Mit ‘france television’ getaggte Beiträge

1) – 21.01.13 – MALI – FRANKREICH – Nachrichtensperre über Invasion – einige Informationen
– Am 11. Januar, hat Frankreich die Invasion gestartet mit Bombenangriffe und Bodentruppen. die immer mehr wurden.
– Französische Medien, TF1 und France Television haben mehrere Teams nach Bamako geschickt, aber die Regierung hat eine Nachrichtensperre über Bilder der Kämpfe eingeführt und alle Journalisten dürfen der Stadt Bamako nicht verlassen.

– Die Bodentruppen werden bald die 2500 Zahl überschreiten, man spricht von 4000.
– Der Außenminister Le Drien hat verkündet, dass Frankreich plant ganz Mali zu Rückerobern.
– Inzwischen die UN-Flüchtlingshilfe rechnet mit 700.000 Menschen, dass die Gewalt in Mali fliehen wird, inklusiv französischen Bombenangriffe.
– Die Wirtschafgemeinschaft der westafrikanische Staaten (ECOWAS) hat sich zudem verpflichtet, den französischen Krieg mit 5800 Soldaten zu unterstützen.
– Manche Analysten vermuten, dass die malischen Ressourcen, einschließlich Gold und Uran, könnten den Grund sein für Frankreichs-Interessen und dieser Krieg sind.

– 21.01.13 – MALI – Französischen Kampfjets und Kampfhubschraubern bomben weiter das Land, ohne Rücksicht auf die Zivile Opfern und das bedeutet, tote Zivilisten und Hundertausenden Menschen in Mali werden ihre Leben als Flüchtlinge anfangen dürfen.
– Eine militärische Quelle sagt weiter, afrikanische und französische Truppen mit einem Konvoi von gepanzerten Fahrzeugen den Angriff gegen dem Stadt NIONO, 60 km südlich von Diabaly am Montag angefangen haben.
– Außerdem die französische Luftwaffe hat mit einen Dutzend von verschiedenen Streiks „terroristische Fahrzeugen“ getroffen, und wie der französischen Verteidigungsminister bekannt gab, der Stadt Diabaly ist gefallen.

– KANADA evakuiert seine Botschaft Personal in Bamako, und rief kanadische Bürger das Land sofort zu verlassen.

– 21.01.13 – MALI – FRANKREICHs Opposition sagt dass das Land in Mali Krieg isoliert da steht.
– „Die Isolation von Frankreich ist ein großes Problem, und die zentrale Frage ist“, sagte Jean-Francois Cope, der Führer der rechtsextremen Union (UMP). Herr Cope stellte ferner fest, dass Paris hatte den Krieg ohne klare Ziele angefangen und rief die Regierung die Ziele des Krieges bekannt zu machen. „Was sind die Ziele? Ist der Kampf gegen den internationalen Terrorismus oder der Terrorismus in dieser Region gerichtet? Ist dem Grund die Wiedervereinigung von Mali zu erreichen?

Kommentar: Einige Analytiker meinen, die USA stehen dahinter, andere sagen sogar, dass die USA Frankreich in dem Kampf schickt, um als ehemaligen Kolonialherr der Gegend zu schwächen und später ihren Platz zu nehmen.
– Wenn man noch mehr erfahren will dann siehe: SYRIEN-NORD SYRIEN – Die Bevölkerung lernt FSA-Besatzung hassen…von mir publiziert am 19.01.13 – von Prof. Webster G.Tarpley – hier wird eine sehr interessante Analyse auch über Mali und Algerien abgegeben.

2) – 18.01.13 – SUDAN – SÜD SUDAN Armee zieht sich zurück.
– Süd Sudan sagt, dass begonnen hat seinen Truppen aus einem Teil der umstrittenen Grenzen mit dem Sudan zurückzuziehen, um im Rahmen eines Vorschlags, eine Angebots eine entmilitarisierten Zone aufzubauen.
– Süd Sudans Regierung erklärte Reuters am Donnerstag, dass der Rückzug angefangen hat und am 4. Februar abgeschlossen wird. Damit wird dem Weg für die Umsetzung eines Sicherheits- und wirtschaftliche Abkommen, dass zwischen den beiden Nachbarn in letztes Jahr abgeschlossen wurde, zu implementieren.

3) – 20.01.13 – GEORGIEN – Anti-Saakaschwili Kundgebung –
– Am fünfte Jahrestag des Präsidenten Einführung, Präsident Saakaschwili hat ein Ultimatum bekommen bis 20 Januar zurückzutreten.
– Demonstranten versammelten sich von dem Präsidenten Palast und riefen der Präsident „mit Ehre und Wurde“ öffentlich das Ende sein Amtszeit zu verkünden.
– Die Demonstranten sagen, wenn Saakaschwili als Präsident bleibt, wird das Land Unruhen Zeiten erleben und die die damit Einverstanden sind, werden auch die Verantwortung für die Konsequenzen tragen. Die Protestler sagen, sie werden nicht aufgeben, bis das Ziel erreicht wird.

– Die Kundgebung-Organisatoren glauben, dass die Regierung und Parlament müssen die Amtserhebungsverfahren einleiten. Allerding Georgiens MP Bidzina Ivanishvili öffentlich wiederholt erklärt hat, er werde nicht versuchen Saakaschwilis nach dem 20 Januar zu Rücktritt zu zwingen.

– Aktivisten in Georgien sagen, sie haben mehr als 1 Million Unterschriften für einer Petition für dem Rücktritt von Saakaschwili gesammelt. Saakaschwili Amtszeit endet am 21. Januar und die Verfassung begrenzt die Präsidentschaft auf 5 Jahren.
– Die Administration hat schon angekündigt, dass der Präsident nicht zurücktreten wird. Wenn die Partei Saakaschwili noch eine parlamentarische Mehrheit genoss, hat ein Gesetz verabschiedet, dass der Präsident im Amt bleiben muss bis ein Nachfolger gewählt wird. Die nächste Präsidentschaftswahl in Georgien ist für Oktober 2013 geplant.