Mit ‘Big Deal’ getaggte Beiträge

Russia's President Vladimir Putin (R) meets with Hungary's Prime Minister Viktor Orban.(Reuters / Yuri Kochetkov)

Russlands Präsident Vladimir Putin (R) trifft sich mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.(Reuters / Yuri Kotschetkow)

17.02.15 – UNGARN – RUSSLAND – Ungarische Rhapsodie: Will Putin’s Besuch an Viktor Orban, Russland einen Weg nach Europa öffnen?

– Vladimir Putin hat Ungarn seit dem Beginn der ukrainischen Krise vor einem Jahr für seinen ersten Staatsbesuch eines EU-Staates gewählt. Energiefragen werden voraussichtlich der Tagesordnung ganz oben stehen, doch der russische Staatschef in der Regel hat ein Ass im Ärmel.

– Der russische Präsident Besuch in Ungarn, hält EU-Beamte in Brüssel raten, welche Art von Verträge genau in Budapest verhandelt und unterzeichnet werden.

– Putin besucht Ministerpräsident Viktor Orban, in einer Zeit der beispiellosen Konfrontation zwischen dem Westen und Russland über den blutigen Konflikt in der Ukraine.

– Die EU hat am Montag ihre Sanktionen gegen Russland erweitert, und an der Blacklist 19 weitere Persönlichkeiten und neun neue Unternehmen dazu getan. Die EU-Blacklist beinhaltet jetzt 151 Bürger von Russland und der Ukraine selbsternannten osteuropäischen Republiken, sowie 37 russischen Unternehmen.

– Der Pressedienst des Kremls sagte, die russische und ungarische Führer konzentrieren sich auf bilateralen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen, und vor allem über die Kernenergie-Vereinbarung im Dezember unterschrieben wurde.

– Innerhalb einen Deal im Wert bis zu 10 Milliarden Euro, Russlands Rosatom wird ein 2.000 Megawatt Ergänzung Werk zu Ungarns staatliches Kernkraftwerk MVM Paksi Atomeromu bauen.

– Lesen Sie mehr: „nationale Unabhängigkeit unter Beschuss“: Ungarns PM Antworten McCains Bemerkungen

– Im Jahr 2013, Russland war Ungarns größte Handelspartner außerhalb der EU 28-Nation mit Exporten im Wert von  3,4 Milliarden $. Budapest ist auch stark abhängig von russischer Energie, Gas und Öl raffinierten Produkten.

– Russland liefert etwa 80 Prozent der Erdölprodukte und 70 Prozent des Erdgases die von Ungarn verbraucht werden.

– Wegen seine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Ministerpräsident Viktor Orban wurde im Westen stark kritisiert. Orban, schaut wiederum sehr kritisch auf der EU schmerzhafte Handelskrieg gegen Russland, die Russland und Europa entfremdet.

– Am Vorabend, der deutschen Kanzlerin Angela Merkel-Besuch in Budapest, sammelten sich etwa 3000 Menschen vor dem ungarischen Parlament, hielten nationale und Europäische Union Flaggen und forderten Orbans Rücktritt.

– Lesen Sie mehr: Tausende demonstrieren gegen ungarische PM vor Merkels Besuch (VIDEO)

– Obwohl Demonstranten nur etwa 0,17 Prozent der ungarischen Hauptstadt 1,75 Mio. Bevölkerung vertreten, ist PM Orban gezwungen, Ungarns EU-Partner und Menschen in Ungarn zu erklären, dass seine Politik wirtschaftlich begründet ist.

-„Wir wollen weder an jedermann nah treten, noch wollen wir uns von jemand entfernen“ Orban sagte im November 2014. „Wir verfolgen keine pro-russische Politik, sondern eine pro Ungarisch-Politik“ , und über den Ausbau der einzige ungarischer Kernkraftwerks erklärt er, dass dies ist „den einzigen möglichen Mittel“ die Abhängigkeit von externen Energiequellen zu senken.

– EU-Kritiker beschuldigen PM Orban tendenziell autoritäre Tendenzen, aufgrund der Reformen die er führte, um mehr Befugnisse auf die Zentralregierung zu übertragen, um effektiv, große Unternehmen, Banken, Massenmedien und andere Machtzentren, Macht,  zu reduzieren. (Hätte er mit seinen Reformen mehr Rechte an die Banken und Multis gegeben, wäre er bestimmt beglückwunscht worden. Anm.d.Ü.).

BILD

– Orban ist auch berühmt für seine skeptische Haltung gegenüber vielen EU-Politiken, insbesondere Brüssels Einverständnis mit den USA Sanktionen gegen Russland, eine Kampagne, die Schäden der maroden europäischer Volkswirtschaften verursacht.

– Trotz der Vorwürfe gewann Orbans Fidesz-Partei letztjährigen Wahl mit einem Erdrutschsieg von fast 45 Prozent der Stimmen erhalten, und sichern Orbans dritte Amtszeit als ungarische Ministerpräsident.

– Der PM Unterstützer betrachten seine Tätigkeit als Verteidiger der ungarischen nationalen Interessen gegen die Politik den internationalen Konzernen und ausländischen Regierungen. Unter der größten Erfolge der Orban war das Regierungsgesetz, das die Umwandlung von Hypotheken in Schweizer Franken angegeben, die die ungarische Kreditnehmer vom einer Schulden-Kosten-Wanderung zu ertragen, nachdem der Schweiz ihre Währung vom Euro unplugged, die auf einem scharfen 20 Prozent Gewinn führte.

– Weiterlesen: Ungarn unter „großem Druck“ von US über seine Energie Verträge mit Russland

– Ungarn war ein vokal Verfechter von der South-Stream-Projekt genau für die gleiche Energie-Versorgung  aus Sicherheitsgründen, und erwartet, dass die Pipeline durch sein Gebiet auf dem Weg zum österreichischen Gas Hub läuft.

Weiterlesen: Ungarn, trotz Druck aus dem Westen, beginn South Stream Bau im Jahr 2015.

– Als Ende 2014, Russland kündigte an, man wurde der South-Stream-Projekt wegen der restriktiven Haltung der EU stoppen, es wurde ein harter Schlag für Budapest.

– Lesen Sie mehr: Putin: Russland wurde aufgrund EU-Haltung gezwungen, aus South Stream Projekt zu aussteigen.

– Nun, da das neue Türkisch-Stream-Projekt Gestalt annimmt, könnte Präsident Putin, Budapest mit einer irgendeinen Art von einem neuen schwer zu widerstehen Gas-Pipeline-Angebot anbieten.

– Im Januar erklärte ungarische Außenminister Peter Szijjarto, dass Ungarn sich freut, die Lieferung von russischen Erdgas  über der neuen Pipeline in der Türkei zu erhalten.

– Weiterlesen: EU muss sich für den Transport von russischen Gas aus der Türkei selber kümmern – Gazprom-Chef –

– „Wir wollen so früh wie möglich die Verhandlungen aufnehmen, wenn Türkei beschließt, Erdgas aus Russland kaufen. Wir wollen beginnen Verhandlungen durchzuführen, wie ein Teil von diesem Erdgas nach Mitteleuropa durch die Türkei, transportiert werden kann“,  Szijjarto sagte bei seinem Besuch in der Türkei, so wurde von China Daily zitiert.

– Ungarn führt bereits Gespräche mit Serbien und Mazedonien über der neuen Erdgas-Lieferung Strecke, die über der Türkei nach Ungarn durch eine Pipeline Gri echenland, Mazedonien und Serbien durchlaufen könnte.

Kommentar: Diese Anti-Orban-Stimmung bestätigt wiederum die Engstirnigkeit und Dummheit von viele Erdenbürger…“Die am meisten verbreitete Neurose ist die Dummheit“ Karl Landauer, Psychoanalytiker –

20.05.14 – CHINA – RUSSLAND – Gazprom unterzeichnet monumentalen Gasvertrag mit China

– Am Dienstag, Russland und China wird der lang erwartete Gasvertrag in Peking unterzeichnen. Der Vertrag wird eine Laufzeit von 30 Jahren haben ein Wert von 456 Milliarden haben.

– Während der russische Präsident Wladimir Putin Shanghai am 20. bis 21. Mai besucht, Gazprom und die China National Petroleum Corporation (CNPC) werden einen Deal über 38 Milliarden Kubikmeter unterzeichnen, die Erdgas an Chinas wachsende Wirtschaft, beginnend im Jahr 2018 beliefern wird.

– Das Timing ist perfekt, als Russland, um sich von westlichen Sanktionen zu schützen, Märkte in Richtung Asien sucht und China dringend Energie braucht, um aus schmutzigem Kohle auf umweltfreundlichere Erdgas-Energie umzuschalten.

– „Die Regelungen über den Export von russischem Erdgas nach China, sind fast schon abgeschlossen. Ihre Umsetzung wird Russland ermöglichen der Pipeline-Routen für die Erdgasversorgung zu diversifizieren, und unsere chinesischen Partner dem Energiedefizit -und Umweltsicherheit durch den Einsatz von „sauberem“ Kraftstoff verbunden zu lindern“, sagte Präsident Wladimir Putin.

– Das Angebot steht seit über 10 Jahren auf dem Tisch, Moskau und Peking haben hin und her über den Preis, der Erdgastrasse Route, und möglichen chinesische Beteiligungen an russischen Projekten, verhandelt. Der Gaspreis wird voraussichtlich zwischen 350-400 US$ pro tausend Kubikmeter vereinbart werden.

– „Natürlich Russland will Gas-und Ressourcen so Hoch wie möglich zu Höchstpreisen verkaufen. Aber aufgrund der Sanktionen von unseren europäischen Partnern, müssen wir einen Partnerfinden, das langfristige Gas benötigt. Daher, im Moment, China Vertrag sieht sehr attraktiv für uns“, Aleksandr Prosviryakov, Partner bei Lakeshore International, Moskau, basierten Asset-Management-Unternehmen, sagte RT in einer Konföderation der Asien-Pazifik Handelskammern und Industrie (Cacci) in Moskau vor dem großen Treffen am Dienstag.

– Am Sonntag, setzte sich Gazprom-Chef Alexej Miller sich mit dem CNPC Pendant, Zhou Jiping, in Peking zusammen, um die letzten Details, einschließlich Preisformeln zu diskutieren.

– Sibirische Pipeline nach China –

– Aber der Knackpunkt ist, wie die Pipeline von Russland nach China beenden soll.

– Derzeit gibt es eine vollendete Gaspipeline, die durch ganz Russland bis der chinesischen Grenze läuft, „Siberian Power“. Gazprom vornahm im Jahr 2007 den ersten Spatenstich, drei Jahre nachdem Gazprom und CNPC eine strategische Kooperationsvereinbarung im Jahr 2004 unterzeichneten.

– Die Pipeline erstreckt sich über Russlands Fernen Osten und nach Erweiterung zu China, es wird Gas über die bevölkerungsreichen Norden des Landes, in der Nähe von Peking liefern.

– Das Gas könnte über Vladivostok, Russland östliche Hafenstadt auf dem Meer von Japan, oder durch die Stadt Blagoweschtschensk, einem Binnen Stadt in der Amur Region geliefert werden.

– Jedoch, um das Projekt für die Lieferung im Jahr 2018 zu vervollständigen, Gazprom und CNPC müssen zu einer Einigung kommen, wie die Vorgeschlagene Teil der Rohrleitung in China beenden wollen. Nach verschiedenen Schätzungen, die Kosten könnten zwischen 22 bis 30 Milliarden US$ betragen. Russland will, das China entweder zahlt oder einen Anleihe für das Projekt ausgibt. Das hat die Gespräche verzögert.

– Im Jahr 2009, Peking und Moskau haben ein Abkommen unterzeichnet, das Gazprom bis 2015 hätte China mit 30 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr über die Altai-Pipeline geliefert, die Gas in der chinesischen Provinz Xinjiang West bringen würde. Russland hat die Arbeit an diesem Projekt im Jahr 2013 gestoppt und den Bau der „Power of Sibirien“ Pipelinie priorisiert. Wenn die beide Pipeline arbeiten werden, Russland wäre in der Lage 68 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich an die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft zu liefern.

China, die Supermacht –

– Heimat von fast 1,5 Milliarden Menschen, Chinas Energiebedarf steigt schneller als je zuvor. Im Jahr 2014 das Land erwartet, der Import von Erdgas um 20 Prozent zu erhöhen, und wird 186 Milliarden Kubikmeter jährlich importieren.

– „Dieses Abkommen mit Gazprom und die Zusammenarbeit mit Russland zeigt, dass China expandiert, wird größer und größer, und dass dieser Teil der Welt von China, Indien und Russland dominiert wird, die Rolle der USA schrumpft“, sagte Aleksandr Prosviryakov.

– „China ist der am schnellsten wachsenden Wirtschaft. China ist der größte Markt in Bezug auf Volumen und Wert. China ist der nächste Supermacht Nummer eins und Wirtschaft in der Welt“, Peter Panov, Vorsitzender des Triotoni, einem in Singapur ansässigen Investmentfirma, sagte RT während die Cacci Konferenz in Moskau.

– Der stellvertretende russische Energieminister Anatoli Janowski sagte, der Deal ist zu 98 Prozent fertig. China hat sich zu dem Thema kein Kommentar abgegeben.

– Europa bleibt Russlands größter Energieimportkunde, da im Jahr 2013, mehr als 160 Milliarden Kubikmeter Erdgas importiert wurden. Jedoch die jüngsten Spannungen über Russlands Verhalten in der Ukraine, haben die europäischen Minister veranlasst, ihre Abhängigkeit von russischem Gas nochmal zu überdenken.

– „Jetzt ist die Zeit für Russland gekommen, ein wenig ihre Abhängigkeit von Westeuropa als Käufer von russischem Gas zu verringern. Diversifikation ist für Russland eine Strategie, um eine gute langfristige Geschäftsbeziehungen sowohl mit Europa und China zu haben“, Benedicto Yujuico, Präsident der Bundesvereinigung der Asien-Pazifik -und Handelskammern Industrie, sagte RT in einem asiatischen Geschäftstreffen in Moskau am Mittwoch.

– „Unnötig zu sagen, China ist eine sehr kluge Nation und wird versuchen, das Beste aus beiden Parteien zu holen: sie wird ein wenig Richtung Russland, und ein wenig Richtung Westen gehen“, sagte Panov.

– Gas ist wichtiger Bestandteil der bevorstehenden Verhandlungen, aber die beiden Führer werden die viele Aspekte der russisch-chinesischen Beziehungen besprechen, einschließlich Zahlungssysteme, militärische Zusammenarbeit und die kommenden Infrastrukturprojekte.

– Es wird erwartet, dass eine Rekordsumme von Verträgen bei den Arbeitstreffen zwischen Russland und China unterzeichnet werden. Laut Juri Uschakow, Präsidentenberater, bereits 30 der 43 vorbereitet Verträgen werden unterschrieben. So berichtet RIA Novosti.

21.03.14 – Russland konnte die Flotte Hosting-Abkommen mit der Ukraine widerrufen, verlangen und 11 Milliarden US$ zurückverlangen sagt Medwedew.

– Russland konnte der Abkommen mit der Ukraine widerrufen, und die erhebliche Rabatt auf Gas im Austausch für die Beherbergung der russischen Schwarzmeerflotte zurückfordern. Der russische PM sagte, das würde bedeuten, Kiew musste die 11 Milliarden US$ zurückgeben, dass Russland um die Basis zu pachten bezahlt hatte.

– Der Vertrag wurde im Jahr 2010 in Kharkov unterzeichnet, der Russland ermöglichte, ab 2017 für 25 Jahre nach 2017 weiter die Schwarzmeerflotte-Basis in Sewastopol zu behalten, wenn der derzeitigen Abkommen auslaufen wurde. Im Austausch, Moskau bietet der Ukraine zusätzliche Anreize, wie einen Rabatt auf den Gaspreis und Verzicht für einige Zahlungen an Russland.

„Wir haben gleich angefangen die Schulden der Ukraine zu Schulden auch wenn die verbleibende Zeit für die Vermietung der Basis unter der älteren Papier ziemlich lange war“, betonte Medwedew. „Also in der Tat Ukraine hat in seinem Budget rund 11 Milliarden US-Dollar in unbezahlten Zahlungen in Plus, während in dem Budget der Russischen Föderation dieser Betrag fehlt“.

– Medwedew sagte, da jetzt der Krim, die Russische Federation beigetreten ist, der Kharkov Vertrag ist nicht mehr anwendbar und sollte gekündigt werden. In diesem Fall, Russland kann die Rückkehr der 11 Milliarden US$ durch die zuständigen Gerichte verlangen.

„Natürlich diese Maßnahmen sind hart, aber auf der anderen Seite gibt es keine Einigung, und es gibt die Zahlungen die wir gemacht haben. Unsere ukrainischen Partner müssen verstehen, dass „man nicht für nichts bezahlt wird“, sagte Medwedew.

– Am Donnerstag ein Vertreter von Gasprom sagte der Iswestija Zeitung, dass die Absage der Kharkov Vereinbarung konnte den Preis für russische Gas bis zu 500 $ pro 1000 Kubikmeter steigen lassen.

– Die PM Aussage kommt zu einem Zeitpunkt, wenn die Ukraine Wirtschaft um Liquidität kämpft, aber die russischen Beamten sagen auch gleichzeitig, dass im Russland Interesse ist, das die Wirtschaft in der Ukraine stabil bleibt.

– Die Schatzkammer des Landes ist leer. Die Ukraine-Staatsverschuldung belief sich auf rund 66 Mrd. Dollar im Jahr 2012, das ist 37,42% des BIP.

Das Land schuldet etwa 2 Milliarden Dollar an der russischen Gazprom. Das Unternehmen sagt, es sei an eine Gas-Krise ähnlich wie 2009 nicht interessiert. Der Direktor des Unternehmens Aleksey Miller sagte, er will nicht, dass in die Ukraine die Wirtschaft zusammenbricht, und wurde nicht extra Vorauszahlungen fordern.

– Apropos Russlands 3 Milliarden US$ Kredittranche die im Dezember bezahlt wurde, der stellvertretende russische Finanzminister Sergej Stortschak sagt, Russland wird eine frühzeitige Rückzahlung der Schulden nicht verlangen, da es ein Interesse an der Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage in der Ukraine hat.

– Unter den Bedingungen der Russland-Ukraine Vertrag, der im Dezember unterzeichnet wurde, sollte die Schulden der Ukraine nicht mehr als 60 Prozent des BIP betragen. Technisch bedeutet dies, dass Russland hat das Recht, das Geld zurück zu verlangen, bevor die Anleihen im Jahr 2015 fällig werden.

21.03.14 – RUSSLAND – DEUTSCHLAND 6.000 deutschen Export-Unternehmen, können von Sanktionen gegen Russland getroffen werden –

Schlagworte
Big Deal , Krise, EU , Deutschland, Russland und die Weltwirtschaft , Handel , USA, Ukraine

– Sollte wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland erweitert werden, mehr als 6.000 deutsche Exporteure, die Geschäfte mit Russland betätigen, würden darunter leiden, so dem Bundesverband des Deutschen Groß- Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) warnte am Freitag.

– „Über 6.200 deutsche Unternehmen sind in Russland-Geschäft engagiert, manche von ihnen sehr stark“, Anton Börner, Leiter der BGA Exporteure, sagte der Dortmunder Ruhr Nachrichten Zeitung. „Für sie würden die Wirtschaftssanktionen zu einer echten Katastrophe werden“.

– Wenn der Konflikt zwischen Russland und dem Westen eskaliert, können die Ölpreise steigen, sagte Börner. Aber es ist unwahrscheinlich, dass Moskau die Energielieferungen nach Deutschland vollständig stoppen wurde, da etwa 30% seiner Exporte macht.

– Deutsch Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Freitag, dass Europa US-Schiefer Energie verwenden um mögliche Lieferstörungen aus Russland auszugleichen. Merkel fügte hinzu, dass aber die USA benötigt erst seine Export-Infrastrukturen zu entwickeln. (Was die Bundeskanzlerin vergessen hat zu erwähnen ist, dass in Ohio aufgrund von dauernde Erdbeben, die Ausbeutung von Schiefer gestoppt wurde, und in Kalifornien die Bürger gegen das Schiefer-Geschäft demonstrieren, kann sein, dass den ganzen Geschäft sich in einem Flop entwickelt. Anm.d.Ü.)

– In den anhaltenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen Angela Merkel hat immer insistiert, dass Deutschland „deutlich macht, dass wir bereit sind, zu jeder Zeit die Sanktionen gegen Russland zu erhöhen, wenn die Situation sich verschlimmert“.

– Die USA und die EU haben sich geweigert, Russlands Krim Annexion zu akzeptieren, auch wenn Moskau das rechtliche Verfahren am Freitag schloss, und wenn Präsident Putin ein Gesetz zur Änderung der russischen Verfassung unterzeichnete, um den Übergang zu legalisieren.

– Vorher die russische Gesetzgeber ratifizierten sowohl die Änderung und einen internationalen Vertrag mit Krim und die Stadt Sewastopol, die für den Vorgang gesetzlich vorgeschrieben wurde.

– In der zweiten Runde von Sanktionen am Donnerstag angekündigt, die EU hat weitere 12 Russen in die Liste hinzugefügt, sie bekommen Reiseverbot und die Vermögenswerten werden eingefroren. Die USA gab ebenfalls eine neue Liste aus, die 20 weitere russische Beamte enthält.

– Laur Deutschland-Statistik-Service, Russland ist einer der größten Handelspartner Deutschland, da das Land am 7. Stelle des Importmarktes im Jahr 2013 rangiert. Für die EU Russland steht an dritte Stelle, mit dem Handelsumsatz von 330 Milliarden US-Dollar.

– Kommentar: Europa-Politiker, Frau Merkel inklusiv, sind keine Politiker in wahren Sinne des Wortes sondern Befehlsempfänger des Imperiums, sie handeln nicht im Interesse Europa sondern sie führen die Befehle aus, dass dieses verfaulte Imperium helfen sich etwas länger auf die wackeligen Beinen zu halten. Die Neo-Konservativen/Zionisten wie Rumsfeld, Perle, Wolfowitz, Menendez, McCain, Cheney, die AIPAC, etc. führen die USA in der Ruine, weil sie die Welt regieren wollen, und haben nicht gemerkt, dass die Welt sich wehrt und nicht daran denkt von ihnen regiert zu werden. Inzwischen sind andere Länder auf die Bühne getreten, die BRICS, China, Russland, Indien, die sich gegen diesen Weltherrschaft-Wahnsinn wehren. Europa ist eine Oase von Dummheit und Unterwürfigkeit…wir dienen die USA bis zur unseren eigene Vernichtung.
In Europa existieren keine Politiker von Format. Früher in Europa gab Persönlichkeiten, wie De Gaulle, Adenauer, De Gasperi, Berlinguer, und viele andere…jetzt Europa wird von Nullen geführt…die aber soll nicht vergessen werden…von und gewählt werden.
Ich persönlich denke, der einzige Politiker der noch etwas Zivilcourage besaß, war Gerhard Schröder.