USA – Bin Ladens Sohn fragte USA nach des Vaters Tod Zertifikat – WikiLeaks – russiatoday – 22.06.15 –

Veröffentlicht: Juni 22, 2015 in Israel, Mittlerer Osten, USA
Schlagwörter:, , , , , , , ,

WikiLeaks hat einen Brief veröffentlicht wo offenbart wird, wie Osama bin Ladens Sohn Washington um eine Sterbeurkunde gebeten hatte, nachdem der U.S. Navy SEALS gesagt hatten, dass sie ihn getötet hatten.

– Das Dokument ist eine der 70.000 Dokumenten die zusammenfassend  als „Die saudische Kabel.“, betitelt wurden. Die Fundgrube ist ihrerseits Teil eine noch größere Sammlung von insgesamt mehr als eine halbe Million Papiere, die bis zu dem Saudi-Außenministerium und anderen Institutionen des Landes zurückverfolgt werden könnten. Sie werden in den kommenden Wochen veröffentlicht, hat WikiLeaks gesagt.

– Laut  Kabel,  der Sohn Bin Ladens, den mutmaßlichen 9/11-Mastermind und Al Qaeda Führer, schrieb der US-Botschaft in Saudi-Arabien am 9. September und forderten das Zertifikat an.

– Aber die Antwort von Glen Keiser, US Generalkonsul in der Botschaft Riad war negativ und  hat Abdullah bin Ladens Anfrage abgelehnt. Keiser, sagte, dass kein solches Dokument existiert, und dass dies „entspricht der normalen Praxis für Einzelpersonen, die im Rahmen militärischer Operationen getötet werden“.

– Ein Mitarbeiter wollte dann der Mann nicht ganz abweisen und sagt ihm, dass es gibt ein weiterer „Mechanismus, um den Tod von Osama bin Laden zu zertifizieren.“ Man nennt die Nolle Prosequi, das ist lateinisch für „Einstellungsverfügung„. Das bedeutet der Fall fallen gelassen wurde, und daher als Beweis dient. Das entsprechende Dokument war in US Gerichtsakten enthalten.

– Osama Bin Laden wurde angeblich von einem SEAL Team während einer Operation im pakistanischen Abbottabad getötet. Zumindest das war die offizielle Linie, bis ein Bericht von prominenten Journalisten Seymour Hersh, der selbst den Fall untersuchte und dabei herausfand, dass die USA über eine Reihe von Informationen rund um bin Ladens Tod gelogen hatten und die Obama-Administration-Erzählung über ein „RAID“ tatsächlich eine inszenierte Aufführung war, die für ein internationales Publikum durchgezogen wurde.

Lesen Sie mehr: Unten den Kaninchenbau: Bin Laden Raid wurde nach umfangreichen Verhandlungen zwischen Pakistan und den USA aufgeführt – Bericht

– Freitag markiert inzwischen den dritten Jahrestag des WikiLeaks-Gründer Julian Assange Aufenthalt in der ecuadorianischen Botschaft in London, wo er zur Vermeidung der Gefangennahme durch die Briten und eine mögliche Auslieferung an die USA, bleiben muss.

– Saudi Arabien, in der Zwischenzeit hat  auf die WikiLeaks-News am Samstag reagiert und fordert seine Bürger „Dokumente, die gefälscht sein könnte“, nicht zu verteilen. Der Minister des Auswärtigen Amtes ging mit der Förderung  zu Twitter, aber leugnete ausdrücklich die Echtheit der WikiLeaks-Dokumentation nicht.

– Im Golf-Königreich ist bekannt, jeder Kritik und Vorwürfe aggressiv zu bestreiten. Es bleibt abzuwarten, was WikiLeaks in den kommenden Wochen herbeizaubern wird, wenn  weitere seine „Saudi Kabel.“veröffentlicht werden.

Kommentare
  1. xxxxx sagt:

    Mag euren Blog! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s