SYRIEN – „Nour al-Din al-Zenki“ Monster enthaupten palästinensisches Kind: Wir sind schlechter als ISIL – PressTV – 22.07.13

Veröffentlicht: Juli 22, 2016 in EUROPA, Israel, SYRIEN, USA
Schlagwörter:, , ,
http://english.almanar.com.lb/adetails.php?eid=279046&cid=23&fromval=1&frid=23&seccatid=20&s1=1
efahlZenki Monsters Slaying Palestinian Child in Aleppo„Nour al-Din al-Zenki“ terroristischen Gruppe kündigte in einer Erklärung die Tötung des palästinensischen Kindes als einen einzelnen Vorfall, das die hierarchischen Ordnungen trotzt, und markiert eine eindeutige Lüge, die von Beweise deutlich widerlegt wird.

-Entsprechend genaue Berichte, nachdem der „Nour al-Din al-Zenki“ Kommandant Bruder getötet war, die Mörder nahmen das palästinensische Kind aus einem der Krankenhäusern und enthaupteten ihn nach Rache.

-Nach dem Video von „Nour al-Din al-Zenki“ Bewegung gepostet, der Gruppenkommandant in Aleppo Omar Salkho ist derjenige, der die Schlachtung befahl.

-Salkho befehligte auch die Terroristengruppe, ein „Selfie“ Foto mit dem palästinensischen Kind zu machen, das scheint an Thalass seinämie erkrankt gewesen zu sein.

-Von Salkho über seinen letzten Wunsch gefragt, Abdullah Issa, der 12 Jahre alte Kind, wie das Foto zeigt, und auf seiner Kopf zeichend, murmelte: „Ich möchte erschossen werden“.

-„Du wird nicht erschossen werden. Wir sind schlimmer als ISIL“, Salkho antwortete Issa.

-„Nour al-Din al-Zenki“ Bewegung hat in Handarat Lager in Aleppo am Dienstag das palästinensische Kind Abdullah Issa geschlachtet, die auch während der Zusammenstöße in der gleichen Gegend verletzt wurde.

 

 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s