SYRIEN-IRAK-RUSSLAND – Militanten bekommen CW-Training in Afghanistan – Syrien – LATAKIA – Tafkiri töteten im August 190 Zivilisten und entführten über 200 – HRW-Bericht – Tagesschau.de Bericht sagt eine Menge… – GROßBRITANNIEN besorgt über Islamisten Radikalisierung – PressTV – 12.10.13 –

Veröffentlicht: Oktober 12, 2013 in Afghanistan Politik, England, EUROPA, IRAK Politik, Israel, SYRIEN, USA
Schlagwörter:, , , , , , ,

1) – SYRIEN-IRAK-AFHANISTAN – Russland Militanten bekommen CW-Training in Afghanistan –

– Russlands Außenminister Lawrow: „Einige Berichte deuten darauf hin, dass Al-Qaida-Zweig-al-Nusra plant toxisches Material in irakisches Territorium zu schmuggeln um Terroranschläge auch hier zu inszenieren“.

– Er sagte weiter, dass eine Reihe von Ländern. syrische Kämpfer in Afghanistan trainieren, wie CW zu verwenden sind. Sie sollen die Fähigkeit bekommen, neue Operationen unter falscher Flagge in Syrien durchführen zu können. Diese Ausbildung findet in Gebieten statt, die nicht unter Regierungskontrolle stehen.

– Lawrow machte die Aussage nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen in Kuwait, Mohammed al-Sabah.

– Er warnt gleichzeitig, man wird keine Provokationen in Syrien akzeptieren, dass das Ziel haben die CW-Zerstörung Operationen, die von UN und OPWC Inspektoren durchführt werden zu verhindern.
– Wir denken die Arbeit präzis und in Einklang mit der Roadmap und ohne Hindernisse weiter zu betreiben. Wir warnen vor einer möglichen Provokation“.

2) – 11.10.13 – SYRIEN – LATAKIA – Takfiri töteten und entführten 200.

– Laut Human Rights Watch, berichtet, dass die Takfiri, (Exkurs: USA, Israel, Europa Repräsentanten in Syrien) während eine Operation in Alawiten-Dörfern um Latakia im August töteten 190 Menschen und entführten über 200. Die Operation dauerte mehrere Tagen.

– Am Freitag HRW die Organisation die in New York ansässig ist, präsentiert ein 105-seitiger Bericht über das Massaker. Die Untersuchung basiert auf Befragung von 35 Personen, darunter die Überlebenden der Anschläge.

– Dem Bericht zufolge sind die meisten Morde offenbar am ersten Tag begangen worden und in einige Fälle, ganze Familien wurden ausgelöscht. Eine große Mehrheit der Geiseln sind auch Frauen und Kindern.
– HRW sagt weiter: „Die Gewalttaten steigen auf das Niveau von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und forderte dem UN-Sicherheitsrat auf, solche Fälle an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zu bringen.

– HRW sagt weiter: „Diese Operation war eine koordinierter geplanter Angriff auf die Zivilbevölkerung in dieser Alawiten Dörfer“, sagt Joe Stork, HWR-Nahen-Osten Direktor.

– HWR sagte auch, dass über 20 militante Gruppen sich an der Operation beteiligten, weil viele der Morde von Al-Qaida nachstehenden Gruppen ausgeführt wurden.

– 3) – 11.10.13 – Tagesschau.de –
– Angeblich 190 Tote bei Angriff im August –
– Rebellen verüben Massaker in Syrien –

Syrische Rebellen haben nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in der Region von Latakia ein Massaker verübt. Dabei sollen Anfang August mindestens 190 Menschen getötet worden sein. Bei den Opfern soll es sich um Alawiten handeln.

Von Stefan Maier, ARD Kairo

Kommentar: wenn man nicht so ernst wäre konnte man lachen…so eine Mini-Kommentar habe ich noch nie bei Tagesschau.de erlebt…ist das nicht beschämend?…man kann doch nicht unsere Alliierten blamieren…oder?

-4) – GROßBRITANNIEN – MI5 beobachtet mit Besorgnis die Radikalisierung der britischen Islamisten –
Voltaire Netzwerk | 11. Oktober 2013 –

Anlässlich der einzigen öffentlichen Ansprache seit seiner Ernennung zum Generaldirektor des MI5, der britischen Spionageabwehr-Agentur, warnte er sowohl vor den Folgen des Falles Snowden als auch vor den des Krieges in Syrien [1].

Für Andrew Parker können die Enthüllungen von Edgar Snowden dazu führen, dass das gesamte Abhörsystem zum Stillstand komme und damit die Spionageabwehr ihrer Hauptwaffe beraube.

Bezüglich Syriens beobachtet der Generaldirektor die Radikalisierung der britischen Islamisten, von denen viele nach Syrien reisten um dort zu kämpfen. „Die Al-Nusra Front und andere sunnitische Extremisten in Zusammenhang mit Al-Qaida streben an, westliche Länder anzugreifen“, hat er geschlossen.

Die britische Presse erwähnt in ihrem Kommentar zu diesen Aussagen, dass 120 Dschihadisten, die in Syrien gekämpft haben, bereits wieder in das Vereinigte Königreich zurückgekehrt und Hunderte andere derzeit noch im Gefecht wären. Diese Aussagen geschehen nach der Abstimmung im britischen Unterhaus und dem offiziellen Rückzug aus dem syrischen Konflikt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s