AFRIKA – SUDAN – Regierung und Rebellen werden sich gegeseitige Waffenstillstand-Verletzungen vor – SOMALIEN – USA führt Angriffe mit Killerdrohnen – PressTV – 28.01.14 –

Veröffentlicht: Januar 28, 2014 in Afrika, USA
Schlagwörter:, , , , , ,

1) – 25.01.14 – SÜD SUDAN – Regierung und Rebellen werfen sich gegenseitig Waffenstillstand-Verletzungen vor.

– Die Südsudanesische Regierung hat Rebellenführer Riek Machar der Waffenstillstand vorgeworfen der Waffenstillstand nur einen Tag nach dem dies erklärt wurde, verletzt zu haben.

– Am 23 Januar die beide Parteien haben den Abkommen unterzeichnet, um die schwere Kämpfe, die dem Tod von Tausenden von Menschen verursacht haben zu beenden.

– Mediatoren der ostafrikanischen Regionalhandelsblock (IGAD)-Zwischenstaatlichen Behörde für Entwicklung hat den Waffenstillstand vermittelt.

– Der südsudanesische Informationsminister Michael Maknei hat am Samstag die Rebellen beschuldigt die Soldaten anzugreifen und wie er sagte: „Unsere Streitkräfte müssen sich verteidigen“. Er sagte weiter, dass der Stadt Juba, wollte die Umsetzung der Abkommen implementieren und bat die regionalen Nationen dabei zu helfen.

– Trotz der Ankündigung eines Waffenstillstandes, die Vereinten Nationen hat die Berichte über die Zusammenstößen bestätigt.

– Am Freitag, der Rebell Führer Lul Ruai Koang, beschuldigt die Armee, gleichzeitig mehrere Angriff auf ihre Positionen in der nördlichen Öl-Staat Unity, Jonglei verübt zu haben. Sie sagen weiter, dass ugandischen Soldaten und Rebellen der sudanesischen Region Darfur haben sich die Armee angeschlossen, und an die Operationen teilgenommen.

– Seit dem Anfang der Unruhen, wurden angeblich 10.000 Menschen getötet und einer weiter halben Million wurde vertrieben.

2) – 27.01.14 – SOMALIEN – USA führt Angriffe mit Killerdrohnen – Die verdeckte US-Krieg in Somalia –

– Trotz internationaler Empörung, die USA hat ein Drohen-Attentat gegen „al-Shabaab“-Verdächtigten im Süden des Landes betätigt, so hat ein US-Militärsprecher unter Bedingung der Anonymität am Sonntag bekanntgegeben.

– Allerding wurden keine Angaben zur Identität des Opfers und ob getötet wurde oder nicht mitgeteilt. Die Berichte sagen, die USA. Die Berichte sagen, die USA-Beamten beschrieben das Opfer als „ein Seniorchef“ der mit al-Shabaab liiert gewesen sein sollte.
– Ein weiteres US-Militärsprecher sagte, der Angriff erfolgte in der Nähe von Barawe, etwa 110 Meilen von der Hauptstadt Mogadishu.

– Inzwischen al-Shabaab Kämpfer sagen, mindestens 5 Mitglieder der Gruppe, darunter ein ranghoher Kommandeur starb bei dem Angriff.

– Am 26.Januar, ein Kommandeur der Gruppe, sagte ein Mann seiner Gruppe wurde in der Region Lower Shabelle, von einer Killerdrohen ermordet.

– In vergangenen Oktober, US-Marines versuchten der al-Shabaab-Führer Ikrima Barawe zu fassen.
-Nach einem intensiven Feuergefecht, musste die Marien (Navy-Seals) unverrichtete Sache, dem Rückzug eintreten.

– Die USA verwenden in verdeckten Kriegen Killerdrohen, die oft Bodentruppen ersetze: Afghanistan, Pakistan, Jemen, um angeblich Militanten zu treffen. Leider wurde oft festgestellt, dass die meisten Opfer Zivilisten sind.

– George W. Bush hat angefangen und Obama hat die Angriffe intensiviert. (Exkurs: Ich habe einige Artikeln übersetzt, wo beschrieben wird, wie die Menschen in Afghanistan und Pakistan, insbesondere Kinder, durch diese Angriffe und Drohnen-flüge traumatisiert sind).

– Die UN sagen, die US-Drohnenangriffe für die internationale Rechtstaatlichkeit eine Herausforderung darstellen. (Exkurs: Wie bei dem Fall Genf 2, wo Ban Ki-moon gezwungen war Iran auszuladen, die UN sind eine Papiertiger, noch besser einer zahnlosen Tiger. Der Motto ist: „Führer befiehl, wir folgen Dir. Anm.d.Ü.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s