KONGO – ICC sagt: DR Kongo müssen Sudan Präsidenten Omar al -Bashir verhaften – SÜD SUDAN Kämpfer angreifen Kliniken, und töten Patienten töten – PressTV – 01.03.14 –

Veröffentlicht: Februar 28, 2014 in Afrika, EUROPA, Israel, USA
Schlagwörter:, , , , , , ,

1) 26.02.14 – ICC sagt: DR Kongo müssen Sudan Präsidenten verhaften

– Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) hat die Demokratische Republik Kongo angefordert, den sudanesischen Präsidenten Omar Al-Baschir aufgrund des Völkermords in Darfur bei seiner Ankunft in Kongo zu verhaften.

– Am Mittwoch forderte der Haag-basierte Gericht die kongolesische Regierung: „ihre Verpflichtungen zu respektieren“, Bashir zu verhaften und ihm den ICC zu übergeben.

– Der Regionaldirektor von Amnesty International für Ostafrika, Muthoni Wanyeki, sagte in einer Erklärung, dass Kinshasa sollte nicht “ Bashir von der „internationale Gerechtigkeit schützen“.

Bashir „Besuch in dem Land ist eine Gelegenheit, die Haftbefehle durchzusetzen und zeigen, dass Gerechtigkeit herrschen muss“, so der offizielle Amnesty-Vertreter. (Exkurs: Muthoni Wanyeki hat nur vergessen, dass ICC eine Kreatur von USA, NATO, Israel und Vasallen ist, und nur für afrikanische- serbische- syrische Führer zuständig ist, d.h. vor dem ICC werden nur die Feinde des Imperiums gebracht. Die Gräueltaten von Israel, US-al-Qaida Söldner in Syrien oder Killer-Drohnen-Morde der USA werden selbstverständlich nicht verfolgt. Die westlichen Völkermorde werden übersehen. Anm.d.Ü.).

– Der 70-jährige sudanesischen Präsidenten kam in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa am Dienstag um an einem Treffen der regionalen afrikanischen Führer teilzunehmen.

– Im März 2009, das ICC beschuldigte Bashir des Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Darfur-Gebiet im Westen des Sudan. Er wurde der erste Staatsoberhaupt im Amt der von dem Gericht angeklagt wurde.
– (Exkurs: was Muthoni Wanyeki wieder vergessen hat zu erzählen ist, dass der Darfur-Aufstand seit Jahrzehnten von Israel (siehe der Oded Yinon Plan) angezettelt wird um Sudan noch mehr zu schwächen. Israel reicht die erreichte Teilung von Süd Sudan nicht. Anm.d.Ü.).

– Jedoch mehrere afrikanische Staaten haben sich geweigert, Bashir während die offizielle Besuche in der Länder zu verhaften. Viele afrikanische Länder haben diese „einseitige Gerechtigkeit-Anspruch“ des ICC satt, und sagen, dass der Gerichtshof nur die Afrikaner für die Strafverfolgung ins Visier hat.

2) -26.02.14 – SÜD SUDAN Kämpfer angreifen Kliniken, und töten Patienten –

– Kämpfer in Süd-Sudan haben Krankenhäuser attackiert und Patienten in ihren Betten getötet und lebensrettende Gesundheitsversorgung für die Menschen gestoppt, sagt eine humanitäre Organisation.

– Die Organisation Ärzte ohne Grenzen sagte in einer Erklärung am Mittwoch, dass medizinische Einrichtungen in Süd-Sudan „unter Feuer“ kamen, „Patienten wurden in ihren Betten erschossen, Stationen auf die Grundmauern niedergebrannt, medizinische Ausrüstung geplündert, und in einem Fall, ein ganzes Krankenhaus zerstört“.

„Angriffe auf medizinische Einrichtungen und Patienten sind Teil eines umfassenderen Hintergrund der brutalen Angriffe auf Städte, Märkte und öffentliche Einrichtungen“, sagte Raphael Gorgeu, Leiter der MSF-Mission im Süd Sudan.

– „Diese Angriffe zeigen einen kompletten Mangel an Respekt für die medizinische Versorgung und berauben die Schwächsten der lebensrettende Hilfe, wenn sie es am meisten brauchen“, fügte er hinzu.

– Tausende von Menschen wurden nach mehr als zwei Monaten der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen der ehemalige Vizepräsident Riek Machar getötet und fast 900.000 andere vertrieben.

– Die Kämpfe zwischen Truppen des Süd Sudan Präsident Salva Kir, der der Dinka ethnischen Gruppe angehört, und sein ehemaliger Stellvertreter, Machar, ein Nuer, brachen um die Hauptstadt Juba, am 15. Dezember 2013 aus.

– Der Konflikt verwandelt sich bald zu einem totalen Krieg zwischen der Armee und Überläufern, die Gewalt nahm ethnische Dimension an, die in Kämpfe zwischen dem Stamm des Präsidenten Alva Kir und Machar ausartete.

– Die Gewalt im Süd Sudan, trotz einer Waffenruhe am 23. Januar unterzeichnet, hörte nicht auf und seit Wochen toben schweren Kämpfen, die zum Tod von Tausenden von Menschen in jüngste Nation der Welt führten.
– Die internationale Gemeinschaft forderte wiederholt beide Seiten auf, den Waffenstillstand einzuhalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s