Mit ‘Deutsche Medien’ getaggte Beiträge

Programmbeschwerde gegen ARD wegen Nachrichtenunterdrückung zu BRICS-Gipfel in Ufa

Der ehemalige ARD-Nachrichtenredakteur Volker Bräutigam hat förmlich Programmbeschwerde gegen die Berichterstattung der ARD, anlässlich des BRICS-Gipfels im russischen Ufa gestellt. Der Vorwurf lautet auf Nachrichtenunterdrückung des Gipfeltreffens einer Vereinigung auf welche 42 Prozent der Weltbevölkerung, 27 Prozent des Weltsozialprodukts und 17 Prozent des Welthandels entfallen und folglich für deutsche Zuschauer von großem Interesse sei. Die Tagesschau hatte diesen Gipfel jedoch völlig ignoriert und stattdessen über einen U-Bahnstreik in London sowie den Abschied Schweinsteigers vom FC Bayern berichtet. RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde im Wortlaut.

Tagessschau Weisung Washington

Vorsitzende des NDR-Rundfunkrates, Frau Dagmar Pohl-Laukamp

Intendant des NDR, Herrn Lutz Marmor

Stellv. Intendant des NDR, Dr. Arno Beyer

Programmbeschwerde wg. Nachrichtenunterdrückung: BRICS und SCO in Ufa

Sehr geehrte Frau Vorsitzende Pohl-Laukamp, sehr geehrte Herren Intendanten Marmor und Dr. Beyer,

Programmbeschwerde gegen ARD wegen Nachrichtenunterdrückung über US-Gesetz, welches weitere Unterstützung des Asow-Bataillions verbietet

hier eine weitere Programmbeschwerde über ARD-aktuell, wiederum mit dem Vorwurf der Nachrichtenunterdrückung, diesmal die Konferenz der BRICS- sowie der SCO-Staaten in Ufa in der zweiten Juli-Woche betreffend.

Über dieses Ereignis berichtete lediglich und höchst bescheiden die Webseite tagesschau.de, allerdings auch nur in einem einzigen Beitrag.

In der Tagesschau selbst gab es bloß am 9.7. in der Vormittagssendung um 9 Uhr einen Hinweis, dass der iranische Präsident nach Ufa gefahren sei. Über die Konferenz und deren Ziele bzw. Ergebnisse nichts.

Und auch ansonsten: NICHTS. Kein Wort.

Die nach Ufa gereisten Staatschefs besetzen Gegenpositionen zur neoliberalen und unipolaren Weltordnung unter US-Vormundschaft. Welche Beschlüsse sie fassten, auf welchen Gebieten sie verstärkt gemeinsam tätig werden wollen und welche Ziele sie sich setzten, das war und ist für deutsche Zuschauer von großem Interesse. Nicht nur, weil die BRICS einen erheblich höheren Anteil der Weltbevölkerung repräsentieren als die G7 und ihr Anteil am weltweiten BIP sich dem der G7 annähert, sondern auch, weil dort weltpolitisch bedeutsame Initiativen entwickelt werden, allen voran eine Alternative zum IWF.

Welches Gewicht andere sogenannte Qualitätsmedien der Konferenz beimaßen, entnehmen Sie bitte der Wochenzeitung ZEIT, die ich hier stellvertretend für alle auszugsweise zitiere, um das Ausmaß der redaktionellen Fehlentscheidung von ARD-aktuell kenntlich zu machen:

Russland und China entwerfen eine neue Weltordnung

Seit einem halben Jahr starrt Europa auf Griechenland. Darüber gerät unseren überforderten Politikern alles andere aus dem Blickfeld (…) nur Spezialisten nehmen überhaupt wahr, wie sich die tektonischen Platten der Geopolitik zwischen dem Ural und dem Pazifik gegenwärtig verschieben. Russland und China sind dabei, eine neue Weltordnung zu entwerfen, die nicht länger von Amerika und Europa dominiert wird. Dies jedenfalls ist die Botschaft, die vorige Woche von der im südlichen Ural gelegenen Stadt Ufa ausging. Dort versammelten sich in den diesen Tagen nacheinander die Staats- und Regierungschefs der BRICS und der Shanghai Cooperation Organization (SCO) – zweier Zusammenschlüsse von Staaten, die entschlossen sind, sich der westlichen Vorherrschaft zu entziehen, die sie als unerträgliche Bevormundung empfinden (…).

BRICS-Treffen als weiterer Meilenstein auf dem Weg zur multipolaren Weltordnung

Brics: (…) fünf aufstrebende Länder, (…) auf die heute mit ihren 42 Prozent der Weltbevölkerung 27 Prozent des Weltsozialprodukts und 17 Prozent des Welthandels entfallen(…) Aus aufstrebenden Märkten sollten aufstrebende Mächte werden.

(…) Bei dem SCO-Gipfel in Ufa wurden nun auch Indien und Pakistan aufgenommen. Beobachterstatus haben die Mongolei, Iran, Afghanistan und Weißrussland. Die Organisation soll die Zusammenarbeit der beteiligten Länder auf allen Gebieten fördern (…).

Die hier oft dokumentierten Anstrengungen in aller Welt, sich vom Joch des Westblocks zu befreien, sind einen Schritt weiter gekommen. Die Beziehungen unter den BRICS-Staaten sind noch einmal enger geworden. Bei ihrem zweitägigen Treffen in der russischen Metropole Ufa verkündeten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, dass ihre neugegründete Entwicklungsbank bereits ab Beginn kommenden Jahres Investitionen tätigen soll.(…).

Quelle: Zeit vom 14. Juli 2015

Soweit die ZEIT, ein gewiss nicht prorussischer bzw. linker Tendenzen verdächtiger Zeuge.

Dass Tagesschau und Tagesthemen für diese Informationen keine Sekunde Platz hatten, wohl aber viele Sendeminuten für so weltbewegende Nachrichten wie:

South Carolina holt die Südstaatenfahne ein / Schweinsteiger verlässt FC Bayern /

Streik bei der Londoner U-Bahn / Tod von Omar Sharif

Wie das noch mit dem NDR-Staatsvertrag in Einklang zu bringen sein könnte, das bitte ich Sie und den NDR-Rundfunkrat zu klären.

Programmbeschwerde gegen ARD wegen Berichterstattung zu Bellingcat und MH17

Es liegt zumindest ein schwerwiegendes Versäumnis vor, wenn nicht bewusste Nachrichten-Unterdrückung; in jedem Fall eine Fehlleistung, die als typischer Ausdruck antirussischer Tendenzen der Redaktion erscheint.

Programmauftrag

(1) Der NDR hat den Rundfunkteilnehmern und Rundfunkteilnehmerinnen einen objektiven und umfassenden Überblick über das (…) Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. Sein Programm hat der Information (…) zu dienen.

Programmgestaltung

(1) Der NDR ist (…) zur Wahrheit verpflichtet. (…) (…) Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbständigen Urteilsbildung der Bürger und Bürgerinnen beizutragen. (2) Berichterstattung und Informationssendungen (…) müssen unabhängig und sachlich sein (…).

Auf der Internetseite „Propagandaschau.de“ heißt es kommentierend:

„Wer heute ein ausgewogenes Bild des Weltgeschehens bekommen möchte, ist bei ARD und ZDF an der falschen Adresse und auf russische Medien wie RT oder SPUTNIK geradezu angewiesen.“

Ich teile diese Meinung uneingeschränkt. Auf das Ergebnis Ihrer Prüfung meiner Beschwerde warte ich mit großer Spannung, denn ARD-Aktuell-Chefredakteur Dr. Gniffke wird dazu wieder gehört werden und eine Erklärung abzugeben haben; er wird folglich mit einem weiteren Versuch scheitern, auf einer Glatze Löckchen zu drehen.

Kleine Argumentationshilfe:

„Das ZDF hat ja auch nix über Ufa gebracht.“

Das wäre ebenso zutreffend wie erheiternd. Als Entschuldigung allerdings nicht mehr originell, denn auf diesem Niveau hat sich der Herr ja schon bei einer anderen Beschwerde bewegt. Vielleicht reicht Dr. Gniffke nun beim ZDF eine Programmbeschwerde ein?

Mit freundlichen Grüßen

Volker Bräutigam

Mainstream auf dem absteigenden Ast? Nur noch 40 Prozent vertrauen etablierten Medien in Deutschland

– Eine kürzlich veröffentlichte Studie belegt, dass das Misstrauen der Deutschen in die etablierten Medien weiter wächst. Nur noch 40 Prozent der Befragten haben „sehr großes“ oder „großes“ Vertrauen in den deutschen Mainstream. Häufig wird bewusste Fehlinformation, Manipulation und Einseitigkeit beklagt.

Nicht nur in Deutschland: Einseitige Titelseiten verschiedener Printmagazine. Quelle: medien-luegen.blogspot.com

Nicht nur in Deutschland: Einseitige Titelseiten verschiedener Printmagazine. Quelle: medien-luegen.blogspot.com

– Von der Wochenzeitung Die Zeit in Auftrag gegeben und von dem Meinungsforschungsinstitut infratest dimap durchgeführt, belegt eine neue Studie den fortschreitenden Glaubwürdigkeitsverlust etablierter deutscher Medien.

Nachrichtenportal Russia Insider deckt auf: Die schlimmsten deutschen Medien-Lügner

 60 Prozent der Befragten haben entweder „gar kein“ (sieben Prozent) oder nur noch „wenig“ (53 Prozent) Vertrauen in die hiesige Medienberichterstattung.

– Besonders betrifft dies die TV-Berichterstattung und dort insbesondere die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten, aus denen die Mehrheit der Befragten immer noch ihre Informationen bezieht. Auch Printmedien werden weiterhin umfangreich genutzt. Erst danach folgen Radio und Internet. Besonders im digitalen Raum entstehen zunehmend alternative Medien, die nicht dem oft transatlantisch geprägten Narrativ der großen deutschen Redaktionen folgen, aber weiterhin nur von einer Minderheit konsumiert werden.

– Neben der Kritik an handwerklichen Mängeln seitens des Journalismus in Deutschland, wird von den Befragten häufig auch zu starke Einseitigkeit, bewusste Fehlinformation und sogar Manipulation beklagt.

Auch lesen: Ex-Spiegel Journalist Harald Schumann: Wir haben genau die Medien, die wir verdienen

– Die Umfrage ist dabei nur eine weitere Stufe bei der zunehmenden Entfremdung deutscher Medien von ihren Zuschauern und Lesern. Spätestens im Zuge der Ukraine-Berichterstattung seit dem Frühjahr 2014, setzte eine Welle der Empörung ein, die sich in einem zunehmend scharfen Umgangston in Kommentarspalten und sogar Straßenprotesten äußerte. Auch in den großen Medienhäusern selbst wird seit dem versucht, sich mit den zahlreichen Vorwürfen gegen die eigene Zunft auseinanderzusetzen. Meist mit eher eingeschränktem Reflexionsvermögen bezüglich eigener Verfehlungen. So kritisiert auch der Medien-Watchblog Propagandaschau in einem aktuellen Beitrag, dass die Debatte im Anschluss an die neue Zeit-Umfrage die Vorbehalte gegen die etablierten Medien eher bestätigt, als aus dem Weg räumt.

Neuer Fall antirussischer Hetze von TAZ bis FAZ – Die Mär vom verbotenen Oktoberfest in Russland

Wie der “bildblog” kürzlich dokumentiert hat, macht ein neuer Mythos über Russland derzeit die Runde in den deutschen Medien. Es geht um den Vorwurf, russische Behörden hätten die Ausrichtung eines Oktoberfests untersagt, da dieses “antirussisch” sei. So wird zunächst von TAZ und dpa Alexej Nemerjuk, der Sprecher der Moskauer Stadtverwaltung, dementsprechend (falsch) zitiert. Die Geschichte machte dann die Runde durch fast alle deutschen Medien. Ein Blick auf das Originalzitat zeigt jedoch, all dies war frei erfunden. Wie lautete nochmals das “Unwort des Jahres” 2014?

Beliebt in München und anderswo: Das Oktoberfest. Foto Quelle: Gutsul cc
Beliebt in München und anderswo: Das Oktoberfest. Foto Quelle: Gutsul cc

Die Liste der deutschen Medien, die die Geschichte vom “verbotenen Oktoberfest in Moskau” ungeprüft aufgenommen und verbreitet haben, ist eindrucksvoll und wird von bildblog wie folgt angegeben:

Der journalistische Ansatz der TAZ gegenüber RT: Kein Bock auf Recherche

Bild.de, „Focus Online“, FAZ.net, „Zeit Online“, Stern.de, N24, News.de, „Shortnews“, T-Online, auf den Seiten der „Siegener Zeitung“, des „Handelsblatts“, der„Schweriner Volkszeitung“, des „Kölner Stadt-Anzeigers“, der „Mittelbayerischen“, der „Kölnischen Rundschau“, der „Emder Zeitung“, des „Trierischen Volksfreunds“, der „Mitteldeutschen Zeitung“, der „Augsburger Allgemeinen“, der „Stuttgarter Nachrichten“, der „Berliner Morgenpost“, der „Welt“, der „Passauer Neuen Presse“, der „Westdeutschen Zeitung“, der „Abendzeitung“, der „Süddeutschen Zeitung“, der „Frankfurter Neuen Presse“, des „Berliner Kuriers“, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, der „Freien Presse“, der „Dattelner Morgenpost“, der „Frankfurter Rundschau“, der „Lübecker Nachrichten“, der „Stuttgarter Zeitung“, der „Ruhr Nachrichten“, der „Saarbrücker Zeitung“, des „Express“, der „Südwestpresse“, des „Greenpeace Magazins“, der „Münsterlandzeitung“, des „Merkur“, der „Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen“, des „Nordkuriers“, des „General Anzeigers“, des „Berchtesgadener Anzeigers“, der „Neuen Presse“, der „Schwäbischen“ und der „Berliner Zeitung“.

Auch liefert die Publikation eine eindrucksvolle Zusammenstellung entsprechender Artikelüberschriften.

Doch was ist dran am Mythos des in Russland verbotenen Oktoberfestes? Nicht viel, beziehungsweise gar nichts. Das Originalzitat der russischen Nachrichtenagentur Interfax, auf die sich die Vorwürfe beziehen, lautet übersetzt:

“In Moskau ist eine Veranstaltung im Sinne des Oktoberfestes nicht geplant, teilte der Leiter der Moskauer Abteilung für Handel und Dienstleistungen, Alexei Nemerjuk, am Mittwoch mit.

„Sicher ist: Es gibt keine Pläne für ein Bierfestival“, betonte Nemerjuk. Das Oktoberfest sei eine „historische Gegebenheit“ für die Deutschen. In Russland gebe es solch eine Tradition nicht. „Es gab keine Anfrage von Seiten der Bierhersteller und eine Tradition gibt es auch nicht“, so der Beamte.

Entgegen ARD-Propaganda: Freie Fahrt für Transgender auf russischen Straßen

Laut seiner Aussage startet im Sommer jedoch das Festival „Moskauer Konfitüre“, das bereits vergangenes Jahr durchgeführt wurde. Im Herbst erwarte die Bevölkerung das Festival „Goldener Herbst“ und Ende des Jahres die traditionelle Veranstaltung „die Reise zum Christfest“.”

Weder wurde also ein Oktoberfest in Moskau verboten, noch wurde es von den Behörden als “antirussisch” bezeichnet. Es gab schlichtweg keine Anfrage für die Ausrichtung einer solchen Veranstaltung. In der Tat gehören Oktoberfeste, wie in vielen anderen Ländern der Welt auch, in Russland zum festen Bestandteil der Unterhaltungskultur.

Auffällig ist jedoch, wie sensationshungrig weite Teile der deutschen Medienlandschaft den vermeintlichen Skandal aufnahmen und reproduzieren. Ob es sich hierbei nur um unsaubere Recherche handelt, kann angezweifelt werden. Vielmehr sahen viele Schreiber sich wohl durch eine solche Nachricht in ihren anti-russischen Vorurteilen bestätigt. Eine Notwendigkeit der Richtigstellung oder gar Entschuldigung bei ihren Lesern, für die falsche Darstellung sehen bis heute keine der beteiligten Redaktionen.