Archiv für Juni 22, 2013

1) – 22.06.13 – GROßBRITANNIEN – ISRAEL – Israelische Siedlers Gewalt „Verabscheuungswürdig“, so das UK-Auswärtigen Amt Minister für Nahen Osten Alistair Burt…der aber versuchte die israelische Regierung „Persil zu waschen“ und die Verantwortung auf die Siedler und ihre „Presseschild“ Attacken zu schieben.
– So was nennt man: „Einen Schlag dem Fassreifen einen dem Fass“ oder keine klare Stellung beziehen.

– Ich verurteile die „Preisschild“ Attacke in der arabische Dorf Abu Gosh am 18.Juni. Die rassistische Graffiti und Vandalismus von Eigentum in Abu Gosh folgt eine Reihe von ähnlich schrecklichen Vorfällen in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten, die von Extremisten Siedlern verübt wurden. Siedler Gewalt ist ein abscheuliches Phänomen, das mit aller Härte gehandelt werden muss, so Mr. Burt.

– (Exkurs: wie ich leider zu oft berichtet habe, die meisten Siedler-Attacke werden von Soldaten begleitet…und die Behörden machen nichts dagegen. Kommen diese Soldaten aus Mars? Und von wem bekommen sie ihre Befehle, so brutal gegen Dorfbewohner vorzugehen, wenn diese Menschen nur versuchen ihr Eigentum zu verteidigen?

2) – 20.06.13 – ISRAEL – Militärs benutzen palästinensische Kinder als Schutzschilder.
– Der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes kritisiert Tel Aviv „Umgang“ mit Kindern, das nicht die Ansätze eines Rechtsstaates entspricht. Einige Beispiele:
1) – Israelis Militär benutzt oft palästinensische Kinder als Schutzschild.
2) – Normalerweise wird nicht erlaubt das Geburt eines Kindes in West Bank einzutragen, und damit wird den Zugang zu Gesundheitsversorgung und anständige Schulbildung erschwert, bzw. verweigert.
3) – Palästinensische Kinder die festgenommen werden, werden systematisch zu erniedrigender Behandlung und oft gefoltert. Sie werden auf Hebräisch verhört, eine Sprache die sie nicht verstehen und müssen, um freigelassen zu werden, „Geständnisse“ in Hebräisch unterschreiben, die sie nicht lesen können, so in einem Bericht.

– Der UN-Ausschuss bedauert Israels „beharrliche Weigerung “ Informationen über Kinder die in palästinensischen Gebieten leben und wie sie leben zu geben. Die letzte Überprüfung fand im Jahr 2002 statt.

– „Hunderte von Kindern wurden während die Angriffe gegen Gaza getötet, verwundet und verkrüppelt. Die Opfer wurden von brutalen Angriffen entweder getötet oder lebenslang gezeichnet, Angriffe die gegen eine Bevölkerung gerichtet wurden, die nicht antworten konnte, weil ihre „Bewaffnung“ eine Farce ist und war, in Gegensatz zu was ihre Angreifer von USA und Europa bekamen und bekommen „. So ungefähr stand in den Bericht.

– Kommentar: Ich habe oft über Kindermisshandlungen der Auserwählte berichtet, und das die Palästinensern auch in Gaza nicht viel gegen die modernsten Waffen, viel tun kann, sollte jeder einleuchteten der noch selbständig denken kann.

3) – 20.06.13 – ISRAEL – „der Fisch stinkt vom Kopf her“ Oberrabbiner Yona Metzger verhört –
– Der Oberrabbiner wird, Betrug, Bestechungsgelder angenommen zu haben, Untreue und Gelwäsche vorgeworfen. AFP berichtet.

– Die Polizei hat an Donnerstag Haus und Büro des Rabbis in Lod durchsucht und ihn in Gewahrsam genommen.
– Nach Angaben der Polizei, Donnerstag Durchsuchung in seinen finanziellen Angelegenheiten, war die folge monatelange verdeckte Ermittlungen. Während der Durchsuchung, die Beamten beschlagnahmten Computer und Papieren und verhafteten drei Mitarbeiter von Metzger.

– Metzger wurde in der prestigeträchtigen Position im Jahr 2003 durch die Unterstützung der ultraorthodoxen rabbinische Autorität der Zeit, ernannt.
– Metzger wurde schon 2005 über des Verdachts Gelder von einem Hotel in al-Quds erhalten zu haben, verhört. Aber im Jahr 2006, der damalige Generalstaatanwalt Menachem Mazuz beschloss jedoch ihm nicht anzuklagen.
– Metzger 10 Jahre-Amtszeit endet dieses Jahr.

– Kommentar: Na ja. Ihm wurden 10 Jahren gegeben sich zu bereichern.
– E-Mail: Was erwarten Sie von einem illegalen Land, das auf Betrug und auf Massentötung von Nichtjuden basiert?

1) – 26.06.13 – SYRIEN – KATAR – „Freunde Syriens“-Treffen in Doha – 110 von 121 Mitgliedern fehlen – „Deutschland ist dabei…1 von 11 übriggebliebenen Staaten – voltairenet.org –
– Am 6. Juli 2012, wenn 121 Staaten nahmen an dem Pariser Gipfel teil und von einem bevorstehenden Zusammenbruch von Syrien die Rede war, diese Staaten waren schon dabei, Syriens Reichtum untereinander zu teilen.

– Die „Freunde Syriens“ wurden eingeladen, diesmal am 22 Juni 2013, sich in Doha (Katar) zu treffen. Die Agenda konzentriert sich auf Waffenlieferungen an die „Frei Syrische Armee“ in Gegenwart seiner „Stabschef“ General Salim Idriss.

– General Idriss wird von den 11 Staaten als ein bevorzugter Partner angesehen. Am 14. Juni hatte sich bei ihnen beschwert, da die Kämpfer nicht genug Waffen hatten. Doch trotz seiner Titel, „ein Generalstab des FSA“ gibt nicht, aber eine Koordinierungs-Einheit der NATO unter dieser Bezeichnung.

– Doch von 121 Mitgliedstaaten, nur 11 nehmen an der Sitzung teil – Deutschland, Saudi Arabien, Ägypten, Emirates, USA, Frankreich, Italien, Jordanien, Katar, UK, Türkei – Die andere 110 blieben weg.

– In der Tat, während des G8-Gipfels in Longh Erne, Präsident Putin sagte, dass die Lieferung von Waffen an die bewaffneten Gruppen gegen das Völkerrecht Verstöße und die „Lieferanten“ könnten von internationalen Gerichten angeklagt werden.

2) – 21.06.13 – SYRIEN – RUSSLAND – Präsident Putin – 600 Russen, Europäer kämpfen mit Militanten gegen Assad in Syrien.
– „Mindestens 600 Menschen aus Russland und Europa kämpfen an der Seite der Opposition“, sagte Präsident Putin, während St. Petersburg „International Economic Forum“ am Freitag.

– „Wenn die USA…eine der wichtigsten Opposition Gruppe wie al-Nusra als Terroristen anerkennen…wie kann man Waffen an Mitglieder der Opposition liefern? Wo werden diese Waffen enden? Was werden sie für einer Rolle spielen?

– Letzte Woche Präsident Obama befahl die CIA Waffen an die Militanten zu liefern, unter Berufung an den Einsatz von chemischen Waffen seitens der syrischen Regierung. Syrien wies es die Klage als Lügen zurück.

– Spanien: acht Menschen verhaftet die versuchten Gelder und Extremisten für dem Kampf in Syrien zu rekrutieren, und ihre Reise nach Syrien zu ermöglichen.

– Ist uns bewusst, dass diese Überführung von einer Reihe von Personen aus Ceuta-Marokko (spanische Enklave) und anderen Orten in Spanien erleichterten haben, Militanten über die Türkei, Syrien zu erreichen“, sagt Spaniens Innenminister Jorge Fernandez Diaz.

– Kommentar: Was Spanien angeht, es riecht nach Krokodils Tränen: es wurde nicht unternommen gegen die illegalen Sanktionen, der HISPASAT-Satellitenbetreiber ermöglichten die iranischen TV- und Radio Kanäle aus der Luft zu nehmen, vorzugehen.