegift“ über die angeblichen Nuklearen-Ambitionen des Iran, spucken. Er sprach auch über die weltweiten muslimischen Demonstrationen vor US-Botschaften über dem neuesten Anti-Islam-Video und nannte die Protesten „Herrschaft des Pöbels“, und er vergleich die iranische Regierung mit diesen „Fanatiker“. In der verdrehte Logik der Zionisten, sagte Netanyahu: „Man kann nicht zulassen, dass solche Leute Atombomben besitzen“.

Das ist der verdrehten Welt, in der wir leben. Wann werden die wichtige westliche Medien, die Opfer von Sabra und Shatila die Gerechtigkeit kommen lassen, die ihnen zusteht und verdienen?… und die Welt aufmerksam machen, über das Grauen und die Ungerechtigkeit, dass sie erfahren haben?

– Konnte sein, dass wenn diese Stimmen irgendwie zu Gehör gebracht werden und verstanden, wurde das amerikanischen Volk endlich ihre Regierung stoppen, diese fanatischen kriminellen Staat Israel zu finanzieren, der so viele Konflikte in der Welt anstiftet. Washington gibt Israel eine Lizenz für Genozid. Das amerikanische Volk muss es stoppen.

– Kommentar: Bibi hat das richtige Ausdruck für die israelischen Siedler, die die Palästinenser töten, Brunnen und Olivenbäumen verbrennen, Häuser zerstören und die immer unverschämter werden, weil der israelischen Regierung nicht dagegen unternimmt: „Herrschaft des Pöbels“.
– Wenn ARTE-Fernsehkanal, noch nicht zionistisch verseucht war, wurde ein Film über Sabra und Shatila gesendet. Dabei wurden 6 oder 7 Falangisten interview, dass mitgemacht haben und genau erzählen was in der Artikel beschrieben wird, und in Libanon als freie Menschen leben. Sie sagten, dass die israelische Armee, schon die Leichensäcken besorgt hatte!

– 19.09.12 – ENGLAND – „Im Land der Lüge, die Wahrheit ist eine Krankheit“ – SABRA und SHATILA –
– Der britischen Außenminister William Hague, sagte am 40ste Jahrestag der Münchener Olympische Spiele-Attacke auf israelischen Sportler am 5.09.1970, dass er und seine Kollegen: „bekräftigen unsere Entschlossenheit, den Terrorismus zu begegnen und stehen mit den Opfern des Terrorismus, wo immer sie auftreten“. Dennoch scheint in Großbritannien-Liste der Terroranschläge, für die Opfer des israelischen Terrorismus kein Platz zu geben. Weder werden libanesischen und Palästinensischen Zivilisten die 1982 das Leben verloren noch die die 2008 in GAZA massakriert worden waren, mit einem Wort der Erinnerung erwähnt und gewürdigt.

Kommentar: stimmt! in westliche Medien, Fernsehe-Kanäle und Zeitungen, wurde an der Attacke während die Olympische Spielen (9 toten Israelis) mit tränenreichen Erzählungen erinnert, an dem Massaker in Sabra und Shatila, dass 3.500 Menschen das Leben gekostet hat, haben unser Medien kein Wort verloren. Und mancher einfältigen Blogger, z.B. bei Tagesschau.de, fragt sich warum die Muslime auf dem Westen so wütend sind!

Finian Cunningham: Columnist – die Artikel werden publiziert in website: Globalresearch-Kanada – Russia to day und PressTv – und viele Sprachen übersetzt.