Archiv für März 26, 2015

Daesh in Afghanistan zum Menü im Weißen Haus
  | 26. März 2015

– Ashraf Ghani, der neue afghanische Präsident wird im Weißen Haus am 24. März 2015 empfangen werden. Er sollte um die Aufrechterhaltung von 10 000 US-Soldaten in seinem Land bitten, was Präsident Barack Obama auch gestatten sollte.

– Die Diskussionen konzentrieren sich auf:
- Die Annäherung von Afghanistan mit Pakistan auf Kosten von Indien
Präsident Ghani (im Foto mit pakistanischem Ministerpräsidenten) hat vorrechtliche Verbindung mit Rizwan Akhtar, dem Chef der Informationen des pakistanischen Geheimdienstes, den er persönlich in Abwesenheit von seinem afghanischen Amtskollegen empfangen hat.
- Die Bekämpfung des Terrorismus
Präsident Ghani hat seine Truppen benutzt, um gegen die Bewegung Tehrik-i-Taliban Pakistan (TTP) vorzugehen, aber nicht gegen die Taliban.
- Daesh
Präsident Ghani versichert, dass er amerikanische Truppen brauche, um ein Bündnis zwischen dem islamistischen Emirat und den Taliban zu unterbinden. Daesh ist aber eine Organisation, die von der CIA geleitet wird. Sie finanziert sich, seit dem Abtritt des Präsidenten Karzai im September, durch den Handel von afghanischem Heroin nach Europa. In 5 Monaten zog sie mehr als 1 Milliarde Dollar Gewinn daraus.

Übersetzung
Horst Frohlich

 http://rt.com/news/243221-czech-us-convoy-tomatoes-warnings/

26.03.15 – TSCHECHNIEN – USA – Tschechen wurde gesagt, nicht mit Tomaten und  Eier auf US-Militärkonvoi zu werfen –

– Die Tschechen wurde gesagt, einen US-Militärkonvoi die durch Osteuropa rumpelt, nicht mit Tomaten und Eiern bewerfen, sagen die lokalen Medien und berufen sich auf die Gesetze des Landes. Die, die eine Vorliebe für Ei & Tomaten Hurling haben, wenn verurteilt können bis zu drei Jahren erhalten.

– „Sollte jemand der Absicht haben, den Konvoi mit Sachen wie Tomaten oder Eier anzugreifen, wurde es als Ruhestörung nach tschechischen Rechtsvorschriften gelten, und (bis zu 2 Jahren ohne Bewährung, in rückfälligen Fällen bis zu 3 Jahren) bekommen, oder wenn Schaden am Eigentum entstehen, Strafen im Bereich von 6 Monaten bis 3 Jahren erhalten“.

– Diese Aussage wurde im tschechischen TV Nova ausgestrahlt und von der Russian Insider in der vergangenen Woche, vor der geplanten Militär-US- Konvoi-Erscheinung zitiert.

– Operation „Dragoon Ride“, ist ein Konvoi von US Militärfahrzeuge, meist IAV Stryker APCs, der am Samstag gestartet ist. Der Konvoi wird seinen Weg durch Estland, Litauen, Polen, Lettland, der Tschechischen Republik machen bis seinem endgültigen Bestimmungsort Deutschland erreichen wird. Es wird der Tschechischen Republik zwischen 29. März und April 1 auf dem Weg zu einer Basis in der deutschen Stadt Vilseck überqueren.

Lesen Sie mehr: US-Militärkonvoi paradiert durch Osteuropa (VIDEOS)

– Wenn Scharmützel ausbrechen, können Täter bis zu 3 Jahren Gefängnis erwarten. Jedoch, bei schwerwiegender Gewalt , können die Täter 10 Jahre Gefängnis bekommen.

– „Wenn der Vorfall schwere Verletzungen verursacht, kann der Angreifer eine Strafe von bis zu 10 Jahren erhalten“.

– Auch wenn jemand beschließt, die US-Operation zu sabotieren, er oder sie würde auch die Kosten tragen, sagte der Tschechische Armee Presse.

– „Sabotage bzw. Angriffe in der Republik, einschließlich Versuche, seine Verteidigung zu untergraben, unterliegen Haftstrafen zwischen 8 und 12 Jahren oder Beschlagnahme des Eigentums – § 310 Abs. 1 StGB“, so wird gesagt.

– Früher lokale Medien haben berichtet, dass die Regierung der Tschechischen Republik hat sogar das eigene Militär angewiesen, der US-Militärkonvoi zu schützen, wie es über das Land führt, weil hat man Angst, dass zahlreiche Menschen die gegen die Überquerung sind, protestieren und „Provokationen“ inszenieren könnten.

Lesen Sie mehr: ‚ Panzer? Nein Danke!‘: Tschechen unzufrieden mit US-Militärkonvoi Überquerung des Landes

– Am Sonntag startete tschechische Antikriegs-Aktivisten die „Panzer? Nein Danke!“ Kampagne, um die Prozession der US Army Geräte durch das osteuropäische Land zu protestieren. Sie sagen, dass es zu einer „provokative Siegesparade“ nahe der russischen Grenze geworden ist.

– „Das letzte Mal, die Fahrzeuge so in die Tschechische Republik, ankamen waren sowjetische Panzer, die gekommen waren um die Demokratie Bewegung im Jahr 1968 zu zerschlagen. Wir wollen nicht, das ausländischen Armeefahrzeugen hier kommen, sie sollen nie wieder hierher kommen“ sagte Tana Bednarova Mitglied der ‚Welt ohne Kriege und Gewalt‘ Organisation.

 

 

Kommentar: Bankkonten einfrieren….als einfache Bürger fragt man sich…haben alle solche russische, venezolanische, kubanische, iranische Menschen wirklich Geld in USA angelegt?…wahrscheinlich die Bestraften haben kein Cent in US-Banken…und dies wird nur inszeniert um die Welt zu imponieren?

– Ahmed sagte, er erwartet, dass Ansarullah Kämpfer in saudischen Gebiet in den nächsten Tagen einmarschieren werden, um wieder die Kontrolle über die südwestliche Jizan-Region zu erlangen, die nahe der Grenze zum Jemen liegt. (Die Geschichte über diese Region ist sehr lang, verwickelt und interessant, ein Krieg gab schon im Jahr 1934. Anm.d.Ü.

Der Neo-Con Versuch, die Geschichte des zweiten Weltkrieges neu zu schreiben

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion widmete der ehemalige US-Präsident und vorheriger Kalter Krieger Richard Nixon die letzten verbleibenden Jahre seines Lebens der Aufgabe, damit Russland seinen richtigen Platz in der internationalen Gemeinschaft findet. Nixon beriet den damaligen Präsidenten Bill Clinton, wie mit der Russischen Föderation, dem international anerkannten Nachfolge Staat der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, richtig umzugehen sei. Eine Sache, die Nixon nie geduldet hätte, ist die aktuelle neokonservative Vorliebe, Russland seine große Verdienste am Sieg des zweiten Weltkriegs abzusprechen – in Russland als der große vaterländische Krieg bezeichnet – den Sieg der Alliierten über das Nazi-Deutschland. Die heutigen Staatsmänner der Vereinigten Staaten und ihre Gefährten in Großbritannien, Osteuropa und anderen Ländern würden sich daher selbst von Nixon wegen ihrer Absage, an der jährlichen in Moskau stattfindenden 9. Mai Siegestags-Zeremonie teilzunehmen, getadelt fühlen.

| Washington, D. C. (USA) | 25. März 2015
JPEG - 24.5 kB
1984 von George Orwell

– Nixon, der die George H. W. Bush-Administration für die Bereitstellung von einer „pathetisch unzureichenden» Hilfe für Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion kritisierte, soll wenig Zeit für jene in den amerikanischen politischen Kreisen gehabt haben, die jetzt Russland finanziell zermürben und in die Knie zwingen wollen.

– Unter jenen, die zu erhöhten Sanktionen gegen Russland drängen und seine wichtige Rolle bei dem Sieg im zweiten Weltkrieg abstreiten, befinden sich die Söhne und Töchter der faschistischen und nationalsozialistischen osteuropäischen Einwanderer in die Vereinigten Staaten in den Jahren nach dem Krieg, vor allem durch die «Operation Paperclip» der CIA (Central Intelligence Agency), um in ihren eigenen Heimatländern den Prozessen, die Nazi-Causa unterstützt zu haben, zu entkommen. Diese Einwanderer halfen verschiedenen rechtsgerichteten Gruppen, die um die Super-Organisation «Gefangene Nationen» kreisten, welche von den Eisenhower- und Nachfolger Verwaltungen aktiviert wurde. Aus dieser Konstellation von faschistischen Organisationen kamen der russisch-US-amerikanische zionistische Lev Dobriansky und seine Tochter, eine ehemalige George W. Bush Außenministerium Angestellte, Paula Dobriansky, zusammen mit dem einstigen Anhänger der deutschen Gestapo in Ungarn György Schwartz, der sich selbst später «George Soros» nannte. Ihre ideologischen Nachkommen finden Sie heute in den Regierungen in ganz Mittel- und Osteuropa.

– Diese Gruppen der in die Vereinigten Staaten ausgewanderten Kreise, zum Beispiel die Heritage Foundation, das American Enterprise Institute (AEI), sowie die Brookings Institution und der von Soros finanzierte Human Rights Watch drängen auf eine neu-Schreibung der Nachkriegsgeschichte. Es sieht so aus, als wollten viele von diesen neokonservativen und historisch revisionistischen Gruppen eher die Niederlage der Nazi-Marionetten-Regime in den baltischen Staaten, der Ukraine, in Weißrussland und Bessarabien betrauern, als den sowjetischen Sieg über den Nationalsozialismus feiern.

– Marionetten der North Atlantic Organisation (NATO) in verschiedenen Mittel- und osteuropäischen Ländern sind in einen Propaganda Krieg gegen Russland verwickelt, der darauf abzielt, damit die Mai-Feierlichkeiten in Moskau wenig offizielle internationale Beteiligung erhalten. Die Auswirkungen dieses Propaganda Krieges kann in der jüngsten Erklärung des Tschechischen Generals Andor Sándor, Leiter des tschechischen Geheimdienstes bis zu seinem Ruhestand in 2002, gesehen werden, der sich über intensive russische «Spionage» in Prag beklagt. Diese Geschichte wurde der Öffentlichkeit zugespielt, um weiteren politischen Druck auf den tschechischen Präsidenten Milos Zeman auszuüben, der gesagt hätte, er würde einen angeblichen NATO «Konsens» zur Vermeidung der 9. Mai Feier missachten, und nach Moskau fliegen. Die Tschechische Opposition hat bereits angekündigt, dass sie im Parlament versuchen würde, die Finanzierung der Reise von Zeman nach Moskau zunichte zu machen. Prag ist von Natur aus ein Brennpunkt in Beziehungen von Russland zum Westen. Die Tschechische Republik verweigert noch immer NATO-Truppenstationierung auf ihrem Boden, obwohl Prag weiterhin anti-russische Aktivitäten wie Radio Free Europe/Radio Liberty und verschiedene Soros unterstützte nichtstaatliche Organisationen (NGOs) beherbergt. Gesprächspartner von Soros im Europäischen Parlament setzen auch den serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic unter Druck, damit er seine Pläne, nach Moskau zu gehen, aufgibt oder sonst die serbische Mitgliedschaft in der EU riskiert.

– Drei ehemalige US-Botschafter in der Ukraine, Steven Pifer, John Herbst und William Taylor, drängten unverfroren westliche Machthaber wie Großbritanniens Premier Minister David Cameron, den französischen Präsidenten François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel (die angeblich am 10. Mai für eine Kranzniederlegungs-Zeremonie nach Moskau fliegen wird), welche ihre Entscheidung, die 9. Mai Zeremonie und militärische Parade in Moskau zu boykottieren angekündigt haben, damit sie an einer Europa-Siegestag Zeremonie in Kiew teilnehmen. Diese «drei Lakaien » der amerikanischen «Diplomatie» schrieben in einem Leitartikel für die Los Angeles Times, dass, «obwohl die Präsidenten Clinton und Bush im Jahr 1995 und 2005 für andere Siegestag-Jubiläen nach Moskau gereist waren», Präsident Barack Obama das Ereignis nicht in Moskau, sondern in Kiew feiern sollte. Die Botschafter weigern sich zu erkennen, dass wenn westliche Machthaber ein solches Ereignis in Kiew feiern sollten, sie neben Neonazis und Ur-Nazis aller Art, einschließlich Anhängern von Adolf Hitler und des ukrainischen Nazi-Führers und Waffen-SS Förderers Stepan Bandera, stehen würden.

– Pifer, Herbst und Taylor sind nicht die einzigen die fördern, dass das Opfer von 27 Millionen Sowjetbürgern im zweiten Weltkrieg in einer Stadt gefeiert wird, wo Neonazis und Skinhead-Söldner aus ganz Europa politische und militärische Macht genießen. Pifer arbeitet bei der Brookings Institution, ein Hauptzentrum der aktuellen anti-russischen Agitprop, während Herbst Chef-Vermittler der US Agentur für internationale Entwicklung/CIA für die „Orange Revolution“ in Kiew und für die Entwicklung der pro-westlichen Massenmedien in der Ukraine war. Taylor, als leitender Koordinator der US Regierungs-Unterstützung für die ehemalige Sowjetunion und Osteuropa, arbeitete eng mit der Soros-Organisation und dem National Endowment für Demokratie (NED) zusammen, um Fonds pro-amerikanischen rechten Gruppen in der Region zukommen zu lassen.

– Während Obama und seine NATO Freunde nicht in Moskau sein werden, wird Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras, der Reparationszahlungen von Deutschland für sein Land gefordert hat, den NATO-Boykott bekämpfen und Zeman bei der Teilnahme an der Zeremonie auf dem Roten Platz treffen. Die Führer von Island, Norwegen, Niederlande, Slowakei und Ungarn könnten auch die NATO-Reihen ignorieren und zur 9. Mai Zeremonie nach Moskau fliegen.

– Was aber nur als eine diplomatische Ohrfeige für das Regime von Kiew und seine westlichen Unterstützer angesehen werden kann, ist, dass die Führer der ukrainischen Volks-Republiken Donezk und Lugansk in der östlichen Ukraine auf dem gleichen Roten Platz stehen werden, wie die Führer von rund 30 anderen Ländern, darunter China, Indien, Serbien, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina, die Serbische Republik von Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Ägypten und Südafrika. Eine Tatsache, die ihrem Status den Anschein von einer de-facto internationalen Anerkennung verleihen wird. Darüber hinaus werden die Führer der Republiken von Südossetien und Abchasien angeblich auch anwesend sein, was als eine diplomatische Niederlage für die Behörden in Georgien, die die Republiken als integrale Bestandteile ihres Staates betrachten, darstellen wird.

– In der Zwischenzeit spielen die Führer der baltischen Völker die Gastgeber für verschiedene Nazi Gedenkfeiern in ihren Hauptstädten, während sie gleichzeitig zum Boykott der Moskauer 9. Mai Siegestag Veranstaltung aufrufen. Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaité, Absolventin der Georgetown University Foreign Service School in Washington, ein Lieblingsort der CIA für Rekrutierung, tut nichts, um zu verhindern, dass jährliche Gedenktage an der Grabstätte des litauischen Nazi-Marionetten-Führers und KZ-Errichters Juozas Ambrazevicius Brazaitis abgehalten werden, dessen Leichnam vor ein paar Jahren von Putnam, Connecticut, nach Litauen in die Heimat zurückgeführt wurde und mit vollen militärischen Ehren in Kaunas beigesetzt wurde. Estlands Präsident Tomas Hendrik Ilves, ein ehemaliger Leiter des estnischen Büros für das CIA finanzierte Radio Free Europe, hat den estnischen Regierungsbeschluss im Jahr 2007 unterstützt, eine sowjetische Sieges Statue von Tallinn zu entfernen und sie nahe einer Militärbasis im Randbezirk der Stadt aufzustellen, wo sie nun ganz in der Nähe des NATO Cyber-Warfare Center steht. Als Lettlands Führer mit ihren baltischen Kollegen für einen NATO-Boykott der Moskau-Feiern gleichzogen, paradierten Veteranen und Unterstützer der unter dem Kommando der deutschen Waffen-SS-Division im zweiten Weltkrieg stehenden Lettland Legion vor kurzem stolz durch die Straßen von Riga in einer seit 1991 jährlichen Veranstaltung. Lettlands Präsident Andris Berzins hat nichts getan, um die Nazi-Zeremonie in Lettland zu verhindern, obwohl er es für verabscheuungswürdig hält, dass ein westlicher Staatsmann zu Russlands Führung laufen würde, um in Moskau den Siegestag über Hitler zu markieren. Berzins ist seit langem mit der im Besitz der schwedischen Wallenberg Familie befindlichen «Stockholms Enskilda Bank» verbunden, und die der Kollaboration im zweiten Weltkrieg mit Nazi-Deutschland angeklagt ist, und die sich einen Platz auf einer Blockade-Liste der US-Regierung verdient hat.

– Polens Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben sich ihren baltischen Freunden angeschlossen, um zu versuchen, Russland aus der Geschichte des zweiten Weltkrieges zu streichen. Der polnische Außenminister Grzegorz Schetyna versucht, die Geschichte neu zu schreiben, indem er behauptet, die Ukrainer, nicht die Russen, befreiten Auschwitz. Russlands Außenministerium reagierte auf Schetyna mit der Aussage: „Es ist allgemein bekannt, dass Auschwitz durch die Rote Armee befreit wurde, in welcher alle Nationalitäten heldenhaft kämpften“ und fügte hinzu, dass Polen eine „Parodie“ der Geschichte fabriziere.

– Eine Verhöhnung der Geschichte ist genau das, was die NATO-Leader tun, indem sie Druck auf die Verantwortlichen der Länder von Südkorea und Japan, Bulgarien und Österreich ausüben, nicht offizielle Vertreter nach Moskau zu entsenden. Die Aktion erinnert sehr an den von den USA geführten und diplomatisch unreifen Boykott der Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau, eine Bewegung, die der Olympischen Bewegung langfristigeren Schaden angetan hat als der UdSSR einen kurzfristigen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Strategic Culture Foundation (Russland)