IRAN – Ägypten – NAM-Treffen in Teheran – Präsident Morsi Anti-syrischen Erklärung ist 3,5 Milliarden USA/Katar Hilfe wert und gedacht den Gipfel zu sabotieren – Die USA werden mit Morsi zufrieden sein – Interview mit Analytiker und Rundfunksprecher Neil Clark – 30.08.12 – russia to day

Veröffentlicht: August 31, 2012 in Afghanistan Politik, Afrika, ÄGYPTEN, China, Deutschland, England, EUROPA, IRAK Politik, Iran, Israel, Italien, LIBANON, Mittlerer Osten, Naher Osten, Pakistan Politik, Palestina, POLITIK, Russland, Süd America, SOMALIEN, SYRIEN, Turkey Politik, USA

IRAN – Ägypten -NAM-Treffen in Teheran – Präsident Morsi Anti-syrischen Erklärung ist 3,5 Milliarden USA/Katar Hilfe wert und gedacht den Gipfel zu sabotieren – Die USA werden mit Morsi zufrieden aein – Interview mit Analytiker und Rundfunksprecher Neil Clark

– 30.08.12 – Clark sprach mit RT über die Folgen der Morsi Aussage.

– RT: Syriens Außenminister hat gesagt, dass Morsi Kommentare werden noch mehr Gewalt im Land anstiften. Was denken Sie?

– Neil Clark: Das Problem das ich mit der Rede habe ist das unausgewogen war. Er hat die Rebellen nicht kritisiert. Die Rebellen waren für einen Großteil der Gewalt in Syrien verantwortlich. Die Regierung auch -das ist fair genug. Aber diese Woche gab der Attentat auf einer Beerdigung mit 12 Tote und 48 Verwundeten gegeben und er hat es in seine Rede nicht erwähnt. So kann ich verstehen, die Syrer fühlen sich gekränkt von dem was er sagte.

– RT: Morsi musste damit rechnen, dass seine Aussage egal wie genau oder ungenau war, hätte die Syrer und die Gastgeber des Gipfels verärgert.

– Neil Clark: Wir haben zu bedenken, dass Ägypten über 1,5 Milliarden $ an US-Hilfe erhält und in August 2 Milliarden $ von Katar bekommen hat. Und natürlich die USA und Katar, zwei der führenden Falken gegen Syrien sind. Also, wenn Sie so viel Geld aus den USA und Katar, ist er kaum verwunderlich, das Ägypten auf dem Gipfel auftaucht und Syrien kritisiert.

– RT: Der neue ägyptische Führer M. Morsi wird damit seine Freundschaft mit dem Westen signalisieren oder möglich mit der USA. Glauben Sie, dass die 120 NAM-Mitgliedstaaten können einem Weg findewn, um die anhaltende Krise in Syrien zu lösen?

– Neil Clark: Der Hauptakteur dabei ist die USA. Sofern wir nicht eine Veränderung der Politik der USA und ihrer Verbündeten gegenüber Syrien sehen können, weiß ich nicht was die NAM-Bewegung tatsächlich tun können. Die USA haben das sagen, und was wir aus Washington hören ist ein immer werdenden rechtsextreme Rhetorik und über die Bewaffnung von Rebellen. Also nur eine große Veränderung kann helfen. Und ich fürchte, Ägyptens Position wird gar nicht helfen.

– R.T: Morsi scheint in freundlichen Beziehungen mit Iran, China, Israel und USA zu sein. Es gab Reden von einem möglichen geopolitischen Wandel in den Nahen Osten. Aber glauben Sie, können wir wirklich diesem neuen ägyptischen Führer vertrauen?

– Neil Clark: Ich glaube nicht, dass wir es können. Ich glaube, die Leute die Veränderungen erwarten, werden aufgrund der Finanzmacht, dass die USA über ihm hat, enttäuscht werden. Er versuch alle zu gefallen. Er versucht freundlich mit Israel und der Iran zu sein. Es funktioniert nicht. Er muss
ein Wahl treffen und Widerstand leisten bzw. ein Zeichnen setzen. Wenn er das palästinensische Volk unterstützen will, dann kann er nicht Freund mit dem gegenwärtigen israelischen Regimes sein.

– RT: Glauben Sie Morsi hat versucht den Gipfel mit seinen Kommentare zu untergraben? Auch Ban Ki-moon, der dem Gipfel gegen die USA und Israels besucht hat, hat nicht so hart wie Morsi gesprochen.

– Neil Clark: Absolut. Ich denke er war ein Teil des Plans dorthin zu gehen, um dem Gipfel zu sabotieren. Eine Menge Leute waren über Ägypten sehr naiv. Sie dachten, es wurde eine sinnvolle Änderung in der Außenpolitik geben, aber es ist nicht so. Es ist die gleiche. Ich denke das ist ein Teil des Spiels. Die USA werden mit Morsi sehr zufrieden sein.

– RT: Es wurden Pläne auf den Tisch gelegt, um die Krise in Syrien zu lösen sowohl Ägypten und Iran haben vorgeschlagen Vermittlung-Gruppen zu bilden.
– Morsi: Ägypten, Iran Türkei, Saudi Arabien – Ahmadinejad schlägt Ägypten, Iran, Venezuela vor. Welche Gruppe hätten Sie gerne?

-Neil Clark: Den ersten Gruppe beinhaltet Saudi Arabien, Ägypten und Türkei, die eigentlich ein Regimewechsel in Syrien wollen, sodass von ihnen ist keine friedliche Kompromisslösung zu erwarten. Also ich glaube nicht sie wurden das Richtige tun. Die zweite Option ist besser, aber es spielt keine was sie erreichen konnten. Der Hauptakteur ist die USA. Sie sollen ihre Politik ändern und die Syrer die Möglichkeit geben, ihre Probleme selbst zu lösen und ihre eigene Zukunft sichern. Dann können wir Dialog und ein bisschen Frieden haben.

– RT: Washington hat gesagt, NAM-Gipfel ist einen hochrangige Besuch nicht würdig. Glauben Sie, dass diese Kritik gerechtfertigt ist.

– Neil Clark: NAM repräsentiert zwei Drittel der Welt und die USA haben die Arroganz zu behaupten, dass zwei Drittel der Welt nicht zählt. Die USA wollen und glauben machen, dass nur sie und ihre Verbündeten die internationale Gemeinschaft darstellen. Die internationale Gemeinschaft hält eine Tagung in Teheran , und die USA mögen es nicht. Die Tatsache, dass die USA auf einer Reihe von Fragen immer mehr isoliert ist. Südamerika, afrikanischen Ländern, China, Russland: das ist die Welt von morgen und Verschiebungen diesem Machtverhältnissen werden wir in den kommenden Jahre sehen.
– Die Macht der USA sinkt bzw. verfällt, das ist die Realität. Und das ist was sie nicht mögen.

Kommentar: Morsi Auftritt erinnert an einem Elefant im Porzellanladen, nur Elefanten sind intelligent.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s