MYANMAR – Suu Kyi ‚verärgert weil der Interviewer eine Muslimin war‘ – PressTV – 26.03.16

Veröffentlicht: März 27, 2016 in Ferner Osten, USA
Schlagwörter:, ,
http://www.presstv.ir/Detail/2016/03/26/457596/Myanmar-Aung-San-Suu-Kyi-Mishal-Husain-Rohingyas
Aung San Suu Kyi, left, being interviewed by BBC's Mishal Hussain. ©BBC
Aung San Suu Kyi, Links, interviewt von BBC Mishal Hussain. © BBC

26.03.16 – MYANMAR – Suu Kyi ‚verärgert weil der Interviewer eine Muslimin war‘ …..oder „Die Königin ist nackt“

-Myanmars führende Politiker Aung San Suu Kyi wurde durch die Tatsache verärgert, das eine BBC-Moderatorin, die sie während eines Interviews im Jahr 2013 in die Mangel nahm, war eine Muslimin.

-Neue Enthüllungen haben gezeigt, dass die Politikerin, die jahrelang von der westlichen Medien als pro-Demokratie-Symbol und ein Symbol der Tugendhaftigkeit gepriesen wurde, nicht so war wie publiziert, sogar ihre glühenden Anhänger waren schockiert.

-Suu Kyi verlor ihre Gelassenheit, nachdem sie von BBC-Moderator Mishal Husain über die Massaker an Muslimen in Myanmar gefragt wurde.

-„Niemand hat mir gesagt ich würde von einem Muslim interviewt werden“, hörte man Suu Kyi bei geschlossenen Mikrophonen sagen, nachdem das angespannte Interview im Oktober 2013 über Gewalt gegen Minderheiten in Myanmar Rohingyas geführt wurde.

-Die Geschichte wurde am Freitag durch Peter Popham, Journalist bei der Zeitung The Independent und Autor des neu erschienenen Buch mit dem Titel „die Dame und die Generäle: Aung San Suu Kyi und Birma des Freiheitskampfes“, bekannt..

-Popham, sagte, dass die Informationen über den Wutanfall von einer „zuverlässigen“ Quelle an ihn weitergeleitet wurde.

-Während des Interviews verweigerte Suu Kyi den Massaker von Rohingya Muslime zu verurteilen, und behauptete, dass die Gewalt „nicht ethnische Säuberung“ war.

-„Muslime wurden angegriffen, aber auch Buddhisten haben Gewalt erfahren. Es ist die Angst auf beiden Seiten“, sagte sie stattdessen.

Rohingya-Muslime auf einem Markt in der Nähe von Thel-Chaung Vertribene Lager in Sittwe, Rakhaing-Staat, Myanmar, 8. November 2015. (Foto von AFP)

-Der Friedensnobelpreisträger, dessen Nationalliga für Demokratie (NLD) Partei im November 2015 Wahlen gewann, wurde um ihr Versagen, kritisiert, die Verfolgung der Muslime zu verurteilen..

-Suu Kyis zweideutige Haltung gegenüber der Gewalt vor der muslimischen Minderheiten in Myanmar, hat sogar ihre meisten gewidmet Fans alarmiert.

-Die meisten des Landes riesigen buddhistischen Mehrheit, lehnt seine kleine muslimische Gemeinde mit eindeutiger Leidenschaft ab, so dass es wird gedacht, dass Suu Kyi ihre Anhänger nicht entfremden wollte.

-Rohingya-Muslime wurden seit vielen Jahren mit Folter, Vernachlässigung und Repression in Myanmar konfrontiert. Es wir angenommen, dass eine große Anzahl von Rohingyas getötet worden sind, und Zehntausende bei Angriffen durch extremistische Buddhisten seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1948 vertrieben wurden.

-Die Regierung in Myanmar hat versagt die Rechte der Rohingya Moslems zu schützen, da sich weigern hat, sie als Bürger zu erkennen.

-Di UN hat die Rohingyas als eine der weltweit am meisten verfolgten Gemeinden genannt.

Kommentar: persönlich habe ich die Frau immer als ein falscher Fünfziger gehalten, die nur den Westen USA/UK) dient….ihre Gewissenlosigkeit passt genau zu den westliche Demokratie-Auffassung.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s