KUBA – USA – Castro: OAS „ein Instrument der imperialistischen Herrschaft“ – PressTV – 05.06.16

Veröffentlicht: Juni 5, 2016 in EUROPA, Israel, Süd America, USA
Schlagwörter:, , , , ,
Cuban President Raul Castro speaks during the Association of Caribbean States summit on problems linked to climate change at Revolution Palace in Havana, June 4, 2016. (AFP)
Kubanische Präsident Raul Castro spricht über Probleme im Zusammenhang mit dem Klimawandel im Palast der Revolution in Havanna, während des Gipfels der Assoziation karibischer Staaten 4. Juni 2016. (AFP)

05.06.16 – KUBA – USA – Castro: OAS „ein Instrument der imperialistischen Herrschaft“

-Präsident Raul Castro hat die Organisation der amerikanischen Staaten (OAS) ein „Instrument der imperialistischen Herrschaft“ genannt und gesagt, Kuba wird niemals die Organisation wieder beitreten.

-Castro sprach Samstag bei einem Gipfeltreffen der karibischen Staaten in Havanna nach möglichen Sanktionen gegen Venezuela und seine Rausschmiss aus der Organisation der OAS, wie von dem Generalsekretär gefordert wurde.

-OAS Chef General Luis Almagro beantragt eine Dringlichkeitssitzung der 34 Mitgliedstaaten für eine Abstimmung über Venezuela.

-Die Anforderung kommt inmitten einer politischen Krise in Venezuela, wo Opposition auf die Absetzung von Präsident Nicolas Maduro drängt.

-Maduro beschuldigt Almagro mit Venezuelas Opposition und die US-Regierung zu arbeiten, um seine Regierung zu untergraben.

-Castro gab seine „robuste und bedingungslose Unterstützung“ Maduro, und sagte, dass er „unserer Solidarität mit unseren Brüdern das venezolanische Volk, und die rechtmäßige Regierung von Präsident Nicolas Maduro“, ausweiten wurden.

-Kuba trat aus der OAS unter dem Druck der USA 1962 aus. Castro nannte die OAS „ein Instrument der imperialistischen Herrschaft“, das wird sich nie ändern und „deswegen wird Kuba nie zurückkehren“.

-Castro sprach auf dem siebten Gipfel der Staatsführer für die Assoziation karibischer Staaten als der derzeitige Leiter der Regionalgruppe, um die Beziehungen zwischen den 25 Mitgliedsländern zu stärken.

-Neben Maduro sind andere linke Politiker in Lateinamerika in einer Schlacht mit Oppositionsparteien, einschließlich der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff engagiert, die aus dem Amt inmitten einer Korruption  Untersuchung entfernt wurde.

-Castro sagte, Rousseff wurde mit einem „parlamentarischen Coup konfrontiert, die durch die oligarchische und neoliberalen Rechtsextremismus promoviert wurde“ und er nannte es „eine Bedrohung für Frieden, Stabilität und die wichtige regionale Integration“.

-„Wir können nicht vor diese Turbulenzen in Lateinamerika und der Karibik gleichgültig bleiben, die als die Folge von einer imperialistischen und oligarchischen Gegenoffensive gegen populäre und progressiven Regierungen zu sehen sind“, sagte er.

Das Foto, aufgenommen in Caracas am 1. Juni 2016, zeigt Venezolaner protestieren gegen die Äußerungen des Generalsekretärs der Organisation amerikanischer Staaten, Luis Almagro. (AFP-Foto)

-Einige lateinamerikanische Länder haben sich geweigert, Brasiliens neue Übergangsregierung zu erkennen. Führer von Venezuela, Kuba, Ecuador, Bolivien, Nicaragua und El Salvador haben Rousseff unterstützt, die Legitimität von ihrem Sturz in Frage gestellt, und die Autorität ihres Nachfolgers Michel Temer nicht anerkannt.

-Am Donnerstag ein Senior brasilianische Offizielle sagte, das Brasilien könnte Venezuela hindern den turnusmäßig wechselnden Vorsitz der Handelsgruppe Mercosur in diesem Monat zu übernehmen.

-Präsident Maduro forderte Lateinamerika am Samstag nicht der „brutale Druck“ der Vereinigten Staaten, seine Regierung zu isolieren, nachzugeben.

-„Ich appelliere an die Regierungen des Kontinents, Solidarität, Zusammenarbeit und Verständigung beizubehalten und nicht …der  brutale Druck Venezuela zu isolieren zu unterwerfen“, sagte er in Havanna.

-Maduro wird mit Proteste zu Hause konfrontiert. Die Opposition versucht ein Amtsenthebungsreferendumg zu durchbringen um ihn abzusetzen, und das inmitten einer Wirtschaftskrise, die Nahrung und Medizin Engpässe mit sich bringt, und eine spiralförmige Inflation und sporadische Plünderungen hervorgerufen hat.

-Maduro hat dieses als Teil einer verdeckten USA unterstützten Putsch gegen seine Regierung angeprangert.

-„Venezuela wird nicht nachgeben, wir werden nicht hinknien, wir werden kämpfen mit der gleichen Kraft, die wir gegen Staatsstreiche gekämpft haben und jede Art von Interventionismus  seit 17 Jahren getan haben“, sagte er.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s