Archiv für Oktober, 2015

VIDEO auf   https://www.rt.com/news/319956-fsa-general-russia-syria/

-Viele Miglieder der Freie Syrische Armee (FSA) sind ISIS beigetreten, sagte ein FSA-Kommandeure zu RT. Das kommt, trotz das der FSA-Rebellen Zentren wiederholt von den Extremisten angegriffen wurden.

„Aber viele unserer Offiziere traten dem Islamischer Staat wegen der Ideologie bei“ Hussam Alawak, ein Kommandeur der Freien Syrischen Armee, sagte RT. Er fügte hinzu, dass einige Extremisten aus der islamischen Staat- (IS, ehemals ISIS / ISIL) Niederlassung in den Irak, kamen zu FSA Zentren und „viele Problemen für sie verursachten“.

„Sie [IS] nahmen viele Leute aus unserer Armee, um ihre Expansion zu erhöhen und die Kontrolle der Ölregionen in Syrien zu erreichen. Sie griffen uns mit sehr schweren Feuer in der Al-Bab Region [Provinz Aleppo im Norden Syriens] an, und wir waren gezwungen uns taktisch zu anderen Orten zurückziehen“.

Weiterlesen: FSA schlägt Russland vor Gesprächen über die syrische Krise in Kairo zu halten – Offizielle

-Laut Alawak, FSA hofft auch, dass Russen und Syrer „können Hand in Hand arbeiten, wenn es um Terrorismus und Extremismus in der Region entgegenzuwirken kommt“.

„Wir hoffen, dass die russische Rolle in der syrischen Krise wirksam sein wird, und Russland auf der Seite der Gerechtigkeit sein wird, und mit allen Parteien zusammenzuarbeiten um die syrische Krise zu beenden“, fügte er hinzu.

 Tweet

-Russland hat wiederholt gesagt, man wird „sei es mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, oder mit der syrischen Opposition, darunter die Freie Syrische Armee“, nie aufhören zu arbeiten um die syrische Krise zu beenden.

-Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat früher angekündigt, dass Moskau bereit ist, die syrische Opposition in Form von Luftangriffen zu helfen, wie z.B. die Freie Syrische Armee, wenn sie bereit sind gegen die Militanten zu kämpfen.

„Wir sind bereit, der patriotischen Opposition, einschließlich der sogenannten Freien Syrischen Armee, mit unserer Luft-Unterstützung zu helfen“, sagte Lawrow.

-FSA Kräfte, wiederum sagten am Sonntag, dass sie Russland einen Vorschlag, die Gespräche über die syrische Krise in Kairo, Ägypten zu halten geschickt haben, und fügten hinzu, dass die Opposition für den Dialog mit Moskau bereit ist.

„Die Freie Syrische Armee ist bereit für den Dialog mit Russland. Wir müssen ein neues Treffen organisieren, so dass wir unsere Position präsentieren können und unsere gemeinsame Aktionen besprechen“, einer der Gründer der FSA und dem Koordinator der Front zur Nationalen Rettung Fahad Al-Masri sagte zu RIA Nowosti. Die Gruppe hat jedoch noch keine Antwort aus Moskau erhalten.

-Die militärische Operation, die die Positionen der Militanten islamischen Staat in Syrien abzielen, wurde von Moskau am 30. September nach einem förmlichen Ersuchen Assad ins Leben gerufen. In den letzten drei Tagen, die russische Kampfjets haben 258 Ziele der ISIS und Al-Nusra-Front Terrorgruppen bombardiert, so die Verteidigungsministerium.

 Mehr hören:

Ukraine: Vollendung der Einkreisung Russlands

-Der Krieg in der Ukraine geht weiter, ohne dass scheinbar ein Ende in Sicht ist. Er ist nicht einfach ein Bürgerkrieg, nebenbei gemerkt, sondern ein aggressiver, durch die Vereinigten Staaten und die europäischen und angelsächsischen Satelliten gegen die Russische Föderation angezettelter Stellvertreterkrieg. Warum die US-Regierung eine solche gefährliche Politik verfolgt, könnte für manche Menschen ein Rätsel sein, und deshalb ist es gut, an die Ursprünge des gegenwärtigen Krieges zu erinnern.

| Montreal (Kanada) | 7. Oktober 2015
JPEG - 30.3 kB

-1990 wurden der sowjetischen Regierung Versprechungen gemacht, dass das NATO-Bündnis nicht beabsichtige, sich ostwärts zu erweitern, in das von der UdSSR hinterlassene Machtvakuum, als sie sich aus Osteuropa zurückzog. Die USA streitet derartige Zusagen ab, aber das Gewicht der Beweise legt nahe, dass Washington in der Tat die dem sowjetischen Regierungschef Michail Gorbachev gegebenen Versprechen gebrochen hat [1].

-Im Jahr 1991 zerfiel die Sowjetunion und die ehemaligen Sowjetrepubliken wurden unabhängig. US-Triumphatoren verkündeten ihren Sieg im Kalten Krieg, als die russische Wirtschaft dank der so genannten russischen Liberalen zusammenbrach, welche westlichen Modellen für wirtschaftliche «Schock» Behandlung und Privatisierung folgten, in Wirklichkeit aber die russischen nationalen Ressourcen plünderten. Die Russische Föderation wurde dann von Boris Jelzin regiert, der bei dem damaligen Präsidenten Bill Clintons Hofnarr spielte. Jelzin lud seine Kumpane ein, sich selbst zu bereichern, was sie auf Kosten aller anderen taten. Sie fuhren herum in Moskau in dicken Autos, bewacht von « teuren Anzügen» die verborgene Pistolen schlecht versteckten. Die meisten anderen Menschen verloren ihre Ersparnisse, als der Rubel zweimal während der 1990er Jahre einbrach. Faltige Omas verkauften Karotten und Kartoffeln in den Straßen, während andere vor Metro-Ausgängen standen und mit Reißverschlüssen und Bändern hausierten. Abgesehen von Jelzins Spießgesellen und Oligarchen war Russland auf den Knien. Das Volk war verzweifelt, während amerikanische fundamentalistische Prediger in Moskau TV-Zeit in den frühen Morgenstunden mieteten.

-Die Vereinigten Staaten wurden die einzige Supermacht; kein anderer Staat konnte als Eindämmung gegen sie wirken, in der Weise wie es die UdSSR getan hatte. Zwischen 1999 und 2009 traten zwölf osteuropäische Staaten der NATO bei, einschließlich Teile Jugoslawiens, das durch die USA und die NATO «Verbündeten» unter dem Vorwand der «Responsibility to Protect» (R2P) zerstückelt und zerstört wurde. Ein einigermaßen intelligenter Mensch, ohne von dem kurzsichtigen Russen zu sprechen, der einen Blick auf eine Karte warf, konnte sehen, dass die USA eine aggressive Politik der Einkreisung Russlands verfolgten.

-Die NATO und ironischerweise die Europäische Union wurden willfährige Instrumente einer anti-russischen US-Politik, obwohl die meisten Länder Europas wirklich kein Interesse daran haben konnten, in kriegerische Beziehung mit der Russischen Föderation gezogen zu werden. Die Geschäfte boomten und Russland wurde der Hauptlieferant von Erdgas auf den europäischen Märkten. Unter Vladimir Putins Präsidentschaft verbesserte sich die wirtschaftliche Lage in der Russischen Föderation stark.

-Vladimir Putin wurde nun tatsächlich Präsident der Russischen Föderation, nachdem Jelzin Ende 1999 zurücktreten musste. Putin wollte nichts anderes, als Russland politisch und wirtschaftlich in die Europäische Gemeinschaft zu integrieren. Er machte große Anstrengungen, um sich mit US Präsident George W. Bush gut zu stellen; er sendete Beileid nach dem 11. September 2001; und bot Solidarität und Unterstützung an. Die Geschichte ist gut genug bekannt. Die Öffnung kam von Moskau, wenn die Amerikaner nur gewollt hätten sie zu ergreifen. Leider taten sie es nicht und arbeiteten weiter nach dem Grundsatz, dass «was mir gehört, gehört mir und was deins ist gehört auch mir.» Im Jahr 2003 griffen die Vereinigten Staaten und einige ihrer NATO-Satelliten mit einem eklatanten Aggressionskrieg den Irak an, säten Verwüstung und Blutvergießen, die bis heute andauern. In der Zwischenzeit ging die NATO-Ost-erweiterung weiter voran. -Darüber beunruhigt, bezeichnete Putin schließlich die US- und NATO-Politik als «Luftschlag Demokratie», um in anderen Staaten «Demokratie» gewaltsam zu verhängen. Die Gewalt war natürlich real, aber die Demokratie reiner Schwindel.

-Putin hatte Recht besorgt zu sein, weil es in Georgien (2003) und in der Ukraine (2004) sogenannte «Farbige» Revolutionen gab, die von den Vereinigten Staaten und ihren Satelliten entwickelt und finanziert wurden. Im Jahr 2008 startete Georgien eine Offensive, um sich des unabhängigen Gebiets Südossetien zu bemächtigen, die aber eine russische Intervention und die Zerstörung der georgischen Armee zur Folge hatte. Die Farben Revolution in der Ukraine dauerte auch nicht länger; Viktor Janukowitsch wurde 2010 zum Präsidenten der Ukraine gewählt. Rückschläge haben die US-Regierung aber nicht davon abgehalten, ihre subversiven Aktivitäten in der Nähe der russischen Grenze zu intensivieren. Diese Aktionen führten zu einem gewaltsamen, unter der Leitung der Vereinigten Staaten und den EU-Satelliten und von ihnen finanzierten Staatsstreich gegen die Janukowitsch Regierung im Februar 2014. Es sah ein Moment so aus, als wäre es den USA gelungen, die ukrainische Schnalle zur Einkreisung Russlands festzumachen.

-Die Vorhut der Putschisten Junta in Kiew ist die faschistische paramilitärische Organisation Pravy Sektor und die faschistische politische Partei, Svoboda. Es gab bald Gerüchte, dass die CIA und andere US-Behörden eine Etage im Gebäude des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU) in Kiew übernommen hätten. Die ukrainischen und US-Flaggen flatterten symbolisch außerhalb. Aber das war natürlich nur der Anfang. Faschistische Flaggen, Banner, Symbole erschienen bald im Fackelschein der Paraden und der Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera des zweiten Weltkrieges wurde zum Stand des Vaters des neuen ukrainischen Staates erhoben. Natürlich gibt es jetzt US-, kanadische und polnische «Militärberater» in der Ukraine. Wer weiß, vielleicht auch andere.

-Der jetzige Finanzminister ist ein US-Bürger; der Gouverneur von Odessa, Mikhail Saakaschwili, ist ein feiger Flüchtling vor einem georgischen Haftbefehl. Der amerikanische Botschafter in Kiew fungiert als Prokonsul; US-Richtlinien werden dem gegenwärtigen sogenannten Präsidenten, dem Schokolade Mogul Petro Poroschenko gesendet. US und westliche militärische Geräte fließen Berichten zufolge in die Ukraine, im Tausch gegen einen Ausverkauf der ukrainischen ökonomischen Ressourcen. Ist es nicht ironisch, dass eine ukrainische «nationalistische» Bewegung sich selbst so bereitwillig ausländischen Mächten unterwirft? „Kontrolle durch Fremde in Kiew“, kommentierte vor kurzem Putin, „ist eine Beleidigung der Völker der Ukraine.“ Das ist wahr, aber sie wird sie auch ärmer machen.

JPEG - 51.7 kB
Russland will Krieg. Schauen Sie wie nahe zu unseren Militärbasen sie ihr Land gerückt haben

-Nicht alle Menschen in der Ukraine empfingen die faschistische Junta mit offenen Armen. Auf der Krim war sofort Widerstand und er bekam russische Unterstützung von «höflichen Leuten». Ein Referendum folgte und die Krim ging zu Russland zurück. Der Westen beschuldigte Putin einer Aggression, vergaß aber, dass die USA und ihre Satelliten die Krise durch die Unterstützung des Kiew-Putsches ausgelöst hatten. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen! Es ist übrigens ein Alter Trick: der Angreifer beschuldigt sein gewähltes Opfer einer Aggression.

-Der allgemeine Widerstand beschränkte sich nicht auf die Krim. In Odessa Mariupol, Charkow, Donetsk, Lugansk z. B. begann der Widerstand sich zu manifestieren. Gewalt und Repression folgten darauf. Kiew befahl seinen Streitkräften, die Dissidenten niederzumachen, die für ihre Selbstverteidigung Waffen ergriffen. Ein antifaschistischer Widerstand begann, der an den spanischen Bürgerkrieg 1936 erinnert. Putin warnte die Kiew-Junta, dass es Wahnsinn wäre, Panzer gegen die eigenen Leute einzusetzen. Es erwies sich als richtig.

-Juli 2014 wurde der Malaysian Airlines Flug MH17 über dem Donbass abgeschossen. Ohne den geringsten Beweis beschuldigten die USA und die EU sofort Putin und die Donbass-Milizen, dafür verantwortlich gewesen zu sein. Die westliche Presse war unerhört, schwarze Propaganda und Gehirnwäsche gegen die Russische Föderation und Putin speiend. Bis heute haben die US-Regierung und die Kiew Junta wesentliche Teile der Beweise versteckt gehalten; muss man annehmen, um die Schuld der faschistischen Junta beim Abschuss MH17 zu vertuschen? [2]

-Die schwarze Propaganda funktionierte jedoch, indem sie zur Umsetzung von Wirtschaftssanktionen der USA und der EU gegen die Russische Föderation geführt hat, die noch immer bestehen. Diese Sanktionen und russische Gegenmaßnahmen haben den EU-Mitgliedstaaten Milliarden Euro gekostet, aber keinen Pfennig den USA, von denen gemeldet wird, dass sie jetzt mehr Business mit Russland betreiben. Die Europäer haben angefangen zu fragen, warum sie den Preis für das US-aggressive Verhalten gegenüber Russland bezahlen sollten. Ohne Erfolg, Washington hält noch die autoritäre Hand über seine EU-Satelliten, die bis jetzt die Aufträge ihres Meisters befolgt haben. Der USA / NATO-Moloch geht einfach weiter.

-Der Donbass erwies sich als die Nuss, die die Kiew Junta nicht knacken konnte. In bemerkenswerten Waffentaten verabreichten die beschossenen und in Minderheit befindlichen Donbass-Milizen den Streitkräften der Junta schmerzliche Verluste, welche selbst dafür plädierten und auch zwei Waffenruhen unter den sogenannten Minsk-Vereinbarungen zugestanden bekamen, die aber nie von der Junta Kiew eingehalten wurden. Es war leicht zu erraten, dass die Junta die Minsk-Abkommen dazu benutzen würde, um ihre geschlagenen Armeen neu zu rüsten und dass sie wieder angreifen würden [3]. Die Milizen siegten auf dem Schlachtfeld, aber verloren in Minsk. Man fragt sich, warum sollte jemand meinen, dass Frieden und Versöhnung zwischen faschistischen und antifaschistischen Kräften möglich wäre, oder einfacher gesagt, warum die Opfer der Kiew Massaker, wenn sie widerstehen können, zustimmen würden, sich der Kiew Behörde zu unterwerfen. Man hört, dass Minsk der einzige Weg vorwärts sei, aber für wen genau? Glaubt Moskau wirklich, dass die Vereinigten Staaten irgendeine Vereinbarung einhalten würden, obwohl die Erfahrung zeigt, dass sie es nicht tun werden?

-Die Ukraine bleibt das Schlachtfeld, wo die Vereinigten Staaten als unerbittlicher Gegner versuchen, Russlands Einkreisung zu vollenden. Washington wirft Russland den Krieg vor und beschuldigt es der Aggression. Es erwartet von der russischen Regierung, ein faschistisches Regime in Kiew unter US-Führung zu akzeptieren, das eine ständige Bedrohung für die russische Sicherheit ist. Washington wirft Russland vor, das Minsk-Protokoll nicht zu respektieren, obwohl es die Junta von Kiew unter US-Führung ist, die nie diese Vereinbarungen eingehalten hat. Die USA und die EU ignorieren geflissentlich die Faschisten in Kiew, obwohl es schwer ist, sie nicht zu bemerken. Wie in Orwells 1984 wird die Wirklichkeit umgedreht.

-Die US-Regierung arbeitet unter falschen Annahmen, voller Hybris, und vergisst vielleicht, dass Krieg Unerwartetes bringen kann. In dem ukrainischen Pulverfass könnte der US-Riegel zur russischen Einkesselung möglicherweise nicht so einfach funktionieren, es sei denn dass Moskau unter dem Deckmantel des «Friedens» kapituliere. Die Trennung der Ukraine von Russland, die mehr als tausend Jahre alte Bande der Geschichte, Kultur, Religion und Verwandtschaft zerstört hat, ist auf Widerstand gestoßen. Die rattenartige Kiewer «Premierminister» Arseniy Yatsenyuk kann gut eine chinesische Mauer gegen Russland bauen, wenn er das Geld dazu findet, aber er und seine Braunhemden können nur die Trennung der Ukraine von Russland durch Gewalt und interne Repression aufrechterhalten. Dies sollte die Europäer zumindest zum Nachdenken bewegen, bevor sie weiter auf dem gefährlichen Weg gehen, der für sie durch die Vereinigten Staaten festgelegt wurde.

RT EXCLUSIVE: ISIS Positionen in Palmyra sehr nah, RT 1. intl Fernsehteam folgt der syrischen Armee bei dem Angriff –

Veröffentlicht Zeit: 28. Oktober 2015 00.25 Uhr Herausgegeben Zeit: 28. Oktober 2015 00.26 Uhr

© RT
RT Lizzie Phelan und ihre Crew berichten aus Palmyra – die erste unter den internationalen TV-Journalisten-Crew, mit  direkten Anblick auf ISIS Militanten, die Positionen in Mitten den Ruinen des Weltkulturerbes halten.

VIDEO auf     https://www.rt.com/news/319949-palmyra-isis-rt-phelan/

 

-Assange: WikiLeaks vorliegende Depeschen zeigen Plan zur strategischen Entvölkerung von Syrien und EU-Flüchtlingskrise

-Laut Julian Assange hat die Analyse von WikiLeaks vorliegenden diplomatischen Depeschen zu Tage gebracht, dass Gegner der syrischen Regierung bewusst auf eine „strategische Entvölkerung“ Syriens abzielen, die nun in den Flüchtlingswellen nach Europa ihren Ausdruck findet.

Symbolbild - Yarmouk Flüchtlingscamp in Damaskus - Quelle: RT

Symbolbild – Yarmouk Flüchtlingscamp in Damaskus – Quelle: RT

In einem Interview mit dem ThePressProject betonte der WikiLeaks-Gründer:

„Gegner des Landes initiieren eine strategische Entvölkerung, um so die kämpferischen Kapazitäten der Regierung zu beschränken. Es ist vor allem die Mittelklasse die aus Syrien flieht. Ingenieure, Manager, Angestellte, da sie über die notwendigen Sprachkenntnisse, Geld und Verbindungen verfügen. Genau diese Berufsgruppen braucht man, um einen Regierung am Laufen zu halten.“

-Syrer werden dazu ermutigt ihr Land zu verlassen, „indem Deutschland zu verstehen gibt, dass es sehr, sehr viele Flüchtlinge aufnehmen wird und indem die Türkei bereits drei Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat, und so die syrische Regierung signifikant schwächt“.

-Syrien sei nicht der einzige Fall in dem “Flüchtlinge als Waffe” genutzt warden, so Assange weiter. Laut diplomatischen Depeschen die sich in der Hand von WikiLeaks befinden, hätte die schwedische Regierung im Rahmen der Irak-Invasion gegenüber den USA argumentiert, dass die Aufnahme von irakischen Flüchtlingen „Schwedens Beitrag zum Irak-Krieg“ sei.

assad

“Die Situation [die aktuelle Flüchtlingswelle] ist das Resultat der -US-amerikanischen, britischen und französischen Politik im Nahen Osten in Zusammenarbeit mit ihren regionalen Verbündeten wie Katar, die Türkei, Jordanien, Saudi Arabien und Israel“, lautet die Einschätzung Assanges.

-Zudem weist er daraufhin, dass von WikiLeaks veröffentlichte Dokumente belegen, dass die USA bereits seit 2006 am Sturz der Assad-Regierung gearbeitet hatten.

-„Die USA versuchten mit subversiven Aktivitäten die syrischen Regierung ‚paranoid‘ zu machen und zu Überreaktionen zu reizen, durch das Anheizen von Konflikten zwischen Sunniten und Schiiten, dem Versuch ausländische Investitionen zum Stoppen zu bringen und die geheime Finanzierung zahlreicher NGOs in Syrien“, so die Argumentation von Assange, die er weiter ausführt:

“Natürlich zieht die CIA daraus Vorteile. Sie kreiert ein Problem, für das sie dann ein noch größeres Budget verlangen kann, um es dann anschließend zu lösen. Ähnlich zeigt sich die Situation bei Söldner-Firmen, Waffenherstellern und –händlern. Wenn es keine Probleme gibt, werden ihre Budgets gekürzt, also fabrizieren sie Probleme.“

-Indem Syrien in diese Situation gebracht wird, verfolgen die USA auch einen “geostrategischen Plan, der ihrer Einschätzung nach, die Hisbollah schwächt, Israel größere Kontrolle der Golanhöhen einräumt, einen wichtigen regionalen Partner [Syrien] des Irans außer Gefecht setzt sowie Russland seiner einzigen verbliebenen Militärbasis außerhalb des Gebietes der ehemaligen Sowjetunion beraubt, und schlussendlich so den Weg bahnt für eine Pipeline von Katar über Saudi Arabien und Syrien nach Europa, um mit den russischen Erdgaslieferungen konkurrieren zu können“ so die abschließende Einschätzung des WikiLeaks Gründers.

 

28.10.15 – TÜRKEI, KATAR, VAE Charterflüge, bringen Daesh Terroristen von Syrien nach Jemen: Damaskus ….oh wie schön….die Geschichte wiederholt sich….erst wurden die Söldner nach Gaddafi Tod von Libyen nach Syrien gebracht um Präsident Assad zu bekämpfen und jetzt werden weiter als Kanonenfutter in Jemen verfrachtet…..Captagon Pillen fliegen auch mit….Anm.d.Ü.

-Nach den russischen Luftangriffe auf Stellungen der Terroristen,Türkische, Katar und Vereinigte Arabische Emirate Flugzeuge haben Hunderte von Daesh Takfiri Kämpfer aus Syrien in den Jemen ausgeflogen, sagt die Sprecher für die syrischen Streitkräfte.

-Brigadegeneral Ali Mayhoub teilte am Dienstag mit, dass zwei Flugzeuge von Katar und VAE sind aus der Türkei mit 500 Daesh-Terroristen ausgeflogen, die aus Syrien geflohen sind. Sie  wurden nach Jemens Hafen-Stadt Aden transportiert.

-Russland startete seine militärische Operation gegen die Terroristen in Syrien am 30. September, nach dem Antrag der Regierung von Damaskus, und kurz nachdem das russische Parlament Präsident Vladimir Putin das Mandat zum militärischen Eingreifen genehmigt hat.

Die Datei Foto eines Flugzeuges Vereinigte Arabische Emirate

-Seit dann, die Russische Luftwaffe Düsenjäger haben zahlreiche Fahrzeuge, Gefechtsstände, Verbindungszentren, Kraftstoff und Munition Depots, Anlagen zur Herstellung von Bomben und improvisierte explosive Vorrichtungen (IEDs) sowie mehrere ISIS Trainingslager, zerstört.

-Vorhin, am 23. Oktober, der General sagte, die syrische Regierungskräfte haben schwere Verluste an Daesh und andere Takfiri-Terror-Gruppe im Land zugefügt haben, und zwingt damit die Extremisten Richtung der türkischen Grenze auf der Suche nach Zuflucht zu fliehen.

-Die Türkei wurde immer wieder als einer der wichtigsten Unterstützer der militanten Gruppen bezeichnet, und Berichte sagen, dass Ankara die Takfiri Militanten in Syrien aktiv trainiert und bewaffnet hat, außerdem, ihnen wurde die Überquerung der Grenze mit Syrien erleichtert.

Erhöht russische Luftoffensive die Wahrscheinlichkeit einer diplomatischen Lösung in Syrien?

-Die russische Luftwaffe hat die Frequenz ihrer Angriffe gegen terroristische Stellungen in Syrien weiter erhöht, zudem verstärken die Einheiten der syrischen Armee ihre Präsenz in der strategisch wichtigen Region um Aleppo. Gleichzeitig haben Russland, die USA, die Türkei und Saudi Arabien erstmals gemeinsame Gespräche zur Lösung der Syrien-Krise abgehalten. Eine Einigung dieser Akteure gilt unter Analysten als Voraussetzung für eine innenpolitische Lösung in Syrien.

Quelle: Ruptly

Quelle: Ruptly

-Der saudische König Selman initiierte am Montag ein Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Unterredung fokussierte sich auf die Suche nach diplomatischen Lösungen in der Syrien-Krise, berichtet das russische Präsidialamt.

-Aus der Meldung des Kremls geht hervor, dass die Initiative auf Saudi Arabien zurückgehe. Dabei tauschten beide Seiten „alle Fragen im Zusammenhang mit der Syrien-Krise aus, nicht zuletzt unter dem Eindruck der Vierer-Gespräche“, welche erstmals am Freitag zwischen Staatsvertretern aus Russland, den USA, der Türkei und Saudi Arabiens stattfanden. All jene Akteure unterstützen bedeutende Stellvertreter im syrischen Bürgerkrieg. Mehr lesen: Assad signalisiert Bereitschaft zu Verfassungsänderung sowie Neuwahlen und betont Effektivität der russischen Luftangriffe

-Mehr lesen: Assad signalisiert Bereitschaft zu Verfassungsänderung sowie Neuwahlen und betont Effektivität der russischen Luftangriffe

-Washington und Riad haben sich überdies im vergangenen Jahr zur Anti-IS-Koalition zusammengeschlossen, nachdem es dem selbsternannten „Islamischen Staat“ gelungen war, seit Sommer 2014 weite Landstriche in Syrien und Irak zu erobern.

-Am 30. September 2015 sollte schließlich auf Einladung der al-Assad-Regierung auch Russland eine eigene Luftkampagne in Syrien ins Leben rufen.

-Allein in den vergangenen 24 Stunden haben russische Kampfjets 94 Rebellenpositionen in Syrien angegriffen. Das ist die bisher höchste Frequenz seit Beginn der russischen Luftangriffe.

-Unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium berichten russische Nachrichtenagenturen am Montag:

-„Bei 59 Missionen nahm die Luftwaffe Russlands in den vergangenen 24 Stunden 94 terroristische Ziele in den Provinzen Hama, Idlib, Latakia, Damaskus, Aleppo und Deir Ezzor ins Visier.“

-Parallel dazu startete aber auch Damaskus mit Hilfe der libanesischen Hisbollah sowie irakischen und iranischen Schiiten-Milizen eine Reihe von Großoffensiven in den westlichen Provinzen des Landes, Latakia und Hama, um die Küstenregionen zu begradigen, und Aleppo, um Rebellen zu binden.

-Am 19. Oktober wurden allein in der Region um Aleppo unter dem iranischen Generalmajor Qasem Soleimani von der al-Quds-Einheit rund 2.000 Revolutionsgardisten und 1.000 Kämpfer der irakischen Schiiten-Miliz Kataib Hisbollah stationiert. Seither versuchen die Assad-treuen Truppen, vom Westen und Osten die symbolträchtige Provinzhauptstadt Aleppo einzukesseln und mit den schiitischen Dörfern Nubl und al-Zahra, welche nordwestlich von Aleppo liegen, zu verbinden. Damaskus erhofft sich, so die logistische Verbindung aus der Türkei zu unterbrechen, von wo aus der Freien Syrischen Armee und Ahrar al-Scham bedeutende Nachschub-Unterstützung zukommt.

-„Die Kontrolle über Aleppo ist für Präsident Assad aus Gründen der nationalen Legitimität wichtig. Syrien wurde nach dem Ersten Weltkrieg [und dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches] aus einer Union der Provinzen Aleppo und Damaskus gegründet. Der Verlust von Aleppo würde für Assad bedeuten, dass er nur der Präsident der Hälfte des Landes wäre. Strategisch ist Aleppo wichtig, um den Nordwesten [die Provinzen Idlib und Aleppo] zurückzuerobern und die Grenze zur Türkei, direkt oder über die Kurden, zu kontrollieren“, fasste der französische Syrien-Experte Fabrice Balanche vom Washington Institute für Nahostpolitik die Bedeutung Aleppos zusammen.

Mehr lesen: Lawrow und Kerry zufrieden über konstruktiven Verlauf der Syrien-Gespräche in Wien

-Während Russland, Iran und andere schiitische Akteure also Damaskus stützen, gehören Riad, Ankara, Doha und Washington zu den entscheidenden Förderern von verschiedenen zumeist dschihadistisch geprägten Rebellenformationen.

-Die zunehmende Frequenz von diplomatischen Konsultationen in Sachen Syrien lässt womöglich darauf schließen, dass Russlands entschiedenes Eingreifen zugunsten der zuvor schwächelnden Regierung, welche nur noch 30 Prozent ihres Staatsterritoriums kontrolliert hatte, ein vorsichtiges Umdenken unter den Gegnern al-Assads erwirkte. Immer mehr Staaten, die auf einen von außen unterstützten „Regime Change“ in Syrien nach dem Vorbild Libyens oder der Ukraine gesetzt hatten, beginnen sich mit der Tatsache abzufinden, dass ein solcher mittlerweile als äußerst unrealistisch erscheint.

-Unterdessen scheint ein anderer Brandherd im Nahen Osten wieder an Bedeutung zu gewinnen. In den Gesprächen zwischen Putin und dem saudischen Machthaber wurde auch der israelisch-palästinensische Konflikt diskutiert. „Beide Seiten drückten ihre Sorge über eine wachsende Verschlechterung der Situation aus“, gab das russische Präsidialamt an.

Kommentar: Es stimmt, ich habe schon ein Artikel darüber übersetzt, wie Captagon Pillen an die Söldner verteilt werden, um sie willig zu machen.

– Captagon , Hauptwaffe der Dschihadisten
Voltaire Netzwerk | 2. April 2014 –

– Während die westlichen und Golf Medien lassen denken, dass die Dschihadisten sich hauptsächlich von den Koran lesen ernähren, Berichten in Syrien zeigen, dass in der Realität, sie Drogen nehmen, und die Droge heißt Captagon .

– Die Syrische Arabische Armee hat vor 2 Tage ein Auto voller Captagon Tabletten und einem Tankwagen das eine Tonne Captagon enthielt beschlagnahmt.

– Captagon (Fenetyllin Hydrochlorid) ist ein Amphetamin, die Euphorie verursacht und den Schmerz betäubt. Mit anderen Drogen wie Haschisch gemischt, ist es das “Studentenfutter” der Dschihadisten. Die Kämpfer spüren weder ihre Leiden noch die, die sie anderen zufügen. Daher können sie alle Arten von Gräueltaten begehen und dabei lachen.

– Entgegen der landläufigen Meinung, sind die Dschihadisten nicht von religiösen Gedanken motiviert, aber von der Suche nach unmittelbaren Genüsse motiviert. Sie werden vor allem aus Schlägern und Gefängnisinsassen rekrutiert.

– Von der NATO im Jahr 2011 in einem Labor in Bulgarien hergestellt, Captagon wird jetzt im gesamten Nahen Osten produziert, einschließlich in das syrische Territorium.

Übersetzung: mundderwahrheit