ISRAEL Demokratie der Gewalt – Israelische Siedler haben umstrittene March im Osten al-Quds inszeniert – 06.06.16 –

Veröffentlicht: Juni 6, 2016 in EUROPA, Israel, Palestina, USA
Schlagwörter:, , ,
Montag, 6. Juni 2016 05:23
Israelis gather at the Western Wall in the Old City of al-Quds (Jerusalem) on June 5, 2016 to mark Israel's 1967 occupation of the city. (AFP photo)
Israelis versammeln sich an der Klagemauer in der Altstadt von al-Quds (Jerusalem) am 5. Juni 2016 um Israels 1967 Besetzung der Stadt zu markieren. (AFP-Foto)

06.06.16 – ISRAEL Demokratie der Gewalt – Israelische Siedler haben umstrittene March im Osten al-Quds inszeniert  –

-Tausende von israelischen Siedlern haben einen umstrittenen Marsch in den israelisch besetzten Altstadt von al-Quds (Jerusalem)  inszeniert, und noch mehr Spannungen im Bereich verursacht.

-Der Marsch fand am Sonntag am Vorabend des islamischen Fastenmonats Ramadan statt und war so geplant, das mit dem 49. Jahrestag Israels Besetzung Ost al-Quds Old City zusammenfallen wurde. Es wird am selben Tag jedes Jahr gehalten.

-Schlägereien brach zwischen den Siedlern und einige lokale Palästinenser als die extremistische Israelis Parolen skandierten, und schworen die al-Aqsa-Moschee, eine heilige Stätte, die von Palästinensern hoch geschätzt wird, niederbrennen.

-Palästinensischen Ladenbesitzer wurden befohlen ihre Geschäfte entlang die Marsch-Route zu schließen, aber einige haben sich geweigert es zu tun.

-„Ich fürchte nicht. Dies ist mein Geschäft. Dies ist mein Jerusalem. Ich schließe nicht“, sagte Ahmed Dandes, ein Schneider, der Herren Hosen am Damaskustor verkauft.

-Einem israelischen Gericht hatte am Donnerstag eine Petition der Ir Amim Non-Profit-Gruppe und Amir Cheshin, ein ehemaliger arabische Angelegenheiten Berater von Jerusalemer Bürgermeister abgelehnt, den Marsch durch das muslimische Viertel in der Altstadt von al-Quds zu verbieten um mögliche Konflikte mit Palästinensern zu vermeiden, so die israelische Zeitung Haaretz.

Palästinensische Demonstranten werden wieder durch israelische Polizisten und Barrieren gehindert sich Israelis zu nähern, die an dem jährlichen Marsch am 5. Juni über Israels 1967 Besetzung der Altstadt im Osten al-Quds (Jerusalem), vor dem Damaskus-Tor, Juni 2016, teilnehmen (Foto: AFP)

-Israelische Menschenrechte Anwalt Itay Mack, der Vertreter der Petenten, sagte: „diese Entscheidung über die Route ist äußerst unvernünftig und verstößt gegen die Grundrechte… von Anwohnern und Händlern innerhalb der muslimischen Viertel als auch außerhalb“.

-Die Entscheidung des Gerichts wurde auch von Mitglied des israelischen Parlaments Yousef Jabareen, der den Marsch „provokativ, rassistische und gewalttätige denunziert, deren Ziel ist, die palästinensischen Geschäftsinhabern in das muslimische Viertel und Besucher ins Viertel zu bedrohen“.

-Unterdessen stürmten etwa 208 israelische Siedler die al-Aqsa-Moschee-Gelände unter engen israelischen Polizeischutz. Jedoch die Moschee Wachen hinderten einige von ihnen religiöse Rituale zu durchführen.

-Die palästinensische islamische Stiftung Organisation Waqf beklagt auch die Siedler „Provokationen“ auf dem Gelände.

-Israel übernahm die Kontrolle über Ost al-Quds nach dem Sechstägiger Krieg von 1967. Später hat das Gebiet annektiert, aber dieser Akt wurde nie von der internationalen Gemeinschaft anerkannt.

 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s