Archiv für Juli 21, 2016

https://www.rt.com/news/352288-south-china-sea-us-intervention/

21.07.16 – CHINA – USA -„Lange Geschichte der Interventionen diesmal schiefgegangen“  Peking reagiert auf US-Pläne in das Südchinesische Meer zu bleiben

Veröffentlicht Zeit: 20. Juli 2016 15.41 Uhr

A US Navy F/A-18 aircraft prepares to land on the runway of the US Navy aircraft carrier USS George Washington, during a tour of the ship in the South China Sea © Tyrone Siu

Ein US-Marine-F/A-18 Flugzeuge bereitet sich zur Landung auf der Landebahn des US-Marine-Flugzeugträger USS George Washington, während des Schiffes Rundgang im Südchinesischen Meer © Tyrone Siu Reuters

Washington Ankündigung es seine Operationen in der South China Sea weiterhin zu betreiben, hat eine scharfe Antwort von China bezogen. Peking hat gewarnt, eine solche „Intervention“, möglicherweise keine gute Idee sei, und nannte als Beispiele die Konflikte im Nahen Osten.

-„Westlichen Länder haben eine lange Geschichte von Versagen  eine geordnete Herrschaft über Teile der Welt zu etablieren. Der Mittlere Osten ist ein klassisches Beispiel dafür“, so die chinesische staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch, und fügte hinzu, dass „ihre Intervention hat zu Chaos in Syrien, Irak und Libyen geführt“. Zusätzlich, da Länder außerhalb der Region könnten nur mehr Probleme im Streit verursachen, Peking hat sie gewarnt sich sollen sich herauszuhalten „und den Ost- und Südostasien Ländern die Entscheidung überlassen“.
Weiterlesen

Сrew members of China's South Sea Fleet taking part in a drill in the Xisha Islands, or the Paracel Islands in the South China Sea. File photo. © AFPPeking schwört Bau in das Südchinesische Meer ’nie zu stoppen „, da es erlaubt ist.

Сrew Mitglieder der chinesischen Südseeflotte an den Xisha bzw. Paracels Inseln nehmen an einem Manöver im Südchinesischen Meer teil. Datei-Foto. © AFP

-Der Streit um das Südchinesische Meer, das die Spratly und Paracel-Inseln umfasst, beinhaltet rivalisierenden territoriale Ansprüche aus China, den Philippinen, Vietnam und Taiwan. China hat auch laufende territorialen Streitigkeiten in der Region mit Malaysia und Brunei.

-US-Streitkräfte befinden sich in die Gegenden, mit Washington der behauptet, sie können operieren, wo immer internationalem Recht es erlaubt. Das Meer ist eine strategische Wasserroute in der Region, mit Frachtverkehr im Wert von mehreren Trillionen Dollar die durch sie sich jährlich bewegen.

-Lesen Sie mehr: South China Sea Streit: Haager Tribunal entscheidet zugunsten der Philippinen, China ignoriert die Entscheidung

-„Die US-Marine wird auch weiterhin ihre Routine und rechtmäßige Operationen auf der ganzen Welt zu führen, einschließlich in das Südchinesische Meer, um die Rechte, um die Freiheiten und rechtmäßige Nutzungen des Meeres und der Luftraum für alle zu garantiert zu schützen“ so US Leiter der Marineoperationen John Richardson am Mittwoch sagte, und von Reuters zitiert wird.

-Die US-Militär Beamten, die früher in dieser Woche nach China einreisten um den Streit zu diskutieren, fügten hinzu, dass die Politik Washingtons in Bezug auf die Frage „sich nicht ändern wird“.

-Peking hat zuvor angekündigt, es wird ein Teil des Südchinesischen Meeres für militärische Übungen bis zum Donnerstag schließen mit seinem Senior Admiral der auch warnte, dass die Freiheit der Navigation von ausländischen Marinen Patrouillen zu führen, könnte „in einer Katastrophe“ enden„. Die Militär Muskeln Spielen“, um Peking unter Druck zu setzen, „wird nur die entgegengesetzte Wirkung haben“, so ein chinesischer Marine-Kommandant.

-Die USA hat solche Patrouillen-Operationen in der Nähe der chinesischen Inseln gehalten und hat sich beschwert, dass die chinesischen Flugzeuge und Schiffe „unsicher“ Manöver in der Gegend durchgeführt haben….als Witz der Woche könnte akzeptiert werden….aber so einen Mist kann nicht ernstgenommen werden und ist nicht ein  Imperium würdig. Anm.d.Ü.

-Letzte Woche ein Gericht in Den Haag hat ein Urteil erlassen das besagt, dass „es keine Rechtsgrundlage für China historische Rechte auf Ressourcen innerhalb der Meeresgebiete innerhalb der „Neun-Strich-Linie“ gibt, das Gericht „beziehe sich auf eine Demarkationslinie auf einer Karte des Meeres von 1947″.

-Nachdem die Anhörungen in der Ständigen Schiedsgericht boykottiert hat und behauptete, dass es nicht zuständig ist, um über den Streit zu entscheiden, Peking hat das Urteil ignoriert. Es ist immer offen die Streitigkeiten durch direkte Verhandlungen zu lösen, hat China sagte, und fügte hinzu, dass die Einflüsse und Störungen von außen, nicht anerkennen werden.

 

 

Venezuelans cross a bridge linking San Antonio del Tachira, in Venezuela, with Cucuta, in Colombia, to buy basic supplies, July 16, 2016. (Photo by AFP)
Venezolaner überqueren eine Brücke zwischen San Antonio del Tachira in Venezuela mit Cucuta, in Kolumbien, um Grundversorgung, 16. Juli 2016 zu kaufen. (Foto: AFP)

21.07.16 – VENEZUELA – amerikanische Staatsbürger verhaftet ….oder US-Regimewechsel-Versuche hören nicht auf –

-Venezuela sagt, dass es ein amerikanische Bürger und seine venezolanische Frau unter dem Vorwurf der Anstiftung von Unruhen gegen der bedrängte Präsident Nicolas Maduro verhaftet hat.

-Der venezolanische Innenminister Gustavo Gonzalez Lopez sagte in einer Erklärung, im staatlichen Fernsehen am Mittwoch gelesen, das der Nachrichtendienst des Landes hat Joshua Holt am 30. Juni in einer öffentlichen Wohnanlage am westlichen Stadtrand der Hauptstadt Caracas, festgehalten.

-Laut Lopez, er wurde wegen des Verdachts verhaftet „bewaffnete Gruppen gedrängt zu haben Venezuela zu destabilisieren“.

-Lopez fügte hinzu, dass sechs weitere Venezolaner wurden ebenfalls festgenommen und sechs weitere wurden in einer Schießerei mit Geheimdienst-Agenten getötet. Es war nicht klar, ob die Verhaftungen und die Schießerei haben während des Überfalls auf Holts Wohnung stattgefunden.

-US-Medien hatten zuvor über die Verhaftung von venezolanischen Behörden der 24 Jahre alte Holt, ein Mormone und ein ehemaliger Missionar aus Utah berichtet. Er ist angeblich in das südamerikanische Land gereist, um eine Frau, auch eine Mormonin zu heiraten, die er vor kurzem kennengelernt hatte.

-Holt, US-Medienberichten zufolge, verbrachte seine einwöchige Hochzeitsreise mit seiner Frau in Venezuela und wartete auf der US-Visa für sie in der venezolanischen Hauptstadt, wenn sie in ihrer Wohnung in der Öffentlichkeit Wohnanlage geschnappt wurden.

-Seine Frau stammt aus Ecuador, und wurde in Venezuela eingebürgert.

Der Miami Herald, unter Berufung auf Zeugen, berichtete, dass Holt verhaftet wurde, nachdem er eine Tür zu Tür Polizei Durchsuchung auf seinem Handy gefilmt hat. Es behauptet jedoch, dass dann die venezolanische Polizei, um ihn hereinzulegen, Waffen in seiner Wohnung versteckt hat.

Menschen stehen Schlange vor einem Supermarkt im Stadtteil La Urbina in Caracas am 13. Juli 2016 um zu einkaufen. (Foto: AFP)

-Lopez, der venezolanischen Innenminister behauptet jedoch, dass Holt „hat zugegeben, dass er ein ausgebildeter Schütze ist und ein Zertifikat von der (US) Federal Aviation Administration hat, der ihn als Pilot akkreditiert“.

-Laut venezolanische Beamten, einige Waffen, unter anderem ein automatisches Gewehr AK-47, ein Replikat M-4-Gewehr, einige Munition, eine Granate, Karten von Caracas und EDV-Anlagen wurden in der Wohnung beschlagnahmt wo das Paar lebte.

-Die Maduro Regierung steht unter starkem Druck inmitten einer akuten wirtschaftlichen Krise, die das Land lahmt.

-Mangel an Nahrung und Medikamenten zwingen Venezolaner, routinemäßig in benachbarten Kolumbien massenhaft zu reisen, um notwendige Sachen zu kaufen.

-Die Wirtschaftskrise wird vor allem auf Maduro zurückgeführt, der wiederum die ausländischen Mächte beschuldigt hinter die Probleme des Landes zu sein.

-Maduro wird seit 2014 mit Protesten der Opposition konfrontiert, die schon alles versucht hat ihm legal aus dem Amt zu verbreiten.

Donnerstag, 21. Juli 2016 04:20
A Palestinian woman sits next to the remains of her home after it was demolished by Israeli bulldozers in an area south of the West Bank town of al-Khalil (Hebron) on February 2, 2016. ©AFP
Eine Palästinenserin sitzt neben den Überresten ihres Hauses, nachdem es durch israelische Bulldozer in einem Gebiet südlich der Westbank-Stadt von al-Khalil (Hebron) auf 2. Februar 2016 abgerissen wurde. © AFP

21.07.16 – ISRAEL ein Land ohne Gewissen und Moral….Israelische Kräfte zerstören mehr palästinensische Häuser –

Planierraupen, eskortiert von israelischen Truppen haben Gebäude in der Nähe eines Industrieparks nördlich von al-Quds (Jerusalem), in der neuesten Abrissserie von palästinensische Eigentum in den besetzten Gebieten zerstört.

-Zeugen und Anwohner sagten, dass israelische Truppen begannen den Abriss der Gebäude am Mittwoch in der Abwesenheit ihrer Besitzer, so dass sie ohne die Möglichkeit, ihre Habseligkeiten zu evakuieren…..die hässliche Fratze des Zionismus hat wieder zugeschlagen….man könnte fast wünschen, dass die Freunde Israel eines Tages das Gleiche erfahren sollten…wenn ich sowas übersetze kann ich nur kotzen. Anm.d.Ü.

-Am Dienstag war ein palästinensischer Haus im Stadtteil Silwan weiter südlich im Osten al-Quds wurde dem Erdboden gleichgemacht.

-Palästinensische Menschenrechtsgruppen haben einen dramatischen Anstieg der Abrisse dokumentiert, mit mehr als 40 Palästinenser  die in al-Quds allein letzte Woche obdachlos wurden.

-Fast 579 Häuser wurden in der Stadt in den letzten zwölf Jahren 2.218 Palästinenser obdachlos, zerstört.

-Laut der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem, die Abrisse, die Tel Avivs anhaltende Verletzung des Völkerrechts zeigen, haben Diplomaten und Menschenrechtsgruppen alarmiert.

Dieses Bild, aufgenommen am 14. April 2016 zeigt einen allgemeinen Überblick über die illegalen israelischen Siedlung Givat Zeev in der Nähe von der Westbank-Stadt Ramallah. © AFP

-Zu der abgerissenen Strukturen gehören Häuser und Schulen.

-Die israelischen Schleifung von palästinensischen Häusern zusammen mit der illegalen Siedlung Expansion in den besetzten palästinensischen Gebieten haben die Hoffnungen auf Frieden in der Region verdüstert.

-Über eine halbe Million Israelis leben in mehr als 230 illegalen Siedlungen die seit 1967 während der israelischen Besetzung des Westjordanlands, einschließlich Ost-al-Quds gebaut wurden. Die Siedlungen werden von der internationalen Gemeinschaft als illegal angesehen. (Die Geschichte hat gezeigt, dass wenn den historische Moment kommt, die Siedler werden packen müssen und gehen….die römische Ruinen Europaweit, Sudetenland oder ehemaligen afrikanische Kolonien sind ein Beispiel….Anm.d.Ü.