SYRIEN – Genf-2 – Frankreich ein Teil des Gangster-Systems – von Luz Maria De Stéfano Zuloaga de Lenkait – voltairent.org – 29.01.14 –

Veröffentlicht: Januar 29, 2014 in Deutschland, EUROPA, Israel, Mittlerer Osten, SYRIEN, USA
Schlagwörter:, , , , , ,

– Frankreich ein Teil des Gangster-Systems
von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait –

– Die Berichterstattung von Stefan Braun in Bezug auf die Eröffnung der Syrien-Konferenz in Montreux unter dem Titel „Hauptsache, sie reden“ in der SZ vom 23.1. eröffnet eine klare Sicht. Ein US-Außenminister zeigt sich außerstande, sich der Realität mit Ehrlichkeit, pragmatischer Richtigstellung und Noblesse zu stellen, sondern verliert beschämenderweise jede Contenance und fängt an, in aller Öffentlichkeit zu brüllen. Demgegenüber kontrastiert ein ruhiger syrischer Außenminister, der für seine gerechte Sache kein Geheul benötigt, sondern scharfe klare Worte, um unbestritten und gelassen zu erklären: „Niemand kann hier jemandem die Legitimität geben oder absprechen, das syrische Volk zu vertreten. Das kann nur das syrische Volk selber.“
Voltaire Netzwerk | 29. Januar 2014

– Der investigative französische Journalist Thierry Meyssan äußert sich aus Damaskus in einem Interview vom 17.1. sehr treffend im Voltaire Network dazu, was die sogenannte syrische Opposition bzw. Nationale Koalition aus Istanbul betrifft:

– „Man spricht von Marionetten-Figuren, die im Namen ausländischer Mächte intervenieren… Die Vereinigten Staaten sind die Geber der Anordnungen in diesem Krieg … Die Vereinigten Staaten haben ihre Kriegsmacht zuerst an Frankreich, Großbritannien und regionale Mächte delegiert, die sich dort befinden: Die Türkei, Jordanien und aufeinanderfolgend Katar und Saudi-Arabien. … Wenn man die anderen in den Krieg geschickt hat, ist es schwierig, ihnen zu sagen: „Jetzt ist Schluss! Sie kommen nach Hause zurück, weil man ihn verloren hat!“ Es ist diese Situation, die sie heute verdauen müssen … Westliche politische Führer sind nach Genf gekommen, im Namen dieser ausländischen Gruppen zu sprechen, die in Syrien infiltriert worden sind.

– Die populäre Unterstützung für Baschar Al-Assad beträgt gegenwärtig nach Einschätzungen zwischen 60 und 88% der Bevölkerung! Man muss vergleichen: In Frankreich liegt gegenwärtig die Unterstützung für den Präsidenten der Republik in der Bevölkerung ungefähr bei 15%! Also wenn jemand die Macht abgeben muss, ist es gewiss nicht Baschar Al-Assad! … Wahrscheinlich 120.000 ausländische Kämpfer sind noch gegenwärtig auf syrischem Territorium anwesend!“ So Thierry Meyssan.

– Zu Recht klagte diesbezüglich der syrische Außenminister Walid Al-Muallim in seiner fundierten harten Rede zur Eröffnung der Syrien-Konferenz in Montreux: „Die Nachbarstaaten Syriens benehmen sich schon lange nicht mehr wie anständige Nachbarn.“

– Thierry Meysann weiter: „Al-Assad ist es gelungen zu gewinnen, trotz dieser ausländischen Koalition… Der Staat funktioniert immer noch nach 3 Jahren! Ich wohne in Damaskus… Nichts fehlt hier! Absolut nichts!… Im Gegensatz dazu gibt es Zonen im Lande, wo der Staat nicht mehr funktioniert. Es sind die Zonen, die man als „befreit“ durch diese bewaffnete Opposition darstellt. Ja, die Politik von Baschar Al-Assad erweist sich als ein Erfolg… Das Ende des Vietnam-Kriegs oder nun Hisbollahs Widerstand gegen Israel… waren überhaupt nicht die Situation eines von bewaffneten Banden aus dem Ausland angegriffenen Staates! Zum ersten Mal in der modernen Geschichte fand die Invasion eines Landes durch Banditen-Truppen mit der Einführung eines wahabitischem Regimes in Russland statt, auf tschetschenischem Boden und zum Nachteil für das tschetschenische Volk. Das magische Rezept funktioniert nicht mehr, und für Obama und Hollande ist es höchste Zeit zu beginnen, über die Nachkriegszeit in der Nahost-Region nachzudenken, wo sie sich so sehr abreagiert haben.“ So Thierry Meyssan aus Damaskus, 17.1.14.

– Diese Feststellungen passen überhaupt nicht zur Agenda von US-Außenminister John Kerry (Einsetzen einer syrischen Marionetten-Regierung, koste es was es wolle), der sich deshalb in Montreux in eine Kriegsfurie verwandelte – genauso wie früher seine würdelose Vorgängerin Hillary Clinton, die die erste Genfer Friedenskonferenz (30.6.2012) ebenso sabotierte wie Kerry jetzt die zweite, nachdem es ihr unmöglich war, den erfolgreichen Genfer Friedensbeschlusss zu verhindern. Der Repräsentant der Nationalen Koalition folgte in Montreux, wie erwartet, dem amerikanischen Tenor und strebte weiterhin den Rücktritt Assads als eigentliches Ziel der Konferenz mit absurder Besessenheit an. Der deutsche Außenminister Walter Steinmeier wirkte aufgrund seines erbärmlichen Versuchs, dem US-Außenminister nicht zu widersprechen, schwach und daneben.

– Die Rede von Syriens Außenministers, Walid Al-Muallim, zur Eröffnung der Syrien-Konferenz signalisierte dagegen unmissverständlich klipp und klar die Hauptverantwortung für die Katastrophe in Syrien, eine Wahrheit, die der Westen nicht hören und nicht einsehen will. Diese Rede wird deshalb mit keiner Silbe in den üblichen Nachrichten erwähnt. Hier ein längeres Zitat aus der linken Zeitung „junge Welt“ vom 23.1.:

– „In diesem Raum sind heute Repräsentanten von Ländern unter uns, die Blut von Syrern an ihren Händen haben, Länder, die Terrorismus exportiert haben, zusammen mit Gnade für die Täter, so als ob es ihr gottgegebenes Recht wäre, zu bestimmen, wer in den Himmel kommt und wer in die Hölle. … Länder, die sich selbst die Autorität gegeben haben, anderen Legitimität zu verleihen oder zu verwehren, so wie sie es für richtig hielten. … Länder, die uns schamlos über Demokratie, Entwicklung und Fortschritt belehren, während sie in ihrer eigenen Ignoranz und ihren mittelalterlichen Normen ertrinken …Nach all ihren Bemühungen und darauf folgendem Scheitern sind ihre Masken von ihren zitternden Gesichtern gefallen und haben ihre perversen Ambitionen entblößt… Ein Verlangen, Syrien zu destabilisieren und zu zerstören, indem sie ihr nationales Produkt exportieren: Terrorismus. Sie haben ihre Petrodollars benutzt, um Waffen zu kaufen, Söldner zu rekrutieren und Sendezeit vollzustopfen, um ihre stumpfsinnige Brutalität unter der Tarnung der sogenannten „Syrischen Revolution, die die Hoffnungen des syrischen Volkes erfüllen wird“ mit Lügen zu verschleiern…

– Wie können tschetschenische, afghanische, saudische, türkische oder sogar französische und englische Terroristen die Hoffnungen des syrischen Volkes bedienen und womit? … Wie können sogenannte Revolutionäre in Syrien das Herz eines Menschen verzehren und behaupten, Freiheit, Demokratie und ein besseres Leben voranzutreiben? Unter dem Vorwand der „Großen Syrischen Revolution“ werden Zivilisten, Geistliche, Frauen und Kinder getötet, Opfer werden wahllos in den Straßen und in Gebäuden in die Luft gesprengt, unabhängig von ihren politischen Ansichten oder Ideologien; Bücher und Bibliotheken werden verbrannt…. Köpfe werden abgetrennt und in den Straßen aufgehängt, Menschen werden lebendig verbrannt in einem regelrechten Holocaust, den die Geschichte und viele Länder leugnen werden, ohne des Antisemitismus beschuldigt zu werden. … In der Tat wurde die Misere und Zerstörung, die Syrien erfasst hat, durch die Entscheidung der Regierung Erdogans ermöglicht, diese kriminellen Terroristen einzuladen und aufzunehmen, bevor sie nach Syrien kamen… Sie haben von Tunesien über Libyen bis Ägypten und dann in Syrien für Chaos gesorgt, entschlossen, eine Illusion zu erreichen, die nur in ihren kranken Köpfen existiert…..niemand brandmarkt das, niemand verurteilt das, niemand überdenkt seine Position – und sie sprechen unverschämt weiter von der glorreichen syrischen Revolution! … Trotz allem ist das syrische Volk standhaft geblieben, die Antwort waren Sanktionen für unser Essen, für unser Brot und unserer Kinder Milch, um unsere Bevölkerung verhungern zu lassen, sie in Krankheit und Tod zu treiben… Als all das scheiterte, drohte Amerika, Syrien anzugreifen, fabrizierte mit seinen Alliierten, westlichen und arabischen, die Geschichte über den Einsatz von Chemiewaffen, die es nicht einmal schaffte, ihre eigene Öffentlichkeit zu überzeugen…. Länder, die Demokratie, Freiheit und Menschenrechte zelebrieren, haben leider nur die Sprache von Blut, Krieg, Kolonialismus und Hegemonie gesprochen. Demokratie wird mit Feuer erzwungen, Freiheit mit Kampfflugzeugen und Menschenrechte mit dem Morden von Menschen, weil sie sich daran gewöhnt haben, dass die Welt ihrem Geheiß folgt….Afghanistan ist eine gute Lektion für jeden, der lernen will – jeden! Leider wollen die meisten nicht lernen, weder Amerika noch einige der „zivilisierten“ westlichen Länder, die ihm folgen.

– Und plötzlich sind sie „Freunde Syriens“ geworden. Vier dieser „Freunde“ sind autokratische Unterdrückermonarchien, die nichts über einen zivilen Staat oder Demokratie wissen, während die anderen die gleichen Kolonialmächte sind, die Syrien vor nicht einmal hundert Jahren besetzt, geplündert und aufgeteilt hatten. … Niemand hat die Autorität, einem Präsidenten, einer Regierung, einer Verfassung, einem Gesetz oder irgendetwas sonst Legitimität zu verleihen oder entziehen, außer dem syrischen Volk selbst. Daher wird jegliches Abkommen, das hier erreicht wird, Inhalt eines nationalen Referendums sein… Heute, bei dieser Zusammenkunft arabischer und westlicher Mächte, haben wir eine einfache Wahl: Wir können uns entscheiden, Terrorismus und Extremismus zusammen zu bekämpfen und einen neuen politischen Prozess zu beginnen, oder Sie können weiterhin Terrorismus in Syrien unterstützen… Dies ist der Moment der Wahrheit und des Schicksals: Lasst uns dieser Herausforderung stellen.“

– Wenn die Syrien-Konferenz einen konkreten Erfolg markieren könnte, dann den Aufruf oder Beschluss, dass die verheerende aggressive Politik der USA, der EU, der Türkei und der Arabischen Liga gegenüber Syrien definitiv zu beenden ist. Durch Sanktionen, Ablehnung eines nationalen Dialogs und durch Androhung einer Militärintervention hat dieses Konglomerat ständig gezielt versucht, Syrien weitgehend zu destabilisieren. Das zeigt, dass Europa aus seinen historischen Erfahrungen nicht lernt.

– Frankreichs Forderung, die sinnlose Haltung der Türkei und das unehrenhafte feige Verhalten der Arabischen Liga bergen den Keim einer destruktiven Feindseligkeit und unglaublicher Unvorsichtigkeit, ja gefährlicher Fahrlässigkeit im Nahen Osten in sich. Die steinreichen reaktionären Monarchien, Katar und Saudi Arabien an erster Stelle, sind Angelpunkt für das Neutralisieren oder Lenken der Arabischen Liga zugunsten der Interessen der USA zusammen mit Israel. Für diesen Mafia-Verbund ist Syrien als Schlussstein in der Architektur des Nahen Osten nicht vorstellbar.

– Im Gegensatz zur gewaltsamen Politik der USA-EU und anderen setzen sich alle Blockfreien (ca. 120 Staaten) und die BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika aktiv für einen nationalen Dialog in Syrien ein und lehnen Sanktionen und Gewaltmaßnahmen ab. Die arabischen Monarchien und der Westen haben bisher einen Dialog zwischen Damaskus und der Opposition verhindert und bewaffnete Aufständische in ihrem kriminellen Tun ermuntert. –

Der türkische Premier Recep Tayip Erdogan hat einmal eine weise Mahnung an die westliche Politik erteilt, als er den fünf ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrats Unglaubwürdigkeit vorwarf und sagte: „Es ist die Zeit gekommen, darüber zu diskutieren, ob wir an die Herrschaft des Rechts oder an das Recht der Herrschenden und Überlegenen glauben…“ (Meldung vom 20.5.2010). An diese weise Mahnung sollte sich die Türkei jetzt allerdings auch erinnern. Anstatt sich für eine Spaltung der islamischen Welt herzugeben, sollte die Türkei genauso wie der Iran für die Einheit der Region zusammenarbeiten. Schon das Teheran-Treffen der Blockfreien Staaten markierte dafür eine Zäsur (30./31.8.2012)

– Die einkalkulierte NATO-US-Aggressions- und Einmischungspolitik kommt aus den bekannten abstoßenden Kreisen von Neokonservativen, die immer noch gut vernetzt mit dem industriellen US-Militärkomplex und den US-Geheimdiensten aus der Zeit früherer Regierungen agieren, ohne Kontrolle der Regierung von Barack Obama, genauso wie sie schon damals fern der Kontrolle von John F. Kennedy ihre verhängnisvolle Macht ausübten. Dieser perfide Macht-Komplex treibt alle Spannungen auf die Spitze und schafft neue, wie jetzt die Destabilisierung Syriens. Einen Aufruf zur Besonnenheit, wie von den BRICS-Staaten zu vernehmen, ist für diese Kreise höchst belästigend. Diesen unberechenbaren Leuten bleibt nichts anderes übrig, als ihre erwiesene Aggressivität anderen in die Schuhe zu schieben.

– Nach wie vor ist es paradoxerweise Präsident Baschar Al-Assad, der am ehesten einen friedlichen Übergang zur Demokratie erreichen könnte. Weil er die Macht hat und weil er als Person bei einem Großteil der Bevölkerung trotz aller Machenschaften hohes Ansehen genießt. Diese Tatsache ist von den Medien anzuerkennen. Assad wird sich im Sommer freien Präsidentschaftswahlen stellen. Damit erhält er die Chance, sich demokratisch legitimieren zu lassen. Natürlich besteht die Gefahr, dass die westliche kriminelle Verschwörung die anstehenden Präsidentschaftswahlen sabotieren könnte. Westliche und reaktionäre arabische Staaten wollen einen „Regimewechsel“ in Syrien und verhindern deswegen jeden Dialog im Land sowie zwischen Syrien und der Arabischen Liga.

– Die verheerende Erfahrung mit dem Irak, Libyen und jetzt Syrien ist mehr als genug eine gravierende Mahnung vor weiteren Orgien der Gewalt und Hass, die das unberechenbare Vorhaben der bekannten westlichen Attentäter auslösen. In die Ecke getrieben haben sich die USA, Frankreich und Großbritannien im UN-Sicherheitsrat. Als flagrante Aggressoren sind sie völlig delegitimiert und disqualifiziert, an der Wahrung des Weltfriedens teilzunehmen, seitdem sie unverfroren das UN-Friedensorgan für Krieg und Aggression benutzen. Alle UN-Mitglieder sind davor gewarnt und sich dessen bewusst. Deswegen mussten die willigen Aggressoren schon im August 2011, anstatt einen Freibrief für weitere Gewalt zu bekommen, eine ausgewogene Erklärung im UN-Sicherheitsrat zum Thema Syrien akzeptieren. Diese Erklärung trägt deutlich auch die Handschrift von Russland, China, Indien, Brasilien und Südafrika, die bis dahin auf bilateraler Ebene Syrien gedrängt hatten, den Reformprozess voranzutreiben und auf den Einsatz von Gewalt zu verzichten.

– Das UN-Gremium versichert darin, »die Souveränität, Unabhängigkeit und die territoriale Integrität Syriens zu achten«. Eine Lösung der Krise sei »nur durch einen umfassenden politischen Prozess unter syrischer Führung« möglich, in dem die »legitimen Wünsche« und »grundlegenden Freiheitsrechte der Bevölkerung« geachtet werden müssten.“ (Präsidial-Erklärung des UN-Sicherheitsrates vom 3.8.2011 wiedergegeben in dem Artikel „Gewalt muss enden“ von Karin Leukefeld, Junge Welt, 5.8.11)

– Die UN-Zustimmung war sicherlich eine feste Grundlage für die erste Genfer Syrien-Friedenskonferenz (30.6.2012) und ist es auch für die laufende zweite Syrien-Friedenskonferenz. Diesbezüglich ist die Erklärung vom syrischen Außenminister Walid al-Muallim verständlich: „Friedensverhandlungen für Syrien können nur auf syrischem Boden stattfinden.“ Dabei ist die innersyrische Opposition mit ihrem Bündnis Wandel zur Demokratie vollständig zu integrieren.

– Alle diese wichtigen Aspekte lassen deutsche MEDIENRedaktionen in der Regel absolut beiseite. Stattdessen stellen sie sich unwürdig dem NATO-USA-Bündnis zur Verfügung, um das miese Theater dieser Kriegs-Attentäter mitzuspielen. Die USA kriminalisieren sich selbst mit ihrem rabiaten unhaltbaren Versuch, die Regierung in Damaskus für das Übel im Land zu beschuldigen und weichen ihrer Verantwortung für die Gewalttaten aus, die aus ihrer eigenen unzulässigen Einmischung folgen. Washington missachtet den Weltsicherheitsrat und macht sich mit seiner unkontrollierten Frustration sogar lächerlich, wohl wissend, dass eine grundlegende UN-Präsidial-Erklärung seit August 2011 und ein einstimmiger erster Genfer Beschluss vom 30.6.2012 vorliegen, die die Grundsätze der Vereinten Nationen in Bezug auf Syrien vollkommen anerkennen und eine Schlappe für den kriminellen US-Versuch darstellen, Syrien weiter zu destabilisieren.

– Die regionale Position Syriens mit ihrer Unterstützung des Widerstandes gegen die aggressive israelisch-US-amerikanische Politik bildet den Kern des Problems. Ihr unzulässiges Vorhaben, eine Marionettenregierung in Damaskus einzusetzen – genauso wie im Irak, in Serbien und Afghanistan – ist bisher gescheitert. Nur Israel unterstützt in der Region diesen inakzeptablen Unfug.

– Der syrische Präsident selbst setzt sich für Reformen in seinem Land ein. Doch Reformen können nirgendwo mitten im Vandalismus erfolgen. Solange die Aufständischen randalieren, sehen sich Polizei und syrische Armee gezwungen, gegen sie vorzugehen. Das bedeutet auch den Einsatz militärischer Mittel.

– Kurzum: Eine Sache sind die friedlichen Proteste von Demonstranten und eine ganz andere sind die Revolten und Gewalttaten von Agenten, Provokateuren und Dschjhadisten, also das Ausführen von Terror-Akten. Sonja Zekri selbst bestätigte die kriminelle Einmischung der USA in ihrem SZ-Artikel „Assads Panzer walzen Protest nieder“ vom 6.8.11: „Rund um die Uhr bemühe sich Washington um schärfere Maßnahmen gegen Assad.“ Die Journalistin hat aber keine Konsequenzen aus dieser Erkenntnis gezogen, nämlich diese höchst kriminelle US-Außenpolitik, die sich jahrzehntelang überall mit Menschenblut befleckt, an den Pranger zu stellen.

– Gegen die ausländische kriminelle Einmischung gibt es in Syrien Demonstrationen. Dort spricht man zu Recht von einer Intervention des französischen und US-Imperialismus, des Zionismus und der arabischen reaktionären Regime gegen Damaskus. Frankreich wird speziell vorgeworfen, das Land wieder seiner Kolonialherrschaft unterwerfen zu wollen, die es bis 1946 dort ausübte. Bei dieser kriminellen Verstrickung mit den USA hat die EU brav mitgespielt und derweil törichter- und ungerechterweise ihre Sanktionen gegen Damaskus verschärft. Ein Feld, wo Außenminister Steinmeier die notwendige Korrektur einführen könnte, um im Sinne der Entspannung, ja im Sinne des Weltfriedens und der menschlichen Zivilisation eine andere Außenpolitik zu betreiben – wenn er nur wollte.

– Und noch etwas unglaubliches passierte in diesen Tagen: Frankreich, zu dessen Territorium ein Teil des Genfer Flughafens gehört, versuchte, die Landung der syrischen Delegation in Genf zu verhindern, weshalb die Syrien-Konferenz in Montreux eröffnet wurde und nicht in Genf. Die Schweiz hat den Sabotage- und Störversuch der Franzosen bewältigt und heruntergespielt. Offensichtlich versucht die Elysée-Regierung mit allen verfügbaren falschen Karten die Niederlage ihrer indirekten militärischen Syrien-Einmischung zu vertuschen und die Öffentlichkeit davon abzulenken. Dafür will sie auch einen alten Prozess gegen den Vater des syrischen Präsidenten benutzen, um den amtlichen syrischen Präsidenten unter falschem Zeugnis zu beschuldigen. Diese perfiden französischen Manöver zeigen blamabel aller Welt, dass Paris nackt und verloren da steht: Schon mit seinem Bomben-Terror gegen Libyen 2011 verspielte Frankreich jeden Einfluss im Nahen Osten – definitiv genauso wie sein krimineller Mentor, die USA. Präsident Francois Hollande und die Regierung Frankreichs sind Teil des westlichen Interessengeflechts und Gangster-Systems. Kein Wunder, dass Hollande sich nicht von dem Unfug seines Vorgängers hat völlig distanzieren können.

Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Quelle
Neue Rheinische Zeitung (Deutschland)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s