Archiv für Dezember 10, 2014

 Members of the ISIL Takfiri terrorist group (File photo)

Mitglieder der terroristischen Vereinigung ISIL Takfiri (Datei-Foto)
 

– TÜRKEI – SYRIEN – ISIS biogenetischen Krieg an türkischen Städten an Syrien Grenze –

– ISIS Takfiri Terroristen haben eine Bio-Terror-Attacke in den türkischen Städten entlang der Grenze zu Syrien, als Teil ihrer neuesten Verbrechen in der Region begangen.

– Berichten zufolge, die ISIS-Kämpfer unter dem Namen einen Regierungsplan, haben eine große Anzahl von kontaminierte Schuhe unter den Armen Türken in der Grenzstädte verteilt.

– Die Kämpfer haben auch Wasserressourcen für die Bewässerung den meisten Dörfern der Grenze  vergiftet, um die Menschen zu zwingen aus der Region zu fliehen.

– Das giftige Material, bekannt als Schuh-Pulver, wurde von Israel in den Irak gebracht. Diese Pulver kann die Menschen durch die Fußsohlen vergiften.

– Dies ist nicht das erste Mal, dass ISIS Kämpfer solche Bio-Terror-Verbrechen gegen Menschen in der Türkei und Syrien begangen haben.

– Zurück im Oktober, Fotografien wurden von der Middle East Review der internationalen Angelegenheiten (MERIA) veröffentlicht, und zeigen wie ISIS chemische Waffen gegen kurdische Kämpfer in der syrischen Stadt Kobani verwendet hat.

– Die Fotografien, von der Middle East Review der internationalen Angelegenheiten (MERIA) veröffentlicht, zeigte, dass die Leichen von drei kurdische Kämpfer wurden von Kugeln nicht beschädigt, aber stattdessen von Verbrennungen und weiße Flecken ohne sichtbaren Wunden oder externe Blutungen geprägt waren.

– Im selben Monat, irakische Beamten sagten, dass die Militanten ISIS Takfiri, einen chemischen Angriff gegen Sicherheitskräfte und Shia freiwillige Kämpfer nördlich der Hauptstadt Bagdad, im September geführt haben.

– Dem Bericht zufolge, die ISIS Terroristen, während der Auseinandersetzungen in der Stadt Duluiya, etwa 96 Kilometer (60 Meilen) nördlich der Hauptstadt gelegen, haben Mitte September, Bomben mit Chlor gefüllten Zylinder verwendet. (Darüber berichtet Anm.d.Ü.).

Kommentar: Wenn man bedenkt, dass ISIS Verbindungen mit Israel nachgesagt wird, diese kriminelle Energie klingt sehr zionistisch  –

 

Palestinian Authority official Ziad Abu Ein was killed by Israeli forces on December 10, 2014.

 Palästinensische Autonomiebehörde Funktionär Ziad Abu Ein von israelische Truppen am  10. Dezember 2014 ermordet –
 

 10.12.14 – ISRAEL Truppen töten hochrangigen palästinensischen Beamter

– Israelische Soldaten haben einen hochrangigen palästinensischen Beamter während eine Protestkundgebung nahe dem besetzten Westjordanland Stadt Ramallah getötet.

– Laut Quellen der palästinensischen Sicherheitskräfte am Mittwoch, Ziad Abu Ein, der verantwortlich für die Frage der israelischen Siedlungen innerhalb der palästinensischen Autonomiebehörde war, starb, nachdem israelischen Soldaten ihn mit Gewehrkolben und ihre Helme während der Rallye in das Dorf Turmus Ayya zusammengeschlagen haben.

– Abu Ein „hat das Martyrium erfahren, nachdem in der Brust geschlagen wurde“, sagte Ahmed Bitawi, der Direktor des Krankenhauses in Ramallah.

– Der Präsident der palästinensischen Regierung der nationalen Einheit, Mahmud Abbas, verurteilt „den brutalen Überfall, die „zum Martyrium von Abu Ein geführt hat“ und nannte es „ein barbarischer Akt, der nicht toleriert oder akzeptiert werden kann“.

– „Wir werden die erforderlichen Maßnahmen nach den Ergebnissen der Untersuchung des Vorfalls veranlassen“, sagte Abbas.

– Spannungen sind in den letzten Wochen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem Al-Quds gestiegen, nachdem Siedler von israelischen Truppen begleitet, die Al-Aqsa-Moschee Mehrmals attackiert haben.

Laut RAI.it, die Siedler hatten Olivenbäume in der Nacht zerstört, am Morgen die Palästinenser wollten neuen Bäumchen pflanzen, die Fernseh Bilder zeigen wie sie mit jungen Olivenbäume in die Hände am Ort kamen um sie zu pflanzen, aber wurden von der israelische Armee verhindert, daher die Auseinandersetzungen.

 

 

AFP Photo / Paul J. Richards

AFP Photo/Paul J. Richards

10.12.14 – USA – Bohrmaschine und Besen: USA erhöht Sicherheit vor CIA-Folter Bericht –

– Mit der lang erwartete Veröffentlichung eines Berichts über die CIA Foltertechniken in der Bush-Administration langjährige „Krieg gegen den Terror“ sind US-Regierung-Einrichtungen, einschließlich Botschaften und militärische Stützpunkte in höchster Alarmbereitschaft versetzt worden.

– Der Intelligence Committee  hat am Dienstag ihre 480-Seite Zusammenfassung der CIA umstrittene Anwendung von Folter gegen mutmaßliche Al-Qaida-Mitglieder die in sogenannten „black Sites“ an geheimen Orten in Europa und Asien gehalten wurden, veröffentlicht.

– Obwohl einige Details über den Bericht freigelassen wurden, Quellen die mit dem Dokument vertraut sind , offenbart, dass die CIA schrecklichen Bedrohungen eingesetzt hat, um von Häftlinge Informationen einzuholen.

Lesen Sie mehr: Bush verdammt CIA Folter Bericht noch vor seiner Veröffentlichung

– Während einer bestimmten Sitzung des „erweiterte Verhörmethoden“ – ein Euphemismus der Bush-Administration, für was  man Torturen nennt – Al-Qaida operative Abdel Rahman al Nashiri, und verdächtigte Drahtzieher, des  2000 Bombenanschlags auf die USS Cole, wurde mit einer Bohrmaschine bedroht, so eine anonyme Quelle sagte der Nachrichtenagentur Reuters. Das Gerät wurde jedoch nie an die beschuldigte Person verwendet.

– Der Bericht beschreibt auch, wie Abu Zubaydah, ein Palästinenser, denen vorgeworfen wird, als Organisator von Al-Qaida zu fungieren, wurde für fünf Tage ohne Pause verhört und ohne Schlaf gehalten wurde.

– In einer anderen Instanz ergab die Quelle, dass der Bericht beschreibt, wie mindestens ein Häftling mit einem Besen sexuell bedroht wurde. Jedoch wenn man bereits an  Foltertechniken, in Orten wie Abu Ghraib und Guantanamo Bay Haftanstalt kennt, der Bericht könnte viel dunkler Informationen enthalten.

A life-size mannequin called "Man in the Hood" is displayed at the "War Is A Crime" exhibition in Kuala Lumpur November 19, 2011.(Reuters / Bazuki Muhammad)

Eine lebensgroße Schaufensterpuppe genannt „Man in the Hood“ wird auf der „Krieg ist ein Verbrechen“Ausstellung in Kuala Lumpur 19. November 2011, aufgestellt.(Reuters/Bazuki Muhammad)

– Diese Möglichkeit wurde durch mehrere hochrangige Beamte der Washington angedeutet.

– „Es gibt einige Hinweise, die die Veröffentlichung des Berichts zu einem größeren Risiko die auf US-Einrichtungen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt, führen könnten“, so der Sprecher des Weißen Hauses Josh Earnest sagte am Montag. „Die Administration hat die entsprechende Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass die richtigen Sicherheitsvorkehrungen auf US-Einrichtungen rund um den Globus genommen werden“.

– US Oberst Steve Warren, ein Pentagon-Sprecher sagte, dass „Es gibt sicherlich die Möglichkeit, dass die Veröffentlichung dieses Berichts Unruhen verursachen könnte“. In Erwartung auf die möglichen Auswirkungen aus dem Bericht, das Weiße Haus hat Anstrengungen zur Erhöhung der Sicherheit bei US-Einrichtungen rund um den Globus gemacht.

–  US-Geheimdiest-Agenturen, haben ein Bulletin mit der Warnung vor möglichen „gewalttätigen Reaktionen“ im Ausland erlassen, so der Nachrichtenagentur Reuters. Das Pentagon hat die Militärs auch davor gewarnt, sie sollten geeignete Maßnahmen, um US-Vermögenswerte im Ausland zu schützen.

– Die Veröffentlichung des Folter-Berichts hat sogar der ehemalige Präsident George W. Bush, der Oberbefehlshaber des Heeres während dieser umstrittenen Praktiken, in die Defensive gerufen.

– „Wir sind glücklich, Männer und Frauen in die CIA zu haben, die hart in unserem Auftrag arbeiten“. Bush sagte in einem Interview mit CNN, die am Sonntag ausgestrahlt wurde„. Das sind Patrioten, und was auch immer der Bericht sagt, wenn ihre Beiträge gemindert werden, sind falsche Schlüsse gezogen worden“.

– Abgesehen von der scheinbaren brutal und erniedrigend Foltertechniken, die der Bericht wie erwartet enthüllen wird, das Dokument wird bestätigen, dass die Foltertechniken keine wertvolle Intelligenz  produziert haben. Vertreter des US-Geheimdienstes, argumentieren jedoch, dass ihre geheime Gefängnisse dazu beigetragen haben,  die Terroranschläge zu verhindern.

Lesen Sie mehr:  Psaki  „hat nicht gesagt“ die CIA Folter Bericht wurde verzogen

– Zur gleichen Zeit,  sagt dass die CIA hat die Funktionäre „im Weißen Haus, Justizministerium und des Kongresses Überwachungsausschüsse“, über das geheime Programm angelogen.

– Ernsthaft, wer in einer Pressekonferenz sagte, dass„schwer vorstellbar“ wäre eine ideale Zeit, den Bericht zu veröffentlichen, und sagte, dass US-Präsident Barack Obama „glaubt, dass die Taktik die verwendet wurden nicht gerechtfertigt sind, und sie nicht mit unseren Werten entsprechen und uns nicht sicherer machen“, zeigt chaotische Zustände.

– „Die Verwendung dieser Techniken hat sich wegen den Schaden, der sie angerichtet haben nicht gelohnt, und nicht unsere nationale Werte und den Sinn dessen, was  wir als Amerikaner glauben, entsprachen“.

– Ray McGovern, ein ehemaliger CIA-Analyst und jetzt erklärter Antikriegs-Aktivist, sagte, es sei eine Ironie, dass Bush die Terroristen als „Übeltäter“ bezeichnet, wenn man   seinen eigenen Rekord über die Menschenrechtsverletzungen berücksichtigt.

– Die Folter gegen Al-Qaida zielte nicht „genaue Informationen zu gewinnen“, sagte McGovern zu RT in einem Interview, sondern vielmehr die Art der Informationen zu bekommen, die „George W. Bush und Dick Cheney erlauben wurden zu beweisen, dass Saddam Hussein Al-Qaida ausgebildet hatte“.

– Als Ergebnis dieser Bemühungen, 69 Prozent der Amerikaner glaubten, wenn wir Irak attackiert haben, Saddam Hussein und dem Irak „wären in 9/11 involviert“.

„Das zeigt wie zynisch, wie schädlich, und wie“doerish-böse‘ die ganze Sache war“. (doerish-böse könnte ich nicht übersetzen…Anm.d.Ü.).

Kommentar: ich kann mich daran erinnern, wie ganz am Anfang der US-Invasion im Irak, wenn unschuldige Irakis als Terroristen an der Invasion-Truppen für 3000/5000 Dollar verkauft wurden, ich glaube es war Al-Jazeera, die ein schreckliches Folter-Bild gezeigt hat. Ein angebliche „Terrorist“ wurde gefoltert am Straßenrand gefunden, oder wurde an die Angehörige zurückgebracht (es ist so lange her), auf jedenfalls, die Leiche gehörte ein sehr robuste Mann, und war voll mit Bohrmaschine-Löcher versehen. Das Bild war so schrecklich, dass ich es noch von mir sehe. Den Besen bzw. Schwert/Bajonett wurde auch bei Oberst Gaddafi angewendet, und der nächste angebliche US-Präsident Kandidat, Hillary Clinton hat bei der Nachricht des Gaddafi-Todes sein wahres Gesicht  gezeigt, sich gefreut und hat gelacht. Man kann die USA nur noch für ihre Präsidenten Anwärter gratulieren, sie zeigen immer mehr psychische Störung, und ähneln langsam manche römische Kaiser
Nur um die Erinnerungen zu erfrischen, können Sie auf Alles Schall und Rauch gehen –

10.12.14 – SYRIEN –  Militanten Führer Zahran Alloush will mit Präsident Assad ISIS bekämpfen

–  Der Anführer Einer Saudi-backed Militante Gruppe hat angedeutet, er will mit der Syrischen Regierung gegen die ISIS-Terroristen kämpfen.

– Zahran Alloush, Führer der sogenannte Dschaisch al-Islam-Gruppe schlug vor, eine politische Lösung mit Präsident Bashar al-Assads Regierung zu erreichen.

– Er forderte auch den bewaffneten Kampf gegen ISIS Takfiri Kämpfer. Die Bemerkungen von Alloush haben Kritik aus anderen Militanten Gruppen in Syrien an sich gezogen.

– Im Vergangenen Monat, der in Londoner basierte online-Zeitung Rai al-Youm berichtete, dass geheime Gespräche zwischen der Syrischen Regierung und einer Militanten Gruppe abgehalten wurden. Das Treffen fand angeblich in der Stadt Duma statt, in Damaskus Umland, wo auch Dschaisch al-Islam  basiert ist.

– Dschaisch al-Islam, die eigenen Abzweigungen hat, ist Teil der breiteren Islamischen Front. Es wird geglaubt, dass Saudi Arabien, die Bildung dieser bewaffneten Gruppe gesponsert hat.

– Machtkämpfe, haben Militanten Gruppen die gegen die Syrische Regierung operieren, als die Armee weiterhin gegen die vom Ausland gesteuerte Extremisten auf mehreren Fronten erfolgt gehabt hat, geplagt. Die Kämpfer haben die Entstehung der ISIS in Syrien als eine ernste Gefahr für ihre Existenz gesehen.

– Die syrische Regierung hat angeblich Aufrufe akzeptiert, eine neue Runde von Friedensgespräche mit der bewaffneten Opposition zu implementieren, die  Russland geplant werden.

 

Antigua and Barbuda

Antigua und Barbuda Ministerpräsident Gaston Browne (L) wird von der kubanische Präsident Raul Castro in Havanna, die Revolution-Palast am 7. Dezember 2014 begrüßt.
10.12.14 – KUBA – USA – Karibischer Staaten an USA: „sinnlosen Sanktionen gegen Kuba aufheben“

– Die Karibische Staaten haben die Vereinigten Staaten, aufgefordert ihre  „sinnlose“ Sanktion gegen Kuba aufzuheben, die von mehr als fünf Jahrzehnten verhängt haben, zu beenden

– Die Forderung wurde am Sonntag von den Führern der Karibik am Sonntag vorgebracht, wie sie in der kubanischen Hauptstadt Havanna zu einem regionalen Gipfel sich getroffen haben.

– „Wir stehen weiterhin mit Kuba gegen der Vereinigten Staaten Embargo gegen KUBA “ sagte Antigua und Barbuda Ministerpräsident Gaston Browne, der die Karibischen Gemeinschaft (CARICOM) leitet.

– „Ich rufe auf Präsident [Barack] Obama diesem sinnlosen, diesem sinnlosen Embargo auf“ fügte er im Rahmen einer gemütlichen Feier am Flughafen.

– Während des Gipfels einberufen, der 15 Mitgliedstaaten der CARICOM und Kuba im Rahmen eines Angebots zur Erhöhung der Handels- und Kooperationsabkommen Bindungen innerhalb der Gruppe und mit Havanna.

Gespräche zwischen den Außenministern am Sonntag folgt ein Führer-Gipfel am Montag.

– In der Zwischenzeit: Trinidad und Tobago Außenminister Winston Dookeran sagten, dass die Sitzung, zusammen mit Kubas Einladung zum Gipfel „des Amerikas“ in Panama im April 2015, „die vollständige Integration von Kuba in der westlichen Hemisphäre beweist“.

– Die Vereinigten Staaten verhängte ein teilweise Handelsembargo auf Kuba im Oktober 1960. Die beiden Länder keine  vollen diplomatische Beziehungen seit 1961.

– Washington verhängte ein volles Handelsembargo gegen Kuba im Februar 1962.

 

Kommentar: Es ist nicht erbärmlich, ein Imperium von 310 Millionen Einwohner verhängt Sanktion gegen eine kleine Insel von 11 Millionen Menschen. Das Imperium zeigt hier seine Rassismus gegen Schwarze. Er kann nicht ertragen, das eine kleine Insel sich wehrt und nicht akzeptiert hat ein Bordell und Spielhölle für die US-Mafia zu werden. Wenn auch arm können die Kubaner stolz sein. In Europa wir haben vergessen was Stolz ist und kriechen die USA seit 1945 in der Kehrseite. Wir haben Wohlstand…die jetzt immer mehr schwindet, mit Souveränität getauscht und gleichzeitig haben wir uns in Befehlsempfänger verwandelt.