MALI – Zivilisten fliehen – Katastrophe im Gange – Timbuktu ist gefallen – IRAN – Fordow-Atomanlage-Explosion ist westliche Propaganda – IRAN – Embargo von Rohöl und Gas nach Europa angeordnet – Iran bittet Jordanien Hilfe für syrischen Flüchtlinge – SÜDAMERIKA-IRAN investiert in Bergwerksektor – ARGENTINIEN-SPANIEN – Politiker und Bürger verurteilen PressTv-Hispan Tv Verbot in Spanien – 28.01.13 – PressTv –

Veröffentlicht: Januar 28, 2013 in Afghanistan Politik, Afrika, ÄGYPTEN, China, Der Westen schweigt, Deutschland, England, EUROPA, Ferner Osten, IRAK Politik, Iran, Israel, Italien, LIBANON, Mittlerer Osten, Naher Osten, Nord Amerika, Pakistan Politik, Palestina, POLITIK, Russland, Süd America, SOMALIEN, SYRIEN, Turkey Politik, USA
Schlagwörter:, , , , ,

MALI – Zivilsten fliehen – Katastrophe im Gange – Timbuktu ist gefallen – IRAN – Fordow-Atomanlage-Explosion ist westliche Propaganda – IRAN – Embargo von Rohöl und Gas nach Europa angeordnet IRAN bittet Jordanien Hilfe für syrischen Flüchtlinge – SÜDAMERIKA-IRAN investiert in Bergwerksektor – ARGENTINIEN-SPANIEN – Politiker und Bürger verurteilen PressTv-Hispan TV Verbot in Spanien –

1) – 28.01.13 – MALI – Tausende fliehen dem französischen Krieg und Nachrichtensperre –
– UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge sagte, dass mehr als 5000 malischen Flüchtlinge seit dem 11. Januar in Mauritanien angekommen sind. Neben Mauritanien, sind Burkina Faso und Niger auch betroffen. 380.000 Menschen haben ihre Häuser verlassen um sich in Sicherheit zu bringen, sowohl innerhalb als außerhalb Mali.

– Am 18. Januar, warnte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming, dass „in naher Zukunft konnten es bis 3000.000 in Mali und über 400.000 in Nachbarnländern den Krieg fliehen“. Die UN-Agentur sagt, dass mehr Hilfe notwendig sein wird, um die schon fragile humanitäre Situation in der Sahel Zone nicht zu verschlimmern.
– Menschenrechtgruppen und Journalisten sorgen sich über die Nachrichtensperre und die Zahl der Zivilopfern, bleiben daher unbekannt.
– Der französische Verteidigungsminister sprecht von „Präzision Luftangriffe“ die die Zivilisten verschönen wurden, aber die Journalisten und Menschenrechtgruppen konnte er nicht überzeugen. (Exkurs: die „Präzisionschläge“ von Kampfjets und Drohnen kennen wir aus Irak und Libyen, etc.).

– E-Mail: Ein weiterer Libyen. Wir schauen noch einmal zu, wie Zionisten-Treiber friedlicher Menschen geschlachtet
werden. Wann werden wir uns anfangen zu schämen?

2) – 28.01.13 – MALI – Timbukto angenommen.
– Die französische Truppen und Allierten haben spät am Sonntag die Kontrolle über dem Flughafen gewonnen. Letzte Mitteilung des Militärs am Montag, geben bekannt, sie haben der Stadt angenommen.
– Ein malische Offizier: „Wir stießen auf keinerlei Widerstand“. Ein französische Militärsprecher sagt, dass die Soldaten jetzt das Gebiet zwischen Timbuktu und Gao kontrollieren.
– „Rund 20 Luftkampfeinsätze wurden in den letzten 36 Stunden in der Region Gao und Timbuktu durchgeführt worden“, sagt das französischen Ministerium. Keine Berichte über Zivilopfer!

-Kommentar: Das Schlachten hat grade angefangen, und die europäischen Bürger schauen zu, wie der Kaninchen vor dem Schlange…na ja, wer 60 Jahre lang, das Wach-Koma übt protestiert nicht.

2) – 28.01.13 – IRAN – westliche Medien-Propaganda-Berichte über Fordow-Atomanlage-Explosion „reine Lüge“.
„Der stellvertretende Leiter der Atom-Energie-Behörde Irans, Seyyed Shamseddin Barbroudi hat kategorisch westlichen Medien Berichte über eine Explosion in Fordow Nuklearanlage zurückgewiesen.
– Majilis-Verantwortlicher Alaeddin Boroujerdi meint, dass die falschen Berichten, könnte man auf Auftakt für Iran und den 5+1 Gespräche betrachtet werden, um die Gespräche zu manipulieren.
– Teheran hat angekündit,dass sie die Bereitschaft der sechs Großmächte zu „kontrultiven“ Gespräche begrüßt.

3) – 27.01.13 – IRAN – hat das Export von Rohöl, Flüssiggas (NGL) und Gas-Kondesat an EU-Länder,die feindlichen Einstellung gegen Iran angenommen haben, bis auf weiteres gestoppt, so Öl-Ministerium-Sprecher Alireza Nikzad Rahbar. Er fügte hinzu, dass diese „präventive Sanktionen“ gegen diese europäischen Länder werden weiter bestehen, bis sie ihre feindselige Politik aufrechthalten und sich weigern eine vernünftige Einstellung gegenüber der Iran zu zeigen. Der iranische Beamte betonte, dass Iran-Ölministerium die Ol-Käufer gebeten hat, das Öl, dass sie kaufen an europäischen Ländern nicht weiter zu re-exportieren.

4) – 27.01.13 – IRAN-JORDANIEN-SYRIEN – Iran bitet Hilfe für Syriens-Flüchtlinge –
– Irans stellvertretende außenminister für arabische und afrikanische Angelegenheiten Hossein amir-Abodllahian sagt, Teheran ist bereit, humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge in Jordanien über den Roten Halbmond zu leisten.
– Amir-Abodllahian traf den jordanischen Außenminister Nasser Joudeh in Amman am Sontag. Er lobte ammans Haltung zu Syrien und sagte, dass ausländische Einmischung die Situation im Land immer komplizierter macht. Westliche Länder und die USA unterstützen die Terroristen, die die syrische Infrakstrultur zerstören.

5) – 20.01.13 – IRAN-SÜDAMERIKA Bergwerksektor.
– „Einige iranische Unternehmen haben in Bergwerksektor in Südamerika inverstiert und arbeiten in Minen dieser Region“, sagt Mohammad-Taqi Korei, und sagte weiter, dass die iranische Regierung werde alle Firmen, die an den südamerikanischen Projekten interessiert sind, zu Hilfe kommen.
– Er erklärte: „Irans Präsenz in Minen-Geschäft richtet sich auf dem Export von technische und Ingenier-Dienstleistungen und daher die Regierung bietet die Unternehmen die notwendigen Informationen über die Minen in der Region“.
– Iran operiert angeblich in Venezuela, Ecuador, Brasilien und Bolivien. Mit Bolivien wurden Vereinbarungen geschlossen Lithium zu suchen und in Venezuela Gold.

Kommentar: Mindesten diese Länder wiessen dass der Iran weder Drohnen noch Proxys schickt, um Kriege stellvertretend zu führen um später eine Marionette-Regierung wie in Libyen und jetzt Mali am Leben zu rufen, dass hilft die Ressourcen auszubeuten und das Land in Elend und Chaos treibt.

6) – 25.01.13 – ARGENTINIEN – Politiker verurteilen West-Verbot der iranischen TV-Kanälen.
– Linke Politiker in Argentinien haben das Verbot von PressTv und Hispan TV verurteilt. Sie meinen. dass sei ein Akt der Intolleranz gegenüber alternativen Stimmen, die von zionistischen Gruppen angeheizt worden ist.
– Eine entscheidung der spanischen „demokratische“ Regierung,die iranische TV-Kanäle PressTv und Hispan TV aus HISPASAT zu verbannen,trifft des Argentinier Recht auf eine alternative Sicht der Welt durch die Stimme der unabhängigen Medien zu kennen und erfahren.

– Nun um ein Beispiel für die Ernsthaftigkeit der Situation, der Sekretär der argentinischen Kommunistischen Partei
Jorge Kreyness sagt, dass PressTv über den Streit zwischen Buenos Aires und London über die Souveranität der Malvinas-Inseln in umfassender Weise berichtet hat, sodass Argentinien anti-imperialistischen Haltung internationalisiert wurde.

– Die Liste der PressTv enthält TV-Berichterstattungen über: Argentinien Pro-Palästina-Demontrationen und Israel-Krieg gegen Gaza, internationalen Konferenzen über der NATO zunehmende militärische Präsenz in südlichen Teil von Südamerica, politische Kundgebungen pro-Präsident Hugo Chavez um die südamerikanischen Integration zu untersdtützen oder sogar ein tiefes sensibles Thema wie dem Iran und Argentinien aktuelle diplomatische Annährung nach dem AMIA-Vorfall
– (Exkurs: All diese Informationen werden in westliche Medien entweder nicht publiziert oder absichtlich mit „Lügen“ gespikt, daher leider nicht glaubhaft).
– Der Führer der Organisation: „Socialist Convergence“ Juan Carlos Beica nennt das Verbot von iranischen Medien, „ein Fall von Zensur“.

– In SPANIEN werden stimmen laut.
– „Sie verbieten die Kanäle mit der Ausrede, dass Iran ein Land ist, das angeblich die Menschenrechte verletzt werden. Am Ende, siehst du wie die Menschenrechte im eigenen Land verletzt werden, weil die Freiheit der Rede und das Recht informiert zu werden Menschenrechte sind“, Enrique Riobao, Direktor des Kanals 33.
– Riobao ist auch der direktor des Cultural association Radio Club 47, ein niedriger Frequenz-Kanal, dass Irans Hispan TV für einem Jagr gemietet hat.
-Letzte Woche erhielt er einen Brief von EZB Rat von Madrid, der ihn befahl „sofort“ alle Service-Lieferung an Hispan TV zu beenden.
– „Innerhalb dieser Wirtschaftsembargo,die spanische Regierung, hat auch das iranischen Medienverbot eingepackt. aber ich glaube es ist nicht so. Ich nehme an, die Behörde haben einige Zwangsmittel eingesetzt um dieses Ziel zu erreichen“, sagt Riobao.
– Die Zuschauer in Spanien sind mit diesem Verbot nicht begeistert. Irans Hispan TV wird vor Gericht klagen. Das Verbot wird auch zum Verlust von Arbeitsplätzen in Madrid führen, da ein Teil der Kanal-Programme in Spanien produziert wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s