UGANDA – ISRAEL top Terrorist besucht Afrika – Was tut Netanyahu in Afrika? – PressTV – 06.07.16 –

Veröffentlicht: Juli 6, 2016 in Afrika, Israel
Schlagwörter:, , , ,
Dienstag, 5. Juli 2016 10:39
Israeli PM Benjamin Netanyahu (L) walks with Uganda's President Yoweri Museveni (R) after arriving at the Entebbe airport in Uganda, July 4, 2016.
Israelische Premierminister Benjamin Netanyahu (L) geht mit Ugandas President Yoweri Museveni (R) nach der Ankunft auf dem Flughafen von Entebbe in Uganda, 4. Juli 2016.

-Benjamin Netanyahu befinden sich auf ein vier-Länder-Tour des subsaharischen Afrika, das ist den ersten Besuch des Ministerpräsidenten Israels auf den Kontinent in fast 30 Jahren.

-Es ist am Montag in Uganda angetroffen, die erste Etappe einer viertägigen Reise, nach Kenia, Ruanda und Äthiopien.

-Durch den Besuch von Afrika, der israelische Premier will der jahrzehntelangen Feindschaft beenden und afrikanische Länder davon überzeugen gegen Israels bei den Vereinten Nationen zu stimmen.

-Netanjahu auch versucht der Paria-Status Israels auf dem afrikanischen Kontinent abzuwerfen, da er wachsende Kritik von den Westalliierten über die trüben Aussichten für eine Lösung des jahrzehntelangen israelisch-palästinensischen Konflikts sich ausgesetzt sieht.

-Bei den Vereinten Nationen Israel wird ständig getadelt über seine Siedlung Unternehmen im besetzten Westjordanland und andere Verletzungen, einschließlich seine lähmende Blockade des Gaza-Streifens.

-Zu Netanjahus Zielen gehört, afrikanischen Nationen zu überzeugen nicht gegen Israel zu stimmen.

-„In der UN, gibt es viele Resolutionen die Israel abzielen und wir wollen dies mit Hilfe der Afrikaner ändern“ sagte Arye Oded, ein ehemaliger israelischer Botschafter in Kenia und Uganda, dem deutschen Sender DW. (die Afrikaner sollen erst der Oded Yinon Plan aus der Schublade holen und auswendig lernen….der Plan wurde im 1982 entworfen um Nordafrika zu destabilisieren….Sudan und Libyen mussten schon die Zeche zahlen und wer weiß ob hinten die Zivilkriegen die jetzt in Afrika toben, nicht Israel teilweise dahinter steckt?. Anm.d.Ü.).

Schwierigen Beziehungen

-Israels schwierige Beziehungen zu afrikanischen Nationen seit jeher besteht aufgrund der Unterstützung von vielen Ländern auf dem Kontinent für die palästinensische Sache.

-Die nicht einfache Geschichte der Beziehungen spiegelt sich in der Tatsache wieder, dass keiner israelische Regierungschef hat Afrika südlich der Sahara seit Yitzhak Shamir 1987 besucht.

-Viele afrikanische Länder, darunter alle Länder, die Netanjahu besucht, haben die Beziehungen mit Israel nach dem israelisch-arabischen Krieg von 1973 gekappt, nur um sie erst in den 1990er Jahren wiederherzustellen.

-Israels Beziehungen zu afrikanischen Ländern wurden weiter durch seine historische Unterstützung für das Apartheid-Regime in Südafrika aufgebraucht.

-Kürzlich, bei einer Konferenz über Afrika und Israel Beziehungen, der israelische Außenministeriums Offizielle Yoram Elron bemerkte, das  Tel Avivs die Unterstützung aus afrikanischen Staaten in internationalen Foren braucht.

-„Heute, die Beziehungen mit dem afrikanischen Kontinent stehen ganz oben auf unserer außenpolitischen Agenda“, sagte er gerichtet an Dutzende von afrikanischen Würdenträger und Diplomaten.

Skepsis

-Afrikanische Nationen, die Kolonialismus und vor kurzem westlicheren Pläne überlebt haben, sind jedoch skeptisch

-Über Israels Beziehungen zu Apartheid-Südafrika gefragt, Netanjahu sagte: „es hat unter meiner Vorgänger aufgehört und ich bin froh, er tat es“.

-Bedrängt um zu bestätigen, ob er keine Reue über die Zusammenarbeit hatte, fügte er hinzu: „Ja, und ich bin froh, dass es beendet ist“.

Militärische Exporte

-Israelische Exporte nach Afrika belief sich auf ungefähr 1 Milliarde $ letztes Jahr, etwa 2 % der gesamten Exporte.

-Aufstände und Takfiri Militanz wächst in ganz Afrika, einschließlich al Qaeda verbunden al-Shabaab und Daesh mit Boko Haram verknüpft, die israelische Führung möchte moderne militärische Ausrüstung auf den Kontinent verkaufen, so schrieb die New York Times. (al-Shabaab wird immer öfter in Verbindung mit al Qaida gebracht…..eigentlich wenn die Gruppe ihre Politik nicht geändert hat, al Shabaab sind die Nachfolger der Union Islamischer Gerichte, die Somalia aus dem amerikanischen Joch befrien wollten…. sie hatten geschafft Somalia einigermaßen zu befriedigen….aber es war eine Pax Islamica und nicht eine Pax Americana….die USA haben eine Proxys-Armee finanziert….und Somalia wird damit mit einem nicht endenden Krieg beglückt. Anm.d.Ü.).

-Dieser Schritt kommt als israelische Exporte in traditionellen Märkten in der EU und den USA volatil geworden sind, sagte Ohad Cohen, Leiter des Foreign Trade bei israelischen Ministerium für Wirtschaft und Industrie, der Times.

-„Wir versuchen, unsere Exporte Richtung Märkte zu Kanalisierung, die schneller als andere wachsen und es damit zu diversifizieren“, sagte er. „Afrika ist eines davon“.

Flüchtling Vertreibung

-Netanjahu wird auch erwartet, die Vertreibung von rund 40.000 Migranten und Flüchtlinge aus dem Sudan und Eritrea, die Israel durch Ägypten erreicht haben, zu diskutieren.

-Laut der britischen Tageszeitung Financial Times, erreichte Israel eine Vereinbarung mit Uganda und Ruanda, um die Flüchtlinge neu anzusiedeln.

-Im vergangenen Jahr, Israel befahl afrikanische Migranten zwischen Abschiebung und unbefristete Inhaftierung zu wählen. Rund 2.000 Afrikaner werden angeblich in israelischen Gefängnissen festgehalten.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s